Code Vision 2 - Ruby Shadow - ebook

Code Vision 2 ebook

Ruby Shadow

0,0

Opis

Nachdem das Schicksal Emily und Christopher getrennt hat, vereint es sie nach neun Jahren aufs Neue. Doch ihr Wiedersehen zieht Konsequenzen mit sich. Während Chris sich jahrelang für „verrückt“ gehalten hat, führt Emily ihm nur allzu deutlich vor Augen, dass seine Halluzinationen erschreckend real sind. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto klarer wird ihnen ihre neue Aufgabe: Sie müssen den Kampf gegen finstere Kreaturen der Unterwelt aufnehmen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 122

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Ruby Shadow

Code Vision 2

Gebannt

Weltenschmiede

Impressum

© Weltenschmiede, Hamburg 2013

www.weltenschmiede-verlag.de>

© the authors

Cover: Toni Kuklik

Frau: © Olga Ekaterincheva - Fotolia.com

ISBN: 978-3-944504-05-6 (epub)

Emily

Unruhig warf ich mich in meinem Bett von der einen auf die andere Seite. Es war viel zu stickig in dem kleinen Raum. Noch dazu rasten meine Gedanken und ich hatte die ganze Nacht kein Auge zugemacht – so fühlte ich mich zumindest. Die Vorstellung, dass sich zwischen Chris und mir nur eine Wand befand, hatte mich von Verwirrung bis hin zu nicht jugendfreien Gedanken alles durchleben lassen. Manchmal hatte ich sogar den Eindruck gehabt, seinen Atem hören zu können. Nach genauerem Lauschen war es allerdings nur Ceci gewesen, die scheinbar auf Hasenjagd ging – im Traum versteht sich.

Ein Blick auf den Wecker verriet mir, dass es gerade mal acht Uhr war. Und das an einem Sonntag! Genervt blies ich mir eine Locke aus der Stirn und startete einen letzten Versuch noch einmal einzuschlafen – vergeblich.

Wieder packten mich die Gedanken an den Schatten, den wir am Tag zuvor in Chars Haus gesehen hatten. Nach meinem Schuss hatte er sich ganz klar aufgelöst, doch die Geräusche, die wir anschließend vom Dachboden vernommen hatten, waren eindeutig gewesen: Er war noch immer dort. Mein Instinkt riet mir, zurückzufahren und nach dem Rechten zu sehen. Doch Christopher hatte am vergangenen Abend so verstört gewirkt, dass er nicht mal auf meine Scherze eingegangen war. Dabei fand ich meinen Spruch, ob ich plötzlich in einer schwarzen Kutte im Badezimmer erscheinen solle, eigentlich sehr gelungen. Immerhin war er regelrecht schockiert gewesen, als er auf der Fahrt zu mir festgestellt hatte, dass die schwarze Wolke ihn beim Duschen beobachtet hatte. Allerdings wurde mein Kommentar nur mit einem müden Lächeln quittiert und anschließend hatte er sich auf der Couch eingerollt.

Was war nur los mit ihm? Richtig mutig war er zwar nie gewesen, aber scheinbar hatte ihn die Zeit eher ins Gegenteil gekehrt. Auf dem Dachboden hatte er sich nicht mal mehr rühren können. Andererseits sprach das, was im Wohnzimmer passiert war, eine ganz andere Sprache. In dieser Situation hatte sogar ich es mit der Angst zu tun bekommen. Er war so fordernd gewesen und so leidenschaftlich. Beinahe – aber nur beinahe – hätte sich mein Verstand vollkommen abgeschaltet und er hätte alles von mir haben können. So wie damals …

Gedankenverloren zog ich die oberste Schublade meines Nachttischs auf und griff mechanisch nach dem Bild, das darin lag: das Freundschaftsfoto von Chris und mir. Nachdenklich betrachtete ich es. Damals war alles so einfach gewesen. Wir hatten uns jeden Tag gesehen und nicht mal einen Gedanken daran verschwendet, dass wir uns irgendwann aus den Augen verlieren könnten.

»Char«, murmelte ich liebevoll und strich mit den Fingerspitzen sachte über das Foto. Die Ecken und Kanten hatten bereits einiges durchmachen müssen. Sie waren ausgefranst und rissig. Zu oft hatte ich das Bild unter mein Kopfkissen geschoben und mir gewünscht, dass das alles nur ein schlimmer Albtraum war und er am nächsten Tag wieder in der Schule auftauchen würde.

Vergangenheit. Vorbei. Ich musste mich auf die Gegenwart und die Zukunft konzentrieren. Egal was passiert war: Er war wieder da. Die Schuldgefühle und das schlechte Gewissen konnte man aufrichtig in seinen Augen erkennen – sofern er keine Kontaktlinsen trug.

Innerlich hatte ich mich dazu entschlossen, ihm zu vergeben. Seine Schwester war gestorben und ich wusste, wie viel sie ihm bedeutet hatte. Diesen Schlag musste er erst einmal wegstecken und dass er immer noch in seinem ungeliebten Elternhaus wohnte, zeigte, wie wenig er diesen Verlust überwunden hatte. Noch dazu waren beide Elternteile gestorben, auch wenn ihn das sicherlich weniger berührt hatte. Wenn ich mich an den gleichgültigen Tonfall zu diesem Thema erinnerte, lief es mir eiskalt den Rücken hinunter. Da waren keinerlei Emotionen in seiner Stimme gewesen. Zu gerne hätte ich ihn danach gefragt, wie die beiden gestorben waren, aber mein Anstand – wenn auch nur sporadisch vorhanden – hatte es mir verboten.

Ceci tauchte in meinem Blickfeld auf und unterbrach augenblicklich meine düsteren Gedanken. Die Sonne schien bereits zum Fenster herein und so langsam machte sich meine Kaffeesucht bemerkbar.

»Du möchtest doch sicher gleich mal in den Garten?« Zur Antwort bekam ich ein aufgeregtes Kläffen.

»Schhhhht! Nicht so laut, du weckst noch Chris!«, schimpfte ich sie.

Doch noch bevor ich die Bettdecke zurückgeschlagen hatte, war sie auch schon aus dem Bett gesprungen und im Flur verschwunden.

Wie kann man um diese Uhrzeit nur so aufgedreht sein?, dachte ich leicht genervt und erhob mich schwerfällig. Die Anspannung von gestern hatte sich scheinbar in meinen Knochen breit gemacht. Auch wenn ich äußerlich keinerlei Angst gezeigt hatte, hatte es in meinem Inneren doch ganz anders ausgesehen. Im Nachhinein betrachtet, war mir der Ernst der Situation wohl nicht ganz bewusst gewesen, sonst wäre ich nie auf die Idee gekommen, diese schwarze Wolke für real zu halten. Ich musste unbedingt mit Chris darüber sprechen, was das nun zu bedeuten hatte. War ich jetzt auch verrückt? Waren Chris und ich nicht verrückt? Ich wusste nicht, welche dieser beiden Optionen die schlimmere wäre.

Ein leises Klappern war vom Flur aus zu vernehmen. Vorsichtig schlich ich zur Tür und spähte um die Ecke. Es war nichts zu sehen.

»Ceci?«, rief ich leise.

Keine Antwort, keine Ceci. Wo war der Hund nur hingegangen? Normalerweise wartete sie vor der Glastür, um von mir in den Garten von Mrs. Mapp gelassen zu werden. Aber dieses Mal saß sie dort nicht.

Barfuß schlich ich den Gang entlang und lugte durch den Spalt, den die angelehnte Wohnzimmertür bildete. Chris schien noch zu schlafen. Die Decke wölbte sich in einem großen Berg auf der Couch. Wie konnte der Mann bei der Hitze nur mit einer Steppbettdecke schlafen? Ich hatte es auf den Schock geschoben, als er das dünne Laken abgelehnt und stattdessen eine dickere Bettdecke verlangt hatte.

Kopfschüttelnd ging ich am Wohnzimmer vorbei und sah mich in der Küche um. Auch hier war Ceci nicht. Ich drehte mich um und versuchte, mein Gehirn zum Denken zu bewegen. Ohne Kaffee ein eindeutig schwieriges Unterfangen.

Gerade als ich die Küche wieder verlassen wollte, stieß ich mit dem kleinen Zeh an einen der Holzstühle. Ein stechender Schmerz durchfuhr meinen gesamten Fuß und ein gezischtes »Verdammte Scheiße!« war zu vernehmen. Nachdem ich den Zeh für einen Moment mit der Hand umschlossen hatte, um das Pochen zu unterdrücken, nahm ich sie prüfend weg und ging ein paar Schritte. Scheinbar hatte ich mich nicht schlimm verletzt und das Laufen funktionierte auch ohne Schmerzen. Glück gehabt!

Als ich aus der Küchentür hinaustrat, vernahm ich wieder das Klappern. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass die Tür in den Garten nur angelehnt war und vom Wind bewegt wurde. Mit einem Schlag war ich hellwach und mein erster Gedanke lautete: Einbrecher! Diesmal richtige!

So schnell ich konnte, verschwand ich im Schlafzimmer und griff in die noch offen stehende Nachttischschublade. Wie immer, wenn ich zu Bett ging, hatte ich auch gestern wieder die Waffe dort deponiert. Mit geübtem Griff schnappte ich sie mir und entsicherte sie so leise ich konnte.

Mit dem Rücken zur Wand stellte ich mich neben den Türrahmen und lauschte. Nichts. Keine Schritte, keine fremden Atemgeräusche. Ceci war bestimmt durch die offene Tür in den Garten gelaufen. Allerdings hätte sie schon längst wieder zurück sein müssen. Hoffentlich war ihr nichts passiert! Trotz ihres gefährlichen Aussehens steckte ein zartes, gutgläubiges Lämmchen in ihr.

Ich spähte um die Ecke, ob die Luft rein war und schlich in den Flur. Der Vorhang neben der Tür bauschte sich im Wind und ich nutzte ihn als Versteck. Halb verdeckt versuchte ich draußen etwas zu erkennen, allerdings öffnete sich die Tür in die andere Richtung und versperrte mir somit den Weg nach draußen. Direkt davor wollte ich mich nicht stellen, weil ich so auf dem Präsentierteller gewesen wäre.

Und was war mit Chris? Der lag gemütlich im Wohnzimmer und schlief, während ich mich hier in Lebensgefahr begab. Typisch Mann! Wenn man mal einen brauchte, war keiner zur Stelle.

Von draußen waren die gewohnten Geräusche von knirschendem Kies zu hören. Das war eindeutig nicht Ceci, dafür waren die Schritte zu schwerfällig. Mein Herz schlug mir bis zum Hals und ich hielt unbewusst den Atem an. Der Einbrecher kam zurück!

Vorsichtig hob ich den Arm auf Kopfhöhe und brachte die Waffe in Position. Wer auch immer durch diese Tür kommen würde, ich war vorbereitet.

Zuerst erschien eine Hand. Langsam drückte sie die Glastür auf und ich war erleichtert, dass es kein Wesen aus schwarzen Wolken war, sondern ein Mensch. Im nächsten Moment schalt ich mich innerlich, weil es vollkommen egal war, wer oder was durch diese Tür kam: Es war ein Eindringling!

Mein Zeigefinger legte sich um den Abzug, als der Rest der Gestalt sich in der Tür abzeichnete. Ich konnte sie nicht richtig erkennen, weil zum einen der Vorhang meine Sicht behinderte und zum anderen eine schwarze Kapuze das Gesicht des Fremden verhüllte.

»Ganz schnell die Flossen hoch und keine Bewegung! Ich weiß, wie man hiermit umgeht«, sagte ich drohend und zielte.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!