Uni-Wissen Grundkurs Literaturwissenschaft - Oliver Jahraus - ebook

Uni-Wissen Grundkurs Literaturwissenschaft ebook

Oliver Jahraus

0,0

Opis

Ab wann ist ein Gespräch oder ein Diskurs über eine Auseinandersetzung oder Beschäftigung mit Literatur noch Unterhaltung und wo schon Wissenschaft? Dieses Buch gibt Antworten auf diese und viele weitere Fragen und stellt die Wissenschaftssprache in ihrer grundlegenden Ausprägung vor: die wichtigsten literaturwissenschaftlichen Instrumentarien und Begrifflichkeiten, Methoden und Theorien in systematischer, klar gegliederter Form.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 278

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Oliver Jahraus

GrundkursLiteraturwissenschaft

Impressum:

Dieses Werk folgt der reformierten Rechtschreibung und Zeichensetzung. Ausnahmen bilden Texte, bei denen künstlerische, philologische oder lizenzrechtliche oder andere Gründe einer Änderung entgegenstehen.

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu § 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen. Fotomechanische Wiedergabe nur mit Genehmigung des Verlages.

© Klett Lerntraining GmbH, Stuttgart 2009. Alle Rechte vorbehalten.

www.klett-lerntraining.de

E-ISBN 978-3-12-939100-6

Inhalt

1Literaturwissenschaft

1Literaturwissenschaft: das letzte intellektuelle Abenteuer

2Literatur und Wissenschaft

3Vermittlung der Grundkenntnisse

4Motivationen des Studiums

5Fach-Begriffe

1Literaturgeschichte

2Philologie

3Germanistik

4Literaturwissenschaft

5Literaturkritik

6Literaturwissenschaft als Geisteswissenschaft?

7Aufgabenfelder der Literaturwissenschaft

2Literatur

1Was ist Literatur?

2GOETHE oder HANDKE als Literatur?

3Definition als wissenschaftliche Basisoperation

1Real- und Nominaldefinition

2Literaturbegriffe

3Normative und deskriptive Begriffe

4Induktion und Deduktion

5Historisch und systematisch

6Kategorien

7Struktur und Grammatik einer Definition

4Kategorien der Definition von Literatur

1Sprache

2Zeichen

3Schrift

4Text

5Das Medium und das Buch

6Fiktionalität

7Autor

8Diskurs und Kultur

9Leser

10Fazit: Text und Interpretation

3Textanalyse und Interpretation

1Methoden und Theorien

2Die Entwicklung literaturwissenschaftlicher Methoden – ein Vorschlag zur Orientierung

1Ausdifferenzierungsmuster

2Text und Kontext, Autor und Leser

3Text und Interpretation

1Interpretation und Methode

2Was ist eine Interpretation?

3Interpretationskritik

4Unhintergehbarkeit der Interpretation

5Ebenen der Textanalyse

4Poetik – Rhetorik – Stilistik

1Literaturwissenschaft und Techniken der Textproduktion

2Poetik

1Die Idee der Poetik

2Geschichte der Poetiken

3Von der Regelpoetik zur impliziten Autorenpoetik

3Rhetorik

1Die Idee der Rhetorik und die argumentative Struktur des Textes

2Die Systematik der klassischen Rhetorik

3Rhetorik und Poetik

4Rhetorische Figuren und Tropen

4Stilistik

5Ästhetik

5Edition und Textkritik

1Edition als Aufgabengebiet der Literaturwissenschaft

2Textkritik als Verfahren der Editionsphilologie

1Autorisierte Drucke, Nachdrucke, Raubdrucke, Doppeldrucke

2Arbeitschritte und Verfahrenstechniken der Textkritik

3Ausgabe erster und letzter Hand als Textzeugen

3Die Ausgaben

4Apparat

6Gattung und Gattungstheorie

1Gattung als konstitutive Form

2Definitionsprobleme: systematisch oder historisch?

1Poetische Gattungsdefinition

2Systematische oder historische Definition

3Untergattungen und das Beispiel der Novelle

3Die Ausdifferenzierung der Großgattungen

7Erzähltextanalyse

1Erzählen als Kommunikationsform

1Alltägliches und literarisches Erzählen

2Fiktionale und faktuale Texte und das unzuverlässige Erzählen

2STANZEL und GENETTE

3Einführung in die Erzähltextanalyse nach PETERSEN

1Die Erzählform

2Das Verhältnis der Erzählinstanz zum Erzählten

3Darbietungsweisen

4Die zeitliche Struktur des Erzählens

5Erzählhaltung und Wertung

4Einführung in die Erzähltextanalyse nach GENETTE/MARTINEZ/SCHEFFEL

1Geschichte (Substrat) – Erzählung (Text) – Narration (Akt)

2Zeit

3Modus

4Stimme

8Dramenanalyse

1Grundprinzipien der Dramatik

1Unmittelbarkeit des Dramas

2Drama versus Theater

3Lesetext und Aufführung

4Figur versus Person

5Haupt- und Nebentext

6Dialog und Monolog

2Elemente der Unmittelbarkeit – Strukturen des Dramas

1Bestandteile des Dramas nach ARISTOTELES

2Drei Einheiten

3Aufbau des Dramas, Tektonik

4Gliederungseinheiten des Dramas: Akt, Szene, Auftritt

5Handlung

6Konflikt

7Konfiguration

8Informationsvergabe

3Dramengattungen

1Tragödie und Komödie

2Zieldrama versus analytisches Drama

3Charakter- versus Handlungsdrama

4Geschlossene und offene Dramenformen

4Wirkungsdimensionen des Dramas

9Lyrikanalyse

1Lyrik und gebundene Sprache

2Grundbegriffe

1Metrum

2Vers

3Rhythmus

4Reim

3Metren, Versfüße

4Versformen

5Strophenformen

6Gedichtformen

7Analyse der semantischen Struktur als Grundlage weiterführender Interpretation

10Literatur und andere Medien

1Gründe für eine literaturwissenschaftliche Medientheorie

2Systematische und historische Aspekte der Medientheorie

1Medientheorie und Medienbegriffe: die systematische Dimension

2Medien und Kultur: die historische Dimension der Medienrevolutionen

3Literatur als Medium

4Medientheoretische Literaturinterpretation

5Literatur und andere Medien, zum Beispiel Film

11Hinweise zur Prüfungsvorbereitung

1Allgemeine Hinweise

2Was wird gefragt?

3Wie wird gefragt?

4Prüfungsthema Literaturwissenschaft

Anhang

Literaturhinweise

1Literaturwissenschaft, Methodologie, Literaturtheorie

2Information, Lexika, Hilfsmittel

3Textanalyse, Erzähltextanalyse

4Dramenanalyse

5Lyrikanalyse und Metrik

6Edition

7Rhetorik, Stilistik, Poetik

8Medienwissenschaft und Inter-/Multimedialität

Vorwort

Zugegeben: Die Literaturwissenschaft hat es schwerer als andere Wissenschaften, sich als Wissenschaft darzustellen. Das liegt nicht zuletzt an ihrem Gegenstand. Denn Literatur begegnet uns vor allem in nicht wissenschaftlichen Kontexten, zum Beispiel wenn wir uns unterhalten, wenn wir Spannung erleben, andere Erfahrungen nachvollziehen, uns anregen oder aufregen lassen wollen. Und dennoch ist Literatur einer der faszinierendsten Gegenstände, dessen sich eine Wissenschaft annehmen kann. Sie muss sich ihm allerdings auch auf angemessene Weise annähern. Literaturwissenschaftler und Leser sind dabei in einer Person oft schwer zu unterscheiden. Und es mag auch schwierig sein zu entscheiden, wo die Literaturwissenschaft beginnt. Ab wann ist ein Gespräch oder ein Diskurs über eine Auseinandersetzung oder Beschäftigung mit Literatur noch Unterhaltung und wo schon Wissenschaft? Das vorliegende Buch gibt auf diese Frage eine Antwort.

Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung muss sich vor allem einer wissenschaftlichen Begrifflichkeit bedienen. Wissenschaftliche Begriffe sind Begriffe, mit denen man einen Gegenstand so beschreibt, dass andere in der Lage sind, unsere Beschreibung nachzuvollziehen und auch kritisieren zu können. Literaturwissenschaft beginnt nicht, indem wir ins Blaue hinein zu interpretieren anfangen, sondern Literaturwissenschaft beginnt mit einer möglichst genauen Beschreibung des literarischen Textes in seiner auch historisch bedingten Struktur. Und dazu braucht man ein wissenschaftliches Vokabular. Dieser Band wird diese Wissenschaftssprache der Literaturwissenschaft in einer ganz grundlegenden Ausprägung vorstellen.

Wie bei jedem Vokabular muss man sich auch diese Begrifflichkeit erst einmal aneignen. Das mag dann als mühevoll empfunden werden, wenn man sich doch nur aus Liebe zur Literatur diesem Fach genähert hat. Doch die Literaturwissenschaft wartet mit einem verlockenden Versprechen als Belohnung für diese Mühe auf. Wer Literatur in ihren eigentlichen Strukturen verstehen will, muss sich ihr literaturwissenschaftlich nähern. Und wer sich ihr literaturwissenschaftlich nähern will, braucht das wissenschaftliche Vokabular. Der Zweck dieses Buches ist kein anderer als der, der Leserin und dem Leser, auch und gerade wenn sie oder er noch keine Erfahrungen mit Literaturwissenschaft hat, dieses Handwerkszeug an die Hand zu geben.

Oliver JahrausSeptember 2008

1

Literaturwissenschaft

„Wir haben unser Leben den Büchern geweiht – eine wunderbare Mission in einer von Unordnung und Verfall bedrohten Welt!“Umberto Eco: Der Name der Rose, S. 144

1Literaturwissenschaft: das letzte intellektuelle Abenteuer

Dieses Buch ist eine Vorbereitung auf die Literaturwissenschaft. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten, die gerade beginnen, Germanistik oder ein anderes literaturwissenschaftliches Fach zu studieren, – aber es eine Vorbereitung in einem ganz besonderen Sinne: Denn es ist in der Überzeugung geschrieben, dass die Literaturwissenschaft das letzte intellektuelle Abenteuer ist, dass man in diesen Zeiten noch erleben kann. Die Literaturwissenschaft und all das, was mit ihr zusammenhängt: die wissenschaftliche Beschreibung und Erfassung von Literatur, das Nachdenken über Literatur, die Analyse und Interpretation literarischer Texte in historischer und systematischer Perspektive und vor allem die Konfrontation mit jenen Erfahrungen und Erfahrungsbereichen, die uns auch heute nicht trotz, sondern gerade wegen des Medienverbundes in und über Literatur zugänglich werden – all das ist ein großes intellektuelles Abenteuer. Und daher ist dieses Buch auch eine Einladung nicht nur zur Literaturwissenschaft (VOGT 1999), sondern auch zu diesem Abenteuer. Jedenfalls wird es den Leserinnen und Lesern die Eintrittskarte hierfür überreichen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!