Bahnhofsmission - Michael Krug - ebook

Bahnhofsmission ebook

Michael Krug

0,0

Opis

In Stuttgart erregt das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 die Gemüter. Als der Vorstandsvorsitzende der größten Bank des Landes in einem Kellerraum des Stuttgarter Hauptbahnhofs erschlagen aufgefunden wird, gerät der Bahn-Manager Norbert Hagemann unter dringenden Mordverdacht. Der karrierebesessene Finanzjongleur war nicht nur zur Tatzeit am Tatort. Bald wird auch bekannt, dass er ein Verhältnis mit der Frau des toten Bankers hat. Doch diese Lösung scheint dem erfahrenen Kriminalbeamten Herbert Bolz viel zu einfach …

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 296

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Titel
Michael Krug
Bahnhofsmission
Kriminalroman
Impressum
Personen und Handlung sind frei erfunden.
Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen
sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.
Besuchen Sie uns im Internet:
www.gmeiner-verlag.de
© 2010 – Gmeiner-Verlag GmbH
Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch
Telefon 07575/2095-0
Alle Rechte vorbehalten
1. Auflage 2010
Lektorat: Claudia Senghaas, Kirchardt
Herstellung/Korrekturen: Julia Franze / Sven Lang
unter Verwendung eines Fotos von: © Michael Hirschka / PIXELIO
ISBN 978-3-8392-3544-7
Widmung
Für Andrea
1
Die Ansage kündigte sich mit dem gewohnten Scheppern an: »In wenigen Minuten erreicht der Zug Stuttgart Hauptbahnhof. Hier endet die Fahrt des ICE …« Hagemann hatte bereits den Griff seines Trolleys in der Hand und war dabei, die Türe des Schlafwagenabteils zu öffnen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, drückte Elli die Tür wieder zu.
»Man könnte meinen, du seist auf der Flucht«, hauchte sie und streichelte ihm über die unrasierte Wange. Er mochte das gern, hatte aber in diesem Moment keinen Sinn dafür.
»Ich muss gleich raus, mein ›Tagblatt-Date‹ wartet. Bleib du noch hier, man muss uns nicht zusammen sehen.«
Hagemann konnte sich, wie seine Geliebte immer wieder resigniert feststellte, von einer Sekunde auf die andere von einem romantischen Liebhaber in einen nüchternen Manager verwandeln. Solche Männer mochte sie überhaupt nicht – und lebte doch schon lange mit zwei solchen Typen. Ob es sich nun um ihren zahlenfixierten Ehemann handelte, der um diese Zeit sicher schon über seinen Akten saß, oder um Hagemann, war letztendlich egal. Vielleicht war es nur immer der Mann, den sie aus nächster Nähe genießen, betrachten, erleben, erdulden und auch ertragen durfte. Wenn Hagemann, meist am Ende dieser kurzen Nächte im Schlafwagen zwischen Stuttgart, Berlin und wieder Stuttgart, plötzlich zum Beamten mutierte, ärgerte sich Elli über sich selbst. War sie mit diesem jetzt schon 15 Monate andauernden Abenteuer auf Schienen doch wieder auf denselben Typus hereingefallen oder könnte daraus etwas Ernstes werden? Gestern hatte sie ihm das Ultimatum gestellt: Vor der nächsten Buchung dieses rollenden Liebesnests – Hagemann sprach gern verklärend vom ›wagon-lit d’amour‹ – sollte er reinen Tisch machen: seine Frau informieren, daheim ausziehen, mit ihr eine gemeinsame Wohnung nehmen, sowie gemeinsame Auftritte planen, privat und – wenn notwendig – auch öffentlich, mit allen Konsequenzen, die sich daraus ergeben würden. Sie hatten es schon oft besprochen, jedoch gab es immer gute Gründe, alles hinauszuschieben. Sie war nicht länger bereit, die Beziehung auf essen, trinken und Liebesnächte im Schlafwagen zu beschränken.
Der Zug war zum Stehen gekommen. Hagemann nahm sich kaum die Zeit, sich zu verabschieden und eilte mit einem »Ich melde mich!« davon.
Hagemann konnte seinen Gesichtsausdruck wie auf Knopfdruck anpassen: entspannt, angestrengt, erwartungsvoll, ernst oder bedrohlich. Angesichts der Deeskalationsbotschaften, die er für Palm bereithielt, entschloss er sich zu einem entspannt freundlichen Blick, als er den Mann einige Meter vor sich auf dem Bahnsteig wartend erkannte. Morgens um diese Zeit einen Termin mit einem Journalisten auszumachen, war ungewöhnlich. Bei dieser Zunft, das wusste Hagemann, galt jede Art von Tätigkeit vor 10 Uhr vormittags als Nachtarbeit. Entsprechend gestresst sah Palm aus, kurz nach sieben mit Sicherheit ungefrühstückt, unausgeschlafen und eventuell verkatert.
»Hallo, Herr Hagemann, wie immer in die Katakomben?«, begrüßte ihn Palm unzeremoniell. Hagemann antwortete nur mit einem kurzen Nicken und verließ den Bahnsteig via Treppe zur S-Bahn, Palm einen halben Meter neben ihm.
Trotz der beinahe sommerlichen Witterung war es morgens kühl und Palm trug den augenfällig billigen Trenchcoat, den er eigentlich immer trug. Dies entsprang weniger einer Überlegung über Wetter, Temperaturen oder etwa einem Spleen, sondern war reine Gewohnheit. Der Kittel, wie er ihn nannte, hatte unschätzbare Qualitäten, vor allem in Form der unzähligen und unterschiedlich großen Taschen, in denen Palm alles verstauen konnte, was Frauen sonst in Queen-size-Handtaschen herumschleppten. Gewisse Unterschiede, darauf bestand Palm, wenn er wieder einmal auf den öfter unangenehm schweren Reisesack-Ersatz angesprochen wurde, gab es natürlich. So führte er weder irgendwelchen Intimbedarf noch Ersatzunterhosen, Strumpfhosen, Lippenstifte in mehreren Farben, Bonbons oder Handys mit leerem Akku mit sich. Letzteres, davon war er überzeugt, zeichne die technisch versierte Frau aus – mobilfunkbewehrt, aber stets ohne Saft im Köcher. Sein Mobilfunkteil hingegen lud er bei jeder Gelegenheit nach, alles andere könnte seine journalistische Wettbewerbsfähigkeit ruinieren. Und schon meldete sich der ständige Begleiter mit dem von ihm ausgewählten Hardcore-Klingelton, der sich stark nach einem AC/DC-Gitarrensolo mit Overdrive anhörte.
»Ja, was ist?«, meldete er sich.
»Wo bist du? Was ist los?«
»Musste weg, hab einen Termin.«
»Hättest du mir auch sagen können«, beschwerte sich eine enttäuschte Frauenstimme. »Erschreck hier zu Tode. Wach auf und keiner da. Bist du etwa sauer?«
»Hör zu, es passt eben nicht. Ich meld mich.«
»Gibt es Probleme?«, fragte Hagemann, der so tat, als habe er weggehört.
»Nein, nur das Übliche«, blaffte Palm. »Apropos Probleme, wie sieht es denn jetzt aus nach der Sitzung mit den Rechenmeistern? Sind Sie jetzt schlauer?« Hagemann fand das bei aller Gewöhnung an den knappen und direkten Stil Palms etwas zu barsch und zugleich lakonisch, und entschloss sich dazu, das Gespräch selbst in die Hand zu nehmen.
»Wir reden drinnen.«
Drinnen bedeutete in einem jener bunkerartigen Verliese, die jeder größere Bahnhof in den Etagen unter den Bahngleisen hatte. Für allerlei Material vorgesehene Keller aus den Zeiten, in denen man für die mechanische Steuerung von allem, was Schiene war und darauf fuhr, Werkzeuge, Schilder, Stemmeisen für Weichen, Spinde für Arbeitskleidung und weitere heute überflüssige und eher museale Accessoires des Bahnbetriebs aufbewahrte. Aber sie waren noch da, diese verlassenen und teils vergessenen Räume, in denen es zuweilen gewaltig rumpelte, wenn ein oder zwei Stockwerke darüber schwere ICEs einrollten, lauter wurde es, wenn Regionalzüge mit ratternden Schienenrollen und vorsintflutlichen Bremsbacken anhielten. Auf halber Treppe öffnete Hagemann eine Tür, hinter der wiederum eine weitere Treppe auf eine unterirdische Halbetage mit langem Gang führte. An dessen Ende befand sich das Besprechungsverlies. Hier gab es keine Zuschauer, Zuhörer oder technische Überwachungsmöglichkeiten. Und wenn eine solche Installation je bis hierher vor- bzw. heruntergedrungen wäre, wüsste Hagemann dies genau. Von der niederen Decke baumelte eine 40-Watt-Glühbirne.
Hier gab Hagemann immer wieder Details des politischen Hintergrundes, der finanziellen Planung, der technischen Machbarkeit und vor allem der lokal- und landespolitischen Überlegungen des großen Bahnhofprojekts preis. Da der Umbau des Bahnhofs und der halben Innenstadt durch politische Auseinandersetzungen seit weit mehr als zehn Jahren in der Planungsphase stecken geblieben war, gab es ständig neuen Erklärungsbedarf. Palm war dank der Informationen von Hagemann in der gesamten Medienszene der bestinformierte Journalist, was das große Bahnhofsprojekt anging, ohne jedoch all sein Wissen zu veröffentlichen. Es musste ein schmaler Grat sein, der ihn immer mehr wissen ließ als alle anderen, zugleich aber Hagemann als Quelle nie in Verdacht bringen oder den laufenden Prozess gefährden konnte. Hagemann trug in diesem Spiel das größere Risiko, konnte aber sicher sein, bei allen Vermutungen über Missmanagement, Filz oder gar Korruption nie in die Diskussion, das hieß Medien zu gelangen. Publizistisch fand Hagemann überhaupt nicht statt, was im Falle eines Bahnmanagers für die Karriereperspektive nur gut sein konnte.
»Hören Sie, Palm, es ist alles etwas harmloser, als Sie es vielleicht gern hätten, aber es bleibt bei den alten Zahlen«, behauptete er, nachdem er die Lampe angeknipst und die quietschende Verliestür geschlossen hatte.
»Was soll das denn heißen? Wozu treffen wir uns dann hier? Ich könnte im Bett noch friedlich vor mich hin schnarchen!«, zischte Palm. Natürlich hätte Hagemann bei einer Nullinformation das Date absagen müssen.
»Tja, vielleicht kann ich Ihnen nächste Woche mehr bieten. Da hat unser M1 ein Gespräch im Ministerium in Berlin, zu dem sogar der MP dazukommen soll.« M1 war die interne Bezeichnung für den Chef der Bahn. Sollte daran der Ministerpräsident teilnehmen, stünde in der Tat eine Weichenstellung bevor. Auf diese Art hatte der schlitzohrige Hagemann eine wichtige Info an den Mann gebracht. Palm kapierte das sofort. Das war wenigstens etwas Verwertbares und zwar gleich für die nächste Ausgabe: MP im Ministerium in Berlin, es wird ernst. Als Quelle konnte man jederzeit die dafür offenen Kanäle in der Villa Eisenstein verantwortlich machen. Dort wurde seit geraumer Zeit alles auf den Markt geworfen, was der MP nicht selbst hinausposaunte. Seit dem Amtswechsel spielte dort jeder den heimlichen Pressesprecher und suchte nach Profilzuwachs.
Damit hatte sich das frühe Aufstehen gelohnt. Palm war zufrieden. Bevor er aber den Berg hoch in die Redaktion eilte, um vielleicht einen Anreißer in die Online-Ausgabe zu setzen, rief er Hanne an.
»Hallo, mein Schatz«, flötete er etwas zu sanft ins Telefon, »bin schon fertig. Bin gleich zurück, du hast doch frei heute?«
Hanne verstand sofort, hatte aber nach dem einsamen Erwachen nun wirklich alles andere als Bock auf ihren Bock, wie sie ihn gelegentlich nannte. »Ich muss nachher zu Doris, hab ich dir doch gesagt.«
Das war so ziemlich das letzte, dachte Palm, als er aus dem Bahnhof zum Auto schlenderte. Doris war Hannes Kosmetikerin, wo alle paar Wochen irgendwelche Pasten aufgelegt, Härchen gezupft und drohende Fältchen behandelt wurden. Er empfand das als überflüssig und nervig. Für ihn hieß das, dass er es heute gemächlicher angehen lassen konnte. Hanne nahm eine besondere Rolle ein. Sie war nicht attraktiv, eigentlich nicht hübsch oder hässlich, hatte eher ein Durchschnittsgesicht, die Ausstrahlung eher bieder, spießig und unspektakulär.
Vor gut einem Jahr aber war es seiner Ehefrau, er war nach wie vor verheiratet, gelungen, ihn auf eines ihrer im Fünfjahresrhythmus stattfindenden Klassentreffen mitzuschleppen. Als sich dort die Partner der einstigen Klassenkameradinnen ein paar Stunden lang artig mit Zuhören und müdem Small Talk gelangweilt hatten, beschloss der harte Kern der ehemaligen Mädchen-Abitursklasse in einem Anfall von Nostalgie, in eine früher gern besuchte Kneipe zu gehen. Fast alle waren davon begeistert, bis auf die mitgebrachten Freunde, Ehemänner, Lebensabschnittsgefährten und ähnlichen Begleitern. Die meisten nahmen den Aufbruch zum Anlass, sich zu verabschieden, so auch Palm. Selbst unter den Ex-Abiturientinnen gab es einige, die vom Wiedersehen genug hatten. Darunter Hanne. Nach der aufwändigen Abschiedszeremonie und besten allseitigen Wünschen an die Kneipengänger für einen weiterhin wunderbaren Abend trottete Palm in Richtung seines Autos – und mit ihm Hanne, deren Wagen ebenfalls auf einem einige Gehminuten entfernten Parkplatz stand. Man sprach darüber, wer wen wie lang schon kannte und ob man sich früher vielleicht über den Weg gelaufen sei und ähnlich Bedeutendes. An Palms nicht mehr ganz neuem, aber großen Daimler-Modell angekommen, stoppten sie, um sich, wie man es vorher mit den anderen geübt hatte, mit einem Bussi auf die Wangen zu verabschieden. Palm musste sich dazu etwas hinunterbeugen, da Hanne nicht von der sonst verbreiteten Wachstums-Akzeleration ihrer Generation profitiert hatte. Ohne dass Palm genau hätte sagen können, wie es denn gekommen war, spürte er plötzlich Hannes fleischige Zunge in seinem Mund und war nolens volens dabei, eifrig mitzumachen. Trotz des gegenüber Tanzstundenschülern vorangeschrittenen Alters des knutschenden Pärchens – beide waren bei plus minus 50 angelangt – entwickelte sich das weitere Geschehen wie bei Menschen mit pubertärem Hormonstau. Nach einigen Minuten hatte Palm den Wagen geöffnet und saß auf der Rückbank. Hanne stieg ebenfalls ins Auto und setzte sich praktischerweise auf den halb liegend mit den Knien an die Vordersitze stoßenden Daimlerfahrer und hatte es, von Palm vollkommen unbemerkt, geschafft, sich der Unterwäsche unter dem weit geschnittenen Sommerkleid zu entledigen. Hanne schaute ihm, so viel er davon im Halbdunkel wahrnehmen konnte, erwartungsvoll in die Augen. Aufgrund der Anordnung, in die sie sich manövriert hatten, war Palm allerdings weitgehend bewegungsunfähig. Hanne gelang es indes, für die notwendige Dynamik zu sorgen, und unterzog dabei Palms Nackenmuskulatur einem solchen Härtetest, dass ihn noch einige Tage lang danach anhaltende Verspannungen und Zerrungen im gesamten oberen Rücken- und Nackenbereich an das Erlebnis erinnerten.
Hanne verabschiedete sich so unprätentiös, wie sie das Autoabenteuer in Szene gesetzt hatte. Als Palm sich daranmachte, vor dem drohenden Wegdösen vom Hinter- auf den Vordersitz umzusteigen, fiel ihm auf, dass er von Hanne weder den Nachnamen noch eine Adresse oder Telefonnummer kannte. Allerdings stand für ihn ohne jeden Zweifel fest, dass er sie wiedersehen wollte, unter anderem um ihr eine Hot Chocolate-CD mit dem Song ›Heaven Is In The Backseat Of My Cadillac‹ zu schenken.
2
Seit die Bank das neue Gebäude vor dem weitgehend leeren Areal von Industriebrache und Altgleisen bezogen hatte, stieg Kaminski morgens mit einer Spur gestiegener Motivation wie stets pünktlich um Viertel vor acht in den von seinem Fahrer vorgefahrenen Dienst-Mercedes. Aus seiner reputierlichen Halbhöhen-Wohnlage bis zur Bank waren es zwar kaum mehr als fünfzehn Minuten zu Fuß, aber alle möglichen Umstände, darunter Sicherheitsvorschriften und manches mehr, führten dazu, dass er diese Strecke ausschließlich im Auto zurücklegte. In dem neuen Gebäude hatte er ein großes Büro mit einem majestätischen Blick über die Stadt, ja fast den gesamten Talkessel. Selbst auf den Bismarckturm, so wollte es zumindest die Perspektive, schien man hinabsehen zu können. Wer hier saß, durfte sich mit Recht als einer der Herren dieser Großstadt fühlen, die bei genauer Betrachtung der topografischen Grenzen indes mehr die Ausmaße einer Kleinstadt hatte. Böse Zungen hatten lange behauptet, Mentalität und Lebensrhythmus reichten vielleicht für eine mittlere Industriestadt, und das wäre es dann schon. Nicht zuletzt mit den üppigen Mitteln des Finanzinstituts hatten Politik, Wirtschaft und lokalpatriotische Impresarios das einstige Städtle mit einer Vielzahl neuer Projekte zu einer pulsierenden Metropole werden lassen. Kaminski drückte das nicht so aus und wäre nie auf die Idee gekommen auch nur eine Teil-Urheberschaft für die ehrgeizige Entwicklung der letzten Jahre für sich zu reklamieren. Insgeheim war er jedoch stolz darauf, dass ohne ihn und das viele gebündelte Bare seiner Bank nicht viel laufen würde.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!