Hinterhalt - Garry Disher - ebook

Hinterhalt ebook

Garry Disher

0,0

Opis

Wyatt muß untertauchen, nachdem der letzte Job völlig in die Hosen ging. Die Polizei fahndet nach ihm, und das Syndikat hat ein Kopfgeld auf ihn angesetzt. Ein zwielichter Typ namens Enter Stolle, der sich darauf spezialisiert hat, Leute zu suchen, die nicht gefunden werden wollen, ist auch hinter Wyatt her, um ihn für einen Klienten in Brisbane aufzuspüren. Es geht um einen Bankjob, der zwei Millionen bringen kann ... ein Kinderspiel für Wyatt, normalerweise, wenn nicht ein hochverschuldeten Bankdirektor, ein Waffen schmugelnder Pilot, korrpute Bullen und ehrgeizige Punks dazwischenfunken würden.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 282

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Inhalte

EINS

ZWEI

DREI

VIER

FÜNF

SECHS

SIEBEN

ACHT

NEUN

ZEHN

ELF

ZWÖLF

DREIZEHN

VIERZEHN

FÜNFZEHN

SECHZEHN

SIEBZEHN

ACHTZEHN

NEUNZEHN

ZWANZIG

EINUNDZWANZIG

ZWEIUNDZWANZIG

DREIUNDZWANZIG

VIERUNDZWANZIG

FÜNFUNDZWANZIG

SECHSUNDZWANZIG

SIEBENUNDZWANZIG

ACHTUNDZWANZIG

NEUNUNDZWANZIG

DREIßIG

EINUNDDREIßIG

ZWEIUNDDREIßIG

DREIUNDDREIßIG

VIERUNDDREIßIG

FÜNFUNDDREIßIG

SECHSUNDDREIßIG

SIEBENUNDDREIßIG

ACHTUNDDREIßIG

NEUNUNDDREIßIG

VIERZIG

EINUNDVIERZIG

ZWEIUNDVIERZIG

DREIUNDVIERZIG

Impressum

Zum Autor

Zu den Übersetzern

Pulpmaster Backlist

Garry Disher

Hinterhalt

Ein Wyatt-Roman

EINS

Sie waren zu zweit und blitzschnell, wussten genau, wo das Bett stand, und bauten sich rechts und links davon auf. Wyatt rollte sich auf die Seite und griff nach dem Rucksack auf dem staubigen Teppich. Den Finger am Abzug, zog er die .38er aus der linken Seitentasche, als der Totschläger seinen Handrücken traf. Blei in Rindsleder. Der Arm war sofort taub. Dann der Schlag über den Schädel, und nicht nur seine Hand, auch Überlegungen, wer die Kerle waren und wie sie ihn hatten finden können, wurden so bedeutungslos wie alles andere um ihn herum.

Als er wieder zu sich kam, lag er auf dem Fußboden und atmete Staub. Das schwache Leuchten des fluoreszierenden Streifens über dem verdreckten Waschbecken in der Ecke stahl sich durch den Raum. Wyatt hielt die Augen geschlossen. Nur eine kurze Muskelkontraktion, um die verletzte Hand zu testen, ansonsten verharrte er reglos. Die Männer hatten sich seinen Rucksack vorgenommen und schienen irritiert und amüsiert zugleich.

»Mann, ein Funkabhörgerät«, sagte der eine, packte den Rucksack Stück für Stück aus und legte alles auf die schäbige Kommode. »Handy, Knarre, Wäsche zum Wechseln. Klassische Tramperausrüstung, was?«

»Und die Kohle?«

»Nichts.«

»Whitney, der Typ hat Lohngelder abgegriffen.«

»Dann schau doch selbst nach!«, entgegnete der Mann namens Whitney.

Nun untersuchte der andere sämtliche Seitentaschen, die Nahtkanten und Träger des Rucksacks. Er ging methodisch vor und bald würde er die zwanzigtausend Dollar, die Wyatt auf seine persönlichen Sachen verteilt hatte, gefunden haben. Fünftausend Dollar hier, fünftausend Dollar da, eingerollt in Socken, verstaut in einer Aspirinschachtel, unter den Kragen eines Hemds geklemmt. Eigentlich hätten es dreihunderttausend Dollar sein sollen, doch irgendjemand war ihm zuvorgekommen, und die zwanzigtausend waren alles, was Wyatt geblieben war.

Er bewegte sich jetzt, die Beine angewinkelt, drückte er sich vom Teppich ab, bereit zum Sprung. Whitney bemerkte ihn zuerst.

»Vorsicht, Moss!«

Wyatt stürzte nach vorn. Er hatte keinen Plan, hoffte nur, einen von ihnen außer Gefecht zu setzen und den anderen aufhalten zu können. Als er geduckt auf sie zuschoss, sah er, wie beide zur Seite traten. Er machte eine Drehung und rammte dem Typ, der nun mit dem Rücken zu ihm stand, die Schulter in die Kniekehlen, vollführte noch eine Drehung, um mit dem anderen in den Clinch zu gehen. Es gab weder Schreie noch Rufe, nur die Geräusche von Anstrengung und verzweifelter Gegenwehr: Ächzen und Stöhnen, den Widerhall harter Fäuste auf Fleisch, Stakkato-Atmen, schließlich ein Tasten an der Tür und das leichte Quietschen von Turnschuhen auf dem blanken Betonstreifen, der das Gebäude umgab.

Den Totschläger in der Hand, saß Wyatt rittlings auf einem seiner Angreifer, der sich in Erwartung des Schlages krümmte und schützend den Arm vor das Gesicht hielt.

»Ich ergeb mich. Ich geb auf«, sagte der Mann.

Wyatt entspannte seinen Arm. Dann bemerkte er die offene Tür und das Fehlen seines Rucksacks. Hinter dem Motel wurde ein Anlasser betätigt, ein Motor sprang an und durchdrehende Reifen wirbelten knirschenden Schotter auf. Wyatt stand auf. »Dein Kumpel hat sich gerade abgeseilt.«

»Schlag nicht zu.«

Wyatt ging zur Tür und schaute nach draußen. Es war zwei Uhr morgens, und wäre das hier eine anständige Bleibe gewesen, gäbe es bereits Aufregung und Fragen unter den anderen Bewohnern. Aber das hier war keine anständige Bleibe; Wyatt war auf der Flucht und hielt sich nachts in abgewrackten Trailerparks oder heruntergekommenen Motels in der Nähe gottverlassener Städte auf. Soweit er es ausmachen konnte, befand er sich momentan am Mt. Gambier, unweit von Melbourne. Er hatte nicht den direkten Weg genommen, da er Straßensperren und Kontrollen in Bussen und Zügen vermutete. Vom Outback im Süden nach Melbourne über Mt. Gambier war mit Sicherheit ein Umweg, ersparte ihm aber den Kontakt mit den Bullen. Wer also waren diese beiden Schwachköpfe, und woher wussten sie von dem Überfall auf den Lohntransporter?

Er schloss die Tür und drehte sich um. Der Mann lag winselnd am Boden.

»Steh auf.«

»Nicht schlagen!«

»Ich tu dir nichts, steh auf.«

Wyatt sah, wie schmerzvoll das Zusammenspiel der Muskulatur und Glieder war, als der Mann sich hochrappelte, um dann schwankend vor ihm auf dem Teppich zu stehen. »Setzen«, sagte er und stieß den Mann aufs Bett.

Wyatt baute sich direkt vor ihm auf und der schwache Lichtschein hinter seinem Kopf war genau dort, wo Wyatt ihn haben wollte. Wenn der Typ zu ihm hochschaute, würde er nichts als die Kompaktheit einer unerbittlichen Gestalt wahrnehmen. Wyatt verlieh seiner Stimme einen leicht drohenden Unterton.

»Wie heißt du?«

»Mostyn.«

»Mostyn und Whitney«, sagte Wyatt. »Nett.«

Der Typ schwieg und Wyatt fuhr fort: »Dein Name ist bedeutungslos. Ich möchte wissen, wer du bist und was du hier suchst.«

»Wir haben einen Auftrag«, murmelte Mostyn und sah zu Boden. Er trug einen schwarzen Trainingsanzug und abgewetzte Basketballschuhe. Rötlicher Flaum überzog seinen Handrücken und rötliche Stoppeln im Skinhead-Look zierten seinen Schädel. Er war höchstens fünfundzwanzig.

»Von wem?«

»Nun«, sagte Mostyn, »jemand engagierte den Boss, um dich zu finden, und der Boss hat Whitney und mich drauf angesetzt.«

»Über welchen Boss sprechen wir?«

Der Typ sah hoch. Sommersprossen und beängstigend schiefe Zähne in einem schmalen Gesicht mit schuppiger Haut. »Mack Stolle.«

»Kenn ich nicht.«

»Detektei Stolle?« Der fragende Tonfall sollte ausdrücken, dass Wyatt bestimmt schon von der Detektei Stolle gehört hatte.

»Whitney, der Typ, der sich verpisst hat, und du, ihr seid Privatdetektive? Du meine Güte.«

Mostyn befeuchtete die Lippen. »Mit Lizenz. Wirklich.«

»Ein paar Cowboys also. Und ihr hattet den Auftrag, mich zu filzen?«

Mostyn schaute ins Leere. »Nein.«

»Wer hat eurem Boss den Auftrag gegeben? Der Sicherheitsdienst, der den Lohntransport bewachen sollte?«

Mostyn hob die Hände, ließ sie aber sofort wieder sinken. »Nein, nicht die. Der Boss meinte, es war privat, irgendeine Tussi aus Queensland. Mehr weiß ich nicht. Ich schwör’s.«

Wyatt kannte niemand in Queensland. Er kannte auch nur wenige Frauen und keine, die sich an ihn erinnern oder ihn zurückhaben wollten. An diesem Punkt kam er nicht weiter, deshalb fragte er: »Wie habt ihr mich gefunden?«

Stolz mischte sich in Mostyns Tonfall. »Wir sind Spezialisten, was das Aufspüren von Leuten betrifft. Seit du den Transporter überfallen hast, sind wir dir auf den Fersen.«

Wyatt beugte sich nah zu Mostyn hinunter. »Ich will dir mal was sagen. Ich hab die Lohngelder nicht angerührt. Irgendjemand ist mir zuvorgekommen.«

»Das erklärt die Tramperei und die Trailerparks. Unserer Meinung nach hättest du mit dreihundert Riesen nämlich gut die Flatter machen können«, murmelte Mostyn wie zu sich selbst.

»Und ihr beiden Komiker habt euch gedacht, mal sehen, ob wir den Typ ablinken und uns mit dreihundert Riesen einen schönen Lenz machen können. Was wolltet ihr denn eurem Boss erzählen? Dass ihr mich leider nicht gefunden habt?« Mostyn wurde rot und sah zur Seite. Wyatt liebkoste ihn mit dem Totschläger; nicht allzu heftig, doch der Kontakt des prallen Leders mit Mostyns Wange war deutlich zu vernehmen. »Leer deine Taschen.«

Widerwillig warf Mostyn der Reihe nach eine Brieftasche, ein Taschentuch, einen Satz Dietriche und ein kleines Etui aus Vinyl aufs Bett.

»Was ist in dem Etui?«

Mostyn zog den Reißverschluss auf und öffnete es: eine Spritze und eine Ampulle mit einer farblosen Flüssigkeit.

»Ein Junkie«, stöhnte Wyatt. Er hasste Junkies. Sie hatten der Kriminalität ein besonderes Gepräge gegeben. Weil sie ausnahmslos verzweifelt, brutal und unberechenbar waren. Nie würde er mit einem Junkie zusammenarbeiten.

Doch Mostyn schüttelte energisch den Kopf. »Keine Bohne. Das sind K.-o.-Tropfen. Manchmal wollen eben die Leute nicht mehr nach Hause.«

Ein kaltes Lächeln kroch über Wyatts schmales Gesicht. Mostyn wusste sofort, was die Stunde geschlagen hatte. »Hey, nicht doch!«

Wyatt zog ihm den Totschläger über die Nase, vermied dabei nur knapp einen Nasenbeinbruch. »Was ist dir lieber? Ein sanfter Schlaf oder das Koma nach einem Kopftreffer?«

Wortlos streckte Mostyn ihm den Arm entgegen.

»Mach’s selbst«, befahl Wyatt.

Für einen kurzen Augenblick war Mostyn wie erstarrt. Dann holte er mit kleinen, spinnenartigen Bewegungen die Spritze aus dem Etui und setzte die Ampulle auf die Kanüle. Im Schein des schwachen Lichts zog er die Flüssigkeit hoch, bewegte den Kolben um einige Millimeter, rollte seinen Ärmel hoch und klopfte mit zwei Fingern vorsichtig auf die Vene in seiner Armbeuge. Beide Männer beobachteten, wie sich die Nadel unter die Haut und in die Vene schob. Mostyn drückte den Kolben durch. Die Vene schwoll an. Er zog die Nadel wieder heraus, presste einen Finger auf die Einstichstelle und stützte sein Kinn in die linke Hand.

»Es dauert nicht lange.«

Einen Augenblick später begann Mostyns Blick zu flackern und sein Oberkörper schwankte leicht, dann fiel der Kopf zur Seite und Schultern und Arme wurden schlaff. Wyatt stieß ihn an. Mostyn sank auf dem Bett zusammen.

Wyatt öffnete Mostyns Brieftasche. Er fand mehrere Kreditkarten, einen Führerschein und einen Ausweis, der besagte, dass Mostyn eine Lizenz als Privatdetektiv im Bundesstaat Victoria besaß. Außerdem fand er zweihundert Dollar in bar. Klasse, von dreihunderttausend zu zwanzigtausend und jetzt zweihundert Dollar, dachte Wyatt und steckte das Geld ein.

Es war Zeit abzuhauen. Das Zimmer hatte er im Voraus bezahlt, also würde ihn keiner vermissen und die Cops rufen, wenn er morgen früh verschwunden war. Er rechnete auch nicht damit, dass Whitney zurückkam. Wenn jedoch die Putzkolonne Mostyn am Morgen fände, würde man die Polizei alarmieren. Das hier war eine ziemlich entlegene Gegend, nur wenige Straßen führten hier weg. Wussten sie erst einmal, dass er hier gewesen war, würden sie ihn binnen kürzester Zeit stellen.

Er hatte keine Wahl, er musste Mostyn loswerden. Neben dem Motel war eine durchgehend geöffnete Tankstelle mit einer Raststätte. Auch während der Nacht schoben sich dort schwere Trucks rein und raus. Wyatt nahm den Hinterausgang, Mostyns schlaffe Gestalt über der Schulter. Es war einfacher, als er erwartet hatte. Ein Autotransporter, der nach Adelaide fuhr, stand an einer spärlich beleuchteten Stelle des Parkplatzes, fünf Honda Legends auf der Laderampe. Einer bequemen Schlafwagenreise auf dem Rücksitz eines der Hondas stand Mostyn nichts mehr im Wege.

Wyatt machte sich zu Fuß auf den Weg in die Ortschaft. Die Nacht war stockdunkel, Wolken verdeckten den Mond und scharfe Windböen trieben ihr Spiel mit der einsam leuchtenden Ampel über der Kreuzung. Es war Samstagnacht, doch hier gingen die Bewohner früh zu Bett. Gegenüber des von Taubendreck übersäten Kriegerdenkmals, einem Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg mit aufgepflanztem Bajonett, befand sich der Fuhrpark der Kreisverwaltung. Die Fahrzeuge standen auf einem Hof hinter dem Verwaltungsgebäude. Wyatt entschied sich für einen Falcon-Pick-up. Vor Montag früh würde den keiner vermissen. Wenn überhaupt.

ZWEI

Er fuhr Richtung Osten, erst durch Kiefernwälder, dann durch Farmland. Hier und da rissen lautlose Winde die Wolkendecke auf und er konnte das Meer im Mondlicht schimmern sehen. Nahe der Fischerdörfer bohrten sich schmale Molen wie Stacheln in die silbernen Fluten. Die Nacht und die Straße zogen sich endlos hin und das nährte in Wyatt ein Gefühl des Losgelöstseins, als wäre er nicht mehr Gast in seinem Körper, sondern schwebe neben ihm.

Einige Stunden zuvor war er flexibel gewesen, mobil, ausgerüstet mit Technik — Waffe, Funkabhörgerät, Handy. Er hatte auch genug Geld besessen, um ein paar Monate unterzutauchen oder einen Schlag gegen die Mesics zu finanzieren, die nun statt seiner das Geld aus dem Lohngeldraub hatten, der so richtig in den roten Sand der Dreckswüste Südaustraliens gesetzt worden war. Und jetzt? Jetzt besaß er zweihundert Dollar, ein paar Dietriche und an Kleidung nur das, was er am Leibe trug.

Er fuhr durch Portland und Warrnambool, Städte mit Banken und Bausparkassen. Ein anderes Mal. In Melbourne würde sich etwas finden lassen, dort hatte er Kontakte, wenn nicht sogar Freunde. Nur ein Vollidiot würde eine Bank knacken, des Nachts, allein und völlig unvorbereitet.

Das Licht der Scheinwerfer zerrte ihn über die Erdkrümmung, und so etwas wie Angst machte sich in ihm breit. Alleinsein war sein natürlicher Zustand. Er erledigte alles auf diese Weise, insbesondere die Planung eines Jobs. Fern des Aufhebens, das andere von sich machten, in Schweigen gehüllt, konnte er sich erfolgreich entfalten. Er fühlte sich nie einsam, Einsamkeit war nur eine Illusion. All diese Dinge waren ihm bekannt, dennoch, in diesem durch die Dunkelheit der Ebene gleitenden Pick-up fühlte er, wie ihm die Verbindung zur Welt abhanden kam. Es war nicht das erste Mal, dass er vor dem Nichts stand, dass er gezwungen war, wieder ganz von vorn anzufangen, gezwungen war, einen finanziellen Grundstock anzulegen und ein neues Zuhause zu finden. Doch dieses Mal schien es eine gewaltige Aufgabe zu sein. Er ertappte sich bei dem Gedanken, dass er es nicht unbedingt allein durchstehen wollte. Dieses Mal.

Er hatte sich wieder gefangen, war konzentriert und spürte das Leben. Schließlich fuhr er geradewegs in die ersten Sonnenstrahlen hinein und einen Unfall konnte er sich nicht leisten. Nicht mit dem Preis, der quasi auf seinen Kopf ausgesetzt war, und mit den Händen am Steuer eines fremden Wagens. Also beendete er die Nabelschau und konzentrierte sich auf den nächsten Schritt — die Geldbeschaffung.

Gegen halb neun erreichte er Geelong. Die Stadt wirkte sonntäglich verschlafen und er war überzeugt, keine Aufmerksamkeit zu erregen, wenn er hier tanken, frühstücken und telefonieren würde. Zweihundert Dollar. Für fünfzehn tankte er, bestellte Kaffee, Toast und Rührei in einer Raststätte für weitere fünf Dollar und entdeckte ein Motel auf der anderen Seite des Highways, die Zimmer zu 35 Dollar. Das war billiger als in Melbourne und was ihn in Melbourne erwartete, wusste er nicht, seit die Dinge dort kürzlich so aus dem Ruder gelaufen waren.

Zimmer 18 befand sich auf der Rückseite des Gebäudes, und er stellte den Falcon so ab, dass das Emblem der Kreisverwaltung auf der Fahrertür von einer kleinen Mauer verdeckt wurde. Momentan bedeutete der Wagen kein Problem, anders jedoch am Montag. Doch bis dahin hatte er einen anderen fahrbaren Untersatz und war längst weiter.

Neun Uhr. Zuerst rief er Rossiter an. Bevor alles den Bach runtergegangen war, war Rossiter sein wichtigster Verbindungsmann gewesen. Rossiter versorgte ihn mit Informationen, stellte Kontakt zu Leuten her und warnte ihn, wenn die Bullen oder irgendwelche Idioten, die ein Problem mit ihm hatten, hinter ihm her waren.

Eileen, Rossiters Frau, nahm ab. »Hallo?«

»Hier ist Lake«, sagte Wyatt. Lake war einer seiner Tarnnamen. Er benutzte ihn in Motels oder wenn er den Verdacht hatte, dass die Telefonleitung abgehört wurde.

Eileen Rossiter kümmerte dies offensichtlich wenig. »Wyatt? Du hast vielleicht Nerven, hier anzurufen!«

Wyatt sagte nichts.

»Hörst du mich? Deinetwegen haben sie meinen Alten fast erwürgt!«

»Sugarfoot«, seufzte Wyatt. Sugarfoot war einer der Durchgeknallten, die ihm zuletzt hinterhergehetzt waren.

»Genau. Er kam her und wollte deine Adresse. Ross hatte keine Wahl. Der Strick um seinen Hals war zu überzeugend.«

»Tut mir Leid. Ist Ross da? Ich muss ihn dringend sprechen.«

»Machst du Witze?«

Wyatt stand am anderen Ende der nun toten Leitung, das Echo eines wütend aufgelegten Telefonhörers im Ohr. Als Nächstes versuchte er es bei Loman. Loman war der Mann, wenn es darum ging, Fahrzeuge, Sprengstoff, Fahrer oder Spezialisten für Geldschränke zu organisieren. Die Stimme, die sich meldete, war ihm unbekannt.

»Ich will Loman sprechen.«

Pause.

»Wer will Loman sprechen?«, kam es barsch und argwöhnisch.

»Ein Freund.«

»Er ist nicht da.«

»Wann kommt er zurück?«

»Sagen Sie mir, worum es geht, dann kann ich vielleicht weiterhelfen.«

Wyatt dachte nach. Das Ganze gefiel ihm nicht. »Er soll einen Kontakt für mich herstellen.«

»Mit wem?«

»Vergessen Sie’s«, sagte Wyatt. »Ich versuch’s später noch mal.«

»Wer, soll ich sagen, hat angerufen?«

Wyatt zögerte einen Augenblick. Er könnte von jedem Punkt Australiens aus angerufen haben. Um zu sehen, was es in Gang setzte, nannte er seinen richtigen Namen: »Wyatt.«

Schlagartig war der andere im Bilde. »Sieh mal einer an! Der berühmte Wyatt! Spitzenreiter jeder Hitparade.«

»Ich muss mit Loman sprechen.«

Bellendes Gelächter. »Oder mit dem, was von ihm übrig ist.«

Wyatt schwieg. Er hörte das röchelnde Atmen des anderen.

Dann dessen Stimme: »Er ist buchstäblich verkohlt. Ist alles sehr mysteriös. Jemand hat das arme Schwein einfach abgefackelt. Mir scheint, Dich können wir jetzt von der Liste unserer Verdächtigen streichen.«

Unvermittelt beendete Wyatt das Telefonat. Melbourne war ein Flop — es gab niemanden mehr dort. In Geelong würde es möglicherweise besser laufen. Er nahm einen letzten Anlauf. Ein Anruf bei einer Chemiefabrik in Corio. Ein Mann namens Mike Harbutt war dort beim Brandschutz tätig. Hin und wieder besserte er jedoch sein Gehalt auf, indem er für Leute wie Wyatt arbeitete. Harbutt war ein ruhiger, verschwiegener Mensch ohne Nerven, hatte keine Angehörigen, schuldete niemanden etwas, und das machte ihn für Wyatt gerade jetzt besonders wertvoll.

Die Verbindung ließ auf sich warten, doch dann knurrte eine Stimme: »Harbutt.«

»Wyatt hier. Hast du mal kurz Zeit?«

»Und ob. Vor fünf Jahren hat’s hier das letzte Mal gebrannt. Wenn das so weitergeht, bin ich bald arbeitslos. Was gibt’s?«

»Ich muss wissen, was so verbreitet wird.«

»Wo bist du?«

»Ganz in der Nähe«, erwiderte Wyatt.

»Sehr gut. Bleib da. Überall sonst ist der Boden für dich zu heiß.«

»Soll heißen?«

»Soll heißen, die Cops haben Fingerabdrücke von der Farm auf der Mornington-Halbinsel, sie wissen deinen Namen und haben jeden in die Mangel genommen, der dich kennen könnte. Wenn du in Melbourne auftauchst, wird irgendeiner dich verpfeifen oder der Sydney-Bande ausliefern. Die haben Kopfgeld auf dich ausgesetzt.«

»Das Syndikat.«

»Genau.«

»Und auf welcher Seite stehst du?«

»Ich? Ich will in Würde altern und meine Freunde behalten.«

Beide schwiegen. Schließlich sagte Harbutt: »Was die Sache mit den Lohngeldern angeht ...«

Wyatt erklärte noch einmal, dass er das Geld nicht habe. »Nichts für ungut, aber ich würde dich nicht anrufen, wenn ich es hätte.«

»Na immerhin haben die Presse und das Fernsehen ‘n bisschen was dran verdient. Wie viel brauchst du?«

»Es geht nicht um Geld.«

»Verstehe«, sagte Harbutt. Und dann: »Denken ist nicht mein Ding, Wyatt. Ich bin mehr für den Körpereinsatz. Gib mir ’nen Vorschlaghammer, ’nen Bohrer, Sprengstoff, damit kann ich was anfangen.«

»Aber du könntest einen Kontakt herstellen, zu jemand aus der Gegend, der mein Gesicht nicht kennt.«

Harbutt dachte kurz nach, dann sagte er: »Da gibt es ’nen Typ, für den hab ich schon ’n paar Dinger gedreht. Ray Dern. Hat ’ne Menge guter Ideen, kommt aber meistens nicht aus der Hüfte. Gibt eben zu wenig Talente hier.«

»Arrangier ein Treffen mit ihm.«

»Wann?«

»Noch heute Abend.«

»Wo?«

Wyatt überlegte. Harbutt konnte er vertrauen, und wenn dieser Ray Dern nicht einmal seinen Namen kannte, geschweige denn sein Gesicht, war das Motel ein sicherer Ort für ein Treffen. Er erläuterte Harbutt die Details. »Um sechs«, sagte er.

Er schlief bis drei. Dann fuhr er mit dem Bus in die Stadt. In einer Nebenstraße fand er einen Billigladen, der geöffnet hatte. Er kaufte Socken, Unterwäsche, ein Paar Jeans, ein Hemd, Windjacke und Einwegrasierer. Die ganze Kollektion war in einem dunklen Ton gehalten. Nichts passte richtig. Ihm blieben noch einhundertundsechs Dollar. Im Motel duschte und rasierte er sich und zog die neuen Sachen an. Seine alten Sachen wusch er in der Münzwaschmaschine des Motels. Hinterher legte er sich auf das Bett, dachte nach und wartete.

Er versuchte sich vorzustellen, was für ein Typ dieser Dern war. Es war ein Bekannter von Harbutt, also war er sicher okay. Wyatt wusste, dass Berufsverbrecher seines Kalibers eine aussterbende Gattung darstellten. Es gab für sie keine Betätigungsfelder mehr. Für ihn war klar, dass Drogen, der elektronische Geldtransfer und Fortschritte in der Sicherheitstechnologie diese Entwicklung beschleunigt hatten. Jobs, bei denen es um Bares ging, wurden zunehmend rarer. Betrachtete man das Verhältnis von Risiko und Gewinn, mussten bewaffnete Raubüberfälle heutzutage als mehr oder weniger unergiebig angesehen werden.

Es klopfte an der Tür und gleich darauf standen Harbutt und ein anderer Mann im Zimmer. Sie waren in Begleitung einer Frau.

DREI

Sie hatte Harbutt den Vortritt gelassen, war als Letzte hereingeschlüpft und hielt sich betont im Hintergrund. Sie legte Sanftmut an den Tag, die, das wusste Wyatt, weniger eine Frage des Charakters als ein Zugeständnis an den Mann neben ihr war. Irgendwann einmal hatte Wyatt einige Tage mit ihr verbracht und damals hatte es keinerlei Hinweise auf Sanftmut bei ihr gegeben, also musste es an dem Mann liegen. Dern war um die fünfzig und der Prototyp der überragenden, gütigen und weisen Vaterfigur in einem übergewichtigen, sinnlichen Körper. Er strahlte und streckte Wyatt seine breite, sonnengebräunte Hand entgegen.

»Mr. Lake. Ich freue mich, Ihre Bekanntschaft zu machen. Darf ich Ihnen Thea vorstellen?«

Thea deutete einen Knicks an, lächelte hastig und gab Wyatt die Hand. Damals hatte sie sich Maxine genannt. Sie sah ihm direkt in die Augen, eine blasse Wasserstoffblondine im engen Rock. Warnend bohrte sich der Nagel ihres Ringfingers in Wyatts Handfläche; ihre Art, ihm zu sagen, sie werde seine Identität nicht preisgeben, solange er dasselbe tue.

»Thea also«, sagte Wyatt, und sie ließ seine Hand los.

Er lehnte sich gegen die Wand und bat die anderen, Platz zu nehmen. Harbutt schnappte sich den einzigen Stuhl im Raum, Dern und Thea setzten sich eng nebeneinander auf das Bett. Erwartungsvoll sah Dern in die Runde. Ganz offensichtlich gab er den professionellen Strahlemann, stolz auf sein noch immer dichtes, schwarzes Haar und die junge Frau an seiner Seite. Er trug einen teuren, legeren Anzug, die geblümte Krawatte locker gebunden und elegante italienische Schuhe. »Lasst uns anfangen, ja?« Seine Stimme war tief und hatte einen selbstgefälligen Klang.

Harbutt beugte sich vor. »Ich habe Lake erzählt, dass du ein paar Jobs am Start hast, die einen echten Profi erfordern.«

»So ist es.«

Wyatt mochte den Typ nicht, konnte seine narzisstische Art nicht ausstehen. Dann fielen ihm die einhundertundsechs Dollar in seiner Tasche ein und er fragte: »Was für Jobs?«

Dern zwinkerte ihm zu, als wäre ihm eine Runde Small Talk und der Austausch von Nettigkeiten willkommener. Aber er sagte: »Sie haben Recht, packen wir den Stier bei den Hörnern.« An seinen etwas zu kurz geratenen Fingern zählte er ab: »Nummer eins, ein Verkaufswochenende in einem großen Lagerhaus. Nummer zwei, ein Rennpferd. Drei, eine private Kunstsammlung. Dazu brauche ich jemand, der die Sache aus allen Richtungen beleuchtet, unter Einbeziehung der Sicherheitsvorkehrungen ausarbeitet, einen sauberen Job hinlegt et cetera et cetera.

Wyatt schaute zu Thea. »Was ist ihre Rolle dabei?«

Dern kicherte onkelhaft-amüsiert in sich hinein und sagte dann: »Sie hat mich auf den ersten Job aufmerksam gemacht. Mein Kätzchen arbeitet nämlich zufällig für ein paar Leute, die sich auf Räumungsverkäufe und Wochenend-Verkaufsaktionen in großen Lagerhäusern spezialisiert haben.«

Das Kätzchen schenkte dem Onkel ein verschämt süßes Lächeln, und als dieser fortfuhr, streifte sie Wyatt mit einem müden Blick. »Um die Kosten so gering wie möglich zu halten, haben sie nur einen Wachmann engagiert und lassen die Einnahmen nicht jeden Abend abholen, sondern erst am dritten Tag, nach Ende der Verkaufsaktion. Bis dahin können gut und gern zweihundert Riesen im Safe gelandet sein. Wir gehen einfach rein und holen sie uns, bevor der Geldtransporter anrollt.«

Wyatt verschränkte die Arme. »Die Hälfte der zweihunderttausend ist in Form von Schecks oder Buchungsbons von irgendwelchen Kreditkarten zu erwarten.«

Dern schien skeptisch. Schließlich gewann der Optimismus die Oberhand. »Immerhin, selbst hundert Riesen sind eine Stange Geld.«

»Geteilt durch vier macht fünfundzwanzigtausend für jeden. Sie sprachen von einem Lagerhaus. Wir müssten den Ort für die Aktion vollkommen abriegeln. Womit haben wir zu rechnen? Mit vier Toren? Sechs, zehn? Wissen wir, um welchen Typ Safe es sich handelt? Und so weiter. Ist der Aufwand fünfundzwanzigtausend wert?«

Thea wurde rot, als hätte er sie kritisiert und nicht die Idee. Sie war hübsch, auf eine leichte, nicht definierbare Weise, doch unter der hübschen Oberfläche lauerte ständige Verbitterung, die alles zunichte machte. Wyatt erinnerte sich, dass sie Kränkungen sammelte und aufbewahrte, und nun war eine weitere hinzugekommen. Er bemühte sich, seinem Gesichtsausdruck und seiner Stimme eine versöhnliche Note zu geben, und sagte: »Trotzdem, die Idee zeugt von sicherem Instinkt für lukrative Jobs. Ich halte sie nicht für völlig abwegig.«

Sie lächelte ihn an. Dern bemerkte es und seine Augen verzogen sich zu engen Schlitzen, als hätte er ein nicht vorhandenes Knistern zwischen ihnen bemerkt. Doch er fing sich sofort wieder. »Wie gesagt, ich hab ein paar Ideen, aber ich bin auf Leute wie Sie angewiesen, die die Fallstricke erkennen. Nächster Punkt: das Rennpferd, Almanac.«

Harbutt runzelte die Stirn: »Wir sollen ein Rennen manipulieren?«

Dern hob beide Hände und grinste breit. »Aber nein, nicht doch, nein! Ihr sollt den Gaul klauen.«

Wyatt schüttelte den Kopf. »Räumt er Trophäen ab, dieser Almanac?«

»Hat in vier Jahren über 1,6 Millionen abkassiert«, erklärte Dern. »Ein Kumpel von mir hat Anteile an ihm.«

»Versicherung?«

»Garantiert. Wenn nicht, blechen die Besitzer für ihren Goldesel.«

Wyatt sah Dern kalt an. »Erstens, wie sollen wir das Pferd transportieren? Zweitens, wo bringen wir es unter? Drittens, wer kümmert sich um ihn und viertens, was ist, wenn die nicht zahlen?«

Diesmal dominierten Ärger und Missfallen Derns Mimik. »Ich wiederhole mich. Ich fertige nur grobe Skizzen. Wo liegt das Problem? Ich meine, eine Farm zu mieten und ein paar Ballen Heu zu besorgen kann doch nicht so schwer sein.«

»Dern, der Grund, warum ich im Gegensatz zu meinesgleichen nicht nur draußen, sondern auch am Leben bin, ist folgender: Ich nehme mir die groben Skizzen vor und betrachte sie Strich für Strich.«

»Ach«, rief Dern ungehalten und winkte mit der rechten Hand ab, die linke tätschelte unterdessen Theas Knie. So beiläufig die Geste auch schien, sie sollte Wyatt davon abhalten, ein Auge zu riskieren, und Thea daran erinnern, wer momentan ihre Garderobe und Miete finanzierte.

»Kommen wir zur Kunstsammlung«, sagte Wyatt.

»Ein Versicherungsjob. Ein stinkreicher Viehzüchter aus dem Westen hat das ganze Anwesen voller Antiquitäten und Ölgemälde. Alles Originale und sehr alt.«

»Sie sagen das so, als wären Sie überzeugt, dass ein Gemälde allein deshalb wertvoll ist, weil es in Öl gemalt und unten signiert ist. Zuerst muss ich mir die Sammlung ansehen.«

»Nanu, warum bin ich jetzt nicht überrascht?«, rief Dern. »Klingt denn keiner meiner Vorschläge verlockend? Lässt nicht einer das alte Herz höher schlagen?« Er sah Harbutt an. »Du hast gar nicht erwähnt, dass dein Freund ein solcher Waschlappen ist, Mike.«

Wyatt löste sich von der Wand. »Ich hab noch nicht nein gesagt, Dern. Geben Sie mir die Adressen, dann nehm ich alles unter die Lupe. Sollte eine Sache infrage kommen, melde ich mich bei Ihnen. Aber das wäre nur der Anfang. Wir brauchen die nötige Ausrüstung, Fahrzeuge, einen Schlupfwinkel. All das kostet Geld. Haben Sie welches?«

Dern machte ein finsteres Gesicht. Seine Haut glänzte. Dies war kein Zeichen von stabiler Gesundheit oder Enthusiasmus, es war der Schweiß, den er produzierte. Sein Enthusiasmus hatte sich verflüchtigt, war zermahlen worden unter den Stempeln, die Wyatt den Fakten knallhart aufdrückte. Dern zog ein Notizheft aus seinem Jackett und kritzelte etwas darauf. »Ich kann fünftausend lockermachen«, sagte er, riss das Blatt heraus und reichte es Wyatt.

Wyatt steckte es ein. »Sehr gut. Wir treffen uns morgen wieder. Selbe Uhrzeit.«

»Hier?«

Wyatt schüttelte den Kopf. »Nein, ich ziehe es vor, nicht länger als nötig am selben Ort zu bleiben. Harbutt wird Sie auf dem Laufenden halten.«

Als sie gegangen waren, legte sich Wyatt aufs Bett und starrte an die Decke. Weiß gestrichener Rauputz, hier und da Wasserflecken. Das Zimmer erinnerte an eine Gefängniszelle — mönchisch, nüchtern, schmuddelig. Er dachte an Dern und die Frau. Dern war ein Windbeutel. Thea könnte zum Stolperstein werden. Er traute ihr nicht über den Weg. Sie trug eine Menge Kränkungen mit sich herum und könnte leicht alle gegeneinander ausspielen.

Dann dachte er an eine andere Frau, Anna Reid, die ihm vor einigen Monaten in Melbourne die Suppe versalzen hatte. Sie war berechnend, behielt selbst unter Druck die Kontrolle, ein echter Profi. Auch bei ihr stand der Job an erster Stelle, und dabei war er ihr im Weg gewesen. Sie hatte ihre eigene Agenda. Schließlich war er ihr auf die Schliche gekommen und hatte ihre Pläne durchkreuzt. Allerdings zu spät, um noch zu verhindern, dass er, seines Refugiums, seines Basislagers beraubt, die Flucht antreten musste. Er hätte sie umbringen sollen. Schließlich war es ein wichtiger Artikel in Wyatts Bekenntnis, niemandem eine zweite Möglichkeit zu geben, ihn aufs Kreuz zu legen. Aber etwas hatte ihn davon abgehalten, das Vielleicht-hätte-es-was-werden-Können, das damals in der Luft lag, und die Tatsache, dass er sie verstehen konnte und in ihr den Partner, nicht den Gegner sah.

Die, die sich Thea nannte, hielt keinem Vergleich stand.

Zwei Stunden verbrachte er so. Als es gegen acht Uhr an seiner Tür klopfte, wusste er instinktiv, wer es war. Bullen pochten niemals zaghaft an Türen.

Er stand auf und öffnete. »Du machst einen Fehler.«

Zur Sicherheit verschränkte sie schon mal die Arme. »Willst du mich nicht wenigstens hereinbitten?«

Sie wartete die Antwort nicht ab, sondern schob sich an ihm vorbei ins Zimmer. Ihr Gehabe war betont affektiert, sie warf die Schultern zurück, schoss scharfe Blicke auf ihn ab und setzte das falsche, schiefe Grinsen einer Ehefrau auf, die sich gezielt daneben benehmen will. Wyatt checkte die Lage draußen und schloss dann die Tür. »Du hättest nicht kommen sollen.«

»Ein Drink wäre jetzt genau das Richtige. Du hast uns vorhin nicht mal eine Tasse Tee angeboten.«

Wyatt zeigte auf den kleinen Kühlschrank in der Ecke. »Bedien dich.«

Sie machte einen Schmollmund. »Wie reizend. Und so zuvorkommend.«

»Sag, was du zu sagen hast, und dann verschwinde.«

Sie beugte sich über die offene Kühlschranktür.

»Scotch ... Gin ... Ich glaube, ich genehmige mir einen Wodka.«

Sie hockte sich auf die Bettkante und öffnete die kleine Flasche. »Cheers.«

»Weiß Dern, dass du hier bist?«

»Dern. Ein wirklich netter Mann, aber mehr so in Richtung knuddeliger Onkel.«

»Was ist dein Problem, Maxine?«

»Du bist mein Problem — kannst du dir das nicht denken? Wir haben noch was offen.« Sie suchte nach Worten. »Eine Art Schlusspunkt, das hab ich damals vermisst. Du hast dich einfach abgesetzt.«

»Es war vorbei.«

»Aber nicht für mich. Als ich dich heute Abend so in deinem Element gesehen habe, wie du jede ach so clevere Idee von Dern zerpflückt hast, hab ich mir gedacht, was mach ich eigentlich mit dem Typ? Warum bin ich nicht mit dir zusammen? Du und ich, wir wären ein Spitzenteam und hätten garantiert viel Spaß.«

Wyatt schüttelte den Kopf. In diesem Moment war der Fall für ihn erledigt. Keine gemeinsame Sache, weder mit Dern, noch mit Harbutt, noch mit irgendjemand anderem. »Verschwinde«, sagte er.

Sie rückte näher an ihn heran und legte beide Hände auf seine Brust. »Das meinst du nicht so. Soll ich nicht noch ein bisschen bleiben? Ray glaubt, ich bin bei einer Freundin.«

Wyatt packte ihre Handgelenke, bis der Schmerz ihr Gesicht verzerrte, und schob sie Richtung Tür. »Raus«, sagte er.

Doch in diesem Moment leuchteten Scheinwerfer hinter der Gardine auf, und er wusste, es war zu spät. Zwei Wagen waren vorgefahren, die Scheinwerfer wurden ausgestellt und Türen zugeknallt. Dann hämmerte Dern wie wild an die Tür. »Lake, du Dreckskerl, bist du da drin? Thea! Ich weiß, dass du da bist. Komm raus, du Schlampe!«

Wyatt öffnete die Tür. Vor ihm stand Dern in Kampfstellung, die Fäuste vor der Brust. Dahinter lehnte Harbutt an der Fahrertür des zweiten Wagens. Er zuckte nur entschuldigend mit den Schultern.

»Tut mir Leid, Kumpel.«

Dern stürmte ins Zimmer, ein erregter Fleischberg, der unkontrolliert die Fäuste schwang. Kaltblütig nutzte Wyatt eine Lücke in den rasenden Bewegungen, um Dern ein Knie in den Unterleib zu rammen. Der schwere Kerl fiel vornüber und ging zu Boden. Er japste nach Luft und krümmte sich vor Schmerzen.

»Ray«, hauchte Thea und beugte sich über ihn. »Hat er dir wehgetan?«

Dern stieß sie weg. »Verpiss dich.«

»Ich hab doch nur mit ihm über den Job gesprochen.«

Dern schrie: »Ich sagte, verpiss dich! Mein Gott, tut das weh!«

Thea war nicht abzuschütteln. »Du musst wissen, dass er nicht Lake heißt, sondern Wyatt. Und er ist nicht ohne. Mit jemandem wie ihm solltest du nicht so mir nichts, dir nichts zusammenarbeiten. Ich wollt ihm doch nur auf den Zahn fühlen.«

Wyatt schleifte sie aus dem Zimmer und stieß sie unsanft gegen Derns Fairmont. Dann holte er aus und schlug ihr so hart ins Gesicht, dass sie in die Knie ging. »Bleib mir vom Leib und hör auf, der ganzen Welt zu verkünden, wer ich bin. Steig ins Auto deines Freundes und halt endlich die Klappe.«

»Hey, Kumpel.«

Harbutt kam näher, eine Zigarette in der Hand. »Tut mir Leid, Kumpel. Er hatte plötzlich diese fixe Idee, zwischen euch könnte was laufen, und wollte unbedingt hierher zurück. Ich hab versucht, ihm das auszureden.«

Wyatt nickte ihm kurz zu. »Vergiss den Job. Ich bin draußen.«

Harbutt schnippte die Kippe weg. »Hab mir schon gedacht, dass du so reagierst. Schade. Ein paar Sachen klangen ganz vielversprechend.«

Wyatt hatte darauf nichts zu erwidern. Er ging zurück ins Motelzimmer. Dern war im Bad, man konnte Wasser plätschern hören. Wyatt vermutete, dass er sich die schmerzenden Körperteile kühlte.

Er verstaute seine Sachen in einer Plastiktüte und ging nach draußen. Harbutt rauchte schon wieder.

»Hey, Kumpel. Ich hab gesehen, was los war, dass alles nur von Thea ausgegangen ist. Ich werd Dern sagen, dass nichts gewesen ist, dass du kein Interesse hattest.«

»Es ist mir egal, was du ihm erzählst. Es interessiert mich auch nicht, was er denkt. Mit der Sache hab ich nichts zu tun.«

Das Letzte, was er von Thea sah, war ihr zugerichtetes Gesicht. Sie kauerte auf Derns Beifahrersitz und bat Harbutt um eine Zigarette. Wyatt verschwand in der Dunkelheit und staunte einmal mehr über die merkwürdigen Verstrickungen, in die Menschen ihrer Gefühle wegen gerieten.

VIER

»Wir hatten ihn bereits«, sagte Mack Stolle, »aber dann ist er uns leider wieder entwischt.«