Serienunikat - Chantal-Fleur Sandjon - ebook

Serienunikat ebook

Chantal-Fleur Sandjon

0,0

Opis

Das belletristische Debüt der deutsch-afrikanischen Jungautorin Chantal-Fleur Sandjon ist ein unterhaltsames Portrait der Generation Y über Selbstfindung, Erwachsenwerden und das Hipster-Leben in einer Berliner WG. Wir rasen unserem eigenen Atem hinterher dem Horizont entgegen und wünschen uns Flügel. Würden wir abheben, so wäre es nicht verwunderlich. Wir sind grün und digital, hoffnungsvoll und realistisch, Weltverbesserer und Weltenbummler, verliebt und verlebt, vernetzt und ungebunden, haben die Taschen voll unreifer Ideen und den Kopf voll einstürzender Erwartungen unserer Eltern. Wir sind 100.000 Unikate - in Serie. Und eines davon bin ich, Ann-Sophie … Sie hat die Nase voll. Von verstaubten Ansichten und den Erwartungen, dass ihre Zukunft eine ausgeblichene Version des Lebens ihrer Eltern sein soll - nur mit Facebook-Profil und Twitter-Updates auf den neuesten Stand gebracht. Hals über Kopf flüchtet die 20-jährige Ann-Sophie nach Berlin, 644 Kilometer weit von den Eltern entfernt und um 3,5 Millionen Einwohner größer als ihr Heimatkaff. Dort hofft sie herauszufinden, was sie vom Leben will. Doch wie macht man das in einer Welt der unendlichen Möglichkeiten?

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 423

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Kapitel 1

Philannsophie: WG, Klappe, die zwanzigste. Langsam nehme ich es persönlich, Berlin!

7Gefällt mir

Antwort von T. Tus: Klappt schon, Schatz. Du schaffst das.

In der Stadt verliert und findet jeder etwas. Einen Liebhaber, einen Ring, Hoffnung, die eigene Vergangenheit oder Zukunft, ein Stückchen von sich selbst. Und da jeder um dich herum ebenfalls etwas verloren und gefunden hat, fällt nicht auf, wie viele Löcher deine Wangen zieren und wie viele Koffer du mit dir herumschleppst. Hier gehst du unter und tauchst zugleich auf, in einem Meer aus Menschen, deren halber Herzlappen heraushängt oder die ein Schneckenhaus aus verbeulten Pfandflaschen und Träumen durch den Dreck ziehen.

Sabine hatte hier ihren Kleinstadtcharme verloren, ihren Babyspeck und ihre Zahnspange. Im Gegenzug fand sie Alkohol und Drogen, Punkrock und 3587 Twitter-Follower. Während ich mir gerade ein Käsebrot schmierte, mehr aus Gewohnheit als aus Hunger, torkelte sie durch die Küche und landete auf dem schmuddelig-grauen Sofa am Fenster.

»Wo willst du so früh schon hin?«, fragte sie und suchte auf dem Tisch zwischen den vollen Aschenbechern, leeren Bierflaschen und fettigen Pizzaresten von vorvorgestern nach einer Kippe.

»Es ist gleich elf, Sabine.«

»Zaza«, korrigierte sie mich, ohne hochzublicken.

»Es ist gleich elf, Zaza. WG-Besichtigung ist in einer Stunde.«

Mittlerweile hatte sie einen Zigarettenstummel gefunden und zog genüsslich den letzten Zug tief ein. Ich musste an unser erstes gemeinsames Weißbier denken, an die Klassenfahrt zum Gardasee und die gestohlenen Minuten Erwachsensein im Dunkeln am Strand. An das Rumgefummele neben mir, daran, wie Sabine kicherte, als Titus mich küsste, und wie er nach Alkohol und Bratwurst schmeckte. Und an seine Hände, die viel schneller waren, als mein betäubter Kopf registrieren konnte.

In meiner Hand hielt ich noch immer das Brotmesser. Ich wickelte die Stulle erst in Butterbrotpapier ein und legte sie dann in eine Tüte.

»Du bist immer so ordentlich. Du warst schon immer so …«, sie nahm noch einen Zug, »… so ordentlich halt.«

Ich füllte eine halbwegs sauber aussehende Tasse mit frischem Kaffee und schob sie ihr zu.

»Ich gehe jetzt, okay?«

»Willst du heute nicht hierbleiben? Es ist Mittwoch, ich habe frei, wir können Pfannkuchen machen und Serien schauen, wie früher.« Mit ihrer schmalen Hand hielt sie meinen Arm fest. Die Adern zogen sich wie blaue Pfade ihren Unterarm entlang, dann verschwanden sie hinter blasser Haut und Libellentattoos.

»Ich kann nicht. In einem Monat fängt die Uni an und ich brauche echt langsam ein Zimmer. Egal, wie dankbar ich dir bin, ewig kann ich nicht auf deiner Couch schlafen.«

Ich sagte kann und meinte will. Hoffentlich merkte sie es nicht.

»Dann lass mir aber wenigstens das Brot hier. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal etwas gegessen habe. Und selber schmieren kriege ich gerade echt nicht hin.«

Eine bewundernswert akkurate Selbsteinschätzung. Ich legte ihr die Tüte mit dem Brot neben die Kaffeetasse, strich ihr die matten platinblonden Strähnen mit pinken Highlights aus dem Gesicht und küsste sie über das Chaos auf dem Tisch hinweg auf die Stirn. Sie schmeckte salzig und roch nach einem Ozean aus Asche.

»Ich beeil mich«, versprach ich mit einem aufgemalten Lächeln, das genauso schief saß wie die Reste ihres Lidstrichs. Dann lief ich aus der Wohnung, bevor eine von uns beiden zerbröckelte.

Rebellion: In der U-Bahn neben der Tütenlady sitzen, die mit sich selbst spricht, und vor zwölf Uhr Fast Food essen. Der Döner tropfte auf meine Bluse und bis ich es bemerkte, war der Schaden schon nicht mehr zu beheben. Eine Mischung aus Joghurt und Fett, keine Ahnung, wie ich die wieder rauskriegen sollte.

»Sorry«, sagte der Typ hinter dem Imbisstresen mit einem Schulterzucken und reichte mir eine Handvoll Servietten.

»Döner essen ist eine Kunst, die nur wir echten Berliner wirklich beherrschen.« Er wischte sich seine Hände an der fleckigen Schürze ab, kratzte sich über den dunklen Bart und wandte sich wieder seinem Sohn zu, um ihm auf Türkisch etwas zu erklären.

Während ich versuchte, die Soßenflecken wegzutupfen, hatte ich die Stimme meiner Mutter im Ohr, die mir in tadelndem Ton erklärte, wie anfällig Putenfleisch für Salmonellen war, wie selten solche Dönerbuden sich an deutsche Hygienevorschriften hielten und wie viele Kebabs Krankheitserreger statt Vitalstoffe enthielten. Dazu kämen Zahlen, Daten und Fakten, die ich später in Google eingeben würde, nur um herauszufinden, dass sie stimmten. Ich setzte mich auf die Bank vorm Imbiss in die Frühlingssonne und nahm noch einen Bissen, dieses Mal vorsichtiger, nicht meiner Mutter wegen, sondern allein wegen meiner Bluse.

In zehn Minuten begann die WG-Besichtigung, meine dritte diese Woche, die siebte, seitdem ich vor zwei Wochen wieder bei Sabine eingezogen war. Davor lagen noch geschätzte 48 WG-Termine seit Januar. Und ein katastrophal voreiliger Einzug in eine katastrophal versiffte Horror-WG. So langsam gingen mir Energie, Zeit und Nerven aus. Es war an der Zeit, endlich anzukommen und zu leben.

In der letzten WG am Mittwoch war ich auf einem rosafarbenen Kondom ausgerutscht und in einem Messie-Turm aus dreckiger Wäsche gelandet. Männerwäsche, genauer Männerunterwäsche, die schon gerochene drei Jahre vor sich hingammelte. Viel schlimmer konnte es nicht mehr werden, hatte ich danach gedacht. Notiz an dich selbst, Ann-Sophie: Lass dir Zeit mit solchen Urteilen.

Ich schlenderte über die Straße zum Haus hinüber, an dem ich schon vor einer halben Stunde vorbeigegangen war. So schnell konnte ich mir die Überpünktlichkeit nicht abgewöhnen, sie klebte an mir wie ein verschwitztes Top nach einer durchtanzten Nacht.

»Gib den Kilometern etwas Zeit, damit sie ihre volle Wirkung entfalten können«, hatte Sabine an einem unserer ersten Abende gesagt. 644Kilometer, sechseinhalb Stunden Autofahrt, zwei Magnums und ein Sandwich brauchten also eine Weile, um sich auch auf meine Gewohnheiten auszuwirken und mich endlich dorthin zu führen, wo ich wirklich sein wollte: zu mir.

Als ich an der Ampel stand und auf Grün wartete, ein statischer Fixpunkt in einer hastigen Masse, die entweder farbenblind oder lebensmüde war, vibrierte mein Handy. Eine Whatsapp-Nachricht von Sabine, die anscheinend noch nicht am Komaschlafen war:

meine daumen und zehen plus die stupsnase von loverdude sind gedrueckt. wow them! <3

Sie schaffte es immer wieder, mich zu überraschen. Und egal, wie kaputt sie gerade war, ihre Nachricht brachte mich zum Grinsen. Uns verband halt doch mehr als Weißbier und gestohlenes Erwachsensein.

Genauso wenig, wie sich wow als Verb ins Deutsche übersetzen ließ, konnte ich mich bei Aufregung auf meine motorischen Fähigkeiten verlassen. Ich war kein gutes Beispiel für die Evolutionstheorie. Und je näher ich der Wohnung im vierten Stock kam, desto aufgeregter wurde ich. Auf einem Treppenabsatz stolperte ich und flog beinahe in eine verdächtig nach Pisse stinkende Pfütze. Im letzten Moment griff von hinten jemand nach mir. Glück gehabt. Beim Aufrappeln sah ich, dass die Hand zu einem Modepüppchen mit der überwältigendsten Lockenpracht und den kitschigsten Tattoos gehörte, die ich jemals außerhalb eines Videoclips gesehen hatte. Eine Mischung aus Lady Gaga und Joy Denalane, gewürzt mit einer ordentlichen Portion Kauai-Begeisterung.

»Geht’s?«, fragte sie.

Ich nickte nur. Mit Worten habe ich es nicht immer und oft haben sie es leider auch nicht mit mir.

Langsam folgte ich ihr, bedacht darauf, zumindest die letzten Meter mit etwas Würde zu absolvieren. Obwohl sich der Winter noch nicht komplett verabschiedet hatte, trug sie hauchdünne Strumpfhosen und knallenge Shorts. Die Rückseite ihres rechten Oberschenkels zierten zwei saftige Kirschen, auf ihrem linken schrie ein quengeliges Kuschelmonster mit großen dunklen Augen »Want!«. Sie waren eingebettet in eine Welt von Zeichen, Formen und Farben, teilten sich die braunen Schenkel mit explodierenden Wortbomben, Zombie-Einhörnern, brennenden Sternschnuppen und Möwenschwadronen. Apokalypse trifft Alice im Wunderland. Fast verpasste ich die scharfe Linkskurve zwei Stockwerke später. WG-Besichtigung für Dorftrottel und Fashion Queen. Die Show konnte beginnen.

»Und was für Super-Talente habt ihr?«, schmiss Markus, einer der WG-Bewohner, in die Runde der Bewerber. Zu fünfzehnt saßen wir in einem Halbkreis und in den Gesichtern der anderen konnte ich meine eigene Gefühlslage wie einen Wetterbericht ablesen: »Heute staut sich Verwunderung an, die am Nachmittag in eine Sturmwolke aus Verärgerung und Frustration umschlagen kann. Vor emotionalen Gewittern und Wutausbrüchen wird gewarnt.«

In einer sicherlich sehr bierreichen und ergebnislosen Nacht hatten Markus und seine zwei Mitbewohner entschieden, aus der WG-Besichtigung ein Casting nach TV-Modell zu machen. Sie hatten sich sogar Namensschilder gebastelt und saßen uns jetzt am Ess- bzw. Castingtisch gegenüber. Eine Eins für Enthusiasmus, eine Sechs für Empathie. Modepüppchen saß neben mir und wir sahen uns fragend an. Erstklassige Krisen verbinden anscheinend zuverlässiger als mittelmäßige Rezeptionistinnen.

Der blonde Riese auf meiner anderen Seite stand auf und stellte sich vor seine potenziell zukünftigen WG-Kameraden. Seine Bewegungen hatten etwas Mechanisches, so, als wäre er in einer Thunfischdose groß geworden. Er zog den Kopf leicht ein und schaute auf seine Füße, die Hände in den Hosentaschen. Eines Tages würde sein Körper ihm diese Haltung bestimmt mit einem Buckel heimzahlen. Quasimodo aus der Dose.

»Also, i koan … rappen«, stammelte er in einem so schweren bayerischen Dialekt, dass selbst ich Provinzlerin ihn fast nicht verstand. Rappen hörte sich bei ihm eher nach Black Beauty als nach Black Music an.

Das blöde Grinsen auf Markus’ Gesicht registrierte er dank seiner gebeugten Haltung nicht und so legte er los, bevor die Jurorin neben Markus, Überbiss-Chandra, ihre Zähne auseinanderkriegte.

Es folgte ein Rap, der sowohl vom Wortwitz als auch vom Storytelling her durchaus überzeugte, allein die Aussprache war ein Problem. Ich verstand zumindest, dass es um eine Kuh namens Susi ging, die vom Milchgeben genug hatte und sich auf die Suche nach ihren Kindern machte. Der Rap – und damit auch Susi – endete in einem Fast-Food-Restaurant auf einem Pappteller.

Aus der Anwärterrunde klatschten ein paar Leute. Eher Plätschern als Sturzregen. Die tätowierte Schönheit aus dem Treppenhaus warf mir einen Blick zu, der mich fast zum Lachen brachte: Sie rollte mit ihren Augen, zog ihren Mund zur Schnute und hob zugleich eine Augenbraue.

»Wo sind wir hier bloß gelandet?«, flüsterte sie mir zu.

»In Idiotisstan«, stammelte ich. So viel zu spontanem Wortwitz. Vier fürs Versuchen, Ann-Sophie.

Chandra stellte noch ein paar nett gemeinte, aber halbherzige Fragen, während ihre Mitbewohner sich in schlechten Bohlen-Imitationen versuchten. Mir kam so langsam der Döner wieder hoch. Ich hätte auf »Mit alles?« im Imbiss die Antwort »Ohne Lebensmittelvergiftung« geben sollen.

Quasimodo setzte sich wieder, seine Schultern hingen fast bis zu den Knien. »Kopf hoch«, wollte ich ihm sagen, »das hier hat doch keiner von uns nötig« – aber wildfremde Menschen anzuquatschen war noch nie mein Ding gewesen. Nicht nur meine motorischen, auch meine sprachlichen Fähigkeiten sind in bestimmten Situationen leider wirklich stark eingeschränkt. Hierzu zählen Partys, Krisen und alle anderen Situationen mit mehr als drei Anwesenden. Mein Hirn setzt da einfach aus.

So auch heute. Deshalb kann ich im Nachhinein auch nicht mehr vollständig rekonstruieren, was im nächsten Augenblick geschah. Die Schöne neben mir stand auf und formte meine Gedanken zu gesprochenen Worten, mit Ausrufezeichen in ihrer Stimme, jedoch ohne laut zu werden. Was sie genau gesagt hatte? Keine Ahnung. Vor meinen Augen lief eine tonlose Filmszene ab. Sie erinnerte mich an Uma Thurman in Kill Bill, nur noch atemberaubender: Sie brauchte keinen Ventilator für wehendes Haar, ihre Locken federten jede ihrer Handbewegungen ab. Und auf einmal war sie fertig und alle anderen waren es auch. Chandra war aus dem Zimmer gerannt, die männlichen Bewohner saßen mit hochrotem Kopf da und starrten in die Leere der Zimmermitte. Schönheit drehte sich mir zu, zwei Worte drangen durch die tonlose Stille: »Kommst du?«

Der Fettgeruch vom Imbiss gegenüber und die Autos auf der Straße vor mir waren das Erste, woran ich mich wieder so erinnern konnte, als wäre es live und kein Blockbuster. Neben mir stand Catchy, wie ich mittlerweile wusste. Sie war seit bestimmt zehn Minuten tief in ihr Handy versunken und tippte auf dem Bildschirm herum, als würde sie mit ihren Daumen ein Orchester dirigieren. Ich konnte noch gar nicht richtig fassen, dass wir als Einzige das Casting verlassen hatten. Die alte Ann-Sophie machte solche Dinge nicht. Aber die alte Ann-Sophie aß auch keinen fettigen Döner an einer verqualmten Straßenecke. Vielleicht war dies wirklich der Anfang meines neuen Lebens. Eine neue Stadt, eine neue Bekanntschaft, ein neues Ich. Die Kilometer begannen endlich, ihre Wirkung zu entfalten.

»Und was machen wir jetzt?« Meine Frage klang wie eine Raupe, die sich von hinten selbst verspeist.

Catchy schaute auf und lächelte mich an. Nordöstlich von ihrem blutroten, kaugummikauenden Mund stach eine kleine silberne Piercingkugel aus dem Gemälde hervor, das ihr Gesicht war. Sie schob sich ein paar Locken hinters Ohr. Hinter ihr hupte ein Sportwagen und der Fahrer pfiff durchs offene Fenster. Sie drehte sich nicht um, nur ihr Mittelfinger schnellte automatisch hoch.

»Was trinken gehen?«

Ich schüttelte den Kopf. »Geht nicht, ich muss gleich weiter. Ich meinte auch eher wegen der Zimmersuche. Bin langsam ziemlich frustriert.«

»Da biste nicht alleine! Ich suche jetzt seit fünf Wochen. Da, wo ich gerade wohne, das geht echt nicht mehr klar.« Später erfuhr ich, dass sie noch immer zu Hause lebte. An diesem Tag hätte sie mir das aber niemals erzählt. Fashionistas leben mit 24 in einem Schloss aus Klamotten, Vogues und Diätdrinks, nicht in ihrem alten Kinderzimmer bei Mami und Papi.

Ein Gedanke kam mir, der zu schön und schillernd und abgedreht war, zu sehr Berlin, um ihn nicht mit diesem Mädchen zu teilen, das genauso schön und schillernd und abgedreht erschien, genauso viel Berlin in ihren Kaugummiblasen festhielt, bis sie zerplatzten: »Und wenn wir zusammen suchen?«

Sie schob ihr Handy in die Tasche ihrer Shorts und verschränkte die Arme vor der Brust. »Ehrlich?« Ihr Blick scannte mich von oben nach unten und wieder zu meiner schiefen Brille zurück. Bevor mein Spiegelbild sich in ihren Augen wie Pudding im Kühlschrank setzte, antwortete ich ihr hastig: »Wir kennen uns genauso wenig wie die Leute da oben, bei denen wir uns vorstellen wollten. Das Risiko ist also so ziemlich das gleiche. Und dass wir zumindest mehr Rückgrat besitzen als der Rest, hat uns dieses Casting ja auch bewiesen.«

Sie nahm sich einen Augenblick Zeit, um mit dem Kaugummi eine Blase zu produzieren, die ihr Gesicht bis zu den Augen verdeckte. Über die rosafarbenen Ränder blickte sie mich immer noch an. Mit einem Knall zerplatzte die Blase.

»Eigentlich hast du recht. Wir haben nichts zu verlieren und viel zu gewinnen. Und eine Wohnung zu finden kann nicht schlimmer sein als das gerade.«

Sie lächelte mich an. Ihr Lächeln sagte, dass sie dabei war. Ich zog meine Mundwinkel hoch und hoffte, dass der linke nicht wieder hinterherhinkte. Titus hatte mal gesagt, er liebte mein schiefes Grinsen. Es sei, als hätte jemand die Mona Lisa schief aufgehängt. Ich wollte nicht Mona Lisa sein, egal, ob gerade oder nicht. Ich wollte ein Lächeln, das Berge versetzt, Atem stiehlt, Versprechen gibt, Hoffnungen raubt und den Mond die Sonne beneiden lässt, weil sie mich jeden Tag zu sehen bekam. Ich wollte genau so ein Lächeln, wie es mir Catchy gerade zuwarf, den Kaugummi zwischen ihren Lippen verbergend. Ich hatte nur schiefe Mona Lisas und Kaugummi am Schuh.

Auf dem Weg zu Sabines Wohnung bog ich noch in den Kaiser’s am Kotti ein. Sie würde wieder meckern, dass ich nicht zum Discounter gegangen war, aber erstens bezahlte ich den Einkauf und zweitens hatte ich keine Lust auf lange Schlangen und Gedrängel.

Eigentlich wollte ich nur etwas Brot und Käse holen, doch dann fiel mir ein, dass die Margarine fast leer war, ich die letzten Äpfel samt Schimmelpilzen weggeschmissen hatte, wir seit einer Woche nichts mehr gekocht hatten, im Bad Spülmittel statt Seife stand und die Milch bestimmt schon wieder sauer war, weil Sabine sie immer draußen stehen ließ.

Der Einkaufskorb war schnell voll, die riesige Packung Cornflakes klemmte ich zusammen mit ein paar Keksen unter meinen Arm. Milch und Cerealien in eine Schüssel zu kippen, das würde Sabine vielleicht alleine hinkriegen. Die Neonröhre im Gang zuckte im gleichen Rhythmus wie die Gossenballerina neben mir. An der Kasse erwartete mich leider die Berliner Rush Hour, ein Phänomen, das ich noch nicht ganz begriffen hatte. Egal zu welcher Uhrzeit, die Schlangen waren immer lang, die Kassiererinnen immer genervt, die Kunden angepisst. Vor mir standen fünf Leute. Einer der Wartenden grölte schon nach einer zweiten Kasse, anscheinend hatten er und seine zwei Flaschen Korn es eilig. Als ich den Korb vor mir abstellen wollte, passierte es natürlich: Mir Motorik-Monster purzelten nicht nur die Cornflakes und Kekse herunter, ich kippte auch noch den Korb um. Im Kopf legte ich mir schon eine lustige Antwort auf Rückfragen zurecht, doch niemand regte sich, um mir zu helfen. Berlin war halt nicht Nußloch.

Als ich wieder aufblickte, standen auf einmal sechs Leute vor mir. Neu hinzugekommen war ein Rettungsring in Pailettenkleid und abgelaufenen Stilettos, der plötzlich meinen Platz in der Schlange eingenommen hatte. Die Pailetten waren bereits an mehreren Stellen abgefallen und während ich auf den breiten Rücken starrte, fielen weitere zu Boden wie goldenes Laub an einem stillen Herbsttag. Nur: Das hier war weder ein Wald noch ein Kitschgedicht. Und sie hatte sich vorgedrängelt. Heute, wo ich doch gerade meine mutige Seite entdeckt hatte. Ich war Ann-Sophie die Furchtlose, Anführerin der Wohnungslosen, Kämpferin in der Armee der gedemütigten WG-Suchenden. Ich räusperte mich. Die Schlange bewegte sich ein wenig vorwärts, sie drehte sich nicht um. Ich räusperte mich nochmal, diesmal etwas lauter. Langsam, wie in Zeitlupe, wandte sie sich mir zu. Auf ihrer linken Brust fehlten eine Handvoll Pailletten, als hätte jemand nach ihr gegriffen und nur das Kleid erwischt.

»Is’ was?«

Ich starrte in das Gesicht einer Frau, die in ihrem Leben schon weit mehr verloren hatte als nur Teile ihres Kleids. Klumpen blauer Schminke glitzerten mir aus ihren Schlupflidern entgegen. Anstelle eines Mundes besaß sie eine wackelig gezeichnete Linie Lippenstift, die an den Rändern dem Boden entgegenfloss. Ich räusperte mich ein drittes Mal, doch in meiner Kehle war nur staubige Stille, keine Worte, nicht einmal ein Krächzen. Ich schüttelte den Kopf. Stumm und unsichtbar, zurück zum Status quo. Vielleicht brauchte ich mehr Magie, als sechshundertvierundvierzig Kilometer bieten konnten.

Kapitel 2

Philannsophie: Döner, Baklava und Späti-Bier, das Leben könnte so schön sein– wenn da nicht immer noch die Wohnungssuche wäre…

4Gefällt mir

Wie zwei Katzen lagen Sabine und Loverdude auf dem Sofa in der Küche. Ein Knäuel aus Haaren, Armen, Beinen, Sabber und Schnarchen. Und mehr Metall, als ich im Portemonnaie hatte. Mehr Plastik wahrscheinlich auch. Denn Punkrock und Anarchie hatten Sabine nicht von ihrer Obsession mit Barbie geheilt und obwohl sie in den drei Jahren seit unserem Abitur um mindestens zwei Kleidergrößen geschrumpft war, hatte ihr Busen auf magische Weise zwei Körbchengrößen dazugewonnen.

Leise räumte ich die Einkäufe weg, nur die Cornflakes und H-Milch stellte ich vor die beiden auf den Tisch. Gerade, als ich mir ein Glas Orangensaft eingießen wollte, klingelte mein Telefon. Der erste Satz von Vivaldis Frühling. Jeder Ton trug mich weg, raus aus dieser versifften Küche, raus aus Berlin, raus aus dieser Welt. Um auf diesen Tönen nicht davonzuschweben, musste ich mich jedes Mal richtig zusammenreißen. Ich huschte ins Badezimmer.

»Ich hab’s schon zweimal bei dir versucht«, waren seine ersten Worte an mich.

»Tut mir leid, da war ich bestimmt gerade in der U-Bahn und hatte schlechten Empfang.«

»Und den verpassten Anruf hast du auch nicht gesehen?«

»Stressiger Tag. Wie gesagt, tut mir leid.«

Ich betrachtete mich selbst im Spiegel. Kantiges Kinn und Spaghettihaare. Plus einen ziemlich fiesen Pickel über dem rechten Auge, heute früh war der noch nicht da gewesen.

»Wie lief’s denn?«

»Ziemlich schräg, aber auch ziemlich gut.« Ich lieferte ihm die Zusammenfassung vom WG-Termin.

»Wirklich schräg– und mit der willst du jetzt zusammenziehen?«

»Sie war definitiv das Highlight meines Tages. Wir könnten bestimmt eine gute Zeit zusammen haben.« Trotz hatte sich in meine Stimme geschlichen. Wieso konnte er sich nicht einfach mal mit mir freuen? Das hier war Veränderung. Veränderung war Bewegung. Bewegung war gut. Stillstand war Tümpel und Moor, Bewegung war Welle und Meer. Über Catchys Schenkel flogen Möwen, sie zeigten uns den Weg.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!