Psychologie: Wie wir aus Fehlern lernen (GEO eBook Single) -  - ebook

Psychologie: Wie wir aus Fehlern lernen (GEO eBook Single) ebook

0,0

Opis

Wir wären gern perfekt; doch der Perfektion wohnt ein totalitärer Impuls inne: Wer Fehlerlosigkeit fordert, wähnt sich im Besitz der absoluten Wahrheit. Dabei bergen gerade Fehler die Chance auf kreative Gedankensprünge. Ein Plädoyer für Gelassenheit im Umgang mit der Fehlbarkeit. Die großen Themen der Zeit sind manchmal kompliziert. Aber oft genügt schon eine ausführliche und gut recherchierte GEO-Reportage, um sich wieder auf die Höhe der Diskussion zu bringen. Für die Reihe der GEO eBook-Singles hat die Redaktion solche Einzeltexte als pure Lesestücke ausgewählt. Sie waren vormals Titelgeschichten oder große Reportagen in GEO.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 30

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Herausgeber:

GEODie Welt mit anderen Augen sehenGruner + Jahr AG & Co KG, Druck- und Verlagshaus,Am Baumwall 11, 20459 Hamburgwww.geo.de

Inhalt

Fehler? Falsch!

Warum auch Irrtümer uns im Leben vorranbringenvon Jürgen Schaefer

„Perfektion ist der Tod“ein Interview mit dem Publizisten Reinhard Kahl

Fehler? Falsch!

Warum auch Irrtümer uns im Leben vorranbringen

Wir wären gern perfekt; doch der Perfektion wohnt ein totalitärer Impuls inne: Wer Fehlerlosigkeit fordert, wähnt sich im Besitz der absoluten Wahrheit. Dabei bergen gerade Fehler die Chance auf kreative Gedankensprünge. Ein Plädoyer für Gelassenheit im Umgang mit der Fehlbarkeit

von Jürgen Schaefer

Ein Wettkampf mit ungleichen Startchancen; auf der einen Seite: Rattus norvegicus, die gemeine Wanderratte, ein Dutzendexemplar aus dem Labor, graues Fell, kleine Augen, nackter Schwanz. Auf der anderen Seite Homo sapiens und nicht irgendeiner: eine Auswahl der Besten, Studenten der amerikanischen Eliteuniversität Yale. Die Aufgabe ist einfach; doch nicht jeder kommt damit gut zurecht.

Ein T-förmiges Labyrinth; die Ratte sitzt am Fuß des T, an den beiden Armen befindet sich jeweils eine Futterluke. Mal öffnet sich die linke, mal die rechte Seite. Mensch und Ratte sollen vorhersagen, wo die nächste Ration zu haben ist, doch die Verteilung ist nicht gleich: Links gibt es in 60 Prozent der Fälle Futter, rechts nur in 40 Prozent. Die Ratte begreift schnell, geht konsequent immer zur linken Seite. Am Ende schafft sie damit eine Erfolgsquote von fast 60 Prozent.

Das ist den Yale-Studenten nicht gut genug: Die Strategie der Ratte nimmt 40 Prozent Verlust in Kauf, und wir Menschen hassen es, zu verlieren. Die Studenten versuchen stattdessen, der Futtermaschine auf die Schliche zu kommen: Wie war der Rhythmus gleich? Links, rechts, links, links? Was ist also als Nächstes dran? Sie suchen eine göttliche Ordnung im Algorithmus des Zufallsgenerators. Und landen am Ende bei einer Erfolgsquote von 52 Prozent.

Dieses Experiment an der Yale-Universität liegt mehr als 30 Jahre zurück, und es beeindruckte den jungen Psychologen Philip Tetlock nachhaltig. Warum waren die Studenten nicht in der Lage, den Versuchsaufbau zu durchschauen? Warum sahen sie nicht ein, dass menschliche Intuition gegen Zufall machtlos ist? Und dass es deswegen nur eine sinnvolle Lösung für dieses Problem gibt? Eine Einsicht, die der Ratte offenbar keine Schwierigkeiten machte. Und wenn uns schon so einfache Versuchsaufbauten überfordern – wie viel sind unsere Vorhersagen dann in komplexen Zusammenhängen wert?

Diese Fragen ließen Tetlock keine Ruhe. Mitte der 1980er Jahre setzte er ein gewaltiges Experiment in Gang: Er befragte 284 Experten – Politik- und Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten und Berater – zu den Weltläuften. Würde die Apartheid in Südafrika friedlich enden? Würde es in der Sowjetunion einen Putsch gegen Gorbatschow geben? Würde die Provinz Quebec aus Kanada ausscheren?

In 20 Jahren sammelte Tetlock mit seinen präzisen Fragen 82 361 Vorhersagen. Deren Auswertung war niederschmetternd. Die Experten versagten quer durch die Bank: Ihre Vorhersagen trafen seltener ein als das statistische Mittel. Oder, wie Tetlock es formulierte: Affen, die Dartpfeile auf eine Zielscheibe werfen, haben eine höhere Trefferquote. Und am schlechtesten schnitten ausgerechnet jene Experten ab, die das beste Renommee hatten.

1. Denkfallen:

Wie wir irren und warum