Parkour - Herbert Lipsky - ebook

Parkour ebook

Herbert Lipsky

0,0

Opis

Lukas Bernard ist ein erstaunlicher junger Mann: attraktiv, abgeschlossenes Studium, Polizist, Liebling der Frauen. Und er kennt keine Hindernisse, denn er betreibt die Trendsportart Parkour, die Kunst der Fortbewegung im urbanen Raum, zugleich eine effiziente Technik, um seine Überlebenschancen zu steigern. Kein Wunder, dass Gruppeninspektorin Lara Bauer, die Leiterin der Sonderkommission für illegale Prostitution und Menschenhandel, ihn in ihrem Team haben will. Auch privat beginnt zwischen den beiden eine durchaus erfreuliche Zusammenarbeit, unwissend, dass ihre Schicksale enger miteinander verknüpft sind, als sie es ahnen. Bald geraten die zwei ins Visier einer mächtigen Verbrecherorganisation mit Sitz in Moskau, die die Kontrolle über das Wiener Rotlichtmilieu übernehmen will. Lukas ist für den Kampf auf Leben und Tod bereit. und er trifft seine Gegner nur so, dass sie entweder kampfunfähig sind oder tot. Eine explosive Mischung aus brisanten Einblicken in die brutale Welt der Prostitution und der messerscharfen Beschreibung von Wien als Drehscheibe der organisierten Ost-Kriminalität.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 392

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Titelseite

Herbert Lipsky

Parkour

Kriminalroman

Leykam

Prolog

Lara Bauer nahm ihre Dienstwaffe aus der Schreib­tischlade, lud sie. Sicherte. Wog ihr Gewicht und zielte mehrmals beidhändig auf ein Bild an der Wand. Dann steckte sie die Waffe in ihr Halfter am Gürtel. Würde sie sie heute brauchen? Sie legte ihre kugelsichere Weste über ihrer Uniformjacke an. Fühlte sich durch die Weste beengt. Beim Verlassen ihres Büros warf sie einen prüfenden Blick in den großen Spiegel, den sie über dem Handwaschbecken anbringen hatte lassen. Die kurz geschnittenen blonden Haare waren nur teilweise unter der Kappe verborgen. Sie war mit dem, was sie sah, zufrieden. Ihre Haut war trotz einiger kleiner Fältchen um die Augen noch glatt und ohne Makel. Sie fand, dass sie etwas jünger aussah, als sie es tatsächlich war. Allerdings wirkte ihr Gesichtsausdruck heute angespannt und ernst, zwischen den Augen an der Nasenwurzel war eine tiefe Furche zu sehen. Sie strich sie glatt. Zwang sich zu einem Lächeln. Wie vor jedem Einsatz hatte sie zwar einen beschleunigten Puls, war aber nicht aufgeregt, sondern kalt und konzentriert, so wie sie es früher beim Judo vor den Wettkämpfen gewesen war.

Ort und Zeitpunkt der Razzia waren streng geheim gehalten worden. Nur die engsten Mitarbeiter der Sonderkommission waren eingeweiht. Die Sondereinheit, die man zusätzlich benötigte, die WEGA, hatte man angefordert, ohne den Einsatzort bekannt zu geben. Erst in letzter Minute würden die insgesamt vierzig Polizisten erfahren, wohin es gehen würde. Und während des Einsatzes durfte niemand sein Mobiltelefon benutzen, alle Befehle würden über Sprechfunk kommen. Denn die Leiterin der Kommission, Lara Bauer, hegte den Verdacht, dass die Betroffenen bei einigen Razzien zuvor gewarnt worden waren.

Das Zielobjekt war ein Bordell in der Leopoldstadt. Parksauna stand an der Fassade des Hauses, aber jeder wusste, was hinter seinen Mauern ablief. Doch bisher hatte es nie Schwierigkeiten mit den Behörden gegeben. Die Betreiber bezahlten ihre Steuern, und die beschäftigten Damen ebenso. Sie waren als Tänzerinnen, Masseusen und Bardamen angestellt und registriert, und alle unterzogen sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen. Eine Kontrolle im Vorjahr hatte nichts Verdächtiges ergeben. Das Publikum war zahlungskräftig, bekannte Persönlichkeiten gingen in dem Etablissement ein und aus. Auch ein Escortservice wurde angeboten.

Diesmal ging es jedoch um etwas anderes als Prostitution. Man hatte einen Tipp bekommen. Seit einiger Zeit sollte ein auf der Fahndungsliste stehender Tschetschene, ein gewisser Dimitri Kabakow, dort wohnen. Und Gruppeninspektorin Bauer vermutete, dass dieser Mann der Bande angehörte, zu deren Bekämpfung die Sondereinheit gebildet worden war. Er galt als überaus gefährlich.

Die Polizei hatte den ganzen Häuserblock weiträumig umstellt. Das Bordell selbst war ein lang gestrecktes einstöckiges Gebäude, seitlich gelangte man durch ein Tor in einen Hof, der als Parkplatz diente. Hier konnten die Kunden unauffällig parken, ohne von der Straße aus gesehen zu werden. Ein Schlagbaum schützte vor unerwünschten Besuchern. Der Hof war von den benachbarten Grund­stücken durch eine hohe Mauer abgegrenzt.

Zwei in Zivil gekleidete Beamte steuerten direkt auf den Eingang zu, wo ihnen zwei Türsteher mit Brachialgewalt den Eintritt verwehren wollten. Die beiden Männer wurden in ihre Loge gedrängt, als einer losschlagen wollte, bekam er mit dem Stock einen Hieb über den Kopf. Beiden wurden Handschellen angelegt. Nun schwärmten die uniformierten Polizisten in das Lokal und besetzten alle Ausgänge. Die Musik verstummte jäh, und die zwei Mädchen, die an den Stangen auf der Bühne geturnt hatten, erstarrten in ihren obszönen Posen. Aus dem Saunabereich mit dem Swimmingpool erklangen Schreie. Am Rand des Beckens saßen nackte Mädchen, die ebenso nackte Männer betreuten. Um den Pool verlief im ersten Stock ringförmig eine Galerie, von der zahlreiche Zimmer abgingen. Türen öffneten sich, aus denen weitere Damen und Herren in derangiertem Zustand herausquollen, wohl durch den Lärm und die Schreierei gestört.

„Ruhe bewahren, dies ist nur eine Personen- und Ausweiskontrolle. Kleiden Sie sich in Ruhe an, und kommen Sie in die Halle“, schallte es aus Lautsprechern.

Lara Bauer war mit drei Kollegen sofort in die obere Etage gestürmt, wo auch, wie sie wusste, das Büro der Geschäftsführung und weitere private Räume lagen. Ein bulliger Mann stellte sich ihnen in den Weg, gab aber sofort auf, als er die gezogenen Waffen der Beamten erblickte. Die Polizisten traten ohne anzuklopfen ein. Der Raum war luxuriös eingerichtet. An einer Wand waren zahlreiche Monitore angebracht, auf denen wesentliche Räume des Etablissements zu sehen waren.

In einer Sitzgarnitur saßen zwei Männer. Einer der beiden erhob sich ohne ein Anzeichen von Nervosität.

„Ah, ein unerwarteter Besuch, die Frau Bauer mit ihrer Truppe. Das ist Geschäftsstörung. Sollten wir sie nicht verklagen?“

Bauer hielt ihm ein Schreiben unter die Nase.

„Das ist keine Routinekontrolle, sondern eine Fahndung, wir suchen einen Mörder. Wir dürfen uns diesmal sogar bei Ihnen hier umsehen.“

Mittlerweile war auch der zweite Mann aufgestanden. Er war groß, gut gekleidet und wirkte in seiner Arroganz unnahbar und gefährlich. Sie musterte ihn. Er hielt ihrem Blick stand und sagte etwas in einer fremden Sprache, die Lara Bauer verstand. Es waren Flüche auf Russisch.

Plötzlich krachten draußen Schüsse. Bauer verließ rasch das Zimmer und lief in das Lokal hinunter, in dem Chaos herrschte.

„Im Hof wurde geschossen“, rief man ihr zu.

Sie rannte ins Freie, sah in einer Ecke neben einem Auto eine Gruppe Männer stehen. Einer ihrer Mitarbeiter saß am Boden und hielt sich die Schulter. Blut quoll zwischen seinen Fingern hervor.

„Er ist über die Mauer“, sagte er mit schwacher Stimme. „Er kam aus diesem Fenster.“ Er zeigte hinauf.

Der Gesuchte war vom Fenster auf die Mauer gesprungen und hatte, als er den Polizisten sah, sofort auf ihn geschossen. Ein Notarztwagen fuhr vor, und die Ärzte versorgten den verletzten Beamten, auf den mehrere Schüsse abgegeben worden waren. Nur seine kugelsichere Weste hatte ihn vor dem Tod bewahrt.

Bauer kehrte in das Lokal zurück. In der schummrigen Bar herrschte nun wieder eine gewisse Ordnung. Beamte kontrollierten Ausweise und Identitäten und ließen die registrierten Personen nach Hause gehen. Sie stieg in den ersten Stock. Vor der Tür zum Büro standen zwei Beamte. Sie ging weiter in das Zimmer, aus dessen Fenster Kabakow gesprungen war. Ein nicht gemachtes Bett, ein offener Koffer, ein Anzug und Hemden im Schrank, Toiletteartikel in der Duschnische. Er hatte offenbar hier gewohnt. Bauer ging mit den Kollegen in das Büro zurück, wo die beiden Herren immer noch ruhig warteten. Sie setzte sich zu ihnen.

„Nun ja, diesmal wird es ein wenig schwierig für Sie werden, fürchte ich. Sie haben einen gesuchten Verbrecher bei sich aufgenommen. Und ein Polizist wurde angeschossen.“

„Das ist doch nicht meine Schuld.“

Der zweite Mann war aufgestanden und sagte in perfektem Englisch mit stark amerikanischem Akzent: „I am only a businessman. I want to go.“

„You may go … after you have given your identity to my collegue.“

Gemeinsam mit einem Polizisten verließ er den Raum.

„Nun zu Ihnen, lieber Herr Jaroschka. Wir werden Ihr Haus, im Speziellen ein Zimmer kriminaltechnisch unter die Lupe nehmen und dabei feststellen, dass der geflohene Mann bei Ihnen gewohnt hat. Dann wird es eng für Sie. Sie haben ihm Unterschlupf gewährt. Sagen Sie mir doch lieber gleich die Wahrheit.“

Sie schob ihm ein Foto von Dimitri Kabakow über den Tisch. Auf Jaroschkas Stirn bildeten sich Schweißtropfen.

Er schwieg einige Zeit lang, dann fragte er: „Lassen Sie mich dann in Ruhe?“

„Sie meinen, ob es wieder zu Razzien kommen wird? Während Sie sitzen sicher nicht.“

„Kabakow ist mit einem Schreiben eines Geschäftspartners aus Russland gekommen, der mich gebeten hat, ihn in Wien aufzunehmen und ihm die Stadt zu zeigen. Ich habe keine Ahnung gehabt, dass er polizeilich gesucht wird.“

„Und, haben Sie ihm Wien gezeigt?“

„Natürlich, man will ja freundlich sein. Dieser russische Freund schickt mir viele reiche Kunden. Ich bin ihm verpflichtet.“

„Haben Sie das Empfehlungsschreiben noch?“

„Nein, ich habe es weggeworfen.“

„Was wissen Sie über diesen Herrn Kabakow?“

„Nichts.“

„Wo könnte er sein? Mit wem war er hier zusammen, wen hat er getroffen?“

„Ich habe keine Ahnung. Er kam und ging, wie er wollte. Ich hatte keine Zeit, mich ständig um ihn zu kümmern.“

„Wie lange wohnt er schon bei Ihnen?“

„Einige Wochen.“

„Sie sind ein großzügiger Gastgeber.“

Dabei blieb Jaroschka, mehr war ihm nicht zu entlocken. Man konnte die Angst, die er hatte, förmlich riechen. Die Razzia dauerte bis in die Morgenstunden. Alle Personen waren registriert, alle Mädchen kontrolliert worden.

Es dauerte den ganzen nächsten Tag, um die gewonnenen Daten zu bearbeiten. Trotz des entkommenen Verbrechers war die Razzia nicht unergiebig gewesen: Eine der Damen hatte gefälschte Papiere, drei waren mit Österreichern verheiratet, vermutlich Scheinehen. Ein Mann hatte keine Dokumente bei sich gehabt. Zwei andere wurden wegen Betrugsdelikten gesucht. Allen Mädchen hatte man Kabakows Foto gezeigt, die meisten hatten ihn jedoch angeblich nie gesehen, keine hatte mit ihm Kontakt gehabt.

Lara Bauer lud die drei Frauen, bei denen der Verdacht auf Scheinehe bestand, zu sich ins Kommissariat. Die Mädchen taten ihr eigentlich leid, aber sie wollte von ihnen etwas wissen. Man wollte sie verunsichern, sagte, dass ihre Papiere überprüft werden würden. Ob da wohl alles mit rechten Dingen zugegangen sei? Die Ehen seien, soweit man es beurteilen könne, wahrscheinlich ungültig. Man sah den Armen an, dass sie Angst vor der Ausweisung hatten. Eine von ihnen kam aus Nigeria, eine stammte aus Moldawien und eine aus der Ukraine, alle zwischen 20 und 30 Jahre alt. Ohne Schminke und Kunstlicht sahen sie alltäglich und unansehnlich aus. Auf der Straße würde man ihnen nicht unbedingt nachschauen. Ihr Deutsch war miserabel.

Zunächst ließ Bauer sie einmal warten, dann nahm sie sich jede einzeln vor. Sie blätterte in ihren Unterlagen, musterte sie eindringlich und fing erst dann an, Fragen zu stellen. Wie lange sie schon da sei, wo sie ihren österreichischen Mann kennengelernt habe, ob sie Kinder habe und ob denn ihr Mann nichts dagegen habe, dass sie in einem Bordell arbeite. Die Inspektorin stellte die gleichen Fragen immer wieder, drohte, sie würde, wenn sie die Unwahrheit sagte, aus Österreich ausgewiesen werden. Die Frau aus Nigeria gab an, ihren Mann in Österreich kennengelernt zu haben, sie sei als Tänzerin eingereist und habe eine Arbeitsbewilligung erhalten. Die Moldawierin war als Pflegehelferin ins Land gekommen, und die Ukrainerin hatte ihren Mann durch das Internet kennengelernt. Soweit die üblichen Geschichten. Kabakow hatte keine der drei jemals gesehen.

Mit der Ukrainerin, die Bauer sich als Letzte vornahm, sprach sie russisch. War es die Vertrautheit, die durch den Gebrauch der bekannten Sprache entstand, oder die zunehmende Furcht, jedenfalls sagte die Frau plötzlich: „Er war mit Sylvia zusammen.“

„Wer ist diese Sylvia?“

„Sie hatte an diesem Abend frei, sie ist Österreicherin und hat ein Kind.“

„Ihr Name und ihre Adresse?“

„Weiß ich nicht.“

„Gut, danke, du kannst gehen. Ich werde niemandem sagen, was ich gehört habe.“

Es würde kein Problem sein, die Adresse von Sylvia herauszufinden.

Parkour 1

Lukas Bernard saß schläfrig im Streifenwagen. Sein Kollege war zu einem Würstelstand gegangen, um etwas Essbares zu holen. Es war kurz nach Mitternacht, und es lagen noch einige Stunden Dienst vor ihnen. Bisher war es ungewöhnlich ruhig gewesen. Als Bucher zurückkam, kauten beide schweigend an ihren Würsten. Nach den Jahren in Paris hatte Lukas einige Zeit gebraucht, um an den Burenwürsten Geschmack zu finden. Und wenn die Wiener von der Käsekrainer als der Eitrigen sprachen, ekelte es ihn immer noch. Eine barbarische Speise und ein noch schrecklicherer Name. Jetzt, nach über einem Jahr Polizeidienst, hatte er sich neben den Burenwürsten auch an vieles anderes gewöhnt. An die Betrunkenen, die Verkehrsunfälle, die Zwiste zwischen den Ehepaaren, zu denen sie geholt wurden und wo sie zum Dank für ihr Einschreiten von den Frauen meist beschimpft wurden. Die jungen Drogensüchtigen, die sie im Rinnstein auflasen, die Beschwerden über die zu lauten Nachbarn. Die vielen Schlägereien, bei denen man immer wieder einmal selbst was abbekam. Eigentlich hatte Lukas genug von der Streife, er wollte sich für die WEGA bewerben, aber es würde noch eine Zeit lang dauern, bis das möglich war. Er hatte die Bedingungen für die Bewerbung durchgelesen. Vor der Aufnahmeprüfung hatte er keine Angst. Er hatte sich im letzten Jahr oft gefragt, ob es die richtige Wahl gewesen war, Polizist zu werden. Er wusste, dass sein Vater von ihm eigentlich erwartet hatte, dass er nach seinem Jusstudium die Anwaltslaufbahn einschlagen würde, aber es waren keine Einwände gekommen, als er ihm seinen Berufswunsch mitgeteilt hatte. Lukas dachte sich, dass er die Erfahrungen, die er hier machte, sehr wohl in einem zukünftigen Rechtsberuf brauchen könne.

Sein Kollege, Inspektor Karl Bucher, war älter als er, über dreißig, und er war dabei, sich zu einem zynischen und abgebrühten Polizisten zu entwickeln, der niemandem mehr vertraute und allen gegenüber misstrauisch war. Seine berufliche Erfahrung war bereits beträchtlich, und Lukas gestand sich ein, viel von ihm gelernt zu haben. Ihr Verhältnis war gut, er sprach mit ihm auch über persönliche Dinge. Überhaupt war die Kameradschaft unter den Kollegen groß. Man traf sich auch außerhalb des Dienstes.

Ein Ruf der Zentrale erreichte sie: „Welche Position habt ihr?“

Lukas gab ihre Koordinaten durch. „Wir fahren gerade los, den Donaukanal entlang.“

„Fahrt Richtung Norden, ein Notfall in der Gartenstraße 52, aber schaltet kein Blaulicht ein. Ihr seid von allen verfügbaren Wagen am nächsten. Vorsicht, höchste Gefahrenstufe, schusssichere Westen anlegen.“

Lukas gab die Adresse in das GPS-System ein, und Bucher, der die Stadt wie seine Westentasche kannte, gab Gas. Wenige Minuten später waren sie am Zielort. Ein Auto parkte quer über die Straße. Eine Frau stand neben dem Fahrzeug und hob ihre Hand. Sie sprangen aus dem Wagen.

„Gruppeninspektorin Bauer, ich glaube, dass wir einen gefährlichen Kunden gestellt haben, im dritten Stock, in der Wohnung seiner Freundin. Er hat sich vor zwei Tagen einer Festnahme entzogen und einen Kollegen angeschossen. Ein gewisser Kabakow, Tschetschene. Er ahnt nicht, dass wir hier sind. Mein Kollege überwacht den Hof. Allein kriegen wir ihn nicht, ich habe schon die WEGA alarmiert, aber die kommen gerade von einem Einsatz zurück, es wird sicher noch fünzehn Minuten dauern.“

Sie zogen sich gerade ihre kugelsicheren Westen an, als ein Streifenwagen mit lautem Folgetonhorn und Blaulicht einbog.

„Diese Idioten“, stieß die Inspektorin hervor.

Im dritten Stockwerk wurde ein Fenster hell, kurz wurde die Gestalt eines Mannes sichtbar, verschwand aber schnell wieder. Er tauchte wieder auf, öffnete das Fenster, neben sich eine Frau, die er am Hals gepackt hatte, in der anderen Hand eine Pistole.

„Wenn ihr mich nicht gehen lässt, dann lege ich sie um, und das Kind auch.“ Er hob ein kleines Mädchen in die Höhe. „Ich verlange freien Abzug.“

Ein weiterer Streifenwagen bog mit Sirenengeheul um die Ecke. Der Mann schien nervös zu werden, gab einen Schuss in die Luft ab.

Bauer verhielt sich ruhig, gab nur Bucher und Lukas die Order, ihren Kollegen an der Rückseite des Gebäudes bei der Absicherung des Hofes zu unterstützen. Lukas holte sich vom Rücksitz des Streifenwagens eine Sporttasche, zog sich Sportschuhe an und setzte sich eine Mütze auf.

„Was soll das?“, fragte die Inspektorin.

„Damit kann ich schneller laufen.“

„Sei vorsichtig und pass auf, dass dein hübsches Gesicht nichts abbekommt. Wie ich schon sagte: Der Bursche ist gefährlich, er hat schon mehrere Menschen auf dem Gewissen. Und er hat meinen Partner angeschossen.“

Die zwei Streifenpolizisten begaben sich durch den Hausflur in den Hof, wo der Kollege sie schon erwartete, die Inspektorin hatte ihn per Mobiltelefon instruiert, dass er Verstärkung bekommen würde. Es war ein typischer Innenhof wie viele in Wien, umgeben von unterschiedlich hohen Häusern mit kleinen Balkonen. Lukas betrachtete alles genau. Die meisten Balkone hatten eine Umrandung aus Beton, die Abstände zwischen den Stockwerken waren beträchtlich. Der Balkon der Wohnung, in der sich der Täter befand, war nicht vom unteren aus zu erreichen. Die entsprechenden Balkone des Nachbarhauses lagen eine Spur höher, dazwischen Stiegenhausfenster. Hier war seiner Meinung nach ein Aufstieg möglich.

„Es wäre ein Kinderspiel, auf den Balkon zu kommen.“

„Du spinnst.“

„Ich brauche dreißig Sekunden dazu.“

„Du bist aber nicht Spiderman.“

„Ja, doch.“

Der Kollege sprach mit der Einsatzleiterin.

„Du kannst es versuchen, aber bleib am Balkon des Nachbarhauses, du darfst nicht allein in die Wohnung. Warte, bis die WEGA kommt.“

Frau Gruppeninspektor Bauer hatte die Bewohner der umliegenden Häuser mittlerweile per Lautsprecher ermahnt, in ihren Wohnungen zu bleiben. Nachdem zunächst hinter vielen Fenstern Licht gebrannt hatte, war jetzt alles finster. Auch der Innenhof lag wieder im Dunkeln. Man sah zwar niemanden, konnte aber annehmen, dass hinter den Fenstern neugierige Augen in die Dunkelheit starrten.

Lukas legte seine Ausrüstung bis auf die Pistole ab, zog sich die Haube ins Gesicht und streifte sich dünne Lederhandschuhe über. Dann nahm er Anlauf, sprang mit einer flüssigen Bewegung die Mauer an, katapultierte sich nach oben und zog sich mit den Händen auf den ersten Balkon. Er sprang erneut, erreichte das Geländer des Balkons am Nebenhaus einen Stock höher, von dort zurück auf den nächsten Balkon im zweiten Geschoß. Es vergingen kaum dreißig Sekunden, bis er im dritten Stock des Nachbarhauses war und sich hinter der Betonumrandung duckte. Nur wenig später öffnete sich die Balkontür der belagerten Wohnung, Kabakow trat heraus und spähte vorsichtig ins Dunkel der Höfe und Gärten. Aus der Wohnung hörte man die hysterische Stimme einer Frau. Der Verbrecher zog sich wieder zurück. Weitere Schreie ertönten, und dann ein dumpfes Geräusch. In der folgenden Stille hörte man nur das leise Weinen eines Kindes. Mit einem mächtigen Satz sprang Lukas auf den niederer gelegenen Balkon der Wohnung und kam geräuschlos wie eine Katze auf. Er griff nach seiner Glock und entsicherte sie. Kabakow hatte die Balkontür offen gelassen. Im Raum dahinter war es finster. Lukas ging vorsichtig hinein, die entsicherte Pistole in der Hand, konnte erkennen, dass er sich in einer Küche befand. Er stiegüber eine bewusstlose Frau, hörte sie leise stöhnen, neben ihr am Boden das wimmernde Kind. Lautlos schlich er in den Vorraum, spähte durch eine angelehnte Tür, aus der ein Lichtschein drang. Kabakow stand in der Mitte des Zimmers und telefonierte. In der rechten Hand hielt er eine Pistole.

Ohne zu zögern richtete Lukas seine Waffe auf den rechten Oberschenkel des Mannes und drückte zweimal ab. Die Wucht der Schüsse warf den Verbrecher zu Boden, er blieb bewegungslos liegen. Lukas stürzte ins Zimmer, Kabakow sah ihn mit leeren, verwunderten Augen an. Blitzschnell ergriff Lukas die Pistole, die neben ihm lag, und feuerte damit zwei Schüsse in Richtung Tür ab. Er tastete den Mann nach weiteren Waffen ab und legte ihm Handschellen an. Die Pistole legte er für ihn unerreichbar auf einen Tisch. Dann öffnete er das Fenster und rief hinunter: „Ich hab ihn, ihr könnt kommen. Ich mach euch die Tür auf.“

Danach ging er zu der bewusstlosen Frau, fühlte ihren Halspuls und legte sie in eine seitliche Position. Das schreiende Mädchen nahm er in seine Arme.

Kaum hatte er das Kind aufgenommen, stürmten schreckenerregende vermummte Gestalten mit ihren Waffen im Anschlag in die Wohnung herein. Er kannte eine derartige Situation nur aus diversen Filmen, live hatte er die WEGA noch nie in Aktion gesehen, und war froh, dass seine kugelsichere Weste die Aufschrift Polizei trug. Auch Frau Gruppeninspektor Bauer betrat die Wohnung. Sie nahm ihm das Mädchen ab.

„Na, mein Kindchen, ist dir etwas passiert?“

Zu Lukas gewandt fragte sie barsch: „Was war da los? Erzähl!“

Seine Erklärungen differierten etwas von der Wahrheit. Er sei am Nebenbalkon gewesen, das stimmte, dann habe er Schreie gehört, das stimmte auch noch. Dann sei er hinübergesprungen und habe vom Balkon aus gesehen, wie der Verbrecher die Frau misshandelt habe, er habe ihr mit der Pistole auf den Kopf geschlagen und sei ins Wohnzimmer verschwunden. Er selbst sei durch die Küche gegangen und habe vom Vorraum aus den Kerl im Wohnzimmer stehen gesehen, dann habe er gerufen: „Achtung, Polizei, lassen Sie die Waffe fallen!“ Der Mann habe sofort auf ihn gefeuert, ihn aber wegen der Dunkelheit verfehlt. Erst darauf habe er geschossen und ihn am Oberschenkel erwischt. Die Frau, die bewusstlos war, habe er in Seitenlage gebracht. Dann habe er die Kollegen verständigt.

„Hast du seine Waffe berührt?“

„Selbstverständlich, ich habe sie dort auf den Tisch gelegt.“

Gruppeninspektorin Bauer übergab das Kind einer jungen Polizistin und ging mit Lukas auf den Balkon.

„Da bist du heraufgekommen?“

„Es war kein Problem. Ich bin ein Traceur.“

„Was ist das?“

„Ich betreibe Parkour und bin auch Free Runner. Das sind Sportarten.“

„Das erklärst du mir morgen, wenn wir das Protokoll schreiben. Auf alle Fälle war das sehr kaltblütig. Und wo hast du so schießen gelernt?“

„Ich schieße seit meiner Jugend. Mein Vater hat es mir beigebracht. Zum Parkour bin ich auch durch ihn gekommen. Parkour ist nicht nur eine Sportart, hier geht es um mehr, es gibt auch philosophische Ansätze, wie beim Zen-Buddhismus. Man gelangt dabei zu einer inneren Reife.“

„Du bist ein erstaunlicher junger Mann. Wir treffen uns morgen um vierzehn Uhr hier zu einer genauen Rekonstruktion der Geiselbefreiung. Denk genau nach, was du dann aussagst. Denn auf alle Fälle hast du meinen Befehl missachtet. Ihr könnt jetzt mit eurer Streife weitermachen.“

Lukas saß neben seinem Kollegen im Streifenwagen, es war bereits vier Uhr morgens.

„Lukas, ich bin ganz weg. Wie du da hinaufgeklettert bist, wirklich wie Spiderman.“

„Es war nicht schwer. Wenn du etwas über Parkour wissen willst, geh ins Internet, es gibt viele Filme darüber.“

„Und wie war das in der Wohnung?“

Lukas gab ihm die gleiche Version des Hergangs wie der Gruppeninspektorin.

„Wie geht es dir jetzt?“

„Ich bin müde, und mir zittern die Knie.“

„Dann schlaf ein wenig, ich werde an einer ruhigen Stelle parken.“

Der Rest der Nacht verlief ohne weitere Probleme. Sein Kollege sagte ihm, er werde den Bericht über Nacht schreiben. Lukas fuhr nach Hause, nahm eine Dusche und sank ins Bett.

Die Inspektorin

Sein Wecker riss ihn um zwölf Uhr mittags aus dem Schlaf. Erst nach einem starken Kaffee war er in der Lage, über seine Situation nachzudenken. Er hatte sich über den Befehl der Einsatzleiterin hinweggesetzt und war in die Wohnung eingedrungen. Auch seine weiteren Handlungen waren gegen alle Regeln der Ausbildung gewesen: allein vorgehen, schießen ohne Warnung und eine Verfälschung des Ablaufs durch die Abgabe von zwei Schüssen aus der Pistole des Verbrechers. Wenn das aufkäme, wäre seine Karriere bei der Polizei zu Ende, bevor sie begonnen hatte. Sein Opfer würde natürlich die Wahrheit sagen, es würde Aussage gegen Aussage stehen. Er war selbst erstaunt, wie er gehandelt hatte: eiskalt und abgebrüht. Seine Hand war beim Zielen ruhig gewesen, und die Schüsse aus der Pistole Kabakows hatte er überlegt abgegeben. Dabei hatte er zum ersten Mal in seinem Leben auf einen Menschen geschossen. Dann fiel ihm das Handy ein. Der Mann hatte telefoniert! Wenn jemand auf die Uhr geschaut hatte, während die ersten Schüsse gefallen waren, und es mit der Zeit des Gesprächs verglich, war er dran. Aber es war alles so schnell gegangen, es konnte ihm nichts passieren. Er hatte eigentlich nicht auf den Balkon springen wollen, aber das hilflose Schreien der Frau hatte seine Reaktion ausgelöst. Verzweifelte Frauen – das war der Grund, weswegen er diesen Beruf gewählt hatte.

Er rief seinen Vater in Paris an und erzählte ihm die ganze Geschichte. Sein Vater war Franzose, Journalist. Er hatte sein ganzes Leben in Ländern verbracht, in denen Unruhen und Kriege Alltag waren, hatte aus erster Hand über Mord und Totschlag berichtet und war mehr als einmal in Gefahr gewesen. Er war in Gefängnissen gesessen, und im Nahen Osten hatte man ihn sogar einmal gefoltert.

Sein Vater riet ihm: „Bleib bei deiner Geschichte, man wird sie dir glauben. Du hast sehr umsichtig gehandelt. Ich finde es in Ordnung, dass du sofort abgedrückt hast. Ich habe neben mir Polizisten sterben gesehen, die Warnschüsse abgegeben haben. Apropos, wie geht es deiner Mutter?“

„Sie hat derzeit eine Gastprofessur in Deutschland. Wir haben vor zwei Tagen telefoniert. Es geht ihr gut.“

Sie plauderten noch ein wenig und verabschiedeten sich dann. Er hatte das Gefühl, sein Vater wollte ihm noch etwas sagen, tat es aber nicht. Lukas fühlte auch jetzt als Erwachsener noch immer das Bedürfnis, seinem Vater Rechenschaft über sein Handeln zu geben. Fast seine ganze Jugend hatte er bei ihm in Paris verbracht, eigentlich bei seiner Haushälterin, die für ihn sorgte, während sein Vater herumreiste. Nie hatte er gegen seinen Vater rebelliert, er war für ihn stets ein Freund gewesen. Seine Mutter, eine Wienerin, hatte er als Kind und Halbwüchsiger nur in den Ferien gesehen, die er mit ihr in Wien und am Attersee verbracht hatte, wo sie ein Haus besaß.

Bei Tageslicht schienen ihm die Ereignisse der letzten Nacht unwirklich. Die Kletterei war für ihn eine sportliche Angelegenheit gewesen, doch das Schreien der Frau hatte bei ihm eine Kette von Reaktionen ausgelöst, über die er keine Herrschaft gehabt hatte, sie waren automatisch abgelaufen. Hätte er den Kriminellen auch erschossen? Er war sich nicht sicher. Er war für ihn ein Ziel gewesen, wie auf dem Schießstand, wo man ihm beigebracht hatte, auf die Beine zu zielen. Nein, erschossen hätte er ihn nicht.

Um Punkt vierzehn Uhr traf er in der Gartenstraße ein. Vor dem Haus standen mehrere Polizeiautos. Er stieg in den dritten Stock hinauf. Außer der Gruppeninspektorin kannte er keine der Personen, die anwesend waren. Ältere Polizisten in Zivil mit ernsten Gesichtern. Er wurde aufgefordert, den Ablauf seiner Aktion zu schildern. Sein Bericht über die Klettertour und den Sprung auf den Balkon rief Erstaunen hervor. Ungläubig blickten alle in die Tiefe.

„Er betreibt die Sportart Parkour, da klettert man auf Gebäude und springt in die Tiefe. Er ist eine Art Fassadenkletterer“, erklärte Frau Gruppeninspektor Bauer.

„Ich habe gegen den Befehl gehandelt, aber als die Frau geschrien hat, war mein Impuls zu helfen so stark, dass ich etwas unternehmen musste. Ich sprang wie in Trance. Alles andere, die Schüsse waren Selbsterhaltung. Es ging alles so schnell.“

Lukas zeigte, wie er gelandet, wie er eingedrungen war, wo die Frau gelegen hatte und wo der Verbrecher gestanden war. Er habe ihn vorschriftsmäßig aufgefordert, die Hände zu heben, aber Kabakow habe sofort zu seiner Waffe gegriffen und geschossen.

„Haben Sie sich danach um den Verbrecher gekümmert?“

„Ich habe gesehen, dass er lebt, und habe ihn nach Waffen abgetastet. Sein Zustand hatte für mich keine Priorität.“

Er musste die Geschichte wiederholen, Fotos wurden gemacht, Winkel ausgemessen, und die Sachverständigen nickten. Er wollte schon gehen, als die Inspektorin zu ihm sagte: „Warten Sie unten auf mich, ich habe mit Ihnen noch eine Kleinigkeit zu besprechen.“

Er musste über zehn Minuten warten, bis sie endlich kam. Erst jetzt sah er, dass sie eine durchaus attraktive Frau war. Sie war etwa gleich groß wie er, hatte kurzes dunkelblondes Haar, ein breites Gesicht, schöne Zähne, volle Lippen und eine sportliche Figur. Gestern hatte sie eine Hose und eine Lederjacke angehabt, heute trug sie ein anliegendes schwarzes Kostüm, dessen Rock nur knapp bis zu den Knien reichte. Die Füße steckten in flachen schwarzen Schuhen, sie bewegte sich mit einer Geschmeidigkeit, wie große Raubkatzen sie haben. Mit hohen Absätzen würde sie ihn überragen. Ihr Alter war schwer einzuschätzen, vielleicht fünfunddreißig.

„Du bist mit dem Auto da?“

Er bejahte und ging mit ihr zu seinem VW Golf.

„Wir müssen uns ein wenig besser kennenlernen. Es sind noch einige Dinge zu klären.“

Lukas schwieg.

„Wo wohnst du?“

„In Grinzing.“

„Das ist gut, glücklicherweise wohne ich in Neustift. Fahren wir zu dir. Du kannst mich nach unserem Gespräch bei mir absetzen.“

Lukas fuhr schweigend in den Norden der Stadt.

„Lukas Bernard, das ist doch kein österreichischer Name?“

„Mein Vater ist Franzose.“

„Ich habe deine Personalakte studiert. Sie ist noch sehr schmal.“

„Ich bin erst seit etwa einem Jahr bei der Polizei.“

„Warum willst du Polizist werden, du hast doch Jus studiert?“

„Darüber möchte ich nicht sprechen.“

„Gut, und warum bist du in Wien?“

„Meine Mutter ist Wienerin, ich habe auch hier studiert, übrigens lebe ich mit ihr zusammen.“

Sie fuhren durch Grinzing, Lukas blieb auf der Straße, die zum Kahlenberg führte, stehen. Er zeigte auf eine Jugendstilvilla, die hundert Meter entfernt in erhöhter Lage stand.

„Hier wohne ich. Kommen Sie mit hinauf?“

„Das ist eine herrliche Villa. Ich kenne sie vom Vorbeifahren, ich habe mich oft gefragt, welchem Millionär sie gehört.“

Er betätigte die Fernbedienung, das schmiedeeiserne Einfahrtstor sprang auf, und sie fuhren eine breite gekieste Auffahrt hinauf. Er sperrte eine große, mit Jugendstilornamenten verzierte Tür auf und betätigte die Knöpfe einer Alarmanlage. Sie befanden sich in einer riesigen Diele. Rechts führte eine Treppe ins Obergeschoß.

„Da oben wohne ich.“

Sie stiegen die breite Treppe hinauf. Er öffnete eine weitere Tür, ging in ein großes Wohnzimmer voraus und bat sie, auf einem großen geblümten Sofa Platz zu nehmen. Neugierig sah Lara sich um. Lukas war in die Küche gegangen und kam mit zwei Espressi zurück. Er stellte sie auf ein Tischchen und setzte sich zu ihr.

„Zunächst möchte ich einiges zum gestrigen Abend sagen. Den ganzen Hergang, so wie du ihn erzählst, den glaube ich dir nicht.“

Lukas sagte kein Wort.

„Ich glaube, dass du Kabakow sofort und ohne Warnung angeschossen hast. Er ist ein gefährlicher Bursche und wahrscheinlich ein so geübter Schütze, dass er dich nicht verfehlt hätte, oder zumindest wären seine Kugeln näher an der Stelle in der Wand eingeschlagen, wo du angeblich gestanden bist. Ich habe ein gutes Gehör, und mir schien, als ob es zwei Doppelschüsse gegeben hätte. Das war kein normaler Schusswechsel. Okay, du hast ihn nur verletzt, also wird es keinen Stunk geben. Er wird natürlich eine andere Version abgeben, und zwar die richtige. Ich werde im Protokoll deine Version unterstützen. Du hast sehr kaltblütig reagiert, auch im Verwischen deiner Spuren, das ist erstaunlich für dein Alter. Wenn du solche Dinge in Zukunft nicht mehr machst, hast du das Zeug, ein guter Polizist zu werden. Denn wir müssen uns immer im Rahmen des Legalen bewegen. Welche Karriere schwebt dir vor?“

„Ich denke daran, mich für die WEGA zu bewerben.“

„Die könnten dich gut gebrauchen. Weißt du etwas von mir?“

„Mein Kollege hat mir gesagt, dass Sie bei der Sitte arbeiten und knallhart sind. Auch dass Sie gute Beziehungen nach oben haben. Sie haben auch einen Spitznamen – die Russin.“

„Ich weiß, was man so alles spricht. Ich mach dir einen Vorschlag, den du dir überlegen solltest: Komm zu mir. Dieses Schwein von einem Zuhälter, das du angeschossen hast, hat vor ein paar Tagen einen Mitarbeiter von mir erwischt. Der fällt nun für längere Zeit aus. Ich könnte dich gut gebrauchen. Dafür werde ich deine Version unterstützen und auch sagen, dass ich dir erlaubt hätte, bei Gefahr in Verzug einzugreifen.“

„Ist das nicht Erpressung?“ Lukas lächelte. Sein Haar war wie immer etwas durcheinander, und eine Locke war ihm in die Stirn gefallen, er sah ein wenig wie ein Unschuldsengel aus.

„Du hast es faustdick hinter den Ohren, mein Süßer. Es ist eine große Chance für dich.“

„An die Sitte habe ich zwar nicht gedacht, aber alles ist besser als der normale Dienst in der Polizeiinspektion. Ich muss aber noch einen Monat bleiben. Trotzdem: Ich bedanke mich für Ihr Angebot und komme gerne, wenn es geht.“

„Wenn es klappt, dann kommst du nicht zur Sitte, sondern zu einer Sonderkommission, und das nur vorübergehend. Genaueres wirst du noch erfahren.“

Er stand auf, ging hinaus und kam mit einer Flasche Rotwein und zwei Gläsern zurück.

„Du hast die Flasche schon geöffnet, während du den Kaffee gemacht hast.“

„Ich schwöre Ihnen: Nur für mich, denn ich habe noch nichts gegessen und muss mir später noch etwas kochen. Sie wissen, wir Franzosen legen großen Wert auf das Essen und Trinken.“

„Was machen deine Eltern?“

„Vater ist Journalist, er lebt in Paris, und meine Mutter ist Professorin für Soziologie und arbeitet derzeit in Deutschland, ich bin gegenwärtig allein im Haus. Meine Eltern sind übrigens nicht verheiratet. Die Villa hat meine Mutter von ihrem Großvater geerbt.“

Er schenkte ein und hob sein Glas.

„Frau Gruppeninspektor, auf eine gute Zusammen­arbeit.“

Sie nahm einen genießerischen Schluck und leckte sich danach wie eine Katze die Lippen. Dann nahm sie die Flasche und betrachtete das Etikett.

„So viel bin ich dir wert?“

Er lächelte entwaffnend.

„Wenn Sie heute noch nichts vorhaben, koche ich für Sie eine Kleinigkeit mit.“

Sie nahm ihr Telefon, stand auf, ging zu derTür, die auf eine Terrasse führte, trat hinaus und führte ein längeres Gespräch. Als sie zurückkam, erleuchteten gerade die letzten Sonnenstrahlen das Zimmer und verliehen ihr eine Aura wie einer Sonnengöttin.

„Ich kann eine Zeit lang bleiben.“

Lukas begab sich in die Küche. Sie ging im Wohnzimmer herum, betrachtete die Bilder. Einige konnte sie zuordnen, Wiener Jugendstil, andere schienen aus Frankreich zu stammen. Die Teppiche waren erstklassig, antike Möbel standen neben modernen und funktionellen. Im nebenan liegenden Schlafzimmer sah sie ein großes, nicht gemachtes Bett. Das Badezimmer war blitzsauber. Nirgends gab es ein Anzeichen, dass hier ein weibliches Wesen wohnte.

Der Bursche bewohnt hier allein mehr als hundertzwanzig Quadratmeter, dachte sie sich. Es war die schönste Wohnung, in der sie jemals gewesen war, eine geglückte Mischung aus Alt und Modern. Seine Familie musste wohlhabend sein, auf alle Fälle hatte er einen guten Geschmack.

Sie ging in die Küche, wo der Hausherr sich bemühte. Er hatte zwei mit Pfefferkörnern bestreute Filets in eine Pfanne gelegt. Der große Refektoriumstisch war für zwei Personen gedeckt. Er bereitete gerade ein Dressing für den Salat zu.

„Hast du manchmal weiblichen Besuch, oder bist du schwul?“

„Ich interessiere mich ausschließlich für Frauen, aber es ergibt sich nur selten, dass ich sie zu mir einlade. Sie sind ein Ausnahme.“

„Ich habe mich selbst eingeladen.“

Er öffnete das Backrohr und nahm ein feuerfestes Geschirr heraus.

„Ich habe das Gratin von gestern aufgewärmt.“

Er goss Cognac in die Bratpfanne, flambierte die Filets und legte sie auf einen Teller, den er ins Backrohr schob. Dem verblieben Jus fügte er ein wenig Butter, Crème frâiche und einige Kräuter hinzu. Die Filets kamen auf den Tisch, die Sauce wurde teils darübergegossen, der Rest in eine kleine Sauciere gefüllt. Sie nahmen auch von dem Gratin und begannen zu essen.

„Das Fleisch ist exzellent, die Sauce grandios.“

„Ich habe meine Jugendjahre in Paris verbracht, und da mein Vater dauernd auf Reisen war, habe ich viel Zeit in der Küche bei unserer Haushälterin verbracht. Die ist eine gute Köchin und hat mir einiges beigebracht.“

Marie war Bretonin und als junge Frau von Quimper nach Paris gekommen. Sie hatte an der Sorbonne Sprachen studiert, und Lukas’ Vater hatte sie über Vermittlung von Bekannten in der großen Wohnung, die während seiner Abwesenheit immer leer stand, wohnen lassen. Sie arbeitete nach dem Studium eine Zeit lang für einen Verlag, und dann, als Lukas als Kind immer öfter bei seinem Vater war, machte er ihr den Vorschlag, für ihn zu sorgen. Darauf arbeitete sie nur mehr Teilzeit und wurde zu seiner Hausdame. Schließlich geschah, was geschehen musste. Sie wurde die Geliebte seines Vaters und nahm sich Lukas’ vollständig an, sie wurde zu seiner zweiten Mutter.

Marie hatte ihm nicht nur in der Küche etwas beigebracht. Schon mit sechs Jahren schlüpfte er, wenn er Angst hatte oder nicht einschlafen konnte, zu ihr ins Bett. Sie streichelte ihn und sang ihn in den Schlaf. Als er zehn war, hörte das auf. Aber an seinem fünfzehnten Geburtstag ließ sie ihn machen, was er wollte, und sagte ihm, er sei nun ein Mann. Sie brachte ihm viel über Frauen bei. Er wusste um ihre Sehnsucht nach Zärtlichkeit und über ihr instinktives Bedürfnis, sich manchmal der Gewalt und der körperlichen Stärke eines Mannes zu unterwerfen. Er verstand es, jene Punkte ihrer Körper zu finden, die sensibel waren, und wusste die Worte zu sagen, die sie hören wollten. Er lauschte aufmerksam ihren Atemzügen, die sich beschleunigten, wenn etwas sie erregte, und er hörte auf die zufriedenen Seufzer nach einem Akt.

Er wurde durch Marie zu einem zärtlichen und guten Liebhaber, und als seine Schulfreunde sich mit ihren ersten amourösen Abenteuern brüsteten, beteiligte er sich nicht daran, wurde deswegen sogar gehänselt. Als Marie ihn einmal von der Schule abholte und seine Schulkollegen sie sahen, blieben sie stumm und staunten über ihre Schönheit.

„Ist das deine Mutter?“

„Nein, unsere Hausdame“, sagte er stolz.

„Euer Dienstmädchen?“

„Nein, das ist sie nicht. Da meine Mutter in Wien lebt und weil mein Vater viel reist, braucht er jemanden, der auf mich aufpasst.“

Mehr erzählte er nicht über sie. So etwas kannten seine Freunde nicht, ihre Eltern hatten Dienstboten, die ständig wechselten und über die sie sich beklagten. Weil Lukas aber ein guter Sportler war, wurde er trotz der scheinbar fehlenden Amouren durchaus respektiert. Bei seinen Mitschülerinnen war er beliebt und wurde von ihnen dauernd eingeladen. Nicht nur, weil er ein hübscher Junge war, sondern auch weil sie das Bedürfnis fühlten, ihn zu berühren und zu streicheln. Von der Rüpelhaftigkeit und der Aggressivität junger Männer seines Alters war bei ihm nichts zu bemerken. Im Umgang mit Mädchen war er kameradschaftlich und höflich, und durch das Zusammensein mit Marie hatte er kein Bedürfnis, seine Chancen zu missbrauchen. Er empfand ihnen gegenüber eine Überlegenheit, die er nicht ausnutzen wollte. In seinem letzten Schuljahr hatte er Affären mit zwei Mädchen aus seiner Klasse, die sich seinetwegen miteinander stritten. Beide stammten aus reichen Elternhäusern und waren es gewohnt, ihren Willen durchzusetzen. Er erzählte Marie von dieser Geschichte.

Sie sagt ihm nur: „Unterhalte dich doch mit Mädchen deines Alters. Pass aber auf, dass du dir nichts einfängst.“

So kam es, dass er einige Zeit lang seine Wochenenden in Pariser Großwohnungen oder in kleinen Schlössern auf dem Land verbrachte. Beide Mädchen waren sich selbst überlassen und konnten tun, was sie wollten. Er schlief mit ihnen in Wohnungen, in Pavillons, auf der Wiese und in Pferdeställen. In diesen Häusern begegnete er vielen Menschen, deren Namen und Fotos in Zeitungen und Magazinen abgebildet waren. Manchmal saß er mit ihnen sogar bei Tisch und hörte aufmerksam zu. Immer ging es dabei um Geld und um Firmenbeteiligungen.

Er war abwechselnd mit der einen und der anderen zusammen. Als er an einem Wochenende mit einer der beiden allein im Landhaus ihrer Eltern war, kam die Freundin mit ihrem Auto angebraust und es kam zu einem schrecklichen Eklat zwischen den zwei Mädchen. Bevor es zu Handgreiflichkeiten kommen konnte, ging er dazwischen und machte den Vorschlag, es doch zu dritt zu versuchen. Nach kurzem Zögern waren sie mit dieser Lösung einverstanden, und so ging ihr letztes Schuljahr zur Zufriedenheit aller zu Ende. Die Situation machte ihnen Spaß, und sie dachten, wie alle jungen Menschen, sie würden die Sexualität neu erfinden. Nach der Schule trennten sich ihre Wege, er hatte keine Ahnung, was aus ihnen geworden war.

Marie hatte er alles erzählt, und sie hatte gelacht: „Das hast du gut gemacht, du gerätst nach deinem Vater.“

Er dachte an Marie und sehnte sich nach ihr. Er nahm sich vor, sie morgen anzurufen.

„Woran denkst du gerade?“, fragte ihn Lara Bauer, seine Vorgesetzte.

„An unsere Pariser Haushälterin, Marie, meine zweite Mutter, und ans Kochen.“

Als sie mit dem Essen fertig waren, stand er auf und räumte die Teller in den Geschirrspüler.

„Wenn Sie noch Zeit haben, setzen wir uns ins Wohnzimmer.“

Sie blickte auf ihre Uhr und nickte. Ihr Glas nahm sie mit. Er kam mit der noch halb vollen Flasche nach. Sie saß zurückgelehnt auf dem ausladenden Sofa.

„Komm her, setz dich neben mich.“

Schweigend tranken sie einen Schluck des schweren aromatischen Weins. Er nahm ihre Hand und küsste deren Innenfläche. Sie nahm die Hand und legte sie auf ihren Busen. Langsam näherte er sich ihrem Gesicht und berührte vorsichtig ihre vollen Lippen. Er kostete ihren Geschmack, als ob er von einer reifen Frucht essen würde. Nur langsam drang seine Zunge in den sich öffnenden Mund vor, um ihrer Zunge zu begegnen und ihren geschmeidigen Widerstand zu spüren. Alles geschah langsam und rücksichtsvoll erkundend. Er verspürte, wie sein Blut in die unteren Regionen seinesKörpers strömte. Sie ließ ihn mit geschlossenen Augen gewähren, als er ihr die Bluse aufknöpfte und an ihren Nippeln saugte. Bewegungslos und mit einem verträumten Gesichtsausdruck ließ sie sich entkleiden und half ihm gelegentlich durch entgegenkommende Bewegungen. Endlich lag sie, mit einem Lächeln auf den Lippen, nackt vor ihm. Sie hatte einen kräftigen, aber vollkommenen Körper, muskulöse Schultern, nicht zu große Brüste, eine schmale Taille und ein gerade richtig proportioniertes Becken, an dessen Basis das geheimnisvolle dunkle Dreieck lag, das Männer so anzieht.

„Gefalle ich dir?“, fragte sie schelmisch. „Dann komm.“

Sie beobachtete ihn aus halb geöffneten Augen. Er streifte sich sein Hemd über den Kopf und mühte sich mit den Knöpfen seiner Jeans, es konnte ihm nicht rasch genug gehen.

„Komm zu mir, mein junger Freund.“

Er legt sich auf sie, sie öffnete sich und ließ ihn zu ihr. Sie begannen, sich langsam zu bewegen, und erkundeten dabei behutsam die Reaktionen des anderen. Schon bald fanden sie einen gemeinsamen Rhythmus, verloren die Kontrolle, und ihre Bewegungen wurden heftiger, um dem ersten Höhepunkt entgegenzueilen, dem noch weitere folgen sollten. Jedes Mal pressten ihn dabei ihre Schenkel und ihr Becken so fest zusammen, wie er es zuvor kaum erlebt hatte. Endlich hörten sie mit einem Seufzer auf.

„Ich habe es geahnt, dass es mit dir gut gehen würde“, sagte sie genussvoll. Ihm war es, als ob eine Katze schnurren würde. Sie schob ihn von sich, griff zum Tisch, nahm das Glas und trank einen Schluck Wein, kuschelte sich in seine Achselhöhle, streichelte seine Brust und liebkoste seinen Körper bis hinunter, wo der wichtige Teil noch immer nicht ganz seinen Normalzustand erreicht hatte. Auch er fühlte für sie eine Zärtlichkeit, die er bei seinen letzten amourösen Begegnungen nie gehabt hatte. Es war fast so wie bei Marie gewesen. Beide schliefen sie ein. Plötzlich erwachte sie mit einem Zucken der Beine, sah auf die Uhr.

„Leider muss ich dich verlassen, Lukas. Meine häuslichen Pflichten rufen.“

Sie zogen sich an, und er fuhr sie nach Hause. Sie wohnte in einem alten Haus aus der Gründerzeit, dass vor Kurzem restauriert worden war.

Dienst

Am nächsten Morgen rief er Marie an.

„Ca va, mon petit?“

„Tout va bien ici, quoi de neufàParis?“

„J’ai des nouvelles.“

Es waren wirklich Neuigkeiten, die sie zu erzählen hatte. Sein Vater und sie wollten heiraten. Vater wollte seine gefährlichen Reportagen im Ausland aufgeben. Manhatteihmeinen guten Posten in der Redaktion sei­ner Zeitung in Paris angeboten. Lukas freute sich un­endlich über diese Nachricht und erfuhr, dass die Hoch­zeit schon in einem Monat stattfinden würde. Des­wegen also hatte sein Vater beim letzten Telefonat so herumgeredet und er das Gefühl gehabt, er wolle noch etwas sagen. Er dachte, was sie doch für eine sonderbare Familie seien. Zumindest hatte er geistigen Inzest be­trieben, denn Marie war ihm Mutter und Geliebte gewesen.

Als er vor seinem Spind in der Polizeiinspektion stand, kamen von allen Seiten die Kollegen und gratulierten ihm. Er musste die Geschichte mit Kabakow mehrmals erzählen. Es war natürlich die verdrehte Wahrheit, die sie zu hören bekamen.

Einer sagte: „Den hätte man gleich ausblasen sollen. Dieses Schwein hat bereits zwei Menschen umgelegt und einen unserer Kollegen angeschossen.“

„Ich kann mir nicht vorstellen, so etwas zu tun“, sagte Lukas.

„Sei froh, sonst hätte man wahrscheinlich einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss über die Brutalität der Polizei eingesetzt.“

„Ich glaube, ich werde ohnehin noch genug Schwierigkeiten haben.“

Man diskutierte lang über den Gebrauch von Schusswaffen.

„Die haben keine Ahnung, wie es ist, wenn man im Dunkeln jemandem gegenübersteht und nicht weiß, ob der bewaffnet ist.“

„Das Gefährlichste ist, wenn du in einer kleinen Wohnung einen Betrunkenen vor dir hast, mit einem Messer in der Hand. Kein Platz zum Ausweichen und hinter ihm seine Familie. Schießen kann man da auch nicht.“

Alle erzählten von ähnlichen Vorfällen, an denen sie oder andere Kollegen beteiligt gewesen waren. Sie wollten auch etwas über die Sportart Parkour wissen. Er ging zum Computer und zeigte ihnen ein Video auf YouTube.

„Ich habe immer gedacht, das sind Trickaufnahmen“, meinte ein interessierter Kollege.

„Ich habe mit zwölf Jahren damit angefangen, mein Vater hat mich mitgenommen.“

„Kann man in unserem Alter noch damit anfangen?“

„Komm einmal mit mir zum Training und urteile dann selbst.“

Auch der Kommandant rief ihn zu sich, und er musste noch einmal alles erzählen.

„Schau dazu, dass du mit der Russin gut auskommst, die ist sehr tüchtig, aber knallhart. Bei dem Verfahren wird viel von ihrer Beurteilung abhängen. Ihr Vater war ein hohes Tier bei der Truppe, jetzt ist er in Pension. Sie kann dir schaden, aber auch nützen. Ich persönlich mag sie, weil sie eine gute Polizistin ist und immer geradeheraus handelt. Keinesfalls ist sie eine Quotenfrau oder Intrigantin.“

Lukas’ Arbeitsroutine ging weiter, Streife, Innendienst, Streife. Er hasste nichts mehr als den Innendienst mit dem Protokolleschreiben, der Aufnahme von Diebstahls­anzeigen, den Klagen über Nachbarn, den Beschwerden über Verkehrsvergehen. Er wusste, so würde seine Zukunft nicht aussehen. An seinen Kollegen hatte er das ganze Spektrum vor sich, wie man sich dabei entwickeln konnte. Das reichte vom jungen, ambitionierten Polizisten bis hin zum mürrischen, desillusionierten Beamten. Und manchen Älteren war der ständige Alkoholkonsum bereits anzusehen.

Mit den Kolleginnen hatte er ein gutes Verhältnis. Sie waren durchwegs freundlicher und höflicher zu den Klienten als ihre männlichen Kollegen. Im Laufe des Jahres hatte er mit einer auch ein Verhältnis gehabt, das durch ihre Versetzung zu einer anderen Dienststelle beendet worden war.

Das interne Verfahren über den Schusswechsel ließ auf sich warten. In der Zeitung war sein Name beim Bericht über den Vorfall nicht genannt worden, in dem groß aufgemachten Artikel war gestanden, dass es zu einem Schusswechsel gekommen sei, bei dem Dimitri K., ein Berufsverbrecher aus Tschetschenien, verletzt und festgenommen worden sei.

Dann rief Frau Gruppeninspektor Bauer an. Sie teilte ihm mit, dass der Verbrecher auf dem Weg der Genesung sei und ausgesagt habe, dass man ohne Warnung aus der Dunkelheit auf ihn geschossen habe. Ein bekannter Rechtsanwalt habe seine Verteidigung übernommen.

„Wie geht es der verletzten Frau?“

„Sie ist über den Berg, aber noch immer im Spital, sie hat ein Schädelhirntrauma erlitten. Die Ärzte haben eine Fissur am Knochen festgestellt, so heftig hat ihr der Kerl mit dem Pistolenlauf auf den Kopf geschlagen. Ich habe sie gestern besucht, sie ist ansprechbar, aber sie kann sich kaum an etwas erinnern. Wahrscheinlich will sie auch nicht, weil sie Angst hat. Sie ist eben eine Prostituierte, die in Abhängigkeit lebt.“

„Sehen wir uns einmal?“, fragte Lukas. Er wusste noch immer nicht, ob er sie duzen oder siezen sollte.

„Wenn du Zeit hast, komme ich am Samstagnachmittag zu dir.“

„Ich freue mich und werde uns etwas Gutes zubereiten.“

Der Samstag war schön, die Sonne schien, es würde ein warmer Frühsommertag werden. Als er am frühen Vormittag von seinen Einkäufen zurückkam, rief sie ihn erneut an und fragte, ob sie schon zu Mittag kommen könne.

„Kein Problem, aber dann gibt es nichts Besonders zum Essen.“

„Dummkopf, ich esse zwar gern, aber ich komme wegen dir.“

Um Punkt zwölf hupte es unten auf der Straße. Er empfing sie an der Haustür. Sie sah gesund und strahlend jung aus. Heute trug sie ein Kleid, in dem sie sehr feminin wirkte. Sie umarmte ihn fest. Sie setzten sich auf die Terrasse unter einen Sonnenschirm, wo bereits der Tisch gedeckt war. Er stellte ein Glas Weißwein und eine Karaffe Wasser vor sie hin.

„Ich hatte beruflich eine scheußliche Woche und habe mich die ganze Zeit nur auf diesen Nachmittag gefreut.“

„Nur den Nachmittag?“

„Leider, denn um zehn Uhr muss ich zum Flughafen, um meine Tochter abzuholen.“