Und wer küsst mich? - Maja Roedenbeck - ebook

Und wer küsst mich? ebook

Maja Roedenbeck

0,0

Opis

Anna ist 26 Jahre alt und wurde noch nie richtig geküsst. Marco, 31, kann zwar smalltalken, aber kein bisschen flirten. Christine hat mit Anfang 40 ihren ersten Freund. Und Rainer kauft sich mit 43 seine ersten Sex-Erfahrungen: Menschen, die ohne Liebe, ohne Partner und oft auch ohne Sex durchs Leben gehen. Dabei wünschen sie sich nichts sehnlicher als Zweisamkeit. Ungefähr ein bis zwei Millionen Menschen in Deutschland teilen dieses Schicksal. Sie nennen sich Absolute Beginners. Maja Roedenbeck hat mit vielen von ihnen gesprochen, trägt Tipps von Ehemaligen und Experten zusammen und geht dabei immer wieder der Frage nach, warum es die Liebe heutzutage so schwer hat.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 293

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Maja Roedenbeck

Und wer küsst mich?

Absolute Beginners – 

Wenn die Liebe auf sich warten lässt 

Ch. Links Verlag, Berlin

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über www.dnb.de abrufbar.

1. Auflage, Oktober 2012 (entspricht der 1. Druck-Auflage von September 2012) © Christoph Links Verlag GmbH Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel.: (030) 44 02 32-0 www.christoph-links-verlag.de; [email protected]

Titelgestaltung und Titelillustration: Burkhard Neie, www.blackpen.xix-berlin.de,  unter Verwendung der Fotos von Nique282/fotolia und vege/fotolia

ISBN 978-3-86284-194-3 

Inhalt

Und wer küsst mich?
Inhalt
Es geht uns alle an
Wer sind die Absolute Beginners?
Warum es die Liebe im 21. Jahrhundert schwer hat
Partnerwahl heute
Wenn Sex und Sexyness zum Maß aller Dinge werden
Wie die Bindungsangst der Liebe den Garaus macht
Perfektionismus als Feind der Liebe
Schüchternheit in Zeiten des Selbstmarketings
Welche Rolle die Gesellschaft dabei spielt
Eine Szene meldet sich zu Wort
Das Spektrum der Protagonisten
Anschluss verpasst – junge Absolute Beginners
»Ich bin ein Verdurstender, der hinter einer dicken Glasscheibe Tausende Liter kaltes Wasser erblickt.«
Bastian, 20, Fachinformatiker, wüsste zu gern, wie es sich anfühlt, verliebt zu sein.
»Über den Vorletzten lachen sie nicht, nur über den Letzten, über den lachen sie.«
Trotz seines großen Freundeskreises fühlt sich Ahmet, 22, Student der Volkswirtschaftslehre, wertlos und von der Evolution aussortiert.
»Ich definiere mich nicht über meine Beziehungslosigkeit.«
Simone, 25, Erzieherin, wartet noch auf Mr. Right. Bis auf einen einzigen Kuss mit einem anderen AB hat sie keinerlei Erfahrungen.
Beziehungslosigkeit in der Emerging Adulthood – mittlere Absolute Beginners
»Ich verliebe mich immer in die falschen Typen.«
Verena, 26, Chefassistentin in einem mittelständischen Unternehmen, hat seit drei Jahren eine Online-Affäre mit einem verheirateten Mann.
Anna, 26, Bibliothekarin, beschreibt sich als typisches Mauerblümchen. Die Hardcore-ABine sagt, es wäre keine Tragödie für sie, ohne Partner alt zu werden.
»Ich fühle mich wie eine Mogelpackung.«
Marco, 31, Logistiksachbearbeiter, weiß, dass Humor das Leben leichter macht. Aber wenn sich eine Frau ernsthaft mit ihm unterhalten will, kommt er ihm in die Quere.
»Ich bin niemand, in den man sich verlieben kann.«
Richtig entspannt ist Jörg, 33, Diplom-Informatiker, nur, wenn er mit anderen Absolute Beginners zusammen ist.
Es gibt noch andere Dinge im Leben – ältere Absolute Beginners
»Das Männerproblem war einfach der letzte Rest in meinem geflickten Leben, der noch geregelt werden musste.«
Christine, 43, Steuerberaterin, hat Schlimmeres erlebt als ihre unfreiwillige Unerfahrenheit. Und so gelingt es ihr, sich ziemlich locker auf ihre erste Beziehung einzulassen.
»Die Einsamkeit ist eine seltsame Kälte, die von meinem Bauch ausgeht.«
Wenn die Lust auf Sex zu groß wird, geht Rainer, 43, Mitarbeiter in einer gemeinnützigen Einrichtung, zu einer Prostituierten. Verliebt hat er sich schon seit zehn Jahren nicht mehr.
»Ein Leben lang ungeküsst zu bleiben: Das ist unnormal.«
Norbert, 49, Sozialpädagoge, wollte eigentlich Priester werden. Die Frauen sehen in ihm immer noch eher den Beichtvater als den Mann.
Ohne Sex und Zärtlichkeit
Welche Unterschiede gibt es zwischen männlichen und weiblichen Absolute Beginners?
Vom Umgang mit einem unbefriedigten Trieb
Wie werde ich ein Ex-AB?
Der Schritt in die Öffentlichkeit
Und dann hat es doch noch geklappt
Was Experten raten
Absolute Beginners blicken in die Zukunft
Anhang
Hintergrundliteratur
Medienbeiträge zum Thema
Weiterführende Links
Zur Autorin

Es geht uns alle an

Ungefähr ein bis zwei Millionen erwachsene Menschen in Deutschland kennen weder Liebe noch Sex. Und einige von ihnen erzählen in diesem Buch ihre Geschichte. So wie Christine, die mit Anfang 40 ihren ersten Freund hat, und Anna, 26, die noch nie richtig geküsst wurde, oder Marco, 31, der smalltalken, aber nicht flirten kann, und Rainer, 43, der sich seine ersten Sex-Erfahrungen schließlich bei einer Prostituierten gekauft hat. Menschen, die ohne Liebe, ohne Partner leben und ohne (realen) Sex. Manche nahezu, andere komplett und schon immer ohne. Manche mit dem einen, ohne das andere, aber auch das nicht gern. Sie haben einen Namen und der lautet: Absolute Beginners.

Auch wer nicht selbst betroffen ist, kennt garantiert jemanden, der es ist: Die Cousine, die noch nie einen Freund zu einer Familienfeier mitgebracht hat, doch die Gerüchte, sie sei lesbisch, glaubwürdig dementiert. Den Kumpel aus Schulzeiten, der immer noch ein super Kumpel ist, es aber mit den Frauen irgendwie nicht so hat. Die Endzwanzigerin aus dem Bekanntenkreis, die so sehr mit ihrer Clique aus anderen Dauer-Single-Frauen beschäftigt ist, dass die Männer überhaupt keine Chance haben, an sie heranzukommen. Obwohl sie sich nach einem Partner sehnt. Oder den besten Freund des Ehemannes, nicht gerade ein Partyhengst und nie dort präsent, wo sich einsame Frauenherzen herumtreiben.

Ein Leben ohne Liebe und Sex. In unserer zunehmend pornoisierten Gesellschaft ist das eine in höchstem Maß absurde Vorstellung und zugleich eine logische Konsequenz der jüngsten Entwicklungen auf dem weiten Feld der Liebe. Absurd, weil unsere Welt so voller Sex ist, dass es fast wehtut: Im Fernsehen werden wir mit den hüllenlosen Brüsten von Erotikmodel Micaela Schäfer in der TV-Serie Dschungelcamp konfrontiert, im Kino handeln inzwischen auch die Mainstream-Filme von der Erfindung des Vibrators (In guten Händen), den Sexphantasien der Frauen (Eine dunkle Begierde) oder dem Leben von Beate Uhse . Die Macher von Werbung mit nackter Haut, die in Trendblogs seit zwei, drei Jahren »Nudevertising« genannt wird, legen es inzwischen sogar drauf an, wie kürzlich die Ryanair- oder Diesel-Kampagnen ermahnt oder gar zensiert zu werden, weil der Werbeeffekt der »Banned Commercials« dann umso größer ist. Und die Jugendsexualität hat zwar laut der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ihren Zenit überschritten und weist zuletzt rückläufige Zahlen auf. Aber immer noch haben sieben Prozent der 14-jährigen Mädchen und vier Prozent der 14-jährigen Jungen, beziehungsweise 66Prozent der 17-jährigen Mädchen und 65Prozent der 17-jährigen Jungen ihr erstes Mal bereits hinter sich.