Vergessen! - Mario Cavaliere - ebook

Vergessen! ebook

Mario Cavaliere

0,0

Opis

Sandro wurde vergessen! Als er eines Morgens aufwacht, scheint es noch ein ganz normaler Schultag für ihn zu werden. Als er jedoch in der Schule ankommt, erkennt ihn keiner wieder. Verwirrt läuft Sandro zu seinem Haus zurück, doch auch dort ist keine Spur mehr von seiner eigenen Existenz oder der seiner Familie zu finden. Für Sandro beginnt eine seltsame Odyssee zum „göttlichen Sein“, auf der Suche nach dem Grund, weshalb sich niemand an ihn erinnern kann.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 102

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Mario Cavaliere

Vergessen!

Roman

AUGUST VON GOETHE LITERATURVERLAG

FRANKFURT A.M. • WEIMAR • LONDON • NEW YORK

Die neue Literatur, die – in Erinnerung an die Zusammenarbeit Heinrich Heines und Annette von Droste-Hülshoffs mit der Herausgeberin Elise von Hohenhausen – ein Wagnis ist, steht im Mittelpunkt der Verlagsarbeit. Das Lektorat nimmt daher Manuskripte an, um deren Einsendung das gebildete Publikum gebeten wird.

©2014 FRANKFURTER LITERATURVERLAG FRANKFURT AM MAIN

Ein Unternehmen der Holding

FRANKFURTER VERLAGSGRUPPE

AKTIENGESELLSCHAFT

In der Straße des Goethehauses/Großer Hirschgraben 15

D-60311 Frankfurt a/M

Tel. 069-40-894-0 ▪ Fax 069-40-894-194

E-Mail [email protected]

Medien- und Buchverlage

DR. VON HÄNSEL-HOHENHAUSEN

seit 1987

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet abrufbar über http://dnb.d-nb.de.

Websites der Verlagshäuser der

Frankfurter Verlagsgruppe:

www.frankfurter-verlagsgruppe.de

www.frankfurter-literaturverlag.de

www.frankfurter-taschenbuchverlag.de

www.publicbookmedia.de

www.august-goethe-literaturverlag.de

www.fouque-literaturverlag.de

www.weimarer-schiller-presse.de

www.deutsche-hochschulschriften.de

www.deutsche-bibliothek-der-wissenschaften.de

www.haensel-hohenhausen.de

www.prinz-von-hohenzollern-emden.de

Dieses Werk und alle seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.

Nachdruck, Speicherung, Sendung und Vervielfältigung in jeder Form, insbesondere Kopieren, Digitalisieren, Smoothing, Komprimierung, Konvertierung in andere Formate, Farbverfremdung sowie Bearbeitung und Übertragung des Werkes oder von Teilen desselben in andere Medien und Speicher sind ohne vorgehende schriftliche Zustimmung des Verlags unzulässig und werden auch strafrechtlich verfolgt.

Lektorat: Kathrin Steiner M.A.

ISBN 978-3-8372-5218-7

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Kapitel 24

Kapitel 25

Kapitel 26

Kapitel 27

Kapitel 28

Für meine alte 10a!

Kapitel 1

Ich keuchte. Wieder einmal war ich zu spät. Wieder einmal musste ich rennen wie ein Irrer. Heute früh dachte ich noch, dass ich ein, zwei, vielleicht auch drei Minuten länger im Bett bleiben könnte. Aber auf die dritte Minute folgten zunächst eine vierte, dann eine fünfte und schließlich eine dreißigste. Als ich auf den Wecker blickte, schrak ich auf. In Eiltempo zog ich mich an und putzte mir die Zähne. Ich war so schnell, dass ich nicht einmal wusste, ob ich Mama überhaupt mal zu Gesicht bekommen hatte.

Zwar lag mein Haus nur wenige Straßen von der Schule entfernt, doch dies machte meine Verspätung diesmal nicht wett. Ich rannte über den Parkplatz der Schule, betrat das Gebäude selbst aber nicht, da sich mein Klassenzimmer in einem Nebengebäude befand.

Die Schule stand am südlichen Rand der Altstadt von Benediktsfeld. Mir gefiel die Schule sehr, obwohl in ihr Unterricht stattfand und obwohl ich nie pünktlich kam.

Die Tür des Anbaus riss ich voller Wucht auf, sodass sie gegen die Wand donnerte. Im gesamten Flur hallte der Knall. Ich huschte zur Tür meines Klassenzimmers und klopfte an, während ich in Gedanken eine nett klingende Entschuldigung zusammenbaute.

Doch die Tür öffnete sich schneller als meine Gedanken. Ich merkte, wie mich mein Lehrer seltsam angrinste. „Guten Morgen, Herr Burzler. Entschuldigen Sie bitte die Verspätung, doch ich hatte verschlafen.“ Mein Mathelehrer wirkte erstaunt und meinte: „Entschuldigung, aber…“„Ja, ich weiß!“, unterbrach ich ihn, „Ich weiß, dass ich in letzter Zeit mehr als nur häufig zu spät war.“„Ja, aber…“ „Und ich weiß auch, dass ich in letzter Zeit mich mehr als nur häufig deswegen entschuldigt habe. Doch dies ist hundertprozentig das letzte Mal. Versprochen!“ Während ich redete, ging ich zu meinem Platz in der hintersten Reihe. Mein Stuhl war nicht vom Tisch heruntergestellt worden. Dies übernahm eigentlich mein Freund und Banknachbar Alex für mich, der immer pünktlicher als ich war, doch er sah mich heute an, als hätte ich etwas Falsches gesagt. Plötzlich merkte ich, dass mich meine gesamte Klasse verstört ansah, Herr Burzler mit eingeschlossen. Mit weit geöffnetem Mund wirkte es, als müsse er sich fassen. Doch er unterbrach die Stille im Raum: „Ääähhh… Wer sind Sie noch mal?“

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!