Psychologie: Lob des Nichtstuns (GEO eBook Single) -  - ebook

Psychologie: Lob des Nichtstuns (GEO eBook Single) ebook

0,0

Opis

Sich treiben lassen, in den Himmel blinzeln, schwerelos werden - in unseren Mußestunden üben wir den Ausstieg aus Tempo- und Effizienz-Dasein. Das Talent zur Ruhe auch im Alltag wiederzufinden ist nötig. Und ein fast subversiver Akt Die großen Themen der Zeit sind manchmal kompliziert. Aber oft genügt schon eine ausführliche und gut recherchierte GEO-Reportage, um sich wieder auf die Höhe der Diskussion zu bringen. Für die Reihe der GEO eBook-Singles hat die Redaktion solche Einzeltexte als pure Lesestücke ausgewählt. Sie waren vormals Titelgeschichten oder große Reportagen in GEO.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 20

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Herausgeber:GEO

Die Welt mit anderen Augen sehen

Gruner + Jahr AG & Co. KG, Druck- und Verlagshaus,

Am Baumwall 11, 20459 Hamburg

www.geo.de/ebooks

Inhalt

Nehmt euch Zeit. Mut zur Muße!

von Hanne Tügel

Zusatzinfos

Interview: Stress ist kein Naturgesetz

Literaturtipps

Mehr eBooks von GEO

NEHMT EUCH ZEIT. MUT ZUR MUSSE!

Sich treiben lassen, in den Himmel blinzeln, schwerelos werden – in unseren Mußestunden üben wir den Ausstieg aus Tempo- und Effizienz-Dasein. Das Talent zur Ruhe auch im Alltag wiederzufinden ist nötig. Und ein fast subversiver Akt

Von Hanne Tügel

Das Angebot der Klinik richtet sich an Menschen, die viele Jahre gern gearbeitet haben, die „alles gegeben“ haben, darüber aber Freunde und persönliche Interessen verloren haben und sich nun die „Sinn-Frage“ stellen. Der Lockruf: „Sie haben wenig Zeit? Wir wissen es und bieten Ihnen deshalb eine intensive Kurzzeittherapie.“ Kompetent. Diskret. Anonym.

Das 21-tägige „individuelle Burn Out Programm“ ist bestückt mit Bogenschießen, Crossgolfen, Mountainbiking, Kanu- und Floßfahrten, Asphaltstockschießen, Wandern, einem Hochseilgarten. Daneben wartet die „zielorientierte“ Therapie, die Probleme „psychoedukativ und emotional-konfrontativ“ angeht. Als Pausenfüller dient das Angebot fürs Sinnlich-Seelische: Aqua-Fitness, Barfußgehen, Meditation, Massagen, Qigong, Yoga. Kosten: 6993 Euro. Der Frühsport beginnt um 6.30 Uhr.

Zugegeben, ein Extrembeispiel. Aber es wirft die Frage auf: Geht’s noch? Wie gesund ist eine Gesellschaft, deren Therapeuten Überarbeitung durch Kur-Exzesse heilen wollen?

Offenbar haben wir verlernt, uns selbst jene „Ruhe der Seele“ zu verschaffen, die Goethe als „herrliches Ding“ empfahl. Nichtstun? Bis heute sind es Künstler, die das Lob des Müßiggangs hochhalten. Loriot in seinem unnachahmlichen Sketch, in dem der Hausherr im Sessel sein „Ich sitze hier!“ gegen die emsige Gattin verteidigt. Gerhard Polt, der seine Vorliebe für das „Herumschildkröteln“ offenbart. Judith Holofernes, die in ihrem Song „Nichtsnutz“ das Anti-Programm zum Hyperaktivismus ausgegeben hat: „Ich mach heut nichts! Nichts! Nichts was etwas nutzt! Nutzt! Nutzt / Ich mach heut nichts / Was etwas nutzt, wobei man schwitzt oder lang sitzt / Ich bin Nichts! Nichts! Nichts! / Nutz! Nutz! Nutz!“