Stadt und Gewalt -  - ebook

Stadt und Gewalt ebook

0,0

Opis

Beiträge zur Geschichte der Städte Mitteleuropas, Band 26 Das Gedenkjahr 2014 gab vielfältigen Anlass, über Ursachen, Ablauf und Auswirkungen des Ersten Weltkriegs zu reflektieren. Der vorliegende Band thematisiert verschiedenste Formen der Instrumentalisierung von Gewalt im städtischen Kontext als Medium von Herrschaftsrepräsentation, Konfliktlösung und öffentlicher Meinungsbildung im historischen Längsschnitt. Den regionalen Referenzrahmen bieten dabei die Habsburgermonarchie und angrenzende Territorien. Für die Diskussion der spezifischen Formen von Gewalt im Krieg im städtischen Raum bietet die Hauptstadt Wien ein anschauliches Beispiel. Beiträge: Gerhard Ammerer Öffentliche Hinrichtungen inner- und außerhalb der Stadtmauern Peter Becker Macht, Gewalt und deren Kontrolle im Ersten Weltkrieg: Theorie und Praxis des Ausnahmezustandes in der Habsburgermonarchie Hans-Georg Hofer Ströme der Gewalt. Über ärztliches Handeln im industrialisierten Krieg Helmut Konrad Kriegsende – Ende der Gewalt? Wolfgang Maderthaner Enthusiasmus und Regression – Der Große Krieg und die urbanen Intellektuellen: das Beispiel Wien Katharina Miko Subjektive Wahrnehmung von Sicherheit und Unsicherheit im öffentlichen Raum Verena Moritz Kriegsgefangene als "Sicherheitsproblem": Zur Kontrolle von "Feindsoldaten" im urbanen Raum (1914–1920) Alfred Pfoser Der Mythos von der allgemeinen Kriegsbegeisterung: Wien im Juli und August 1914 Martin Scheutz Stadt und Gewalt im Blick historischer Forschung Andreas Weigl Hungerproteste und Hungerpsychosen: Wien 1916–1918 Susana Zapke Die sanfte Gewalt von Prozessionen und Kunstparaden im Wiener Stadtraum Die Stadt als Bühne

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 545

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Elisabeth Gruber/Andreas Weigl (Hrsg.)

Stadt und Gewalt

 

 

 

BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE DER STÄDTE MITTELEUROPAS

begründet von

WILHELM RAUSCH

Band 26

ISSN 1727-2513

Herausgegeben vom

Österreichischen Arbeitskreis für Stadtgeschichtsforschung

c/o Österreichischer Städtebund, Rathaus, Stiege 5, Hochparterre, A-1010 Wien

Homepage: www.stgf.at

Elisabeth Gruber/Andreas Weigl (Hrsg.)

Stadt und Gewalt

StudienVerlag

Innsbruck

Wien

Bozen

© 2016 by Studienverlag Ges.m.b.H., Erlerstraße 10, A-6020 Innsbruck

E-Mail: [email protected]

Internet: www.studienverlag.at

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Abhängig vom eingesetzten Lesegerät kann es zu unterschiedlichen Darstellungen des vom Verlag freigegebenen Textes kommen.

ISBN 978-3-7065-5847-1

Buchgestaltung nach Entwürfen von hoeretzeder grafische gestaltung, Scheffau/Tirol

Satz: Studienverlag/Karin Berner

Umschlag: Studienverlag/hoeretzeder grafische gestaltung, Scheffau/Tirol

Umschlagabbildung: Gebetserinnerung an Erzherzog Thronfolger Franz Ferdinand und Herzogin Sophie Hohenberg (Privatbesitz Elisabeth Gruber); Der Weg zum Endlichen Rechtstag in der Stadt Salzburg und zur Richtstätte in Gneis auf der Basis „Salzburg von Norden“, Kupferstich mit Radierung kombiniert, Philipp Harpff 1643 (Ausschnitt aus: Franz Fuhrmann (Hg.), Salzburg in alten Ansichten. Die Stadt, Salzburg 31981, Tafel 11); Der Rabenstein, Wiens 1311 erstmals erwähnte Richtstatt, nach einer Radierung von Clemens Kohl 1786 (aus: Carl Hofbauer: Die Rossau und das Fischerdörfchen am oberen Werd. Wien 1866); Prospekt Einführung in die Schubert-Zentenarausstellung der Stadt Wien 1928 (Privatbesitz Susana Zapke); Polizeifoto vom Tatort der Ermordung Ministerpräsident Stürgkh im Hotel Meissl & Schaden (Wiener Stadt- und Landesarchiv, LGS, A11: 6441/16 Strafprozessakt Dr. Friedrich Adler); „Festangestellte“ bei der Großmarkthalle (Wien), 9. Mai 1917 (Wiener Stadt- und Landesarchiv, Fotosammlung Greiner, FF2.6.: II 575).

Dieses Buch erhalten Sie auch in gedruckter Form mit hochwertiger Ausstattung in Ihrer Buchhandlung oder direkt unter www.studienverlag.at

Inhaltsverzeichnis

ELISABETH GRUBER – ANDREAS WEIGL

Stadt und Gewalt

MARTIN SCHEUTZ

Stadt und Gewalt im Blick historischer Forschung

GERHARD AMMERER

Öffentliche Hinrichtungen inner- und

außerhalb der Stadtmauern

SUSANA ZAPKE

Die sanfte Gewalt von Prozessionen und Kunstparaden

im Wiener Stadtraum – Die Stadt als Bühne

PETER BECKER

Macht, Gewalt und deren Kontrolle im Ersten Weltkrieg:

Theorie und Praxis des Ausnahmezustandes

in der Habsburgermonarchie

KATHARINA MIKO

Subjektive Wahrnehmung von

Sicherheit und Unsicherheit im öffentlichen Raum

HANS-GEORG HOFER

Ströme der Gewalt.

Über ärztliches Handeln im industrialisierten Krieg

WOLFGANG MADERTHANER

Enthusiasmus und Regression – Der Große Krieg

und die urbanen Intellektuellen: das Beispiel Wien

ALFRED PFOSER

Der Mythos von der allgemeinen Kriegsbegeisterung:

Wien im Juli und August 1914

ANDREAS WEIGL

Hungerproteste und Hungerpsychosen:

Wien 1916–1918

VERENA MORITZ

Kriegsgefangene als „Sicherheitsproblem“:

Zur Kontrolle von „Feindsoldaten“ im urbanen Raum (1914–1920)

HELMUT KONRAD

Kriegsende – Ende der Gewalt?

Abbildungsverzeichnis

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

ELISABETH GRUBER – ANDREAS WEIGL

Stadt und Gewalt

Am 2. Jänner 1404 traf der Stadtrat einer österreichischen Kleinstadt in seiner Funktion als Gerichtsinstanz niederer Gerichtsbarkeit eine Entscheidung in einem Konflikt zwischen Ehepartnern. Dabei bekannte sich der Bürger Hans Marbek schuldig, seine Gattin Katharina ungebührlich behandelt zu haben. Er gelobte, weder bey nacht, noch bey tag, weder messer noch schwert über sey zuekhen [...] noch khain anndere unbeschaidener zucht mit ier nicht treiben, inn meinem hauß noch inn meinem pedt, denn das ainem piderman mit seiner hausfrauen woll unnd frümbcleich anstet.1 Darüber hinaus wies ihn der Rat jedoch darauf hin, dass es ihm selbstverständlich erlaubt sei, seine Ehefrau bei Tag angemessen zu strafen, falls etwas vorfallen sollte, was zucht unnd pesserung verlangt.

Die häusliche Gewalt eines Hausvaters umfasste Kompetenzen und Verpflichtungen gegenüber den verschiedenen Mitgliedern des Haushaltes, und jedenfalls besaß der Hausvater das Recht auf Gehorsam und Arbeitsleistung, das er mit Züchtigungen durchsetzen konnte. Seine potestas (engl. power oder franz. pouvoir) – so die mittelalterliche Auffassung von Gewalt – bezieht sich auf die Vorstellung von einer institutionalisierten, rechtmäßigen Herrschaft über Sachen, Personen und ihre Organisationsformen. In diesem Sinne ist Gewalt positiv konnotiert und unter Bezug auf das mittelalterliche Verständnis von Ordnung und ihrer Aufrechterhaltung legitimiert.2 So vertritt etwa der Theologe Irenäus von Lyon im 13. Jahrhundert erstmals die Auffassung, die Einführung der Herrschaft sei ein Akt der Fürsorge Gottes, um die selbstzerstörerischen Kräfte des Bösen in der menschlichen Natur zu bannen.3 Dieses Verständnis von Gewalt findet sich auch noch im 19. Jahrhundert, etwa im Kirchenlexikon der katholischen Theologie und ihrer Hilfswissenschaften, wo das Thema Gewalt ausführlich diskutiert wird.4 Neben der väterlichen, häuslichen und staatlichen Gewalt wird dort auch die kirchliche Gewalt als Gewalt über Leben und Tod der Seelen definiert und legitimiert.

Die Herstellung von Ordnung ist eng mit der Ausübung von und der Abwehr illegitimer Gewalt verbunden. Für die spätmittelalterliche Stadt als „räumliche Verdichtungszone“5 des Zusammenlebens vieler Menschen unterschiedlicher sozialer und geografischer Herkunft nimmt die Herstellung von Ordnung eine wichtige Stellung ein. Abseits höfischer und klösterlicher Lebensformen boten Städte die Möglichkeit, sich in eine – oftmals wirtschaftlich begründete – Gemeinschaft zu integrieren, die bestimmten Regeln folgte: Der Bürgereid vereinte Gleichgestellte und verpflichtete sie aufeinander. Dieser Eid unter Gleichrangigen zielte auf eine langfristig angelegte, innere Friedens- und Rechtsgemeinschaft ab, um nach außen hin die Durchsetzung gemeinsamer Interessen zu erlangen. Stadtgemeinde und Rat stellten die äußere Repräsentation und die Formalisierung dieser Gemeinschaft dar. Diese Gemeinschaft musste geschützt werden – am besten mit einer starken Mauer. Die Mauer ist bis heute ein Symbol für den Schutz gegenüber Aggression von außen, sie grenzt die Stadt von ihrem Umland ab, erschwert den Zutritt, bleibt aber durchlässig für jene, die berechtigt sind.6 Die Wirkung der Abgrenzung zum (Um-)Land blieb freilich ambivalent. Bereits die zeitgenössische Wahrnehmung der Stadt sowohl als eigener Friedensbereich als auch als Ort von Gefahr und moralischer Anfechtungen lässt Stadt als Modell gesellschaftlicher Ordnung und Unordnung erscheinen. Unter dem Eindruck von Konflikten und innerstädtischen Auseinandersetzungen um Mitgestaltungsrechte, etwa in Form von Zunftaufständen oder beispielsweise im Versuch der Handwerker Wiens zu Beginn des 15. Jahrhunderts, ihre Vertreter in den Stadtrat zu entsenden, erschien die Systematisierung und Formalisierung von Rechten und Pflichten umso notwendiger. Die Herstellung und Sicherstellung von Ordnung durch Ausübung der ihr zuerkannten ordnenden Gewalt erscheint daher vordringliche Aufgabe der städtischen Obrigkeiten. Diese bemerkenswerte Regelungsleistung basierte weniger auf obrigkeitlichen Vorgaben von außen, sondern entstand in einem intensiven Kommunikationsprozess zwischen den städtischen Akteuren und deren Fähigkeit, etablierte städtische Grundwerte, wie etwa Friede, Einigkeit, Freiheit sowohl in Form von Privilegierungen als auch persönlicher Freiheitsrechte und Rechtssicherheit zu bündeln und zu einer allgemein anerkannten Leitlinie für politisches und soziales Handeln zu integrieren. Diese Ordnungsleistung war umso notwendiger, als besonders städtische Gesellschaften mit sehr ausgeprägten, differenzierten, sich überschneidenden sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheiten zurechtkommen mussten. So übernahmen die Stadtverwaltungen und Bürger der Stadteliten nach und nach Einrichtungen der Fürsorge, die zuvor von geistlichen Institutionen getragen wurden. Verarmte und erkrankte Stadtbewohner wurden in überall entstehenden Bürgerspitälern versorgt, „würdige“ Bettler erhielten Almosen, „unwürdigen“ drohte jedoch die Vertreibung. Für die städtische Ordnungs- und Strafpolitik spielten Vermittlerfiguren aus dem religiösen Kontext wie etwa Stadtheilige und deren Verehrung eine wichtige Rolle.7 Damit wird die religiöse Erinnerungs- und Heilsgemeinschaft in periodischen Abständen durch Formen „sanfter Gewalt“ aktiviert, um ihre Mitglieder an die geteilten und für unhintergehbar erachteten Normen zu erinnern.8

In der frühen Neuzeit und der Verdichtung von Territorialherrschaft trat zu diesem stadtbürgerlichen Ordnungsmodell das (vor-)staatliche in Konkurrenz, wenn sich auch die Intentionen der landesfürstlichen „Polizey“ nicht grundlegend von jenen der Bürgergemeinde unterschieden und inkludierende und exkludierende Strategien der Inhaber staatlicher Gewalt häufig jenen städtischer Obrigkeiten ähnelten. Für städtische Autonomie blieb allerdings dabei immer weniger Platz.

Für die bürgerliche Elite des 19. Jahrhunderts übte daher das Modell der mittelalterlichen Stadt große Faszination aus, sahen sie doch darin die Grundlage ihrer Freiheitsbestrebungen begründet. Unter dem Eindruck der im Laufe des 19. Jahrhunderts expandierenden Städte setzte eine intensive länderübergreifende Auseinandersetzung über den adäquaten Umgang mit Stadtwachstum, sanitärer Not, Pauperisierung und Proletarisierung der städtischen Bevölkerungen ein. Im Zuge dieses Prozesses erlangte die kommunale Autonomie eine gewisse Aufwertung, allerdings in ständiger Konkurrenz mit dem staatlichen Gewaltmonopol, besonders akzentuiert in den administrativen Zentren, den Hauptstädten. Dynamischer Städtebau, Zuwanderung und Modernisierung machten wie manche andere urbane Zentren auch Wien, die Hauptstadt der Habsburgermonarchie, zur Metropole.9 Ihre Bedeutung als regionales Wirtschaftszentrum und ihre politische Funktion als Hauptstadt bedingte eine hohe Dichte von Interaktion(en), die im Raum der Stadt stattfanden.10

Die Bedeutung der Stadt als Ordnungsraum gewann im Industriezeitalter eine neue Qualität. Symbolische wie physische Besetzung städtischer Teilräume, durch Herrschaftsarchitektur und Denkmäler ebenso wie durch Aufmärsche und Demonstrationen wurden zum kontroversiellen politischen Thema.11 Kollektive Gewalt äußerte sich in blutigen Straßenkämpfen zwischen urbanen Teilpopulationen, in ethnischen Vertreibungen und Pogromen und im Widerstand gegen staatliche und städtische Obrigkeit. Angesichts zunehmender Komplexität und angesichts der Einbindung in größere politische, wirtschaftliche und technologische Systeme verschob sich der Ort der Regelung hin zur staatlichen Ebene.

Kriegerische Gewalt hatte schon seit den mittelalterlichen Anfängen das städtische Ordnungsmodell bedroht. Die Befestigungsanlagen der Stadt boten Schutz, aber waren sie im Zuge oft langwieriger Belagerungen einmal überwunden, dann drohte von den stürmenden Angreifern ein grenzenloses Massaker bis hin zur völligen Zerstörung der Stadt, eine „Magdeburgisierung“, um ein spektakuläres Beispiel aus dem „Dreißigjährigen Krieg“ zu zitieren.12 Im 18. und 19. Jahrhundert verloren die Verteidigungsanlagen der Städte, sieht man von Festungsstädten einmal ab, zwar in vielen Fällen ihre militärische Bedeutung. Strategisch blieben Großstädte jedoch weiterhin wichtige Ziele militärischer Gewalt: als Kommandozentralen, als Standorte von Kriegsindustrien und nicht zuletzt als Machtsymbole des Gegners. Moderne Kriegsführung erschöpfte sich keineswegs nur in Bombardements und Sturmangriffen. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs, des ersten modernen Krieges, richteten sich Hungerblockaden gegen die Bevölkerung der feindlichen Macht an der „Heimatfront“. Gleichzeitig waren die großen Metropolen Orte diffiziler Propagandaschlachten. Ob Soldat, Arbeiter und Arbeiterin in der Kriegsindustrie, Hausfrauen oder Kinder. Der „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts konnte sich gerade in den Großstädten niemand entziehen – mit weitreichenden gesellschaftlichen und ökonomischen Folgen. Nirgends wurde das deutlicher als in den Hauptstädten der infolge des Ersten Weltkrieges zerfallenden multinationalen europäischen Reiche. „Keine europäische Großstadt hat im und nach dem Ersten Weltkrieg eine Metamorphose ähnlicher Art erlebt: Wien, zur Hauptstadt eines kleinen Restes eines mächtigen Imperiums degradiert, wurde in Europa zum Synonym für einen umfassenden urbanen Niedergang. Der triste Hungeralltag seiner Einwohnerinnen und Einwohner machte aus der einst glanzvollen Metropole eines Großreiches, in der der Kaiser eines Imperiums von 53 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern residierte, eine ,sterbende Stadt‘.“13

Der Erste Weltkrieg bedeutete einen massiven Schub von staatlicher Durchdringung von Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei kam es zu massiven Ein- und Übergriffen, die das Potenzial an struktureller und „sanfter“ Gewalt, das in den bestehenden Ordnungs- und Regelsystemen angelegt war, voll nutzten.

Gewalt erschien und erscheint in vielen Gestalten: Sie tritt auf als Instrument von Herrschaft, als strukturelle Gewalt in der Beschränkung des Zugangs zu Lebenschancen und Überlebensmöglichkeiten, als „sanfte Gewalt“ in Folge anerkannter Herrschaftsformen und Ungleichheiten, aber auch als Begleiterscheinung von Unruhen, legitimiert oder illegitim, kontrolliert oder exzessiv. Die Erforschung des Phänomens Gewalt hat eine lange Tradition und nimmt einen nicht unwesentlichen Stellenwert im gesellschaftlichen Denken und Handeln ein.14 Das historische Interesse galt zunächst dem Wandel von Gewalt-Phänomenen vom Mittelalter bis in die Neuzeit. Eine zentrale Figur der theoretischen Auseinandersetzung mit der zivilisatorischen Bedeutung von Gewalt ist Norbert Elias, der die „parallele Institutionalisierung des staatlichen Gewaltmonopols“ und die „Entwicklung einer [...] Selbstdiziplinierung des Menschen“ aufzuzeigen suchte.15 Dem Prozess der Zivilisation wurde eine zunehmende Affektkontrolle im zwischenmenschlichen Handeln und damit verbunden eine Abnahme der Gewalt zugeschrieben. Die historische Forschung hat an diesem Modell Kritik geübt und fordert eine stärkere historische Kontextualisierung. Die neuere Gewaltforschung rückt daher das Gewaltgeschehen ins Zentrum der Betrachtung und unternimmt eine Phänomenologie von Gewalt.16 Die Erforschung konkreter Gewalttaten, ihrer Dynamik und die damit verbundene Etablierung (inner-)städtischer Räume der Gewalt zielt auf eine kulturwissenschaftliche Betrachtung von Gewalt im städtischen Umfeld, die jedoch immer die strukturellen und institutionellen Bedingungen mit reflektiert, in denen Gewalt sich in je spezifischer Form artikuliert.17

Dies gilt auch für die unterschiedlichen Szenarien von Krieg, von denen Städte und ihre Bewohner im Lauf der Zeit betroffen waren. Aspekte der Finanzierung, des Befestigungsbaus, der Erinnerungspolitik oder der alltäglichen Kriegserfahrung sowie des Wiederaufbaus rücken dabei in den Mittelpunkt des Interesses.18 Ein wichtiger Impuls zur systematischen Kontextualisierung von Gewalt- und Kriegserfahrungen kam dabei aus dem anglo-amerikanischen Forschungskontext in Form von Studien zu europäischen Städten im Ersten Weltkrieg wie etwa Roger Chickerings Band zum Kriegsalltag der Stadt Freiburg im Ersten Weltkrieg,19 die vergleichende Weltkriegsgeschichte von Paris, London und Berlin,20 oder der von Markus Funck herausgegebene Sammelband über die spezifische Bedrohung und Gefährdung europäischer Städte in der Epoche der Weltkriege.21 Mit der Ermittlung spezifischer Erfahrungs- und Wahrnehmungsformen von Gewalt und der Analyse symbolischer Vermittlungen von Gewalt rückt immer mehr die Frage nach dem „Wie?“ als nach dem „Warum?“ in den Mittelpunkt. Diese Feststellung legt nahe, grundsätzlicher nach Formen, Verständnis, Rahmenbedingungen und Kontextualisierung von Gewalt zu fragen.22 Dies ist der konzeptuelle Rahmen, der diesem Sammelband zugrundeliegt.

Die versammelten Beiträge spannen einen weiten zeitlichen Bogen. Ausgehend von der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Mehrfachbedeutung des Gewaltbegriffs sowohl als göttliche und weltliche Herrschergewalt als auch als deviante Ausübung von Gewalt, die nur in Relation zu herrschenden Normen und zur jeweiligen rechtlichen und sozialen Praxis zu verstehen ist, werden konkrete Situationen der Gewaltausübung im räumlichen Umfeld der Habsburgermonarchie vorgestellt. Die Stadt wird dabei greifbar als ein Raum zur Herstellung von Sicherheit, in der verdichtete Prozesse der Ausübung von Gewalt nachvollziehbar werden.

Die Autorinnen und Autoren näherten sich dem Thema Stadt und Gewalt unter dem Eindruck des Gedenkjahres zum Beginn des Ersten Weltkriegs in unterschiedlicher Weise. Die Aufrechterhaltung einer – in verschiedenen Konstellationen ausverhandelten – Ordnung spielte in allen Beiträgen eine wichtige Rolle. Fragt man nach besonderen Formen von Gewalt, wird deutlich, dass der städtische Raum einen Kristallisationspunkt sowohl für obrigkeitlich-staatliches Handeln als auch für öffentliche Kommunikation, Protest und Konflikt darstellt, der nicht nur unter den Rahmenbedingungen des Ersten Weltkriegs sichtbar wird.

Die Veränderung von Begrifflichkeiten und Definitionen von Gewalt im historischen Längsschnitt veranschaulicht MARTIN SCHEUTZ (Wien) in einem eindrucksvollen Überblick über die vielfältigen Formen von Gewalt und deren systematischer Erforschung. Er stellte dabei die Stadt als Gewaltraum in den Mittelpunkt seiner Überlegungen. Das Wirtshaus ebenso wie das Rathaus und der Marktplatz werden zu Räumen der positiv oder negativ konnotierten Gewalt. Beispielhaft führte dies GERHARD AMMERER (Salzburg) an der Praxis öffentlicher Hinrichtungen in mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Städten aus. Bei dieser Art öffentlicher Veranstaltung in Form eines kommerziellen Massenspektakels diente die Stadt als Bühne, als theatrum poenarum, für eine nachhaltige Vermittlung zeitspezifischer Wert-vorstellungen.23 Disziplinierung, Unterhaltung und Unterweisung thematisiert auch SUSANA ZAPKE (Wien) in ihrem Beitrag und verweist dabei auf die Vermittlung von autorisierter Gewalt durch die klanglichen Elemente der Stadt. Fronleichnamsprozessionen, Gedenkfeiern oder Imagefilme: die zeitgenössischen Inhaber des Gewaltmonopols nutzten die Wirkkraft städtischer soundscapes. Besonders deutlich wurde dabei die Kontinuität der Mechanismen der Ausübung von „sanfter Gewalt“ durch die städtischen Obrigkeiten.

Sicherheit ist ein Begriff, der sich im Kontext von Gewalt sehr häufig wiederfindet: nicht vorhandene, wiederherzustellende, aufrechtzuerhaltende Sicherheit – Sicherheitsdiskurs ist das moderne Schlagwort, das sich im Gefolge von Gewalt etabliert hat. KATHARINA MIKO (Wien) lenkt den Blick auf aktuelle Sicherheitsdiskurse und jene Elemente, die das subjektive Sicherheitsempfinden beeinflussen. Wie darf öffentlicher Raum genutzt werden? Welchen Strategien folgen Sicherheit vermittelnde Planungskonzepte? Durch Institutionalisierung des Raumes mit Hilfe der Etablierung von Schutzzonen und Toleranzzonen wird subjektive Sicherheit vermittelt und kriminelles Gewaltpotential ausgegrenzt.

Mit der Ausübung von staatlicher Gewalt im Verlauf des Ersten Weltkriegs setzt sich PETER BECKER (Wien) auseinander. Er analysierte die Möglichkeiten des Ausnahmezustandes als erweiterte Raumzuteilung für staatliches Handeln besonders im urbanen Raum. Der Einsatz von Militär zur Durchsetzung staatlicher Autorität wird legitimiert, um die innere Ordnung wiederherzustellen. Der Aufrechterhaltung von Ordnung diente das Kriegsüberwachungsamt, das auf rechtlicher Grundlage des Ausnahmezustandes eingerichtet worden war.24

Mit zunehmender Dauer erreichte der Krieg schließlich den städtischen Raum, wenn auch nicht zwingend in Form von Kampfhandlungen, so doch durch die vielen Nebenerscheinungen. Psychische Belastungen durch die extremen Kriegserfahrungen an der Front und Hunger haben die Kriegshysterie, die im Sommer 1914 in der Hauptstadt der Monarchie spürbar war, verdrängt. WOLFGANG MADERTHANER (Wien) geht der Frage nach den Reaktionen Wiener Intellektueller auf den Krieg, ihren Kriegserfahrungen und deren Verarbeitung im literarischen Schaffen auf den Grund. Auch Sigmund Freud, Robert Musil und Ludwig Wittgenstein erlagen – zumindest zeitweise – der herrschenden Kriegseuphorie. ALFRED PFOSER (Wien) ist dennoch skeptisch gegenüber der Meinung, im Sommer 1914 sei eine allgemeine Kriegsbegeisterung spürbar gewesen. Eher sei von einer Kriegshysterie zu sprechen, die keinesfalls alle Bewohner der Stadt teilten, etwa jene, die in den Wiener Arbeiterbezirken verbreitet unter Mangelerscheinungen litten. Hunger und Hungerrevolten prägten den städtischen Alltag, wie der Beitrag von ANDREAS WEIGL (Wien) zeigt. In der Spätphase des Krieges gewannen die kollektiven und individuellen Proteste den Charakter von Psychosen und Massenhysterien. Sie bedrohen den Durchhaltewillen und damit die (vermeintlichen) Siegeschancen. Die Antwort der Staatsgewalt war Repression in Form von Pathologisierung durch willige, durchaus prominente Vertreter der Schulmedizin. Bei Kindern und Jugendlichen wurden „Verwahrlosung“ und „neuropathische Konstitution“ zur Modediagnose und ein Teil der Betroffenen zwangshospitalisiert. „Kriegsneurosen“ von in den Schützengräben zurückkehrenden Frontsoldaten wurden mit Elektroschocks „therapiert“. Diese medizinischen Folgen der Kriegserfahrung thematisiert HANS-GEORG HOFER (Münster).25 Auch dabei bot die Stadt den „Gewaltraum“ für eine zentralisierte Beherbergung und Behandlung, etwa in der „Gesundungsfabrik“ Grinzing, wo 6.000 Patienten in 60 Baracken versorgt wurden. Für die Weiterentwicklung medizinischer Behandlungsmethoden spielte die Wiener Medizin und Psychiatrie eine bedeutende Rolle. Dennoch bevölkerten nunmehr „Kriegszitterer“, jene Rückkehrer aus dem Ersten Weltkrieg, die an massenhaft auftretenden psychischen Folgeschäden der Kriegserlebnisse litten, den öffentlichen Raum. Ein weiteres Versorgungsproblem stellten die Kriegsgefangenen des Ersten Weltkriegs dar, die in Wien untergebracht waren. Als wichtige Arbeitskräfte in den Wiener Betrieben entschärften sie zwar den akuten Mangel, der in der Stadt herrschte. Doch damit verschärfte sich das Problem der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit, so VERENA MORITZ (Wien).

Abbildung 1: Erbeutete montenegrinische Kanone am Schwarzenbergplatz (Wien), 21. Mai 1915.

HELMUT KONRAD (Graz) schließlich zieht Bilanz zur Frage nach Stadt, Gewalt und Krieg am Ende des Ersten Weltkriegs. Er konstatierte eine Zunahme der Akzeptanz von Brutalität in der Gesellschaft ganz allgemein, im Besonderen jedoch im urbanen Raum. Verlust des staatlichen Gewaltmonopols, traumatische Fronterfahrung und Kriegsniederlage, die Suche nach den nationalen Identitäten nach Zerfall der Großreiche und die Angst vor drohenden sozialen Revolten und revolutionären Umstürzen förderten diese Entwicklung nachhaltig.

Quellen und Literatur

Websites und Quellen

Stadt und Gewalt – Ein Hörbuch: http://fsp-oeisu.univie.ac.at/hoerbuch/ (Zugriff 15. August 2015).

Wien im Ersten Weltkrieg. Wohin der Krieg führt: https://erster-weltkrieg.wien.gv.at/site/ (Zugriff 11. August 2015).

OÖLA, StA Freistadt: Oberösterreichisches Landesarchiv Linz, Stadtarchiv Freistadt, Urkundenreihe.

Literatur

BANIK-SCHWEITZER – MATTL – MUSNER – ZIMMERMANN, Kriterien: Renate BANIK-SCHWEITZER – Siegfried MATTL – Lutz MUSNER – Clemens ZIMMERMANN, Kriterien einer Metropole. Ein Werkstattgespräch, in: Wolfgang KOS – Ralph GLEIS (Hg.), Experiment Metropole. 1873: Wien und die Weltausstellung. Wien Museum Karlsplatz, 15. Mai bis 28. September 2014, Wien 2014 (Sonderausstellung des Wien-Museums 397), 24–33.

CHICKERING, Great war: Roger CHICKERING, The Great War and Urban Life in Germany: Freiburg, 1914–1918, Cambridge 2007 (Studies in the social and cultural history of modern warfare).

FUNCK – CHICKERING, Endangered Cities: Marcus FUNCK – Roger CHICKERING (Hg.), Endangered cities. Military power and urban societies in the era of the world wars, Boston/Leiden 2004 (Studies in Central European histories 33).

GESTRICH, Häusliche Gewalt: Andreas GESTRICH, Häusliche Gewalt, in: Friedrich JAEGER (Hg.), Enzyklopädie der Neuzeit. Band 4, Stuttgart/Weimar 2006, 794–796.

GOETZ, Potestas: Hans-Werner GOETZ, Potestas. Staatsgewalt und Legitimität im Spiegel der Terminologie früh- und hochmittelalterlicher Geschichtsschreiber, in: Franz-Reiner ERKENS – Hartmut WÖLFF (Hg.), Von sacerdotium und regnum. Geistliche und weltliche Gewalt im frühen und hohen Mittelalter. Festschrift für Egon Boshof zum 65. Geburtstag, Köln 2002 (Passauer historische Forschungen 12), 47–66.

GRUBER, Einschätzungen: Elisabeth GRUBER, Bilder, Ansichten und Einschätzungen von Stadt im lateinischen Westen Europas, in: Elisabeth GRUBER – Mihailo Popovic – Martin SCHEUTZ – Herwig WEIGL (Hg.), Städte im lateinischen Westen und griechischen Osten. Topographie, Recht, Religion, Wien 2016 (Veröffentlichungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung Erg. Bd. 66), 257–271.

HAUCH, Realenzyklopädie: Albert HAUCH (Hg.), Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche, Leipzig 1898.

HEITMEYER – HAGAN, Gewalt: Wilhelm HEITMEYER – John HAGAN, Gewalt. Zu den Schwierigkeiten einer systematischen internationalen Bestandsaufnahme, in: Wilhelm HEITMEYER – John HAGAN (Hg.), Internationales Handbuch der Gewaltforschung, Wiesbaden 2002, 15–25.

HERGENRÖTHER, Kirchenlexikon: Joseph Cardinal HERGENRÖTHER – Franz KAULEN, Wetzer und Welte’s Kirchenlexikon oder Encyklopädie der katholischen Theologie und ihrer Hilfswissenschaften. Band 5, 2. Auflage, Freiburg im Breisgau 1888.

HOFER, Nervenschwäche: Hans-Georg HOFER, Nervenschwäche und Krieg. Modernitätskritik und Krisenbewältigung in der österreichischen Psychiatrie (1880–1920), Wien/Köln/Weimar 2004.

ISENMANN, Stadt: Eberhard ISENMANN, Die deutsche Stadt im Mittelalter, 1150–1550. Stadtgestalt, Recht, Verfassung, Stadtregiment, Kirche, Gesellschaft, Wirtschaft, 2., durchgesehene Auflage, Köln/Wien 2014.

KÄSTNER – SCHWERHOFF, Religiöse Devianz: Alexander KÄSTNER – Gerd SCHWERHOFF, Religiöse Devianz in alteuropäischen Stadtgesellschaften. Ein Einführung in systematischer Absicht, in: Alexander KÄSTNER – Gerd SCHWERHOFF (Hg.), Göttlicher Zorn und menschliches Maß. Religiöse Abweichung in frühneuzeitlichen Stadtgemeinschaften, Konstanz/München 2013 (Konflikte und Kultur – Historische Perspektiven 28), 9–43.

KAISER, „Excidium Magdeburgense“: Michael KAISER, „Excidium Magdeburgense“. Beobachtungen zur Wahrnehmung und Darstellung von Gewalt im Dreißigjährigen Krieg, in: Markus MEUMANN – Dirk NIEFANGER (Hg.), Ein Schauplatz herber Angst. Wahrnehmung und Darstellung von Gewalt im 17. Jahrhundert, Göttingen 1997, 43–64.

KNITTLER, Metropolen: Herbert KNITTLER, Der Aufstieg der europäischen Metropolen in der frühen Neuzeit, in: Peter FELDBAUER – Michael MITTERAUER – Wolfgang SCHWENTKER (Hg.), Die vormoderne Stadt. Asien und Europa im Vergleich, Wien/München 2002 (Querschnitte 10), 213–231.

LENGER, Einführung: Friedrich Lenger, Zur Einführung, in: Friedrich LENGER (Hg.), Kollektive Gewalt in der Stadt. Europa 1890–1939, München 2013 (Schriften des Historischen Kollegs. Kolloquien 89), IX–XV

LENGER, Metropolen: Friedrich LENGER, Metropolen der Moderne. Eine europäische Stadtgeschichte seit 1850, München 2013.

MADERTHANER, 1860 bis zum Jahr 1945: Wolfgang MADERTHANER, Von der Zeit um 1860 bis zum Jahr 1945, in: Peter CSENDES – Ferdinand OPLL (Hg.), Wien. Geschichte einer Stadt. Band 3: Von 1790 bis zur Gegenwart, Wien/Köln/Weimar 2006, 175–544.

MIEG, Metropolen: Harald MIEG, Metropolen: Begriff und Wandel, in: Jörg OBERSTE (Hg.), Metropolität in der Vormoderne. Konstruktionen urbaner Zentralität im Wandel, Regensburg 2012 (Forum Mittelalter. Studien 7), 11–33.

MÜNKLER – LLANQUE, Legitimation: Herfried MÜNKLER – Marcus LLANQUE, Die Rolle der Eliten bei der Legitimation von Gewalt, in: Wilhelm HEITMEYER – John HAGAN (Hg.), Internationales Handbuch der Gewaltforschung, Wiesbaden 2002, 1215–1232.

PINCIKOWSKI, Violence: Scott PINCIKOWSKI, Violence, in: Albrecht CLASSEN (Hg.), Handbook of medieval studies. Terms – methods – trends. Band 3, Berlin 2010, 1593–1601 (DOI 131.130. 47.107).

REXROTH, Topographie: Frank REXROTH, Die Topographie des Strafens und die Erinnerung der sozialen Ordnung: die Londoner Gefängnisse im späten Mittelalter, in: Hanno BRAND – Pierre MONNET – Martial STAUB (Hg.), Memoria, Communitas, Civitas. Mémoire et conscience urbaines en occident à la fin du Moyen Âge, Ostfildern 2003 (Beihefte der Francia 55), 227–241.

SCHEER, Kriegsüberwachungsamt: Tamara SCHEER, Das k. (u.) k. Kriegsüberwachungsamt und die Zensurfrage. Ein Beitrag zur Sicherung der Heimatfront, in: Austrian Center for Intelligence, Propaganda and Security Studies (2007), 70–82.

SCHOTT, Stadt in der Geschichtswissenschaft: Dieter SCHOTT, Stadt in der Geschichtswissenschaft, in: Harald A. MIEG – Christoph HEYL (Hg.), Stadt. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart 120–147.

SCHWERHOFF, Gewalt: Gerd SCHWERHOFF, Gewalt, in: Friedrich JAEGER (Hg.), Enzyklopädie der Neuzeit. Band 4, Stuttgart/Weimar 2006, 787–794.

STAUDIGL, Phänomenologie: Michael STAUDIGL, Phänomenologie der Gewalt, Heidelberg 2015 (Phaenomonologia 215).

ULBRICH, Familien- und Hausbücher: Claudia ULBRICH, Familien- und Hausbücher, in: Claudia ULBRICH, Verflochtene Geschichte(n). Ausgewählte Aufsätze zu Geschlecht, Macht und Religion in der Frühen Neuzeit, hg. von Andrea GRIESEBNER – Annekathrin HELBIG – Michaela HOHKAMP – Gabriela JANCKE – Claudia JARZEBOWSKI – Sebastian KÜHN, Wien/Weimar/Köln 201–218.

VONES, Potestas: Ludwig VONES, Potestas, in: Lexikon des Mittelalters. Band 7, München 2002, Spalte 131–133.

WINTER – ROBERT, Capital cities I: Jay WINTER – Jean-Louis ROBERT (Hg.), Capital cities at war: Paris, London, Berlin 1914–1919. Band 1, Cambridge 1997 (Studies in the social and cultural history of modern warfare 2).

WINTER – ROBERT, Capital cities II: Jay WINTER – Jean-Louis ROBERT (Hg.), Capital cities at war: Paris, London, Berlin 1914–1919. Band 2: A cultural history, Cambridge 2007 (Studies in the social and cultural history of modern warfare 25).

______________

1 OÖLA, StA Freistadt, UK-Nr. 211 (1404 Jänner 2).

2 GESTRICH, Häusliche Gewalt, 794–796. Zum mittelalterlichen Verständnis der Herrschaftsgewalt des Hausvaters vgl. ULBRICH, Familien- und Hausbücher. Zur Haushaltsstruktur des städtischen Bürgertums im Mittelalter ISENMANN, Stadt, 786–788, mit grundlegender Literatur.

3 GOETZ, Potestas, 47–50. Im 2010 erschienenen Handbook for medieval studies wird zwar Violence im Sinne der vis oder violentia diskutiert, Power/potestas fehlt jedoch: PINCIKOWSKI, Violence, 1593–1601. Umgekehrt scheint im Lexikon des Mittelalters (1977–1999) und in der International Encyclopaedia for the Middle Ages-Online das Stichwort Potestas auf, Gewalt beziehungsweise Violence sucht man dort jedoch vergeblich: VONES, Potestas, 131–133. Die Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche aus demselben Zeitraum hingegen findet den Begriff der Gewalt keiner Nennung wert: HAUCH, Realenzyklopädie.

4 HERGENRÖTHER, Kirchenlexikon, 562 f.

5 KÄSTNER – SCHWERHOFF, Religiöse Devianz, 9.

6 Zur Wahrnehmung von Stadt im späten Mittelalter vgl. GRUBER, Einschätzungen.

7 KÄSTNER – SCHWERHOFF, Religiöse Devianz, 10–15.

8 REXROTH, Topographie, 229.

9 MADERTHANER, 1860 bis zum Jahr 1945, 177.

10 BANIK-SCHWEITZER – MATTL – MUSNER – ZIMMERMANN, Kriterien, 31; MIEG, Metropolen, 12; zur Metropolendiskussion in der Frühen Neuzeit vgl. KNITTLER, Metropolen, 213–231.

11 LENGER, Metropolen, 246.

12 KAISER, „Excidium Magdeburgense“, 43–64.

13 Die Stadt Wien richtete eine Website mit dem Titel „Wien im Ersten Weltkrieg. Wohin der Krieg führt“ ein: https://erster-weltkrieg.wien.gv.at/site/ (Zugriff 11. August 2015).

14 HEITMEYER – HAGAN, Gewalt, 16 f.

15 MÜNKLER – LLANQÜE, Legitimation, 1216.

16 STAÜDIGL, Phänomenologie.

17 LENGER, Einführung, IX-X.

18 SCHOTT, Stadt in der Geschichtswissenschaft, 135; MIEG – HEYL, Stadt, 135.

19 CHICKERING, Great War.

20 WINTER – ROBERT, Capital Cities I und II.

21 FUNCK – CHICKERING, Endangered Cities.

22 SCHWERHOFF, Gewalt, 789.

23 Ähnliches gilt auch für die im Juli 1916 eröffnete Kriegsausstellung zum Ersten Weltkrieg im Gelände des Wiener Praters mit ihrem enormen Unterhaltungsangebot, das die Stimmung der Bevölkerung steuern sollte. Den Krieg an der Front erfahr- und erlebbar zu machen, war erklärtes Ziel dieses gemeinsamen Projektes von Kriegsministerium, Rotem Kreuz, Heeresmuseum und Kriegsfürsorgeamt. Disziplinierung durch Unterhaltung ist auch für die letzte große Ausstellung der Monarchie ein probates Instrument der obrigkeitlichen Gewalt im urbanen Raum. Leider stand der Beitrag von MONIKA SOMMER (Wien) für die Drucklegung nicht zur Verfügung. Teile des Vortrags können jedoch im Hörbuch nachgehört werden: http://fsp-oeisu.univie.ac.at/hoerbuch/ (Zugriff 15. August 2015).

24 Die bereits gedruckten Ergebnisse ihrer Forschungen zur inneren Kontrolle der Monarchie durch das Überwachungsamt referierte Tamara Scheer (Wien): SCHEER, Kriegsüberwachungsamt.

25 Vgl. dazu auch HOFER, Nervenschwäche.

MARTIN SCHEUTZ

Stadt und Gewaltim Blick historischer Forschung

Ein Längsschnitt

Das Schreckgespenst der Gewalt, in der Diktion von tagesaktuellen Medien ein übler, ständig zunehmender, randalierender Zeitgenosse der Moderne, bestimmt wesentlich unsere mediale Aufmerksamkeit. Familiäre und sexuelle Gewalt, Gewaltexzesse von Jugendlichen, Gewalt von staatlichen Behörden beziehungsweise Herrschaftsträgern gegenüber Demonstranten, aber vor allem die Gewalt des Krieges dominieren unsere stark von Emotionen besetzte Nachrichtenwelt, vielfach könnte man sagen, dass eine breitere Berichterstattung über bestimmte Themen erst via Katalysator Gewalt anspringt. Gewalt in den Medien erinnert auch daran, dass der Mensch ein stark instinkt- und triebgesteuertes Wesen ist, das „geringfügig“ rational überformt ist. Vielen gilt Gewalt im Sinne von Norbert Elias als anachronistisch, indem die Vorstellung einer durch Gewalt geprägten Vergangenheit (etwa das Mittelalter) im Gegensatz zu einer gezähmten, gewaltarmen Gegenwart vorherrscht.1 Auch die historische Literatur wendet sich breit, wenn auch manchmal undifferenziert – und analytisch wenig trennscharf – dem Begriff der Gewalt zu. Versucht man sich einen raschen, bibliographischen Überblick über Gewalt zu verschaffen, stößt der Leser auf einen vielfältigen Gewaltbegriff, der je nach Autor verschiedene Facetten und Ausdrucksformen präferiert. Die Vergesellschaftung von Gewalt – etwa im Begriff der „kollektiven Gewalt“2 – ist häufig Thema, aber auch spezifische Anwendungsfelder von Gewalt werden und wurden von der Forschung breiter untersucht: die „sexualisierte Gewalt“3 oder etwa die „physische Gewalt“.4 Daneben finden sich häufig auf bestimmte Anwendungsfelder konzentrierte Begrifflichkeiten wie „emotionale“, „ethnische“, „globale“, „kollektive“, „kulturelle“, „links-/rechtsextreme“, „ökonomische“, „psychische“, „religiöse“, „rituelle“, „sexuelle“, „strukturelle“ Gewalt – die Aufzählung der Gewaltformen ist damit längst nicht erschöpft!5 Der Grad der Legitimierung von Gewalt und das sich in der Frühen Neuzeit herausbildende Gewaltmonopol bilden breite Themenfelder der Forschung: Die „hoheitliche, hoheitlich-legitimierte und nicht-hoheitliche Gewalt“6 oder die „institutionalisierte Gewalt“7 sind beliebte Themen der Kriminalitätsforschung, aber etwa auch der Untersuchung von Verwahreinrichtungen. Implizit scheint vielen Darstellungen zu sein, dass es ein normales, toleriertes Maß an Gewalt gibt, dem kontrastiv die „exzessive“ – in der Diktion der Frühen Neuzeit „unchristliche“ – Gewalt gegenübersteht.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!