Neuseeland - Martin Naumann - ebook

Neuseeland ebook

Martin Naumann

0,0

Opis

Das Ehepaar Martin und Elisabeth Naumann bereiste mit Fahrrad und Zelt zwanzig Länder auf vier Kontinenten. Im geheimnisvollen Neuseeland, in dem nicht nur die Jahreszeiten und der Sonnenstand anders sind als in ihrer Heimat, fanden die beiden Abenteuer im Schatten von meterhohen, baumdicken Farnpflanzen immer wieder Platz für ihr Zelt und erkundeten Land und Leute.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 115

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Martin Naumann

NEUSEELAND

Ein Reisebericht vom Ende der Welt

Engelsdorfer Verlag

Leipzig

2014

Bibliografische Information durch die Deutsche Nationalbibliothek:

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.

Copyright (2014) Engelsdorfer Verlag Leipzig

Alle Rechte bei Martin Naumann

Fotos © Martin Naumann (2014)

Hergestellt in Leipzig, Germany (EU)

www.engelsdorfer-verlag.de

Inhaltsverzeichnis

Cover

Titel

Impressum

Reisebericht

Abbildungen

Wir schrieben den 6. Februar 1996, also Winter, was wir, das heißt meine Frau und ich, deutlich an unseren Ohren und am Thermometer sahen, Minus 8 Grad. Doch wer fährt da mit dem Rad? Kunststück, dort wo wir hin wollten war Spätsommer, weil in Neuseeland eben vieles anders ist. So brachte uns eine unserer Töchter mit Rad und Pack zum Bahnhof in Leipzig, von da aus fuhren wir mit dem Zug nach Frankfurt. Dort nahmen wir Räder und Gepäck in Empfang, und da wir nicht durch den Schnee radeln wollten, ließen wir uns von der S-Bahn zum Flughafen fahren. Nach den üblichen Formalitäten saßen wir dann in einer Boeing 747-400, einem riesigen Vogel, der uns um die halbe Welt tragen sollte. Zuerst einmal ging es Richtung Norden über Island, wir sahen das Land unter uns und glaubten zu wissen, wo überall unser Zelt gestanden hatte. Bald waren wir schon über Grönland, das kannten wir noch nicht, außerdem war das ganze Land wolkenverhangen. Dann kam die Küste von Nordkanada mit dem riesigen Delta des Mackenzie River und dann die vollkommen in Eis und Schnee versunkenen Gebirgszüge im Norden des Kontinentes. Schließlich die USA. Von der großen Schnee-Katastrophe, die durch die Medien geisterte, war aus der Höhe nicht viel zu sehen, unser amerikanischer Freund hatte uns geschrieben, dass sein Reisebus im Schnee stecken geblieben war, und dass Anwohner die Reisenden mit dem Nötigsten versorgt hätten. Dann kam auch schneefreies Land. Die Boeing flog in einer Höhe von 11.900 Metern, draußen waren es minus 67 Grad. „Dürfen die überhaupt so hoch fliegen?“, fragte ich mich. Solange es warm genug im Flugzeug war, konnte uns das gleichgültig sein. Mein Höhenmesser am Handgelenk zeigte 2.000 Meter an, das war der Kabineninnendruck. Zwischendurch verteilten die Stewardessen das Mittagessen, das stärkte auch das Vertrauen in die Technik, der wir hilflos ausgeliefert waren.

Unter uns sahen wir die Salzseen, umgeben von Sand- und Schutthalden. Das Lichtermeer von Las Vegas ließ grüßen. Dann kam das Häusermeer von Los Angeles mit 9 Millionen Einwohnern, Lichterketten im Feierabendverkehr, und endlich die Landung auf dem Flugplatz. Wir mussten in den Transitraum gehen, eine öde Halle mit kostenlosen Getränken.

Nach zwei Stunden war das Flugzeug betankt, startete wieder, und wir überflogen die kalifornische Küste zum Stillen Ozean, dann Wasser, nichts als Wasser, darin winzig, gelegentlich ein Frachtschiff. Auf einigen tausend Kilometern kam nun kein Land mehr, höchsten die Hawaii-Inseln. Lila, die eigentlich Elisabeth heißt, versuchte zu schlafen, während ich mich wach hielt, um nichts zu verpassen. Schließlich, nach vielen Stunden, die Landung in Auckland, der größten Stadt Neuseelands, 18.000 Kilometer von Leipzig entfernt. Doch damit war die Fliegerei noch nicht zu Ende, denn wir hatten weiter gebucht, nach Christchurch auf der Südinsel. Wir hofften immer, dass nicht nur wir gut ankommen würden, sondern auch noch unser gesamtes Gepäck, bestehend aus zwei Fahrrädern und zwei großen Packsäcken. Die Lenkertaschen mit den Papieren, der Foto- und Filmausrüstung sowie den Medikamenten, hatten wir mit in die Kabine genommen. Wenn das alles gut angekommen ist, erst dann kann man froh sein. Während ich da immer ein wenig pessimistisch bin, glaubt meine liebe Frau fest daran, dass alles gut geht und hat auch meistens Recht. Zudem kann sie eine Landkarte gewissermaßen in der dritten Dimension lesen und hat einen bemerkenswerten Orientierungssinn. Deshalb auch hatte ich sie zur Pfadfinderin ernannt, ohne sie würde ich mich in der weiten Welt hoffnungslos verlaufen oder eben verfahren. Da war sie besser als ich, dafür konnte ich besser die Fahrräder reparieren.

Ein Wunder war wohl auch, dass wir, aus Europa kommend, unser Gepäck für den Inlandflug nach Christchurch selbst verladen mussten. Auf halber Strecke, in der Hauptstadt Wellington, landete das Flugzeug. Bei mir meldete sich wieder der Pessimist, denn durch das Kabinenfenster sah ich, wie sich zwei Monteure am rechten Fahrwerk zu schaffen machten, sie hatten die Verkleidung geöffnet und damit eine Menge Kabel freigelegt. „Merkwürdig“, sagte ich, doch Lila meinte mit unerschütterlicher Ruhe, es sei besser sie reparierten hier und nicht in der Luft. Die Maschine startete schließlich wieder, und wir verließen die Nordinsel über einen schmalen Meeresarm, die Cook Strait, lag unter uns. Dann die glückliche Landung auf der Südinsel in Christchurch.

Zu Hause hatten wir uns die nötige Literatur besorgt und unsere Reiseroute ausgearbeitet. Jetzt waren wir für alles selbst verantwortlich, wir brauchten keinen Reiseleiter, keinen Quartiermeister, denn wir hatten unser Zelt; keinen Koch, wir versorgten uns aus dem Supermarkt; auch keinen Mechaniker und keinen Arzt, die wichtigsten Medikamente steckten in einer Packtasche.

Im Flugzeug hatten wir uns noch mal mit der Geschichte Neuseelands befasst. Vor vielleicht tausend Jahren waren die ersten Maori von einer polynesischen Insel nach Neuseeland gekommen. Das war eine Reise von über 4.000 Kilometern über den Stillen Ozean. Sie nannten die entdeckte Landfläche Aotearoa, was so viel heißt wie Land der großen weißen Wolke. Im Universal Lexikon des Herzoglichen Sächsischen Majors H. A. Pierer aus dem Jahr 1843, heißt es über die Ureinwohner: … „sie sind wohlgewachsen, braunfarbig, angenehm im Umgange, freundlich und ehrerbietig gegen das Alter, liebreich gegen die Ihrigen, tapfer, doch auch rachsüchtig, fast grausam im Kriege (Menschenfresser), streng gegen Verbrecher, besonders Diebe, die am Galgen gehängt werden, und gegen Ehebrecher. Treu und abergläubisch. Die Beschäftigung der Männer zielt meist auf den Krieg ab. Untereinander sind sie stammesweise feindlich gesinnt. Die Kriege beginnen mit Trompetenschall (Holzblasinstrumente) und Kriegstanz und enden mit dem Verzehren der erschlagenen Feinde, wozu auch oft Weib und Kind gehörten. Die Weiber haben das Haus zu besorgen, Tanz und Gesang ist ihre Lieblingsbeschäftigung. Kleidung: Matten aus Flachs, um den Leib bis auf die Knie, über dem Leib ein Mantel der bei den Häuptlingen mit Pelz verbrämt ist. Der Fischfang ist für jede Familie nur an besonderen für sie abgesteckten Plätzen erlaubt.“ Als Waffen werden da genannt: Speere, Wurfspieße, Keulen, Dolche und Streitäxte und neuerdings auch Feuerwaffen.

Nach der Landung am 8.2. in Christchurch galt es zunächst den Campingplatz zu finden, der nicht ausgeschildert war, was uns aber, Dank meiner Pfadfinderin, ziemlich schnell gelang. Immerhin waren wir bis dahin fast ohne Schlaf etwa 50 Stunden unterwegs. Schnell hatten wir das Zelt aufgebaut und versuchten nun den Schlaf nachzuholen. Mitten in der Nacht wurde ich munter und kroch aus dem Zelt, um einem Bedürfnis nachzugehen. Doch da erstarrte ich, über mir, am vermeintlich nachtschwarzen Himmel ein leuchtendes Band, die Milchstraße. So klar und deutlich hatte ich sie noch nie gesehen, sie erinnerte mich an eine glimmende Leuchtstoffröhre. Ich weckte Lila, und dann lagen wir im Gras und bewunderten das Himmelserlebnis von Milliarden Sonnen. Und da war noch etwas: „Sie mal da unten, so ziemlich am Horizont, dieses kleine elliptische Band, das ist die nächste Milchstraße, der Andromedanebel, über zwei Milliarden Lichtjahre von uns entfernt.“

„Der südliche Sternenhimmel ist unbegreiflich schön, aber das mickrige Band da unten – ist das wichtig? Ich bin müde“, sagte Lila.

Ich antwortete: „Nein, wichtig bestimmt nicht, wichtig ist jetzt nur unser Zelt und der Schlafsack.“ So krabbelten wir wieder zurück, um die nächste Runde schlafen zu können.

9.2. – Ein kühler Morgen weckte uns, wir wollten die Stadt ansehen und fuhren ins Zentrum. Es ging vorbei an hübschen Einfamilienhäusern, umgeben von Palmen und anderen endemischen Pflanzen in schöner Harmonie, jedes Haus, jedes Grundstück anders. Am Cathedral-Platz, mit seiner bemerkenswerten Kirche, empfing uns ein buntes Treiben. Musikanten, Tänzer und Jongleure zeigten ihre Kunst. Herausragend aber war der „Wizard“, ein ehemaliger Philosophie-Professor war hier mit langem spitzem Hut zum Volksredner geworden. Er stand oben auf einer Bockleiter, wo er mit einem kleinen Horn, dem er krächzende Töne entlockte, Aufmerksamkeit forderte. Der erhobene Zeigefinger bekräftigte seine Ermahnungen über Gott und die Welt, man solle die Natur achten und nicht zerstören. Er war aber nicht der Einzige, der glaubte, sich an das Volk wenden zu müssen. Ein Anderer las laut aus einem Buch, und eine Frau mit durchdringender Stimme störte all diese Bemühungen. An anderer Stelle wiederum hatte eine Vorleserin ein jugendliches Publikum um sich geschart, das aufmerksam zuhörte; fast so wie im Londoner Hyde Park. Ja, es war ein bemerkenswerter Platz mit einer beeindruckenden Kirche und anderen interessanten Gebäuden. Wir fanden das alles sehr schön und aufregend. Aber 2011 wurde Christchurch durch ein schreckliches Erdbeben schwer beschädigt. 5.000 Häuser mussten oder müssen noch abgerissen werden, auch die neugotische Kathedrale konnte nicht gerettet werden; ihr Turm war bereits dreimal bei Erdbeben beschädigt worden. Wegen fehlender Mittel ist ein Neuaufbau mehr als fraglich. Neuseeland liegt im Grenzbereich zweier riesiger Platten der Erdkruste, da ist einmal die Indisch-Australische Platte und ihr gegenüber die Pazifische Platte, die sich aufeinander zu oder aneinander vorbei schieben. Das sind Prozesse in Millionen von Jahren, da werden gewaltige Kräfte freigesetzt, die Folge sind Erdbeben, Vulkane und allerlei geothermale Erscheinungen, die wir heute bewundern oder fürchten.

Nach der Karte zu urteilen, schienen die ersten zweihundert Kilometer entlang der Küste durch wenig abwechslungsreiche Landschaft zu führen, also beschlossen wir, dieses Stück mit der Eisenbahn zu fahren. Die Station war nicht weit.

10.2. – Doch wir mussten sehr früh aufstehen, es war noch dunkel und wir sahen das Kreuz des Südens. Darunter zwei wolkenähnliche Gebilde, die Magellanschen Wolken, der Milchstraße benachbart. Es war noch ziemlich kalt, aber zum Glück regnete es nicht. Wir hatten auch eine Telefonkarte gekauft, um unsere glückliche Ankunft in Neuseeland melden zu können. Doch bei 12 Stunden Zeitverschiebung muss man rechnen, wer könnte erreichbar sein? Wir wählten unsere große Tochter an, die Verständigung war deutlich, wie bei einem Ortsgespräch.

Die Zugfahrt selbst hatte dann ihre Besonderheit. Das Gepäck wurde mit einem Namensschild versehen und musste im Packwagen abgeliefert werden. Während der Fahrt wurden dann zu unserer Verwunderung Essen und Getränke nach Wahl gereicht, alles kostenlos, versteht sich. Über Lautsprecher wurden auch die Stationen genannt und Hinweise auf die dort ansässige Industrie und Landwirtschaft gegeben, sodass man bemerken muss, dass Eisenbahnfahren in Neuseeland bildet. Unsere Englischkenntnisse waren zwar bescheiden, aber dafür langten sie.

Halb vier am Nachmittag waren wir dann in Balclutha, es liegt am größten Fluss Neuseelands, dem Clutha River, und ist ein Verkehrsknotenpunkt. Bekannt ist der Ort auch durch seine Goldvorkommen im Schwemmsand, da wurde von Hunderten von Goldsuchern alles umgewühlt. Dabei halfen auch unzählige Bagger.

Wir waren, bis auf einen Rucksacktouristen, die Einzigen, die ausstiegen, die Zeit der Goldsucher war vorbei. Wir nahmen unser Gepäck und die Räder in Empfang und fuhren von dort aus erst mal zum Campingplatz. Auf schmalem Weg, bei starkem Wind von vorn und kurzen Anstiegen, ging es dann entlang der Küste nach Kaka Point. Ein schöner Platz direkt an einem Szenic Walks, also einem Wanderweg, der durch die Schönheiten der Natur führt. Und da der Tag noch lang war, nahmen wir diese Schönheiten auf einer ausgedehnten Wanderung in uns auf.

11.2. – Nach dem Frühstück, dem Zeltabbau und dem Räderaufpacken, einem Zeremoniell, das auch in den nächsten Wochen unverändert blieb, steuerten wir den Nugget Point an. Es ist der älteste Leuchtturm Neuseelands, erbaut 1870, den wir über eine Schotterstraße mit steilen Anstiegen erreichten. Dafür gab es dann von dort einen schönen Rundumblick auf das Meer, das bei dem starken Wind an der Küste hoch schäumte. Wir ließen die Räder oben stehen und stiegen zum Strand hinab. Zu unserer Freude lagen dort mehrere Seehunde faul auf dem Sand. Bis höchstens fünf Meter wagten wir uns an die Tiere heran, wir wollten sie keinesfalls stören, und so beachteten sie uns auch gar nicht weiter, sondern ließen sich fotografieren und filmen.

Zunächst auf Schotter, später Asphalt, fuhren wir nach Owaka. Von da wollten wir nach Tawanui, einem Ausgangspunkt für Wanderungen in den Catlins Forest Park, der zu großen Teilen noch unerschlossen war. Genau das Richtige für uns, denn wir lieben die Einsamkeit in der Natur. Am Abzweig von der Hauptstrecke war ein Campingplatz ausgeschildert, 12 Kilometer. Der Weg dorthin erwies sich aber nicht wie erwartet als eine Schotterstraße, sondern als ein Steinacker, sodass wir nur hoffen konnten, den Campingplatz baldigst zu erreichen. Die Straße stieg und fiel und dann stieg sie nur noch, doch auch nach 13 Kilometern gab es vom Campingplatz keine Spur. Es dämmerte bereits stark, als wir den höchsten Punkt erreicht hatten und nun wirklich nicht weiter wussten. Da tauchten plötzlich die Scheinwerfer eines Autos auf. Der Fahrer gab uns zu verstehen, dass wir weit über das Ziel hinausgeschossen seien, wir hätten hinter der Brücke in der Kurve nach links abbiegen müssen. Dorthin konnten wir jetzt nicht mehr zurück, es wurde dunkel. Obwohl direkt am Weg alles eingezäunt war, fanden wir in einer Zufahrt zu einem Grundstück gerade so viel Platz, dass wir das Zelt aufstellen konnten.

Uns hatten nicht nur die vielen Kilometer müde gemacht, sondern auch die vielen Eindrücke. Elisabeth war so ziemlich am Ende ihrer Kraft; immerhin konnten wir wegen des Winters über zwei Monate nicht mit dem Rad fahren, uns fehlte also das notwendige Training. So waren die heutigen 61 Kilometer mindestens gefühlte 80. Lila schlief nach einer Minute tief und fest. Nachts trommelte der Regen auf das Zelt, aber auch davon wurde sie nicht munter.

12.2. – Am Morgen fuhren wir zurück, und nach einigen Kilometern kam das Campingplatzschild, gemeinerweise nur von dieser Seite zu lesen, deshalb auch waren wir daran vorbeigefahren.