Wie christlich ist unsere Gesellschaft? - Birgit Rommelspacher (verst.) - ebook

Wie christlich ist unsere Gesellschaft? ebook

Birgit Rommelspacher (verst.)

0,0
119,99 zł

Opis

Während Deutschland kulturell und religiös immer pluraler wird, melden sich seit Beginn der Einwanderungs- und Flüchtlingsdebatte diejenigen vehement zu Wort, die die Verankerung des Landes in der christlich-abendländischen Kultur in Gefahr sehen. Wie sind in diesem Kontext Chancen und Grenzen einer interreligiösen und interkulturellen Verständigung und Kooperation einzuschätzen? Historisch, philosophisch und theologisch fundiert fragt die sozialwissenschaftliche Untersuchung von Birgit Rommelspacher (1945-2015) nach der Bedeutung von Religion für die Menschen in einer säkularen und multireligiösen Gesellschaft.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi lub dowolnej aplikacji obsługującej format:

EPUB

Liczba stron: 809




Birgit Rommelspacher (1945-2015) war Professorin für Psychologie mit dem Schwerpunkt Interkulturalität und Geschlechterstudien an der Alice Salomon Hochschule Berlin, zuletzt mit dem Schwerpunkt Intersektionalität. 2006 legte sie mit dem Titel »Dominanzkultur: Texte zu Fremdheit und Macht« ein Werk vor, das Studierende verschiedenster Fachrichtungen beeinflussen sollte. Auf dieser Grundlage beobachtete sie auch die antimuslimischen Tendenzen in der Frauenbewegung und diagnostizierte eine Affinität zu rechten Strömungen.

BIRGIT ROMMELSPACHER

Wie christlich ist unsere Gesellschaft?

Das Christentum im Zeitalter von Säkularität und Multireligiosität

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

© 2017 transcript Verlag, Bielefeld

Die Verwertung der Texte und Bilder ist ohne Zustimmung des Verlages urheberrechtswidrig und strafbar. Das gilt auch für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und für die Verarbeitung mit elektronischen Systemen.

Covergestaltung: Kordula Röckenhaus, Bielefeld Lektorat: Hans-Ulrich Müller-Schwefe Korrektorat: Marie-Louise Wahle Print-ISBN 978-3-8376-3496-9 PDF-ISBN 978-3-8394-3496-3 EPUB-ISBN 978-3-7328-3496-9

Besuchen Sie uns im Internet: http://www.transcript-verlag.de

Inhalt

Vorwort

Postskriptum

I.CHRISTLICHERELIGIOSITÄTUNDKULTURELLESERBE

1.Religiöse versus kulturelle Christlichkeit

Wie christlich ist die deutsche Gesellschaft?

Persönliche Religiosität und Christlichkeit

Religiosität im sozialen und regionalen Kontext

Zur Bedeutung von Religion

Zum Religionsbegriff

Unterschiedliche Funktionen von Religion

Wandel der Funktionen

Religion oder Weltanschauung

Resümee

2.»Das« Christentum – ein widersprüchliches Erbe

Annäherungen: »Ur-«Christentum versus Kirche

Der Mythos vom »Ur-«Christentum

Zum Entstehungskontext von Christentum und Kirche

Pluralität

Das frühe Christentum in der griechisch-römischen Gesellschaft

Frühe Kritik am Christentum

Christentum und weltliche Macht

Imperiales Christentum

Wertewandel: Von der Jenseits- zur Weltmoral

Innerkirchliche Hierarchien

Hierarchie der Gläubigen

Resümee

3.Christliche Werte – das Spezifische des Christentums?

Christliche Ethik aus christlicher Sicht

Christliche Radikalität – eine »unmögliche« Moral?

Feindesliebe und Mitmenschlichkeit

Theozentrik

Sünde versus Schuld

Gottesliebe und Weltverachtung

Christliche Ethik und säkulares Selbstverständnis

Kontrolle des Unkontrollierbaren

Kultur der Schuld und Disziplinierung

Resümee

4.Ein widersprüchliches Erbe: Gewalt versus Nächstenliebe

Die Monotheismus-These (Jan Assmann)

Imperiale Religionspolitik und Theologie

Glaube und Zwang

Heilssorge

Gewalt in der jesuanischen Lehre

Glaube und Krieg

Resümee

Zum Umgang mit den Widersprüchen

Resümee

II.SÄKULARITÄT: DASCHRISTENTUMINEINERSÄKULARENGESELLSCHAFT

5.Säkularisierung und Religion

Der Entstehungskontext

Zur Rolle der Aufklärung

Deismus

Positionierung des Christentums in der europäischen Moderne

Resümee

Die Überwindung von Religion mit der Moderne: Die Säkularisierungsthese

Modernisierte Religiosität

Antimoderne und antihegemoniale Strömungen

Die Moderne als religionsproduktiv: Das Beispiel USA

Resümee

6.Zur Rolle der Kirchen in der säkularen Gesellschaft

Zur Bedeutung der christlichen Kirchen in Deutschland

Die Einstellung der Bevölkerung

Christentum und Kirche im Nationalsozialismus

Zur Rolle der Kirchen im Nationalsozialismus

Positionierung der Kirchen nach dem Nationalsozialismus

Christliche Positionen in der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus heute

Resümee

Die »säkulare« Rolle der Kirche am Beispiel von Diakonie und Caritas

Zur Vorgeschichte

Zur Position der christlichen Wohlfahrtstätigkeit heute

Resümee

7.Das Christentum als Basis für den Zusammenhalt der Gesellschaft?

Religion als gemeinschaftsbildend

Nationgründung als säkulare und religiöse Gemeinschaftsbildung

Nationgründung in Deutschland: Kooperation und Symbiose

Resümee

Religion und Ausgrenzung

Vom christlichen Antijudaismus zum säkularen Antisemitismus

Religion als Affirmation und Kritik der gesellschaftlichen Ordnung

Resümee

8.Das Christentum als Basis gesellschaftlicher Werte?

Christentum und gesellschaftliche Moral

Antisäkulare Diskurse

Säkulare Positionen

Zur moralischen Autorität der Kirchen

Empirie: Die Christen als Vorbild?

Menschenrechte: Der Streit um die Ursprünge

Christliche Begründung

Kritik an der christlichen Argumentation

Christliche Apologetik

Säkulare Begründungen der Menschenrechte

Zur Relevanz des Ursprungs

Demokratie als Wertegemeinschaft?

Resümee

9.Religiös-säkulares Miteinander: Die Habermas-Debatte

Zur religiös-säkularen Kommunikation

Religion als moralische Ressource

Resümee Teil I

Resümee Teil II

III.CHRISTLICHEDOMINANZINEINERMULTIRELIGIÖSENGESELLSCHAFT

10.Westliche Zivilisation und christliche Mission

Die Mission der »westlichen Zivilisation«

Kolonialismus

Zivilisatorische Mission

Rassismus

Zivilisation als Gewaltregime

Abwehr- und Legitimationsmuster

Rückwirkungen auf das Selbstverständnis in den Kolonialgesellschaften

Christliche Mission und koloniale Macht

Christlich-koloniale Allianzen

Die »innere« Kolonisation

Die christliche Religion als europäische Kultur

Eurozentrismus im Christentum

Distanzierungen: Christliche Kritik am Kolonialismus

Indigene Position

Sklaverei

Postkoloniale Beziehungsmuster: zum Beispiel Misereor und Brot für die Welt

Resümee

11.Zum Umgang mit den Anderen: »Der« Islam in der christlich-säkularen Gesellschaft

Der »religious turn« in der Einwanderungsdebatte

Religiöse und säkulare Motive der Islamfeindlichkeit

Weber: Modernisierungstheorie

Die Mission zur Befreiung der anderen Frau

Das ambivalente Erbe des Kolonialismus

Das ambivalente Erbe von Aufklärung und Christentum

Polarisierungen: »Die westliche emanzipierte Frau« versus »die unterdrückte Muslima«

Hybridität als Provokation

Resümee

Gesellschaftliche Positionen zum Islam

Antimuslimischer Rassismus

Positionen der christlichen Kirchen

Christliche Islamdiskurse

Die Kirchen als Integrationslotsen?

Privilegierung der christlichen Kirchen

Resümee

12.Pluralismus in einer säkular-multireligiösen Gesellschaft

Toleranz und Macht

Toleranz als Erlaubnis

Macht und Wahrheitsanspruch

Toleranz als Respekt: Christlicher Pluralismus

Postkoloniale Herausforderungen: Christentum und Eurozentrismus

Eurozentrismus im Christentum

Pluralisierung des Christentums: Postkoloniale Theologie

Befreiungstheologie

Emanzipatorische Dimensionen

Resümee

Schluss

Literaturverzeichnis

Vorwort

Bei der Ausarbeitung der Präambel zur europäischen Grundrechtscharta 1999 wurde heftig darüber gestritten, ob ein religiöser Bezug in diese aufgenommen werden sollte. An diesem Streit drohte die Abfassung der ganzen Charta zu scheitern. Kein anderes Thema war so umstritten wie dieses. Deutschland setzte sich vehement für die Formulierung eines Gottesbezugs ein, und nachdem es unterlag, führte es in die deutsche Fassung eine entsprechende Sonderformulierung ein.

Dieser Vorgang zeigt, wie sehr Religion Thema in der Politik ist – trotz eines säkularen Selbstverständnisses. Aber auch in der Bevölkerung hat »das« Christentum Konjunktur. So zeigen Umfragen, dass die Mehrheit der Deutschen sich eine stärkere Bedeutung des Christentums in dieser Gesellschaft wünscht und sich viel von ihm für den Zusammenhalt in dieser Gesellschaft verspricht. Diese Wertschätzung des Christentums ist klar vom Verhältnis zu den Kirchen und ihren normativen Vorgaben zu unterscheiden. Hier herrscht eine große und weiterhin zunehmende Distanz. Wie also lässt sich das große Vertrauen in »das« Christentum erklären?

Zunächst gilt es zu klären, was unter »dem« Christentum zu verstehen ist. Das ist ein nahezu unmögliches Unterfangen. Es lassen sich aber einflussreiche Diskurse nachzeichnen, die das Spezifische des Christentums zu identifizieren versuchen und die Vorstellungen von dem beeinflussen, was gemeinhin unter »dem« Christentum heute in unserer Gesellschaft verstanden wird. Dabei zeigen sich erhebliche Widersprüche. So wird etwa gerne ein »eigentliches« »Ur-«Christentum von dem heute real existierenden Christentum abgespalten. Damit werden jedoch eher Wunschvorstellungen von einem friedvollen und brüderlichen Zusammenleben genährt, als dass diese Vorstellungen dem realen Christentum in seiner Komplexität gerecht würden. Ähnliches gilt für den Widerspruch zwischen dem Christentum als Religion der Nächstenliebe und seiner Gewaltgeschichte.

Wichtig ist, dass diese christlich etikettierten Wunschvorstellungen nicht allein von christlichen Gläubigen getragen werden, sondern dass sie auch im kulturellen Christentum verankert sind, also in einem Christentum, das sich von seinen religiös-transzendenten Bezügen gelöst hat. Selbst die zum großen Teil atheistischen Ostdeutschen plädieren in ihrer Mehrheit für eine Fundierung der deutschen Gesellschaft im Christentum.

Des Weiteren geht es um eine Klärung dessen, was unter Säkularität zu verstehen ist und inwiefern christliche Einflüsse unsere Vorstellung von Säkularität prägen.

So werden etwa auch von Seiten der Bevölkerung den Kirchen säkulare Aufgaben – über ihre pastoralen Verpflichtungen hinaus – zugewiesen, insbesondere im Bereich von Fürsorge und Wohlfahrt. Es wird also untersucht, welche Bedeutung die Kirchen in Deutschland auch in Bezug auf säkulare Bereiche haben. Zentral dabei ist, dass ihnen eine wichtige Funktion als Hüterin der Werte zugeschrieben wird. Inwiefern jedoch christliche Werte zum Zusammenhalt der Gesellschaft beitragen beziehungsweise was überhaupt unter diesen Werten zu verstehen ist, das ist wesentlicher Kern des zweiten Teils der Untersuchung. Dieser wird mit der Untersuchung einer Frage abgeschlossen, die Jürgen Habermas vor einiger Zeit aufgeworfen hat: Wie ist ein Zusammenleben von religiösen und säkularen Menschen in einer Gesellschaft möglich, deren Staat sich als neutral versteht?

Es wird also das Spannungsverhältnis zwischen Säkularität und Religion aufgezeigt. Im dritten Teil geht es um den Stellenwert christlicher Traditionen und Perspektiven innerhalb einer multireligiösen Gesellschaft. Deutschland wird kulturell und religiös immer pluraler, versteht sich selbst aber immer stärker als in einer christlich-abendländischen Kultur verankert. Meines Erachtens besteht hier ein Zusammenhang: Je mehr die EinwanderInnen im Zuge des »religious turn« in der Einwanderungsdebatte als religiöse Subjekte wahrgenommen wurden, desto mehr (re-)christianisierte sich die Mehrheitsgesellschaft selbst. Die entsprechenden Prozesse der Selbstthematisierung machten sich dabei vornehmlich an den Auseinandersetzungen um »den« Islam fest, etwa anhand der Frage, ob er zu Deutschland gehöre oder nicht.

Abschließend werden Chancen und Grenzen interreligiöser und interkultureller Strategien der Verständigung und Kooperation erörtert.

Dies ist eine sozialwissenschaftliche Untersuchung, die nach der Bedeutung von Religion für die Menschen in einer säkularen und multireligiösen Gesellschaft fragt. Allerdings bedarf die Analyse einer Fundierung in Geschichte, Philosophie und Theologie. Insofern ist dies auch eine interdisziplinär angelegte Untersuchung.

Birgit Rommelspacher

POSTSKRIPTUM

Birgit Rommelspacher hat in mehrjähriger Arbeit das Thema »Wie säkular ist die säkulare Gesellschaft« erforscht und sich dazu in Untersuchungsfeldern bewegt, zu denen sie sich selbst erst einmal Zutritt verschaffen musste. Den vorliegenden Text wollte die Autorin nochmals überarbeiten. Durch den Tod von Birgit Rommelspacher im Jahr 2015 ist es dazu nicht mehr gekommen.

Eingriffe in das bestehende Manuskript wurden weitestgehend vermieden. Einige Fragen mussten offenbleiben. Die Lektorierung erfolgte durch Hans-Ulrich Müller-Schwefe. Die umfangreichen Recherchearbeiten zur Bibliografie wurden von Bernd Körte-Braun durchgeführt. Ich möchte ihnen meinen Dank aussprechen wie auch Esther Dischereit, die mich in besonderer Weise unterstützte.

Zur Würdigung von Birgit Rommelspacher schrieben ehemalige Studierende, Doktoranden und Kolleg_innen: »In Wort und Schrift, an vielen Orten, zu vielen Anlässen, haben ihre Analysen, Gedanken und Anregungen eine breite Wirkung entfaltet. Ihre mutige Auseinandersetzung mit Ungleichheits- und Herrschaftsverhältnissen, ihre Pionierarbeiten zu Sexismus, Antisemitismus, Rassismus, Antiislamismus und Rechtsextremismus sind wegweisend.«

Zu dieser Auseinandersetzung kann das vorliegende Werk beitragen.

Ursula Wachendorfer

I.Christliche Religiosität und kulturelles Erbe

1.Religiöse versus kulturelle Christlichkeit

WIECHRISTLICHISTDIEDEUTSCHE GESELLSCHAFT?

Deutschland versteht sich als eine säkulare Gesellschaft. Immer mehr Menschen treten aus den Kirchen aus, und kirchliche Normen haben für die meisten Deutschen – auch für die Mehrheit der Kirchenmitglieder – keine Verbindlichkeit mehr. Zwar gehören noch ein gutes Drittel der evangelischen Kirche und ein knappes Drittel der katholischen Kirche an, jedoch nur eine kleine Minderheit davon, nämlich 5-10 Prozent, gehen noch regelmäßig zur Kirche (Religionsmonitor 2008).1 Trotz dieser großen Distanz zu den christlichen Kirchen will aber die Mehrheit der Deutschen das Christentum nicht missen.2 Sie sind vielfach davon überzeugt, dass ohne das Christentum die moralische Verfasstheit der Gesellschaft gefährdet wäre und sie ihren sozialen Zusammenhalt verlieren könnte. Selbst Menschen, die sich nicht als religiös bezeichnen, sind der Meinung, dass christliche Werte in der Politik stärker als bisher berücksichtigt werden sollten.3 Das wird vor allem auch bei den Erhebungen in Ostdeutschland deutlich: In Ostdeutschland versteht sich nur ein Viertel der Bevölkerung als gläubig. Dennoch ist auch hier weit über die Hälfte (64 Prozent) der Auffassung, dass das Christentum eine Bereicherung für die Gesellschaft darstelle (Religionsmonitor 2013, 39). Diese Wertschätzung des Christentums ist also ein von der persönlichen Religiosität relativ unabhängiges Phänomen.

Das bedeutet, dass auch nicht-religiöse Menschen es gut finden, dass es das Christentum gibt. Dazu gehört auch der derzeit vermutlich einflussreichste Philosoph in Deutschland, Jürgen Habermas, der sich selbst als religiös unmusikalisch bezeichnet und der dennoch für eine Stärkung des Christentums in der Gesellschaft plädiert. Er ist der Überzeugung, dass der Bezug zur Religion gerade heute unerlässlich sei, da sonst wesentliche Ressourcen der Sinnerfahrung und der moralischen Orientierung ausgeschlagen würden. Deshalb müsse die Gesellschaft ihre religiösen Quellen nutzen und sich darum bemühen, die religiösen Aussagen in eine säkulare Sprache zu übersetzen.4

Eine solche Übersetzung würde bedeuten, christliche Postulate von einem religiösen in einen säkularen Kontext zu übertragen. Was aber bedeutet Säkularität beziehungsweise Christlichkeit in dem Zusammenhang? Um welche Werte handelt es sich, d.h. welche werden als christliche im Gegensatz zu säkularen verstanden? Wie auch immer, jedenfalls wird hier das Christentum nicht in seiner Funktion als Religion, sondern als Kultur angesprochen, als Quelle für säkulare Werte und Normen.

Insofern geht es in erster Linie um ein kulturelles Christentum. Kulturelles Christentum bedeutet, dass Inhalte und Kultusformen übernommen, aber aus dem religiösen Begründungszusammenhang gelöst werden. Die ursprünglich religiösen Vorstellungen sind dann nicht mehr an religiöse Verpflichtungen gebunden oder gar Ausdruck innerer religiöser Überzeugungen. Religion wird hier zur Kultur, zu einem Teil der dem Kollektiv gemeinsamen Lebenseinstellungen und -vorstellungen. Kultur bedeutet in dem Zusammenhang vor allem gemeinsame Überzeugungen und Verhaltensweisen, die tendenziell selbstverständlich werden. Diese Selbstverständlichkeiten bilden den gemeinsamen kulturellen Hintergrund. Dieser wiederum vermag den Mitgliedern ein Gefühl der Vertrautheit und der Zusammengehörigkeit (kollektive Identität) zu geben. Allerdings sind diese Gemeinsamkeiten auch immer umstritten. Deshalb bedarf es einer ständigen Arbeit an Überzeugungen und an den gemeinsamen Regeln des Zusammenlebens. Zudem begrenzen diese Vorstellungen das Denken und die Verhaltensspielräume. Sie begrenzen den Bereich dessen, worüber nachgedacht, gesprochen oder auch nur phantasiert wird. Insofern bietet Kultur den Bezugsrahmen, in dem die Menschen denken, leben und sich aufeinander beziehen.5

Zu fragen ist nun, warum gerade heute verstärkt eine kulturelle Orientierung am Christentum gefordert wird, ebenso wie zu fragen ist, welche Konsequenzen dies für eine religiös wie kulturell immer pluraler werdende Gesellschaft haben kann. Zu vermuten ist, dass gerade in diesem Zusammenhang eine Erklärung zu suchen ist, nämlich dass man umso mehr einen christlichen Bezug einklagt, je mehr sich die Gesellschaft pluralisiert. Die kulturelle Heterogenität wird als eine Gefahr für den Zusammenhalt wie auch für die gemeinsamen moralischen Grundlagen empfunden. Nicht zu übersehen ist auf jeden Fall, dass die christliche Rhetorik in der Öffentlichkeit in Deutschland vor allem zugenommen hat, seit das Thema »Islam« in den innerdeutschen wie auch internationalen Debatten immer mehr in den Vordergrund rückte. Ein Beispiel dafür sind die zahllosen Diskussionen darum, ob ein »christliches« Europa die Aufnahme der vornehmlich muslimisch geprägten Türkei in die EU verkraften könne und wolle. Dabei war viel von Europa als einer christlichen Wertegemeinschaft die Rede. Auch schien die Identität der deutschen Gesellschaft auf dem Spiel zu stehen, als der damalige Bundespräsident Wulff in seiner Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit 2012 meinte, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Auch damals wurde heftig um die Bedeutung des christlichen Erbes für die Gesellschaft gestritten.

Bevor wir jedoch auf die Konsequenzen einer solch verstärkt christlichen Orientierung für das Zusammenleben in einer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft zu sprechen kommen (Teil III), will ich mich im ersten Teil (I) mit der Frage befassen, was mit Christlichkeit in dem Zusammenhang gemeint sein kann, was also das Spezifische des Christentums ausmacht. Danach werde ich im zweiten Teil (II) fragen, ob und inwiefern solche christlichen Orientierungen mit dem Selbstverständnis einer säkularen Gesellschaft zu vereinbaren sind.

Zunächst geht es aber in diesem ersten Kapitel darum zu klären, welche Bedeutung Religion und persönliche Religiosität in der heutigen Zeit haben können und wie diese wiederum mit kulturellen Orientierungen interagieren, beziehungsweise wie das eine ins andere übergehen kann. Diese Klärung ist notwendig, um sich die unterschiedlichen Bindungen an Religion in einer säkularen und kirchendistanten Gesellschaft bewusst zu machen. Offensichtlich gibt es ein Bedürfnis nach einer stärkeren Orientierung am Christentum, ohne dass dies an eine persönliche Glaubensüberzeugung gebunden sein muss. Weder persönliche Gläubigkeit noch die Mitgliedschaft in einer der christlichen Kirchen scheint eine Voraussetzung dafür zu sein. Dabei wird allerdings unterstellt, dass es eindeutig wäre, wer sich als religiös und wer sich als nicht-religiös versteht. Das ist jedoch nicht der Fall. So ist die Frage, was Religiosität bedeutet, keineswegs einfach zu beantworten.

PERSÖNLICHE RELIGIOSITÄTUND CHRISTLICHKEIT

Religiosität, als subjektive innere Überzeugung6, ist nicht unbedingt an die Mitgliedschaft in einer Kirche gebunden, denn viele Menschen, die aus der Kirche ausgetreten sind, verstehen sich oft weiterhin als religiös. Sie glauben an einen Gott beziehungsweise an ein »höheres Wesen«, wobei dieser Glaube oft recht unbestimmt sein kann, was zum Beispiel in Aussagen zum Ausdruck kommt wie: »Manchmal glaube ich an Gott, manchmal nicht«; oder: »Obwohl ich Zweifel habe, glaube ich, dass ich an Gott glaube« (Krech 2012: 573). So unbestimmt dieser Glaube auch sein mag, so ist er dennoch meist christlich konnotiert, auch wenn er sich vielfach mit Einflüssen aus anderen Religionen mischen kann. Fest steht auf jeden Fall, dass wir Religiosität nicht alleine an der Kirchenmitgliedschaft festmachen können, vielmehr scheint es so zu sein, dass sich die Religiosität immer weiter aus den Kirchen hinaus verlagert. Dies Phänomen, an einen Gott zu glauben ohne Mitglied einer Kirche zu sein, wird im angloamerikanischen Sprachraum als »Believing without Belonging« (Davie 2008: 165ff) bezeichnet; das heißt, diese Menschen verstehen sich selbst als religiös oder sogar sehr religiös ohne kirchlich gebunden zu sein (Casanova 2007: 329).7 Wir können hier also von einer außerkirchlichen Christlichkeit sprechen.

Eine Trennung zwischen Kirchenzugehörigkeit und Religiosität gibt es aber auch im umgekehrten Sinne, und zwar insofern als Menschen, die Mitglieder einer Kirche sind, dennoch nicht religiös sein müssen. Sie sind Kirchenmitglieder, nehmen unter Umständen auch an den Gottesdiensten teil, tun dies aber weniger aus innerer Überzeugung als aus Konvention. Sie bleiben in der Kirche, weil sie schon ihr Leben lang Mitglied sind, wobei das Gemeinschaftsleben in den Kirchen oder ihr Kultus auch ohne tatsächliche religiöse Überzeugung geschätzt werden kann. Dies wäre gewissermaßen eine Form innerkirchlicher Ungläubigkeit (Belonging without Believing). Das bedeutet, dass wir sowohl gläubige außerhalb wie ungläubige Menschen innerhalb der Kirchen finden.

Die innerkirchliche Ungläubigkeit verweist darauf, dass Christlichkeit auch ohne Gläubigkeit praktiziert werden kann und damit zu einem kulturellen Phänomen geworden ist. Das wird besonders deutlich bei den vielen Menschen, die die Dienste der Kirche nur sporadisch in Anspruch nehmen, und zwar vor allem bei wichtigen Lebensereignissen wie Geburt, Eheschließung und Tod. Hier ist oft unklar, ob ein religiöses Empfinden zum Ausdruck kommt oder aber eher das Bedürfnis, diese Ereignisse im Lebensverlauf besonders hervorzuheben, indem man sie kulturell markiert. Insofern ist der religiöse vom nichtreligiösen Bezug zur Kirche oft schwer zu trennen. Religiöses und kulturelles Christentum gehen vielfach ineinander über.

Eine andere Form der Bindung an die Religion zeigt sich in der sogenannten Stellvertreterreligiosität. Hier wird mit Wohlwollen das religiöse Engagement anderer Christen betrachtet, ohne dass man sich selbst allzu sehr involviert. Man findet es gut, wenn andere ihre Religiosität ernsthaft praktizieren, selbst hält man jedoch nur lose Kontakt und nimmt so vorzugsweise identifikatorisch am christlichen Leben teil. Man bleibt mit dem Christentum verbunden, ohne dass man selbst aktiv wird. Deshalb möchte man auch nicht, dass es aus der Gesellschaft verschwindet. Man kann sich dabei aber auch selbst ganz aus religiösen Bezügen lösen und Religion einfach nur gut für die anderen finden. Das wäre dann ein rein funktionaler Bezug zur Religion.

Die Beziehungen zu Religion und Kirche können also durchaus vielgestaltig sein. Außer der kleinen Minderheit religiös engagierter Christen in den Kirchen gibt es heute eine breite Mehrheit, die zwar der Religion und auch der Kirche verbunden bleibt, dies aber in einer höchst sporadischen, lockeren Form; sei es, weil man die kirchlichen Dienste primär als kulturelle Formen der Lebensbegleitung schätzt, sei es, weil die eigene Religiosität kirchlicher Formen nicht mehr unbedingt bedarf, oder sei es, weil man den Bezug zu Religion und Kirche nicht verlieren will, auch wenn man sich selbst nicht wirklich engagiert beziehungsweise nicht wirklich davon überzeugt ist.8

Wie groß die Mehrheit der in einer vielfach auch unklaren Weise an das Christentum Gebundenen ist, lässt sich daran ersehen, dass der Anteil der Menschen, die sich dezidiert gegen die Religion und das Christentum entscheiden, vor allem in Westdeutschland sehr gering ist. Mit 11 Prozent ist hier die Quote der Atheisten im Vergleich zu allen anderen westeuropäischen Ländern die geringste. In Ostdeutschland sieht das erwartungsgemäß anders aus. Hier bezeichnen sich zwei Drittel der Menschen als Atheisten.

Das bedeutet, dass vor allem in Westdeutschland der Bezug zum Christentum weit verbreitet ist, denn hier finden wir sowohl einen sehr geringen Prozentsatz an Atheisten als auch vergleichsweise Wenige, die sich einer anderen Religion zuwenden. Zwar gibt es Viele, die Elemente anderer Religionen und Weltsichten in ihrer Religiosität im Sinne eines Synkretismus integrieren, aber der Anteil derer, die grundsätzlich eine andere Religion annehmen, wird nach Pollack weit überschätzt (vgl. Pollack 2009). Aber auch in Ostdeutschland ist der Bezug zum Christentum noch erheblich, bedenkt man, dass obgleich sich zwei Drittel der Menschen als Atheisten bezeichnen, genau so viele das Christentum als eine Bereicherung für die Gesellschaft ansehen.9 Das bedeutet, dass Atheismus nicht gleich Säkularismus ist, denn man kann Religion als persönliche Glaubensüberzeugung ablehnen, sie aber dennoch als eine Weltanschauung für die Gesellschaft als wertvoll erachten. In dem Fall hat Religion ausschließlich eine kulturelle Bedeutung. Das heißt, dass es hier bei dem verstärkten Ruf nach dem Christentum wohl weniger um eine »Wiederkehr des Religiösen« geht, sondern eher um die zunehmende Bedeutung eines kulturellen Christentums in dieser Gesellschaft.

Insgesamt finden wir also bei religiösen wie nicht-religiösen Menschen in Deutschland eine hohe Affinität zum Christentum, eine Affinität, die sich auf eine ganze Bandbreite von explizit religiösen bis hin zu explizit kulturellen Verbundenheiten stützt. Dieser Affinität kommt die oft große Unentschiedenheit bezüglich der eigenen Gläubigkeit entgegen, die die große Mehrzahl der Westdeutschen vor einem dezidiert atheistischen Standpunkt zurückschrecken lässt. In Ostdeutschland hingegen gründet sich diese Affinität primär auf Mentalitätstraditionen, die auch der Sozialismus nicht gebrochen, ja vielleicht sogar selbst befördert hat.10

Allerdings geht es bei der Wertschätzung des Christentums nicht nur darum, ob deren Befürworter selbst religiös oder areligiös sind, sondern im Falle einer funktionalen Beziehung kann man die Religion vor allem wichtig für andere beziehungsweise für die Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen Ordnung finden. So galt das Christentum in der neueren europäischen Geschichte vor allem als gut für Frauen und Kinder, was u.a. zur sogenannten Feminisierung der Religion führte11 – wie generell Religion seit der Antike als ein probates Medium zur Aufrechterhaltung der gegebenen gesellschaftlichen Ordnung gilt (vgl. Reichardt 2012).

Der Bezug zum Christentum – dass man seinen Wert für die Gesellschaft hoch veranschlagt – kann also sowohl von persönlicher Religiosität, von Mentalitätstradition und Konvention als auch von mehr oder weniger deutlich funktionalen Interessen motiviert sein. Damit könnte man durchaus erklären, dass das Christentum für die große Mehrheit in Deutschland nach wie vor eine Bedeutung hat, selbst wenn die Kritik an den Kirchen, die hohe Zahl der Austritte wie auch die meist höchst unklare Beziehung zur eigenen Religiosität das nicht erwarten lassen. Auf alle Fälle finden wir nur bei einer Minderheit eindeutige und klare Distanzierungen vom Christentum oder die Hinwendung zu einer anderen Religion.

Unabhängig davon, welche unterschiedlichen Gründe den Bezug zum Christentum motivieren, fragt sich, warum dieser sich in der letzten Zeit eher zu verstärken als abzuschwächen scheint. So sind etwa die meinungsbildenden Eliten, wie eine Befragung leitender Redakteure in Fernsehsendern und führenden Tages- und Wochenzeitungen zeigt, davon überzeugt, dass die christliche Religion und die Kirchen ein wachsendes mediales Interesse auf sich ziehen. Und sie erklären sich die verstärkte öffentliche Präsenz damit, dass Religion und Kirchen »als Garanten der öffentlichen Moral und des Gemeinwohls unersetzbar seien. Wo es um grundsätzliche Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens gehe, könne man auf die Stimme der Kirchen nicht verzichten.«12

Die wachsende Bedeutung von Religion lässt sich auch daran ermessen, dass inzwischen laut repräsentativen Befragungen die Spannungen zwischen Religionen als die wichtigste Ursache für ernsthafte Konflikte angesehen wird, wichtiger noch als die zwischen Volksgruppen und genauso bedeutsam wie der Streit um Ölressourcen und andere unverzichtbare Rohstoffe (Pollack 2009: 178). Der Religion scheint also eine große, ja wachsende Bedeutung in der Gesellschaft zuzukommen, auch wenn auf der persönlichen Ebene religiöse Bindungen immer mehr durch kulturelle ersetzt werden.

Allerdings sollte auch gesehen werden, dass nicht nur der kulturelle Bezug zu Religion, sondern dass, global gesehen, auch die Religion als Religion zunehmend an Bedeutung gewinnt. Denn der Eindruck einer stark kulturell geprägten Religionsbindung ergibt sich alleine dadurch, dass nur die Mehrheitsgesellschaft in Deutschland in den Blick genommen wird, nicht aber die hier lebenden Minderheiten oder die Bevölkerung in anderen Ländern und Regionen. Denn wenn man den Blick ausweitet, wird man feststellen, dass Religion nahezu überall auf der Welt eher zu- als abnimmt. Religion als Religion scheint immer wichtiger zu werden, gerade auch in postmodernen Zeiten.

RELIGIOSITÄTIMSOZIALENUNDREGIONALEN KONTEXT

Der individualisierten, oft unbestimmten und sporadischen Religiosität der Mehrheit steht in Deutschland eine vergleichsweise entschiedene und selbstbewusste Religiosität von muslimischen EinwanderInnen und ihren Nachkommen wie auch von Mitgliedern christlicher Freikirchen gegenüber. Was die christlichen Minderheiten angeht, so sind diese in Deutschland relativ gering vertreten, was ihren zahlenmäßigen Anteil und ihre öffentliche Präsenz betrifft. Das gilt jedoch nicht für den internationalen Raum. Hier sind es diese Freikirchen, die erheblich zum anhaltenden Wachstum des Christentums beitragen und zwar vor allem die verschiedenen Strömungen der Evangelikalen und Pfingstbewegungen. Diese Formen des Christentums sind global gesehen das am stärksten wachsende Segment der Christenheit heute, zumal in Lateinamerika, Afrika und Asien (vgl. Martin 2007: 44).

Was die größte religiöse Minderheit, die Muslime in Deutschland, angeht, so scheint sich deren Religiosität in den letzten Jahren eher zu festigen. Dieser Eindruck kann auch Folge einer selbstbewussteren Präsenz der Muslime in der Öffentlichkeit sein. Generell ist jedoch Migration als solche eher religionsfördernd. Menschen, die migrieren, brauchen Orientierungen, die sie mit ihrem Herkunftsland verbinden und die ihnen gleichzeitig die Möglichkeit geben, sich in der neuen Welt zurechtzufinden. Religion ist nach dem englischen Religionssoziologen David Martin in diesem Sinn eine transportierbare Identität, die Brücken zwischen unterschiedlichen Umwelten bauen und die Menschen angesichts von Ausgrenzungserfahrung in Bezug auf kulturelle und nationale Zugehörigkeiten in transnationale Gemeinschaften einbinden kann (vgl. Martin 2007).

Das gilt nicht nur für den Islam. So ist das starke Wachstum christlicher Freikirchen weltweit gesehen wesentlich Folge der zunehmenden transnationalen, aber auch innergesellschaftlichen Mobilität. Insofern sind nicht nur religionsspezifische, sondern auch soziale Motive ausschlaggebend für die anhaltende Bedeutung vor allem dieser Formen von Religionsgemeinschaften. David Martin fasst die Ursachen ihres Erfolges dahingehend zusammen, dass diese Gemeinden sich meist gegen die etablierten Kirchen der jeweiligen Mehrheitsgesellschaft wenden. Mit ihrer enthusiastischen Christlichkeit, die oft in einem Erweckungserlebnis kulminiert, sprechen sie in der Regel Menschen an, die ein starkes Bedürfnis nach aktiver emotionaler Beteiligung haben. Damit entsprechen diese Gemeinden auch dem Bedürfnis der Laien, die religiöse Gemeinschaft mit zu prägen. Sie bieten also dem expressiven Individualismus ihrer Mitglieder viel Spielraum. Diese haben oft eine relativ geringe formale Bildung, wollen sich aber in der Gesellschaft einen besseren Platz erobern. Dafür wandern sie gegebenenfalls in die jeweiligen Megastädte oder in ein anderes Land aus. Dort brauchen sie jedoch wiederum Gemeinden, die ihnen Halt und Unterstützung bieten (vgl. ebd.).

Das heißt, dass die Form der Religiosität auch viel mit der sozialen Situation der Menschen in der jeweiligen Gesellschaft zu tun hat. Je mobiler sie sind, desto mehr bedürfen sie einer sozialen und kulturellen Stützung, die diese Formen der religiösen Gemeinschaften eher anzubieten scheinen, als das bei den etablierten Kirchen der Fall ist. Demgegenüber sind Menschen, die wohlhabend und in ihrer Gesellschaft etabliert sind, weniger davon abhängig, in eine feste religiöse Gemeinschaft eingebunden zu sein (Krech 2012: 583). Das heißt, dass die Bedeutung von Religion auch von der Lebenssituation der Menschen abhängt, nämlich davon, ob sie in gesicherten oder aber in prekären sozialen Verhältnissen leben. So finden wir in den etablierten Schichten eine immer größere Distanz zu einer formalisierten Religiosität in Form von Kirchenzugehörigkeit, hingegen aber auf der anderen Seite in aufsteigenden Schichten und bei MigrantInnen oft eine vergleichsweise entschiedene Religiosität. Dem entspricht auch, dass Norris & Inglehart mit ihren Erhebungen zu Religiosität, die sie seit Jahrzehnten weltweit durchführen, einen Niedergang der Religiosität lediglich in den, wie sie es nennen, wohlhabenden postindustriellen, nicht aber in den agrarischen und industrialisierten Staaten finden (Norris & Inglehart 2004: 5).13

Jedoch lässt sich die Intensität und Form von Religiosität nicht allein auf den sozialen und kulturellen Status von Menschen in einer Gesellschaft zurückführen, denn diese Faktoren können nicht erklären, warum in verschiedenen Regionen der Welt die Religiosität oft sehr unterschiedlich ausgeprägt ist. Denken wir etwa an die im Vergleich zu Europa intensive Religiosität in den USA; oder aber an die Unterschiede in der Religiosität zwischen Ost- und Westdeutschland. Die sozioökonomische These, wie sie seit Jahrzehnten in der Religionssoziologie prominent von Ronald Inglehart vertreten wird, konzentriert sich lediglich auf den sozialen Status und die persönliche Sicherheit als religionsrelevante Dimensionen. Tatsächlich spielen aber auch die Geschichte der jeweiligen Region, die politische Funktion von Religion in der jeweiligen Gesellschaft und nicht zuletzt auch die Glaubwürdigkeit ihrer Institutionen eine erhebliche Rolle, wie wir im Verlaufe dieser Untersuchung immer wieder sehen werden. Das heißt, Religiosität ist nicht einfach nur eine Frage persönlicher Entscheidung, sondern ihre Form, ihr Inhalt und ihre Intensität hängen auch von der jeweiligen Region ab sowie von der sozialen Schicht und dem kulturellen Milieu, in dem die Menschen leben.

Der Blick über die Mehrheitsgesellschaft in Deutschland hinaus zeigt also, dass Religiosität sehr wohl ein relevanter Faktor ist, auch und gerade in unserer heutigen Zeit. Die weiterhin wachsende Mobilität innerhalb von Gesellschaften wie über deren Grenzen hinweg lässt demnach in Zukunft sogar ein weiteres Anwachsen erwarten. Das bedeutet, dass die jeweils etablierten Gesellschaftsschichten sich zunehmend mit der Religiosität der Eingewanderten und aufwärtsmobilen Menschen auseinandersetzen müssen. Das wiederum fordert die latente Religiosität der jeweiligen Mehrheitsgesellschaft heraus. D.h. Religion wird zum Medium innergesellschaftlicher oder auch internationaler Auseinandersetzungen. Insofern könnte die zunehmende Bedeutung, die der christlichen Religion in Deutschland heute zugeschrieben wird, auch eine Reaktion auf die Religiosität der EinwanderInnen und damit eine Form kultureller Selbstbehauptung sein.

Wie sehr religiöse Bindungen in der Latenz verbleiben oder in Zeiten kulturell-religiöser Spannungen manifest werden können, darüber können die zitierten groß angelegten religionssoziologischen Untersuchungen wenig sagen. Sie können auch nichts darüber sagen, inwiefern die jeweilige Religion in die Kultur übergegangen ist und deshalb auch der kulturellen Selbstverständigung dienen kann. Deshalb ist es sinnvoll, genauer nach möglichen Bedeutungen von Religion zu fragen und inwiefern sie sich mit der Zeit wandeln können – und das auch in einem nicht religiös definierten Umfeld.

ZUR BEDEUTUNGVON RELIGION

Zunächst gilt es sich darüber zu verständigen, was unter Religion überhaupt zu verstehen ist. Sie ist als das Gesamt religiöser Aussagen und Praxen von der Institution Kirche wie auch von der Religiosität als persönlicher Glaubensüberzeugung zu trennen; wobei sich das Verhältnis zwischen diesen drei Dimensionen historisch ständig gewandelt hat. So gehen wir heute davon aus, dass Religion sich auf der individuellen Ebene vor allem in einer Religiosität im Sinne einer inneren Überzeugung ausdrückt. Das war jedoch in der Geschichte keineswegs immer der Fall.

Zum Religionsbegriff

Bis in das Mittelalter hinein bezog sich der Begriff religio vor allem auf die korrekte Durchführung kultischer Vorschriften.14 Auch in der Religion der griechischen und römischen Antike wurde in erster Linie der Vollzug von Riten, nicht aber persönlicher Glaube erwartet. Dementsprechend fehlte eine Theologie und erst recht eine theologische Dogmatik.15

Erst mit der frühen Neuzeit wurde »Religion« zu einem eigenständigen Begriff. Die Reformation und die Religionskriege im 16. und 17. Jahrhundert zeigten, dass es mehrere Konfessionen gab, deren Mitglieder glaubten, im Besitz der einen Wahrheit zu sein. Und dennoch verstanden sie sich alle als Christen. Dies ihnen Gemeinsame wurde nun als Religion bezeichnet. Im weiteren Verlauf dieser innerreligiösen Auseinandersetzungen bildete sich ein Verständnis von Religion heraus, demzufolge diese sich immer mehr auf die gesamte Lebensform bezieht und »der Belohnung des äußeren, frommen Tuns die innerliche Reflexion des Individuums auf die Wahrheit, Moralität und Tugendhaftigkeit der religiösen Vorstellung entgegenstellt« (Ziemann 2009: 26). Insofern ist Religion ein durchaus neuzeitlicher Begriff und kam schließlich erst im 19. Jahrhundert in den allgemeinen Gebrauch.

Das heißt, dass Religion ein moderner europäischer und ein christlicher Begriff ist, da er sich erst anhand des lateinischen Christentums und seiner spezifischen Geschichte in der Neuzeit herausgebildet hat. Diese spezifisch europäisch-christliche Prägung des Begriffs ist insofern relevant, als mit ihm auch die anderen »Religionen« definiert wurden. So wurde zum Beispiel in Indien erst in der Neuzeit das geschaffen, was wir heute als die Religion des »Hinduismus« bezeichnen. Denn die englischen Kolonialherren fassten im 19. Jahrhundert die unterschiedlichsten religiösen Praxen und Weltanschauungen, Riten und Traditionen der Menschen, die im Indusgebiet wohnten, zur »hinduistischen Religion« zusammen. Das bedeutet, dass das heutige System der »Weltreligionen« unter dem Einfluss des westlichen Religionsbegriffs entwickelt wurde (Küster 2011: 143).

Für das europäisch-christliche Verständnis bestimmt sich Religion nach Max Weber darüber, dass sie mit dem Außeralltäglichen und Übersinnlichen zu tun hat, also mit dem, was gemeinhin unter dem Begriff der Transzendenz verstanden wird (vgl. Weber 1995/1921). Der Zugang zur Transzendenz geschieht dabei über Rituale, Gebete, Heilige Schriften, Offenbarungen, Bilder oder Meditationen. Dabei hat Religion in erster Linie die Funktion der Kontingenzbewältigung. Sie erklärt die Wirklichkeit als gewollt, sinnhaft und notwendig. Das heißt, Religion überführt die als unerklärlich oder auch als unerträglich empfundenen Zufälligkeiten in Notwendigkeiten.16 Sie lässt Unsicherheiten eher ertragen, indem sie nun auf eine nicht hinterfragbare Instanz verlagert werden. Alles was geschieht, wird sinnhaft gedeutet. Unter solchen Bedingungen gibt es keinen Zufall mehr.17

Diese Definition von Religion ist offensichtlich zeitgebunden und vor allem für die christlich-europäische Neuzeit relevant. Denn die Bedeutung von Religion hat sich, wie wir sahen, in Europa vom Vollzug von Riten immer mehr hin zu einer Frage der inneren Überzeugung und einer moralisch bestimmten Lebensführung verschoben. Für Martin Riesebrodt, der sich um eine umfassende Definition von Religion bemüht hat,18 ist wichtig, dass Religion je nach ihrem historischen und kulturellen Kontext unterschiedliche Bedeutungen annimmt. So kann einmal das Weltbild oder die Moral, das andere Mal die Rechtgläubigkeit oder aber die rechtgeleitete Praxis im Mittelpunkt stehen.

Unabhängig von diesen unterschiedlichen Schwerpunkten stellt sich auch die Frage, ob es die Welten der Religion tatsächlich gibt oder ob sie eher eine Konstruktion von Menschen sind, die sich Religionen aufgrund ihrer Bedürfnisse erschaffen haben. Früher wurde oft angenommen, dass alle Menschen zu allen Zeiten in irgendeiner Form religiös waren beziehungsweise sind. Religion wurde dabei als eine anthropologische Konstante verstanden. Denn wenn »der« Mensch ohne Religion nicht leben kann, dann gehört sie gewissermaßen zur menschlichen »Natur«. Diese Annahme unterstellt zwar die Notwendigkeit von Religion für die Menschen, sagt aber deshalb noch nichts über deren Wahrheitsgehalt aus, also ob Religion sich aus der Existenz außerirdischer Mächte ergibt oder aber eine Konstruktion der Menschen ist.

Für die Annahme, dass Menschen die Religionen hervorbringen, spricht die Tatsache, dass sie ihre Religionen jeweils nach ihren Vorstellungen ausgebildet haben. Gerne wird in dem Zusammenhang Xenophanes aus dem 5. Jahrhundert v.u.Z. zitiert, der schrieb:

»Die Äthiopier stellen sich ihre Götter schwarz und stumpfnasig vor, die Thraker dagegen blauäugig und rothaarig. Wenn Kühe, Pferde oder Löwen Hände hätten und damit malen und Werke wie die Menschen schaffen könnten, dann würden die Pferde pferde- die Kühe kuhänhliche Götterbilder malen und solche Gestalten schaffen, wie sie selber haben.« (zit. in Schnädelbach 2007: 21)

Oder in den Worten Ludwig Feuerbachs ausgedrückt: Der Mensch schuf Gott nach seinem Bilde.

Religion wäre demnach eine Konstruktion der Menschen, die sie nach ihren Vorstellungen erschaffen und zur Bewältigung der Herausforderungen ihres Lebens benötigen. Dazu gehört prominent etwa die Theorie von Karl Marx, nach der die Menschen der Tröstung durch die Religion bedürfen, um sich mit elenden und ungerechten Verhältnissen abzufinden, worauf ich in Kapitel 6 noch ausführlich eingehen werde. Hier geht es jedoch zunächst einmal um die Funktion von Religion für das persönliche Selbstverständnis. Darauf versuchen die sogenannten funktionalen Theorien eine Antwort zu geben; im Unterschied zu den sogenannten substantialistischen Theorien, denen es um die Frage geht, ob Religion als Religion eine Berechtigung hat. Bei letzteren ist der Ausgangspunkt eine metaphysisch fundierte Realität von Religion, während Religion bei den funktionalen Theorien auch ein Produkt der Menschen sein kann.

Unterschiedliche Funktionen von Religion

Die einflussreichste Theorie in dem Zusammenhang ist sicherlich die Sigmund Freuds. Sie ist auch deshalb von Interesse, weil er mit seiner Theorie zu einem der wichtigsten Vertreter der Säkularisierungstheorie geworden ist, also der Annahme, dass Religion mit der Moderne, insbesondere im Zuge der Entwicklung von Technologie und Wissenschaft, immer stärker überwunden werde.

Freud sieht in der Religion eine »ungeheure Macht, die über die stärksten Emotionen der Menschen verfügt« (Freud XV: 173ff.). Sie gibt nicht nur Aufschluss über das Woher und Wohin des Menschen, sondern beschwichtigt auch die Angst des Menschen vor den Gefahren des Lebens. Sie spendet Trost im Unglück und ist eine mächtige Helferin im Leiden.

»Über jedem von uns wacht eine gütige, nur scheinbar gestrenge Vorsehung, die nicht zuläßt, daß wir zum Spielball der überstarken und schonungslosen Naturkräfte werden […]. Alles Gute findet endlich seinen Lohn, alles Böse seine Strafe.« (XIV: 340f.)

Religion legt den Menschen für ihr Verhalten Regeln und Verbote auf, verleiht den individuellen Lebensvollzügen einen »höheren« Sinn und eine übergreifende Bedeutung. So hat Religion die drei Funktionen, nämlich Belehrung, Tröstung und moralische Anforderung.

Das ist jedoch nach Freud genau das, was das kleine Kind, das schwach und hilflos den Gefahren der Welt ausgesetzt ist, von seinem Vater erfahren hat beziehungsweise von ihm braucht und wünscht. Gott ist, »wirklich der Vater, so großartig, wie er einmal dem kleinen Kind erschienen war. Der religiöse Mensch stellt sich die Schöpfung der Welt so vor wie seine eigene Entstehung« (XV: 175). Die Mutter lässt Freud in seinen Überlegungen außer Betracht. Er erwähnt sie zwar und bemerkt auch, dass in älteren Religionen Muttergottheiten eine zentrale Rolle spielten, geht aber im Folgenden nicht weiter darauf ein.

Religion ist für Freud ein »Schatz von Vorstellungen«, der aus dem Bedürfnis geboren wurde, »die menschliche Hilflosigkeit erträglich zu machen, erbaut aus dem Material der Erinnerungen an die Hilflosigkeit der eigenen und der Kindheit des Menschengeschlechts« (XIV: 340). Deshalb wird die Vorsehung in der Person eines überhöhten Vaters vorgestellt, der den Menschen gegen die Gefahren der Natur und des Schicksals und gegen die Schädigungen der menschlichen Gesellschaft schützt.

Die Menschen können diesen allmächtigen Vater durch Bitten erweichen und durch Zeichen ihrer Reue beschwichtigen.19 Mithilfe magischer20 Handlungen versuchen sie das Schicksal zu zwingen. Mit dem Gebet, so schreibt Freud, sichert man sich Einfluss auf den göttlichen Willen und damit auch einen Anteil an seiner Allmacht.21 Das aber bedeutet für Freud, dass der religiöse Mensch in einer Neurose befangen ist, da er der Auseinandersetzung mit der Realität aus dem Weg geht. Mit diesem Ausweichen in die Phantasiewelt wird weiteres Wissenwollen, weiteres Erkunden von Lösungsmöglichkeiten blockiert. Insofern ist für Freud die Religion der ärgste Feind der Wissenschaft, denn die Religion kanalisiert die Wissbegierde ins Irrationale und tritt damit in Konkurrenz zum Wissen. Das bedeutet, dass Religion zwar hilfreich für die Bewältigung von Lebenskrisen sein kann, dass sie aber die Menschen auch dazu verleitet, unter ihren Möglichkeiten zu leben und in kindlicher Abhängigkeit zu verharren. Insofern ist Religion nach Freud geradezu schädlich, denn die Energien, die sie an das Jenseits bindet, können nicht auf das irdische Leben konzentriert werden (XIV: 373). Religion ist eine Illusion, die die Menschen daran hindert, zu sich selbst zu kommen und ihre Sache selbst in die Hand zu nehmen.22 Religion steht hier also gegen rationale Erkenntnis wie auch gegen die Reifung des Menschen zum selbstbestimmten Erwachsenen. Insofern liest sich die Funktion von Religion bei Freud wie ein Gegenprogramm zur Aufklärung mit der Forderung: Hüte dich, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen, und verbleibe in deiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.23

Diese Kernpunkte der Freud‘schen Religionskritik waren in Grundzügen auch schon von dem Philosophen Ludwig Feuerbach in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts entwickelt worden. Für ihn entfremdet sich der Mensch in der Religion selbst, denn die vom Menschen erdachte Religion etabliert einen ihm gegenüber seienden Gott und führt auf diese Weise zu einer Entzweiung des Menschen. Der sich an Gott hingebende und von sich selbst entfremdende Mensch verehrt in einem von sich selbst getrennten, ihm entgegengesetzten Wesen sein eigenes Wesen. Er erfährt diesem Gott gegenüber nur seine eigene Unvollkommenheit und Verderbtheit (vgl. Weinrich 2011: 115ff.). Aber auch für Feuerbach verweisen diese Konstruktionen nicht nur auf die Hilflosigkeit des Menschen, sondern auch auf seine Allmachtsgefühle, da er sich offensichtlich nicht mit der gegebenen Realität abfinden will. Der Mensch stellt sich mit der Religion an die Seite Gottes, anstatt sich mit seinen prinzipiell gesetzten Grenzen nüchtern und wirklichkeitsgerecht auseinander zu setzen.24

Freud hoffte jedoch, dass mit dem wissenschaftlichen Fortschritt das Bedürfnis zu glauben immer weiter überwunden werde.25 Dazu trug vor allem die stürmische Entwicklung der Wissenschaften im 19. Jahrhundert bei. Sie gab neue Antworten auf Fragen nach dem Ursprung der Natur und des Menschen, so vor allem die von Charles Darwin entwickelte Evolutionstheorie. Die Welt schien zunehmend erklärbar und damit entmystifiziert zu werden.

Wandel der Funktionen

Mit dieser Auffassung ist Freud ein typischer Vertreter der Säkularisierungsthese, d.h. der Überzeugung, dass mit dem wissenschaftlich-technischen Fortschritt Tradition, Aberglaube und Religion generell immer weiter überwunden werden. Kennzeichnend dafür war auch sein Optimismus in Bezug auf die Wirksamkeit von Aufklärung und eine damit sich allmählich immer weiter realisierende Autonomie des Menschen. Getragen war dieser Optimismus von einem grundlegenden Fortschrittsgedanken, der in der Entwicklung der Menschheit eine direkte Parallele zur Entwicklung des Kindes, die Parallele von Onto- und Phylogenese sah. Mit dieser Auffassung stand Freud keineswegs allein da, sondern sie war lange Zeit herrschende Auffassung in den Sozialwissenschaften. Inzwischen werden die skeptischen Stimmen lauter, die diese Entwicklung so nicht sehen können, sondern im Gegenteil von einer Wiederkehr der Religion sprechen. Einer der Gründe dafür ist, dass die Wissenschaften mit ihrem antireligiösen Potential weit hinter dem zurückgeblieben sind, was die Fortschrittsoptimisten von ihnen erwartet hatten.

Die Wissenschaften konnten die Funktionen von Religion nur begrenzt übernehmen, und zwar zum einen, weil die Reichweite wissenschaftlicher Erklärungen zu gering ist, um die religiöse Argumentation ersetzen zu können; etwa wenn sie Ursachen bestimmter Phänomene erklärt, aber nicht deren Bedeutung. So kann die Wissenschaft zwar erklären, wie ein Mensch gezeugt wird, aber nicht, warum es Menschen gibt; sie kann unter Umständen erklären, wie es zu Krankheiten kommt, aber nicht, warum es diesen Menschen trifft und nicht einen anderen. Mit anderen Worten, es bleibt die Frage offen, welchen Sinn ein bestimmtes Geschehen hat beziehungsweise haben kann. Wissenschaft kann nicht den Anspruch erheben, das Kontingenzproblem zu lösen.26 Insofern übersieht die wissenschaftsorientierte Perspektive, dass Religion nicht einfach dazu da ist, bestimmte Phänomene in ihrem Wirkungszusammenhang zu erklären, sondern auch dazu dienen kann, dem persönlichen, individuellen Schicksal durch die Einordnung in einen außerweltlichen Zusammenhang Bedeutung zu verleihen und die Entwicklung der Gesellschaft in ihren großen Linien zu deuten.

Zum anderen wurden die Wissenschaften und die darauf basierenden Technologien zunehmend selbst zum Problem. So werden die Folgen des wissenschaftlich-technischen Fortschritts auch zur Quelle von Angst und Verunsicherung, wie etwa Atomkraft, Gentechnologie oder der Klimawandel. Heute scheint die Religion zu Hilfe gerufen zu werden, um die Gefahren einer unkontrollierten Wissens- und Technologieentwicklung zu bannen, während in der Aufklärung das Wissen zu Hilfe gerufen wurde, um das Ausgeliefertsein an einen willkürlichen Gott abzuwehren. Das menschliche Wissen und die Effektivität der menschlichen Technologie haben sich zwar enorm vergrößert, aber der Bezug zum Übernatürlichen scheint so dringlich und ernsthaft wie je zuvor.

Schließlich fragt sich, ob die gesellschaftliche und politische Emanzipation von tradierten Autoritäten zu einem Niedergang von Religion geführt hat. Auch das ist fraglich, zeigen doch die aktuellen Analysen, dass heute, in postmodernen Zeiten, der Ruf nach der Religion wieder lauter wird.

Insofern hat die Analyse Freuds heute nur noch bedingte Gültigkeit: Der wissenschaftlich-technische Fortschritt war sehr viel widersprüchlicher in seinen Folgen, als Freud dies vorausgesehen hatte. Ebenso haben die gesellschaftlichen Entwicklungen trotz Emanzipation und Demokratisierung die Bedürfnisse nach Schutz und Orientierung nicht gestillt, sondern sie auf teils neue Weise wiederum hervorgerufen. Schließlich kann die Aussage Freuds, dass Religion die Menschen dazu zwinge, unter ihren Möglichkeiten zu leben, und sie dazu verführe, sich in kindlicher Abhängigkeit einzurichten und in Unmündigkeit zu verharren, kaum mehr überzeugen, da Autonomie geradezu ein Kernelement der heutigen individualisierten Religiosität geworden ist. Auch die Religiosität ist mit der Zeit gegangen und hat sich modernisiert. Die christlichen Institutionen wurden dabei in ihrer spirituellen und moralischen Autorität immer mehr in Frage gestellt. Dies hat aber nicht notwendig zur Zurückweisung von Religion geführt, sondern die individuelle Religiosität wurde immer unabhängiger von klerikalen und institutionellen Vorgaben. Damit wurde sie auch den Bedürfnissen nach Autonomie immer stärker untergeordnet. Das Selbst wurde dabei immer mehr in den Mittelpunkt gerückt, so dass Religiosität heute vor allem der Selbst-Vergewisserung und der Begründung einer zielorientierten Lebensführung dient (vgl. Höhn 2007: 41-53; Sellmann 2007: 427f.; Gräb 2007: 83). Zu diesem Ergebnis kommt etwa eine neuere Untersuchung der Enquetekommission des Bundestages zur Bedeutung von Religion, die feststellt, dass diese heute für die Einzelnen vor allem die Funktion hat, sie bei biographischen Krisen und Brüchen zu unterstützen.27

Auf der anderen Seite kann jedoch kein Zweifel daran bestehen, dass gerade auch der wissenschaftlich-technische Fortschritt dazu geführt hat, dass sich immer mehr Menschen von der Religion abwenden. Die religionssoziologischen Untersuchungen zu dieser Frage zeigen übereinstimmend, dass die mit dem Fortschritt verbundene größere Absicherung gegenüber Lebensrisiken – mithilfe der verbesserten medizinischen Versorgung und des Ausbaus der sozialen Sicherungssysteme, die die Unwägbarkeiten des Lebens deutlich reduziert haben – zu einer größeren Unabhängigkeit von der Religion vor allem in den wohlhabenden Ländern geführt hat. Zum anderen spielt auch die Auflösung festgefügter sozialer Milieus – besonders in ländlichen Gebieten – eine große Rolle beim Niedergang von Religiosität und Kirchenzugehörigkeit.28 Darüber hinaus hat schließlich auch die Vervielfältigung von Deutungsangeboten, das heißt die Vielzahl der unterschiedlichen Religionen und Weltanschauungen den Wahrheitsanspruch von Religion relativiert und so generell zu einer größeren Skepsis in Glaubensfragen geführt. Das sind die zentralen Argumente, mit denen die Sozialwissenschaften den Niedergang der Religionen in gut situierten sozialen Schichten und in den wohlhabenden Regionen der Welt erklären (vgl. Pollack 2003; 2009).

Jedoch zeigt sich, dass die Erfolge des Fortschritts in sich so ambivalent sein können, dass dennoch die Notwendigkeit von Religion immer weiter fortgeschrieben wird. Zumindest sind die von den Funktionalisten identifizierten Problemlagen nicht grundsätzlich überwunden. Tatsächlich haben sie einen oft so existentiellen Charakter, dass sie geradezu als zeit- und gesellschaftsübergreifend gelten können. Schließlich sind die Grenzen der Vernunft und menschlicher Erkenntnis eng gezogen und es wird immer Unglück, Unrecht und Unwägbarkeiten geben, die nicht erklärt oder zumindest schwer bewältigt werden können. Die Menschen werden angesichts der Grenzen ihrer Existenz, angesichts individueller Probleme und sozialer Konflikte immer auch nach illusionären Lösungen suchen. Das würde bedeuten, dass Religion aufgrund ihrer Funktion unausweichlich ist, denn wenn man der Religion die Fähigkeit zu Hilfestellung bei Problemen zuschreibt, die so elementar sind, dass sie dem Menschsein gewissermaßen zugehören, dann wird auch die religiöse Option nie verschwinden. Insofern liegt eine gewisse Ironie in der Tatsache, dass Freud, der mit seiner Analyse die Notwendigkeit der Überwindung von Religion aufzeigen wollte, zugleich auf ihre Unausweichlichkeit hingewiesen hat. Deshalb überrascht es auch nicht, dass heute zahlreiche Sozialwissenschaftler weiterhin die These vertreten, dass es Religion immer geben werde (vgl. Pollack 2003: 6-22; 67).

Es bleibt dennoch zu fragen: warum Religion? Könnten Bedürfnisse wie die nach Sinngebung nicht auch mithilfe säkularer Weltanschauungen befriedigt werden, beziehungsweise worin ist der Unterschied zwischen ihnen zu sehen? Max Weber, der wie kaum ein anderer unser heutiges Verständnis von Religion in der modernen europäischen Gesellschaft geprägt hat, zeigt in seiner Analyse auch die Übergänge zwischen Religion und Weltanschauung auf.

Religion oder Weltanschauung

Max Weber geht davon aus, dass die Voraussetzung aller Religionen der Anspruch ist, der Weltverlauf, wenigstens soweit er die Interessen der Menschen berührt, müsse ein irgendwie sinnvoller Vorgang sein. Dieser Anspruch tauchte zunächst mit dem überall anzutreffenden Problem des ungerechten Leidens auf als das Postulat eines gerechten Ausgleichs für die ungleiche Verteilung des individuellen Glücks in der Welt. Sinn ist nach Weber eine Stellungnahme zur Welt. Indem das unmittelbar Gegebene mit dem Transzendenten in Beziehung gesetzt wird, entsteht Sinn (vgl. Weber 1912/2007). Die alltägliche Lebenswelt kann so »transzendiert« werden: Man bleibt stehen, erhebt sich über das alltägliche Hier und Jetzt und denkt nach, um subjektive Erfahrungen in ein übergeordnetes Deutungsschema zu integrieren, so Luckmann in seiner Beschreibung von Sinn (Luckmann 1991: 81ff.).

Das kann jedoch nicht das Monopol der Religion sein. Auch andere Weltanschauungen können Sinn stiften. Um hier zu differenzieren, ist die Unterscheidung von Luckmann zwischen mittlerer und großer Transzendenz hilfreich. Transzendenz bedeutet für ihn, dass jedes gegenwärtige Erleben in einen Horizont des noch nicht oder nicht mehr Erfahrenen eingebettet ist. Mittlere Transzendenz bedeutet dabei, dass etwas im gemeinsamen Alltag anwesend ist, zugleich aber als abwesend erfahren wird, so etwa allgemeine Werte wie Glück, Erfolg, Gerechtigkeit; während die große Transzendenz sich auf etwas Außerweltliches, d.h. prinzipiell nicht Erfahrbares bezieht (ebd.: 13).29 Der wesentliche Unterschied zwischen religiösen und nicht-religiösen Sinnsystemen liegt demnach in der Reichweite ihrer Transzendenz. Die einen beziehen sich lediglich auf Außeralltägliches, während die anderen sich auf etwas Außerweltliches berufen.

So erkennen zum Beispiel die wichtigsten Strömungen der antiken Philosophie als »letzte« Instanz allen Strebens das Glück des Einzelnen und das Wohlergehen der Gesellschaft an. Sie unterscheiden sich von den religiösen Systemen also dadurch, dass sie sich bei der Begründung ihrer »letzten« Werte nicht auf ein außerweltliches Jenseits, sondern auf Tradition, Geschichte und das Individuum beziehen. Dem, was darüber hinausgehen könnte, wird mit Agnostizismus oder schlichtem Desinteresse begegnet. Man muss sich nicht auf ein Jenseits beziehen, um Sinn und inneren Frieden zu finden, wie vor allem die Stoa zeigt, deren primäres Ziel es war, sich mit den Widrigkeiten und Unzulänglichkeiten der eigenen Existenz auszusöhnen.30

Als einen Grenzfall bei der Unterscheidung zwischen Religion und Weltanschauung kann man den Konfuzianismus verstehen, den man, je nachdem, wie sehr man seine Verankerung in einem »Jenseits« gewichtet, einmal als eine Weltanschauung, das andere Mal als eine Religion bezeichnen kann.31 Der Konfuzianismus bezieht sich auf ein »Jenseits« primär über den Bezug zu den Ahnen, während ihm ein personales »höheres« Wesen oder gar ein Kanon von Glaubenswahrheiten völlig fremd ist. Für ihn ist die »letzte« Instanz die Gesellschaft. Dabei geht es ihm in erster Linie um Harmonie im Zusammenleben in der Gesellschaft.32 Insofern ist es für christlich geprägte Menschen oft irritierend zu erfahren, dass die meisten ChinesInnen – also etwa ein Fünftel der Menschheit – kein Bedürfnis nach einer Religion in unserem Sinn haben, insbesondere auch keines nach einem personalen Gott, der sie beschützt und ihnen Ordnung in einem kosmischen Chaos vermittelt.

Das gilt in vieler Hinsicht auch für die meisten Menschen in Ostdeutschland. Hier leben, wie wir sahen, die am wenigsten religiösen Menschen Europas. Sie haben, wie eine Untersuchung zeigt (Storch 2003), zum ganz überwiegenden Teil kein Interesse an und kein Bedürfnis nach Religion. Sie erwarten von ihr keine Antwort auf Sinnfragen. Sie vermissen nichts. Die Forscher bezeichnen dies als einen diesseitsorientierten Pragmatismus, »der es sich an der unmittelbaren Lebensbewältigung sowie an innerweltlichen, kurz- oder mittelfristigen Verheißungen genug sein lässt« (ebd.: 244). Dabei macht die Situation in Ostdeutschland deutlich, dass es nicht allein Modernisierungsprozesse sind, die die Religiosität in den Hintergrund drängen, sondern dass dafür auch langfristige politische und kulturelle Prozesse ausschlaggebend sind.

So zeigt etwa Franz Höllinger in seiner interessanten Untersuchung zu »Volksreligion und Herrschaftskirche« (Höllinger 1996), dass nicht allein die antikirchliche Politik des Sozialismus für die Religionslosigkeit in Ostdeutschland verantwortlich zu machen ist, sonst wären auch Länder wie Polen oder Ungarn weitgehend unreligiös, was nicht der Fall ist. Vielmehr reicht die Religionsdistanz der Ostdeutschen seiner Meinung nach weit in die Geschichte zurück bis hin zur gewalttätigen Missionierung der Sachsen durch Karl den Großen. Diese Missionierung »von oben« hatte eine weit geringere Verankerung der Religiosität in der Bevölkerung zu Folge – etwa im Vergleich zum Rheinland oder Süddeutschland, wo die Christianisierung primär durch »Osmose«, d.h. durch den Austausch unterschiedlicher Bevölkerungen erfolgte. Insofern ist es für ihn auch kein Zufall, dass die Reformation in den ostdeutschen Regionen ihren Ausgang nahm, da hier ohnehin schon eine größere Distanz zum Christentum vorhanden war. Das heißt, dass man viel zu kurz greifen würde, wenn man die Intensität von Religiosität allein mit Modernisierungsprozessen erklären wollte.

Für unseren Zusammenhang ist jedenfalls wichtig, dass als sinnhaft verstandenes Leben auch ohne Religion möglich, ja sogar weit verbreitet ist; oder anders formuliert, dass Religion kein Monopol auf Sinnstiftung hat. Und mit der Unterscheidung zwischen unterschiedlichen Reichweiten von Transzendenz zeigen sich fließende Übergänge zwischen Religion und Weltanschauung. Es kann deshalb auch nicht erstaunen, dass auf der subjektiven Ebene den Menschen oft nicht klar ist, ob sie aus religiösen oder nicht-religiösen Motiven an bestimmte Weltdeutungen glauben und bestimmte Riten vollziehen. Diese vermitteln das mehr oder weniger diffuse Gefühl von Sinnhaftigkeit und Geborgenheit, ohne dass man genau darüber Rechenschaft ablegen könnte, wer oder was dies bewirkt. Denn ob Sinn durch Bezug auf etwas Außeralltägliches oder etwas Außerweltliches generiert wird, hier können die Grenzen nicht unbedingt klar gezogen werden, wie dies auch »Religionen« des Übergangs, wie etwa der Konfuzianismus, zeigen. Dazu kommt, dass sich die Religiosität heute immer stärker von ihren institutionalisierten und ritualisierten Formen gelöst hat. Je mehr es im Belieben der/s Einzelnen steht, wie Religiosität ausgedrückt und verstanden werden kann, desto mehr verschwimmen auch die Grenzen zwischen Religiosität als Religion und Religion als Weltanschauung. Der Transzendenzbezug allein ist ein schwankender Boden. Oder anders formuliert: Religiosität ist ein mehrdimensionales Konstrukt. Zu ihm gehört nicht nur die innere Überzeugung, sondern auch eine bestimmte rituelle Praxis sowie ein entsprechendes Wissen. Je mehr die eine oder andere Komponente entfällt, desto ungewisser ist, ob wir hier noch von Religiosität sprechen können.

Bleibt schließlich noch die Frage, ob Religion tatsächlich die ihr zugeschriebene Funktion erfüllt, nämlich Sinn zu vermitteln. Letztlich lassen sich alle Fragen auf eine außerweltliche Transzendenz hin überspreizen. Die Frage ist nur, ob sie dadurch auch beantwortet werden. Denn auch die von der Religion angebotenen Antworten ließen sich hinterfragen. Zum Beispiel, wenn die Antwort auf die Frage nach dem Sinn der Welt deren Erschaffung durch Gott ist, so könnte man weiter fragen, wer aber hat Gott geschaffen?33 Das gilt auch für die Fragen nach dem Sinn von Leid und Unrecht. Oft bleibt dann nur die Möglichkeit auf die Unerforschlichkeit von Gottes Ratschluss zu verweisen beziehungsweise auf sein Schweigen oder gar seine Abwesenheit.34 Deshalb erscheinen die Antworten, die die Religion auf Fragen nach dem Ursprung der Existenz oder nach dem Sinn von Leid und Unrecht gibt, oft als Chiffren, die einen veranlassen, mit dem Fragen aufzuhören. Das macht sie in einem ganz konkreten Sinn zu »letzten« Fragen. Es wird ein Schlusspunkt gesetzt, in dem Anfang und Ende, Gut und Böse, Recht und Unrecht in eins zusammenfallen. Das formuliert Wilhelm Gräb aus theologischer Perspektive folgendermaßen: »›Gott‹ ist ein Wort, ein Zeichen unserer Sprache. ›Gott‹ ist dasjenige Sprachsymbol, das zugleich als abschließendes, den unbedingten Grund unseres Daseins bezeichnendes Sinnzeichen fungiert« (Gräb, zit. in Weinrich 2011: 298).

Aber es fragt sich nicht nur, ob Religion die Sinnfragen tatsächlich beantworten kann, sondern ob sie das Bedürfnis nach Sinn nicht erst hervorbringt. Bringt Religion nicht erst das Bedürfnis nach Religion hervor, indem sie einen Sinn verspricht und einen kosmischen Gesamtzusammenhang postuliert, für den sie im Zweifel wiederum die Lösung bereithält?35 Demnach würde also ein Bedürfnis nach kosmologischer Geborgenheit evoziert, indem man den Glauben nährt, man könne sich in einen übergeordneten Rahmen einfügen. So argumentierte etwa der Philosoph Karl Löwith in seinem Werk »Weltgeschichte und Heilsgeschehen« (Löwith 2004/1953) in Bezug auf den »Sinn« der Geschichte, dass die Religion – und hier vor allem die jüdische und christliche – die Geschichte mit Heilserwartungen und damit mit einer spezifischen Bedeutung aufgeladen hat. Und er meinte:

»Dass wir aber überhaupt die Geschichte im ganzen auf Sinn und Unsinn hin befragen, ist selbst schon geschichtlich bedingt: jüdisches und christliches Denken haben diese maßlose Frage ins Leben gerufen. Nach dem letzten Sinn der Geschichte ernstlich zu fragen, überschreitet alles Wissenkönnen und verschlägt uns den Atem; es versetzt uns in ein Vakuum, das nur Hoffnung und Glaube auszufüllen vermögen.« (Ebd.: 14)36

Man kann also ganz allgemein fragen, ob nicht das Transzendenzbedürfnis selbst, also der Wunsch, anstehende Fragen mithilfe eines Jenseits zu klären und sich auf ein großes Ganzes zu beziehen, ob dieser Wunsch nicht selbst wiederum von den Religionen generiert worden ist. Dann fragt sich allerdings wiederum, woher kommt die Religion? Hier könnte man wieder auf die funktionalen Theorien zurückgreifen, die Religion als Produkt menschlicher Ängste und Hoffnungen sehen; oder aber man könnte das religiöse Bedürfnis als ein genuines beschreiben, das nicht auf andere Bedürfnisse zurückgeführt werden kann, sondern als ein spontanes Bedürfnis eines Bezugs zum Außerweltlichen entsteht und in Korrespondenz mit dem jeweiligen religiösen Umfeld entwickelt und ausgestaltet wird. Diese Frage wird man je nach eigener religiöser beziehungsweise nicht-religiöser Überzeugung unterschiedlich beantworten.

RESÜMEE

An dieser Stelle können wir festhalten, dass die Übergänge zwischen Religion und Weltanschauung fließend sind. Den Menschen ist zuweilen selbst nicht bewusst, ob ihnen Religion primär aus religiösen Gründen wichtig ist oder aus dem Bedürfnis nach persönlicher Orientierung, nach Sinnhaftigkeit und kultureller Verortung, denn je mehr sich ihre Christlichkeit aus vorgeschriebenen rituellen Vollzügen, aus ihrem institutionellen Rahmen und auch aus ihren tradierten Lehrinhalten löst, desto undeutlicher wird, ob wir es hier mit einem religiösen oder einem kulturellen Christentum zu tun haben. Bei der hoch individualisierten Religiosität der Mehrheitsgesellschaft gestaltet sich der/die Einzelne seine/ihre Religiosität selbst, indem christliche Glaubensinhalte mit andersreligiösen Elementen wie auch mit säkularen Weltanschauungen sowie mit Bedürfnissen nach kultureller Verortung verschmelzen. Insofern bietet diese Form der Religiosität den Übergängen zwischen religiösem und kulturellem Christentum eine breite Grundlage.

Das bedeutet auch, dass sich die Säkularität einer Gesellschaft nicht allein an der Rate der Kirchenaustritte und der Quote der Atheisten bemessen lässt, sondern dass das Augenmerk auch auf dieses kulturelle Christentum gelegt werden muss, wenn man den Stellenwert von Religion einschätzen möchte. So wächst in Deutschland bei allem konstatierten Rückgang christlicher Religiosität gleichzeitig die Bedeutung des kulturellen Christentums, denn die Ablehnung von Religion als Glaubenssystem muss nicht gleichzeitig zu ihrer Ablehnung als gesellschaftliche Einflussgröße führen. Und auch den Atheisten kann Religion als Kultur durchaus wichtig sein, wie dies etwa anhand der Einstellung der Mehrheit der Ostdeutschen deutlich wird.

Zugleich nimmt die Bedeutung von Religion als Religion zu – zumindest weltweit gesehen und auch in Bezug auf bestimmte Gruppierungen innerhalb der deutschen Gesellschaft. Das gilt besonders für religiöse und kulturelle Minderheiten. Es sind vor allem sozial und regional mobile Menschen, denen die Religion gerade auch heute besonders wichtig zu sein scheint. Das zeigt unter anderem, wie sehr die individuelle Religiosität vom sozialen Kontext abhängig ist, in dem man lebt. Soziale Schicht, regionale Herkunft und kultureller Kontext können einen erheblichen Einfluss auf Form, Inhalt und Intensität von Religiosität ausüben. Damit kann Religion auch zu einem Medium gesellschaftlicher Auseinandersetzungen werden, indem mithilfe von Religionsfragen auch soziale Platzierungen, politischer Einfluss und kulturelle Macht ausgehandelt werden.

Die zunehmende Bedeutung von Religion in dieser Gesellschaft geht – bezogen auf die Mehrheitsgesellschaft – in erster Linie auf ein verstärktes Interesse an einem kulturellen Christentum zurück, das sowohl für die eigenkulturelle Verortung wie für Auseinandersetzungen mit anderen Religionen/Kulturen hilfreich zu sein scheint. Im Folgenden geht es deshalb wesentlich um die Frage nach Motiven und Zielsetzungen dieses kulturellen Christentums: Was versprechen sich die Menschen vom Christentum für diese Gesellschaft? Was erhoffen sie sich davon, gerade unter einer säkularen Perspektive? Was also bedeutet Christentum in einer säkularen Gesellschaft bzw. welches Verständnis von Säkularität liegt dem gesellschaftlichen Selbstverständnis zugrunde?

Dabei ergibt sich die zentrale Schwierigkeit zu bestimmen, was unter »dem« Christentum zu verstehen ist. Es gibt unendlich viele unterschiedliche Vorstellungen vom Christentum. Angesichts der Selbstverständlichkeit, mit der jedoch von der gemeinsamen Prägung durch »unser« christliches Erbe gesprochen wird, erscheint es dennoch notwendig, dieser Frage nachzugehen. Auch wenn es dabei keine eindeutige Antwort geben wird, so lassen sich doch Diskurse nachzeichnen, die sich mit dieser Frage befassen und die selbst wiederum für das Selbstverständnis »des« Christentums, also für die Vorstellungen, die in den aktuellen Diskursen über das Christentum zirkulieren, prägend waren und sind. Insofern sollen nun im Folgenden einige einflussreiche Diskurse über das Spezifische des Christentums nachgezeichnet werden, insbesondere anhand der Frage, was unter »christlichen Werten« zu verstehen ist, die so häufig eingefordert werden. Dabei spielt die Frage nach dem Ursprung des Christentums eine entscheidende Rolle, denn vielfach wird das »wahre« Christentum in seinen Anfängen gesucht.

1 | Ein Drittel der Deutschen ist konfessionslos und 10 Prozent gehören anderen Religionsgemeinschaften an. Religionsmonitor 2013: 32.

2 | 76 Prozent der Westdeutschen sehen im Christentum eine Bereicherung und das Fundament der eigenen Kultur. In Ostdeutschland sind es immerhin noch 64 Prozent (Religionsmonitor 2013: 39).

3 | 32 Prozent aller Konfessionslosen wünschen sich eine stärkere Berücksichtigung christlicher Werte in der Politik. Bei den Protestanten sind es 56 Prozent und bei den Katholiken 63 Prozent (vgl. Heitmeyer 2006: 181).

4 | Ich gehe in Kap. 9 ausführlich auf die Diskussion von Habermas ein.

5 | Clifford Geertz versteht Kultur als ein »Bedeutungsgewebe«, in dem sich die Menschen bewegen und als ein System von Regeln, nach denen sie sich verhalten (vgl. Drehsen 2005: 205ff.). Kultur hat als ein System von Bewertungen ihre Eigengesetzlichkeit. Sie entwickelt sich zwar aus den Lebensverhältnissen heraus und bleibt auch immer davon abhängig, aber aufgrund ihrer spezifischen Funktion hat sie sich im Zuge ihrer Tradierung verselbstständigt und ist dadurch wirkmächtig geworden. Ihre Funktion ist Lebensdeutung und Sozialbindung.

6 | Religiosität als ein mehrdimensionales theoretisches Konstrukt umfasst nicht nur den Glauben, sondern auch das individuelle Verhalten sowie das religiöse Wissen (vgl. Kecskes 2000: 87).

7 | Etwa ein Drittel der Konfessionslosen versteht sich als religiös oder hochreligiös; ebenso glaubt ein Drittel der Konfessionslosen, dass es Gott oder etwas Göttliches gibt und ein Leben nach dem Tod (Religionsmonitor 2008: 9).

8 | So mag es vielen Menschen wie Kostja Lewin im Roman Anna Karenina