Opis

"Geschichten für schlaflose Nächte" bietet Ihnen die schönsten, gruseligsten, unheimlichsten und atemberaubendsten Kurzgeschichten der okkulten und übernatürlichen Belletristik. Klassiker des Horror-, Geister- und Mystery-Genres erwachen hier zu neuem Leben. Band 2: Was war es?? In der 26th Street in New York steht ein Haus, in dem es zu spuken scheint. Nichtsdestotrotz zieht eine Alterspension dort ein. Während die Bewohner nur darauf warten, wann sich wohl der erste Geist zeigt, diskutieren zwei der Pensionäre darüber, was wohl der ultimative aller Schrecken sei. Keiner von beiden hatte eine Ahnung, dass dieser sich noch in derselben Nacht offenbaren sollte ....

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 24

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS

Was war es?

Fitz James O'Brien

Inhalt:

Was war es?

I.

II.

III.

IV.

V.

Was war es? F. J. O‘Brien

Jazzybee Verlag Jürgen Beck

86450 Altenmünster, Loschberg 9

Deutschland

ISBN: 9783849644000

Übersetzer: Jürgen Beck

www.jazzybee-verlag.de

www.facebook.com/jazzybeeverlag

[email protected]

Cover Design: © Thaut Images - Fotolia.com

Was war es?

I.

Ich muss sagen, dass es mich einiges an Überwindung kostet, die seltsame Geschichte, die nun folgen wird, zu erzählen. Die Vorgänge, die ich detailliert schildern möchte, sind von so außergewöhnlicher und noch nie gehörter Natur, dass ich durchaus darauf vorbereitet bin, auf ungewöhnlich viel Ungläubigkeit und Hohn zu treffen. Gleich vorab, das weiß ich zu akzeptieren. Ich glaube, dass ich den literarischen Mut habe, Ungläubigkeit zu begegnen. Nach reiflicher Überlegung habe ich beschlossen, so einfach und geradeaus wie nur möglich, ein in den Annalen und Mysterien der modernen Physik einzigartiges und noch nie dagewesenes Vorkommnis zu erzählen, das ich im letzten Juli beobachten konnte.

Ich lebe in dieser Stadt, in der 26th Street. Das Haus ist in vielerlei Hinsicht seltsam. Schon seit zwei Jahren steht es in dem zweifelhaften Ruf, heimgesucht zu werden. Es ist eine großes, stattliches Domizil, umgeben von etwas Grün, das einst ein Garten gewesen sein muss, und heute dafür genutzt wird, Wäsche zu bleichen. Das trockene Becken eines Brunnens und ein paar verlotterte und verwachsene Obstbäume bezeugen, dass dieses Fleckchen Erde in vergangen Tagen wohl ein schöner, schattiger Rückzugsort gewesen sein muss, voller Früchte, Blumen und dem süßen Plätschern von Wasser.

Das Haus ist sehr geräumig. Eine überaus große Eingangshalle führt zu einer ausladenden Wendeltreppe, die genau in der Mitte steht. Die einzelnen Apartments haben imposante Ausmaße. Das Haus wurde vor fünfzehn oder zwanzig Jahren von Mr. Ackerbilt erbaut, dem bekannten New Yorker Kaufmann, der die Finanzwelt mit seiner gewaltigen Bankpleite in Schockstarre versetzt hatte. Wie man weiß, floh Mr. Ackerbilt vor der Justiz nach Europa und starb dort kurze Zeit später an Herzversagen.

Direkt nachdem die Nachricht das Land erreicht hatte und verifiziert worden war, verbreitete sich in der 26th