Taghelle Gegend - Angelika Reitzer - ebook

Taghelle Gegend ebook

Angelika Reitzer

0,0

Opis

Das Porträt einer jungen Frau auf dem Weg ins Erwachsenwerden: Maria, frei und ungebunden, probiert ihr Leben an wie die Kleider, die sie näht. Ziellos lässt sie sich durch die Stadt treiben auf der Suche nach einem festen Platz in diesem Geflecht aus vorübergehenden Lieben und Jobs, aus familiären Spuren, flüchtigen Begegnungen und einer eigenen, selbstbestimmten Zukunft. "Ein Roman der leisen Nuancen:exzellent!" Die Presse, Michael Stavaric

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 204

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Angelika Reitzer

Taghelle Gegend

Roman

© 2009

HAYMON verlag

Innsbruck-Wien

www.haymonverlag.at

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Abhängig vom eingesetzten Lesegerät kann es zu unterschiedlichen Darstellungen des vom Verlag freigegebenen Textes kommen.

ISBN 978-3-7099-7493-3

Umschlag- und Buchgestaltung:

Kurt Höretzeder, Büro für Grafische Gestaltung, Scheffau/Tirol

Coverfoto: Horst Stein

Autorinnenfoto: Peter Koellerer

Dieses Buch erhalten Sie auch in gedruckter Form mit hochwertiger Ausstattung in Ihrer Buchhandlung oder direkt unter www.haymonverlag.at.

Angelika Reitzer

Taghelle Gegend

Für Wolfgang

die Linden im Innenhof haben sich verausgabt, der Jahreszeit gemäß haben die Bäume aufgehört zu blühen, sie sind alt und schmal, werden aber weiterhin spärlich Blätter tragen/können nicht anders. Unter einem der Bäume steht ein Sandkasten, darin Spielzeug, das wird regelmäßig benutzt und bleibt draußen über Nacht. Fahrräder lehnen an den Hausmauern, an der hinteren rostet ein Haufen aus Speichen, verbogenen Reifen, abgeblätterten Fahrradrahmen. Plastik- und Blechtraktoren und Lkws parken auf dem dunklen, grasfreien Erdboden und Stühle auf dünnen Füßen, Müllcontainer stehen Spalier, davor eine umgekippte Tonne. Ein paar Monate wird man noch die Einschüsse in den Wänden der Seitenflügel sehen können und die ausgebrochenen Mauerteile/Mäuler, die sie an vielen Stellen im abbröckelnden Verputz hinterlassen haben.

der Lichtstrahl lässt sich viel Zeit, leuchtet so leicht zwischen den Stämmen hindurch. Als hätte er es gar nicht eilig und : würde keine einzige Wolke ihn je hindern an diesem Weg, niemals wieder die Sonne untergehen; als würde die Sonne für sich ganz alleine/einfach so und immer wieder (ohne auf etwas zu warten) scheinen. Das Licht ist in die Breite gegangen, streift lodernd die Bäume am Waldrand. Baumstammschatten werden auf die Wiese fallen. Lang und dürr werden die Schatten über dem schmalen Weg in der Wiese liegen, quer; viel länger als die Bäume hoch sind ihre Schatten lang. Da sind einzelne Äste in einer Krakelschrift mit regelmäßigen Ober- und Unterlängen auf die Wiese gekritzelt von einem riesengroßen Bleistift. Das Licht zeichnet die Schatten scharf. Aber viel schneller, als das Licht hier angekommen ist, wird sich eine Wolke zwischen Sonne und Bäume drängeln. Den Bäumen das Licht und mir den Schatten stehlen. Langsam wandert das große Schaf mit dem Namen . oben am Himmel herum, zerstreut sich in Kleingruppen und findet wieder zusammen. Ich bemühe mich, einmal den Moment, in dem aus vielem eins wird, nicht zu verpassen. Und auf einmal ist das Licht wieder weg. Bevor all das Licht dahingeht/bevor das Licht sich ausschaltet mit Wolken, Linden, Sonnenschalter; bevor alles verweht : gehe ich selber. Nehme Anlauf und fliege irgendwohin.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!