Alles in mir hast du aufgewühlt - Marion Schneider - ebook

Alles in mir hast du aufgewühlt ebook

Marion Schneider

0,0

Opis

Ehepaar mit Kind, der Mann verliebt sich in eine andere Frau. Für alle Beteiligten bekommt die Schönheit der Welt einen Riss. Eine Sinfonie in drei Sätzen erklingt: Sonja, die Ehefrau und Mutter des kleinen Ruben, spielt die Rolle einer Toccata wie ein kraftvolles Klavier mit solistischen Aufgaben. Nina, die Geliebte, tritt auf wie eine Harfe in linear geführtem Part. Max, Ehemann und Liebhaber, nutzt die beiden getrennten Komponenten als akkordisches Zwischenspiel. Den Schlusssatz bilden Harfe und Klavier in vollem Orchestersatz. Die Gedanken der drei Spieler werden zu einer dynamischen Kraft; die Gefühle schreiben ihre eigene Komposition. Musik liegt in der Luft. Brennende Herzen. Die Suche nach Harmonie wird zur Suche nach dem eigenen Selbst: Und wenn sich da niemand findet Gibt es dann vielleicht Eine Aufgabe für mich? Marion Schneider transformiert eine klassische Dreiecksbeziehung in eine Sinfonie der Gefühle. Während am Anfang der Geschichte Prosatexte dominieren, schleichen sich nach und nach lyrische Elemente hinein und verwandeln die Gedankenwelt der Protagonisten in reine Poesie. Diese Novelle ist eine Liebeserklärung an liebende Menschen

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 102

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Alles in mir hast du aufgewühlt

Die Deutsche Nationalbibliothek – CIP-Einheitsaufnahme.Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet dieses Buchin der Deutschen Nationalbibliografie;detaillierte bibliografische Daten sind im Internet überhttp://dnb.d-nb.de abrufbar.

Erste Auflage 2015© Größenwahn Verlag Frankfurt am Main, 2015www.groessenwahn-verlag.deAlle Rechte vorbehalten.ISBN: 978-3-95771-037-6eISBN: 978-3-95771-038-3

Marion Schneider

Alles in mirhast du aufgewühlt

Eine Sinfonie in 3 Sätzen

IMPRESSUM

Alles in mir hast du aufgewühlt

Reihe: 21

AutorinMarion Schneider

SeitengestaltungGrößenwahn Verlag Frankfurt am Main

SchriftenConstantia und Lucida Calligraphy

CovergestaltungMarti O´Sigma

LektoratEdit Engelmann

Größenwahn Verlag Frankfurt am MainMärz 2015

ISBN: 978-3-95771-037-6eISBN: 978-3-95771-038-3

Inhalt

I. SATZ – SONJA

1.1. Sonja

1.2. Max

1.3. Nina

1.4. Sonja

1.5. Max

1.6. Nina

1.7. Max und Nina

2.1. Sonja

2.2. Nina

2.3. Max

2.4. Sonja

2.5. Nina

2.6. Max

2.7. Sonja und Max

3. Sonja

4.1. Sonja und Ruben

4.2. Nina und Max

4.3. Sonja und Nina

5.1. Nina

5.2. Max

5.3. Sonja

II. SATZ – NINA

1.1. Nina

1.2. Max

1.3. Sonja

1.4. Nina

1.5. Max

1.6. Sonja

1.7. Nina und Max

2.1. Nina

2.2. Sonja

2.3. Max

2.4 Nina

2.5. Sonja

2.6. Max

2.7. Nina und Max

3. Nina

4.1. Nina und Ruben

4.2. Sonja und Max

4.3. Nina und Max

5.1. Sonja

5.2. Max

5.3. Nina

III. SATZ – MAX

1.1. Max

1.2. Sonja

1.3. Nina

1.4. Max

1.5. Sonja

1.6. Nina

1.7. Max und Nina

2.1. Max

2.2. Nina

2.3. Sonja

2.4. Max

2.5. Nina

2.6. Sonja

2.7. Max und Sonja

3. Max

4.1. Max und Ruben

4.2. Nina und Sonja

4.3. Max und Nina

5.1. Nina

5.2. Sonja

5.3. Max

FINALE – ALLE

BIOGRAPHISCHES

I. SATZ – SONJA

1.1. Sonja

Ich heiße Sonja, Sonja Ziemann geborene Lutz. Meinen Mädchennamen verlor ich durch Heirat. Das hat mir nichts ausgemacht. Ich war stolz, seinen Namen zu tragen.

Unzweifelhaft wurde ich durch die Hochzeit zur Frau. Das Fräulein war Vergangenheit, meine Stellung sichtbar verändert. Ich war endlich vollständig, ernst zu nehmen, eine Frau mit Rückhalt.

Dann bin ich Mutter geworden. Das hat mich sehr glücklich gemacht. Der kleine Ruben ist ein so dankbares Kind. Seinetwegen und für ihn habe ich gerne auf vieles verzichtet.

Es fiel mir gar nicht so leicht, meine Arbeit aufzugeben. Sie hat mir Spaß gemacht. Ich war geschätzt und erfolgreich. Drei Jahre lang bleibt mir die Stelle erhalten. Die Zeit ist bald um. Ich muss mich entscheiden, ob ich zurückkehren möchte.

Ich hätte so gerne ein zweites Kind. Aber Max spielt nicht mit. Es ist nicht so, dass er nie mehr Kinder möchte - aber vorerst nicht, sagt er.

Max ist ein guter Vater. Stundenlang spielt er mit Ruben. Er hängt sehr an ihm, manchmal ein wenig zu sehr, um ehrlich zu sein. Ich empfinde dann so etwas wie Eifersucht, fühle mich ausgeschlossen. Vielleicht kommt es daher, dass ich nicht sehr verspielt bin. Während die beiden Häuser bauen, lege ich mich ein paar Minuten hin. Oder erledige Dinge, zu denen ich während der Zeit mit Ruben nicht komme.

Ich bin froh, dass die beiden sich gut verstehen. So ein Kind bringt viele Belastungen mit sich, physisch wie psychisch. Es ist gut, sie gemeinsam zu tragen. Ruben ist unser Kind. Wir haben ihn beide gewollt und unser Leben entsprechend eingerichtet. Wir haben jetzt weniger Geld als vorher. Max versucht, die Lücke durch Mehrarbeit auszugleichen. Wir bleiben viel mehr zu Hause. Unser Freundeskreis hat sich verändert. Automatisch sind wir durch Ruben jetzt eher mit Leuten zusammen, die Kinder in seinem Alter haben - ähnliche Fragen, Probleme verbinden. Mit Zufriedenheit kann ich sagen, dass ich versuche, es dem Kind an nichts fehlen zu lassen. Seit einigen Tagen besucht er die musikalische Früherziehung, je einmal pro Woche Kindergruppe und Schwimmkurs; vielfach sehen wir Freunde und Verwandte. Für den Kindergarten habe ich ihn auch angemeldet.

Gestern rief mich mein Chef an und fragte, wann ich wieder arbeiten wolle. Ich habe ihm noch keine verbindliche Antwort gegeben. Er geht davon aus, dass ich zurückkehren werde. Ja oder nein? Ganzoder halbtags? Ich muss mich entscheiden.

1.2. Max

Das Rotlicht an der Ampel macht mich nervös. Ein Blick auf die Uhr. Es ist noch früh. Kein Grund zur Eile.

Die Entscheidung war richtig. Es macht einfach Spaß, diesen Wagen zu fahren. Er sieht gut aus, die PS-Leistung hält, was sie verspricht, die Innenausstattung ist komfortabel, und auch der Preis, den ich dafür zahlte, lag deutlich unter dem Marktpreis. Man muss nur lange genug warten können.

Ich fahre zu schnell. Den ganzen Tag über habe ich mich auf diese Stunde gefreut. Jetzt bin ich ungeduldig.

Abendrot. Diese Stadt ist schön, besonders im Sommer. Ihre Farben stimmen aktiv, ihre Häuser sprechen an, ihr Geruch wühlt mich auf. Lebensart und Kultur dieser Gegend haben mich geprägt. Die Menschen sind mir vertraut. Das hat mich Wurzeln schlagen lassen.

Natürlich hatte sie nichts dagegen, als ich ihr vorschlug, bei ihr vorbeizukommen. Sie hat einen Computer ohne Schreibprogramm; kein Zustand auf Dauer, zumal sie damit arbeiten möchte. Sie hat gelächelt, als sie meinen Vorschlag annahm. Wir machten einen Termin aus. Das war vor einigen Tagen. Seitdem bin ich unruhig.

Vor der ausgemachten Zeit möchte ich nicht bei ihr erscheinen. Ich werde einen kleinen Umweg fahren, wollte mir sowieso einmal das inzwischen fertig gestellte Hochhaus anschauen, das laut Presse eine Revolution im sozialen Wohnungsbau darstellt. Neu ist, dass sich Gemeinschafts- und Serviceeinrichtungen wie Kindergarten mit Kinderhort und Krabbelstube, Sauna, Friseur, Blumenladen und Supermarkt im Gebäude selbst befinden, und zwar auf den verschiedenen Stockwerken, jeweils mit passendem Ambiente wie Pflanzen, Wasserspielen und Sitzgelegenheiten. Ziel soll es sein, die Anonymität zu vermindern und die Wohnqualität zu steigern.

Habe ich Erwartungen an das, was jetzt kommen wird?

Von außen nichts Besonderes, dieser Neubau. Es wurde versucht, die glatte Hochhaus-Architektur optisch zu verschönern. Das ist nicht neu, aber immer noch selten.

In zwei Minuten werde ich bei ihr angekommen sein. Ihr Wohnviertel, ihre Straße, selbst das Haus, in dem sie wohnt, kenne ich genau. Durch die vielen Jahre ist mir fast jeder Winkel der Stadt vertraut.

Sie hat mir vom ersten Augenblick an gefallen. Wann war das eigentlich? Vor mehr als zwei Jahren schon. Ihr Lachen und der ernste Ausdruck ihrer Lippen. Das Leuchten ihrer Augen. Ihre schönen, schlanken Beine. Wo ist der Wein? Nicht nur für den Computer habe ich etwas mitgebracht.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!