Grundwortschatz Recht. Niemiecki dla prawników - Małgorzata Grabowska, Monika Sychowska-Piotrkowicz - ebook
Opis

Język niemiecki

Poziom C1

Podręcznik jest przeznaczony dla osób, które osiągnęły już określony stopień znajomości języka niemieckiego, jednakże dla potrzeb własnych lub zawodowych chcą uzupełnić swoją naukę o dodatkowe materiały do ćwiczeń zarówno gramatycznych, jak i leksykalnych. Książka pomoże w pogłębieniu znajomości niemieckiego o dodatkowe słownictwo prawnicze oraz wyrażenia idiomatyczne. Ponadto podręcznik oferuje przykłady korespondencji oraz stanowi impuls do pracy własnej nad językiem niemieckim oraz fachowym słownictwem prawniczym.

***

Małgorzata Grabowska – germanistka i lingwistka, długoletni kierownik Zespołu Lektorów Języka Niemieckiego w Akademii Leona Koźmińskiego w Warszawie. Wykłada m.in. język niemiecki w biznesie (Wirtschaftsdeutsch). Jest kierownikiem Studiów Podyplomowych Wirtschaft auf  Deutsch w Centrum Kształcenia Podyplomowego ALK. Wieloletnia licencjonowana egzaminatorka egzaminów certyfikacyjnych na wszystkich poziomach zaawansowania. Kilka lat mieszkała i studiowała w Szwajcarii. Za całokształt działalności dydaktycznej została odznaczona Medalem Komisji Edukacji Narodowej. Współprowadzi Internetową Szkołę Językową ISJAD.

Monika Sychowska-Piotrkowicz – magister Germanistyki na UW, stypendystka Pädagogische Hochschule Magdeburg, Universität Osnabrück, absolwentka Executive MBA w Wyższej Szkole Przedsiębiorczości i Zarządzania (obecnie Akademia Leona Koźmińskiego). Pracowała w Delegaturze Gospodarki Niemieckiej w Polsce, w Polsko-Niemieckiej Izbie Przemysłowo-Handlowej (szkolenia, praktyki w IHK w Niemczech), Klimed Klimatechnik und Medizintechnik GmbH, J.W. Ostendorf Sp. z o.o. Od 2001 r. lektor języka niemieckiego w Akademii Leona Koźmińskiego. Licencjonowany egzaminator certyfikatów językowych Austriackiego Dyplomu Językowego, nauczyciel online w Internetowej Szkole Językowej ISJAD, tłumacz.

 

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 197

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS

Popularność

Podobne


Okładka

Strona tytułowa

Małgorzata Grabowska • Monika Sychowska-Piotrkowicz

Grundwortschatz Recht

 

Niemiecki dla prawników

Strona redakcyjna

Redakcja

Anna Żółcińska

Projekt okładki

Marcin Górski

Koncepcja graficzna

Wladzimier Michnievič

Skład

STUDIO MAGENTA, Nadzieja Michnievič

© Copyright by Poltext sp. z o.o.

Wszelkie prawa zastrzeżone. Nieautoryzowane rozpowszechnianie całości lub fragmentów niniejszej publikacji w jakiejkolwiek postaci zabronione. Wykonywanie kopii metodą elektroniczną, fotograficzną, a także kopiowanie książki na nośniku filmowym, magnetycznym, optycznym lub innym powoduje naruszenie praw autorskich niniejszej publikacji. Niniejsza publikacja została elektronicznie zabezpieczona przed nieautoryzowanym kopiowaniem, dystrybucją i użytkowaniem. Usuwanie, omijanie lub zmiana zabezpieczeń stanowi naruszenie prawa.

Warszawa 2016

Poltext sp. z o.o.

02-230 Warszawa, ul. Jutrzenki 118

tel.:22 632-64-20

e-mail:wydawnictwo@poltext.pl

internet:www.poltext.pl

ISBN 978-83-7561-689-7 (format e-pub)

ISBN 978-83-7561-693-4 (format mobi)

ISBN 978-83-7561-697-2 (format pdf)

Wersja elektroniczna:

Karol Ossowski

§Vorwort

Das grundlegende Ziel des Buches ist es Personen, die in Ihrer Tätigkeit mit Aspekten des Wirtschaftsrechts zu tun haben, eine Reihe von zusätzlichen Übungen zu liefern.

Gleichzeitig sollten sowohl die angehenden, als auch die bereits ihren Beruf ausübenden Juristen sprachlich in der Lage sein, ihren ausländischen Partnern und Auftraggebern die Systematik, Komplexität und Vielfalt der polnischen Rechtsvorschriften vor allem im Wirtschaftsbereich aufzeigen zu können.

Diese Sammlung von Texten und Übungen wurde mit der Voraussetzung vorbereitet, dass die Benutzer dieses Buches über bestimmte Kenntnisse und Fähigkeiten in Deutsch verfügen und ihre Sprache um gewisse Ausdrücke der Fachsprache ergänzen wollen.

In den Übungen bemühten wir uns den häufig gebrauchten Wortschatz aus diesem Bereich zusammenzustellen, seine Anwendung zu unterstützen und Anregungen zur Weiterbildung zu geben, denn diese Text- und Übungssammlung schöpft die Thematik und die Übungsmöglichkeiten der juristischen Fachsprache keinesfalls aus.

Wegen des bekannten und immer wieder auftauchenden Konflikts zwischen wortwörtlicher Originaltreue und der Sprachästhetik auf der Ebene der Fachsprachen wurden im Buch keine Übersetzungen von kompletten Sätzen vorgeschlagen, den die Autorinnen sind der Meinung, dass in diesem Fall Vorrang der juristischen Präzision gegeben werden sollte.

Als ein weiterer Lernansatz haben wir nach jedem Kapitel ein kleines Glossar vorgeschlagen und auch Platz dafür gelassen, um noch andere wünschenswerte Vokabeln zu notieren.

Im Buch werden Sie auch Entwürfe von Dokumenten vorfinden, die als Beispiel für die Anwendung von sprachlichen Äußerungen dienen können.

Viel Aufmerkung wurde der Vertragsgestaltung in internationalen Wirtschaftsbeziehungen gewidmet, denn in den meisten Fällen agieren auf der wirtschaftlichen Arena Akteure, die unterschiedliche rechtliche Vorschriften berücksichtigen müssen. Es besteht also immer wieder Bedarf dafür, den Wortschatz und den Sprachkontext immer wieder zu üben.

§1 Einleitung – Rechtswissenschaften

Bitte beantworten Sie kurz die folgenden Fragen:

Warum haben Sie sich für eine Ausbildung auf dem Gebiet der

Rechtswissenschaften

entschlossen?

Was finden Sie besonders interessant, welche

Bezüge zu anderen Wissenschaften

können Sie aufzeigen?

Was wissen Sie über den

Ausbildungsweg eines Juristen

?

Text 1Juristische Ausbildung in Deutschland

Ziel der Juristenausbildung ist „der dem freiheitlichen, demokratischen und sozialen Rechtsstaat verpflichtete Jurist, der die Rechtswissenschaft mit ihren Bezügen zu verwandten Wissenschaften kennt, die Methoden der Rechtsanwendung beherrscht und sich aufgrund der erworbenen Kenntnisse in alle Bereiche der Rechtspraxis einarbeiten kann“. So sagt es das Juristenausbildungsgesetz von Rheinland-Pfalz (JAG).[1]

Im Hinblick auf die o.g. Zielsetzung hat der angehende Jurist zuerst ein Studium an der Universität abzuschließen, das letztendlich mit dem Ablegen der ersten juristischen Staatsprüfung (Referendarexamen) beendet werden sollte. Darauf folgt die sog. Referendarzeit, wobei diese zweieinhalb Jahre dauernde Dienstzeit der praktischen Vorbereitung auf die Tätigkeit eines Juristen dient. Während dieser Zeit wird der Referendar mit unterschiedlichen Sachverhalten im Rahmen der Justiz und Verwaltung konfrontiert. Dieser Ausbildungsabschnitt wird mit der zweiten juristischen Staatsprüfung (Assessor-Examen) beendet.

In der Ausbildungszeit an der Universität hat ein angehender Jurist mit drei großen Rechtsmaterien zu tun, d.h. er beschäftigt sich sowohl mit dem Zivil-, Staats- und Verwaltungsrecht, als auch mit dem Strafrecht. Das Zivilrecht regelt die Rechtsverhältnisse zwischen den Bürgern (Rechtsgenossen) untereinander. Charakteristisch für dieses bürgerliche Recht ist, dass sich die Rechtsgenossen gleichberechtigt gegenüberstehen; keiner kann dem anderen befehlen. Das „Bürgerliche Gesetzbuch“ (BGB) enthält Vorschriften über die Vertragsverhältnisse, besagt über Schadensersatzverpflichtungen, regelt familien- und erbrechtliche Sachverhalte.

Das Staats- und Verwaltungsrecht geht auf der einen Seite auf das Rechtsverhältnis zwischen den staatlichen Organen und Organisationen ein, andererseits veranschaulicht es die Rechtsbeziehungen zwischen dem Staat und den Bürgern und um es etwas zu vereinfachen, bezieht es sich darauf, wie strafrechtlich geahndet werden sollte oder nicht. Es muss jedoch betont werden, dass sich die vorstehend genannten rechtlichen Materien ebenfalls mit den Regelungen des Prozessrechts verbinden.

Es steht also fest, dass Verstöße gegen das Strafgesetz im Verfahren der StPO durch Strafrichter verurteilt werden und dass über Streitigkeiten zivilrechtlicher Art im Rahmen der ZPO-Verfahren durch das Zivilgericht entschieden wird und dass es keine einheitliche Gerichtsbarkeit, kein „allzuständiges“ Gericht gibt, sondern mehrere Gerichtsbarkeiten.

Aufgaben zum Text 1

Versuchen Sie eine Überschrift für den Text zu finden, die am besten seinen Inhalt wiedergibt. Begründen Sie bitte Ihre Entscheidung.

Vergleichen Sie den Ausbildungsweg eines Juristen in Deutschland und in Polen.

Mit welchen Problembereichen beschäftigt sich ein angehender Jurist während seiner Studienzeit? Äußern Sie Ihre Meinung darüber, wie die Studienzeit der juristischen Fakultät noch effizienter für die spätere berufliche Tätigkeit genutzt werden kann.

Für welches Gebiet der Rechtswissenschaften interessieren Sie sich besonders? Begründen Sie Ihre Meinung.

Lesen Sie den o.g. Text noch einmal und ergänzen Sie die Lücken mit Wörtern in entsprechender Form.

gleichberechtigt – untereinander – Rechtsmaterien – Vorschriften – veranschaulichen vereinfachen – beschäftigen

In der Ausbildungszeit an der Universität hat ein angehender Jurist mit drei großen ............................. zu tun, d.h. er ............................. sich sowohl mit dem Zivil-, Staats- und Verwaltungsrecht, als auch mit dem Strafrecht. Das Zivilrecht regelt die Rechtsverhältnisse zwischen den Bürgern (Rechtsgenossen) ............................. . Charakteristisch für dieses bürgerliche Recht ist, dass sich die Rechtsgenossen ............................. gegenüberstehen; keiner kann dem anderen befehlen. Das „Bürgerliche Gesetzbuch“ (BGB) enthält ............................. über die Vertragsverhältnisse, besagt über Schadensersatzverpflichtungen, regelt familien- und erbrechtliche Sachverhalte.

Das Staats- und Verwaltungsrecht geht auf der einen Seite auf das Rechtsverhältnis zwischen den staatlichen Organen und Organisationen ein, andererseits ............................. es die Rechtsbeziehungen zwischen dem Staat und den Bürgern und um es etwas zu ............................., bezieht es sich darauf, wie strafrechtlich geahndet werden sollte oder nicht. Es muss jedoch betont werden, dass sich die vorstehend genannten rechtlichen Materien ebenfalls mit den Regelungen des Prozessrechts verbinden.

Text 2Erläuterung einiger Begriffe

„Rechtswissenschaft – (Jurisprudenz) ist eine der Grundwissenschaften (neben Philosophie, Theologie usw.); sie befasst sich mit der Erkenntnis des objektiven Rechts und seiner Erscheinungsformen. Ein Teil der Grundlagenforschung der Rechtswissenschaft ist die Rechtstheorie, d.i. die Lehre vom logischen Aufbau der Rechtsordnung und der Struktur der Rechtssätze sowie von der Methodik der Gewinnung rechtlicher Erkenntnisse. Die Rechtsdogmatik im Besonderen entwickelt die wissenschaftlichen Methoden zur Erforschung und Darstellung des geltenden Rechts; Aufgabe der Rechtssystematik ist die Gliederung und Abgrenzung der einzelnen Rechtsgebiete als Grundlage für die Rechtsanwendung. Wichtige Zweige und Quellen der R. insbesondere für die Erkenntnis und die Anwendung des Rechts sind die Rechtsgeschichte, die das Werden des Rechts bis zu Gegenwart aufzeigt, und die Rechtsvergleichung, die Erkenntnisse aus der Heranziehung anderer nationaler Rechtsordnungen zu gewinnen sucht. Während diese Erkenntnisse sich überwiegend mit einzelnen Rechtsgebieten und Rechtsnormen befassen, schöpft die Rechtsphilosophie allgemein Einsichten in Wesen und Wirksamkeit des Rechts aus dessen Herkunft und aus den Gründen der Rechtsbildung, während die Rechtspolitik die Zielrichtung für die Weiterentwicklung des Rechts bestimmt. Diese wird wesentlich von der Rechtssoziologie beeinflusst, die sich mit Wechselwirkung von sozialer Wirklichkeit und Rechtsordnung befasst und deren Ergebnisse Rechtssetzung und Rechtsanwendung beeinflussen.“[2]

„Jurist ist kein rechtlich geschützter Titel, wird aber auch in der Gesetzessprache (z.B. Juristenausbildungsgesetz) nur für den umfassend ausgebildeten „Volljuristen“ mit der einheitlichen Befähigung zum Richteramt, zum Rechtsanwalt und Notar („Einheitsjurist“) verwendet. Die Bezeichnungen „Justizjurist“ und „Verwaltungsjurist“ besagen im allgemeinen nur, in welchem Bereich der Jurist tätig ist.“[3]

„Rechtsanwalt. 1. Der Rechtsanwalt ist ein unabhängiges Organ der Rechtspflege und übt einen freien Beruf – kein Gewerbe – aus (§§ 1, 2 der Bundesrechtsanwaltsordnung – BRAO – vom 1.8.1950, BGBl. I 565 m. spät. Änd.): über Zusammenschluss mehrerer R. Sozietät, Partnerschaftsgesellschaft. (...) Der Rechtsanwalt ist der berufene Berater und Vertreter in allen Rechtsangelegenheiten (§ 3 BRAO, Rechtsberatung). Als RA wird durch die LdJustVerw. nur zugelassen, wer die Befähigung zum Richteramt erlangt hat (§ 4 BRAO). Der R. ist freizügig (§ 5 BRAO), muss aber bei einem bestimmten Gericht zugelassen sein und in dessen Bezirk eine Kanzlei einrichten (§§ 18, 27 BRAO); Zulassung zur Rechtsanwaltschaft. Die Zulassung beim Bundesgerichtshof ist eine ausschließliche, ebenso grundsätzlich beim Oberlandesgericht. (...)

2. Das Rechtsverhältnis des RA zu seinem Mandanten (Auftraggeber) stellt einen Geschäftsbesorgungsvertrag dar. Der RA ist nicht verpflichtet, das Mandat anzunehmen, muss aber die Ablehnung unverzüglich erklären (§ 44 BRAO). In bestimmten Fällen darf er nicht tätig werden (§ 45 BRAO, z.B. wenn er in derselben Rechtssache als Richter, Notar usw. tätig war oder eine Partei im entgegengesetzten Interesse beraten oder vertreten hat; Parteiverrat). Seinen Beruf hat der RA gewissenhaft auszuüben und sich auch außerhalb des Berufs der Achtung und Vertrauen würdig zu erweisen, die seine Stellung als Organ der Rechtspflege erfordern (§ 43 BRAO). Insbesondere darf der Rechtsanwalt keine Bindungen eingehen, die seine berufliche Unabhängigkeit gefährden, oder widerstreitende Interessen vertreten; er ist zur Verschwiegenheit (Berufsgeheimnis), zur sorgfältigen Verwaltung fremden Vermögens (Anderkonto) und zur Fortbildung verpflichtet. Werbung ist dem R. nur erlaubt, soweit sie über berufliche Tätigkeit in Form und Inhalt sachlich unterrichtet und nicht auf die Erteilung eines Auftrags im Einzelfall gerichtet ist (§§ 43a, b BRAO). Die Ausgestaltung der Berufspflichten i.e. erfolgte durch eine aufgrund §§ 59b, 191a ff. BRAO in der Form einer Satzung der Bundesrechtsanwaltskammer erlassenen Berufsordnung (...). Der RA kann wie sein Mandant das Mandat kündigen. Er kann auch in einem ständigen Dienstverhältnis stehen (Syndikusanwalt); s. ferner Sozietät (auch überörtlich zulässig), Partnerschaftsgesellschaft (dort auch zur sog. RA-GmbH). (...) Auf Grund des Mandats (Geschäftsbesorgungsvertrag) haftet der RA seinem Mandanten für Schäden, die er aus Verschulden verursacht hat (sog. Anwaltshaftung), z.B. durch eine fehlerhafte oder unterlassene Beratung. (...)“[4]

Aufgaben zum Text 2

Wie erklären Sie einfacher als in der Definition den Begriff der

Rechtswissenschaften

; womit beschäftigt sich diese Wissenschaft?

Welche Vorschläge hätten Sie zur Unterteilung des Oberbegriffs

Rechtswissenschaften

?

Wie verstehen Sie die Funktion eines

Juristen

und eines

Rechtsanwalts

? Wie deuten Sie die Unterschiede? Sprechen Sie aus Ihrer Erfahrung und aufgrund der Informationen aus dem Text.

Welche Voraussetzungen müssen bei der Ausübung des Berufs eines Rechtsanwalts erfüllt werden?

Welche Verpflichtungen und Beschränkungen ergeben sich aus der Tätigkeit eines Rechtsanwalts?

GLOSSAR

verpflichtet sein (gesetzlich verpflichtet sein etwas zu tun)

być zobowiązanym

Bezug zu

związek z

die Schadensersatzverpflichtung (-en)

zobowiązanie do wypłaty odszkodowania

ahnden

karać

der Verstoß gegen (einen Verstoß begehen)

naruszenie, uchybienie (popełnić wykroczenie)

die Rechtsanwendung (-en)

stosowanie prawa

die Befähigung zum Richteramt

uprawnienie do wykonywania zawodu sędziego

der Geschäftsbesorgungsvertrag (-verträge)

umowa o dokonanie określonej czynności

sich würdig erweisen

okazać się godnym

keine Bindungen eingehen

nie wiązać się z

widerstreitende Interessen vertreten

reprezentować sprzeczne interesy

die Verschwiegenheit (das Berufsgeheimnis)

dyskrecja (tajemnica zawodowa)

zur Verschwiegenheit verpflichtet sein

być zobowiązanym do dyskrecji

die Erteilung eines Auftrags

udzielenie zlecenia

die Satzung (-en)

statut

die erlassene Berufsordnung

wydany regulamin zawodu

in einem Dienstverhältnis stehen

być w stosunku służbowym; mieć cywilnoprawny stosunek pracy

die Anwaltshaftung (-en)

odpowiedzialność adwokata

die unterlassene Beratung

zaniechane doradztwo

§2 Rechtsprechung

Was verstehen Sie unter dem Begriff

Rechtsprechung

?

Erklären Sie, womit Sie den Begriff des

Gerichts

assoziieren?

Anbei finden Sie einige Begriffe, die sich auf das Wort beziehen. Bitte erklären Sie die Zusammenhänge:

GERICHT

erkennendes

sąd orzekający

ersuchendes

sąd wzywający

ersuchtes

sąd wezwany

ordentliches

sąd powszechny

zuständiges/unzuständiges

sąd właściwy/niewłaściwy

Gericht der ersten Instanz / ... des ersten Rechtszuges / letzter Instanz ... der höheren Instanz

sąd pierwszej/ostatniej instancji

Hohes Gericht

Sąd Najwyższy

bei/vor Gericht

w sądzie / przed sądem

vor Gericht gehen

stawać (stanąć) przed sądem

(wegen etw) vor Gericht kommen/stehen

stanąć przed sądem (za coś)

einen Fall vor Gericht bringen

wytoczyć sprawę przed sądem

jdn vor Gericht bringen

stawiać kogoś przed sądem

jdn vor Gericht stellen

postawić kogoś przed sądem

jdn vor Gericht verteidigen

bronić kogoś przed sądem

jdn vor Gericht zerren

zaciągać kogoś przed sąd

(vor Gericht) aussagen (Angeklagter, Zeuge)

zeznawać (przed sądem) (oskarżony, świadek)

das Gericht anrufen

odwołać się do sądu

vor Gericht erscheinen

stawać przed sądem

eine Aussage vor Gericht beschwören

zeznać w sądzie pod przysięgą

Besichtigung durch das Gericht

wizja lokalna

Hinterlegung bei Gericht

złożenie na przechowanie do depozytu sądowego

Vorladung vor Gericht

wezwanie do stawienia się przed sądem / pozew do sądu

Weitere Beispiele von Redewendungen:

einen

Anspruch gerichtlich durchsetzen

gerichtliche

Schritte ergreifen

gegen

jemanden gerichtlich vorgehen

gerichtliche

Entscheidung

„Gericht ist ein Organ, dem Rechtsprechung obliegt, d.h. dass die Entscheidung darüber trifft, was bei bestimmten konkreten Sachverhalten rechtens ist. Die Gerichte sind i.d.R. staatlich; daneben gibt es private Gerichte (Schiedsgericht). Die staatlichen Gerichte sind nach den Gerichtsbarkeiten aufgeteilt (Verfassungsgerichtsbarkeit, ordentliche Gerichtsbarkeit, Arbeitsgerichtsbarkeit, Verwaltungsgerichtsbarkeit, Finanzgerichtsbarkeit, Sozialgerichtsbarkeit, Disziplinargerichtsbarkeit, Ehrengerichtsbarkeit). Bei dem Begriff unterscheidet man das Gericht als organisierte Behörde (z.B. Landesgericht, Amtsgericht, Verwaltungsgericht) und das Gericht als Spruchkörper (z.B. Schwurgericht, Zivilkammer, Einzelrichter). Notwendig ist jedes Gericht mit mindestens einem Richter zu besetzen; neben Berufsrichtern werden häufig auch ehrenamtliche Richter tätig.“[5]

Machen Sie nun einen Vergleich Ihrer Stichwörter mit der Erläuterung aus dem Wörterbuch.

Wie verstehen Sie den Unterschied zwischen dem Gericht als

organisierte Behörde

und als

Spruchkörper

.

In welchen Fällen gehen Sie vor das

Gericht

und wann entscheidet man sich für das

Schiedsgericht

?

In der Gesetzgebung finden Sie des Öfteren einige Abkürzungen, die für Gesetze oder Verfahrensordnungen angewendet werden. Bitte erläutern Sie kurz, was diese Gesetze oder Ordnungen regeln und wie die polnischen Abkürzungen lauten:

GVG

Gerichtsverfassungsgesetz

DRiG

Deutsches Richtergesetz

RechtspflegerG

Rechtspflegergesetz

ZPO

Zivilprozessordnung

StPO

Strafprozessordnung

FGG

Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit

VwGO

Verwaltungsgerichtsordnung

ArbGG

Arbeitsgerichtsgesetz

FGO

Finanzgerichtsordnung

SGG

Sozialgerichtsgesetz

Wie wird es geregelt, wenn z.B. in Deutschland an der Verhandlung Personen teilnehmen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind?

Text„Fünfzehnter Titel. Gerichtssprache“

„§ 184 (Deutsche Sprache) Die Gerichtssprache ist deutsch.

§ 185 (Dolmetscher) (1) Wird unter Beteiligung von Personen verhandelt, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, so ist ein Dolmetscher zuzuziehen. Ein Nebenprotokoll in der fremden Sprache wird nicht geführt; jedoch sollen Aussagen und Erklärungen in fremder Sprache, wenn und soweit der Richter dies mit Rücksicht auf die Wichtigkeit der Sache für erforderlich erachtet, auch in der fremden Sprache in das Protokoll oder in eine Anlage niedergeschrieben werden. In den dazu geeigneten Fällen soll dem Protokoll eine durch den Dolmetscher zu beglaubigende Übersetzung beigefügt werden.

(2) Die Zuziehung eines Dolmetschers kann unterbleiben, wenn die beteiligten Personen sämtlich der fremden Sprache mächtig sind.

(...)

§ 188 (Eide Fremdsprachiger) Personen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, leisten Eide in der ihnen geläufigen Sprache.

§ 189 (Dolmetschereid) (1) Der Dolmetscher hat einen Eid dahin zu leisten: dass er treu und gewissenhaft übertragen werde.

Gibt der Dolmetscher an, dass er aus Glaubens- oder Gewissensgründen keinen Eid leisten wolle, so hat er eine Bekräftigung abzugeben. Diese Bekräftigung steht dem Eid gleich; hierauf ist der Dolmetscher hinzuweisen.

(2) Ist der Dolmetscher für Übertragungen der betreffenden Art im Allgemeinen beeidigt, so genügt die Berufung auf den geleisteten Eid.

§ 190 (Urkundsbeamter als Dolmetscher) Der Dienst des Dolmetschers kann von dem Urkundsbeamten der Geschäftsstelle wahrgenommen werden. Einer besonderen Beeidigung bedarf es nicht.

§ 191 (Ausschließung und Ablehnung des Dolmetschers) Auf den Dolmetscher sind die Vorschriften über Ausschließung und Ablehnung der Sachverständigen entsprechend anzuwenden. Es entscheidet das Gericht oder der Richter, von dem der Dolmetscher zugezogen ist.“[6]

Aufgabe zum Text

Fassen Sie den Inhalt des Auszuges aus dem GVG zusammen. Nennen Sie die wesentlichsten Informationen.

Übung 1 Bilden Sie abgeleitete Wörter: Substantive, Verben und Partizipien.

Substantiv

Verb

Partizip

Aufforderung

auffordern

aufgefordert

Beglaubigung

..............................

..............................

..............................

behaupten

..............................

Einwilligung

..............................

..............................

..............................

erklären

..............................

Genehmigung

..............................

genehmigt

Verhandlung

..............................

..............................

Verletzung

..............................

..............................

..............................

widerrufen

..............................

Zustellung

..............................

zugestellt

Vollmacht

..............................

..............................

Anspruch

..............................

..............................

..............................

begutachten

..............................

..............................

ermächtigen

..............................

..............................

belasten

..............................

..............................

..............................

berechtigt

Übung 2 Vervollständigen Sie die Substantive. Entscheiden Sie, welcher Begriff am geeigneten ist.

-gesetz, -ordnung, -buch, -recht

Grund...............

Verfassungs...............

Strafgesetz...............

Kreditwesen...............

Zivilgesetz...............

Zivildienst...............

Grundbuch...............

Handelsgesetz...............

Strafprozess...............

Bürgerliches Gesetz...............

Rechts...............

Gesellschafts...............

Arbeitsschutz...............

Geschäfts...............

Übung 3 Ergänzen Sie das Verb in der richtigen Form.

abstimmen, treten, zustandekommen, geraten, unterschreiben, erlassen, veröffentlichen, stellen, verstoßen

Man

muss prüfen, ob alles verfassungsgemäß ..................... ist.

Der

Präsident ..................... die beschlossenen Gesetze.

Das

Gesetz ..................... gleich nach seiner Veröffentlichung in Kraft.

Die

Gesetze werden zunächst im Gesetzblatt ...................... .

Die

Gesetze dürfen nicht gegen das Grundgesetz ...................... .

Zum

Gesetz kann man immer Änderungsanträge ...................... .

In

der nächsten Sitzung möchten die Abgeordneten über den Gesetzentwurf ...................... .

Jeder

Mensch ist verpflichtet nicht mit dem Gesetz in Konflikt ...................... .

Das

Parlament ..................... die Gesetze.

Übung 4 Formulieren Sie die u.g. Sätze um und achten Sie auf alle notwendigen Änderungen.

Beispiel: Es ist notwendig, über diese Angelegenheit gerichtlich zu verhandeln.

Eine gerichtliche Verhandlung über diese Angelegenheit ist notwendig.

Eine

Willenserklärung gilt auch dann als

zugegange

n

, wenn

sie durch Vermittlung eines Gerichtsvollziehers zugestellt worden ist.

Die

Vertretungsorgane aller übertragenden Rechtsträger haben den neuen Rechtsträger bei dem Gericht

anzumelde

n

.

3. Das

Grundgesetz kann nur durch ein Gesetz

ge

ändert

werden, das

den Wortlaut des Grundgesetzes ausdrücklich ändert oder ergänzt.

Es

ist zulässig, die Verjährung zu

erleichter

n

, insbesondere

die Verjährungsfrist

abzu

k

ürzen

.

Durch

den Mietvertrag wird der Vermieter

verpflichte

t

, dem

Mieter den Gebrauch der vermieteten Sache während der Mietzeit zu gewähren.

Der

Mieter ist

verpflichte

t

, dem

Vermieter den vereinbarten Mietzins zu

entrichte

n

.

Für künftige Entschädigungsanforderungen

und

für den Mietzins für eine spätere Zeit als das laufende und das folgende Mietjahr kann das Pfandrecht nicht

geltend

gemacht

werden.

Ein

Dolmetscher sollte

zugezoge

n

werden, wenn

an der Verhandlung Personen teilnehmen, für die die deutsche Sprache nicht geläufig ist.

Mit

den Ausländern kann man sich nur

verständigen

, wenn

ein Dolmetscher

anwesen

d

ist.

Übung 5 Formulieren Sie die Sätze mit ohne ... dass/ohne ... zu in Sätze mit ohne + Nomen um.

Der

Vermieter kann das Mietverhältnis, ohne dass die gesetzliche Frist eingehalten wird, nicht kündigen.

Es

darf nicht entschieden werden, ohne dass die gesetzlich bestimmte Anzahl der Richter anwesend ist.

Während

der

Ferienzeit sollte das Gericht in dem Verfahren vor den Amtsgerichten, ohne dass ein Antrag eingegangen ist, nicht entscheiden.

Die

Gültigkeit der Handlung eines Richters beim Amtsgericht wird nicht berührt, ohne dass die Handlung nach der Geschäftsverteilung von einem anderen Richter wahrzunehmen gewesen wäre.

Im

Falle, wenn alle Beteiligten der deutschen Sprache mächtig sind, kann die Verhandlung fortgesetzt werden, ohne dass man die Dienste eines Dolmetschers in Anspruch nimmt.

Der

Richter beschäftigte sich mit der Durchsetzung der Rechte der Eltern, ohne dass er Rücksicht auf die Argumente der anderen Partei genommen hat.

Vor

Gericht können keine Verhandlungen geführt werden, ohne es mit mindestens einem Richter zu besetzen.

Die

Obliegenheit der Strafgerichtsbarkeit wäre nicht bindend, ohne über Straftaten zu ahnden.

Übung 6 Anbei finden Sie einige Ausdrücke, die Sie in der Gesetzgebung häufig vorfinden werden. Erklären Sie, in welchem praktischen Zusammenhang man sie verwenden könnte.

Übung 7 Beschreiben Sie die folgenden Ausdrücke und beachten Sie dabei die erforderlichen Änderungen.

Beispiel: die berechtigte Verweigerung

Eine berechtigte Verweigerung ist eine Verweigerung, die berechtigt zustande gekommen ist.

eine

schriftliche Beweisaufnahme

ein

rechtskräftiges Urteil

eine

zwangsweise angeordnete Vorführung

eine

eröffnete Verhandlung

eine

erzwungene Anklage

ein

erlassener Beschluss

ein

unwesentliches Delikt

die

drohenden Folgen

langwieriges

Verfahren

Übung 8 a) Erklären Sie, welche Aufgaben ein Richter,Staatsanwalt, Rechtsanwalt und ein Rechtspfleger zu übernehmen hat.

b) Wer ist was?

Richter(in), Rechtsanwalt(-anwältin), Verbrecher(in), Zeuge (Zeugin), Dieb(in), Verteidiger(in)

Er

hat aus einem Museum wertvolle Gemälde gestohlen. .....................

Er

sah vor seinem Haus, wie ein Unfall passiert war. Während der Gerichtsverhandlung wird er gefragt, was er beobachtet hatte. ........................

Er

hat einen Menschen umgebracht und andere schwer verletzt, um ihr Vermögen stehlen zu können. .........................

Sie

hat Büroräumlichkeiten und ist Beraterin für Menschen in Rechtsangelegenheiten. ...........................

In

einem strafrechtlichen Prozess spricht sie für den Angeklagten / die Angeklagte. ........................

Er

führt Gerichtsverhandlungen und verhängt das Urteil. ............................

Übung 9 Ein Adjektiv passt nicht. Ergänzen Sie die Endungen.

Die

Verhandlung wurde mit einem mild.../zart.../gerecht.../streng... Urteil abgeschlossen.

Eine

Mordtat ist ein furchtbar.../schwer.../hoh.../schlimm... Verbrechen.

Für

ihn

ist diese schwer.../schlimm.../groß.../weit... Schuld eine große Last.

Meiner

Meinung nach sind 3 Jahre Gefängnis eine schwer.../schwierig.../hart.../leicht... Strafe.

Peter

wird verdächtigt ein schlimm.../gefährlich.../schwer.../dick... Verbrecher zu sein.

Übung 10 Wie passen die Satzhälften zusammen?

Vor

kurzer Zeit hatte er sich mit dem Mordopfer gestritten,

das

Gefühl, dass ihm Unrecht geschehen ist, hat ihn nie verlassen.

Die

Kassiererin wollte die Kasse nicht öffnen,

aber

das kann kein Beweis für seine Schuld sein.

Hans

K. wurde zu Unrecht zu sieben Jahren Haft verurteilt;

die

Strafgebühr ist 20 Euro.

Der

merkwürdige Mann sieht verdächtig aus,

er

beobachtet sehr genau die Autos, wenn der Fahrer auf dem Parkplatz nicht mehr zu sehen ist.

Das

Parken im Halteverbot ist nicht gestattet,

aber

der Verbrecher hat sie mit Gewalt dazu gezwungen.

1

2

3

4

5

 

 

 

 

 

Übung 11 Bilden Sie Sätze nach dem Beispiel um.

Beispiel: Ich habe ihm den Auftrag gegeben, dass er diese Angelegenheit zu Ende bringt.

Ich habe ihm den Auftrag gegeben, diese Angelegenheit zu Ende zu bringen.

Ich

habe sie gebeten, dass sie auf alle Punkte Rücksicht nimmt.

Der

Anwalt hat seinen Mandanten angewiesen, dass er Anklage erhebt.

Er

hat mich gewarnt, dass ich an dem Täter keine Rache nehme.

Alle

haben ihn daran gehindert, dass er auf eigene Faust die Gerechtigkeit sucht.

Dem

Freund ist es gelungen ihn zu überreden, dass er sich ans Gericht wendet.

Die

letzten Ereignisse waren Anlass, dass er in seiner Firma kündigt.

Die

Parteien haben den Schiedsrichter verpflichtet, dass er für ein friedliches Ende des Konfliktes sorgt.

Ich

musste ihn dazu zwingen, dass er die Gefährdung des Lebens vieler Kinder verhindert.

Übung 12 Bilden Sie aus folgenden Infinitivkonstruktionen Nebensätze.

Er

hat es mir untersagt, die Gerechtigkeit auf eigene Faust auszuüben.

Er

wollte sich bemühen, die Konfliktsituation auf eine friedliche Weise zu beenden.

Ich

freue mich, euch in der Angelegenheit geholfen zu haben.

Mein

Geschäftspartner weigert sich, in die Rechtsstreitigkeit einzugreifen.

Die

Familie scheint Anklage gegen den Mörder des Sohnes erhoben zu haben.

Trotz

Gefängnishaft droht der Täter, Rache für das Urteil an dem Richter zu nehmen.

Der

Sohn hat dem Vater versprochen, an dem Täter Vergeltung zu üben.

Der

Mann hat mir empfohlen, unser Familienvermögen zu sichern.

Übung 13 Ergänzen Sie die Sätze mit den vorgeschlagenen Verben und beachten Sie eventuelle Änderungen, die vorzunehmen sind.

einhalten, festlegen, üben, kündigen, entwerfen, zustehen, erheben, erlassen, ausüben, vorbeugen, schützen, eingreifen, verhindern, durchsetzen

Die

rechtlichen Vorschriften wurden u.a. dazu erfunden, um die Menschen gegeneinander zu ............................ und die Grenzpunkte ihres Handelns ............................ .

Das

Arbeitsrecht ............................, dass der Arbeitgeber dem Angestellten ohne Begründung und jederzeit ............................ kann.

Jeder

sollte sich dessen bewusst sein, dass es strafbar ist das Recht auf eigene Faust ............................ und Vergeltung an den Tätern ............................. .

Jedem

Bürger ............................ das Recht ........................., dass der Staat nicht in alle seine Lebensbereiche .......................... .

Gute

Geschäftsbeziehungen beruhen darauf, dass man den Konflikten ............................ und alle vertraglichen Bestimmungen ............................ .

Gegen

den jungen Mann wurde Anklage wegen Autodiebstahl ............................. .

In

den meisten Staaten darf ausschließlich das Parlament das Recht ............................., die geltenden Gesetze zu ...................... .

Übung 14 Ergänzen Sie die angeführten Sätze.

anwenden

beachten

fordern

verfechten

das Recht

beugen

missachten

umgehen

verdrehen

verletzen

nach dem / wider das Recht handeln

das Recht auf eigene Faust durchsetzen

sich des Rechts bedienen

Es

ist nicht gestattet, das Recht ...................... .

Die

Gesetzgebung ist für die Regelung der Verhältnisse im Rechtsstaat unentbehrlich, wenn sie richtig ........................... wird.

Dadurch, dass

der Staat seine Einflüsse auf das Leben der Bürger immer wieder erweitert, kann man sagen, dass er sich auf diese Weise des Rechts ...................... .

Der

Dieb hat ein Verbrechen begangen und im Sinne der Vorschriften hat er ................. das Recht ..................... .

Aus

dem Grundgesetz / der Verfassung ergibt sich die Pflicht, dass jeder Bürger .................. dem Recht zu .................. hat.

Es

war offensichtlich, dass in dieser Angelegenheit der Richter das Recht ........................ hat.

Weil

der Geschäftspartner das Recht ..................... hat, muss er aus dem Vorstand ausgeschlossen werden.

Die

Kontrolle hat ergeben, dass er in der Steuererklärung das Recht ..................... und die Steuern falsch berechnet hat.

Die

Zielsetzung der Rechtsprechung bezieht sich darauf, dass hier das Recht ....................... wird.

Auch

in den schwierigsten Angelegenheiten darf man das Recht nicht nach den Umständen ............................. .

Diejenigen, die

das Recht ........................., begehen oft Straftaten.

Die

Opfer der Streiks ................ das Recht.

Die

Verteidiger eines Mörders ......................... oft das Recht, weil sie den Tatbestand zu Gunsten ihres Kunden schildern müssen.

Übung 15 Analysieren Sie die aufgezählten Redewendungen und setzen Sie sie richtig ein.

das Gesetz –

über ... beraten

verkünden

veröffentlichen

brechen

aufheben

abschaffen

umgehen

sich an das Gesetz halten

die Gesetze befolgen

die Gesetze übertreten

gegen das Gesetz verstoßen

sich gegen das Gesetz vergehen

Immer

öfter hört man Stimmen, dass das Gesetz, das die Todesstrafe vorsieht, ...................... wird.

Die

Mehrheit der Menschen bemüht sich, die Gesetze zu .............................. .

In

dem polnischen Parlament wird schon eine längere Zeit ........... das Gesetz .................... und es ruft immer mehr kontroverse Meinungen hervor.

Die

Vorschriften sind des Öfteren lückenhaft und auf diese Weise geben sie zahlreiche Möglichkeiten sie zu ................................. .

Die

Vermieter haben das Gesetz ...............................,weil sie sich nicht an die Bedingungen des Mietvertrages gehalten haben.

Jede

Person, die unter Eid falsche Aussagen macht, ....................... gegen das Gesetz.

Pflicht

jedes Bürgers ist das Gesetz zu ....................... .

Nach

den Parlamentssitzungen wird das Gesetz zuerst .........................., anschließend tritt es innerhalb von 3 Monaten in Kraft.

Der

Rechtsanwalt hat gegen das Gesetz .............................., weil er vorher nicht angemeldete Beweise zeigte.

Jugendliche

finden es als Anzeichen ihrer Mut, wenn sie das Gesetz ........................ .

Es

wäre aber ein Beweis ihrer Reife und ihres Erwachsensein, wenn sie die Gesetze ............................ .

Wenn

eine alte Vorschrift keine Anwendung findet, sollte sie ............................. werden.

Jede

neue Vorschrift oder eventuelle Änderungen in der Gesetzgebung müssen im Gesetzblatt ............................. werden und um somit der Öffentlichkeit bekannt zu werden.

Übung 16 Bilden Sie Passivsätze.

Laut

der Vorschriften kann man die anerkannten Richter weder abberufen noch entlassen.

Der

Staatsanwalt stellte den Täter vor Gericht und stellte ihn unter Anklage.

In

einer allgemein lauten und bekannten Affäre unterschlug jemand auf eine geheimnisvolle Weise das Beweismaterial.

Diese

Straftat hat man dem Angeklagten vorgeworfen.

Wegen

diesen schwerwiegenden Vorwürfen musste er vor Gericht Rechenschaft ablegen.

Aufgrund

fehlender Beweise haben die Geschworenen den Verdächtigen freigesprochen.

Wegen

der begangenen Straftaten kann man ihm sowohl eine Gefängnisstrafe verhängen oder ihn zur hohen Geldstrafe verurteilen.

Vor

der Festnahme eines Verdächtigen muss die Polizei einen offiziellen Haftbefehl erhalten.

Nur

das Gericht kann ein Urteil auf Freiheitsentzug festlegen.

Der

Zeuge stützte seine Aussagen auf unanfechtbaren Beweisen.

Übung 17 Aus den angegebenen Elementen bilden Sie Sätze mit der Passivkonstruktion.

Warum hat das Gericht ein scharfes Urteil über den Angeklagten gesprochen?

Der / Verdächtigte / verurteilen / weil ...

auf

frischer Tat ertappen

in

Konflikt mit dem Recht geraten

eine

Straftat begehen

gegen

das geltende Recht verstoßen

die

Beweise unterschlagen

die

Vorschriften nicht einhalten

das

Gesetz übertreten

gegen

das Gesetz verstoßen

Übung 18 Aus den genannten Sätzen bilden Sie Temporalkonstruktionen.

Seit

der Verabschiedung des Gesetzes vom Parlament sind erst ein paar Monate vergangen und schon jetzt gibt es heftigen Widerstand gegen die neuen Maßnahmen.

Nach

Überprüfung der Beweismittel wurde der Verdächtige verhaftet.

Bis

zur Erhebung der Anklage vom Staatsanwalt war er im Gefängnis.

Diese

Zeit nutzte man zur Überprüfung von allen Beweismitteln und Zeugenaussagen.

Bis

zur Abhaltung der Gerichtsverhandlung wird er in Gefängnishaft verbleiben.

Der

Mann wurde bei dem Diebstahl von einem Polizisten ertappt.

Die

allgemeine Situation unter den Jugendlichen hat sich seit der Milderung der Urteile der Rechtsprechung wesentlich verschlechtert.

Eine

kurze Zeit vor der Entlassung des Gefangenen sprach ein Zeuge zu seinen Ungunsten aus.

Übung 19 Bilden Sie Sätze mit der Konjunktion „dass“.

Der Richter hat eine Äußerung gemacht, dass .....

diese

Handlung wird mit einer Geldstrafe bestraft

das

Gericht erlässt dem Verdächtigen die Strafe

die

Tat setzt die Aussetzung der Strafe außerstande

die

Verhängung einer lebenslänglichen Strafe ist in diesem Fall möglich

wegen

der Grausamkeit der Tat wird das Urteil nicht gemildert

über

den

Angeklagten wird eine Freiheitsstrafe von 4 Jahren verhängt

der

Verdächtige wird zur Freiheitsstrafe verurteilt

Übung 20 Setzen Sie folgende Verben ein.

vorlegen, nachprüfen, erheben, zufügen, überprüfen, vollstrecken, einlegen, anfechten, fällen, anklagen, beantragen, festhalten, nachweisen, vernehmen

Der

Geschäftspartner hat vor Gericht Klagen gegen seinen Partner ............................., weil er der Gesellschaft durch seine fragwürdigen Handlungen einen materiellen Schaden ............................. hat.

Nachdem

der Richter das erwartete Urteil ............................. hatte, wurde es anschließend ............................ .

Der

Angeklagte fand das zu seinen Ungunsten gesprochene Urteil ungerecht und hat es ............................. .

Der

Zeuge hat den Verdächtigen des Mordes .......................... . Aus diesem Grund musste der Mann von dem Staatsanwalt ............................. werden.

Der

Verteidiger des Angeklagten möchte das Urteil durch höhere Instanz ............................. lassen und aufgrund dessen ............................. er Berufung ............................. .

Nach

Überprüfung der Tatsachen hat die Polizei neue Beweismittel ............................., neue Zeugen ............................. und somit wurde dem Angeklagten die Schuld ............................ .

Wenn

der Rechtsanwalt Revision ............................., wird die Angelegenheit von der höheren Instanz ............................. .

Übung 21 Bilden Sie Passivsätze dort wo es möglich ist.

Der

Gerichtsangestellte überschritt seine Pflichten und man hat das als Begründung für seine Entlassung formuliert.

Der

festgenommene Mann hat gegenüber der Frau ein Vergehen begangen und deswegen hat man das Zivilgericht eingeschaltet.

Da

die Vertragsparteien den Konflikt über die Erfüllungsbestimmungen nicht lösen konnten, hat man sich an das Schiedsgericht gewendet.

Das

Schiedsgericht hat zur Schlichtung des Konflikts beigetragen und die Klage des Vertragspartners wurde zurückgenommen.

Der

Mann ist bei Diebstahl ertappt worden und die Hausbesitzer erhoben Anklage gegen ihn.

Das

Urteil des Gerichts hat die Hauseigentümer nicht befriedigt und sie haben Berufung eingelegt.

Da

die Mandanten die Revision beantragten, begann der Rechtsanwalt das Beweismaterial weiter zusammenzustellen.

Übung 22 Setzen Sie die richtige Präposition und wenn nötig den Artikel ein.

Weil

die Opfer ................... Urteil des Richters nicht einverstanden waren, legten sie Berufung ................... Urteil ein.

Bei

Straftaten haben wir die Möglichkeit ................... Gericht eine Klage ................... den Verursacher ................... Schadenersatz zu erheben.

................... bürgerliche

Angelegenheiten

ist das Zivilgericht zuständig.

Der

bestohlene Mann hat ................... den verhafteten Dieb ................... Schadenersatz geklagt.

Der

Polizist hat den Verdacht ................... strafbare Handlung.

Die

Voraussetzung von Gerichtsprozessen ist das Recht des Angeklagten ................... Verteidigung zu gewähren.

Die

Urteile des Gerichts und die ................... die Angeklagten verhängten Strafen sind in diesen Fällen äußerst mild.

Der

Verdächtigte wurde ................... Polizei ................... Haft genommen.

Übung 23 Aus den Relativsätzen bilden Sie Sätze mit dem erweiterten Attribut.

Beispiel: Das Zivilrecht, das für die Angelegenheiten der Bürger als Bezugspunkt gilt, ist sehr umfangreich.

Das für die Angelegenheiten der Bürger als Bezugspunkt geltende Zivilrecht ist sehr umfangreich.

Der

Mandant, der die Vorwürfe seines Geschäftspartners verantworten musste, meint es handele sich nur um Unterstellungen.

Der

Staatsanwalt, der die Augenzeugen vernommen hatte, hatte Zweifel in Bezug auf die Richtigkeit des bisherigen Tatbestandes.

Die

Urteile, die in den USA gefällt werden, werden von den Geschworenen diskutiert.

Der

Rechtsanwalt war mit dem Urteil, das zu Ungunsten seines Mandanten gesprochen worden ist, nicht zufrieden.

Der

Mann wurde wegen Autodiebstahls verdächtigt, der in der letzten Woche in seiner Werkstatt passiert ist.

Der

nette Mann, der freundlich und harmlos aussah, war ein Schwerverbrecher.

Der

Richter verhängte eine strenge Strafe, die als umstritten galt.

Übung 24 Ergänzen Sie die entsprechenden Verben in den Sätzen.

bestrafen, betrügen, verurteilen, zwingen, stehlen, beweisen

Der

Mann hatte eine Waffe in der Hand, nahm sich Geiseln und wollte die Leute ......................, ihm den Fluchtweg zu erleichtern.

Ich

bin der Ansicht, dass man junge Leute nur leicht ...................... sollte, anstatt sie für harmlose Vergehen ins Gefängnis zu setzen.

Als

ich wieder auf der Straße stand, konnte ich mein Auto nicht finden. Obwohl ich nur ganz kurz weg war, hatte es jemand ...................... .

Der

Polizist konnte es ......................, dass der Täter diese Tat begangen hatte.

Der

Angeklagte wurde trotz Mühe seines Verteidigers zu 3 Jahren Gefängnisstrafe ....................... .

Meine

Mutter warnte mich immer vor unbekannten Menschen, die jemanden ansprechen und dann um sein Geld ...................... können.

Übung 25 Formulieren Sie die Sätze mit den in der Klammer stehenden Wörtern! Achten Sie auf die fehlenden Endungen.

1. Die Durchsetzung der Rechte, die „Rechtsfindung“ muss in ein... gesetzlich geregelt..., geordnet... (Vorgang, Prozess, Verfahren, Anordnung) erfolgen. 2. Man kann es d... einzel... (Jurist, Gerichtsvollzieher, Beamter, Angestellter, Richter) nicht überlassen, das Gerichtsverfahren nach „Gutdünken“ zu gestalten. 3. Die Ordnung des Verfahrens wird durch d... (Bestimmung, Beschluss, Gesetz, Festlegung) geregelt. 4. Ebenso wie es keine einheitliche Gerichtsbarkeit gibt, ist auch kein... einheitlich... (Verfahrensgesetz, Verfahrensregelungen, Verfahrensbestimmungen, Verfahrensregeln) vorhanden. 5. Die Verfahrensgesetze unterscheiden sich voneinander in vielen Punkten; d... (Unstimmigkeit, Verschiedenheit, Mannigfaltigkeit, Vielzahl) ist durch die verschiedene Art der durchzusetzenden Rechte bedingt. 6. Es ist klar, dass der Strafprozess und der Verwaltungsgerichtsprozess durch ander.... (Regeln, Prinzipien, Behauptungen, Grundsätze) bestimmt sein müssen als der Zivilprozess; denn dort spielen öffentlich... (Beachtungen, Vorlieben, Interessen, Gefallen) eine erheblichere Rolle als im Zivilprozess, wo es im Wesentlichen um d... (Durchsetzung, Bewältigung, Bezwingung, Meistern) privater Rechte geht.

Übung 26 Setzen Sie die richtigen Endungen ein.

D... Vernehmung

d... Angeklagt... ist Sach... d... Vorsitzend... .

D... Hauptverhandlung

beginnt mit d... Aufruf d... Angeklagt..., d... Zeug... und Sachverständig... .

D... Gericht

hat allen Beweisanträg... stattzugeben, wenn d... beantragt... Beweiserhebung für d... Feststellung d... Wahrheit erheblich sein kann.

D... Ablehnung

ein... Beweisantrag... und ein... Antrag... auf Unterbrechung d... Hauptverhandlung bedarf ein... Gerichtsbeschluss... .

Schriftlich

vorliegend... früher... Gutachten können, soweit erforderlich, verlesen und zu... Gegenstand d... Beweisaufnahme... gemacht werden.

Gegen

d... Zurückweisung ein... Frag... durch d... Vorsitzend... können d... Beteiligt... d... Entscheidung d... Gericht... anrufen.

Übung 27 Beachten Sie die in Klammer stehenden Synonyme. Kreuzen Sie das richtige an.

(Die Schulung, Die Ausbildung, Die Bildung, Die Erziehung) soll stattfinden. (Die Beschädigung, Der Schaden, Das Missgeschick) kann von dem Verursacher ersetzt werden. Der Vorsitzende möchte (die Auseinandersetzung, die Erörterung, die Verhandlung, den Prozess) weiterführen. (Der Eintrag, Die Gedächtnisstütze, Der Vermerk, Die Notiz) scheint sehr wichtig zu sein. (Die Ahnde, Die Prügel, Die Strafe, Die Bestrafung) muss in Haft abgesessen werden.

Übung 28 Finden Sie Synonyme.

verletzen, beanstanden, sorgen (für), fördern, verpflichten, wiedergeben, befehlen, beauftragen, reklamieren, unterstützen, körperlich beschädigen, nachbilden, bemängeln, aussetzen (an), protegieren, darstellen, vortragen, verwunden, weiterhelfen, sich bemühen (um)

die Erziehung, die Strafe, die Verhandlung, der Schaden, der Vermerk, der Prozess, die Notiz, die Beeinträchtigung, der Defekt, die Anmerkung, die Bestrafung, die Schulung, die Busse, der Mangel, der Unterricht, der Verlust, die Ausbildung, die Züchtigung, die Kinderstube, die Formung, die Unterhandlung

Synonyme:

Verben

Substantive

 

 

Übung 29 Ergänzen Sie in den Sätzen folgende Präpositionen: von, nach, aus, mit, zu, gegebenenfalls mit Artikel.

1. Die Verkündung des Urteils schließt ................. einer kurzen mündlichen Belehrung des Richters. 2. ................. Anfang bis ................. Schluss der gerichtlichen Verhandlung machte er den Eindruck als ob er nicht anwesend wäre. 3. Der Geschädigte möchte mehr Informationen ................. dem Schadenersatz erhalten. 4. Die Geschworenen sollen ................. dem Verhalten des Angeklagten Notiz nehmen. 5. ................. den Umständen der Tat und der Tatzeit muss der Staatsanwalt fragen. 6. Der Angeklagte forderte ................. der Stellungnahme des Zeugen. 7. Nach dem Verhör ist ................. den Aussagen der Zeugen Stellung zu nehmen. 8. Der Richter kann ................. den Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit nicht absehen. 9. ................. diesem Tatbestand lassen sich relevante Schlussfolgerungen ziehen. 10. Einzelheiten, die nicht ................. Sache gehören, sind zurückzuweisen. 11. Aussagen des Angeklagten können ................. Gegenstand der Beweisaufnahme gemacht werden. 12. Die Hauptverhandlung beginnt ................. dem Aufruf des Angeklagten.

Übung 30 Verbinden Sie die Sätze mit einer der vorgegebenen Konjunktionen: aber, und, auch, denn, oder.

1. Die Führung der Verhandlung ................. die Verhörung des Angeklagten gehört zu den Aufgaben des Vorsitzenden. 2. Der Zeuge kann krank ................. schon verstorben sein. 3. Die