Star Trek - Corps of Engineers Sammelband 1: Die Ingenieure der Sternenflotte - Dayton Ward - ebook

Star Trek - Corps of Engineers Sammelband 1: Die Ingenieure der Sternenflotte ebook

Dayton Ward

0,0

Opis

Jetzt endlich auch als Sammelausgabe! Ein gigantisches, verlassenes Raumschiff muss erkundet werden? Das schiffsweite Computersystem ist ausgefallen? Dann rufen Sie am besten die Experten des Sternenflotteningenieurkorps! Vom Hauptquartier der Sternenflotte aus und unter der Leitung von Captain Montgomery Scott kann das S.I.K. alles bauen, reparieren, programmieren, umprogrammieren, neu konstruieren oder einfach herausfinden, um was es sich handelt - seien das fremde Replikatoren oder Planetenkiller. Erwarten Sie nur keine Wunder von ihnen. Es sei denn, es gäbe gar keine andere Möglichkeit … Captain David Gold, sein Erster Offizier Commander Sonya Gomez und die Besatzung der U.S.S. da Vinci setzen ein ums andere Mal ihr Leben aufs Spiel. Begleiten Sie die Wunderknaben zu einer fesselnden Reise durch die Randgebiete der Galaxis!

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 452

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



STAR TREK™

CORPS

OF ENGINEERS

DIE INGENIEURE DER STERNENFLOTTE

Keith R. A. DeCandidoKevin DilmoreChristie GoldenDean Wesley SmithDayton Ward

Based onStar Trek and Star Trek: The Next Generationcreated by Gene RoddenberryandStar Trek: Deep Space Ninecreated by Rick Berman & Michael Piller

Ins Deutsche übertragen vonSusanne Picard

Die deutsche Ausgabe von STAR TREK – CORPS OF ENGINEERS 1: DIE INGENIEURE DER STERNENFLOTTE wird herausgegeben von Amigo Grafik, Teinacher Straße 72, 71634 Ludwigsburg. Herausgeber: Andreas Mergenthaler und Hardy Hellstern, Übersetzung: Susanne Picard; verantwortlicher Redakteur und Lektorat: Markus Rohde; Lektorat: Katrin Aust und Gisela Schell; Satz: Rowan Rüster/Amigo Grafik; Cover Artwork: Martin Frei; Print-Ausgabe gedruckt von CPI Morvia Books s.r.o., CZ-69123 Pohorelice. Printed in the Czech Republic.

Titel der Originalausgabe: STAR TREK – S.C.E.: BOOK 1German translation copyright © 2016 by Amigo Grafik GbR.

Star Trek S.C.E. #1: The Belly of the Beast copyright © 2000Star Trek S.C.E. #2: Fatal Error copyright © 2000Star Trek S.C.E. #3: Hard Crash copyright © 2000Star Trek S.C.E. #4: Interphase Book 1 copyright © 2001

Original English language edition copyright © 2000-2001 by CBS Studios Inc. All rights reserved.

™ & © 2016 CBS Studios Inc. STAR TREK and related marks and logos are trademarks of CBS Studios Inc. All Rights Reserved.

This book is published by arrangement with Pocket Books, a Division of Simon & Schuster, Inc., pursuant to an exclusive license from CBS Studios Inc.

Print ISBN 978-3-86425-800-8 · E-Book ISBN 978-3-86425-875-6

WWW.CROSS-CULT.DE · WWW.STARTREKROMANE.DE · WWW.STARTREK.COM

STAR TREK –™

CORPS

OF ENGINEERS

IN DER HÖHLE DES LÖWEN

DEAN WESLEY SMITH

Based onStar TrekandStar Trek: The Next Generationcreated by Gene Roddenberry

Ins Deutsche übertragen vonSusanne Picard

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Über den Autor

1

Normalerweise dauerten Raumschlachten nicht so lange.

Captain Jean-Luc Picard schüttelte verwundert den Kopf, als er auf den Hauptschirm der Enterprise-Brücke sah. Er konnte sich nicht erinnern, wie oft er sich mit feindlichen Schiffen ein Scharmützel geliefert hatte. In der Regel dauerte so ein Kampf nur wenige Minuten. Aber nicht dieses Mal. Das gewaltige Schiff, das vor ihnen im All hing, hielt sie nun schon seit zwei Stunden in Atem. Seine dunkle Form und die seltsame Bauweise konnten scheinbar alles, was die Enterprise ihnen entgegenzusetzen hatte – und einiges mehr –, wegstecken.

Allerdings hatte die Enterprise bisher ihrerseits den feindlichen Waffen ebenfalls getrotzt.

Schlag, Gegenschlag. Jedes Schiff hielt dem anderen stand und zwang das andere nur langsam in die Knie. Und Picard und seine Mannschaft ebenso. Dr. Crusher hatte gerade erst gemeldet, dass die Krankenstation voller Verwundeter war. Glücklicherweise war niemand getötet worden.

Noch nicht.

Ohne aufzustehen, sah er sich auf der Brücke um. Commander Riker ging unruhig vor seinem Sessel auf und ab. Er hatte Schweißflecken auf dem Uniformhemd. Lieutenant Christine Vale an der taktischen Station sah einfach nur wütend aus, und Troi rutschte auf ihrem Sessel hin und her. Die Anstrengung der letzten Stunden stand ihr deutlich ins Gesicht geschrieben. Nur Data, der seinen Emotionschip ausgeschaltet hatte, schien ungerührt wie immer. Picard beneidete den Androiden manchmal um seine Ruhe.

»Die Waffen werden wieder aktiviert, Captain«, meldete Data.

»Zielen Sie auf die Waffen und feuern Sie, bevor die es tun!«, befahl Picard.

Picard konnte spüren, wie die Enterprise einen kleinen Satz machte, als die Phaser feuerten.

Ein kleiner Bereich der Schilde des fremdartigen Schiffs leuchtete grellrot auf. Die fremdartigen Waffen schnitten durch den roten Schein und trafen die Enterprise schwer. Die Trägheitsdämpfer hatten damit zu kämpfen, das Schütteln und Beben des Einschlags abzufangen. Picard hielt sich mit beiden Händen an seinem Sessel fest, um nicht zu stürzen.

»Vordere Schilde bei 32 Prozent«, meldete Lieutenant Vale. »Sie halten.«

»Geringer Schaden auf drei Decks«, las Deanna vom Monitor ihres Sessels ab. »Keine Verletzten.«

Dieses Feuern und Zurückfeuern hatte sich in den vergangenen zwei Stunden über fünfzig Mal wiederholt.

»Wir müssen einen Weg finden, das zu beenden«, sagte Picard. Er stand auf, ging einen Schritt auf den Hauptschirm zu und starrte das schwarze, unbekannte Raumschiff an, das draußen im All vor ihnen hing.

Es war ein Monster, mehr als fünfzig Mal so groß wie die Enterprise und mindestens ebenso tödlich. Es war rund, wie ein kleiner Mond, und seine Oberfläche war mit etwas bedeckt, das wie Gehäuse für verschiedenartige Kontrollen aussah. Zwei glatte Ringe umgaben die äußere Hülle des Schiffs, jeder von ihnen nur an vier Stellen auf der Oberfläche montiert. Diese Ringe waren etwa so dick wie die Untertassensektion der Enterprise und zweimal so breit. Ein Ring wand sich um die Schiffspole, der andere um den Äquator. Picard hatte keine Ahnung, welchem Zweck diese Ringe dienten.

Oder wer das seltsame Schiff gebaut hatte.

Oder was es antrieb.

Er wusste nicht einmal, wo bei diesem Schiff oben und unten, vorn oder hinten war. Die Sensoren erkannten, wenn das fremde Raumschiff seine Waffen aktivierte, aber nur wenig darüber hinaus. Die Schilde des Schiffs blockierten jeden Versuch der Enterprise-Mannschaft, mehr herauszufinden.

Er betrachtete die schwarze, mit Geräten übersäte Oberfläche der fremdartigen Kugel und überlegte verzweifelt, wie man dieses Schiff wohl unschädlich machen könnte. Sie hatten es geschafft, in kleineren Bereichen durch die Schilde zu dringen, aber die Schäden, die sie an der Oberfläche angerichtet hatten, schienen es nicht zu beeinträchtigen.

Und die Schilde des fremden Schiffs reagierten völlig anders als alle, die er je zuvor gesehen hatte. Es war beinahe so, als wären sie lebendig und heilten beschädigte Segmente wie Wasser, das in eine Bodensenke fließt. Picard hätte alles darum gegeben, herauszufinden, wie sie funktionierten.

Vor einer Stunde hatte er sogar einen der Kreuzungspunkte angegriffen, an denen sich die beiden Ringe trafen. Er hatte gehofft, dass diese Maßnahme dem unbekannten Raumschiff Probleme bereiten würde. Sie waren zwei Mal durch die Schilde gedrungen und hatten die Oberfläche der Ringe getroffen. Aus einem Ring waren sogar einige Stücke herausgesprengt worden. Aber die fremden Schilde waren schnell geheilt. Nichts hatte sich geändert.

Das unbekannte Schiff griff an, sie schlugen zurück.

Ein Patt.

Über zwei Stunden immer das Gleiche.

Doch für die Bewohner von Blossom IV, dem vierten Planeten dieses Systems, musste die Enterprise gewinnen. Sie hatte sich in der Nähe befunden, als der Notruf der landwirtschaftlichen Kolonie hereinkam. In der Botschaft hatte es geheißen, dass die Kolonie von einer massiven schwarzen Kugel angegriffen würde und schon erheblichen Schaden davongetragen hätte. Die Enterprise war in 15 Minuten vor Ort gewesen, aber Picard wollte sich gar nicht vorstellen, was das fremde Schiff in dieser Zeit angerichtet hatte.

Die Enterprise hatte sofort bei ihrem Eintreffen das Feuer eröffnet und damit das Raumschiff vom Planeten abgelenkt. Aber wenn die Enterprise sich zurückziehen musste oder geschlagen wurde, gab es keine andere Hilfe für diese Kolonie. Kein anderes Föderationsschiff in der Nähe konnte diesem Monster standhalten.

Picard konnte sich auch nicht vorstellen, warum es diesen Planeten angegriffen hatte. Blossom IV besaß kaum Bodenschätze, nichts von Wert, das man den rund zweihunderttausend Kolonisten, die den fruchtbaren Boden bestellten, hätte stehlen können. Und doch war dieses unbekannte Schiff einfach aufgetaucht und hatte die Kolonie angegriffen. Das ergab überhaupt keinen Sinn.

Nichts davon ergab einen Sinn.

Picard warf einen Blick auf Data, dann drehte er sich zu seiner Nummer Eins um. »Ich bin offen für Vorschläge, Leute.«

Niemand antwortete.

Picard nickte. Niemand hatte eine Idee, wie sie mit diesem Schiff fertigwerden sollten. Es gab einfach nicht genügend Informationen über dieses fremde Raumschiff, um auch nur ansatzweise einen Plan zu entwickeln, wie ihm beizukommen war. Die Schilde blockierten alle Versuche, mehr als die Oberfläche zu scannen.

»Sie aktivieren die Waffen, Captain«, meldete sich Data.

»Erwidern Sie das Feuer!«, befahl Riker.

Erneut traf ein Einschlag die Enterprise und veranlasste Picard, rasch nach den Lehnen seines Sessels zu greifen.

»Schilde bei sechsundzwanzig Prozent«, sagte Data.

»Wir haben ihre Schilde durchschlagen«, berichtete Lieutenant Vale. »Aber das Loch hat sich wieder geschlossen.«

Picard nickte. Vales Gesicht war gerötet und schweißnass. Sie hatte blaue Augen, blondes Haar und eine Stupsnase, die sie viel jünger aussehen ließ, als sie eigentlich war. Aber sie war ein guter taktischer Offizier. Klug und sehr reaktionsschnell. Und, soweit er sagen konnte, tödlich im Kampf.

Plötzlich begriff er Vales Worte.

»Data«, wollte er wissen, »wie lange war das Loch in den Schilden geöffnet?«

»Eins Komma drei drei Sekunden«, erwiderte Data.

»Ist das genug Zeit, um eine Sonde durchzuschicken und ein paar Daten zu bekommen?«

Data warf Picard einen Blick zu. In seinen gelben Augen funkelte leises Interesse. »Es wäre möglich«, erklärte er. »Aber wir müssten näher ran.«

»Versuchen wir’s«, sagte Picard und lehnte sich in seinem Sessel zurück. »Data, übernehmen Sie das Steuer und bringen Sie uns näher ran.«

Datas Finger flogen über die Konsole.

Picard wandte sich an Commander Riker. »Will, bereiten Sie die Sonde vor und feuern Sie sie in dem Moment ab, wenn diese Schilde ein Loch aufweisen.«

»Verstanden.«

Picard drückte den Knopf, der die Kommunikation mit dem Maschinenraum öffnete. »Geordi, ich brauche mehr Energie auf den vorderen Schilden.«

»Ja, Captain«, erwiderte La Forges Stimme.

»Lieutenant Vale«, sagte Picard. »Ich möchte, dass Sie konstant feuern, bis ich Ihnen den Gegenbefehl gebe. Schlagen Sie ein größtmögliches Loch in diese Schilde. Geben Sie Commander Riker ein großes Ziel. Er kann es brauchen.«

Riker runzelte die Stirn. »Ich könnte mit einer Sonde durch einen Kaninchenbau fliegen.«

»Ein großes Loch, Lieutenant.«

Sie lachte. »Ja, Sir.«

Riker zog eine Grimasse und schüttelte den Kopf.

Picard lehnte sich in seinem Sessel zurück, beobachtete das fremde Schiff und ließ seinen Leuten einige Sekunden, um sich zu konzentrieren. Plötzlich fiel ihm ein leerer Bereich auf der Oberfläche der schwarzen Kugel auf. Er befand sich oberhalb des Äquatorrings, etwa auf halber Strecke zum oberen Pol und war so ziemlich die einzige Stelle der Schiffsoberfläche, die nicht von Geräten bedeckt war. Er hatte sie zuvor nicht bemerkt, weil sie in genau der gleichen Farbe gestrichen war wie der Rest.

»Data«, sagte Picard. »Bringen Sie uns genau an diese leere Stelle dort, wo sich keine Ausrüstung befindet.«

Data warf einen Blick auf den Hauptschirm und nickte dann. »Bereit, Sir.«

»Machen Sie’s so«, antwortete Picard.

Die Enterprise schoss direkt auf das unbekannte Raumschiff zu, auf einem scheinbaren Kollisionskurs, und feuerte eine Phasersalve nach der anderen ab.

Das Raumschiff erwiderte das Feuer und schüttelte die Enterprise durch wie ein Kind, das sein Spielzeug zu Boden schleudert.

Picard klammerte sich an seinen Sitz, während die Lichter flackerten und das Schiff erbebte.

»Schilde bei sechzehn Prozent«, sagte Deanna. Ihre Stimme klang ruhig. Doch Picard wusste, wie es wirklich in ihr aussah.

Ein weiterer Treffer erschütterte die Enterprise.

»Zehn Prozent. Hüllenbrüche auf drei Decks.«

»Feuern Sie weiter auf die Schilde, Lieutenant!«, befahl Picard.

Die Schilde des fremden Schiffs leuchteten unter dem Phaserbeschuss rot auf, direkt über dem leeren Fleck. Die nächste Phasersalve traf ihr Ziel und riss die schwarze Hülle in der Mitte des leeren Oberflächenbereichs auf.

»Sonde abgeschossen«, rief Riker.

»Feuer einstellen!«, befahl Picard.

Die Sonde schoss durch die Öffnung in den Schilden und auf die Oberfläche des Schiffs zu.

»Mitten ins Ziel«, sagte Riker.

»Guter Schuss«, bemerkte Picard und nickte seinem strahlenden Ersten Offizier zu.

»Daten treffen ein«, meldete Data.

Ein erneuter Einschlag ließ die Enterprise erbeben, aber Picard nahm den Blick nicht von der Sonde und dem Bereich des Schiffes, den sie getroffen hatten.

»Die vorderen Schilde brechen zusammen«, rief Lieutenant Vale.

»Data, bringen Sie die hinteren Schilde zwischen uns und dieses Schiff!«, befahl Picard.

»Bringen Sie uns aus der Schussweite.«

Die Enterprise wendete und flog davon, als ein erneuter Treffer sie erschütterte und Riker von seinem Sessel taumeln ließ. Das war einer der schlimmsten Treffer, die sie bisher eingesteckt hatten.

»Schadensmeldungen von allen Decks«, berichtete Deanna. Sie umklammerte mit beiden Händen die Sitzlehnen. Ihre Knöchel waren weiß.

»Die hinteren Schilde halten!«, rief Vale aufgeregt.

Wenn das nicht funktionierte, hatte Picard keine Ahnung, was sie als Nächstes tun sollten. Sie hatten mit diesem Versuch Glück gehabt. Er konnte nur hoffen, dass die Informationen, die sie bekamen, es wert waren.

Er beobachtete das unbekannte Raumschiff und erwartete, dass sich die Löcher darin wieder schlossen. Stattdessen hatte sich zum ersten Mal seit Stunden etwas am Aussehen des gewaltigen Schiffs geändert. Das Loch in den Schilden blieb.

»Photonentorpedos! Zielen Sie auf diese Öffnung!«

Plötzlich flackerten die Schilde auf der ganzen Kugel, schillerten in allen Blau- und Grüntönen und zogen sich dann in rund ein Dutzend Löcher auf der Schiffsoberfläche zurück, wie Wasser, das durch einen gewaltigen Abfluss abfließt.

Nun lag das fremde Schiff völlig wehrlos vor ihnen.

Picard konnte eine Reihe von Explosionen unter der Oberfläche erkennen, dort, wo die letzten Phaserschüsse eingeschlagen hatten. Sie hatten etwas getroffen und im Moment war das Schiff verwundbar. Aber die Frage war: Für wie lange?

»Scannen Sie das komplette Schiff«, ordnete er an. »Geben Sie mir Ziele. Ich will nicht, dass die Schilde sich wieder aufbauen.«

»Das werden sie nicht, Captain«, sagte Data.

Picard riss sich vom Anblick der Explosionen an Bord des Schiffs los und starrte Data an.

»Erklärung?«

»Wir haben den Kontrollraum des Schiffs zerstört«, antwortete Data und studierte die eintreffenden Daten. Dann sah er Picard an. Der Blick seiner gelben Augen war intensiv und doch gleichmütig. »Alle zwölf Besatzungsmitglieder sind tot.«

»Tot?«

»Ja, Sir«, erwiderte Data. »Den Daten nach zu urteilen, die ich bekomme, gibt es auf diesem Schiff keine Lebenszeichen.«

Picard starrte auf die nun wehrlose schwarze Kugel, die vor ihm im All hing. Der längste Kampf, in den er je verwickelt war. Und nun war er vorbei. So schnell.

Es schien beinahe falsch.

Beinahe.

2

Picard lehnte sich in seinem Sessel zurück, eine Tasse Earl Grey in der Hand, und wartete. Er bemühte sich, wenigstens ein bisschen zu entspannen. Die zehn Stunden seit dem Kampf mit dem fremden Schiff waren sehr lang und sehr hektisch gewesen. Tausend Dinge hatten erledigt werden müssen, sowohl auf der Enterprise als auch in der Kolonie.

Er konnte spüren, wie die Erschöpfung in seine Glieder kroch und Arme und Beine schmerzen ließ. Der Tee half etwas, aber nicht genug. Eine Mütze Schlaf war jetzt genau das, was er brauchte. Doch vorher waren noch einige Dinge zu tun.

Er tippte den Code für seine Kommunikationskonsole ein, dann lehnte er sich zurück und schloss die Augen. Er gestattete der Wärme des Tees und der Stille des Raums, seinen Geist zu klären und zur Ruhe zu bringen. Dieser Kampf war von Beginn an merkwürdig gewesen, und die Reparaturen auf der Enterprise und der Kolonie hatten einige Mühe gekostet. Und es war noch lange nicht vorbei. Es würde noch mindestens eine Woche dauern, bis an Bord alles wieder normal lief. Die Kolonie würde Jahre brauchen, um sich zu erholen. Einer groben Schätzung zufolge gab es über tausend tote Kolonisten und noch mehr Verwundete.

Niemand hatte eine Ahnung, warum die fremden Wesen sie angegriffen hatten. Picard hatte eine Ahnung, dass diese Frage eine Menge Leute eine lange Zeit beschäftigen würde. Vielleicht fand man die Antwort auf dem unbekannten Schiff, aber er bezweifelte es. Immerhin war die Mannschaft der Fremden tot.

Der Bildschirm vor ihm zirpte leise. Als er die Augen öffnete, erkannte er, dass das Emblem der Sternenflotte vom breiten, lächelnden Gesicht Montgomery Scotts ersetzt worden war.

»Captain«, sagte Scott. Sein Lächeln wurde noch breiter. »Schön, Sie mal wiederzusehen.«

»Sie auch«, erwiderte Picard und stellte seinen Tee ab. Er beugte sich vor. »Es ist schon viel zu lange her, dass wir das Vergnügen hatten, Sie auf der Enterprise begrüßen zu dürfen.«

»Und es wird auch noch ein wenig dauern, bis wir das wiederholen können«, lachte Scott. »Bei allem, was man mir hier zu tun gibt.«

Picard hatte so eine Ahnung, dass Scott es eigentlich genoss, beschäftigt zu sein, besonders in diesem Job. In den letzten Monaten des Dominion-Krieges war Scott zum Verbindungsoffizier zwischen dem Sternenflotteningenieurkorps, dem S.I.K., und der Admiralität der Sternenflotte ernannt worden. Und er war der perfekte Mann für den Job. Jedermann respektierte ihn. Punkt. Und er wusste nicht nur, wie man in der Politik der Sternenflotte operierte, sondern auch wie man mit jeder Art von Ingenieuren umging und zusammenarbeitete. Als Picard von der Ernennung erfahren hatte, dachte er nur: »Natürlich!«

»Es tut mir leid, dass ich Ihnen noch mehr aufhalsen muss«, sagte er jetzt. »Aber ich habe hier einen Riesenauftrag für Sie.«

Scotts Lächeln verblasste etwas. »Ich habe Ihren ersten Bericht gelesen und mir die Daten der Schlacht angesehen. Das ist wirklich ein seltsames Vögelchen, das Sie da aufgetrieben haben. Und groß noch dazu.« Scott lachte leise. »Die Enterprise war schon immer ein Riesentöter.«

Picard musste lachen. »Für meinen Geschmack kamen wir diesem Riesen ein wenig zu nahe.«

Scott schüttelte den Kopf. »Es braucht mehr als einen hässlichen, großen Ball, um die Enterprise aufzuhalten. Also, was können Sie mir noch über dieses fremdartige Monster sagen?«

»Nicht viel, wie ich zugeben muss«, erwiderte Picard. »Wir waren so mit unseren Reparaturen beschäftigt und damit, den Kolonisten zu helfen, dass wir noch keine Zeit hatten, uns mit diesem Schiff zu befassen. Ich kann Ihnen sagen, dass das Metall jedem Versuch widersteht, es zu scannen. Wir haben keine Idee, warum das so ist.«

Scott lachte. Es klang tief und voll, dann winkte er Picards Entschuldigung ab. »Überlassen Sie das uns, Captain.«

»Ich hatte gehofft, dass Sie das sagen«, gab Picard zu. »Wir werden so bald wie möglich im Folnar-System erwartet.«

»Machen Sie sich keine Sorgen, Captain«, sagte Scott. »Ich habe ein Schiff in Ihrem Raumsektor. Es wird in wenigen Stunden bei Ihnen sein. Wir werden uns gut um Ihren Freund kümmern.«

Und Picard wusste, dass das der Wahrheit entsprach. Es war die Aufgabe des S.I.K., unbekannte Schiffe, wie das, das sie gerade bekämpft hatten, zu erforschen. Sie wühlten sich durch die Trümmer, um aus der fremden Technologie und sogar von den fremden Spezies selbst alles zu lernen, was es zu wissen gab. Manchmal glaubte Picard, dass es aufregend wäre, fremde Schiffe nach neuen Erkenntnissen oder neuer Technologie zu durchsuchen. Es war gewissermaßen eine Form von Archäologie, seinem Lieblingshobby. Allerdings hatte man, wenn man sich durch unbekannte Schiffe wühlte, die meiste Zeit mit Schwerelosigkeit und starker Strahlung zu kämpfen. Zudem war man von Leichen umgeben.

Aber er wusste, dass das noch lange nicht alles war, wofür die Leute vom S.I.K. zuständig waren. Wenn in der Galaxis irgendetwas gebaut, nachgebaut, programmiert, umprogrammiert, zusammengesetzt oder einfach nur verstanden werden musste, wandte man sich an das S.I.K.

In vieler Hinsicht war das Ingenieurkorps nach dem gerade zu Ende gegangenen Dominion-Krieg die Abteilung der Sternenflotte mit den interessantesten und vielfältigsten Aufgaben, und Picard beneidete sie darum.

»Würde es Ihnen etwas ausmachen, Captain, wenn mein Chefingenieur hierbleiben und mit Ihren Leuten zusammenarbeiten würde?«, wollte Picard wissen.

»Das Monster hat Mr. La Forge wohl neugierig gemacht, was?«, fragte Scott.

»Ich würde eher sagen, er hat Blut geleckt«, antwortete Picard. »Er hat alle Reparaturen der Enterprise in Rekordzeit beendet, nur um eine Chance zu haben, an Bord des unbekannten Schiffes zu gehen und sich dort die seltsamen Schilde und das Metall der Hülle anzusehen. Aber da wir ins Folnar-System aufbrechen müssen, wird er keine Gelegenheit dazu haben, es sei denn, er würde mit Ihren Leuten hierbleiben.«

Scotty nickte. »Ich erinner mich, dass ich das selbst ein paar Mal getan habe. Ich sage Captain Gold, dass er Hilfe bekommen wird. Er wird froh sein, das zu hören.«

»Captain David Gold?«, wollte Picard wissen. »Ist die da Vinci in der Nähe?«

»Aber sicher«, erwiderte Scott. »Sie ist mit Warp sechs zu Ihnen unterwegs.«

Picard kannte David Gold noch aus gemeinsamen Tagen an der Akademie. Gold war einer der älteren Studenten gewesen, die Picard im akademischen Marathon geschlagen hatte. Sie waren zu Freunden geworden und in Verbindung geblieben, so weit ihre Karrieren es erlaubt hatten. Gold war das, was viele als »alte Sternenflottenschule« bezeichneten. Er kommandierte mit fester Hand, immer kamen die Mission und seine Besatzung an erster Stelle. Aber er hatte auch einen hintergründigen Humor, den Picard sehr schätzte. Gold war mit Rabbi Rachel Gilman verheiratet, die eine wachsende Gemeinde in New York betreute. Picard hatte den Überblick verloren, wie viele Enkel und Urenkel das Paar hatte.

»Ich wünschte, ich könnte hierbleiben und Hallo sagen«, meinte Picard. »Es ist eine Schande, dass wir uns derart nah sind und doch keine Gelegenheit dazu haben werden, aber wir werden innerhalb der nächsten Stunde aufbrechen.«

Scotty lächelte, und das Funkeln in seinen Augen verriet sein unterdrücktes Lachen. »Nun, Sie müssen Ihren Chefingenieur ja auch wieder einsammeln, oder?«

Jetzt war es an Picard zu lachen. Daran hatte er überhaupt nicht gedacht. Geordi würde ein Shuttle bekommen, aber die da Vinci nach der Folnar-Mission zu treffen, wäre sogar noch besser. Es wäre wunderbar, mit Gold zu Abend zu essen, darüber zu sprechen, wie es seiner Frau und den Kindern ging und sich einiges über die Abenteuer und die Entdeckungen des S.I.K. anzuhören.

»Danke, Captain«, sagte Picard. »Vielleicht werde ich das machen. Ich hoffe, Ihre Leute finden hier etwas Interessantes.«

»Da bin ich sicher«, erwiderte Captain Scott. »Und Sie werden alles von Gold und La Forge zu hören kriegen.«

»Das ist wohl mehr als wahrscheinlich«, sagte Picard und nickte dem lächelnden Gesicht der Sternenflottenlegende zu. »Enterprise Ende.«

Picard lehnte sich zurück und nahm noch einen Schluck Tee. Er genoss nicht nur den Geschmack, sondern auch die Stille des Raums. Dann rief er sich das Bild des fremden Raumschiffs auf den Bildschirm. Die gewaltige schwarze Kugel mit den seltsamen Ringen hing einfach nur da und schien ihn ärgern zu wollen. Jedes Mal, wenn er das Schiff betrachtete, spürte er Furcht und Unbehagen. Selbst während es tot und leblos im All hing, sah das Schiff gefährlich aus und jagte ihm eine Gänsehaut ein. Picard konnte dieses Gefühl nicht abschütteln.

Zehn Stunden, bis die da Vinci hier eintraf. Zu lange für Geordi, um mit diesem Ding allein zu bleiben, selbst in der Nähe der Kolonie. Er tippte kurz auf seinen Kommunikator und sagte dann: »Lieutenant Vale, melden Sie sich in meinem Bereitschaftsraum.«

Wenn die Enterprise einige Tage ohne ihren Chefingenieur auskam, dann würde sie es auch ohne ihren Sicherheitschef schaffen.

Und Picard selbst würde vielleicht auch ein wenig besser schlafen können.

3

Lieutenant Vales leichtes Schnarchen erfüllte die Hauptkabine des Shuttles Cook. Lieutenant Commander Geordi La Forge warf ihr einen Blick zu und lächelte. Mit dem blonden Pagenschnitt und den großen blauen Augen sah sie jung und unschuldig aus. Sie war – selbst mit Stiefeln – nicht größer als ein Meter sechzig und wirkte zierlich. Aber Geordi wusste, dass niemand in der Sternenflotte Sicherheitschef wurde, ohne jeden Kampftrick zu kennen, den es gab. Bisher hatte sie keine ihrer Fähigkeiten unter Beweis stellen müssen und sie schien selbst unter dem Druck einer Schlacht einen kühlen Kopf zu bewahren. Er hoffte nur, dass diese Nebenmission keine Ausnahme bilden würde. Es war sicher interessant, mit ihr zusammenzuarbeiten.

Sie war im Pilotensitz zusammengesunken, den Kopf im Nacken, der Mund war leicht geöffnet. Captain Picard hatte ihm verboten, das fremde Schiff zu betreten, bis das S.I.K.-Team eintraf, aber der Captain hatte nichts davon gesagt, dass sie nicht auf der Oberfläche landen und dort Daten sammeln dürften. Zweifellos war es für Vale langweilig, zehn Stunden lang Daten zu sammeln. Für ihn nicht.

Besonders nicht, wenn es dieses fremde Raumschiff betraf. Es war vielleicht frustrierend, aber nicht langweilig.

Im Moment hatte die Cook in der Nähe einer der beiden Verbindungen geparkt, an der sich die beiden Ringe trafen. Ihre Oberfläche war sehr eben und glatt, und sie sahen beinahe wie Brücken aus, die sich in vier Richtungen erstreckten. Jeder Ring war ungefähr hundert Meter breit und zwanzig Meter dick. Er hatte schon ein Dutzend Mal Messungen durchgeführt und dabei alles eingesetzt, was die dicke Hülle der Ringe hätte durchdringen können, aber er hatte damit nur wenig Erfolg gehabt. Die Legierungen, aus denen die Hülle bestand, waren beinahe so gut wie Schilde, was das Blockieren der Scanner anging. Er konnte sagen, dass es keine Lebenszeichen mehr gab, allgemeine Formen erkennen und Energiesignaturen messen, die wohl von einem Back-up-System stammten, er konnte sagen, dass es in den Ringen unter ihm einen sehr breiten Flur und viele Räume gab, aber mehr auch nicht. Das Metall der Schiffshülle, wie auch immer es sich zusammensetzte, konnte sich durchaus als sehr wichtiger Fund für die Föderation und die Sternenflotte herausstellen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!