Quadratisch, käuflich, tot - Bernd Storz - ebook

Quadratisch, käuflich, tot ebook

Bernd Storz

0,0
37,99 zł

Opis

Mord bei Ritter Sport! In der Schokoladenfabrik im beschaulichen süddeutschen Städtchen Waldenbuch kommt ein langjähriger und zuverlässiger Anlagenführer ums Leben. Die Umstände sind mysteriös. Ebenso eine E-Mail aus dem Darknet, die sich wortkarg, aber anspielungsreich an die Geschäftsleitung richtet. Außerdem ist ein wertvolles Gemälde des italienischen Malers Antonio Calderara aus der Wohnung des Ermordeten verschwunden, der nicht nur jede Mittagspause im Museum Ritter nebenan verbrachte, sondern sich in seiner ganzen Freizeit mit bildender Kunst beschäftigte – wie ein Besessener. Als das Landeskriminalamt aus Stuttgart das bewährte Ermittlerduo Francesca Molinari und Tomislav Özcan nach Waldenbuch schickt, ahnt noch niemand, warum sich die Tochter des Mordopfers auf einer abenteuerlichen Flucht vor dem geheimnisvollen „Mann mit Hut“ befindet.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi lub dowolnej aplikacji obsługującej format:

EPUB
MOBI

Liczba stron: 365




Über dieses Buch

Während Francesca Molinari ihren Mann Andreas zur Ausstellungseröffnung in einer renommierten Stuttgarter Galerie begleitet, kommt in der Schokoladenfabrik Ritter Sport im beschaulichen süddeutschen Städtchen Waldenbuch unter mysteriösen Umständen ein bewährter Produktionsmitarbeiter ums Leben. Die Kriminalhauptkommissarin, die eben erst vom K 1 der Polizeidirektion Reutlingen zum Landeskriminalamt in Stuttgart versetzt wurde, muss ihre erste nähere Begegnung mit der Welt der Kunst jäh beenden – und wird mit ihr bei ihren Ermittlungen mehr konfrontiert, als ihr lieb ist.

Nicht nur ist ein wertvolles Gemälde des italienischen Malers Antonio Calderara aus der Wohnung des Ermordeten verschwunden, der jede Mittagspause im Museum Ritter nebenan verbrachte und als ein Kunstbesessener gilt. Auch ein zweiter Fall im Zusammenhang mit der Entdeckung eines bisher unbekannten Bildes von Piet Mondrian führt sie und ihren bewährten Kollegen Tomislav Özcan immer tiefer hinein in eine Parallelwelt, in der nicht nur das organisierte Verbrechen mehr Millionen verdient als mit Menschen-, Drogen- und Waffenhandel.

Und dann droht auch noch Francescas eher harmonisches Familienleben mit ihren Kindern Lisa, Silvio und Salvatore diesmal aus den Fugen zu geraten.

Nach „Mord im Outlet“ (Oertel + Spörer 2013) ist dies der zweite Fall für das beliebte Ermittlergespann mit der aus Kalabrien stammenden Kommissarin Francesca Molinari und ihrem türkisch-kroatisch-deutschen Kollegen Tomislav Özcan.

Bernd Storz lebt als Schriftsteller und Universitätsdozent für Drehbuch und Szenisches Erzählen in Reutlingen. Bisher sind von ihm fünf Kriminalromane erschienen, darüber hinaus TV-Drehbücher, Hörspiele, Bücher und Essays zur zeitgenössischen Kunst, Lyrik und Bücher zur Geschichte. Uraufführung des Theaterstücks „Ein Deal à la Hitchcock“ im September 2014 (Torturmtheater Sommerhausen).

Bernd Storz

quadratischkäuflichtot

Oertel+Spörer

Dieser Kriminalroman spielt an realen Schauplätzen.

Alle Personen und Handlungen sind frei erfunden.

Sollten sich dennoch Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen ergeben, so sind diese rein zufällig und nicht beabsichtigt.

© Oertel + Spörer Verlags-GmbH+Co. KG 2015

Postfach 16 42 · 72706 Reutlingen

Alle Rechte vorbehalten.

Titelbild: Bettina Mehmedbegovic

Umschlaggestaltung: Oertel+Spörer Verlag, Bettina Mehmedbegović

Satz: Uhl + Massopust, Aalen

ISBN 978-3-88627-329-4

Besuchen Sie unsere Homepage und informieren Sie sich über unser vielfältiges Verlagsprogramm:

www.oertel-spoerer.de

Der Tag, an dem seine Tochter verschwand, begann mit einer geringfügigen Irritation, die Joachim Guhl ratlos machen sollte. Als wäre er noch nicht ratlos genug. Hätte er gewusst, in welche Situation Melinda geraten würde, hätte er alles beiseitegestellt, was ihn bedrängte, und versucht, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen und ihr auf irgendeine Art beizustehen. Aber Guhl war ahnungslos wie seine Tochter selbst.

Am späten Donnerstagvormittag – eine Nachbarin würde später bezeugen, dass es kurz nach 11 Uhr gewesen sein musste – war er nach einer qualvollen Nacht, in der er versucht hatte, seine Frau umzustimmen, in seine Wohnung zurückgekehrt. Noch immer war er aufgewühlt von stundenlangen, zermürbenden, dann wieder hoffnungsvollen Gesprächen. Er hatte sich den Mittwoch und Donnerstagvormittag extra freigenommen, um zu reden und die Nacht ein letztes Mal mit ihr zu verbringen – in ihrer neuen Wohnung. Im Ergebnis waren seine Bemühungen dann aber doch vergeblich gewesen. Zumindest sah es im Moment so aus.

Er ignorierte zunächst das Bild an der Stirnwand seines Wohnzimmers, war es doch letztlich verantwortlich, sogar in hohem Maße, für den Scherbenhaufen, den er nach fünfundzwanzigjähriger Ehe hinterlassen hatte.

Ein Calderara, il mare 1961, Öl auf Leinwand, 73 x 120 cm. Seit drei Jahren hing das Gemälde solo auf der weiß gekalkten Wand, ohne Schnickschnack darum herum. Das hatte er durchgesetzt. Aber wieviel Kraft hatte es ihn gekostet, seine Frau davon abzuhalten, links oder rechts davon noch irgendetwas von ihremKrimskrams dazuzuhängen. Auch über die Höhe der Hängung hatten sie sich gestritten. Ein Bild bedeutete für ihn ein körperhaftes Gegenüber. Seine Vorstellung orientierte sich an dem Bezug, den das Bild zu den Maßen seines Körpers herstellte. Eine imaginäre waagrechte Linie, die sich durch die Bildmitte zog, musste sich auf Brusthöhe befinden, sodass sein Blick mit leichtem Gefälle hinabschweben konnte.

Er ging schnell an seinem Bild vorbei direkt ins Schlafzimmer. Vielleicht auch, um dem Impuls zu begegnen, nach dem Steakmesser zu greifen, das noch von seiner gestrigen Mahlzeit auf dem Esstisch lag, die Klinge links oben in den kühlen Himmel einzustechen und dann mit der Schneide diagonal herunterzuratschen bis ins blassgrüne Meer.

Guhl warf seine Jacke über den Stuhl, streifte die Schuhe ab, entfaltete die Decke, die er am letzten Morgen ordentlich aufgeschüttelt und zusammengelegt hatte, und umfasste mit seinen Blicken einen Moment lang gedankenverloren die leere Hälfte des Ehebetts, wo nur noch die rohe Matratze lag. Er legte sich auf seine Seite. Nicht, um zu schlafen, sondern um auf das leere Weiß der Schrankwand zu starren.

Es mussten nun wohl sechsundzwanzig Jahre her sein, dass er il mare zum ersten Mal in einer Ausstellung begegnet war. Seine spätere Frau hatte ihn damals ins Alte Rathaus in Reutlingen geschleppt. Sie war von Anfang an der Meinung gewesen, er müsse sich bilden und könne mehr aus sich machen, als sein Leben lang als Betriebsschlosser zu arbeiten – ein Beruf, für den heute gar nicht mehr ausgebildet wurde …

200 000 war auf der Preisliste gestanden – D-Mark, wohlgemerkt. Kein Thema für seinen Geldbeutel, schon gar nicht für jemanden, für den – bis auf die Tatsache vielleicht, dass sein Vater in seiner Freizeit Landschaftsaquarelle gemalt hatte – Kunst ein leeres Blatt bedeutete. Bis zu jenem Tag.

Auch heute noch konnte er nicht in Worte fassen, worin diese Faszination bestanden hatte. Eine unsagbare Anziehungskraft war von dem Bild ausgegangen – ein Sog. Ein Sog, den die Farben in Gang setzten. Doch das allein konnte die Magie von il mare nicht begründen. Schließlich waren Gemälde meistens farbig …

Vielleicht war sein Verhältnis zur Kunst einfach erblich bedingt, sagte er sich. Sein Vater war Malermeister gewesen und hatte seinem Hobby gefrönt, bis der Tod ihm den Pinsel aus der Hand nahm. Aber vielleicht verband er mit diesen stillen, pastellgrünen Farbflächen die Erinnerung, wie er als Fünfjähriger im Mittelmeer seine ersten Schwimmzüge erlernt hatte – das unfassbare Erlebnis, dass das salzige Wasser seinen Körper trug?

Damals, vor sechsundzwanzig Jahren, hatte er sich eingestehen müssen, dass er sich dieses Gemälde nie würde leisten können. Im Laufe der Jahre war seine Spur im Hintergrund seines Gedächtnisses verschwunden. Erst im neuen Jahrtausend war er im World Wide Web wieder auf seinen Calderara gestoßen. Den Namen der Galerie, die das Bild dem Reutlinger Kunstverein damals als Leihgabe zur Verfügung gestellt hatte, musste er jedoch unbewusst aufbewahrt haben. Irgendwie hatte er ihn gespeichert, denn beim Surfen war er ihm plötzlich wieder eingefallen. Nur dass sich dann herausgestellt hatte, dass il mare inzwischen von der Düsseldorfer Galerie in die Hände einer Stuttgarter Kunsthändlerin gewandert war, die das Bild schließlich für 200 000 Euro angeboten hatte. Euro. Das Doppelte.

Konnte man es als Besessenheit bezeichnen? Eine Besessenheit, die so weit ging, Haus und Hof und Weib und Kind zu versetzen, nur um ein einziges Bild zu erwerben? Gut, andere Leute leisteten sich Zweitwohnungen, Zweitwagen oder Luxusküchen. Aber konnte Kunst süchtig machen? Durfte der Blick auf ein Kunstwerk den Blick auf die eigene Frau verdrängen? Und warum war er nicht selbst Künstler geworden? So wie Calderara, der sein Ingenieurstudium abgebrochen hatte, um sich den Rest seines Lebens um nichts anderes zu kümmern als um seine Malerei.

Antonio Calderara, geboren 1903 bei Mailand, gestorben in Vacciago am Lago d’Orta im Jahre 1978 – Joachim Guhl hatte die Lebensdaten im Kopf. Am Ortasee war der Maler nach und nach zur Abstraktion übergegangen, soviel er wusste. Ein offenbar Unbeirrbarer, im Geiste verwandt mit Piero della Francesca, Mondrian, Malewitsch, Albers. Eine Photographie, schwarz-weiß, die er aus einem Ausstellungskatalog kopiert und eingerahmt ans Kopfende seines Bettes gehängt hatte, wies Calderara im Alter von siebzig Jahren als einen bäuerlichen Charakterkopf aus mit kräftig sprießendem, unförmigem grauem Schnauzbart, ein Großvatertyp, der – so stellte er es sich vor – abends nach getaner Arbeit von seiner offenen, dem See zugewandten Galerie aus Pfeife rauchend die wechselnden Lichtstimmungen des Sees betrachtete. Niemand hätte hinter diesem Menschen einen Revolutionär der modernen Kunst vermutet, der einmal gesagt hatte: „Maß, Harmonie, Gleichgewicht, Licht, das alles ist …“ Tempo – Spazio – Luce. Diese Worte wünschte sich Guhl als Inschrift auf seinem Grabstein. Vielleicht sollte er sie sich einmal aufschreiben und im Umschlag mit seinem Testament hinterlegen …

Plötzlich schlug Guhl mit der flachen Linken auf die Matratze. Dann führte er die Hand zum Mund und schob die unteren Schneidezähne unter den Nagel seines Zeigefingers. Er durfte seiner Vorstellung mit dem Steakmesser nicht nachgeben. Dass sich das Bild Anfang des Jahres als Fälschung erwiesen hatte, war nicht dessen Schuld. Und wenn es auch eine Fälschung war, so war sie doch so meisterhaft, dass sie ebenso gut hätte von Calderaras Hand sein können. Gab das Bild nicht in jeder Hinsicht den Geist seines ursprünglichen Schöpfers wider, so gelungen, dass selbst eine ausgewiesene Expertin, die einst über Calderara dissertierte, den Schwindel nicht durchschaut hatte? Warum sollte man sich den Genuss von seinem Wissen verderben lassen?

Auf der anderen Seite: Betrug war Betrug. Eine Kopie blieb eine Kopie. Eine Fälschung eine Fälschung, die die horrende Investition wertlos machte. Rein theoretisch – flog ihn ein perfider Gedanke an – könnte man die Fälschung ja weiterverkaufen. Sicher tummelten sich auf dem Kunstmarkt noch andere Leichtgläubige wie er. Aber die Kreise, die als Adressaten in Frage kamen, wussten natürlich inzwischen auch, dass selbst namhafte und ehemals vertrauenswürdige Kunsthistoriker und viel gefragte, hochgehandelte und hoch bezahlte Gutachter Echtheitszertifikate ausgestellt hatten für Gemälde, die sich bei materialtechnischen Untersuchungen als Fälschungen erwiesen.

Joachim Guhl kam sich vor wie ein Spieler, der am Roulettetisch alles auf die Endziffern seines Geburtstags gesetzt und alles verloren hatte. Er atmete tief ein und legte die Hände flach auf den Bauch. Entspannen. Loslassen. Hatte seine Frau nicht tausendmal versucht, ihm ein Mehr an Gelassenheit beizubringen? Doch plötzlich schoss ihm eine Vorstellung ins Hirn, eine Vorstellung, die auf eine halbbewusste Wahrnehmung zurückging, als er vorhin an seinem Calderara vorbeigegangen war.

Er sprang auf, hastete ins Wohnzimmer, stellte sich vor das Bild und kniff die Augenbrauen zusammen. Keine Frage – seine Erinnerung hatte nicht getrogen. Das Bild hing schief. Links. Zu tief. Oder rechts, zu hoch. Vielleicht nur einen Zentimeter. Es drang ihm in diesem Augenblick ins Bewusstsein, dass er als Pedant bekannt war, dass seine Pedanterie so weit ging, in anderen Wohnungen Bilder gerade zu rücken. Dass er für diese Eigenschaft belächelt, von gut meinenden Bekannten als Zwängler bezeichnet wurde. Und seine Tochter hatte ihn mal an einem Geburtstag sogar mit einem Sketsch von Loriot auf Youtube aufgezogen – Das Bild hängt schief –, in dem der Protagonist in einem Wartezimmer versucht, ein Bild gerade zu hängen, und damit eine Katastrophe einleitet.

Doch il mare – kein Zweifel! – hing nicht ganz gerade. Er versuchte, den Film in seinem Kopf zurückzuspulen. Um 17 Uhr 30 hatte er gestern seine Wohnung verlassen, da er sich um 18 Uhr mit seiner Frau treffen wollte. Wann hatte er sein Bild zum letzten Mal gesehen – bewusst betrachtet? Gestern. Unmittelbar, bevor er den Flur betreten und sich seine Jacke vom Garderobenständer geschnappt hatte. Um sich zu sammeln, hatte er sich noch einmal vor das Gemälde gestellt und – diesem Bild im Stillen einen Vorwurf gemacht. Aber er hatte es nicht berührt.

Vorsichtig schob er den Kopf dicht an die Wand, hob das Gemälde mit der rechten Hand leicht an und stützte es seitlich mit der Linken, um einen Blick auf den Nagel zu erhaschen. Er hatte die Angewohnheit, seine Bilder direkt mit dem Rahmen auf zwei möglichst weit auseinanderliegende Stahlnägel aufzusetzen und nicht die dafür angebrachten Ösen zu benutzen, weil ihm diese Art der Hängung mehr Spielraum für Korrekturen ließ. Das Bild saß links, wie gehabt, mit dem Rahmen auf dem Nagel, also musste es rechts in der Öse hängen, anders war das Gefälle nicht zu erklären. Seine Prüfung auf der rechten Seite bestätigte seine Vermutung.

Er zog die rechte Seite des Bildes aus der Verankerung und ließ den Rahmen einfach auf den Nagel gleiten. Damit wäre die Welt wieder in Ordnung gewesen, aber er konnte sich nicht vorstellen, dass er so nachlässig war, diesen Fehler nicht schon lange bemerkt zu haben. Im Gegenteil, er war sich sicher, dass das Bild gestern, als er die Wohnung verließ, noch auf beiden Nägeln mit dem Rahmen gehangen hatte.

Melinda war die Einzige, die einen Schlüssel zu seiner Wohnung besaß. Für den Notfall. Aber warum sollte seine Tochter auf den Gedanken kommen, zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagvormittag seine Wohnung aufzusuchen – sie, die so selten einmal zu Besuch kam? Und dabei das Bild von seiner Stelle zu rücken? Vielleicht war sie versehentlich daran gestoßen und hatte es – sorgfältig wie sie war – wieder sauber aufhängen wollen und dabei einen Fehler gemacht. Dieses leichte Gefälle nahm vielleicht nur ein geschultes Auge wie das seine wahr.

Er ging zurück ins Schlafzimmer, um sein Handy aus der Jacke zu fummeln – doch er griff ins Leere. Er tastete seine Jeans ab – vergeblich. Hatte er es im Flur abgelegt, auf dem Wohnzimmertisch? Küche, Bad und Arbeitszimmer hatte er seit seiner Rückkehr noch gar nicht betreten. Er warf einen Blick aufs Bett – nichts. Unter den Kissen vielleicht?

Als er sämtliche Zimmer vergebens abgeklappert hatte, beschloss er, das Festnetz zu benützen, wählte die Nummer seiner Tochter, legte jedoch beim ersten Tonsignal wieder auf. Er kam sich plötzlich lächerlich vor. Was sollte er sagen? Ob sie in seiner Wohnung gewesen war? Dann würde sie sich nur wieder kontrolliert fühlen.

Aber il mare hing bis eben noch schief. Konnte es sein, dass ihm dieser eine Zentimeter Divergenz bisher einfach nicht aufgefallen war, weil er – innerlich zu sehr beschäftigt mit den Trennungsabsichten seiner Frau – nicht mehr so genau hingesehen hatte?

Schokolade?“, fragte Francesca, strich sich über die schwarzen, glatten Haare und prüfte den Sitz ihres kurzen Pferdeschwanzes.

Andreas antwortete mit einem spöttischen Lächeln.

„Ich dachte, du bist auf Diät?“

„Schokodiät!“ Mit einem lasziven Augenaufschlag grinste sie ihren Mann vom Beifahrersitz aus an, schob sich hemmungslos einen Riegel zwischen die Zähne und begann, genussvoll zu lutschten.

Der Volvo hatte die kugelförmigen Dellen, die der Hagelschlag im Juni des letzten Jahres auf seiner anthrazitfarbenen Karosserie hinterlassen hatte, offenbar locker weggesteckt. Jedenfalls ließ das wohlige Brummen des Motors darauf schließen, vermutete Andreas, stemmte die Hände gegen das Lenkrad, drückte seinen Rücken in den cremefarbenen Sitz und schwenkte auf die rechte Fahrspur, um einem Audi-Fahrer Platz zu machen, der mit 180 Stundenkilometern auf der Aichtalbrücke vielleicht noch seinen Flieger in Stuttgart-Echterdingen erreichen wollte.

„Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass du mitkommst, so fast mitten in der Woche, und obwohl du mit Kunst ja nun wirklich nichts am Hut hast“, säuselte er und legte seine Hand auf das Knie seiner Frau, die ihm die Hand prompt wieder ans Lenkrad heftete. Im nächsten Moment schon spürte er die Berührung eines zärtlichen Fingers an seinen Lippen, dem ein würfelförmiges Stück folgte, das in seinen Mund geschoben wurde und dann, nachdem er mit einem ersten Biss die köstliche Schokoladenhülle geknackt hatte, sich seiner Zunge als eine cremige Offenbarung erwies.

Andreas schloss die Augen.

„Vorsicht!“, rief sie schrill. „Da staut sich’s!“

„Vanille-Mousse“, grunzte er.

„Ja, und obwohl du mir von deinem Künstlerfreund nie was erzählt hast …“, knüpfte Francesca an seine Bemerkung an.

„Entschuldige, Frau Hauptkommissarin!“

Andreas streckte beide Arme hoch. Francesca stieß einen spitzen Schrei aus. Wie konnte man bei 120 Stundenkilometern einfach die Hände vom Steuer nehmen?

Mit einer ausgreifenden, lässigen Bewegung – was hast du denn, es ist doch nichts passiert – fanden Andreas’ Hände wieder zum Lenkrad zurück.

„Frisst du irgendwelchen Frust in dich rein?“, fragte er.

Francesca knüllte die Schokoladenverpackung in die Seitenablage.

„Am Montag hatte ich meinen ersten Arbeitstag beim LKA. Oder schon wieder vergessen?“

„Ich sagte doch schon, Frau Molinari, ich weiß das zu schätzen, dass du trotzdem mitgekommen bist.“ Andreas lächelte sie an. „Aber waren die ersten Tage denn so schlimm?“

Francesca wandte den Blick ab. Interessierte es ihn wirklich? Durch das Seitenfenster sah sie auf die Ebene der Filder, endlose Felderreihen, auf denen im Herbst das berühmte Filderkraut geerntet werden würde. Nach ihrem letzten großen Fall in Metzingen, der wegen der Entlarvung der Aktivitäten der Chinamafia als Mord im Outlet für überregionale Schlagzeilen gesorgt hatte, war die Erste Kriminalhauptkommissarin beim K 1 der Polizeidirektion Reutlingen in diesem Jahr schließlich zum Landeskriminalamt Baden-Württemberg in Stuttgart versetzt worden. Oder sollte man sagen: berufen? Aber ihr Mann war nicht einmal auf die Idee gekommen, ihre Beförderung irgendwie zu feiern. Mit einem Gläschen Sekt wäre es ja schon getan gewesen.

„Organisierte Kriminalität. Die Abteilung wirkt gut aufgestellt“, erwiderte sie sehr leise.

„Und welcher Bereich?“

„Ist noch nicht entschieden. Aber die Kollegen sind alle sehr nett.“

„Und dass sie deinen Türken gleich mitbefördert haben … Bleibt er denn an deiner Seite?“

„Du meinst Özi?“

„Wie heißt er eigentlich richtig?“

„Tomislav von seiner kroatischen Mutter und Özcan von seinem türkischen Vater. Ihm passt sein Spitzname Özi allerdings überhaupt nicht. Er lässt sich lieber mit Tommy anreden. Aber wenn er nicht da ist, sagen alle Özi.“

Francesca ließ ihren Blick über das Profil ihres Mannes gleiten. Ein vollbärtiger Oberstudienrat Ende dreißig – Deutsch und Geschichte – am Kepi, dem Johannes-Kepler-Gymnasium in Reutlingen, beurlaubt, Hausmann, der sich um ihre Kinder kümmerte: Lisa fünfzehn, Silvio zwölf, Salvatore fünf, fast sechs. Sie unterdrückte den Impuls, mit ihren zum Kamm gespreizten Fingern durch seine Mähne zu fahren.

„Eifersüchtig?“, fragte sie stattdessen.

Aus der Fassade seines Gesichts purzelte ein knappes Lächeln.

„Wie könnte ich dir deinen Türken nicht gönnen? Immerhin hat er dir das Leben gerettet.“

Francesca konnte es bis heute nicht nachvollziehen, wie das Gerücht, ihr Partner Tomislav Özcan habe mit einem finalen Rettungsschuss auf dem Metzinger Kelternplatz ihr Leben gerettet, in die Schlagzeilen geraten war. Aber einmal Schlagzeile immer Schlagzeile. Selbst ihr eigener Mann glaubte an die veröffentlichte Unwahrheit.

Außerdem war das auch so ein Punkt. Er hörte einfach nicht richtig zu.

„Ich sage das jetzt zum letzten Mal: Ich hatte Tomislav zu mir in die Mordkommission geholt, ein halbes Jahr vor dem Outlet-Fall. Ich brauche jemanden an meiner Seite, auf den ich mich absolut verlassen kann. Es ist rein beruflich.“

„Okay, okay … Wahrscheinlich steht er sowieso auf Türkinnen …“

„Ja, vielleicht, keine Ahnung.“

„Du weißt eigentlich kaum was über ihn, stimmt’s? Über sein Privatleben …“

„Er singt im deutsch-türkischen Chor, besucht VHS-Kurse, zieht nach Dienstschluss aber auch gerne mal durch die Kneipen und er kennt sich hervorragend in der Szene aus. Also in der Reutlinger Szene. Aber vielleicht erzählst du mir mal endlich ein bisschen was von deinem Künstlerfreund, damit ich nachher bei der Ausstellungseröffnung nicht völlig ahnungslos dastehe.“

Bereits am späten Vormittag dieses Tages hatte Melinda Rosenfeldt einen Putzangriff auf ihre neue Wohnung ausgeführt. Auch das Klingelschild hatte sie ausgewechselt und war froh darüber, sich vor einigen Jahren entschieden zu haben, den Nachnamen ihrer Mutter anzunehmen. Rosenfeldt – klang das nicht besser als Guhl?

Die weiße Tür zu ihrem Badezimmer enthielt einen Rahmen mit einer ziselierten Glasfassung. Zwei orangefarbige, luftige Gardinenstoffe säumten den Durchgang. Von ihrem Clubsessel aus gesehen fügte sich alles harmonisch zu einem gestalterischen Ganzen, musikalisch unterlegt von Jamie McCullums I’m All Over It, dessen Rhythmen ihren Körper in Schwingungen versetzten, sodass sie nun aufsprang und ihre Arme ausstreckte, um sich im Kreis zu drehen. Sie war sich bewusst darüber, dass dieser Augenblick der erste in ihrem Leben war, in dem sie sich ganz dem Gefühl hingeben konnte, Herr ihrer selbst zu sein. Sie öffnete die Badezimmertür, machte mit einer Tanzbewegung auf dem Absatz kehrt und setzte sich wieder. Nun kam auch der neue große Wandspiegel ins Spiel mit seinem breiten, fliederfarbenen Rahmen, der für ihren Geschmack genau an der richtigen Stelle hing.

Wieder stand sie auf, ging ins Bad, öffnete auch das große Fenster, das von der Decke bis auf die Höhe ihres Bauchnabels herabreichte. Frühsommerliche Juniluft, die ihr ein sanfter Wind unter der hochstehenden Sonne entgegenfächelte. Endlich konnte sie sich etwas leisten! Eine Zweizimmerwohnung in einer erst kürzlich fertiggestellten, anonymen Wohnanlage. Sie atmete durch und ließ ihren Blick über das maßlos gelb blühende Rapsfeld gleiten bis zu den dunkelgrünen Nadelbäumen der Schönbuchausläufer am Horizont.

Was aber, wenn sie ihre neue Adresse ausfindig machten? Vielleicht sollte sie das Klingelschild wieder abschrauben! Dem Mann mit dem braunen Lederhut war alles zuzutrauen. Mirko mit seinen Kuschelhaaren. Einmal hineingefasst in seine Haarwolle und nie wieder. Wenn er denn wirklich Mirko hieß …

Sie hatte der Bauträgergesellschaft die Miete im Voraus bezahlen müssen, das heißt, ihre Mutter hatte die Miete für den Juni übernommen und ihr Geld für die Einrichtung geliehen. Am Montag würde sie ihre Stelle im Kunstmuseum antreten – und heute war erst Donnerstag. Also noch vier Tage Zeit, um ihre Wohnung weiter einzurichten.

Alles würde gut werden. Auch wenn sie erst einmal vier Wochen auf ihr erstes Geld warten müsste. Aber ein sicherer Verdienst wenigstens und endlich einmal etwas Regelmäßiges. Diesmal würde sie das durchhalten, egal wie es laufen würde mit ihrer neuen Stelle. Durchhalten müssen. Mit ihren vierundzwanzig Jahren. Ohne Ausbildung. Und jetzt endlich ein Job. In einem Museum! Danke, Papa. Danke, dass du mich ausgehalten hast. All die Jahre. Abi hingeschmissen, abgetaucht. Berlin, Amsterdam. Gekellnert und Pakete ausgefahren und geputzt – und davor das Jahr auf der Alm in der Schweiz. Ihr versteht das nicht. Ich musste das ausprobieren, ich musste mich ausprobieren. Dieser Waldenbuch-Mief, wie könnt ihr den ein Leben lang aushalten? Aber okay, jetzt bin ich wieder da. Und das mit der Nicht mal eine Postkarte tut mir leid.

Andreas strich sich mit dem Handrücken über die Stirn, während er die Straße souverän im Blick behielt.

„Matthias? Ja, was soll ich sagen?“, begann er, auf Francescas Frage einzugehen. „Wir sind in dieselbe Klasse gegangen. Ins List-Gymi. Wir hatten uns aus den Augen verloren, bis er in den Neunzigern …“

„Ach, jetzt weiß ich, wen du meinst“, unterbrach sie ihn. „Ist das der mit den Türen?“

Tatsächlich erinnerte sie sich vage an eine Ausstellung im Reutlinger Kunstmuseum mit Werken des Freundes ihres Mannes, der Türen aus Abbruchhäusern und Scheunen abbürstete, mit Druckfarben bestrich und großformatige Holzschnitte anfertigte, deren Maserung ein expressives Farbenspiel entfaltete. Das musste allerdings schon über zehn Jahre her sein. Francesca legte die Stirn in Falten und sah ihren Mann von der Seite her an, auf dessen Gesicht nun wieder ein spöttisches Grinsen erschien.

„Was ist?“, wollte sie wissen.

„Ich wundere mich nur, dass du dir ausgerechnet das mit den Türen gemerkt hast.“

„Na ja, die hatten was für mich. Nur viel zu groß, um sie irgendwo aufzuhängen.“

„Aber sprich ihn bloß nicht drauf an. Über diese Phase ist er längst hinaus!“

Francesca verzog den Mund. Immer diese Ängstlichkeit, in ein Fettnäpfchen zu treten! Doch anstatt ihm Vorhaltungen zu machen, fragte sie:

„Und in welcher Phase befindet er sich zur Zeit?“

„Seitdem er in Berlin ist, macht er Holzobjekte. Ich hab dir doch die Einladungskarte mit der Abbildung extra auf deinen Schreibtisch gelegt oder ist die wieder in einem deiner Papierstapel verschwunden?“

Wums, das saß! Sie wusste, dass sie ihrem Mann mit ihrer Tendenz, sich auszudehnen und überall in der Wohnung kleine Nester anzulegen, auf die Nerven ging. Entschlossen griff sie sich eine weitere Packung aus ihrer Handtasche und öffnete sie mit einem Knack an der Stelle des praktischen Knick-Packs.

Andreas ließ einen Seitenblick auf das dunkelgrüne Quadrat fallen.

„Ah, Ganze Mandel!?“, lächelte er.

„Mein letzter Ladetag“, erklärte Francesca trocken. „Ab morgen gibt’s nur noch Ananas und Rumpsteak. Auch wenn du vielleicht denkst, ich habe das nicht nötig bei meiner Figur.“

Wenn sie mich nur in Ruhe lassen!

Ein Luftzug bewegte die Gardinen sanft. Sie schlenderte in die kleine Einbauküche. Auf der marmorierten Ablage lag eine Packung Lucky Strike. Ihre Fingerspitzen nestelten an der Plastikumhüllung. Nein! Auch mit dem Rauchen musste jetzt Schluss sein! Kurzerhand warf Melinda die Packung in den Müll.

Ach ja, das Badfenster, die Flecken. Sie hatte doch beim Baumarkt den blauen Eimer besorgt. Sie zog den Eimer unter der Spüle hervor, stellte ihn ins Spülbecken, ließ heißes Wasser einlaufen. Gab eine halbe Flasche Essigreiniger hinzu. Ihr Handy vibrierte ratternd auf der Ablage unter dem Hängeschrank. Sie musste ihren Code eingeben, dann war das Klingelzeichen plötzlich weg und sie blickte auf das grüne Nachrichtensymbol. Es enthielt einen roten Marker. Sie hörte ihre Mailbox ab. Der Anrufer hatte keine Nachricht hinterlassen. Papas Nummer. Aber warum sprach er nicht? Wenn es wichtig wäre, hätte er ja draufsprechen können. Sollte sie zurückrufen und ihm sagen, dass sie gestern im Haus war? Sie bückte sich zum Mülleimer, um die Zigarettenpackung wieder hervorzuholen, öffnete sie, zog eine Zigarette heraus, schob die Packung in ihre Jeans und klemmte sich die Kippe zwischen die Lippen.

Jemand, der im Türrahmen stand, blies ihr Rauch zu.

Sie fuhr herum. Der Mann mit dem braunen Lederhut!

„Feuer?“

Den Bruchteil einer Sekunde starrte sie Mirko entsetzt an. Wie war er hereingekommen? Panisch packte Melinda den Eimer und schleuderte dem Eindringling das heiße Essigwasser ins Gesicht.

Maisgelbe Kugelkerzen in amphorenartigen Glasgefäßen säumten den geschwungenen Treppenaufgang aus dunklen Granitplatten, der durch den parkähnlichen Garten zu der mehrstöckigen Villa in der Birkenwaldstraße hinaufführte. Auf halber Höhe schlang Francesca ihren Arm um die Hüften ihres Mannes, brachte ihn sanft zum Stehen und drehte sich mit ihm um, dem Tal zu. Ohne die Berührung seiner Frau zu erwidern, ließ Andreas es geschehen.

Das ist auch so was, dieses Hölzerne, dachte Francesca, vollführte jedoch mit der Linken eine ausladende Geste, als liege ihr von der Halbhöhenlage aus ganz Stuttgart persönlich zu Füßen. Der Ausblick auf den Talkessel war grandios.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!