Norderney-Flucht - Manfred Reuter - ebook

Norderney-Flucht ebook

Manfred Reuter

0,0

Opis

Ein Sonntagabend im Mai. Im Hafen von Norderney trifft die letzte Fähre ein. Plötzlich bricht der Funkkontakt ab. Keine Verbindung mehr zur Außenwelt. Auf der Mole: leere Taxis, herrenlose Koffer, ein fluchtartig verlassener Bus. Die Insel ist menschenleer. Oberkommissar Gent Visser schart die mutigsten Fahrgäste um sich und macht sich auf den Weg in die Stadt. Auch hier: verlassene Lokale, im Wind klappernde Fensterläden. Dann findet ein Suchtrupp den Kölner Bauinvestor Peter Servatius. Er wurde ermordet, und der Täter muss einer der Fahrgäste sein …

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 374

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Manfred Reuter, Jahrgang 1957, stammt aus der Eifel und arbeitet als Journalist in Ostfriesland. Er lebt mit seiner Familie in einem kleinen Dorf in der Nähe von Aurich. »Norderney tut mörderisch gut. Diese Insel ist ein Meilenstein in meinem Leben.«www.manfredreuter.dewww.facebook.com/norderneykrimi

Dieses Buch ist ein Roman. Handlungen und Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind nicht gewollt und rein zufällig.

© 2013 Hermann-Josef Emons Verlag Alle Rechte vorbehalten Umschlagmotiv: neypix Umschlaggestaltung: Tobias Doetsch eBook-Erstellung: CPI – Clausen & Bosse, LeckISBN 978-3-86358-299-9 Insel Krimi Originalausgabe

Für meine Kinder

Es ist die Hoffnung,

die den schiffbrüchigen Matrosen

mitten im Meer veranlasst,

mit seinen Armen zu rudern

obwohl kein Land in Sicht ist.

Ovid (43v.Chr. bis 17

EINS

Schon seit Stunden entlud sich die Stimmung in fiebriger Freude, und das energiegeladene Gejohle Tausender Kehlen wollte und wollte nicht erlahmen. Dabei kesselte die Hitze nicht nur das Stadion, sondern die ganze Stadt erbarmungslos ein. Schwüler Dunst, gelb und undurchdringlich, hatte sich wie eine bleierne Haube über die Kölner Bucht gelegt. Und obwohl es erst Anfang Mai war, stand ein kühler, Sauerstoff spendender Regenschauer nicht nur auf den Wunschlisten der älteren und kreislaufkranken Menschen ganz oben. Was würde erst der Sommer bringen?

Eine etwa zehnköpfige Horde ebenso gut gelaunter wie erwartungsfroher Fußballfans in Rot und Weiß nahm eiligen Schrittes Kurs auf den Eingang zur Südtribüne, als Kristina Jansen und Tim Knipprath das Kölner Stadiongelände aus Richtung Junkersdorfer Straße betraten. Im Sog der anderen Gäste waren sie wie immer über die große Wiese gelaufen, nachdem sie ihr Auto auf der schmalen Grundstückseinfahrt eines befreundeten Paares am Salzburger Weg abgestellt hatten. Tim nahm Kristina nun fester an die Hand und zog sie näher an sich. Der Beschützerinstinkt funktionierte. Kristina quittierte die Geste mit einem dankbaren Lächeln.

»Nie mehr zweite Liga«, stieß einer der bereits arg alkoholisierten Fans mit heiserer Stimme hervor. Der pausbackige Blondschopf mit dem hochroten Kopf, den glasigen Augen und den Schweißperlen auf Stirn und Oberlippe hatte die zwanzig vermutlich gerade eben überschritten. Es bereitete ihm einiges an Mühe, seinen Fahnen- und Bierdosen schwenkenden Kumpels zu folgen. In der blauen Jogginghose, die vorwiegend aus Polyamid zu bestehen schien und in der Abendsonne glänzte wie eine Speckschwarte, rieben sich sirrend die wippenden Fettpolster seiner voluminösen Oberschenkel; fehlte nur noch, dass sie Funken sprühten. Sein massiger Oberkörper war in ein Trikot des 1. FC Köln gepresst, das sich aufgrund der körperlichen Anstrengung insbesondere an Brust und Rücken sowie im Achselbereich bedrohlich dunkel verfärbt hatte. Doch nicht nur deshalb zählte die Vereins-Devotionalie nicht mehr zu den frischesten ihrer Art. Während auf der Brust der Werbeschriftzug »Pepsi« prangte, wies die rückseitige Schulterpartie den Namen »Polster« mit der Rückennummer Neun aus. Ja, das waren noch Zeiten, dachte Tim, der den österreichischen Stürmer Toni Polster nur vom Hörensagen kannte und noch ein Kind gewesen war, als dieser im damaligen Müngersdorfer Stadion für die Geißböcke auf Torjagd ging – in der ersten Bundesliga, wohlgemerkt. Ja, in der Tat: Die Zeiten hatten sich geändert.

Heute Abend ging es einmal mehr darum, mit einem Sieg gegen den MSV Duisburg vielleicht doch noch den Wiederaufstieg in das Bundesliga-Oberhaus zu schaffen. So würde dieser Spieltag für den FC zu einem – wenn auch kleinen – historischen Ereignis avancieren. Für Kristina und Tim war dies schon längst geschehen. Ihr erster gemeinsamer Urlaubstag hatte sie am Morgen zu einem Juwelier in der Schildergasse geführt, um ihre Trauringe abzuholen. Mit glänzenden Augen hatten sie die schlicht gehaltenen gelbgoldenen Schmuckstücke anprobiert, die ihr bevorstehendes Treueversprechen auf der Nordseeinsel Norderney besiegeln würden. Morgen in einer Woche sollte es so weit sein. Für das große Fest war längst alles vorbereitet: Die Standesbeamtin würde sie im historischen Badekarren vor der romantischen Kulisse des Westbadestrands in den Stand der Ehe berufen. Im direkten Anschluss würde die kleine, aber feine Hochzeitsgesellschaft aus der Domstadt im Strandhotel Georgshöhe das Festessen genießen. Und um Punkt achtzehn Uhr sollte schließlich der Fotograf am malerischen Spülsaum der Weißen Düne die Hochzeitsfotos dieses unvergesslichen Tages aufnehmen. Sogar die Wetterprognose verhieß nur Gutes: siebzehn Grad Lufttemperatur, wolkenfreier Himmel und eine milde Nordseebrise. Was soll da noch schiefgehen?, dachte Kristina.

Welch absurde Gedanken sich zur gleichen Zeit in den Köpfen anderer Menschen abspielen, und was Todesangst und blanker Horror wirklich bedeuten, ahnte die junge Frau zu diesem Zeitpunkt nicht.

Von Karl-Heinz Zöllner hatten sie die Karten für die VIP-Loge erhalten. Kristinas Stiefvater war von Geburt an Mitglied im Verein und gönnte sich seit vielen Jahren die Bequemlichkeiten und Vorzüge auf der Westtribüne. »Solang isch mir dat leisten kann, tue isch dat auch. Man lebt schließlich nur einmal«, pflegte er zu sagen und stieß auf der Prominententribüne auch gerne mal mit einem Geschäftsfreund oder Bekannten an, bevor er und Kristinas Mutter Heike auf den opulent gepolsterten Klappsesseln Platz nahmen und sich vom Spiel ihrer Mannschaft verzaubern ließen – oder auch nicht. Heute hatte Zöllner geschäftlich zu tun, da lag es nahe, die Karten an das Brautpaar weiterzureichen. Denn wie Zöllner waren auch Kristina und Tim leidenschaftliche Fans des, wie sie immer wieder betonten, einzig wahren Traditionsvereins vom Rhein.

Als Kristina und Tim die VIP-Lounge betraten, stand Malte Richter breitbeinig und seine Worte mit weit ausholenden Armbewegungen untermalend am Tresen. Die goldblond gelockten Haare bedeckten seine Ohren nahezu komplett. Die blauen Augen zuckten nervös. Seiner Gestik nach unterhielt er sich mit seinem etwas älteren Gesprächspartner über ein Thema von existenzieller Bedeutung, zumindest konnte man diesen Eindruck gewinnen, wenn man die eingefrorenen Gesichtszüge, die geballten Fäuste und die angespannten Halssehnen entsprechend interpretierte. Sein fischlippiger Mund bewegte sich scheinbar unaufhörlich.

Bis zum Anstoß war noch eine halbe Stunde Zeit.

Während Richter sein Gegenüber weiter zutextete, genossen Kristina und Tim das Ambiente, probierten von den Kanapees und nippten am Prosecco. Eben war Kult-Karnevalist Guido Cantz an ihnen vorbeigelaufen, ein paar Tische weiter unterhielt sich Wolfgang Overath mit einer älteren Dame, die sie nicht kannten. Dem Aussehen nach musste sie allerdings ebenfalls dem gehobenen kölschen Adel angehören. Darauf ließ nicht nur das auffallend figurbetonte, knielange Kleid schließen, das alles andere als von der Stange kam, sondern auch der unverfälschte Dialekt. Beides wurde begleitet vom süßen Duft des mit äußerstem Nachdruck aufgetragenen Parfums aus dem Hause Chanel.

»Ich liebe dich«, hauchte Tim Kristina ins Ohr. Dabei strich er mit der Hand ihr langes blond glänzendes Haar zur Seite und küsste sie sanft auf den Mund. Kristina schmiegte sich an ihn, während er seine auffallend breit eingefasste Brille zurechtrückte und den Blick über Tische und Stühle schweifen ließ.

Malte Richter redete immer noch auf den Anzugträger mit den dunklen Haaren und der Höckernase ein. Er schien im Laufe des hitzigen Gesprächs einen weiteren Knopf seines blütenweißen Hemdes mit blau abgesetztem Stehkragen geöffnet zu haben. Zumindest quollen nun Heerscharen graubrauner Brusthaare daraus hervor, in denen sich ein silberfarbenes Amulett von der Größe eines Fünf-Mark-Stücks regelrecht zu verlieren drohte. Beide Männer hielten Kölschgläser in der Hand, was der Intensität der Unterredung jedoch keinen Abbruch tat.

»Siehst du den Wichtigtuer da?«, fragte Tim.

»Ja. Ich kenne den sogar«, antwortete Kristina. Tim schaute fragend und fuhr sich mit der Hand über den mit Anfang dreißig bereits bemerkenswert hohen Haaransatz. »Mein Stiefvater hat ihn mir mal vorgestellt. Ich weiß nicht mehr, wo das war. Der Typ kommt jedenfalls auch aus der Baubranche. Richter heißt der. Genau. Malte Richter.«

»Sieht aus wie so ein Stehaufmännchen. Mal insolvent, mal nicht insolvent, und dann zur Abwechslung nur ein bisschen insolvent.«

Kristina lächelte. Ihr gefiel Tims flapsiger, intelligenter Humor. »Ja, das glaube ich auch. Er scheint so ziemlich jeden zu kennen – und umgekehrt. Ein bunter Vogel.«

Tim nahm einen Schluck von seinem Prosecco und drückte Kristina einen weiteren Kuss auf die Stirn. Dann schaute er wieder zu Richter, legte ein breites Grinsen auf und sagte: »So, wie der sich gibt, glaubt er jedenfalls, mindestens so wichtig zu sein wie das komplette Clubpräsidium, die Torlatten, die Werbebanden und die Elfmeterpunkte zusammengenommen.«

»Sei nicht so frech, Tim«, entgegnete Kristina, die ein verschmitztes Lachen trotzdem nicht unterdrücken konnte.

»Kennst du denn auch den Typ, auf den dieser Richter pausenlos einquatscht?«, fragte Tim. »Der sieht aus, als würde er den Ehrenfelder Mallorca-Toaster nur im absoluten Notfall verlassen.«

»Tim, bitte. Wenn dich einer hört. Die schmeißen uns raus.«

»Keine Panik, mein Schatz. Sag mir lieber, was das für einer ist. Schau dir mal den Pornobalken unter dem Riechkolben an.«

Kristina stupste ihren Bräutigam in die Seite. »Also echt, Tim, hör endlich mit diesen platten Bemerkungen auf. Es heißt nicht Pornobalken, sondern Schnurrbart. Und Riechkolben ist auch nicht gerade nett.« Sie schaute Tim in die funkelnden Augen, hielt sich die Hand vor den Mund und quiekte vor Lachen. Als sie sich gefangen hatte, sagte sie: »Kann gut sein, dass mein Stiefvater mir den auch mal vorgestellt hat. Ich weiß allerdings nicht mehr, wie er heißt. Nur dass er wohl auch irgendein Unternehmer ist. Wegen der dunklen Haut, der schwarzen Haare und dem schwarzen Oberlippenbart nennen sie ihn den ›Türken‹.«

Tim brach in schallendes Gelächter aus. Sie stellten ihre Sektgläser auf einem der Stehtische ab, Tim nahm Kristina an der Hand, und sie gingen raus auf die Tribüne. Der Schiedsrichter hatte das Spiel angepfiffen.

ZWEI

Auf dem Hafengelände von Norddeich gab das ebenso vertraute wie teils ohrenbetäubende Surren und Klackern der Rollkoffer den Ton an. Dabei waren es nur an die siebzig bis achtzig Touristen, die sich an diesem Sonntag um kurz nach achtzehn Uhr über die Fußgängerbrücke auf die Fähre begaben. Die »Frisia IV«, das Paradeschiff aus der »Weißen Flotte« der Reederei, die praktisch seit Menschengedenken den Inselverkehr zwischen Norddeich und Norderney sowie nach Juist sicherstellte, ragte stolz aus dem Hafenbecken hervor. Der Stahlkoloss glänzte erhaben in der frühen Abendsonne. Auf dem Autodeck wiesen zwei Matrosen und der Steuermann die Fahrzeuge ein. Einige Urlauber reisten mit dem Wagen an, um sich auf der Insel das Umsteigen in Taxen oder Busse zu ersparen. Andere Fahrgäste kamen mit dem Regio-Zug aus Hannover direkt auf der Mole an, wieder andere mit dem Taxi: Insulaner, die entweder von einem kleinen Wochenendausflug oder von einer Geschäftsreise zurückkehrten.

»He, Michael, alte Keule. Da bist du ja. Pünktlich wie einer, der vor Sehnsucht nach der Insel am liebsten auf der Stelle losschwimmen würde.« In gewohnt tiefer Tonlage begrüßte Oberkommissar Gent Visser seinen Kollegen Michael Voss. Sie umarmten sich freundschaftlich und verpassten sich gegenseitig einen Klaps auf die Schulter. Voss, auch heute wieder in Jeans, mit bis zur Armbeuge aufgekrempelten Hemdsärmeln und braun-weiß kariertem Halstuch unterwegs, hatte vor dem Reederei-Gebäude auf Visser gewartet, so, wie sie es vereinbart hatten. Bereits seit zehn Jahren kam Voss alle zwei Jahre für etliche Wochen als sogenannter Inselverstärker der Polizei Niedersachsen nach Norderney. Das beschauliche, knapp sechstausend Einwohner zählende Eiland verwandelte sich im Sommer zu einer bis zu fünfzigtausend Menschen zählenden, pulsierenden Stadt. Da hatte alles zu funktionieren, und auch Ordnung und Sicherheit mussten gewährleistet sein.

Voss tat seinen Dienst normalerweise bei der Polizei in Wolfsburg, und wie sein Norderneyer Kollege stand auch er im Range eines Kriminaloberkommissars. Im Laufe der Jahre waren die beiden zu echten Freunden geworden. »ViVo«, wie man das polizeiliche Sommergespann in Kollegenkreisen auf der Insel scherzhaft nannte, verband nicht nur die Arbeit, sondern auch die grundlegende Einstellung zum Leben; eine angenehme Seelenverwandtschaft also.

Um exakt achtzehn Uhr fünfzehn ließen die in flatternde Blaumänner gekleideten Matrosen die mächtige Fahrzeugbrücke hochfahren, klappten die Fußgängerbrücke weg und zogen die an klobigen Tauen befestigten Stahlbolzen quietschend aus den Halterungen des Hafenbeckens. Es war praktisch windstill und ungewöhnlich leise, als sich die Fähre kurz darauf majestätisch langsam in Bewegung setzte, fast so, als würde sie über das Wasser schweben.

Der Blick auf Norderney schien unwirklich. Über der Insel lag wie eine Glocke trüber, gelbgrauer Dunst. Aus der lediglich vier Kilometer messenden Entfernung waren nur die unteren Konturen der Insel zu erkennen, während der Blick auf das westlich gelegene Juist nahezu befremdlich frei und ungetrübt war.

Gent Visser und Michael Voss nahmen mit rund fünfundzwanzig weiteren Passagieren auf dem Sonnendeck Platz, darunter auch Kristina Jansen und Tim Knipprath. Das Brautpaar saß am Bug des Schiffes auf einer der roten Kunststoffbänke. Kristinas Mutter Heike und ihr Stiefvater Karl-Heinz waren auf einen Kaffee in den Salon gegangen, ebenso die Trauzeugen Elvira und Klaus sowie Kristinas beste Freundin Silke und Tims Schwester Katrin mit dem kleinen dreijährigen Filip. Kristina schmiegte sich an Tims Schulter, das seidig glänzende, glatte Haar hatte sie aus der Stirn gestrichen. Mit geschlossenen Augen wandte sie ihr Gesicht der Abendsonne zu, die in knapp drei Stunden – heute wie auf Bestellung mit dem Tidehochwasser – sanft im Meer versinken würde.

Während Gent Visser vom Wochenendbesuch bei seinem kranken Vater in Osnabrück erzählte und seinem Freund in euphorischen Worten erklärte, wie sehr er sich auf die bevorstehende Silberhochzeit mit seiner Frauke freue, standen Tim und Kristina wenig später gut gelaunt von der Bank auf, um das Schiff ein wenig näher zu inspizieren.

Auf dem Autodeck waren lediglich zehn bis zwölf Fahrzeuge abgestellt, allesamt äußerst gepflegte Karossen aus der gehobenen Mittelklasse. Da fiel der breite graublaue Lieferwagen des Inseltischlers schon auf, den Kristina und Tim gerade passierten, als eine heftige Windböe wie aus heiterem Himmel das Halstuch der Braut zur Seite flattern ließ und Tim beinahe die Brille von der Nase geweht hätte. Gleichzeitig klatschte eine mächtige Welle von Steuerbord gegen die Fähre. Tim und Kristina schauten sich fragend an, für einen winzigen Moment war ihr Dauerlächeln einem erschrockenen Augenaufschlag gewichen. Ein einzelner Windstoß von dieser Qualität und dazu dieser eine, heftige Wellenschlag – ja, das war schon recht merkwürdig.

Ein Blick in den Transporter des Tischlers brachte die gute Laune nicht zurück.

»Was ist das?«, fragte Kristina und öffnete die blauen Augen weit. Sie hatte die beiden Holzkisten in dem Handwerkerfahrzeug zunächst für überdimensionierte Werkzeugkoffer oder irgendwelche schlichten Möbelstücke gehalten. Doch bei genauem Hinschauen entpuppte sich der Inhalt als überaus makabere Überraschung. Es handelte sich nämlich um zwei massige, dunkel lackierte Särge, die auf dem Weg zur Insel waren.

»Särge, mein Schatz. Särge. Eine durchaus schauerliche Fracht«, antwortete Tim, als er genauer hingesehen hatte und nicht nur Kristina, sondern auch ihm die Gänsehaut auf die Arme und in den Nacken getreten war.

Wie gut, dass Tamme Schweers die Verunsicherung in den Blicken der Gäste bemerkte und gleich für Aufklärung sorgen konnte.

»Keine Angst«, rief er mit klarer, aber auffallend hoher Stimme. »Hier geht alles mit rechten Dingen zu. Nur brauchen wir hin und wieder Nachschub. In den elementaren Dingen des Lebens und des Todes unterscheiden wir Insulaner uns nämlich in nichts von den Menschen auf dem Festland.« Er trat näher an sie heran. »Gestern ist auf Norderney ein alter Herr gestorben, damit war der letzte Sarg aus dem Lager. Und immer, wenn das eintritt, mache ich mich unverzüglich auf den Weg zu einem Kollegen aufs Festland, wo ich Nachschub besorge, um diesen bei nächster Gelegenheit dem Bestatter zu übergeben. Auch das gehört zum insularen Tischlerleben.« Tamme legte die Stirn in Falten. Man könne außerdem nie wissen, wann es einen selbst erwische, ergänzte er und zuckte mit den buschigen Augenbrauen. Das eine oder andere Mal habe er mit Blick auf die Särge und deren feine Verarbeitung sogar schon darüber nachgedacht, dass womöglich er es sein könne, der – wenn auch plötzlich und unerwartet – als Nächster in einen dieser Holzanzüge gesteckt werden müsse. Er setzte ein breites Grinsen auf. Dann richtete Tamme den Blick mit weit geöffneten Augen und fest zugekniffenem Mund geradeaus in Richtung Insel, um nüchtern die kategorische Feststellung zu treffen: »Da steckt man halt nicht drin.«

Während der Tischlermeister mit seinen einfachen Worten noch ein wenig mehr über Vorhandenes und Vergängliches philosophierte, strahlte er Braut und Bräutigam freundlich an.

»Ach, so läuft das«, reagierte Tim ein wenig verhalten, während Kristina nach wie vor die Worte fehlten.

»Also«, rief Tamme, rückte seine Brille gerade und nahm seine Fotokamera mit dem riesigen Objektiv wieder in Anschlag. »Sie können unbesorgt sein. Alles normal und in Ordnung. Auf der Insel werde ich die Kisten schnell verstecken, Sie werden sie nicht mehr zu Gesicht bekommen. Ich wünsche Ihnen noch eine schöne Überfahrt und einen angenehmen Aufenthalt auf Norderney.«

»Danke«, entgegnete Kristina, die ihr Lächeln zurückgewonnen hatte. Dann zog sie Tim am Arm, und sie machten sich auf den Weg in den Salon.

Oben auf dem Sonnendeck war es inzwischen deutlich stiller als bei der Abfahrt. Die meisten Passagiere schwiegen, und die, die sich unterhielten, taten dies in leisem Flüsterton. Je näher die Fähre Norderney kam, desto tiefer kehrten die Fahrgäste in sich, insbesondere die Urlauber. Sie beobachteten die langen, heute aber extrem flachen Wellen, die die »Frisia IV« in der Fahrrinne erzeugte, und sie blickten verträumt und in wohliger Erwartung auf die Insel, deren Häuser allmählich Kontur gewannen, nachdem sich die mysteriöse Dunstglocke nahezu komplett aufgelöst hatte.

Michael Voss hatte es nach der ersten angeregten Unterhaltung mit Gent Visser vorgezogen, sich die Beine ein wenig zu vertreten. Visser dagegen wollte die letzten rund zwanzig Minuten der Überfahrt in vollen Zügen genießen, denn noch nie in seinem Leben hatte er die sonst oft so wilde Nordsee derart sanft erlebt, noch nie hatte ihm die Stille einen derartigen Schauer über den Rücken laufen lassen, und noch nie war selbst der Fahrtwind so wenig spürbar gewesen wie heute. Sie hatten mittlerweile Juist passiert. Visser richtete den Blick an der Marienhöhe vorbei in Richtung Hafenspitze. Keine kreuzenden Fischkutter, keine Jachten und auch keine Segeljollen, die bei diesem traumhaften Wetter normalerweise über das Meer gehüpft wären und deren Skipper den Passagieren auf der Fähre freundlich zugewinkt hätten. Soweit Visser es überschauen konnte, waren auch auf der Promenade keine Menschen zu sehen. Und am Westbadestrand, wo sonst um diese Zeit noch ein paar Väter mit ihren Kindern Drachen in den Wind stellten, junge Feriengäste sich vor traumhafter Kulisse in die Fluten stürzten und andere Touristen das fast klischeehafte Ambiente für einen ausgedehnten Abendspaziergang nutzten, war die Insel wie leergefegt. Visser, dessen Augenlider von Sekunde zu Sekunde schwerer wurden, wischte sich mit der kräftigen Hand durch den grau-schwarzen Dreitagebart und grinste milde in sich hinein. Sicher sind die Norderneyer und ihre Gäste heute alle auf Freundschaftsbesuch nach Juist gefahren, dachte er. Sein Kinn senkte sich gemächlich auf die Brust. Die Abendsonne wärmte sein breites Genick. Mit einem wohligen, ausgedehnten Schnarcher schlief Gent Visser ein.

DREI

Es dauerte nur wenige Minuten, da hatten Kristina und Tim ihre gute Laune wiedergefunden. Sie flanierten gedankenverloren über das Autodeck, als Tim plötzlich stehen blieb und stur geradeaus schaute. »Sag mal, Tinchen. Ist das nicht der Typ, den wir am Freitag beim FC in der VIP-Lounge gesehen haben?«

Kristina löste sich von Tims Hand und verschränkte ungehalten die Arme vor der Brust. Man merkte ihr an, dass sie keine Lust auf weitere unliebsame Überraschungen hatte.

»Wo? Wen meinst du?«, fragte sie und verzog den Mund.

»Nicht böse sein, Süße. Ich kann ja auch nichts dafür. Da drüben. Der Typ neben dem fetten Audi. Das ist doch dieser Markus Richter oder wie der heißt. Was macht der denn hier?«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!