Poker Power Hold'em Strategien - Daniel Negreanu - ebook

Poker Power Hold'em Strategien ebook

Daniel Negreanu

0,0

Opis

So werden Sie zum erfolgreichen Hold'em-Spieler Dieses Buch, das ausführliche Tipps präsentiert, wie Sie erfolgreich Hold'em spielen, gehört zu den einflussreichsten Pokerbüchern, die je geschrieben worden sind. Es ist etwas ganz Besonderes. Negreanu führt ein Team von sorgfältig ausgewählten, jungen Spitzenspielern an, die ihr Insiderwissen und die Geheimnisse ihres Erfolgs mit Ihnen teilen. Sie werden lernen, wie Sie Shorthanded- und Heads-up-Spiele gewinnen und in den hohen Limits bei Cash-Games erfolgreich sind, wie Sie eine wirksame Anfängerstrategie einsetzen, um die Vorteile der Profispieler bei Turnieren zu neutralisieren, und wie Sie bluffen und Ihr Spiel variieren, um gewitzte Gegner zu besiegen. Nutzen Sie diese seltene Gelegenheit, um zu erfahren, was im Kopf einiger der besten Spieler der Welt vor sich geht! Das Kernstück dieses Buch ist Negreanus wirkungsvolle und revolutionäre Smallball-Strategie. Sie werden lernen, wie Sie kleine Karten spielen, um große Pots bei Hold'em-Turnieren und Cash-Games zu gewinnen. Diese Ratschläge werden Ihr Spiel verändern, sodass Sie Ihre Gegner regelrecht überrollen werden. Sie werden ein neues Setzsystem kennenlernen, mit dem Sie Ihre Gegner verwirren und bezwingen. Und Sie werden nicht nur Spaß am Pokerspiel haben, sondern gleichzeitig hohe Gewinne einstreichen. Daniels Buch wird die Art und Weise, wie Sie über No-Limit Hold'em denken, nachhaltig verändern!

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 559

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



POKERPOWER HOLD’EMSTRATEGIEN

POKERPOWER HOLD’EMSTRATEGIEN

DANIELNEGREANU

IMPRESSUM

HEEL Verlag GmbHGut Pottscheidt53639 KönigswinterTel.: 02223 9230-0Fax: 02223 923026E-Mail: [email protected]: www.heel-verlag.de

Deutsche Ausgabe:© 2008 Heel Verlag GmbH

Englische Originalausgabe:Cardoza PublishingP.O. Box 1500 Cooper StationNew York, NY 10276www.cardozapub.com

Copyright © 2008 by Daniel Negreanu– All Rights Reserved –

Englischer Originaltitel:Power Holdem Strategy

Autor: Daniel Negreanu

Deutsche Übersetzung: Isabella Kowatsch, GrazLektorat: Melanie Jaschob, Petra HundackerSatz: Heel Verlag, Königswinter

– Alle Rechte vorbehalten –

ISBN: 978-3-86852-620-2

Ich widme dieses Buch den besten Eltern der Welt, Constantin und Annie Negreanu. Sie waren nicht immer mit allen Entscheidungen, die ich in meinem Leben getroffen habe, einverstanden, doch sie haben mich stets unterstützt und daran geglaubt, dass ich alles, was ich mir vornehme, erreichen kann.

INHALTSVERZEICHNIS

VORWORT von Avery Cardoza

EINLEITUNG von Daniel Negreanu

BIG-BET NO-LIMIT HOLD’EM: EINE STRATEGIE FÜR TURNIERANFÄNGER von Evelyn Ng

Einleitung

Eine vereinfachte Strategie für No-Limit-Hold’em-Turniere

Erfahrene Gegner neutralisieren

Vor dem Flop

Theorie für Turnieranfänger

Einsatzhöhe

Die 25-Prozent-Regel

Richtlinien für Starthände

Mit einem Short Stack spielen

Zusammenfassung des Preflop-Spiels

Der Flop

Top-Paar floppen oder ein Overpair zum Board haben

Zwei Paare oder ein Set floppen

Eine Straight oder einen Flush floppen

Ein Full House oder etwas Besseres floppen

Den Flop mit A-K verpassen

Ein Paar spielen, wenn sich auf dem Board Overcards befinden

Gegen mehrere Gegner spielen

Draws spielen

Zusammenfassung des Spiels auf dem Flop

Der Turn

Der River

Wie hoch soll eine Value Bet sein?

Wann callt man einen Rivereinsatz?

Sich an das Shorthanded-Spiel anpassen

Die nächste Stufe: Limpen und Erhöhungen callen

Schlussbemerkung

BEI HIGH-LIMIT CASH GAMES GEWINNEN von Todd Brunson

Einleitung

Wie hoch sollten Sie sich einkaufen?

Wie Gewinnen das Spiel beeinflusst

Sich niedrig wieder einkaufen, wenn Sie verlieren

Hohe Buy-ins und Rebuys

Risiko und Nutzen

Finden Sie Ihren eigenen Stil

Ihre Gegner einschätzen

Tight-passive Spieler

Schwach-loose Spieler

Bluffen

Spieler, die man bluffen kann

Tischimage

Ein Bluff-Reraise

Koordinierte und unkoordinierte Flops

Der Semi-Bluff

Value Bets

Ein Set spielen

Fallen stellen

Trap Hands

Trap Hands und Hände, die sie dominieren

Gegen eine Erhöhung unspielbare Hände

Riesenverluste verkraften

Vergleich zwischen Cash Games und Turnieren

Alles oder nichts

Das „Big Game“

ONLINE NO-LIMIT HOLD’EM SPIELEN von Erick Lindgren

Einleitung

Wie ich online zu spielen begann

Vorteile des Onlinespiels

1. Sie können ganz einfach in ein Spiel einsteigen

2. Sie sammeln schnell Erfahrung

3. Sie können ideale Gegner finden

Ihre Gegner einschätzen

Sich online konzentrieren

Setzmuster

Konstante Einsätze machen

Variieren Sie die Arten von Händen, die Sie spielen

Setzmuster erkennen

„Vorab“-Schaltflächen

Buy-in-Strategien

Theorien und Strategien zum Big-Stack-Buy-in

Theorien und Strategien zum Short-Stack-Buy-in

Die richtigen Limits wählen

Strategien und Taktiken

Hohe Einsätze und Bluffs

Position und Schrotthände

Sich Flops ansehen

Den Pot bestimmen

Sich gegen Overbets verteidigen

Herausfinden, was im Gegner vorgeht

Schwierige Entscheidungen auf dem River

Ihren Einsatz schützen

Vertrauen Sie Ihrem Instinkt

Sich Notizen machen

Preflop-Turniertaktiken

Die Zweifacherhöhung vor dem Flop

Sich gegen die Zweifacherhöhung verteidigen

Zehn Strategien für Short-Stack-Turniere

1. Der Reraise

2. Schwache Spieler ins Visier nehmen

3. Hoffen Sie auf einen guten Flop

4. In der Nähe der Geldränge

5. Spielen Sie tighter, wenn Sie verlieren

6. Streben Sie nach dem großen Geld

7. Gehen Sie anfangs keine unnötigen Risiken ein

8. Die mittlere Phase des Turniers

9. Die späte Phase des Turniers

10. Die Phasen eines Turniers: Zusammenfassung

Online betrügen?

Wann soll man aufhören, online zu spielen?

Meine beste Hand

Schlussbemerkung

SHORTHANDED ONLINE NO-LIMIT HOLD’EM CASH GAMES von Paul Wasicka

Einleitung

Bankroll-Management

Voraussetzungen, um zu gewinnen

Spielen Sie an weniger Tischen

Spielen Sie regelmäßig

Tageszeit

Sich Notizen machen

Tischauswahl

Mehrere Pokerräume

Kein Ego

Online „on tilt“ sein

Spielstrategie

Sich anpassen

Keine Schrotthände

Blinds stehlen

Bluffen

Aggression

Spielstrategien und Taktiken

Ein Wort über Strategien

Die Holzhammermethode

Gerissen sein

Der Metaspiel-Stil

Wie Sie mit den anderen Spielern an Ihrem Tisch umgehen

Short-Stack-Spieler

Einen Short Stack isolieren

Ihr Gegner ist ein Maniac

Tighte Spieler

Spieler, die besser spielen als Sie

Spieler, die schlechter spielen als Sie

Online-Tells

Bestimmte Situationen

Ein Set floppen

Täuschung

Squeeze-Play

Kleine Pocketpaare

Vorausdenken

Wenn man die Hand spielen kann, dann kann man damit auch erhöhen

Schlussbemerkung

IHR SPIEL VARIIEREN von David Williams

Einleitung

Die Stärken des unvorhersehbaren Spiels

Das Problem, vorhersehbar zu sein

Anatomie einer Hand

Den Grundstein für Fallen legen

Die Falle in Aktion

Eine frühere Hand ausnutzen

Ihr Image verstehen

Umgebung, Wahrnehmung und Image

Von Ihrem Image profitieren

Einen Plan ausarbeiten

Schwache/passive Spieler

Spieler, die man nicht bluffen kann

Spieler, die eine Menge Moves machen

Spitzenspieler

Bluff-Konzepte

Bluff-Bedingungen

Bluff-Prinzipien

Check-Raise-Bluffs

Gegen vorhersehbare Spieler spielen

Gegen unvorhersehbare Spieler spielen

Hände schützen

Der aggressive Spieler sein

Turnierkonzepte

Studieren Sie Ihre Gegner

Spielplan in der Anfangsphase

Der Chipstack diktiert den Spielstil

Kleine Bluffs und große Pots

Fehler machen

Das Alphamännchen spielen

Alphamännchen gegen Alphamännchen

Sich gegen ein Alphamännchen verteidigen

Den Gang wechseln

Anatomie einer Hand

Schrotthände spielen

Bessere Schrotthände?

Moves machen

Limper eliminieren

Ein großer, gewagter Move

Der Reraise

Blind spielen

Ein paar Lektionen von den Spitzenprofis

Phil Iveys große Lektion

Daniel Negreanus große Lektion

Michael Mizrachis große Lektion

Schlussbemerkung

SMALLBALL-POKER von Daniel Negreanu

DIE SMALLBALL-PHILOSOPHIE

Blinds und Antes

Starthände

Hohe Paare

Mittlere Paare

Kleine Paare

A-K und A-Q

Asse und Bildkarten

Ass-x suited

König-x suited und Dame-x suited

Suited Connectors

Schrotthände

Einsätze

Einleitung

Vor dem Flop erhöhen

Machen Sie gegen schwierige Gegner größere Erhöhungen

Mehr Action um weniger Geld

Lieber callen als reraisen

Totes Geld einkassieren

Gegen einen Reraise spielen

All-in-Einsätze oder Erhöhungen mitgehen

Mit einem Short Stack spielen

Das Spiel auf dem Flop

Einleitung

Mit kleinen Erhöhungen vor dem Flop können Sie nach dem Flop mehr Geld gewinnen

Position: Die Blackjack-Analogie

Draws auf dem Flop spielen

Marginale Hände nach dem Flop spielen

Das Minimum verlieren

Die Smallball-Denkweise

Den Pot klein halten

Ihr Spiel auf dem Flop variieren

Entweder-oder-Flops

Die Potgröße steuern

Mit starken Händen auf dem Flop checken

Auf dem Flop in der alleinigen Absicht callen, um den Pot später zu stehlen

Bis zum Turn auf weitere Informationen warten

Den Anschein erwecken, schwaches Poker zu spielen

Das Spiel auf dem Turn

Pots gewinnen, wenn man Position hat

Der Johnny-Chan-Spielzug

Ein Check-Raise auf dem Turn

Hände auf dem Turn repräsentieren

Mit Draws auf dem Turn mitgehen

Mit Draws mitgehen und Bluff-Outs berücksichtigen

Das Top-Paar und Overpairs auf dem Turn spielen

Overpairs spielen, ohne dass man Position hat

Overpairs spielen, wenn man Position hat

Ein grundlegendes Turnierprinzip

Nach Tells Ausschau halten

Vier Tells, nach denen Sie Ausschau halten sollten

Freie Karten geben

Passiv spielen, um das größere Ziel zu erreichen

Das Spiel auf dem River

Einführung in das Spiel auf dem River

Den maximalen Wert herausholen

Die richtige Einsatzhöhe

Wann Sie durch Checken mehr gewinnen als durch Setzen

Value Bets machen, wenn Ihre Gegner es nicht tun

Der Defensiveinsatz

Hände auf dem River aufgeben

Wenn Pot Odds eine Situation falsch darstellen

Gute Laydowns aufgrund von Reads

Laydowns aufgrund von Tells

Den richtigen Rivereinsatz herausfinden

Situationen erkennen

In marginalen Situationen checken

Überlegungen zum Spiel auf dem River mit und ohne Position

Fünf entscheidende Fragen auf dem River

Bluffen

Zusammenfassung

Schlussbemerkung

ABSCHLIESSENDE WORTE von Daniel Negreanu

GLOSSAR

VORWORT

Avery Cardoza

Dieses Buch wird die Art und Weise, wie Sie über No-Limit Hold’em denken, für immer verändern. Glauben Sie mir! Sie sind im Begriff, eine Abhandlung über Poker zu lesen, die von einem der brillantesten Pokerspieler der Welt verfasst wurde. Nicht einfach clever, nein, brillant. Und neben Daniel, dessen Ratschläge Ihr Spiel verändern werden, weihen Sie noch ein paar seiner Freunde, die selbst hervorragende Spieler sind, in ihre Geheimnisse ein.

Wie gut ist dieses Buch?

Es drei Bücher, die ich zu den größten Pokerbüchern der modernen Zeit zähle. Damit meine ich die letzten 30 Jahre, eine Ära, die vom ersten Buch auf meiner Liste eingeläutet wurde. (Ich bin mir sicher, Sie wissen, welches Buch ich meine.) Die Bücher, die ich auf dieses Podest erhebe, erfüllen drei wesentliche Kriterien:

1. Die Strategien sind so profund – sie wirken sich sogar auf die Einstellung zum Spiel aus –, dass es nicht ausreicht, es dreimal zu lesen, um die ganze Bandbreite an Informationen in diesem Buch zu erfassen.

2. Das Material ist revolutionär, stellt bisher veröffentlichte Informationen in den Schatten und wirkt sich entscheidend darauf aus, wie Spieler dem Spiel begegnen und Poker spielen.

3. Der Text liefert präzise, prägnante Aussagen, die Ihr Spiel verändern, er ist gut geschrieben und enthält keinen Hokuspokus, keine Plattitüden oder „höhere Mathematik“, wie die Bücher so mancher selbstgerechter Egomanen.

Um welche Bücher handelt es sich also? Auf jeden Fall ist das erste Super System von Doyle Brunson die Pokerbibel und ein absolutes Muss für jeden ernsthaften Pokerspieler, wobei auch sein Nachfolger, Super System Deluxe, Anerkennung verdient. Das zweite Buch auf meiner Liste ist das, welches Sie gerade in der Hand halten, nämlich Daniel Negreanus Power-Hold’em-Strategien. Sobald Sie die darin enthaltenen Konzepte und Strategien gelesen haben, werden Sie meiner Auswahl beipflichten.

Somit haben wir zwei Bücher auf meiner Liste, deren Auswahl keiner anfechten wird, sodass uns nur noch ein Titel fehlt. Trommelwirbel bitte! Und hier kommt ... Moment!

Dieser dritte Platz ist wahrhaft schwer umkämpft. Erstklassige Spieler und Autoren haben bedeutende Werke veröffentlicht: Caro’s Book of Poker Tells, die Reihe Harrington on Hold’em und die Cloutier/McEvoy Championship Reihe. Sie alle sind würdige Anwärter auf den Thron, und dennoch nehme ich sie nicht in das Pantheon der Pokergötter auf.

Ich bin versucht, ein neues Buch, das ebenfalls brillante Poker Tournament Formula 2 (und das zugehörige Begleitbuch Poker Tournament Formula) von Arnold Snyder, in der Nähe der Spitzenränge zu platzieren. Dieses Buch schildert sehr präzise und prägnant, wie man Turniere wirklich spielen soll, und es entlarvt weitverbreitete Konzepte und Strategien als falsch. Ich muss aber noch abwarten, wie es sich auf lange Sicht bewährt. Snyders Turniertheorien öffnen vielen Turnierspielern die Augen.

Welches ist also das dritte Buch? Ich möchte Sie nach dieser langen Einleitung ja nicht enttäuschen, aber den dritten Titel meiner Rangliste möchte ich noch offenlassen – zumindest vorläufig. Warum? Weil ich glaube, dass Daniels nächstes großes Buch diesen Platz einnehmen wird. Oder wird ihm Todd Brunson, Legende in spe, der damit „droht“, sein eigenes Werk zu schreiben, den Platz streitig machen? Oder steigt doch Snyders bahnbrechendes Werk in die Top drei auf? Da müssen wir wohl noch etwas abwarten.

Mittlerweile hat Doyle Brunson, dessen Super System lange Zeit den Ton unter den guten Pokerbüchern angegeben hat, den „Taktstock“ an eine neue Generation von Hold’em-Spielern übergeben, allen voran Daniel Negreanu mit Power-Hold’em-Strategien. Dieses Buch tritt in diesem Jahrtausend die Thronfolge von Super System an. Wie Doyle 1978 bei seinem bahnbrechenden Werk (und später, 2005, beim aktualisierten Super System Deluxe) hat Daniel tolle Spieler angeheuert, die das Geheimnis ihres Erfolgs preisgeben. Der einzige Unterschied besteht darin, dass sich Daniels Buch nur auf No-Limit Hold’em konzentriert, sodass Sie den „Cadillac des Poker“, wie Doyle das Spiel so treffend bezeichnet, gründlich erforschen können.

Todd Brunson und Daniel Negreanu, die auch bei Super System Deluxe mitgewirkt haben, werden von Paul Wasicka, Evelyn Ng, David Williams und Erick Lindgren dabei unterstützt, Ihnen den Weg in die moderne, aggressive und neue Welt von No-Limit Hold’em zu weisen. Diese großartigen Spieler haben zahllose Turniere, Millionen Dollar an Preisgeld und weitere Millionen bei Cash Games gewonnen und durch ihr Pokerspiel internationalen Ruhm erworben.

Eins kann ich Ihnen versprechen – Daniels Buch wird Ihnen die Augen öffnen. Als er zustimmte, für Cardoza Publishing zu schreiben, wusste ich, dass er alles daransetzen würde, unseren Lesern etwas Besonderes zu bieten, aber er hat meine Erwartungen bei Weitem noch übertroffen.

Schnallen Sie sich an und machen Sie sich bereit für eine großartige Erfahrung. Nachdem Sie dieses Buch gelesen haben, werden Sie Poker mit anderen Augen sehen.

EINLEITUNG

Daniel Negreanu

Dieses Buch zu kaufen, war der erste Schritt, Ihr Pokerwissen enorm zu erweitern. Ich habe eine Menge Arbeit in Power-Hold’em-Strategien gesteckt und offenbare Ihnen Geheimnisse, die mir dabei geholfen haben, die höchsten Gewinne auf der World Poker Tour einzustreichen und die World Series of Poker sowie andere Turniere auf der ganzen Welt beständig in den Geldrängen zu beenden.

In diesem Buch finden Sie Ansichten dazu, Hände zu spielen, die Sie bestimmt überraschen werden. Außerdem führe ich Sie in eine fortgeschrittene Methode des Pokerns ein, die ich spiele – Smallball. Smallball-Poker soll Ihnen dabei helfen, bei allen Formen von No-Limit Texas Hold’em zu gewinnen, indem Sie so setzen, dass Sie Ihr Risiko bei jeder Hand einschränken und trotzdem aggressiv spielen.

Bevor Sie sich dem Kapitel über die äußerst wirkungsvolle Smallball-Methode zuwenden, empfehle ich Ihnen jedoch, das ganze Buch zu lesen, angefangen beim Kapitel für Anfänger von Evelyn Ng. Hier lernen Sie eine grundlegende Methode für No-Limit-Hold’em-Turniere kennen – kein optimaler Pokerstil wohlgemerkt, aber für Anfänger eine Möglichkeit, mit einer aggressiven Preflop-Strategie bei Turnieren schnell mithalten zu können.

Einige ganz hervorragende Profispieler – Menschen, die enorme Erfolge bei No-Limit-Hold’em-Turnieren und Cash Games erzielen konnten – haben äußerst lehrreiche Kapitel zu diesem Buch beigetragen. Todd Brunson lässt uns daran teilhaben, wie er bei den größten Cash Games der Welt überaus erfolgreich ist. Meine Freunde Erick Lindgren, Paul Wasicka und David Williams widmen sich in ihren Kapiteln ganz speziellen No-Limit-Hold’em-Techniken.

Nachdem Sie deren dynamischen Gewinnstrategien verarbeitet haben, kommen Sie schließlich zum Kapitel über Smallball-Poker, das ich geschrieben habe. Ich habe über ein Jahr gebraucht, um meine Erkenntnisse zu Papier zu bringen. Ich habe viel nachgedacht und überlegt, denn ich möchte Ihnen nicht nur beibringen, mit der Smallball-Methode erfolgreich zu spielen, sondern auch, sich gegen Gegner, die eine ähnliche Strategie anwenden, erfolgreich zu wehren.

Dies ist kein Buch, das man schnell liest! Es enthält so viele Informationen, dass Sie es wahrscheinlich mehrmals lesen möchten, vor allem jene Abschnitte, die Ihnen dabei helfen, Lücken in Ihrem Spiel zu schließen.

Ich möchte auch erwähnen, dass nicht alle guten Spieler gleich spielen. Manchmal sind sie sogar unterschiedlicher Meinung darüber, wie man bestimmte Hände am besten spielt. Jeder, der an diesem Buch mitgewirkt hat, ist mit seiner Methode erfolgreich, aber wie bei allen Dingen sind wir nicht immer einer Meinung. Ich empfehle Ihnen, die beschriebenen Strategien zu hinterfragen und selbst zu entscheiden, ob sie bei Ihrem Spiel funktionieren. Selbst wenn Sie letztendlich feststellen, dass die Smallball-Methode nichts für Sie ist, werden Sie davon profitieren, zu verstehen, wie Smallball-Spieler denken.

Sobald Sie zu den Kernaussagen meines Buches kommen, garantiere ich Ihnen, dass Ihnen das eine oder andere Licht aufgehen wird und Sie besser verstehen, wie Sie ein erfolgreicher No-Limit-Hold’em-Spieler werden können.

BIG-BET NO-LIMIT HOLD’EM: EINE STRATEGIE FÜR TURNIERANFÄNGER

Evelyn Ng

Evelyn Ng erregte auf internationaler Ebene erstmals 2003 Aufmerksamkeit, als ihr Millionen von Pokerfans beim Ladies-Night-Turnier der World Poker Tour zusahen. Obwohl sie damals ein Neuling in der Welt des Turnierpoker war, überstand die attraktive und sympathische Kanadierin Jennifer Harman, Kathy Liebert und Annie Duke und belegte schließlich hinter Clonie Gowan den zweiten Platz.

2005 nahm sie am Canadian Annual Poker Summit teil. Außerdem kommentierte sie Poker Royale für das Game Show Network und das Poker Superstars Invitational für NBC.

Ihre Pokerkarriere begann Evelyn Ng als Dealerin in privaten Clubs in Toronto. Sie wechselte bald die Seiten und fing vor allem in Cash Games damit an, professionell Poker zu spielen. Mittlerweile lebt sie in Las Vegas und erzielt immer mehr Erfolge als Turnierspielerin. So gewann sie 2006 beim $25.000 WPT Championship Event beispielsweise $73.230.

In diesem Buch erläutert sie eine Strategie, die Anfänger bei No-Limit-Hold’em-Turnieren anwenden können. Wenn Sie ein Turnieranfänger sind, ist diese Strategie besonders wichtig, da sie Ihnen dabei hilft, sich gegen das aggressive Spiel erfahrener Spieler zu wehren. Damit haben Sie weit bessere Chancen, es an den Finaltisch zu schaffen.

EINLEITUNG

Bevor ich begann, No-Limit-Hold’em-Turniere zu spielen, hatte ich jahrelang als Profispielerin Limit Hold’em Cash Games gespielt. Das war lange vor dem Pokerboom. Für mich gab es keinen Grund, No-Limit Hold’em zu lernen, denn damals wurde Hold’em in Casinos und Kartenräumen nur als Limitvariante gespielt. Als 2003 ein Amateurspieler, nämlich Chris Moneymaker, die World Series of Poker gewann, nahm das Interesse an Poker zu. Als dann auch noch die World Poker Tour im Fernsehen übertragen wurde und Minikameras die verdeckten Karten der Spieler zeigten, änderten sich die Dinge. Plötzlich gab es überall No-Limit-Hold’em-Spiele, und No-Limit-Hold’em-Turniere wurden äußerst populär.

Bei der World Poker Tour hatte ich Gelegenheit, bei einem einzigartigen Event im Fernsehen mitzuwirken, einem reinen Damenturnier mit fünf anderen Frauen: Jennifer Harman, Annie Duke, Kathy Liebert, Maureen Feduniak und Clonie Gowan. Leider hatte ich dabei ein kleines Problem: Ich hatte noch nie zuvor No-Limit Hold’em gespielt.

Zum Glück wusste Daniel Negreanu, ein guter Freund von mir, ein paar Dinge über No-Limit Hold’em, und er war so nett, mir dabei zu helfen, eine Strategie zu entwickeln, mit der ich eine Chance gegen diese ausgezeichneten Spielerinnen hatte. In diesem Kapitel möchte ich Ihnen „Das System“, das Daniel mir vor und nach diesem Turnier beigebracht hat, näherbringen.

Wenn Sie bereits erfolgreich No-Limit Hold’em Cash Games spielen, jedoch noch nie ein No-Limit-Turnier gespielt haben, lesen Sie weiter! Sie werden ein paar wertvolle Tipps erhalten, wie Sie eine Strategie anwenden, die wir speziell dafür entwickelt haben, dass Sie so lange wie möglich in No-Limit-Turnieren überleben. Ansonsten können Sie gleich zum nächsten Kapitel übergehen.

EINE VEREINFACHTE STRATEGIE FÜR NO-LIMIT-HOLD’EM-TURNIERE

Ein No-Limit-Hold’em-Turnier ist kein Spiel, in das Sie sich einfach hineinstürzen und das Sie sofort optimal beherrschen. Bevor Sie lernen zu laufen, müssen Sie erst einmal lernen zu gehen. Bevor Sie bei No-Limit-Hold’em-Turnieren mit der Konkurrenz mithalten können, müssen Sie eine etwas vereinfachte Version des Spiels spielen. Eine Möglichkeit besteht darin, eine Form von Poker zu spielen, bei der Sie sich nicht in Situationen begeben, in denen Sie schwierige Entscheidungen treffen müssen. Das ist es, was mir an Daniels System des Turnierspiels für Anfänger gefällt: Es macht das Spiel so viel einfacher, wenn Sie beginnen, No-Limit-Hold’em-Turniere zu spielen.

Die Ratschläge in diesem Kapitel gelten ganz speziell für Anfänger – dies ist keine ideale Strategie für fortgeschrittenere Spieler. Manchmal scheinen diese Vorschläge dem, was in anderen Abschnitten des Buches steht und für ein fortgeschritteneres Spiel gilt, zu widersprechen. In diesem Kapitel geht es in erster Linie darum, wie Sie vor dem Flop spielen, während es bei den Abschnitten für fortgeschrittenere Spieler um Entscheidungen geht, die Sie nach dem Flop treffen müssen. Vergessen Sie nicht, hier lernen Sie nicht unbedingt die optimale Strategie für No-Limit-Hold’em-Turniere. Sie wenden vielmehr eine Strategie an, die Ihnen dabei hilft, sich länger im Turnier zu halten, indem Sie die Vorteile Ihrer erfahrenen Gegner neutralisieren.

Sie lernen, welche Hände Sie vor dem Flop spielen und wie Sie in den verschiedenen Situationen auf diese Hände setzen. Sie erhalten auch Richtlinien dazu, wie Sie nach dem Flop weiterspielen. Sobald Sie gelernt haben, diese Strategie richtig einzusetzen, und Sie sich beim Turnierpoker etwas besser fühlen, können Sie die nächste Stufe erklimmen und eine etwas fortgeschrittenere Strategie spielen. Dazu müssen Sie nur die nächsten Kapitel in diesem Buch aufschlagen – dort finden Sie fachmännischen Rat von Daniel und den anderen Autoren.

Der erste Schritt besteht darin, die Vorteile, welche Gegner mit mehr Erfahrung haben, zu neutralisieren.

Erfahrene Gegner neutralisieren

Neulinge können den Vorteil ihrer etwas kundigeren Gegner neutralisieren, indem sie diese mit hohen Erhöhungen aus dem Pot drängen. Damit können Sie erfahrene Spieler dazu zwingen, einen höheren Preis zu bezahlen, um Ihre Hand zu knacken oder Sie auszuspielen. Ein einfaches Beispiel dafür ist, dass Sie einfach immer all-in gehen, wenn Sie eine Hand spielen. Wenn Sie all-in gehen, zwingen Sie Ihre Gegner dazu, wie Roboter zu spielen. Sie können Sie nicht ausspielen und müssen einfach abwarten und hoffen, dass sie irgendwann eine Hand bekommen, die stark genug ist, um Ihr All-in mitzugehen.

Die erste Hürde, sich gegen ein All-in zu wehren, ist, eine erstklassige Hand zu bekommen, aber es gibt noch eine weitere Hürde – damit den Pot zu gewinnen! Bei Hold’em kommt es nur selten vor, dass Sie vor dem Flop zu 85 Prozent oder mehr Favorit sind. Selbst K K ist nur zu 71 Prozent Favorit gegenüber A 6. Und A K ist nur zu 61 Prozent Favorit gegenüber 6 7.

Vor dem Flop all-in zu gehen, zwingt Ihre Gegner dazu, auf erstklassige Hände zu warten, bevor sie es wagen, mitzugehen, aber es ist etwas riskanter als notwendig. Es gibt gegen Ende eines Turniers Situationen, wenn die Blinds in Relation zu den Chipstacks hoch sind, in denen ein All-in-Einsatz sicherlich die beste Methode ist. Doch in der frühen und mittleren Phase eines Deep-Stack-Turniers würden Sie mit einem All-in-Einsatz weit mehr Chips als nötig riskieren.

Mit hohen Erhöhungen erreichen Turnierneulinge ein wichtiges Ziel: Sie zwingen erfahrene Gegner dazu, auf erstklassige Hände zu warten und gegen den Raiser etwas vorsichtiger zu spielen. Das ist für Sie als Neuling ideal. Statt sich selbst nach dem Flop in schwierige Situationen zu bringen, besteht Ihr Ziel darin, die Blinds und Antes zu gewinnen, ohne von einem Ihrer Gegner gecallt zu werden.

VOR DEM FLOP

Theorie für Turnieranfänger

Zu verstehen, wie viel Sie setzen müssen, steht ganz oben auf Ihrer Liste. Eine Erhöhung um den dreifachen Big Blind gilt bei No-Limit Hold’em als Standarderhöhung. Bei Blinds von $50/$100 ist ein Raise auf $300 die normale Erhöhung innerhalb eines Turniers. Mehr als das wird als ein großer Raise betrachtet, während eine Erhöhung, die weniger als den dreifachen Big Blind beträgt, als ein kleiner Raise angesehen wird.

Doch nicht alle erfahrenen Spieler wenden diese Formel an. Wenn Sie Spieler wie Daniel Negreanu, Phil Ivey, David Williams, Todd Brunson und ein paar andere Superstars des Spiels beobachten, wird Ihnen auffallen, dass sie eher um den 2,5-fachen Big Blind erhöhen. Der Grund dafür ist, dass sie mehr Flops sehen und ihre Gegner damit zwingen möchten, nach dem Flop schwierige Entscheidungen zu treffen. Und natürlich riskieren sie damit auch weniger Chips, wenn sie versuchen, die Blinds zu stehlen.

Einsatzhöhe

Die Strategie für Anfänger unterscheidet sich vom herkömmlichen Turnierprotokoll – und auch von der Smallball-Turnierstrategie – darin, um wie viel Sie die Hände erhöhen, die Sie spielen. Statt der Standardstrategie und der Smallball-Strategie für das Erhöhen empfehle ich, um den vier- bis fünffachen Big Blind zu erhöhen, wenn Sie vor dem Flop erhöhen.

Beispiel: Bei Blinds von $50/$100 liegen Ihre Odds bei einer Erhöhung von $450 (4,5-facher Big Blind) bei 3:1 (Sie setzen $450, um $150 zu gewinnen), wenn Sie versuchen, die Blinds zu stehlen. Für einen Smallball-Spieler, der den 2,5-fachen Big Blind setzt, liegen die Odds bei seinem Stehlversuch nur bei 5:3 (er setzt $250, um $150 zu gewinnen).

Bei Blinds von $200/$400 und neun Antes in Höhe von $50 würde ein Smallball-Spieler $1.000 riskieren, um $1.050 zu gewinnen (etwas besser als Break Even), wenn er seine standardmäßige Erhöhung um den 2,5-fachen Big Blind macht. Wenn Sie als Anfänger die Richtlinien zum Erhöhen anwenden, die ich vorschlage, riskieren Sie $2.000, um $1.050 zu gewinnen (also ca. 2:1).

Warum sollte ein Anfänger stärker erhöhen als ein herkömmlicher Turnierspieler und ein Smallball-Spieler? Erfahrenen Spielern und Smallball-Spielern macht es nichts aus, gecallt zu werden. Sie möchten Flops spielen. Sie als Neuling möchten lieber nicht gecallt werden, weil Sie es vermeiden möchten, Flops zu sehen.

Wenn Sie also eine Hand spielen möchten und vor Ihnen noch niemand gesetzt hat, entscheiden Sie sich für eine Erhöhung zwischen dem vier- und fünffachen Big Blind und bleiben Sie dabei. Ich empfehle dringend, die Höhe Ihrer Erhöhungen nicht aufgrund der Stärke Ihrer Hand zu variieren. Sie möchten schließlich keine Setzmuster entwickeln, die achtsamen Gegnern eventuell auffallen. Angenommen, Sie erhöhen mit A-A und K-K etwas weniger als mit anderen Händen, weil Sie möchten, dass jemand mitgeht. Glauben Sie mir, gute Spieler erkennen, was Sie tun, und nutzen dies zu ihrem Vorteil. Damit geben Sie Informationen preis, ohne dass Ihnen das bewusst ist. Meine Philosophie lautet: Lassen Sie Ihre Gegner für alle Informationen über Ihren Spielstil bezahlen!

Ihnen als Neuling empfehle ich, mit Erhöhungen um den fünffachen Big Blind zu beginnen. Sobald sich ihr Turnierspiel verbessert, können Sie diesen Betrag langsam auf den 4,5-fachen und dann auf den vierfachen Big Blind reduzieren. Wenn Sie sich zum Superstar entwickeln, können Sie ihn sogar auf den 2,5-fachen Big Blind senken. Aber immer schön langsam, ein Schritt nach dem anderen.

Werfen wir jetzt einen Blick auf ein paar andere Richtlinien für das Setzen vor dem Flop in verschiedenen Situationen.

Wenn vor Ihnen gelimpt wurde

Wenn ein Spieler vor Ihnen nur mitgegangen ist, müssen Sie noch stärker erhöhen, um ihn aus dem Pot zu drängen. Ich empfehle nicht, hinter diesem Spieler nur zu limpen (also ebenfalls nur den Big Blind zu bezahlen). Genau genommen sollten Sie vor dem Flop überhaupt nie limpen (außer Sie sind im Small Blind, worauf wir später eingehen).

Da es ihr Ziel ist, Pots vor dem Flop zu gewinnen und zudem zu vermeiden, nach dem Flop schwierige Entscheidungen treffen zu müssen, sollte Limpen überhaupt nicht zu Ihrem Spielrepertoire gehören. Wenn Sie limpen, haben Sie keine Chance, den Pot vor dem Flop zu gewinnen, und wenn niemand erhöht, können Sie sicher sein, einen Flop zu sehen, ohne zu wissen, wo Sie mit Ihrer Hand stehen. Für einen Anfänger gilt nur das Motto, entweder vor dem Flop zu erhöhen oder zu passen!

Wenn also vor dem Flop vor Ihnen noch niemand den Pot eröffnet hat, sollten Sie sich an die Fünffachregel halten – erhöhen Sie um den fünffachen Big Blind. Wenn vor Ihnen ein oder zwei Spieler gelimpt haben, setzen Sie den siebenfachen Big Blind, wenn Sie die Hand spielen möchten. Gibt es vor Ihnen mehr als zwei Limper, erhöhen Sie auf den neunfachen Big Blind.

Beispiel: Angenommen, bei Blinds von $100/$200 geht ein Spieler vor Ihnen um $200 mit. Wenn Sie um den fünffachen Big Blind erhöhen ($1.000), callt er die zusätzlichen $800 wahrscheinlich eher, als wenn Sie um den siebenfachen Big Blind erhöhen ($1.400), was ihn weitere $1.200 kosten würde. Mit der größeren Erhöhung sollten Sie genügend Druck auf Ihren Gegner ausüben, damit sich dieser zweimal überlegt, zu callen. Und genau das möchten Sie erreichen!

Ich weiß mit Sicherheit, dass diese Methode die erfahrenen Spieler, die den Pot vor dem Flop klein halten möchten, wirklich frustriert. Es kann sogar sein, dass sie versuchen, Sie davon abzuhalten, vor dem Flop stark zu erhöhen, aber lassen Sie sich nicht einschüchtern. Halten Sie sich an Ihren Plan, und ich garantiere Ihnen, sie werden Sie dafür hassen!

Wenn ein Spieler vor Ihnen erhöht hat

Etwas schwieriger wird es, wenn ein Spieler vor Ihnen erhöht hat. Wenn Ihr Motto „Vor dem Flop erhöhen oder passen“ lautet, bedeutet dies, dass Sie sowohl Raiser als auch Limper ausschalten möchten. Da Sie unter keinen Umständen nur callen, ist die Anzahl der Hände, die Sie spielen können, wenn Sie es mit einer Erhöhung zu tun haben, begrenzt.

Die Position des Raiser ist ein wichtiger Faktor, wenn Sie entscheiden, wie Sie in einer Situation spielen. Um die Dinge zu vereinfachen, sodass Sie sich nicht allzu viele Gedanken darüber machen müssen, Ihre Gegner zu lesen oder komplizierte Ratespiele zu spielen, wenden Sie folgende Methode an: Spielen Sie gegen Erhöhungen in früher Position konservativ und werden Sie zunehmend aggressiver, je näher Sie am Button sitzen.

Nehmen wir folgendes Beispiel: Sie sitzen am Button und haben A Q. Der Spieler „under the gun“ (links vom Big Blind) erhöht. Ich empfehle, dass Sie passen. Ja, passen! Obwohl Sie eine starke Hand haben, hat ein Spieler, der in früher Position erhöht, üblicherweise eine stärkere Hand.

Betrachten wir jetzt ein ähnliches Szenario: Diesmal sind Sie der Small Blind und haben A Q. Ein Spieler in später Position erhöht auf $300. Sie haben genau dieselbe Hand wie vorher, aber diesmal sollten Sie sie auf jeden Fall spielen. Warum? Weil Sie eher davon ausgehen können, dass Ihr Gegner in dieser Situation stehlen möchte. Die Frage lautet: Um wie viel sollten Sie erhöhen? Die Antwort darauf bringt uns zu einer weiteren Regel von uns: Ein Reraise vor dem Flop sollte fünfmal so hoch wie der Raise sein.

Wenn Sie es mit einem Reraise zu tun haben

Wenn Sie konservatives, jedoch aggressives Poker spielen, werden Sie es mit weniger Reraises zu tun haben als ein looser Spieler. Ihre Erhöhungen werden eher respektiert. Wenn ein Spieler also reraised, weist sein Reraise üblicherweise darauf hin, dass er eine wirklich starke Hand hat, die Sie respektieren sollten. Wenn Sie keine erstklassige Hand haben, sollten Sie angesichts eines Reraise passen, außer es ist ein Reraise all-in und es kostet Sie nicht viele Chips mitzugehen. Die Bandbreite der Hände, mit der ein Spieler, der short-stacked ist, all-in geht, ist üblicherweise viel größer als die eines typischen Spielers. Anders ausgedrückt: Er spielt mehr Hände und ist vielleicht so verzweifelt, dass er mit irgendeiner Hand, die einigermaßen spielbar aussieht, all-in geht.

Wenn Sie eine erstklassige Hand haben und jemand reraised, empfehle ich Ihnen, es nicht zu übertreiben. Machen Sie mit folgenden Händen einfach einen hohen Reraise: A-A, K-K, Q-Q, A-K und J-J. Passen Sie mit jeder anderen Hand, einschließlich mit Paaren, die niedriger als 10-10 sind, und mit A-Q. Denken Sie daran, dass dies keine optimale Strategie ist, aber für neue Spieler wie Sie, die gerade erst mit dem Turnierspiel beginnen, ist diese Strategie die sicherste Möglichkeit, so lange wie möglich im Turnier zu bleiben. Diese Methode hilft Ihnen dabei, zu gewinnen, indem Sie gute Hände aggressiv spielen und mit allen marginalen Händen passen.

Ihre Gegner zu lesen, das spielt natürlich auch eine Rolle hinsichtlich dessen, wie Sie beim Pokern mit einer Situation umgehen. Sobald Sie sich als Turnierspieler verbessern, können Sie auch das Mitgehen in Ihr Repertoire aufnehmen. Diese Anfängerstrategie – erhöhen oder passen – dient dazu, Ihnen das Turnierspiel zu erleichtern, indem Sie ein grundlegendes System anwenden, über das Sie in stressigen Situationen nicht lange nachdenken müssen; auf diese Weise können Sie einen Kurs einschlagen, von dem Sie nicht abweichen müssen.

Dieses Anfängersystem macht Sie zweifellos anfällig dafür, von einem geübten Gegner in die Falle gelockt zu werden. Wenn Sie beispielsweise Q-Q haben und Ihr Gegner hat A-A oder K-K, befinden Sie sich in einer Situation, in der Sie diesen Fallen nicht entgehen können. In diesem Moment können Sie nur darauf hoffen, dass Sie mehr Glück haben als Ihr Gegner.

A-A, K-K und Q-Q sind einfach zu spielende Hände. Natürlich müssen Sie damit erhöhen oder reraisen. Mit Händen wie J-J und A-K sollten Sie etwas vorsichtiger sein, vor allem wenn Sie glauben, dass Ihr Gegner eine stärkere Hand haben könnte. Sie sollten mit diesen Händen angesichts eines Reraise eventuell sogar passen. Ich empfehle aber nicht, zu passen, es sei denn, Sie wissen genug darüber, wie Ihr Gegner spielt, um davon ausgehen zu können, dass er wahrscheinlich A-A oder K-K hält.

Die 25-Prozent-Regel

Die 25-Prozent-Regel ist vor allem für Turnieranfänger gedacht. Sie hilft Ihnen dabei, schwere Entscheidungen zu vermeiden oder zu verhindern, in marginalen Situationen ausgespielt zu werden. Die Regel ist ganz einfach: Immer wenn Ihre Standarderhöhung 25 Prozent oder mehr Ihres Chipstacks ausmacht, sollten Sie all-in gehen. Denken Sie sorgfältig darüber nach, dann werden Sie verstehen, warum diese Regel wirksam ist.

Betrachten wir anhand eines Beispiels wie sie funktioniert. Angenommen, die Blinds betragen $100/$200 und Sie haben einen Chipstack von $3.700. Da Ihre Standarderhöhung den fünffachen Big Blind oder $1.000 beträgt, würde die Erhöhung mehr als 25 Prozent Ihres Chipstacks ausmachen. Statt einen Einsatz von $1.000 zu machen, sind Sie besser beraten, mit Ihren ganzen $3.700 all-in zu gehen.

Der Hauptgrund dafür, in dieser Situation all-in zu gehen, liegt darin, Sie nicht vor ein mathematisches Problem zu stellen, wenn ein Gegner vor dem Flop reraised. Das heißt, wenn Sie auf $1.000 erhöhen und ein Spieler reraised all-in, bekommen Sie hervorragende Pot Odds, um mitzugehen – was aber, wenn Sie eine marginale Hand haben? Statt sich in eine Situation zu begeben, in der Sie eine schwierige Entscheidung treffen müssen, überlassen Sie Ihrem Gegner durch Ihr All-in vor dem Flop diese Entscheidung. Wenn er mitgeht, kann er Sie nicht ausspielen – Sie sehen alle Karten bis zum River!

Ich möchte Sie aber noch einmal daran erinnern, dass ein Spieler, der einen Reraise vor dem Flop reraised, fast immer eine sehr starke Hand hat. Für einen Turnieranfänger kann es allerdings schwierig sein, zu erkennen, wie stark die Hand des Gegners wirklich ist. Wahrscheinlich wird es Ihnen auch schwerfallen, zu entscheiden, ob Sie mit Ihren restlichen $7.000 mitgehen sollen oder nicht. Wenn Sie vor dem Flop all-in gehen, anstatt einen Standard-Reraise vorzunehmen, können Sie dieses mathematische Problem vermeiden. Dann können Sie nur noch auf das Beste hoffen!

Für mich ist es beim Damenturnier der WPT mit dieser Strategie wirklich gut gelaufen. Als meine Gegnerinnen sahen, dass ich mit guten Händen erhöhte, hielt es sie davon ab, sich mit mir anzulegen. Ich gewann Pots – wenn auch keine großen, aber immerhin. Für mich war das in Ordnung, weil ich keine ausgefallenen Strategien kannte und mich auf nichts einlassen wollte. Da ich ein System parat hatte, fühlte ich mich an diesem Turniertisch wesentlich wohler. Und Daniels Anfängerstrategie hat bei mir gut funktioniert, vor allem in diesem speziellen, hochkarätigen Umfeld.

Richtlinien für Starthände

Erfahrene Spieler können eine Vielzahl von Händen gut spielen, aber für einen neuen Spieler gibt es weniger Hände, die er profitabel spielen kann. Betrachten wir diese einmal ausgehend von der Position.

Frühe Position

Als Anfänger sollten Sie in der frühen Position nicht zu loose spielen. Wenn Sie in der ersten Position erhöhen, brauchen Sie eine starke Hand. Machen Sie mit jeder Hand, die Sie spielen, Ihre Standarderhöhung.

Bei No-Limit-Hold’em-Turnieren beeinflussen Antes bis zu einem gewissen Grad Ihr Spiel. Wenn es keine Antes gibt, sollten Sie konservativer spielen, als wenn es sie gibt. Ich möchte Ihnen nachfolgend erklären, warum. Bei Big-Stack-Turnieren müssen Sie ab einem bestimmten Zeitpunkt ein Ante bezahlen. Üblicherweise wird zu Beginn der zweiten $100/$200-Runde – etwa ab der vierten Blind-Stufe – zunächst ein Ante von $25 eingehoben, das dann während des restlichen Turniers nach und nach erhöht wird.

Nachdem Antes eingehoben werden, beginnt der Spaß sozusagen erst so richtig. Da sich jetzt mehr Geld im Pot befindet, lockern erfahrene Spieler ihre Anforderungen an Starthände und versuchen häufiger, die Antes und Blinds zu stehlen. Das heißt, bevor die Antes einsetzen, ist das Spiel tighter als danach. Deshalb sollten Sie zu Beginn weniger Starthände spielen; nachdem Antes eingehoben wurden, können Sie ein paar weitere Hände in Ihr Programm aufnehmen.

Nachfolgend finden Sie eine allgemeine Richtlinie für Hände, mit denen Sie in früher Position erhöhen sollten. Wenn Sie keine der in der Tabelle angegebenen Hände haben, passen Sie.

Mittlere Position

In mittlerer Position können Sie, mit ein paar Anpassungen, alle Hände spielen, die Sie in früher Position spielen. Der große Unterschied, wenn Sie Hände entweder in früher oder in mittlerer Position spielen, besteht darin, dass vor Ihnen vielleicht schon jemand mitgegangen ist oder erhöht hat. Im Folgenden finden Sie ein paar Richtlinien dafür, wie Sie, abhängig von der Aktion vor Ihnen, Hände in mittlerer Position spielen sollten.

Wenn noch niemand den Pot eröffnet hat, erhöhen Sie mit den Händen in der folgenden Tabelle. Wenn Sie aber keine der in der Tabelle angegebenen Hände haben, passen Sie.

Wenn vor Ihnen jemand gelimpt hat, erhöhen Sie mit den Händen der folgenden Tabelle.

Wenn vor Ihnen erhöht wurde, machen Sie mit den Händen der folgenden Tabelle einen Reraise.

Erscheint Ihnen diese Strategie gegen eine Erhöhung zu konservativ? Vergessen Sie nicht, die Erhöhung kam von einem Spieler in früher Position. Sie sollten die Liste derjenigen Hände, mit denen Sie reraisen, nur dann erweitern, wenn Ihr Gegner ein looser Spieler ist, der in früher Position sowohl mit Suited Connectors (zwei aufeinanderfolgenden Karten derselben Farbe) als auch mit starken Händen erhöht. Gegen Spieler wie Daniel Negreanu, Erick Lindgren oder Phil Ivey sollten Sie häufiger reraisen, da sie Sie wahrscheinlich eher auf eine starke Hand setzen, weil Sie konservativ spielen. Auch Smallball-Spieler erhöhen häufig in jeder Position mit spekulativen Händen, vor allem dann, wenn es Antes gibt.

Als Neuling sollten Sie sich einem Raise und sogar einem Limp gegenüber etwas konservativer verhalten, da Sie keinen Einsatz einfach callen, solange Sie nicht etwas mehr Turniererfahrung haben. Sobald Sie Daniels einfaches Anfängersystem beherrschen und sich als Spieler weiterentwickeln, können Sie Ihrem Repertoire ein paar weitere Spielzüge hinzufügen, wie etwa Erhöhungen einfach nur zu callen und hinter anderen Limpern zu limpen. Aber warten wir bis zum Ende dieses Abschnitts, bevor wir näher darauf eingehen.

Späte Position

Gute Spieler leben in der späten Position richtig auf, weil Sie hier mehr Hände spielen und auch in marginalen Situationen aggressiver sein können. Selbst für einen Anfänger ist die späte Position die Stelle, an der er sein Spiel ein wenig auflockern kann, aber nicht zu sehr. In der späten Position sollten Sie so spielen wie in der mittleren Position, außer dass Sie Ihrer Liste ein paar weitere Hände hinzufügen können. Allerdings nur dann, wenn vor Ihnen noch niemand den Pot eröffnet hat. Wenn ein Gegner vor dem Flop limpt oder erhöht, sollten Sie größtenteils so spielen wie in mittlerer Position.

In der späten Position können Sie die Bandbreite der Hände zum Erhöhen etwas erweitern und ein paar marginale Hände, wie 8-8, 9-9 oder A-Q, in Ihre Liste aufnehmen. Wenn noch niemand den Pot eröffnet hat, erhöhen Sie mit den Händen der folgenden Tabelle. Wenn Sie jedoch keine der in der Tabelle angegebenen Hände haben, passen Sie.

Wenn vor Ihnen erhöht wurde, machen Sie mit den Händen der folgenden Tabelle einen Reraise.

In den Blinds spielen

Mit diesem Anfängersystem kann es etwas schwierig sein, zu spielen, wenn Sie sich in den Blinds befinden. Es kann vorkommen, dass Sie einen Flop sehen, weil nicht erhöht wurde, was Sie in eine gefährliche Situation bringen kann. Gegen eine Erhöhung würden Sie ganz normal vorgehen, aber wenn alle nur gelimpt haben, müssen Sie im Small Blind eine Entscheidung treffen. Da Sie bereits den halben Einsatz bezahlt haben, gibt es ein paar Situationen, in denen es sinnvoller ist, nur mitzugehen und nicht zu erhöhen oder zu passen.

Spielen Sie alle Hände, die wir bereits besprochen haben, auf die Art und Weise, wie Sie sie in jeder Position gegen Limper spielen würden. Ich empfehle allerdings, vom Small Blind aus etwas konservativer zu spielen und mit allen Händen, außer den folgenden, nur mitzugehen und nicht zu erhöhen:

Mit allen anderen spielbaren Händen, mit denen Sie in später Position in einen Pot einsteigen würden, können Sie im Small Blind durchaus limpen. Es gibt noch ein paar Hände, die Sie im Small Blind spielen können, nachdem Sie bereits eine Hälfte des Einsatzes bezahlt haben:

Diese Hände in Ihr Repertoire aufzunehmen, kann gefährlich sein, doch solange Sie einige der strengen Postflop-Richtlinien einhalten, haben diese Karten einen gewissen Wert. Ein guter Spieler callt im Small Blind mit 90 Prozent seiner Hände, wenn vor ihm nur gelimpt wurde, weil er weiß, wie er nach dem Flop ein Desaster vermeiden kann. Als Anfänger sollten Sie in den Blinds jedoch vorsichtig sein, um in einer schwierigen Situation, für die dieses Setzsystem keine Lösung bietet, nicht pleitezugehen.

Das Setzsystem, das ich hier darstelle, soll Ihnen dabei helfen, schwierigen und gefährlichen Situationen aus dem Weg zu gehen. Wenn es Sie nervös macht, diese Hände zu spielen, dann lassen Sie es sein. Warten Sie, bis Sie das Gefühl haben, dass Sie sich am Tisch wohlfühlen und wissen, was zu tun ist. Mit diesen Händen zu passen, ist kein großer Fehler, vor allem für einen neuen Spieler, der sich nicht in Schwierigkeiten bringen möchte.

Small Blind gegen Big Blind

Im Small Blind können Sie, wenn alle anderen Spieler gepasst haben und nur noch Sie und der Big Blind im Spiel sind, die Bandbreite der Hände zum Erhöhen erweitern. Sie können beispielsweise jedes Ass und jede andere spielbare Hand, die für das Spiel in später Position mit Antes geeignet ist, spielen.

Wenn Sie im Big Blind sind und der Small Blind nur limpt, können Sie Ihre Reraise-Bandbreite ebenfalls ein wenig erweitern und jedes Ass sowie jede Hand, die für das Spiel in später Position mit Antes geeignet ist, spielen.

Mit einem Short Stack spielen

Ihre Anforderungen an Starthände ändern sich, sobald Ihr Chipstack so klein ist, dass die 25-Prozent-Regel zum Einsatz kommt. Wenn Ihre Standarderhöhung 25 Prozent oder mehr Ihres Chipstacks ausmacht, können Sie etwas aggressiver spielen und Ihrem Repertoire in jedem Szenario ein paar Hände hinzufügen.

Wenn Sie beispielsweise bei Blinds von $100/$200 in erster Position („under the gun“) A 7 bekommen, aber nur noch $2.100 an Chips haben, sollten Sie all-in gehen. Obwohl A 7 nicht zur Gruppe der empfohlenen Starthände in früher Position gehört, erfordern harte Situationen harte Maßnahmen. Es ist immer besser, im Kampf unterzugehen als weggeblindet zu werden, während Sie abwarten und auf eine erstklassige Hand hoffen.

Wenn Sie einen Short Stack haben und der erste Spieler sind, der in den Pot einsteigt, schlage ich vor, mit jeder Hand, mit der Sie in später Position in den Pot einsteigen würden, all-in zu gehen. Ich empfehle auch, gegen einen Raise aggressiv vorzugehen, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Gegner nur versucht, die Blinds zu stehlen. Es erfordert natürlich ein wenig Turniererfahrung, bis Sie ein Gefühl für diese Art von Spiel entwickeln. Denken Sie daran: Wenn Sie mit einem Short Stack spielen, haben Sie, wenn Sie aggressiv spielen, viel zu gewinnen und wenig zu verlieren.

Zusammenfassung des Preflop-Spiels

Bei dieser Methode des Preflop-Spiels geht es in erster Linie darum, dass Sie als Turnierneuling eine echte Chance haben, zu gewinnen. Mit etwas Glück können Sie auch Fallen oder Suck-Outs vermeiden. Durch diese aggressive Preflop-Strategie können Sie den Vorteil, den ein erfahrener Spieler Ihnen gegenüber hat, neutralisieren, indem Sie bessere Spieler teuer dafür bezahlen lassen, den Flop zu sehen. Auf diese Weise reduzieren Sie die Gelegenheiten, die ein Profi hat, um Sie auszuspielen.

Ich behaupte nicht, dass dies die beste Strategie ist. Genau genommen gehen Sie oft große Risiken ein, um einen kleinen Pot zu gewinnen. Ich glaube aber, dass dies die beste Methode für einen neuen Turnierspieler ist, sich gegen die starke Konkurrenz zu behaupten. Zu versuchen, gegen bessere Spieler Flops zu spielen und sie auszumanövrieren, ist für gewöhnlich der sichere Weg in die Katastrophe.

Ich habe in diesem Abschnitt ein relativ grundlegendes und einfaches System dargestellt, um No-Limit-Hold’em-Turniere zu spielen. Sie haben gelernt, welche Arten von Händen Sie spielen und welche Einsätze Sie tätigen sollten. Im nächsten Abschnitt beschäftigen wir uns mit einer etwas schwierigeren Aufgabe, nämlich zu lernen, wie man dieses System auf das Postflop-Spiel anwendet.

DER FLOP

Wenn es mit Ihrer Anfängerstrategie gut für Sie läuft, werden Sie sich nicht allzu viele Gedanken über Entscheidungen nach dem Flop machen müssen. Doch niemand kann es für immer vermeiden, einen Flop zu sehen!

Irgendwann werden Sie einen Flop spielen müssen, daher ist es wichtig, eine Strategie für die verschiedenen Situationen, mit denen Sie konfrontiert werden, parat zu haben. Wie schon im Falle der Preflop-Strategie für Anfänger ist auch das, was Sie in diesem Abschnitt lesen werden, nicht unbedingt die beste Art und Weise, No-Limit-Hold’em-Turniere zu spielen. Der größte Nachteil dieser Methode ist, dass Sie sich, weil Sie marginale Situationen aggressiv spielen, häufig in Situationen wiederfinden, die Profis wahrscheinlich vermeiden würden. Dennoch ist es eine weit bessere Methode als eine, mit der Sie keine Chance haben, zu gewinnen.

Der Einfachheit halber wollen wir ein paar wichtige Arten von Händen und Situationen, mit denen Sie nach dem Flop eventuell konfrontiert werden, in Kategorien zusammenfassen und diskutieren, wie sie für einen Anfänger am besten zu spielen sind.

TOP-PAAR FLOPPEN ODER EIN OVERPAIR ZUM BOARD HABEN

Unsere Richtlinien in Bezug auf Starthände für Anfänger sind ziemlich streng. Wenn Sie also Top-Paar floppen, haben Sie auch immer einen guten Kicker. Immer wenn Sie nach dem Flop mit dem Board das Top-Paar bilden oder ein Overpair zum Board haben – zum Beispiel J-J bei einem Board von 9-6-2 –, empfehle ich, Ihre Hand stark zu spielen. Genau genommen sollten Sie nach dem Flop jede Hand so spielen. Sie machen am besten einen hohen Einsatz, und zwar einen Einsatz, der hoch genug ist, um den Pot direkt auf dem Flop zu gewinnen. Betrachten wir folgendes Beispiel ein wenig näher.

Hand

Bei Blinds von $100/$200 erhöhen Sie mit J-J in früher Position auf $1.000 und der Spieler am Button callt. Der Flop zeigt 9 6 2 und Sie sind an der Reihe.

Das, was ich Anfängern in dieser Situation empfehle, ist beinahe das genaue Gegenteil von dem, was professionelle Spieler wahrscheinlich tun würden. Bei einem Pot von $2.300 würde ein Profi, der den Pot klein halten möchte, ungefähr $1.200 setzen, also etwa die Hälfte des Pots. Einem Turnieranfänger lege ich jedoch nahe, immer wenn er auf dem Flop setzt, einen Einsatz in Pothöhe zu machen. In diesem Fall wären das $2.300.

Die 25-Prozent-Regel gilt auch für das Spiel nach dem Flop. In dieser Situation heißt das: Wenn die $2.300 mehr als 25 Prozent Ihres gesamten Chipstacks ausmachen, sollten Sie all-in gehen.

Wenn Sie auf dem Flop setzen, wird Ihr Gegner hoffentlich passen, sodass Sie den Pot einkassieren können und nicht riskieren, dass er noch eine bessere Karte zieht oder Sie ausspielt. Wenn Ihr Gegner callt, müssen Sie die Situation auf dem Turn neu überdenken. (Wie Sie das machen, erfahren Sie im nächsten Teil dieses Kapitels.)

Wenn Ihr Gegner in dieser Situation beschließt, nach Ihrem Einsatz zu erhöhen, stehen Sie vor einem schwierigen Dilemma. Ein Raise könnte Verschiedenes bedeuten: Er hat 10-10, einen Flushdraw, einen Straightdraw, ein Set, Q-Q/K-K/A-A oder er blufft einfach nur. Da nach dem Flop so viele Variable ins Spiel kommen, glaube ich, dass Sie verstehen, warum es Ihr Ziel als Anfänger ist, Pots zu gewinnen, ohne den Flop zu sehen. Die richtige Vorgehensweise in diesem Fall hängt im Besonderen davon ab, wie Sie Ihren Gegner einschätzen.

Dies ist das erste Mal, dass ich Sie darum bitte, eine Entscheidung zu treffen, die nicht allein von diesem System abhängt. Ich kann Ihnen nicht eindeutig sagen, wie Sie in dieser Situation am besten spielen. Ich kann Ihnen aber ein paar Richtlinien geben, die alle Arten von Situationen abdecken, mit denen Sie es auf dem Flop zu tun haben können. Die folgende Checkliste enthält sechs Fragen, die Sie sich selbst stellen sollten, bevor Sie Ihre endgültige Entscheidung treffen.

Kommen Sie zu dem Schluss, dass Ihr Gegner Sie wahrscheinlich schlägt und er bestenfalls auf einem Draw ist, dann passen Sie, wenn er auf dem Flop erhöht. In den meisten Fällen, vor allem bei Deep-Stack-Turnieren, ist es angesichts Ihres konservativen Tischimage am besten, zu passen. Wenn er aufmerksam ist, hat Ihr Gegner bemerkt, dass Sie nur erstklassige Hände spielen. Wenn er also bei einem unkoordinierten Flop erhöht, hat er wahrscheinlich eine Hand, mit der er Sie in die Falle locken möchte.

Wenn Sie, nachdem Sie diese wichtigen Fragen beantwortet haben, noch immer nicht sicher sind, ob Sie geschlagen sind, oder wenn Sie sogar das Gefühl haben, dass Sie die beste Hand haben, beantworten Sie seinen Raise am besten mit einem ordentlichen Reraise. Um bei einer Linie zu bleiben, machen Sie einen Reraise in Pothöhe. Bei den meisten Turnieren sind Sie damit wahrscheinlich pot-committed oder sogar all-in. Aber machen Sie sich darüber keine Gedanken. Die Stärke dieses aggressiven Big-Bet-Pokerstils liegt nicht darin, Fallen zu vermeiden. Seine Stärke besteht darin, die schwierigen Entscheidungen und somit den Druck auf Ihren Gegner zu übertragen.

Zwei Paare oder ein Set floppen

Wenn Sie zwei Paare oder ein Set floppen, setzen Sie nicht anders, als wenn Sie das Top-Paar floppen. Wenn Sie praktisch mit jeder Hand nach dem Flop in Pothöhe setzen, sorgen Sie dafür, dass Ihre Wetteinsätze keinerlei Muster ergeben, das aufmerksamen Gegnern auffällt.

Zwei Paare oder ein Set zu floppen, reicht für Sie als Anfänger aus, um, falls nötig, all Ihre Chips zu setzen. Spieler mit mehr Erfahrung sind eventuell imstande, Fallen auszuweichen, wenn Sie geschlagen sind, selbst mit so starken Händen wie mit diesen. Für einen Anfänger ist es jedoch sehr schwer, zu erkennen, wann es richtig ist, einen starken Laydown zu machen, also ist es besser, die Hand zu spielen.

Wenn ein Gegner vor Ihnen setzt, machen Sie, unabhängig von der Beschaffenheit des Flops, einen Raise in Pothöhe, wenn Sie zwei Paare oder ein Set haben. Diese einfache, aber aggressive Setzstrategie unterstützt kein Slowplay. Stattdessen verwendet diese Strategie ein gleichmäßiges Setzverhalten, unabhängig von der Stärke Ihrer verdeckten Karten.

Eine Straight oder einen Flush floppen

Wenn Sie eine Straight oder einen Flush floppen, gehen Sie wieder gleich vor. Machen Sie auf dem Flop einen Einsatz in Pothöhe und hoffen Sie, dass einer Ihrer Gegner erhöht. Wenn jemand erhöht, sollte der Pot inzwischen ziemlich groß sein. Genau das möchten Sie erreichen, wenn Sie eine gemachte Hand floppen. Spielen Sie die Hand auf keinen Fall langsam (engl.: slow). Machen Sie einen Reraise in Pothöhe.

Ein Full House oder etwas Besseres floppen

Wie Ihnen wahrscheinlich schon klar ist, sollte ein Turnieranfänger so spielen, dass er für seine Gegner aufgrund seiner Setzmuster nicht leicht zu lesen ist. Es wird ihnen wahrscheinlich schwerfallen, Ihre Handstärke einzuschätzen, da Sie mit jeder Hand gleich setzen, selbst wenn Sie Vierlinge oder ein Full House floppen.

Wenn sie Ihre Turnierstrategie nicht kennen, glauben Ihre Gegner wahrscheinlich nicht, dass Sie in Pothöhe setzen, wenn Sie eine so starke Hand floppen. Aus diesem Grund kann es sein, dass ein Gegner einen Bluff-Raise versucht. In diesem Fall ist es eigentlich eine gute Idee, den Raise nur zu callen in der Hoffnung, dass Ihr Gegner auf dem Turn noch einmal setzt. Bei einer so starken Hand besteht keine Gefahr, dass er Sie noch schlägt, also brauchen Sie auf dem Flop keinen Reraise zu machen.

Das Problem bei einem Reraise ist, dass Ihr Gegner, der blufft, dann wahrscheinlich passt. Wenn Sie seinen Raise nur callen, geben Sie ihm die Gelegenheit, noch einmal zu versuchen, den Pot zu stehlen. Anders ausgedrückt: Sie können ihm durch seinen Bluff-Raise zur falschen Zeit noch mehr Geld abnehmen.

Den Flop mit A-K verpassen

Wenn Sie mit A-K den Flop verpassen, müssen Sie Ihre Gegner täuschen. Da Sie mit all Ihren guten Händen auf dem Flop in Pothöhe setzen, ist es sinnvoll, mit A-K ähnlich zu setzen, auch wenn Sie den Flop völlig verpassen. Angenommen, Sie haben A K und der Flop zeigt 8-4-2.

Sie machen einen Einsatz in Pothöhe und ein Gegner callt – oder schlimmer noch, er erhöht. Was machen Sie jetzt? Ich schlage vor, dass Sie sich zurückhalten, außer der Turn bringt ein Ass oder einen König.

Wenn Sie in dieser Situation auf dem Flop setzen, sind Sie etwas schwerer zu lesen. Angenommen, Sie setzen auf dem Flop nur in Pothöhe, wenn Sie eine starke Hand haben, machen aber einen anderen Einsatz, wenn Sie den Flop verpassen. Es wird nicht lange dauern, bis Ihre Gegner dieses Muster erkennen. Sie werden daraufhin passen, wenn Sie in Pothöhe setzen, jedoch mitgehen oder erhöhen, wenn Sie einen anderen Einsatz machen.

Wenn Sie immer gleichmäßige Einsätze tätigen, machen Sie es Ihren Gegnern schwer, zu erraten, wo Sie mit Ihrer Hand stehen. Haben Sie Overcards oder ein Overpair? Haben Sie zwei Paare gefloppt? Haben Sie ein Full House gefloppt? Ihre Hand zu verschleiern, erfordert keine ungewöhnlichen Spielzüge oder Bluffs. Sie sorgen einfach dafür, dass die Bandbreite der Hände, mit denen Sie auf dem Flop setzen, groß genug ist, sodass Ihre Gegner Schwierigkeiten haben, zu erraten, was Sie haben.

Ein Paar spielen, wenn sich auf dem Board Overcards befinden

Ein Paar zu spielen, wenn sich auf dem Board Overcards befinden, ist eine schwierige Sache, bei der viele Anfänger große Fehler machen. Es handelt sich dabei um eine dieser fragwürdigen Situationen, in denen Ihr Paar weit voraus sein könnte – oder weit hinten, wenn Ihr Gegner den Flop getroffen hat.

Machen Sie in diesen Situationen am besten das, was Sie machen würden, wenn Sie mit A-K den Flop verpassen oder wenn Sie ein Set floppen – setzen Sie in Pothöhe. Wenn ein anderer Spieler vor Ihnen setzt, stehen Sie vor einer schwierigen Entscheidung. Wenn Sie nicht aus gutem Grund glauben, dass er blufft, sollten Sie passen. Sind Sie der Meinung, dass Sie die beste Hand haben, oder möchten Sie herausfinden, wo Sie stehen, dann machen Sie einen Reraise in Pothöhe. Am sichersten ist es jedoch, in diesen Situationen einfach zu passen, und das sollten Sie in den meisten Fällen auch tun.

Wenn Sie erhöhen und Ihr Gegner callt oder reraised, sollten Sie sich zurückhalten. Wenn Sie auf dem Flop setzen und ein Gegner callt, sollten Sie sich für den Rest der Hand ebenfalls zurückhalten und hoffen, dass Ihr Gegner auf dem Turn oder River nicht setzt.

Betrachten wir ein Beispiel: Die Blinds liegen bei $100/$200 und Sie setzen in mittlerer Position mit J-J $1.000. Der Big Blind callt, also befinden sich jetzt $2.100 im Pot. Der Flop zeigt Q 8 3 und Ihr Gegner checkt zu Ihnen hin.

Sie bringen einen Einsatz von $2.100 und Ihr Gegner callt. Was machen Sie jetzt? Wenn auf dem Turn kein dritter Bube kommt, checken Sie den Rest der Hand. Wenn Ihr Gegner auf dem Turn oder River setzt, schlage ich vor, dass Sie passen, es sei denn, Sie haben Grund zur Annahme, dass Ihr Gegner blufft oder sogar auf eine schwächere Hand, wie etwa A-8, setzt, um den Pot zu erhöhen. (Nähere Anweisungen dazu, wie Sie auf Turn und River spielen, erhalten Sie im nächsten Teil dieses Kapitels.)

Gegen mehrere Gegner spielen

Je mehr Spieler den Flop sehen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass irgendjemand den Flop trifft. Achten Sie bei einem Spiel gegen mehrere Gegner auf die Beschaffenheit des Flops, wenn Sie entscheiden, ob Sie setzen, wenn Sie mit Händen wie A-K/A-Q den Flop verpasst haben – oder Sie ein Paar haben und eine Overcard vorhanden ist.

Nehmen wir ein extremes Beispiel: Angenommen, Sie haben vor dem Flop mit A K erhöht und drei Leute haben gecallt, sodass vier Leute die Hand spielen. Der Flop zeigt 7 8 9.

Wenn ich einen Flop wie diesen sehe, den ich komplett verpasst habe, gehe ich davon aus, dass mindestens einer meiner Gegner getroffen hat. Jemand hat wahrscheinlich einen Flush, eine Straight oder einen Draw zum Flush oder zur Straight. In Fällen wie diesen ist es besser, nicht zu setzen, sondern nur zu checken und zu passen, wenn jemand anderes setzt. Aufmerksamen Gegnern fällt eventuell auf, dass Sie wahrscheinlich nichts haben, wenn Sie in Multiway Pots (Händen mit mehreren Gegnern) checken, aber das ist okay. Für einen Anfänger ist es am besten, Multiway Pots geradlinig zu spielen und weniger oft zu bluffen, da er eben nicht nur einen Gegner hat.

Betrachten wir ein weiteres Beispiel: Sie erhöhen in erster Position mit J-J. Zwei Spieler und der Big Blind callen nach Ihnen. Der Flop zeigt A K 4 und der Big Blind checkt.

Sie spielen konservativ, und zwei Spieler, die Position auf Sie haben, haben Ihren Preflop-Raise gecallt. Zudem ist der Big Blind mitgegangen. Was sagt Ihnen das? Es weist darauf hin, dass mindestens einer Ihrer Gegner ein Ass hat. Und das ist gefährlich für Sie. Passen Sie, wenn jemand setzt.

Wenn außer Ihnen nur ein Spieler in dieser Hand ist, können Sie auf dem Flop in Pothöhe setzen, um eine Hand wie A-K zu repräsentieren. Wenn Ihr Gegner callt, müssen Sie sich zurückhalten und passen, wenn er auf dem Turn setzt.

Wie schon erwähnt, ist das nicht die optimale Strategie, die Sie auf Dauer bei No-Limit-Hold’em-Turnieren spielen sollten. Es ist einfach eine Strategie, die Sie anwenden können, um erfolgreich zu sein, wenn Sie das Spiel noch nicht so gut beherrschen. Sie sind damit in manchen Situationen schwach und in anderen übermäßig aggressiv. Das Ziel dieses Systems ist, dass Sie sich bei No-Limit-Hold’em-Turnieren nicht auf allzu viele Spekulationen einlassen müssen. Wenn Sie sich verbessern, werden Sie Ihre Strategie ändern, aber ich empfehle Ihnen, eine Weile so zu spielen, bis Sie den Bogen heraushaben. Bei mir hat es am Anfang gut geklappt, und ich glaube, es wird bei Ihnen ebenso gut funktionieren.

Draws spielen

Die Art und Weise, wie Sie Draws spielen, ist ein weiterer Spielzug in Ihrem Repertoire. Ich empfehle, Draws äußerst aggressiv zu spielen – Einsätze in Pothöhe und sogar Reraises in Pothöhe zu machen, wenn Sie einen Open-End Straightdraw oder einen Flushdraw floppen.

Der Grund, warum Sie Draws aggressiv spielen sollten, ist der, dass sie eine erstklassige Gelegenheit für einen Semi-Bluff darstellen, und da mit dieser Anfängermethode kaum geblufft wird, sind Spielzüge wie dieser noch wirksamer. Nehmen wir folgendes Beispiel: Bei Blinds von $50/$100 erhöhen Sie mit A Q auf $500. Der Spieler am Button callt. Der Flop zeigt 7 4 2.

Sie setzen $1.300, also Pothöhe, und Ihr Gegner erhöht auf $3.300. Bei diesem Flop sind Sie noch immer Favorit, selbst wenn Ihr Gegner J J hat. Mit jedem Herz (neun Outs), jedem Ass (drei Outs) und jeder Dame (drei Outs) haben Sie die beste Hand. Bei 15 Outs und noch zwei ausständigen Karten sind Sie gegenüber jeder Hand der Favorit. Selbst im schlimmsten Fall, wenn Ihr Gegner ein Set gefloppt hat oder K-K langsam spielt, sind Sie noch nicht „drawing dead“.

Mit einem Reraise auf dem Flop können Sie A-A repräsentieren, und Ihr Gegner, der wahrscheinlich J-J hält, passt eventuell. Selbst wenn er callt, ist das kein schlechtes Ergebnis, da Sie der Favorit sind. Wenn er passt, ist das ein noch besseres Ergebnis, weil Sie die Chips in der Mitte einkassieren können, ohne dass Sie mit Ihrer Hand treffen müssen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Ihr Gegner eine Hand wie J 10 hält, die Sie bei Weitem schlagen!

Das Tolle daran, mit einem Draw einen Semi-Bluff zu machen, ist, dass Sie selbst dann, wenn Ihr Bluff nicht funktioniert (das heißt, Ihr Gegner passt nicht), noch immer gute Chancen haben, einen großen Pot zu gewinnen, wenn Sie treffen.

Zusammenfassung des Spiels auf dem Flop

Wenn es dazu kommt, dass Sie einen Flop sehen, enthält dieses Setzsystem genug undurchschaubare Manöver, sodass Ihre Gegner, selbst wenn sie wissen, was Sie vorhaben, nicht perfekt gegen Sie spielen können. Wenn Sie in Pothöhe setzen, haben sie keine Ahnung, was das wirklich bedeutet, da Sie das mit Top-Paar, zwei Paaren, einem mittleren Paar, einem Set, einem Flush, einer Straight, einem Full House oder etwas Besserem, einem Draw und selbst mit einer Hand machen, die den Flop komplett verpasst hat.

Mit einem Einsatz in Pothöhe können Sie auch die Hand Ihres Gegners besser definieren, während Sie mit einem kleineren Einsatz vielleicht nicht genügend Informationen erhalten, um auf dem Turn eine gute Entscheidung zu treffen. Hohe Einsätze sorgen auch dafür, dass Sie Ihre Gegner einen hohen Preis dafür bezahlen lassen, nach dem Flop weiterzuspielen.

Andererseits führen hohe Einsätze oft dazu, dass Sie in bestimmten Situationen mehr Chips verlieren, als ein Spieler mit mehr Erfahrung verlieren würde. Aber das ist der Preis, den Sie bezahlen müssen, um als Anfänger gegen bessere Spieler bestehen zu können. Im Wesentlichen besteht der Nachteil dieser Strategie darin, dass Sie manchmal zu hohe Einsätze tätigen, während Sie mit einem kleineren Einsatz bei geringerem Risiko ebenfalls das gewünschte Ergebnis erzielt hätten.

DER TURN

Der Turn ist bei Texas Hold’em am schwersten zu spielen, hier können Anfänger von Spielern mit mehr Erfahrung am leichtesten ausgespielt werden. Hier ist aber auch das Risiko-/Gewinnverhältnis am höchsten, da der Pot auf dem Turn schon ziemlich groß werden kann.