Moving the Social 47/2012 -  - ebook

Moving the Social 47/2012 ebook

0,0

Opis

Moving the Social - Journal of Social History and the History of Social Movements is a multi-disciplinary, international and peer-reviewed journal. It focuses on transnational and comparative perspectives on the history of social movements set in a wider context of social history. It appears twice yearly. Moving the Social publishes research at the cutting edge of social history, broadly defi ned. This involves in particular the analysis of the diversity of economic, social, political and mental structures of social movements, from historical and social science perspectives, and the introduction of new research that is relevant to the fi eld of social movement studies. Moving the Social is published by Klartext publishers, one of the foremost academic publishers in Germany. The journal is the continuation of the Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen, which has been successfully published for many years. The new title indicates a desire to internationalise the journal's profi le. However, the editors recognise that in the medium term, the journal will continue to publish also articles in German - despite its declared preference for English-language publications. The editors welcome articles on the "old" labour movements, "new" social movements, regional and global perspectives on social history, as well as the history and theory of historiography, especially where historiographies of social movements and theoretical perspectives on social history are concerned.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 466

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Moving the Social · 47/2012

Journal of Social History and the History of Social Movements

glz. Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen

Moving the Social – Journal of Social History and the History of Social Movements glz. Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen

Editor-in-Chief

Stefan Berger

 

Director of the Institute for Social Movements

 

Ruhr-Universität Bochum

 

Clemensstraße 17–19 | D-44789 Bochum (Germany)

Editorial Board

John Chalcraft, London School of Economics and Political Science

 

Andreas Eckert, Humboldt-Universität zu Berlin

 

Susan Eckstein, Boston University

 

Jie-Hyun Lim, Hanyang University

 

Rochana Majumdar, University of Chicago

 

Jürgen Mittag, Deutsche Sporthochschule Köln

 

Walther Müller-Jentsch, Ruhr-Universität Bochum

 

Holger Nehring, University of Sheffield

 

Dieter Rucht, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

 

Sean Scalmer, University of Melbourne

 

Marcel van der Linden, International Institute of Social History, Amsterdam

 

Thomas Welskopp, Universität Bielefeld

Managing Editor

Christian Wicke, Ruhr-Universität Bochum

 

Enquiries: [email protected]

Editorial Support

Martin Sobek

Layout and typesetting: Klartext Medienwerkstatt GmbH, Essen

Cover design: Volker Pecher, Essen

Cover photo: Manfred Vollmer, Essen

Publishing and distribution

Klartext Verlag, Heßlerstraße 37, D-45329 Essen, Germany Tel.: +49 (0)201 86206-33, Fax: +49 (0)201 86206-22, www.klartext-verlag.de · [email protected]

Purchase and subscription

A single copy costs 7.60 €, plus shipping costs. A subscription (minimum two journals per year) costs 14.00 €, incl. shipping costs within Germany, plus 6.00 € from abroad. The journal can be ordered via Klartext <[email protected]>, book stores and the Institute for Social Movements (www.isb.rub.de). “Moving the Social“ is also available as ePub via www.klartext-verlag.de.

© Institute for Social Movements, Bochum 2012

Any requests for permission to copy this material should be directed to the Assistant Editor.

ISBN 978-3-8375-1019-5eISBN 978-3-8375-1098-0ISSN 2197-0386 (Print)ISSN 2197-0394 (online)

We are grateful for the support of theVerein zur Förderung des Instituts für soziale Bewegungen

Inhalt/Content

Stefan Berger and Jürgen Mittag

Editorial:

Vom Mitteilungsblatt zum Journal – Rückblicke und Ausblicke From Mitteilungsblatt to Journal – Looking Back and Forward

Karina Lange

„Nicht die Hautfarbe macht den Indigenen“

Eine Diskursanalyse der Bedeutungsgebung des Ethnischen in der zapatistischen Bewegung

Fabian Brändle

“Hard Travelin”: Die Old Left und Folk Music im New Deal

Jie-Hyun Lim

Mass Dictatorship – A Transnational Formation of Modernity

Jonathan Zatlin

Guilt by Association

Julius Barmat and German Democracy

Gunnar Gawehn

Industriedenkmalpflege und Industriekultur im Saarland

Alf Zachäus

Arbeitswelten, Migration, sozialer Protest und Globalisierung im Kupferbergbau zur Mitte des 19. Jahrhunderts:

Der chilenische Kleine Norden im Vergleich mit dem Mansfelder Land

Thomas Fetzer

Approaches to transnational industrial relations history

Kritik/Critique

Renaissance des Bürgertums?

Gunilla Budde/Eckart Conze/Cornelia Rauh (Hg.): Bürgertum nach dem bürgerlichen Zeitalter. Leitbilder und Praxis seit 1945, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010 (Hans-Christoph Seidel)

Neue soziale Bewegungen und politisches System in Nordeuropa

Frauke Rubart: Politisches Engagement in Nordeuropa. Parteien und soziale Bewegungen in Skandinavien und Deutschland. Eine Anthologie politologischer Landeskunde von den 1970er Jahren bis zur Gegenwart, Norderstedt: Books on Demand GmbH 2010 (Jens Adamski)

Gestapo und kommunistischer Widerstand im Rheinland

Thomas Gebauer: Das KPD-Dezernat der Gestapo Düsseldorf, Hamburg: disserta Verlag 2011 (Ulrich Eumann)

Sozialdemokratisierung der Republik

Bernd Faulenbach: Das sozialdemokratische Jahrzehnt: Von der Reformeuphorie zur Neuen Unübersichtlichkeit. Die SPD 1969–1982, Bonn: J. W. H. Dietz Nachf. 2012 (Stefan Berger)

Freizeitvergnügen städtischer Unterschichten in Südamerika

Sönke Hansen: Die Arbeiterschichten von Lima (1940–1960). Eine Kultur- und Freizeitgeschichte, Berlin: LIT Verlag 2011 (Fabian Brändle)

Deutschlandpolitik im Gewerkschaftshaus

Jens Hildebrandt: Gewerkschaften im geteilten Deutschland. Die Beziehungen zwischen DGB und FDGB vom Kalten Krieg bis zur Neuen Ostpolitik 1955 bis 1969, St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag, 2010 (Stefan Remeke)

Besinnen auf die eigene Kraft

Rainer Holze/Siegfried Prokop (Hg.): Basisdemokratie und Arbeiterbewegung. Günter Benser zum 80. Geburtstag, Berlin: Karl Dietz Verlag 2011 (Gerd Kaiser)

100 Jahre Bergbau am linken Niederrhein

Stefan Moitra: Tief im Westen. Ein Jahrhundert Steinkohlenförderung am linken Niederrhein. Von Friedrich Heinrich zum Bergwerk West, Bochum: Deutsches Bergbau-Museum 2012 (Gunnar Gawehn)

Ein jüdisch-amerikanischer Gewerkschafter in Hitlers Berlin

Catherine Collomp/Bruno Groppo (Hg.): An American in Hitler’s Berlin. Abraham Plotkin’s Diary, 1932–1933, Urbana u. a.: University of Illinois Press 2009 (Reiner Tosstorff)

Jugend zwischen Krieg und Frieden

Alexander J. Schwitanski: „Nie wieder Krieg!“ Antimilitarismus und Frieden in der Geschichte der Sozialistischen Jugendinternationale, Essen: Klartext Verlag 2012 (Holger Heith)

Für Stalins deutsche Opfer ein Denkmal aus Moskau

Alexander Vatlin: „Was für ein Teufelspack“ Die Deutsche Operation des NKWD in Moskau und im Moskauer Gebiet 1936 bis 1941, Berlin: Metropol Verlag 2013 (Wilhelm Mensing)

Zwischen Konsum- und Stilhistoriografie: Perspektiven der Tourismusforschung als Gesellschaftsforschung

Till Manning: Die Italiengeneration. Stilbildung durch Massentourismus in den 1950er und 1960er Jahren, Göttingen: Wallstein-Verlag 2011 (Jürgen Mittag/Diana Wendland)

Öffentliche Meinung, Europawahlen und Referenden in der Europäischen Union

Guido Tiemann/Oliver Treib/Andreas Wimmel: Die EU und ihre Bürger, Wien facultas.wuv, 2011 (Jürgen Mittag)

Politische Vorfeldorganisationen und Demokratienetzwerke: Parteistiftungen im Blickfeld

Monika Fassbender: „… auf der Grundlage des Liberalismus tätig“. Die Geschichte der Friedrich-Naumann Stiftung, Baden-Baden: Nomos Verlag 2009; Andreas Wille/Klaus-Peter Treydte/Volker Vinnai: Die Arbeit der Friedrich-EbertStiftung in wichtigen Schwellenländern. Chile, Indien und Südafrika, Bonn: Dietz-Verlag 2009 (Jürgen Mittag)

Die Rolle der Arbeitsbeziehungen im Ringen um Demokratie und Republik in der Zwischenkriegszeit

Petra Weber: Gescheiterte Sozialpartnerschaft – Gefährdete Republik? Industrielle Beziehungen, Arbeitskämpfe und der Sozialstaat. Deutschland und Frankreich im Vergleich?, München: Oldenbourg Verlag 2010 (Jürgen Mittag)

Editorial

Vom Mitteilungsblatt zum Journal – Rückblicke und Ausblicke From Mitteilungsblatt to Journal – Looking Back and Forward

Mit diesem Heft erscheint das Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen unter neuem Titel: Moving the Social – Journal of Social History and the History of Social Movements. Dies soll den Anlass bieten für einen Rückblick auf eine mittlerweile über 25-jährige Publikationsperiode des Mitteilungsblatts und für einen Ausblick auf die Zukunft von Moving the Social.

Das Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen

Das Mitteilungsblatt und sein Wandel von einer gehefteten Bibliografie zur wissenschaftlichen Zeitschrift sind auf das Engste mit der Geschichte des Instituts für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum verbunden. Die Gründungsphase der Ruhr-Universität in den 1960er Jahren war durch den Anspruch geprägt, als Reformuniversität nicht nur unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen miteinander zu verknüpfen, sondern auch neue thematische Akzente zu setzen. In der Bochumer Geschichtswissenschaft spiegelte sich dies vor allem in der Orientierung an der Sozialgeschichte wider. Der Schwerpunkt bei der Analyse von sozialstrukturellen Phänomenen lag hier aber, anders als etwa in Bielefeld, weniger auf allgemeinen sozioökonomischen Entwicklungen, sondern vielmehr auf der Arbeiterbewegung als einem der wichtigsten Akteure der Sozialgeschichte. Neben Rudolf Vierhaus und Siegfried Bahne war es namentlich Hans Mommsen, der nach seiner Berufung 1968 an die Ruhr-Universität der Forschung zu Arbeiterbewegungen zahlreiche Impulse gab.1

Auf Hans Mommsens Initiative ist es zurückzuführen, dass im August 1971 der Historiker und Politikwissenschaftler Peter Friedemann eingestellt und mit der Aufgabe betraut wurde, einen Sammlungsschwerpunkt zur Geschichte der Arbeiterbewegung aufzubauen. Stand in den ersten Jahren die Akquise und Verzeichnung von Büchern bzw. Schriften – darunter im Jahr 1972 rund 35.000 Dubletten aus dem Internationalen Institut für Sozialgeschichte in Amsterdam – im Mittelpunkt der Aktivitäten, so rückte alsbald die Vertiefung und der Ausbau der Forschung ins Blickfeld. Bereits am 26. Oktober 1973 wurde offiziell die Forschungsstelle Materialien zur Geschichte der Arbeiterbewegung eröffnet, die im täglichen Sprachgebrauch rasch unter dem Namen Bibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung firmierte. In den folgenden Jahren entstand in diesem Umfeld, unter der Leitung von Hans Mommsen und Siegfried Bahne, eine Fülle von wissenschaftlichen Publikationen, Editionen, Bestandsverzeichnissen und Qualifizierungsarbeiten zur Geschichte der Arbeiterbewegungen. Diese Aktivitäten trugen wiederum maßgeblich zu einer weiteren Institutionalisierung der Forschungsaktivitäten bei: Im Februar 1980 wurde auf den Fundamenten der bestehenden Forschungsstelle das im August des Vorjahrs offiziell gegründete Institut zur Geschichte der Arbeiterbewegung (IGA) eröffnet. Eine neue qualitative und organisatorische Stufe erreichten die Aktivitäten, als die Leitung dieses Instituts, die bis dahin unter den Mitgliedern der Fakultät für Geschichtswissenschaft rotiert hatte, dauerhaft mit einer Professur verbunden wurde und das Institut den Status einer Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung erhielt. Im November 1987 wurde mit Helga Grebing eine einschlägig ausgewiesene Expertin zur Geschichte der Arbeiterbewegung im Rahmen einer Stiftungsprofessur erste hauptamtliche Institutsleiterin. Als acht Jahre später, im November 1995, Klaus Tenfelde die Leitung übernahm, wurde er auf eine dem Institut zugeordnete reguläre Professur berufen, die nunmehr auf Sozialgeschichte und soziale Bewegungen ausgerichtet war. Mit Tenfeldes Amtsantritt erfolgte auch die Umbenennung des IGA in Institut für soziale Bewegungen, die mit der Überlegung begründet wurde, dass

[…] Forschung und Lehre über soziale Bewegungen die ‚Bewegungsprinzipien‘ demokratischer Gesellschaften überhaupt zu erkennen hilft und dass Forschung über Arbeiterbewegungen hierzu einen sehr wichtigen, in seiner Bedeutung jedoch nur im Vergleich mit anderen sozialen Bewegungen messbaren Beitrag leisten kann.2

Als diese Grundsatzentscheidung 1997 getroffen wurde, besaß das Institut mit seinen Publikationen bereits ein deutliches Profil, das nicht zuletzt auf das Mitteilungsblatt zurückgeführt werden kann.

Peter Friedemann, nunmehr als Geschäftsführer des Instituts tätig, entwickelte zur Mitte der 1970er Jahre die Idee, die zunehmenden Forschungsaktivitäten der seinerzeitigen Forschungsstelle durch die Veröffentlichung eines bibliografischen Periodikums zu dokumentieren. Die Anfänge waren bescheiden: Die erste Ausgabe, die im Jahr 1977 erschien, war nicht mehr als eine zwischen zwei Kartonblättern geheftete 50-seitige maschinengeschriebene Bibliografie. In den ersten Ausgaben fungierten die Mitteilungen der Bibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung – ihrem Namen Rechnung tragend – als ein Dokumentationsorgan für an der Ruhr-Universität und andernorts verfasste Magister- und Staatsexamensarbeiten sowie Dissertationen zur Arbeiterbewegung. Peter Friedemann betonte in seinem Vorwort zum Heft – das mit der Nummer 1 versehen war und so dokumentierte, dass weitere Ausgaben geplant waren – den Anspruch, „auf Lücken in der Forschung hinzuweisen und somit wissenschaftliche Arbeiten anzuregen“ sowie „Arbeiten auch unterhalb der Buchmarktebene systematisch zu sammeln“.3 In den Jahren 1977 und 1978 erschien jeweils noch ein weiteres Heft.

Auf die beharrliche Aufbauarbeit von Peter Friedemann und der zunächst noch turnusmäßig wechselnden Leiter des Instituts ist es zurückzuführen, dass die Mitteilungen in den folgenden Jahren zunehmend an Kontur gewannen. Bereits mit Heft 4, das 1979 erschien, wechselte man zum Titel Mitteilungsblatt des Instituts zur Geschichte der Arbeiterbewegung und gab dem Heft ein professionelleres Erscheinungsbild, indem vom Format der gehefteten Blattsammlung zu einer gebundenen Erscheinungsform übergegangen wurde. Zugleich wurde die inhaltliche Zielsetzung präzisiert. Im Vorwort zu Heft 4 heißt es:

Mit der Wiederaufnahme der Herausgabe der Mitteilungsblätter soll die bisherige Konzeption […] verändert werden, wenn auch die grundsätzliche Zielsetzung der Dokumentation, Information und Kommunikation geblieben ist. […] Die wichtigste Aufgabe bleibt demnach, über die laufenden Forschungsprojekte und -arbeiten zu informieren. […] Es handelt sich also stets um hausinterne Mitteilungen. Wir möchten damit vor allem vermeiden, in Konkurrenz zur Internationalen Wissenschaftlichen Korrespondenz (IWK) zu treten. Weiterhin sollen diese Arbeiten auch kurz nach Fragestellung, Quellenbasis und Inhalt charakterisiert werden. Die bloße Aufzählung von Titeln hat sich nicht als sehr nützlich erwiesen.4

Damit war der Weg zu einer stärkeren Forschungsausrichtung eingeschlagen, die in Heft 5 (1980) bereits expliziter formuliert wurde: „Schrittweise soll das ‚Mitteilungsblatt‘ auch das Forum der Diskussion von Forschungsfragen und -problemen der Mitglieder dieses Hauses werden.“5 Nach wie vor variierten die Erscheinungszeiträume jedoch stark, sodass in dieser Zeitphase nur mit Einschränkung von einem Periodikum gesprochen werden konnte. Heft 5 erschien im Jahr 1980. Ab Heft 6 (1982) wurden erstmals auch ausführlichere Forschungsberichte publiziert. In diesem hybriden Stadium zwischen Mitteilungsorgan und wissenschaftlicher Zeitschrift bewegten sich die „Blätter“ einige Jahre. Diese Erscheinungsform war auch auf den Umstand zurückzuführen, dass am Institut kaum finanzielle Mittel und personelle Ressourcen für den Auf- und Ausbau einer wissenschaftlichen Zeitschrift zur Verfügung standen.

Spätestens in den 1990er Jahren zeichnete sich mit einem regelmäßigeren Erscheinungsturnus inkrementell der Schritt zur wissenschaftlichen Zeitschrift ab. Dazu gehörte auch, dass ab Heft 9 (1989) mit dem Essener Klartext Verlag ein dauerhafter Partner für das Mitteilungsblatt gewonnen wurde. Unter der Ägide von Helga Grebing und der Schriftleitung von Peter Friedemann wurde alternierend jeweils ein thematisch offenes und ein länderbezogenes Heft publiziert, in dem zumeist die Arbeiterbewegungen eines europäischen Staates einer systematischeren Betrachtung unterzogen, aber auch Berichte über die in den jeweiligen Ländern verfügbaren Literatur- und Quellenmaterialien veröffentlicht wurden. Helga Grebing brachte diesen Anspruch in Heft 9 (1989) auch explizit zum Ausdruck, indem sie im Vorwort betonte: Das Mitteilungsblatt

[…] soll in Zukunft mit einer neuen Konzeption erscheinen und neben den gewohnten Berichten aus der Arbeit des Instituts jeweils einen spezifischen länder- und themenbezogenen Schwerpunkt aufweisen. […] Mit diesem neuen Konzept für das Mitteilungsblatt soll ein Beitrag zu der in Gang gekommenen länderübergreifenden und interdisziplinären Erforschung der Arbeiterbewegung geleistet und ein möglichst lebendiges Diskussionsforum geschaffen werden.6

Die nachfolgenden Hefte brachten dieses Ansinnen erkennbar zum Ausdruck: So stand 1990 die Arbeiterbewegung in Schweden, 1992 in Finnland, 1993 in Polen und Frankreich, 1995 in Russland und 1996 in Spanien im Mittelpunkt jeweils eines Themenheftes.

Diese thematische Ausrichtung wurde auch von Klaus Tenfelde, als er im Jahr 1995 die Institutsleitung übernahm, beibehalten. Tenfelde verzichtete aber in der Regel darauf, in programmatischen Vorworten diese Kontinuität zum Ausdruck zu bringen, lediglich zu Beginn von Heft 18 (1997) betonte er:

Das Mitteilungsblatt des Instituts zur Erforschung der europäischen Arbeiterbewegung an der Ruhr-Universität erscheint seit etlichen Jahren. Es hat dadurch den Charakter einer wissenschaftlichen Zeitschrift angenommen. […] Wir sind bestrebt, künftig jährlich zwei Hefte zu veröffentlichen, von denen eines die bewährten Forschungsberichte über einzelne Regionen, Länder und Ländergruppen fortführen wird, während ein weiteres die Aktivitäten des Instituts in der Forschung, darunter etwa für besonders bedeutsam gehaltene Beiträge im Forschungskolloquium ‚Sozialstrukturen und soziale Bewegungen‘, aber auch andere Beiträge (etwa Rezensionen zu sehr wichtigen neueren Publikationen) veröffentlichen wird.7

Die verstärkte Ausrichtung von Tagungen im Institut fand ihren Niederschlag auch im Mitteilungsblatt. So basierte etwa Heft 18 (1997) auf einem Kolloquium für Hans Mommsen zum Thema Freiheit und Sozialismus. Arbeiterbewegung und Menschenrechte in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert und Heft 23 (1998) über Arbeiterbewegungen in Tschechien und der Slowakei auf einer vom Institut gemeinsam mit der Karls-Universität und dem Collegium Carolinum e. V. in Prag durchgeführten Tagung. Weitere Länderhefte behandelten Norwegen (1997), Italien (1998), Tschechien und die Slowakei (2000) sowie Nordamerika (2001) und Großbritannien (2002). Die Rahmenbedingungen, unter denen das Heft erschien, waren dabei immer noch weitgehend vom persönlichen Engagement der Institutsmitarbeiter geprägt. Klaus Tenfelde merkte hierzu in einem seiner seltenen Vorworte an:

Die Erscheinungsweise war immer dieselbe: im Umfang wechselnd, unregelmäßig und nach außen ziemlich ‚lindgrün‘. Es hing von den jeweiligen Gegebenheiten ab, wann und in welchem Umfang neue Hefte erscheinen konnten. […] Das geschieht auf manchmal recht unkonventionelle Weise, und es helfen viele Köpfe und Hände.8

Dabei konnte es dann auch vorkommen, das – wie in Heft 20 geschehen – ein Heft einmal in erheblich größerer Schrifttype publiziert wurde und deswegen fast den doppelten Umfang maß.

Mit dem Heft 31 (2004) erfolgte unter der Federführung des neuen Geschäftsführers des ISB, Jürgen Mittag, ein Relaunch und Layout-Wechsel. Das alte einfarbige hellblaue Cover und der kopierte Innenteil erschienen nicht mehr zeitgemäß, so dass das Erscheinungsbild der Zeitschrift durch ein zweifarbiges Cover und einen gedruckten Innenteil modernisiert wurde. Mit dem neuen Layout, vor allem aber durch eine Steigerung der Qualität und Anzahl der Beiträge verstärkte sich das Interesse am Mitteilungsblatt weiter. Die Beiträge wurden länger, die Hefte umfangreicher und die wissenschaftliche Qualität der Beiträge erreichte ein bemerkenswertes Niveau. Neben den Forschungsarbeiten von Doktoranden und Habilitanden fanden zunehmend Beiträge einschlägig ausgewiesener Historikerinnen und Historiker den Weg in das Heft. So zählen seit dem Ende der 1990er Jahre u. a. Stefan Berger, Alexander Nützenadel, Paul Nolte, Christoph Nonn, Joachim Rückert, Wolfgang Schieder, Michael Schneider, Klaus Schönhoven, Dietmar Süß, Willibald Steinmetz, Irmgard Steinisch, Fabian Virchow, Thomas Welskopp und Benjamin Ziemann, um nur einige der deutschsprachigen Autoren zu nennen, zu den Beiträgern des Mitteilungsblattes.

Erstmalig erhielt das Heft im Jahr 2004 auch einen eigenen Internetauftritt. Neben dem vollständigen Inhaltsverzeichnis wurden einzelne ausgewählte Texte – darüber hinaus vergriffene Hefte vollständig – online kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zudem wurde ein vollständiges Register mit allen jemals im Mitteilungsblatt erschienenen Beiträgen und Rezensionen angeboten. Die Abonnentenzahl im In- und Ausland konnte in der Folge ebenso erhöht werden wie die Anzahl der Hefte pro Jahr. In diesen Jahren wurden regelmäßig zwei Hefte jährlich publiziert. Dabei wechselte der Fokus der Themenhefte von Länderstudien zur systematischen Behandlung von Problemfeldern. Es erschienen etwa Hefte zu Rosa Luxemburg (2003), zum Strukturwandel im europäischen Vergleich (2003), zu Friedensbewegungen im Vergleich (2004), zu Gewerkschaftseliten (2005), zur Raumbildung (2008), zu Gewerkschaften und europäischer Integration (2009) oder zu Biografien der Arbeiterbewegung (2011).

Der Titel der Zeitschrift blieb bis dahin indes der alte. Damit wollten die Verantwortlichen nicht zuletzt dem Umstand Rechnung tragen, dass das Heft von den Mitarbeitern des Instituts zusätzlich zu den nicht unbeträchtlichen regulären Verpflichtungen produziert wurde und dass man – obwohl substanzielle Beiträge zur Forschungsdiskussion geleistet wurden – sich nicht mit anderen, unter professionellen Bedingungen erstellten Publikationsorganen zur Sozialgeschichte messen wollte. Gerade im Hinblick auf die Ausrichtung auf soziale Bewegungen, aber auch im Bestreben, die Internationalität der Zeitschrift zu verstärken, zeichneten sich in dieser Zeitphase erste Tendenzen ab, die es zukünftig stärker zu verankern gilt.

Moving the Social – Journal of Social History and the History of Social Movements

With the change of the editorial team from Klaus Tenfelde and Jürgen Mittag to Stefan Berger and Christian Wicke the journal is beginning a programmatic journey towards greater internationalisation. When Stefan Berger succeeded Klaus Tenfelde as director of the Institute of Social Movements at Ruhr University Bochum in September 2011, this decision was consciously putting the Institute and its activities on the tracks of pursuing more transnational perspectives. Klaus Tenfelde was, of course, very much in favour of comparative history, and yet he remained much more rooted in the history of the Ruhr area and the history of Germany than is the case for Stefan Berger. The old Mitteilungsblatt had always been international, especially in its special issues on diverse labour and social movements in different parts of Europe. However, its contents also mirrored the activities of the Institute, including its strong focus on the history of the Ruhr region. The Institute will, of course, retain its deep roots in the region of the Ruhr. It is, after all, closely related to the activities of the Foundation Library of the Ruhr and is situated in the House for the History of the Ruhr. It will remain a centre of excellence for research on regional history and to cooperate with other research and research-related institutions in the Ruhr area. However, in future the Institute will systematically expand its vision from the Ruhr outwards to include more comparative European and global perspectives on the major research themes that are being pursued at the Institute. This will also find reflection in the orientation of the Institute’s journal.

These themes have been and continue to be the history of regions of heavy industry, the study of the industrial heritage, the history of social movements broadly understood and including both the “old” labour movement and the “new” social movements, such as the peace, women’s and environmental movements. A further theme, which perhaps was not as strongly represented as it will be in the future, is historical theory and the history of historiography. Any kind of history, including social history and the history of social movements, can only blossom with continuous reflection of the methodological, theoretical foundations of the discipline and the historical development of that discipline.

If, in all of these thematic strands, we aim to internationalise the profile of the institute and of the journal, it makes sense to publish increasingly in the English language. In the medium term, a bilingual journal will emerge, with some articles in English and some in German, but over the next years I anticipate publishing more and more articles in English. As we move to this position, we will hopefully be able to expand from the German journal market into the English journal market, increasing our subscription base internationally whilst, hopefully, not losing our subscriptions in Germany. Whilst there are one or two journals which deal with social movements from a social scientific perspective, there is, to date, no international journal in the English language which focuses on the history of social movements. Hence we believe that there is a niche for such a journal which we endeavour to fill.

However, our journal will also become in future more of a multi-disciplinary journal. Much of social movement research has been taking place in the social sciences over recent decades. If we want to expand this disciplinary focus in the direction of history, it still makes sense for us to engage more fully with social movement research in the social sciences. Hence we will carry articles from the social sciences, thereby hoping to make the journal a platform for genuine dialogue between the social sciences and the historical sciences.

In line with its declared aim to become more international and further transnational and comparative research on the history of social movements, the journal has appointed a new editorial board. Its members assemble expertise on social movements that span all the continents, and their active cooperation in promoting the journal will be vital for its future success. We would like to take this opportunity to thank them very much for agreeing to serve on the editorial board of the journal.

The journal will continue to appear twice yearly, in the spring and autumn; we will also continue to publish guest-edited special issues. One final change should also be mentioned: the journal will not carry individual reviews any more. Instead, we shall endeavor to publish two review articles each year – one will always be on important new publications in the field of the history of social movements and one will be on a topical theme in social history more generally.

Overall, our journal can look back on a proud history of publishing important research in the history of social movements and in social history for many years. Building on its excellent reputation in Germany, we hope to be able to extend its readership and make it a beacon for international research on the history of social movements within the next ten years of its existence.

Stefan Berger/Jürgen Mittag

1 Vgl. hierzu und zum Folgenden ausführlicher Peter Friedemann: Institut zur Geschichte der Arbeiterbewegung, in: Jahrbuch der Ruhr-Universität Bochum 1980, S. 27–34 und Jürgen Mittag/Thomas Urban (Bearb.): Brückenschläge: Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets und Institut für soziale Bewegungen, Essen 2008, S. 9–16.

2 So Klaus Tenfelde im Rahmen der Vorstands- und Beiratssitzung des Instituts vom 10.11.1997 und anlässlich des Kolloquiums „Freiheit und Sozialismus. Arbeiterbewegung und Menschenrechte in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert“ für Hans Mommsen am 5. Juli 1996, in: Mitteilungsblatt des Instituts zur Erforschung der europäischen Arbeiterbewegung 18 (1997), S. 3–6.

3 Peter Friedemann: Einleitung, in: Mitteilung der Bibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung 1 (1977), S. 2.

4 So die einleitenden Vorworte des Redaktionskomitees Siegfried Bahne, Peter Friedemann und Jürgen Reulecke, in: Mitteilungsblatt des Instituts zur Geschichte der Arbeiterbewegung 4 (1979), S. 3.

5 So Siegfried Bahne, Peter Friedemann und Jürgen Reulecke unter der Überschrift „Aufgaben und Zielsetzungen des Instituts zur Geschichte der Arbeiterbewegung“, in: Mitteilungsblatt des Instituts zur Geschichte der Arbeiterbewegung 5 (1982), S. 3.

6 Helga Grebing: Vorwort, in: Mitteilungsblatt des Instituts zur Erforschung der europäischen Arbeiterbewegung 9 (1989), S. 3.

7 Klaus Tenfelde: Vorwort, in: Mitteilungsblatt des Instituts zur Erforschung der europäischen Arbeiterbewegung 18 (1996), S. 1–2.

8 Klaus Tenfelde: Editorial, in: Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen 31 (2004), S. 7.

Karina Lange

„Nicht die Hautfarbe macht den Indigenen“

Eine Diskursanalyse der Bedeutungsgebung desEthnischen in der zapatistischen Bewegung

ABSTRACT

Since the 1970s the prevalence of ethnic social movements has increased in Latin America. Until recently such movements have typically been peasant uprisings, but today ethnic and cultural recognition and indigenous rights form their central discourse. This article focuses on the Zapatista movement, using it as an example to analyse the importance of ethnic identity in the creation of indigenous social movements, and how they are shaped and discursively positioned.

This article takes an in-depth look at the Zapatistas’ public statements, the so-called comunicados, as well as key academic debates relating to the two events being examined: the armed rebellion in 1994 and the dialogue about the “rights and culture of indigenous people” in 1996.

The discourse analysis uses framing to demonstrate the importance of constructed inclusive and exclusive identification. It deals explicitly with the collective identity that is inherent within social, and in particular, indigenous movements. After this analysis, which focuses mainly on the inner workings of the movement itself, the results are discussed in relation to the “social context of the structure of new collectivity”, as an open, fractional and processual interaction with culture and identity.

Heute sagen wir: Basta! Es reicht!

An das Volk von Mexiko:

Mexikanische Brüder:

Wir sind das Produkt von 500 Jahren Kampf!1

Mit diesen Worten beginnt die erste Deklaration des Ejército Zapatista de Liberación Nacional2 (EZLN) in Mexiko. Die bis dato noch nicht öffentlich in Erscheinung getretene Bewegung besetzte am 1. Januar 1994 mehrere Städte in der südöstlichen Provinz Chiapas. Rund 3.000 schlecht bewaffnete Aufständische, die sich zum Großteil aus der indigenen Landbevölkerung zusammensetzten, lieferten sich zwölf Tage lange schwere Gefechte mit dem mexikanischen Militär. Unter starkem nationalen und internationalen Druck verkündete die Regierung eine Feuerpause. Die EZLN gab ebenfalls den Befehl, die Kampfhandlungen einzustellen und den Weg für den Dialog mit den progressiven und demokratischen Institutionen Mexikos freizumachen.

Bereits am 2. Januar veröffentlichte die EZLN eine förmliche Kriegserklärung, die erste Deklaration aus der Selva Lacandona.3 In der Erklärung werden die Gründe für den bewaffneten Aufstand erläutert, die sich zusammengefasst auf den andauernden Kampf gegen die Unterdrückung und Ausbeutung der indigenen Bevölkerung seit der Kolonisation beziehen. In diesem Zusammenhang werden grundlegende Forderungen nach Arbeit, Landrechten, Versorgung und vor allem nach kultureller Anerkennung und der Aufhebung rassistisch motivierter Diskriminierung gestellt. Die Aufständischen weisen gleichzeitig darauf hin, dass sie den Krieg nur als letztes Mittel wählen, nachdem alle anderen Wege, sich Gehör zu verschaffen, gescheitert seien.

Seit den 1970/80er Jahren treten in Lateinamerika vermehrt soziale Bewegungen auf, die ihre ethnische und kulturelle Anerkennung als indigene Bevölkerungsgruppen einfordern. Jahrzehntelang organisierten sich diese Bevölkerungsgruppen bedingt durch ihre soziale Stellung als ländliche und subsistenzwirtschaftlich orientierte campesinos (Bauern) in regionalen Bauernbewegungen und -gewerkschaften. Spezifische Forderungen nach ethnischer Anerkennung wurden nur sehr bedingt geäußert. Es stellt sich daher die Frage, in welchem gesellschaftlichen Zusammenhang diese länderübergreifende Ethnisierung der Bewegungen steht und wie und warum sie gerade in den 1980er Jahren entstanden ist und sich in den 1990er Jahren konkretisierte.

In Mexiko zeichnet sich die zapatistische Bewegung von Beginn an durch eine ausgeprägte Kommunikationsstrategie und offensive Öffentlichkeitsarbeit aus. Durch ihre comunicados, öffentliche Verlautbarungen, stellt die Bewegung sich und ihre Ziele umfangreich der Gesellschaft dar. Die Zapatistas publizieren in nationalen und internationalen Zeitungen, veranstalten öffentliche Foren zur Verständigung mit der Zivilgesellschaft und organisieren Demonstrationen oder festliche Märsche. Sie treten zudem immer wieder in den Dialog mit der Regierung und Intellektuellen.

Die zapatistische Bewegung wurde in vielfacher Hinsicht untersucht, schwerpunktmäßig jedoch im Kontext des ökonomischen Wandels, ihrer Haltung zum Neoliberalismus, in Bezug auf die Marginalisierung der indigenen Bevölkerung in Chiapas und die Präsenz der Zapatistas in Presse und Internet. Auch die ethnische Komponente der Bewegung wurde aus unterschiedlichen Blickwinkeln analysiert, wie beispielsweise in Bezug auf die Nation, auf Autonomie oder Transnationalisierung.

Erstaunlicherweise wurde die Konstruktion der Bewegung in Anbetracht indigener Identitäts- und Symbolpolitik in der bisherigen Debatte vernachlässigt. Anstatt die Frage von Vergemeinschaftung zu klären, wurde bei der Begründung indigener kollektiver Identität die vor allem in den ländlichen Gemeinden gelebte oder wieder gewonnene Ethnizität meist als nicht hinterfragte Grundlage sozialer Mobilisierungspotenziale vorausgesetzt. Die Konstruktion politischer Gemeinschaften wurde dagegen lediglich im Kontext des postkolonialen Nationenverständnisses diskutiert.4 Eine inhaltliche Verknüpfung der Bedeutung der indigenen Identität mit den Ansätzen der Bewegungsforschung wurde nicht vorgenommen. Sie ist in Anbetracht der Tatsache, dass es sich um eine soziale Bewegung handelt und die kollektive Identität als ein grundlegender Faktor zur Konstruktion einer Bewegung gilt, jedoch von wissenschaftlicher Relevanz.

Zudem kann die Betrachtung der Rekonstruktion indigener politischer Gemeinschaften zum Verständnis der seit den 1990er Jahren in Lateinamerika virulenten Auseinandersetzungen um Repräsentation und Macht im (identitäts-)politischen Feld hilfreich sein. Denn ein hegemoniales Konzept, hier unter dem Vorzeichen der Kolonialisierung und ihrer Folgen, basiert nicht nur auf ökonomischer und materieller Marginalisierung und Unterwerfung, sondern immer auch auf kulturellen und symbolischen Ausschlüssen und Stigmatisierung.5

Es geht im Folgenden darum, anhand der Diskurse der zapatistischen Bewegung exemplarisch zu analysieren, welche Bedeutung der Bezug auf die ethnische Zugehörigkeit für die Konstruktion der Bewegung in den 1990er Jahren hatte und welche Funktion ihr für die Bildung von Identität und die Einforderung politischer und ökonomischer Rechte zukommt. Dazu wurden zwei signifikante Phasen ausgesucht: Der bewaffnete Aufstand der Zapatistas von 1994 in Chiapas/Mexiko sowie ihre Verhandlungen mit der Regierung 1995/96 in San Andres/Chiapas über „Indigene Rechte und Kultur“.

Ejército Zapatista de Liberación Nacional

Die Provinz Chiapas im Süden Mexikos zählt zu den ärmsten Regionen des Landes und weist mit 30 Prozent einen der höchsten Anteile indigener Bevölkerung auf. Die Wurzeln der zapatistischen Bewegung liegen laut Subcomandante Marcos6 in einer marxistisch-leninistischen Bewegung militanter Mittelstandsmexikaner, die sich Ende der 1970er Jahre nach dem Vorbild Che Guevaras in die Selva Lacandona (Regenwald) zurückzogen. Abseits der staatlichen Kontrolle begannen sie dort eine Guerilla aufzubauen und die Bevölkerung von der Notwendigkeit einer Revolution zu überzeugen. Am 17. September 1983 wurde die EZLN von drei Indígenas7 und drei Mestizen gegründet. Die Namensgebung geht auf Emiliano Zapata zurück, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts die campesino-Aufstände in Mexiko anführte. Er kämpfte gegen die Oligarchie und vertrat die arme, größtenteils indigene Landbevölkerung, bis er 1919 im Auftrag der Regierung ermordet wurde.

Der EZLN schlossen sich anfangs viele Menschen aus den umliegenden Dörfern an, um sich gegen die Repressionen des Militärs und der Privatarmee der Großgrundbesitzer zu schützen. Doch bei dem Versuch, der Bevölkerung ihre politischen Ziele nahe zu bringen, stießen die Zapatistas auf ungeahnte kulturelle Hürden und mussten selbst Sprache, Kultur und die Bedeutung von Maya-Symbolen erlernen. Dieser Prozess der Annäherung führte auch zu einer Umwandlung der Ziele und Strukturen der EZLN. Im Laufe der folgenden zehn Jahre wandelte sich die Bewegung von einer avantgardistischen Guerilla zu einer Bewegung des indigenen Widerstands, die dennoch auf die Unterstützung der breiten Masse setzt. Im Jahr 1994 bestanden die zivile Basis und der militärische Zweig der Zapatistas aus 10.000 bis 13.000 Menschen, die aus der Selva Lacandona oder aus der zentralen Hochlandregion (Umland von San Cristóbal de las Casas) stammten und sowohl ethnisch (Zusammensetzung aus verschiedenen indigenen Gruppen und wenigen Weißen) wie auch geschlechtlich eine uneinheitliche Struktur aufwiesen. Die Unterstützung breitete sich von Familien und einigen Dörfern auf ganze Gemeinden und Regionen aus. Trotzdem leben bis heute in vielen Gemeinden Zapatistas, Regierungsanhänger und Sympathisanten anderer Bewegungen – nicht immer friedlich – zusammen.

Der Beginn des Aufstandes am 1. Januar 1994 fiel gezielt mit dem Inkrafttreten des North American Free Trade Agreement (NAFTA) zusammen.8 Neben vielen anderen sozio-ökonomischen Einschnitten für die Bevölkerung Mexikos implizierte dieses Abkommen vor allem die Aufhebung des Artikels 27. Dieser Artikel geht auf die Revolution von 1917 zurück und garantierte jedem Mexikaner ein Stück Land, um seinen Lebensunterhalt erwirtschaften zu können. Das Land blieb in staatlichem Besitz und wurde den Gemeinden zur Bearbeitung überlassen. Es konnte entweder kollektiv oder individuell bestellt werden. Dieses so genannte ejido-Land war nicht verkäuflich. Im Rahmen der neuen Freihandelszone stand das Land nun auch ausländischen Unternehmen zum Kauf frei, was der ländlichen Bevölkerung ihre Existenzgrundlage zu entziehen drohte.

Vor Beginn der Analyse sollen zunächst die grundlegenden Elemente der Theorien sozialer Bewegungen und der Ethnizitätstheorien sowie der gesellschaftliche Kontext skizziert werden.

Soziale Bewegungen – Ethnizität – Mestizaje

[Soziale Bewegungen sind] ein auf gewisse Dauer gestelltes und durch kollektive Identitäten abgestütztes Handlungssystem mobilisierter Netzwerke von Gruppen und Organisationen, welche sozialen Wandel mit Mitteln des Protests – notfalls bis hin zur Gewaltanwendung – herbeiführen, verhindern oder rückgängig machen wollen.9

In der folgenden Analyse soll diese Definition Ruchts die Grundlage für das Verständnis der zapatistischen Bewegung als soziale Bewegung bilden: Sie hebt die gemeinsame Identität und kollektive Aktionsform sowie den gesellschaftlichen Ursprung als zentrales Kriterium sozialer Bewegungen hervor.

Der Ausgangspunkt der Bewegungsforschung lag in der Annahme, dass Protest und Bewegungen auf Grund von sozialstrukturellen Spannungen entstehen. Der structural strains- Ansatz, der auf Marx und Engels zurückgeht, analysiert dementsprechend die sozialen Bewegungen im Kontext einer Deprivationslage, in der Regel resultierend aus Modernisierungsumbrüchen mit der Folge sozialer Ungleichheiten. Aus der Kritik an diesem strukturfunktionalistischen Ansatz etablierten sich vor allem in Nordamerika seit den 1950er Jahren vermehrt die Theorien des collective behaviour,10 der Ressourcenmobilisierung11 und der politischen Gelegenheitsstruktur.12 In Europa entwickelte sich seit den 1970er Jahren aus einer kritischen Auseinandersetzung mit den marxistischen Ursprüngen der modernen Bewegungsforschung heraus die Theorie der Neuen Sozialen Bewegungen, sodass sich insgesamt die Perspektive hin zu der Betrachtung der kulturellen und politischen Gegebenheiten verschob.13 Die grundlegende Unterscheidung der beiden Theorierichtungen liegt in ihrer zentralen Fragestellung: Während in Nordamerika die Frage nach dem „Wie“ im Vordergrund steht, ist es in Europa das „Warum“.

Generell ist im Folgenden zu beachten, dass die Theorien auf Forschungen in den industrialisierten Nationen Nordamerikas und Europas basieren und somit nur bedingt auf den lateinamerikanischen Kontext angewendet werden können, da in Europa und Nordamerika in der Regel von einer gewachsenen Zivilgesellschaft und der Verankerung liberaler Werte und von Demokratie ausgegangen werden kann. Soziale Bewegungen stehen in diesem Kontext für den Erhalt oder die Einforderung partikularer Rechte und Werte. In Mexiko können aber vor allem für den Untersuchungszeitraum weder ein liberales Regime noch eine Zivilgesellschaft als gesichert angenommen werden. Resultierend aus den schlechten Lebensbedingungen beschäftigen sich soziale Bewegungen hier primär mit dem Kampf für die einfachsten wohlfahrtsstaatlichen Maßnahmen und öffentliche Einrichtungen sowie mit der Aushandlung universeller Rechte und Werte.

Der Ansatz der framing processes ist das jüngste Konzept der Bewegungsforschung. Bewegungen werden nicht mehr als bloße Träger von externen Ideen auf Grund von Problemen und strukturellen Ungleichheiten betrachtet, sondern als aktive und bedeutsame Produzenten. Der Ansatz ist somit akteurszentriert, lässt aber, wie sich später zeigen wird, die politischen und kulturellen Gegebenheiten nicht außer Acht.

Nach Benford und Snow14 erzeugt das framing die Konstruktion eines Deutungsrahmens, der es der Bewegung gestattet, nach innen eine Legitimation für ihr Handeln zu schaffen, der Gesellschaft gegenüber zu rechtfertigen, weshalb es zum Protest kommt, und einen Rahmen für kollektive Aktionen und Mobilisierung zu kreieren. Das framing ist somit ein aktives, prozessuales Phänomen, das sich mit der Konstruktion von Realitäten auseinandersetzt. Frames beruhen auf geteilten Erfahrungen und Erinnerungen. Sie können – auch als individuelles, kognitives Schema – bei kollektiver Aktion Bedeutung bekommen, wenn andere Partizipienten den frame teilen. Es ist weniger der Gegenstand, auf den sich der frame bezieht, als die Art und Weise, wie er von den Aktivisten konstruiert und artikuliert wird. Zu unterscheiden sind im Weiteren zwei Typen von frames: master frames und collective action frames. Diese Typen gleichen sich in ihrer Konstruktion und Funktion, sind aber auf anderen Ebenen zu verorten und decken dadurch verschiedene Deutungsbereiche ab. Der master frame funktioniert auf einer „höheren Ebene“, ist allgemein formuliert und kann bewegungsübergreifend sein. Beispiele dafür sind „Recht“, „Gleichberechtigung“ oder „Umwelt“, während die collective action frames davon abgeleitet bewegungsspezifisch konstruiert sind.15

In der öffentlichen Thematisierung von politischen und kulturellen Sachverhalten geht es immer um das Erlangen der Definitionsmacht. Frames sollen dabei die Mobilisierung der Bewegung erleichtern und die Öffentlichkeit erreichbar machen.

Neben starker thematischer Verbundenheit kristallisiert sich die kollektive Identität als elementares Kriterium für die Konstruktion sozialer Bewegungen heraus. Doch wie vollzieht sich diese in heterogenen, nicht klassengebundenen Bewegungen? Um die Konstruktion von Identität und ihre Bedeutung für die Bewegung zu verstehen, muss der Fokus auf den Prozess der Bindung an das alltägliche Leben gelegt werden. Die Identität ist relational geformt durch die Interaktion der Gruppe mit anderen sozialen Kräften, also zum Beispiel mit Institutionen, Parteien, Kirchen oder dem Staat selbst. Die Identität ist dabei der Prozess, bei dem sich der soziale Akteur selbst wahrnimmt, von anderen wahrgenommen wird und sich eine emotionale Zusammengehörigkeit entwickelt. Diese identitätsstiftenden Wir-Gruppen-Prozesse sind gerade im Hinblick auf die Beziehung von Ethnizität und sozialen Bewegungen elementar. Elwert definiert Wir-Gruppen-Prozesse als „organisatorisch wirksame Umdeutung zielgerichteter Vergesellschaftungen in persönliche (imaginierte) Gemeinschaftsbeziehungen“,16 die sich gegen Herrschaft und Ausbeutung stellen können. Wir-Gruppen können aus unterschiedlichen Beweggründen entstehen, zum Beispiel aus religiösen, ökonomischen, politischen oder künstlerischen. Auch die Kombination mehrerer Faktoren ist denkbar. Sie dienen dem Aufbau von Vertrauensbeziehungen, sodass die Menschen sich über die Ziele und die Zusammensetzung dieser Wir-Gruppe identifizieren können. Auch kann die Wir-Gruppe den Zugang zu Ressourcen vermitteln und die Einflussmöglichkeiten ihrer Mitglieder stärken. Ethnische und nationalistische Wir-Gruppen haben einen besonderen Status, da sie durch die klassenübergreifende Struktur ihrer Anhängerschaft weniger anfällig gegenüber exogenen Veränderungen sind.

Die Bildung kollektiver Identität muss aktiv gestaltet werden. Kollektive Aktionen dienen dazu, bestimmte Gefühle der Zugehörigkeit zu bestärken; im Falle der Identität geschieht dies durch die Abgrenzung der Akteure von anderen. Kollektive Identität basiert nicht nur auf Klasse, Geschlecht oder Ethnie, sondern auch auf geteilten Erfahrungen, Ansichten und Lebensstilen und bildet somit ein kommunikatives Konstrukt – einen diskursiven Tatbestand. Letztendlich kann ein kollektiver Akteur nur bestehen, wenn er Bezug auf Erfahrungen, Symbole oder Mythen nimmt, welche die Basis seiner Individualität formen können.17

Dass Ethnizität auf einem Konstrukt von identitätsstiftenden Elementen beruht und nicht biologisch determiniert ist, wie die essentialistische Theorie besagt, ist heute die gängige, wenn auch nicht die einzige wissenschaftliche Interpretation: „Ethnische Gruppen/Ethnien sind familienübergreifende und familienerfassende Gruppen, die sich selbst eine (u. U. exklusive) kollektive Identität zusprechen. Dabei sind die Zuschreibungskriterien, die die Außengrenzen setzen, wandelbar.“18 Die von Elwert hier vorgenommene familienübergreifende und familienerfassende Definition grenzt Ethnien deutlich von anderen Organisationsformen wie Parteien oder sozialen Bewegungen ab. Die Identifikationsprozesse sozialer Bewegungen beruhen auf dem Zusammenschluss eines Personenklientels mit geteilten Einstellungen und Meinungen in Bezug auf einen bestimmten sozialen, politischen oder ökonomischen Gegenstand und sind in der Regel nur von begrenzter Dauer. Die kollektive Identität von Ethnien konstituiert sich viel gesellschaftsumfassender. Dies resultiert nicht zuletzt aus der Tatsache, dass Ethnien vertikal veranlagt sind und die gesamte Gesellschaft unabhängig von Status, Klasse, Geschlecht oder Interessen einschließen. Die geteilte Ideologie konstruiert sich in einer Größe, die nur imaginär fassbar ist und über der realen Heterogenität der Gesellschaft steht. Häufig basiert die Zugehörigkeit auf dem Glauben an eine geteilte Geschichte, an bestimmte Abstammungsmythen oder auf einem gemeinsam bewohnten Territorium.

Kollektive Identität und Selbstzuschreibungen haben einen immanenten Stellenwert. Durch seine Begriffswahl macht Elwert deutlich, dass für die Zugehörigkeit zu einer Ethnie nicht die Genealogie determinierend ist. Dennoch wird durch den Begriff „Ethnizität“ eine Erblichkeit impliziert, welche durch Geburt oder Beitritt erlangt werden kann. Dies trifft für Organisationen oder soziale Bewegungen nicht zu.

Die Ethnisierung der sozialen Bewegungen in Lateinamerika muss immer im Kontext der mestizaje betrachtet werden. Diese war eine staatlich gelenkte, politische und kulturelle Ideologie mit dem Ziel, die gesamte Bevölkerung zu Mestizen (Mischlinge) zu machen, also in einer Kultur und Rasse zu vereinen. Auf Grund der angestrebten kulturellen Homogenisierung ließ die mestizaje formal keine Differenzierung und spezifische kulturelle Identifikation zu. Die negative Stigmatisierung, die mit der Zuschreibung „Indio“ verbunden war, erschwerte zudem ein Ausleben und eine Hervorhebung der indigenen Kulturen. Erst die Befreiungstheologie katholischer Bischöfe und der Kontakt mit internationalen Nicht-Regierungsorganisationen halfen den indigenen Gruppen dabei, ihre kulturelle Unterdrückung öffentlich zu thematisieren und ein Recht auf ethnische Anerkennung zu fordern. Sie prangerten die Unterminierung ihrer Tradition und kulturellen Praxis an. Die internationale Akzeptanz und Unterstützung ihres Anliegens führte 1991 zur offiziellen Verankerung ihrer Rechte in der Konvention 169 der International Labour Organisation (ILO), welche den Bewegungen eine internationale rechtliche Grundlage für ihre Forderungen lieferte.19 Neben der Bestimmung der Aufhebung der Assimilation und der Anerkennung des Rechts auf eigenständige Bestimmung der Lebensweise legte die Konvention durch konkrete Artikel weitere allgemeine Grundsätze zu Landrechten, Beschäftigungsbedingungen und Bildung fest. Die in der Konvention vorgenommene Festlegung der Normen und Rechte indigener Gruppen basiert auf der konstruktivistischen Definition von Ethnizität. Auch Mexiko ratifizierte die Konvention im Jahr 1992. Das hatte die formale Aufhebung der mestizaje qua Verfassung zur Folge und bildete die formale Grundlage für die Gewährung kollektiver Sonderrechte.

Damit sind die äußeren Elemente für das Entstehen indigener Bewegungen aufgezeigt worden. Interessant ist jedoch, wie diese Thematik von den Gruppen selbst diskutiert wird. Wie thematisieren sie Ethnizität? Auf welche ethnischen Konzepte (konstruktivistische/essentialistische) greifen sie dabei zurück? Wie und mit welchen stilistischen Mitteln objektivieren sie ihre Selbstzuschreibung? Zu welchem politischen Zweck setzen sie dies ein? Die folgende Analyse steht somit unter der Fragestellung: Wie vollzieht sich die Bedeutungsgebung des Ethnischen in den Diskursen der indigenen sozialen Bewegung EZLN?

Die Zapatistas als diskursive Bewegung

Einleitend wurde bereits dargestellt, dass es sich bei der zapatistischen Bewegung mehr um eine Wort- als um eine Waffenergreifung handelt, sodass im Folgenden der Diskurs zur Analyse steht. Dessen Hervorbringen ist ein elementares Instrument sozialer Bewegungen. Unter der Prämisse, dass Diskurse nicht außerhalb der Räume des Sozialen, Politischen und Historischen stehen, ist ihnen das Verhältnis von Sprache, Sprechen und Macht inhärent. Diskurse sind somit Effekt, Produkt und Konstrukt zugleich. Michel Foucault legt dar, dass „in jeder Gesellschaft die Produktion des Diskurses zugleich kontrolliert, selektiert, organisiert und kanalisiert wird – und zwar durch gewisse Prozeduren, deren Aufgabe es ist, die Kräfte und die Gefahren des Diskurses zu bändigen“.20 So existieren in der Gesellschaft grundsätzlich Mechanismen der Exklusion: durch Verbote – nicht Alles darf gesagt werden –, Grenzziehungen und Verwerfungen. Denn der Diskurs ist „dasjenige, worum und womit gekämpft wird; er ist die Macht, deren man sich zu bemächtigen sucht“.21 Diskurse können demzufolge nicht ohne Macht gedacht werden. Im Unterschied zu historischen Kämpfen gegen Ausbeutung sind die modernen Diskurse ein Aufbegehren gegen Zuschreibungen und hegemoniale Wissensregime – in diese Kategorie fällt der Diskurs der zapatistischen Bewegung um ethnische Identität.

Die Kommunikationsstrategien der Zapatistas sind als Abkopplungs- und Umkopplungsmanöver innerhalb etablierter Diskursformationen in Mexiko zu verstehen. Durch das Sprechen behaupten sich die Zapatistas, die als „Indios“ bislang vergleichsweise stumme Objekte indigenistischer Fürsorge und Diskurse waren, somit erstmals als diskursive Subjekte, also als Produzenten und Träger diskursiver Intervention. Sie vollziehen damit einen Sprung von der dritten zur ersten Person, vom Objekt zum Subjekt, welcher sich in dem Sprechen von dem Indio aus im Gegensatz zu dem bisherigen Sprechen über den Indio manifestiert. Die politische Existenz der Zapatistas konstruiert sich über das eigene Wort, denn der Status eines diskursiven Subjekts definiert sich über seine Möglichkeit, überhaupt sprechen zu können.22

Das Entstehen einer sozialen Bewegung resultiert zwar häufig aus einer Deprivationslage, elementar ist aber die Deutungsarbeit, sodass die Kommunikation und die Strategie im Mittelpunkt stehen. Diese diskursiven Prozesse können anhand der Kommunikation der Gruppe analysiert werden. Sie beinhalten die internen Diskussionen sowie die veröffentlichten Positionen in Wort und Schrift. Die Stärke des oben vorgestellten framing-Ansatzes in der Bewegungsforschung liegt in der prozess- und aktivitätsorientierten Analyse.

Das framing sozialer Bewegungen kann jedoch nicht isoliert betrachtet werden, sondern muss in seinem politisch-kulturellen Kontext analysiert werden. Dazu wird der Ansatz mit dem der politischen Gelegenheitsstruktur kombiniert, welcher anhand stabiler (systemimmanenter) und dynamischer (akteurszentrierter) Variablen die Offenheit/Geschlossenheit für politische Partizipation und Protest in einem System untersucht. Im Folgenden soll auf den erweiterten Ansatz Ruchts Bezug genommen werden, indem die politischen um ökonomische und soziokulturelle Strukturen ergänzt und als „gesellschaftliche Kontextstrukturen“23 redefiniert werden.

Die mit Hilfe der Diskursanalyse hervorgehobene Thematisierung des Ethnischen wird in der Analyse mit dem bewegungsspezifischen Konzept des framing verknüpft und in Bezug zu den gesellschaftlichen Kontextstrukturen gesetzt. Die frames dienen dabei der konkreten Analyse der Bedeutungsgebung des Ethnischen in den Diskursen für die Bewegung selbst sowie auch für die öffentliche Wahrnehmung und Akzeptanz. Der Einbezug der gesellschaftlichen Kontextstrukturen ist unumgänglich, da die Umwelt Einfluss auf den Text ausübt und der Text die Realität beeinflusst. Durch die Verknüpfung der Ansätze wird sowohl der Akteurs- wie auch der Umweltzentrierung der Theorien sozialer Bewegungen Rechnung getragen. In diesem Zusammenhang sind in Anlehnung an Foucault die dem Diskurs immanenten Machtstrukturen aufzuzeigen.

Textkorpora und Analysemethodik

Zur Untersuchung der Bedeutungsgebung des Ethnischen in den von der zapatistischen Bewegung hervorgebrachten Diskursen wurden zwei Zeiträume ausgewählt: Erstens der bewaffnete Aufstand im Januar 1994 bis zum Ende der ersten Friedensgespräche Anfang März und zweitens die Verhandlungen von San Andrés von Oktober 1995 bis Februar 1996 über „Indigene Rechte und Kultur“. Für die empirische Erhebung werden verschiedene Textkorpora herangezogen. Elementar sind die von den Zapatistas selbst hervorgebrachten Texte, die in den Sammelschriften EZLN: documentos y comunicados veröffentlicht wurden.

Für den ersten Untersuchungszeitraum umfasst das analysierte Material 44 Publikationen. Es besteht hauptsächlich aus Presseschriften (in nationaler und internationaler Presse), die direkt an die Zivilbevölkerung gerichtet sind: An das Volk Mexikos: An die Völker und Regierungen der Welt: Brüder24 (insgesamt 14). Weitere Adressaten sind Kommissionen, Institutionen und Organisationen (Regierung, Nichtregierungsorganisationen, Vermittlungskommissionen), andere indigene Organisationen und die USA. Die Publikationen während der Verhandlungen von San Andrés umfassen insgesamt 39 Schriften. Davon sind 20 Presseschriften direkt an die Zivilbevölkerung adressiert. Weitere richten sich an die Presse selbst, Studenten, die USA, Gewerkschaften und alle Indígenas. Hinzu kommen mehrere Antwortschreiben von Subcomandante Marcos auf Stellungnahmen von Regierung, Organisationen und Intellektuellen.

Zur Analyse stehen zudem die fünf Deklarationen aus der Selva Lacandona, die zwischen dem 2. Januar 1994 und dem 17. Juli 1998 veröffentlicht wurden (die ersten vier in halbjährlichem Abstand, die fünfte folgte anderthalb Jahre später). Diese sind in manifestähnlicher Form verfasst und unterscheiden sich stilistisch von den übrigen Publikationen. Sie beinhalten konkrete Forderungen und Vorschläge für gesellschaftspolitische Veränderungen und stellen die inhaltlichen Schwerpunkte der vorangegangenen unabhängigen Publikationen umfassend zusammen. Durch die Regelmäßigkeit ihres Erscheinens und ihre formale Ähnlichkeit liefern sie eine gute Basis zur vergleichenden Analyse in Rückbezug auf die gesellschaftspolitischen Veränderungen.

Die Publikationen der zapatistischen Bewegung werden unter dem Fokus der wiederkehrenden Betonung des Ethnischen gelesen. Die hier angewandte Methode beruht in ihren Grundzügen auf der Story-Grammar Analysis von Johnston,25 deren Vorteil darin liegt, den Text direkt interpretieren zu können, ohne ihn vorher in quantitativen Samples zu kodieren. Dabei wird zuerst der Frage nach dem Was erörtert: Auf was für ideengeschichtliche Vorbilder, historische und aktuelle Tatbestände, Leitmotive und gesellschaftliche Zuordnungen wird zurückgegriffen? Dem schließt sich die Frage nach dem Wie an: Wie wird die Ethnizität diskursiv hervorgebracht (implizit/explizit)? Wie wird Ethnizität für die Bewegung und die Öffentlichkeit definiert (inklusiv/exklusiv)? In diesem Zusammenhang soll besonders die Positionierung und Akzentuierung der pronominalen Form (Wir/Ihr/Sie) zur sprachlichen Realisierung der Wir-Konstruktion erörtert werden.

Der Wandel in der diskursiven Selbstdarstellung

Die erste untersuchte Phase zeichnet sich durch den Übergang von der militärischen Konfrontation im Januar 1994 hin zum Dialog aus. Dies spiegelt sich auch stilistisch in den Diskursen wieder. Die erste öffentliche Stellungnahme ist die Deklaration aus der Selva Lacandona vom 2. Januar 1994, in der die EZLN die militärische Konfrontation begründet. Die Zapatistas nehmen hier noch keine direkte Zuordnung ihrer Bewegung als indigen oder ethnisch motiviert vor: „Der Kampf der EZLN ist für die Zapatistas, nicht nur für die Chiapaneken und auch nicht nur für die Indígenas. Er ist für alle Mexikaner, die nichts haben, für die Enteigneten, für die Mehrheit in Armut, Unwissenheit und Tod.“26

Die dominierenden Themen in den ersten zwei Monaten des öffentlichen Auftretens der zapatistischen Bewegung sind die klaren Forderungen nach einer gerechten Demokratie, politischer Mitbestimmung aller Mexikaner, ökonomischer Gerechtigkeit (Kritik am Neoliberalismus) und das Aufzeigen der katastrophalen Lebensbedingungen der ländlichen, hauptsächlich indigenen Bevölkerung in Chiapas. Im Zusammenhang mit diesen Themen steht symbolisch der Auftritt am 1. Januar 1994, gleichzeitig mit dem Inkrafttreten des NAFTA. Der sprachliche Stil ähnelt hier noch stark dem anderer sozialistischer Bewegungen.27

Die Positionierung als indigene Bewegung dient zu Beginn nur der zusammenfassenden Präsentation der Landbevölkerung im Rahmen der Marginalisierung dieser Gruppe: „Die miserablen Bedingungen aufgrund derer Millionen Mexikaner, besonders wir, die Indígenas, leben und sterben.“28 Die Darstellung der Indígenas erfolgt so in einer gewissen Opferrolle der Unterdrückung und Ausbeutung, welche die Zapatistas umfassend auf die Kolonialisierung beziehen. Als Feindbild fungiert die Regierung, die Unterdrückung und Korruption hervorbringt. Ihr gegenüber stehen die Indígenas und Nicht-Indígenas Mexikos, die guten Menschen auf dem guten Weg für Würde und Wahrheit.29 Die Feindkonstruktion zur Identifizierung der eigenen Gruppe verläuft hier nicht ethnisch, sondern politisch. Sie wird sprachlich simpel durch die immer wiederkehrenden Adjektive „schlechte“ Regierung und „gute“ Menschen hervorgehoben.30

Gleichzeitig gewinnt mit der Beendigung der militärischen Auseinandersetzung und der Vorbereitung des Dialogs die diskursive Positionierung der Gruppenzugehörigkeit als Indígenas an Raum: „Wir, die Indígenas“.31 Insgesamt nimmt mit der Zeit die Selbstzuschreibung als indigene Bewegung zu. Deutlich wird dies durch die immer wiederkehrende Verwendung des „Wir“ (nosotros) in Verbindung mit den „indigenen Bevölkerungen“ (pueblos indígenas). Verwendet wird diese Kategorisierung fast ausschließlich in den öffentlichen Publikationen. Anschreiben an Institutionen und Organisationen (z. B. Regierung, Nichtregierungsorganisationen) oder Intellektuelle beinhalten weniger dieses rhetorische Stilmittel und beziehen sich konkreter auf einen politischen oder ökonomischen Sachverhalt.

Die Akzentuierung der Themen durchläuft in den ersten zwei Jahren einen starken Wandel, der vorläufig mit den Verhandlungen in San Andrés, beginnend im Oktober 1995, einen Höhepunkt erreicht. Diese Verhandlungen liefen unter dem Arbeitstitel „Indigene Rechte und Kultur“. Ab Herbst 1995 standen die kulturellen Rechte und die Anerkennung der indigenen Gruppen zunehmend im Vordergrund. Am 12. Oktober, zum 503. Jahrestag der „Entdeckung“ Amerikas, formulierten die Zapatistas: „Heute erinnern wir uns an unsere mächtigsten Vorfahren. […] Sie zeigten uns, stolz auf unsere Hautfarbe, unsere Sprache, unsere Kultur zu sein.“32 Die Friedensverhandlungen in San Andrés sollten dem indigenen Kampf Kohäsion geben. Sie fanden zwischen Vertretern der EZLN, der Regierung und Vertretern weiterer Indígena-Organisationen statt.

Die indigenen Gruppen werden in den comunicados rund um die Verhandlungen nicht mehr im Rahmen der Marginalisierung und einer Opferrolle dargestellt. Auch die Armut wird nur noch am Rande erwähnt. Vielmehr werden nun vielfältige Verweise auf die Vergangenheit, die Vorfahren, die Tradition und ihre unersetzliche Bedeutung für die Geschichte und Gegenwart Mexikos gezogen: „Die Vergangenheit ist der Schlüssel der Zukunft.“33

Die EZLN positioniert sich nun explizit als indigene Gruppe durch Formulierungen wie „Produkt der historischen Aspiration der Ureinwohner des mexikanischen Grund und Bodens“ oder: „Die EZLN ist eine mexikanische Organisation, hauptsächlich indigen.“34 Ihre allgemeinpolitischen Forderungen bleiben bestehen. Der Hauptfokus liegt jedoch auf der Einforderung der Anerkennung der indigenen Kulturen und Lebensweisen, Erhaltung und Ehrung ihrer historischen Vergangenheit, Beendigung des Rassismus und einem real praktizierten Nebeneinander der Kulturen.35 Zugleich vertreten sie ein neues Selbstbewusstsein der indigenen Gruppen, die sich nicht mehr für ihre Hautfarbe und Sprache schämen, sondern von sich als Indígenas sprechen wie von Hünen oder Giganten.36

Auch stilistisch ist eine Entwicklung in den comunicados zu verzeichnen: Die Länge der einzelnen Publikationen nimmt zu und ist geprägt von mehr Poesie, Wortwitz, Geschichten, bildlichen Vergleichen und Erzählungen aus dem Alltag,37 die in indirekter Form dem Leser die Verhältnisse veranschaulichen und an seine Gefühle appellieren. Es werden weniger Anschuldigungen und sozialistische Stellungnahmen ausgesprochen, sodass auch die Skizzierung des Feindbildes der Regierung als externe Abgrenzung zur internen Gruppenbildung abnimmt und durch eine von innen kommende Gruppenzugehörigkeit, durch die Identifikation mit der kulturellen Gruppe und der Tradition, ergänzt wird. Wie diese Konstruktion des Indígenas diskursiv vorgenommen wird, soll im nächsten Abschnitt erörtert werden.

Die diskursive Umdeutung der Konstruktion „Indígena“

EZLN definiert sich selbst als eine indigene Bewegung, die sich jedoch nicht aus einer Ethnie konstruiert, sondern aus verschiedenen indigenen Gruppen, hauptsächlich aus der Region Chiapas, sowie einigen Mestizen. Ihre pluriethnische, pan-indianische38 Zusammensetzung betonen die Zapatistas immer wieder, vor allem in Abgrenzung zu einem ethnisierenden oder rassistischen Separatismus. Die Zapatistas fordern die Anerkennung aller Indígenas und anderer ethnischer Gruppen als Mexikaner (ein Anspruch, der seit der Etablierung der mestizaje formal gilt, faktisch jedoch nie umgesetzt wurde). Das ist ihrer Meinung nach nur unter der Bedingung möglich, dass Mexiko sich als pluriethnischer Staat begreift.

Damit unterscheiden sich die Zapatistas deutlich von ethnisch-separatistischen Gruppen. Die Zugehörigkeit definiert sich somit nicht über die Hautfarbe oder die ethnische Identität, sondern durch die Zustimmung zu den Zielen und die Einsicht, dass die indigenen Gruppen unterdrückt werden und sie sich dagegen zur Wehr setzen müssen. Dies zeigt sich an folgendem Zitat: „Der Kampf für Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit entsteht nicht durch eine Hautfarbe oder Sprache, er kommt aus der Erde, von unseren Toten, die ein würdiges Leben für ihren Tod verlangen. Indigen zu sein, heißt würdig und wahr zu sein. Indigensein beruht nicht auf Farbe oder Sprache, sondern auf der Lust zu kämpfen und besser zu sein.“39

Trotz der teils expliziten Formulierung „wir, die Indígenas“40 sowie der Verwendung des essentialistischen und absolut exklusiven Merkmals der Blutsverwandtschaft („indigenes Blut“),41 beziehen sie alle Subalternen in die Kategorie Indígena ein, wie vorangehendes Zitat belegt. Die ethnische Zugehörigkeit, in ihrer Funktion als Umkehrung der rassistischen Zuschreibung, ist Teil der widerständischen Konstruktion eines gegenhegemonialen kollektiven Imaginären, sodass es für alle, Subalterne oder Indígenas, zu einem gemeinsamen Bezugspunkt werden kann.

Die politische Kategorie „Indígena“ wird im Diskurs der Zapatistas positiv belegt. Das heißt, dass die vorher negative Zuschreibung zur Kategorie „Indio“ umgedeutet wird. Die historische, supraethnische Bezeichnung der Kolonialherren für alle Kolonialisierten wird damit von diesen selbst angenommen, ihre negativen Implikationen und Symboliken werden jedoch verändert. Die EZLN versucht, die Selbstverachtung und die stigmatisierte Identität zu überwinden, die für die Indigenen in Mexiko wie auch für viele andere machtlose Gruppen in polyethnischen Systemen mit asymmetrischen Macht- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen den verschieden ethnischen Gruppen typisch sind.

Mit der Umwertung des Begriffs „Indio“, der bislang in der mexikanischen Gesellschaft als Schimpfwort gebraucht wurde, widersetzt sich die EZLN der hegemonialen Zuschreibung und nutzt, wie auch andere indigene Bewegungen in ganz Lateinamerika,42 den politisch unbelasteten Begriff „Indígena“, welchen sie mit positiven Eigenschaften wie Würde, Stolz, glorreicher Vergangenheit und Naturverbundenheit belegt:

Die Indigenen Mexikos, für die es immer verpflichtend war, zuzuhören, zu gehorchen, zu akzeptieren, zu resignieren, nahmen das Wort und sprachen die Weisheit, die in ihrem Weg liegt. Das Bild des ignorierten, kleinlauten und lachhaften Indios, das Bild, dass die Macht des nationalen Konsums angeordnet hat, liegt in Scherben, und der Stolz und die Würde der Indígenas kehrte zurück in die Geschichte, um den Platz einzunehmen, der ihnen zusteht: den, welchen wir lückenlos und vollständig beschützen.43 [Eigene Hervorhebung]

In diesem Zusammenhang ist auch die Einforderung des Rechts auf Eigendefinition zu verstehen, die im Sinne der Barth’schen Konzeption von Ethnizität44 unabhängig von den Kriterien Sprachgebrauch, Kleidung und politische Beteiligung vonstatten geht: Solange das Indianer-Sein negativ stigmatisiert wurde, bot die Eigendefinition als solche keinerlei Anreize im Sinne einer positiven Abgrenzung. Die Einforderung des Rechts auf Eigendefinition resultiert in Mexiko also aus einem gesellschaftlichen Wandel.

Zudem können sozial konstruierte Identitäten, allen voran die Ethnizitäten, als strategische Ressource in der politischen Auseinandersetzung eingesetzt werden.45 Tatsächlich nutzten die Zapatistas das neue Bekenntnis, eine indigene Bewegung zu sein, in diesem Sinn: Die Publikationen im Januar 1994 weisen in ihrer Funktion der Repräsentation der Bewegung, ihrer Beweggründe und Probleme noch eine inklusive Definition für die Selbstzuschreibung als Indigene auf. Sie macht alle zu Indígenas, die sich für die Sache der EZLN stark machen und ihre Grundsätze teilen. Mit der Zeit wird es für die EZLN hingegen wichtig, mit einer genauen Definition von Indigenität zu arbeiten, wenn es darum geht, spezielle Rechte für die indigenen Minderheiten zu sichern. Dazu greifen sie auf eine exklusive Definition zurück, da es an dieser Stelle notwendig wird, zwischen Indígenas und Nicht-Indígenas eine Grenze zu ziehen. Dem Befund, Ureinwohner zu sein, „die schon vor ihnen dieses Land bewohnten“,46 kommt insbesondere bei der Einforderung von Landrechten und territorialer Selbstverwaltung eine enorme politische Bedeutung zu. In Rückbezug auf die ILO-Konvention 169 kann die EZLN ihre indigene Herkunft strategisch nutzen, um die mexikanische Regierung unter Druck zu setzen.47

Als Ausgangspunkt für eine sprachliche Strategie der Selbstbehauptung und -legitimation schufen die Zapatistas die inhaltlich leere YA ¡Basta!-Formel.48 Sie dient als Chiffre für das Recht des Aufbegehrens sowie für die Bildung verschiedener Wir-Identitäten, potenzieller Allianzen und Feindbilder auf Grundlage des Dreiecks WIR (nosotros), IHR (ustedes) und SIE (ellos). Für die Indígenas bildet dieses WIR eine einfache Abgrenzung zum feindlichen SIE, unterstrichen durch das binäre Schema der Gegenüberstellung von Widersprüchen wie Legitimität gegen Legalität oder Menschenrechte gegen ökonomische Interessen. Dem schließt sich die dritte Komponente des Dreiecks an: Das IHR, meistens verwendet in der Ansprache an die Zivilbevölkerung.

Auffällig ist jedoch, dass es keine eindeutige Zuordnung der WIR-Gruppe in der Sprecherposition der Zapatistas sowie in der IHR-Zuschreibung der Rezipienten (wechselweise die Zivilbevölkerung oder die Regierung) gibt. So formulieren sie „Wir sind dieselben. Wir sind.“,49 „Wir, die Aufständischen“50 und „Wir, die Indígenas