Die französische Revolution - Pjotr A. Kropotkin - ebook

Die französische Revolution ebook

Pjotr A. Kropotkin

0,0

Opis

Kropotkins Buch gilt als eine der umfangreichen historischen Studien zur Französischen Revolution. Inhalt: Vorwort 1. Die zwei großen Strömungen der Revolution 2. Die Idee 3. Das Handeln 4. Das Volk vor der Revolution 5. Der Geist der Empörung; die Aufstände 6. Die Generalstaaten unausbleiblich 7. Die Bauernerhebungen in den ersten Monaten von 1789 8. Aufruhrbewegungen in Paris und seiner Umgebung 9. Die Generalstaaten 10. Vorbereitungen zum Staatsstreich 11. Paris vor dem 14. Juli 12. Die Eroberung der Bastille 13. Die Folgen des 14. Juli in Versailles 14. Volksaufstände 15. Die Städte 16. Die Erhebung der Bauern 17. Der 4. August und seine Folgen 18. Die Feudalrechte bleiben 19. Die Erklärung der Menschenrechte 20. Die Tage vom 5. und 6. Oktober 1789 21. Die Angst des Bürgertums; die neue Organisation der Stadtverwaltung 22. Finanzschwierigkeiten; die Güter des Klerus werden verkauft 23. Das Bundesfest 24. Die Distrikte und Sektionen von Paris 25. Die Sektionen von Paris unter dem neuen Munizipalgesetz 26. Verzögerungen bei der Abschaffung der Feudallasten 27. Die feudale Gesetzgebung von 1790 28. Stillstand der Revolution im Jahre 1790 29. Die Flucht des Königs - Die Reaktion - Das Ende der Konstituierenden Versammlung 30. Die Gesetzgebende Versammlung - Die Reaktion in den Jahren 1791-1792 31. Die Gegenrevolution im Süden 32. Der 20. Juni 1792 33. Der 10. August; seine Ergebnisse 34. Das Interregnum - Die Verrätereien 35. Die Septembertage 36. Der Konvent - Berg und Gironde 37. Die Regierung - Kämpfe im Konvent - Der Krieg 38. Der Prozeß des Königs 39. Der Berg und die Gironde 40. Bemühungen der Girondisten, die Revolution zum Stillstand zu bringen 41. Die 'Anarchisten' 42. Die Ursachen der Bewegung vom 31. Mai 43. Soziale Forderungen - Zustand der Geister in Paris - Lyon 44. Der Krieg - Die Vendée - Der Verrat Dumouriez' 45. Die Ursachen des neuen Aufstandes 46. Die Erhebung vom 31. Mai und 2. Juni 47. Die Volksrevolution - Die Zwangssteuer 48.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 852

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Die Französische Revolution

Pjotr Alexejewitsch Kropotkin

Inhalt:

Peter Alexejewitsch Kropotkin – Biografie und Bibliografie

Die Französische Revolution

Vorwort

1. Die zwei großen Strömungen der Revolution

2. Die Idee

3. Das Handeln

4. Das Volk vor der Revolution

5. Der Geist der Empörung; die Aufstände

6. Die Generalstaaten unausbleiblich

7. Die Bauernerhebungen in den ersten Monaten von 1789

8. Aufruhrbewegungen in Paris und seiner Umgebung

9. Die Generalstaaten

10. Vorbereitungen zum Staatsstreich

11. Paris vor dem 14. Juli

12. Die Eroberung der Bastille

13. Die Folgen des 14. Juli in Versailles

14. Volksaufstände

15. Die Städte

16. Die Erhebung der Bauern

17. Der 4. August und seine Folgen

18. Die Feudalrechte bleiben

19. Die Erklärung der Menschenrechte

20. Die Tage vom 5. und 6. Oktober 1789

21. Die Angst des Bürgertums; die neue Organisation der Stadtverwaltung

22. Finanzschwierigkeiten; die Güter des Klerus werden verkauft

23. Das Bundesfest

24. Die Distrikte und Sektionen von Paris

25. Die Sektionen von Paris unter dem neuen Munizipalgesetz

26. Verzögerungen bei der Abschaffung der Feudallasten

27. Die feudale Gesetzgebung von 1790

28. Stillstand der Revolution im Jahre 1790

29. Die Flucht des Königs – Die Reaktion – Das Ende der Konstituierenden Versammlung

30. Die Gesetzgebende Versammlung – Die Reaktion in den Jahren 1791–1792

31. Die Gegenrevolution im Süden

32. Der 20. Juni 1792

33. Der 10. August; seine Ergebnisse

34. Das Interregnum – Die Verrätereien

35. Die Septembertage

36. Der Konvent – Berg und Gironde

37. Die Regierung – Kämpfe im Konvent – Der Krieg

38. Der Prozeß des Königs

39. Der Berg und die Gironde

40. Bemühungen der Girondisten, die Revolution zum Stillstand zu bringen

41. Die ›Anarchisten‹

42. Die Ursachen der Bewegung vom 31. Mai

43. Soziale Forderungen – Zustand der Geister in Paris – Lyon

44. Der Krieg – Die Vendée – Der Verrat Dumouriez'

45. Die Ursachen des neuen Aufstandes

46. Die Erhebung vom 31. Mai und 2. Juni

47. Die Volksrevolution – Die Zwangssteuer

48. Die Gemeindeländereien – Was die Gesetzgebende Versammlung damit machte

49. Die Ländereien werden den Gemeinden zurückgegeben

50. Die endgültige Abschaffung der Feudalrechte

51. Die Nationalgüter

52. Die Hungersnot – Der Maximalpreis – Die Assignaten

53. Die Gegenrevolution in der Bretagne Die Ermordung Marats

54. Die Vendée – Lyon – Der Süden

55. Der Krieg – Die Invasion wird zurückgeschlagen

56. Die Verfassung – Die revolutionäre Regierung

57. Die Erschöpfung des revolutionären Geistes

58. Die kommunistische Bewegung

59. Ideen über die Sozialisierung des Bodens, der Industrien, der Lebensmittel und des Handels

60. Das Ende der kommunistischen Bewegung

61. Die Errichtung der Zentralregierung – Die Gewaltmaßregeln

62. Der Unterricht – Das metrische System – Der neue Kalender – Antireligiöse Versuche

63. Die Vernichtung der Sektionen

64. Der Kampf gegen die Hébertisten

65. Der Sturz der Hébertisten – Die Hinrichtung Dantons

66. Robespierre und seine Gruppe

67. Der Schrecken

68. Der neunte Thermidor – Der Sieg der Reaktion

Schluß.

Die französische Revolution, Pjotr A. Kropotkin

Jazzybee Verlag Jürgen Beck

Loschberg 9

86450 Altenmünster

ISBN: 9783849629960

www.jazzybee-verlag.de

[email protected]

Peter Alexejewitsch Kropotkin – Biografie und Bibliografie

Fürst, russ. Nihilist, geb. 9. Dez. 1842 in Moskau, aus uraltem Adelsgeschlecht, wurde im Pagenkorps erzogen, war 1863–67 Adjutant des Militärstatthalters von Transbaikalien und studierte 1868–72 in Petersburg Geographie und Geologie. Nach einer Reise in Belgien und der Schweiz wirkte er seit 1872 in Russland im geheimen unter den Arbeitern für den Umsturz, ward als Teilnehmer an der Tschaykowskyschen Verschwörung 1874 verhaftet, entfloh aber 1876 nach England, von da nach Genf, wo er an die Spitze der sozialistischen und nihilistischen Agitation trat und seit 1879 das Anarchistenblatt »La Révolte« herausgab. 1881 deshalb aus Genf ausgewiesen, in Frankreich 1883 wegen anarchistischer Hetzerei zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, 1886 aber begnadigt, ging er nach London. Seine Beiträge zu der genannten Zeitschrift wurden von E. Reclus herausgegeben u. d. T.: »Paroles d'un révolté« (Par. 1885). Außerdem veröffentlichte K.: »Forschungen aus der Gletscherperiode« (russ., Petersb. 1876) und in Reclus' »Géographie universelle« den Artikel »Rußland«; »In Russian and French prisons« (Lond. 1887); »A la recherche du pain« (1892); »Memoirs of a revolutionist« (Lond. 1899, 2 Bde.; deutsch, 3. Aufl., Stuttg. 1903, 2 Bde.); »Ideals and realities in Russian literature« (Lond. 1905; deutsch, Leipz. 1905); in deutscher Übersetzung erschien noch: »Gegenseitige Hilfe in der Entwickelung« (Leipz. 1905). Vgl. Laurentius, Krapotkins Morallehre und deren Beziehungen zu Nietzsche (Dresd. 1896).

Die Französische Revolution

Vorwort

Je mehr man die Französische Revolution erforscht, um so mehr überzeugt man sich davon, wie unvollständig die Geschichte dieser heroischen Jahre noch ist, wie viele Lücken und dunkle Punkte noch geblieben sind.

Die Große Revolution, die im Verlaufe weniger Jahre alles aufgewühlt, alles umgestürzt und angefangen hat, alles neu aufzubauen, war eben eine ganze Welt des Handelns. Und wenn man beim Studium der Werke der früheren Historiker dieser Zeit, hauptsächlich bei Michelet, die großartige Arbeit bewundern muß, die diese Männer zu gutem Ende geführt haben, die Arbeit, die tausenderlei Reihen von Tatsachen und Bewegungen, die nebeneinander hergehen und die zusammen die Revolution ausmachen, zu entwirren, so drängt sich einem zugleich noch auf, wie ungeheuer groß die Arbeit ist, die noch geleistet werden muß. Die Forschungen, die im Laufe der letzten dreißig Jahre von der Historikerschule angestellt worden sind, als deren Hauptvertreter Aulard und die Société de la Révolution française zu nennen sind, haben ohne Frage wertvolles Material geliefert, das auf die gesetzgeberischen und revolutionären Akte dieser Jahre, auf ihre politische Geschichte und den Kampf der Parteien, die sich die Macht streitig machten, viel Licht wirft. Jedoch bleiben die wirtschaftlichen Seiten der Revolution und ihrer Kämpfe noch zu erforschen; und Aulard hat sehr recht mit seiner Bemerkung, daß ein ganzes Leben zur Erfüllung dieser Aufgabe, ohne die, das muß zugegeben werden, die politische Geschichte unvollständig und oft sogar unverständlich bleibt, nicht ausreicht. Aber dem Historiker eröffnet sich, sowie er an den Revolutionssturm von dieser Seite herantritt, eine ganze Reihe neuer, umfassender und verwickelter Probleme.

Um den Versuch zu machen, einige dieser Probleme zu lösen, machte ich mich schon im Jahre 1886 an Einzelforschungen über die Anfänge der Revolution im Volke, über die Bauernerhebungen im Jahre 1789, über die Kämpfe für und gegen die Abschaffung der Feudalrechte, über die wahren Ursachen der Bewegung vom 31. Mai usw. Leider mußte ich mich bei diesen Studien auf die – übrigens sehr reichhaltigen – Sammlungen von Drucken im British Museum beschränken und konnte keine Forschungen im französischen Nationalarchiv anstellen.

Da sich jedoch der Leser in Studien dieser Art nicht zurechtfinden könnte, wenn er nicht einen allgemeinen Überblick der ganzen Entwicklung der Revolution in der Hand hätte, bin ich dazu gekommen, einen mehr oder weniger zusammenhängenden Bericht der Ereignisse zu geben. Es war nicht meine Absicht, die dramatische Seite der grandiosen Episoden, die so oft erzählt worden sind, zu wiederholen; ich wollte hauptsächlich die Studien der neueren Zeit benutzen, um den inneren Zusammenhang und die Triebfedern der verschiedenen Ereignisse zu beleuchten, deren Ganzes das große Epos ausmacht, das das achtzehnte Jahrhundert krönt.

Die Methode, bei der Darstellung der Revolution die einzelnen Teile ihres Werkes getrennt zu behandeln, bringt gewiß manche Unzuträglichkeiten mit sich: sie macht Wiederholungen manchmal unvermeidlich. Jedoch wollte ich diesen Vorwurf gerne auf mich nehmen; denn ich hoffte, dadurch die mächtigen Strömungen des Denkens und Handelns, die in der Französischen Revolution zusammenstießen und die mit dem Wesen der Menschennatur so innig zusammenhängen, daß sie in den geschichtlichen Ereignissen der Zukunft notwendigerweise wieder anzutreffen sein werden, dem Geiste des Lesers besser einprägen zu können.

Jeder, der die Geschichte der Revolution kennt, weiß, wie schwer es ist, tatsächliche Irrtümer in den Einzelheiten der leidenschaftlichen Kämpfe, deren Entwicklung man zeichnen will, zu vermeiden. Ich werde also jedem, der mich auf Irrtümer, die mir unterlaufen sind, aufmerksam macht, sehr dankbar sein. Zunächst habe ich meinen Freunden James Guillaume und Ernest Nys, die so liebenswürdig gewesen sind, mein Manuskript und die Korrekturen zu lesen und mich bei dieser Arbeit mit ihren umfassenden Kenntnissen und ihrem kritischen Geist zu unterstützen, herzlichen Dank auszusprechen.

14. März 1909.Peter Kropotkin

1. Die zwei großen Strömungen der Revolution

Zwei große Strömungen bereiteten die Revolution vor, führten sie herbei und führten sie durch. Die eine Strömung, die ideelle – die Flut neuer Ideen über die politische Erneuerung der Staaten –, kam von der Bourgeoisie. Die andere, die des Handelns, kam von den Volksmassen – den Bauern und den städtischen Proletariern, die unverzügliche und durchschlagende Verbesserungen ihrer wirtschaftlichen Lage zu erreichen suchten. Und als diese beiden Strömungen sich in einem gemeinsamen Ziele trafen, als sie sich eine Zeitlang gegenseitigen Beistand leisteten, da war es zur Revolution gekommen.

Schon seit langer Zeit hatten die Philosophen des achtzehnten Jahrhunderts die Grundlagen der Gesellschaftsordnung untergraben, in der die politische Gewalt und ebenso ein ungeheurer Teil des Nationalvermögens dem Adel und der Geistlichkeit gehörten, während die Masse der Bevölkerung das Lasttier der Mächtigen war. Sie hatten die Souveränität der Vernunft verkündet, hatten gepredigt, man solle der Natur des Menschen vertrauen, weil sie nur durch die Einrichtungen, die im Laufe der Geschichte den Menschen in Knechtschaft geschlagen hatten, verderbt sei, aber ihre guten Eigenschaften wiedererlangen würde, wenn sie die Freiheit zurückerobert hätte, und hatten dadurch der Menschheit neue Horizonte eröffnet. Die Philosophen hatten die Gleichheit aller Menschen ohne Unterschied der Herkunft verkündet, sie hatten verlangt, daß jeder Bürger – ob König oder Bauer – dem Gesetz unterworfen sei, dem Gesetz, das nach ihrer Meinung den Willen des Volkes zum Ausdruck brachte, wenn es von den Vertretern des Volkes gemacht würde. Sie hatten endlich die Freiheit des Vertrags unter freien Menschen und die Abschaffung der Feudallasten verlangt und hatten durch die Aufstellung all dieser Forderungen, die untereinander kraft des systematischen Geistes und der Methode, die für das Denken der Franzosen bezeichnend sind, verknüpft waren, ohne Zweifel den Sturz des Ancien régime, wenigstens in den Köpfen, vorbereitet.

Aber das allein konnte nicht genügen, um die Revolution zum Ausbruch zu bringen. Man mußte von der Theorie zum Handeln übergehen, von dem Ideal, das den Menschen in der Phantasie vorschwebte, zur praktischen Durchführung in den Tatsachen; und was die Geschichte heute hauptsächlich und vor allem erforschen muß, das sind die Umstände, die es dem französischen Volke im gegebenen Augenblick gestatteten, diese Arbeit zu leisten: die Verwirklichung des Ideals zu beginnen.

Andererseits war Frankreich schon sehr lange vor 1789 in eine Periode der Aufstände eingetreten. Die Thronbesteigung Ludwigs XVI. im Jahre 1774 war das Signal zu einer ganzen Reihe von Hungerrevolten gewesen. Sie dauerten bis 1783. Dann kam eine Periode verhältnismäßiger Beruhigung. Aber von 1786 und besonders von 1788 an begannen die Bauernaufstände mit neuer Energie. Die Hungersnot war der Hauptgrund zu den erstgenannten Revolten gewesen. Jetzt blieb der Mangel an Brot immer eine der Hauptursachen der Revolten; aber vor allem war es die Verweigerung der Feudalabgaben, was die Bauern in den Aufstand trieb. Bis 1789 wurde die Zahl dieser Revolten immer größer, und 1789 endlich wurden sie im ganzen Osten, Nord- und Südosten Frankreichs allgemein.

So zerfiel der Körper der Gesellschaft. Indessen ist ein Bauernaufstand noch keine Revolution, selbst wenn er so schreckliche Formen annähme wie die russische Bauernerhebung von 1773 unter dem Banner Pugatschows. Eine Revolution ist unendlich viel mehr als eine Reihe von Aufstandsbewegungen auf dem Lande und in den Städten. Sie ist mehr als ein einfacher Kampf zwischen Parteien, so blutig er sein mag, mehr als eine Straßenschlacht und viel mehr als ein einfacher Regierungswechsel, wie ihn Frankreich 1830 und 1848 vornahm. Die Revolution ist der schnelle, in ein paar Jahren erfolgende Umsturz von Einrichtungen, die Jahrhunderte gebraucht hatten, um sich festzuwurzeln, und die so bleibend, so unverrückbar geschienen hatten, daß die wildesten Reformer es kaum wagten, sie in ihren Schriften anzugreifen. Sie ist der Einsturz, die schnelle Zerbröckelung – ein paar Jahre genügen – alles dessen, was bis dahin das Wesen des sozialen, religiösen, politischen und wirtschaftlichen Lebens einer Nation gebildet hatte – der Umsturz der erworbenen Ideen und der geläufigen Vorstellungen über all die Erscheinungen und so verwickelten Beziehungen der Menschenherde.

Sie ist endlich das Aufkommen neuer Vorstellungen über all die vielfachen Beziehungen zwischen den Bürgern – und diese Vorstellungen werden bald Wirklichkeiten und fangen dann an, zu den Nachbarvölkern auszustrahlen, wälzen die Welt um und geben dem folgenden Jahrhundert sein Gepräge, seine Probleme, seine Wissenschaft, seine Richtlinien und seine wirtschaftliche, politische und moralische Entwicklung.

Um ein Ergebnis von dieser Bedeutung zu zeitigen, damit eine Bewegung den Umfang einer Revolution annimmt, wie dies 1648–1688 in England und 1789–1793 in Frankreich geschah, genügt es nicht, daß eine ideelle Bewegung in den gebildeten Klassen vor sich geht, sie mag noch so tief greifen; und es genügt ebensowenig, daß im Schoß des Volkes sich Aufstände ereignen, so vielfach und so ausgedehnt sie sein mögen. Dazu ist nötig, daß das revolutionäre Handeln, das aus dem Volke hervorgeht, zusammenfällt mit dem revolutionären Denken, das aus den gebildeten Klassen hervorgeht. Die Vereinigung beider ist nötig.

Darum entstand die französische Revolution, genau wie die englische Revolution des vorhergehenden Jahrhunderts, in dem Augenblick, wo das Bürgertum, das vorher tief aus den Quellen der Philosophie seiner Zeit getrunken hatte, zum Bewußtsein seiner Rechte kam, einen neuen Plan der politischen Organisation entwarf und, stark vom Wissen, gierig nach der Durchführung, sich imstande fühlte, sich der Regierung zu bemächtigen und sie einem Hofadel zu entreißen, der das Königreich durch seine Unfähigkeit, seinen Leichtsinn und seine Verschwendung an den Rand des völligen Untergangs gebracht hatte. Aber für sich allein hätten das Bürgertum und die gebildeten Klassen nichts durchgeführt, wenn nicht infolge einer ganzen Reihe von Umständen die Masse der Bauern sich ebenfalls empört hätte und in einer ununterbrochenen Reihe von Aufständen, die vier Jahre dauerten, den Unzufriedenen der Mittelklassen die Möglichkeit gegeben hätte, gegen den König und den Hof zu kämpfen, die alten Einrichtungen umzustürzen und den politischen Zustand des Königreichs völlig zu ändern.

Indessen muß die Geschichte dieser Doppelbewegung noch geschrieben werden. Die Geschichte der großen französischen Revolution ist oft und immer wieder vom Standpunkt der verschiedensten Parteien geschrieben worden, aber bis zum heutigen Tage haben sich die Geschichtsschreiber hauptsächlich darauf verlegt, die politische Geschichte zu erzählen, die Geschichte der Siege des Bürgertums über die Hofpartei und über die Verteidiger der Einrichtungen der alten Monarchie. Daher kennen wir die Bewegungen des Denkens, die der Revolution vorhergingen, sehr gut. Wir kennen die Prinzipien, die die Revolution beherrschten und die sich in das Gesetzgebungswerk der Revolution umsetzten; wir geraten in Begeisterung über die großen Ideen, die sie in die Welt warf und die das neunzehnte Jahrhundert später in den zivilisierten Ländern zu verwirklichen suchte. Kurz, die parlamentarische Geschichte der Revolution, ihre Kriege und ihre Politik sind in allen Einzelheiten erforscht und dargestellt worden. Aber die Revolutionsgeschichte des Volkes bleibt noch zu schreiben. Die Rolle, die das Volk auf dem Land und in den Städten in der Revolution gespielt hat, ist niemals im ganzen erforscht und dargestellt worden. Von den zwei Strömungen, die die Revolution zuwege brachte, ist die des Gedankens bekannt, aber die andere Strömung, das Handeln des Volkes, ist nicht einmal im gröbsten entworfen worden.

An uns, den Abkömmlingen derer, die die Zeitgenossen die ›Anarchisten‹ nannten, ist es, diese Strömung, das Handeln des Volkes, zu erforschen und wenigstens ihre wesentlichen Züge wiederherzustellen.

2. Die Idee

Um die Idee, von der das Bürgertum von 1789 erfüllt war, richtig zu verstehen, muß man sie nach ihren Ergebnissen beurteilen – den modernen Staaten.

Die Verfassungsstaaten, wie wir sie gegenwärtig in Europa sehen, bildeten sich erst am Ende des achtzehnten Jahrhunderts heraus. Die Zentralisation der Gewalten, die heutzutage im Gange ist, hatte weder die Vollendung noch die Gleichförmigkeit erreicht, die wir heute an ihr gewahren. Dieser furchtbare Mechanismus, der auf einen Befehl, der in irgendeiner Hauptstadt erlassen wird, alle Männer eines Volkes kriegerisch bewaffnet in Bewegung setzt und sie hinauswirft, um die Verheerung auf die Felder und die Trauer in die Familien zu tragen; die Länder, die von einem Netz von Verwaltungsbeamten überzogen sind, deren Persönlichkeit durch ihren bureaukratischen Lebensgang völlig ausgelöscht ist und die den Befehlen, die von einem Zentralwillen ausgehen, mechanisch gehorchen; diese passive Unterwürfigkeit der Staatsbürger unter das Gesetz und dieser Kultus des Gesetzes, des Parlaments, des Richters und seiner Handlanger, den wir heutzutage bemerken; diese hierarchische Pyramide gebändigter Beamten; dieses Netz von Schulen, die vom Staat unterhalten oder geleitet werden, wo man den Kultus der Macht und den passiven Gehorsam lehrt; diese Industrie, die in ihrem Räderwerk den Arbeiter zermalmt, den der Staat ihr überläßt; dieser Handel, der unerhörte Reichtümer in den Händen derer ansammelt, die den Boden, die Bergwerke, die Verkehrswege und die Schätze der Natur an sich gerissen haben, und der den Staat ernährt; diese Wissenschaft endlich, die zwar das Denken befreit und die Produktivkräfte der Menschheit verhundertfacht hat, die sie aber zu gleicher Zeit dem Recht des Stärkeren und dem Staat unterwerfen will: – all das gab es nicht vor der Revolution.

Indessen hatte das französische Bürgertum, der dritte Stand, lange bevor das erste Grollen der Revolution sich ankündigte, bereits den politischen Organismus ins Auge gefaßt, der sich auf den Trümmern des Feudalkönigtums ausbreiten sollte. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die englische Revolution der Bourgeoisie dazu half, die Rolle, zu der sie in der Lenkung der Gesellschaften bestimmt war, völlig zu erfassen. Und es ist sicher, daß die amerikanische Revolution die Energie der bürgerlichen Revolutionäre anstachelte. Aber schon im Anfang des achtzehnten Jahrhunderts war das Studium des Staates und der Verfassung der staatlich geregelten Gesellschaften auf der Grundlage der Wahl von Vertretern – dank Hume, Hobbes, Montesquieu, Rousseau, Voltaire, Mably, d'Argenson usw. – sehr beliebt geworden, und Turgot und Adam Smith fügten das Studium der ökonomischen Fragen und der Rolle des Eigentums in der politischen Verfassung des Staates hinzu.

Daher kam es, daß lange, bevor die Revolution ausgebrochen war, das Ideal eines zentralisierten und wohlgeordneten Staates, der von den Klassen, die industrielles oder Grundeigentum besäßen, oder sich geistig beschäftigten, regiert würde, schon in einer großen Zahl von Büchern und Pamphleten verkündigt und untersucht wurde, aus denen später während der Revolution die Männer der Tat ihre Anregung, ihre Energie und ihre Argumentation schöpften.

Daher kam es, daß das französische Bürgertum in dem Augenblick, wo es im Jahre 1789 in die Periode der Revolution eintrat, genau wußte, was es wollte. Ganz gewiß war es nicht republikanisch, es ist es ja auch heute nicht. Aber es wollte ebensowenig das Willkürregiment des Königs, die Regierung der Fürsten und des Hofes, die Privilegien der Adligen, die die besten Posten in der Regierung an sich brachten, aber nichts verstanden, als den Staat zu plündern, wie sie ihre riesigen Güter plünderten, anstatt sie in die Höhe zu bringen. Das Bürgertum war republikanisch in seinem Empfinden, und die Besten wollten die republikanische Einfachheit der Sitten – wie in den eben entstehenden Republiken Amerikas; aber es wollte desgleichen das Regiment der besitzenden Klassen.

Ohne atheistisch zu sein, war es ziemlich freidenkend, aber es hatte keinerlei Abscheu gegen den katholischen Kultus. Es verabscheute hauptsächlich die Kirche mit ihrer Hierarchie, ihren Bischöfen, die gemeinsame Sache mit den Fürsten machten, und ihren Pfarrern, die ein gefügiges Werkzeug in den Händen des Adels geworden waren.

Das Bürgertum von 1789 begriff, daß für Frankreich – ebenso wie hundertvierzig Jahre früher für England – der Augenblick gekommen war, wo der dritte Stand die Gewalt an sich reißen konnte, die das Königtum nicht mehr halten konnte; und es wußte, was es damit beginnen wollte.

Sein Ideal war, Frankreich eine Konstitution zu geben, die nach dem Muster der englischen Verfassung gebildet sein sollte. Der König sollte keine weitere Rolle mehr spielen als die eines Kontrollapparats – manchmal etwa mit der Aufgabe, die divergierenden Kräfte ins Gleichgewicht zu bringen, hauptsächlich aber, ein Symbol der nationalen Einheit zu sein. Was die wirkliche Gewalt anging, die gewählt sein sollte, so sollte sie einem Parlament anvertraut sein, in dem das gebildete Bürgertum, das den tätigen und denkenden Teil der Nation repräsentierte, vor den übrigen ausschlaggebend war.

Zu gleicher Zeit hatte das Bürgertum den Gedanken, alle lokalen Spezialgewalten, die ebenso viele unabhängige Einheiten im Staate bildeten, abzuschaffen und die Regierungsmacht bei einer zentralen Exekutivgewalt zu sammeln, die vom Parlament streng überwacht werden sollte, der im Staat streng gehorcht werden und die alles verschlingen sollte: Steuern, Gerichte, Polizei, Kriegswesen, Schule, die allgemeine Regelung des Handels und der Industrie – alles! Es sollte im übrigen völlige Handelsfreiheit proklamiert werden, und zugleich den gewerblichen Unternehmungen freie Hand zur Ausbeutung der Naturschätze und desgleichen der Arbeiter gelassen werden, die künftig dem, der ihnen Arbeit gab, auf Gnade und Ungnade überliefert waren.

All das sollte unter die Kontrolle des Staates gestellt werden, der natürlich die Anhäufung von Reichtümern von Seiten der Privaten und die Entstehung der großen Vermögen begünstigen würde – worauf das Bürgertum von damals notwendigerweise viel Gewicht legte, weil ja doch die Generalstände sogar zu dem Zweck einberufen worden waren, um Mittel gegen den finanziellen Zusammenbruch des Staates zu finden.

Was die wirtschaftlichen Fragen angeht, so war die Idee der tatkräftigen Männer des dritten Standes nicht weniger bestimmt. Das französische Bürgertum hatte Turgot und Adam Smith, die Väter der politischen Ökonomie, gut studiert. Es wußte, daß ihre Theorien in England schon in die Praxis übergeführt worden waren, und es beneidete seine Nachbarn auf der andern Seite des Kanals um ihre mächtige Wirtschaftsorganisation ebensosehr wie um ihre politische Macht. Es träumte von dem Erwerb des Grund und Bodens durch die Groß- und Kleinbourgeoisie und von der Ausbeutung der Bodenschätze, die bisher im Besitz des Adels und Klerus unproduktiv geblieben waren. Und darin hatte es die ländlichen Kleinbürger zu Bundesgenossen, die in den Dörfern, schon bevor die Revolution ihre Zahl vergrößerte, mächtig waren. Es sah schon den überaus raschen Aufschwung der Industrie und die Massenproduktion der Waren vermittelst des Maschinenwesens voraus, den Handel nach entfernten Ländern und den überseeischen Export: die Märkte im Osten, die Großbetriebe – und die Riesenvermögen.

Das Bürgertum begriff, daß es, um dieses Ziel zu erreichen, zunächst galt, die Bande zu zerreißen, die den Bauern im Dorfe zurückhielten. Es war dazu notwendig, daß er die Freiheit bekam, seine Hütte zu verlassen, und daß er gezwungen wurde, es zu tun: daß er dazu gebracht wurde, in die Städte auszuwandern und dort Arbeit zu suchen, auf daß er den Herrn wechselte und der Industrie Gold einbrachte, an Stelle der Zinsen, die er vorher dem Herrn bezahlt hatte und die für ihn sehr hart waren, aber im ganzen dem Grundherrn nur sehr magere Erträge gebracht hatten. Es bedurfte endlich der Ordnung in den Staatsfinanzen und anderer Steuern, die leichter zu zahlen wären und die doch mehr einbrächten.

Kurz, es bedurfte dessen, was die Nationalökonomen die Gewerbefreiheit und die Handelsfreiheit genannt haben, was aber in Wahrheit bedeutete: einerseits die Befreiung der Industrie von der peinlichen und mörderischen Überwachung von Seiten des Staates, und andrerseits die Verleihung der Freiheit zur Ausbeutung des Arbeiters, dem die Freiheit genommen wird. Keine Fachverbände, keine Gesellenvereine, keine Zünfte, keine Meisterschaften, die irgendwie die Ausbeutung des Lohnarbeiters beschränken könnten; auch keine Überwachung von Seiten des Staates, die die Industrie belästigen würde; keine Binnenzölle, keine Prohibitivgesetze. Völlige Freiheit für die Geschäfte der Unternehmer – und strenges Verbot der ›Koalitionen‹ der Arbeiter. ›Laissez faire‹ die einen – und hindert die andern, sich zusammenzurotten.

Dies war der doppelte Plan, den das Bürgertum ins Auge gefaßt hatte. Und es ging, sowie sich die Gelegenheit bot, ihn ins Werk zu setzen, stark in seinem Wissen, in der Zweifellosigkeit seiner Absichten, in seiner ›Geschäftstüchtigkeit‹, ohne hinsichtlich des Ganzen oder irgendwelcher Einzelheiten im geringsten zu schwanken, daran, diese Absichten in der Gesetzgebung durchzuführen. Und es verstand sich mit einer bewußten und konsequenten Energie auf seine Sache, wie sie das Volk niemals gehabt hat, weil es kein Ideal kannte und ausgearbeitet hatte, das es dem der Herren vom dritten Stande hätte entgegensetzen können.

Gewiß wäre es ungerecht, wenn man sagen wollte, das Bürgertum von 1789 habe sich ausschließlich von engherzig egoistischen Absichten leiten lassen. Wenn das der Fall gewesen wäre, hätte es seine Aufgabe niemals erfolgreich durchführen können. Es ist immer eine Messerspitze Ideal nötig, damit die großen Umwälzungen gelingen. Die besten Vertreter des dritten Standes hatten in der Tat an jener erhabenen Quelle getrunken – an der Quelle der Philosophie des achtzehnten Jahrhunderts, die im Keime all die großen Gedanken enthielt, die seitdem aufgestiegen sind. Der ungemein wissenschaftliche Geist dieser Philosophie, ihr von Grund aus moralischer Charakter – trotz allem Spott gegen die konventionelle Moral –, ihr Vertrauen in den Verstand, die Kraft und die Größe des freien Menschen, sowie er von Gleichen umgeben wäre, ihr Haß gegen die Einrichtungen des Despotismus, all das findet sich bei den Revolutionären der Zeit wieder. Woher sonst hätten sie die Kraft der Überzeugung und die Aufopferung gewonnen, von denen sie dann während der Kämpfe Proben ablegten? Man muß auch das anerkennen, daß sogar unter denen, die am meisten daran arbeiteten, das Programm der Bereicherung des Bürgertums durchzuführen, sich welche befanden, die aufrichtig glaubten, die Bereicherung der einzelnen sei das beste Mittel, die Nation als Ganzes zu bereichern. Die besten Nationalökonomen, Smith vor allen, hatten es ja doch mit Überzeugung gekündet!

Aber so hoch auch die abstrakten Ideen von Freiheit, Gleichheit, freiem Fortschritt standen, für die sich die aufrichtigen Vorkämpfer des Bürgertums von 1789–1793 begeisterten, nach ihrem praktischen Programm, nach der Anwendung der Theorie müssen wir sie beurteilen. Durch welche Tatsachen setzt sich der abstrakte Gedanke in wirkliches Leben um? Das wird der wahre Maßstab sein.

Nun denn, wenn die Gerechtigkeit verlangt, anzuerkennen, daß das Bürgertum von 1789 sich für die Ideen der Freiheit, der Gleichheit (vor dem Gesetz) und der politischen und religiösen Unabhängigkeit begeisterte – trotzdem ist es so, daß diese Ideen, sowie sie Gestalt annahmen, sich genau nach dem Doppelprogramm umformten, das wir eben skizziert haben: Freiheit, die Reichtümer jeder Gestalt für die persönliche Bereicherung zu verwenden, und desgleichen, die menschliche Arbeit auszubeuten, ohne daß die Opfer der Ausbeutung irgendwelche Wahl hatten, und eine solche Organisation der dem Bürgertum anheimgefallenen öffentlichen Gewalt, daß ihm die Freiheit dieser Ausbeutung gewährleistet war. Und wir werden bald sehen, was für furchtbare Kämpfe sich 1793 entspannen, als ein Teil der Revolutionäre über dieses Programm hinausgehen wollte.

3. Das Handeln

Und das Volk? Was war die Idee des Volkes?

Auch das Volk stand bis zu einem gewissen Grade unter dem Einfluß der Philosophie des Jahrhunderts. Durch tausend mittelbare Kanäle waren die großen Grundsätze der Freiheit und Unabhängigkeit bis in die Dörfer und die Arbeiterviertel der großen Städte gedrungen. Der Respekt vor der Königswürde und der Aristokratie hatte angefangen zu verschwinden. Ideen von Gleichheit drangen in die verstecktesten Winkel. Gedanken an Empörung zuckten in den Geistern auf. Die Hoffnung auf eine bevorstehende Wandlung ließ manchmal die einfachsten Herzen höher schlagen. ›Ich weiß nicht, was kommen wird, aber etwas muß kommen, bald kommen‹, sagte 1787 eine alte Frau zu Arthur Young, der am Vorabend der Revolution Frankreich durchreiste. Dieses ›Etwas‹ mußte dem Elend des Volkes irgendwie Erleichterung bringen.

Man hat in letzter Zeit die Frage erörtert, ob die Bewegung, die der Revolution vorherging, und die Revolution selbst ein sozialistisches Element enthielten. Das Wort ›Sozialismus‹ gab es jedenfalls nicht, weil es nicht vor der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts da war. Die Idee des Staats-Kapitalismus, auf die die sozialdemokratische Fraktion der großen sozialistischen Partei den Sozialismus heutzutage zu bringen sucht, war jedenfalls nicht in dem Maße vorherrschend wie heute, da nämlich die Begründer des sozialdemokratischen ›Kollektivismus‹, Vidal und Pecqueur, erst zwischen 1840 und 1849 ihre Schriften verfaßten. Aber wenn man heutigentags die Werke der Schriftsteller, die die Vorläufer der Revolution waren, liest, muß man betroffen sein, wie diese Schriften von den Ideen getränkt sind, die das Wesen des modernen Sozialismus ausmachen.

Zwei Grundgedanken – die Gleichheit aller Bürger hinsichtlich ihrer Rechte an den Boden und was wir heutzutage unter dem Namen des Kommunismus kennen – fanden unter den Enzyklopädisten und ebenso unter den populärsten Schriftstellern der Zeit, wie Mably, d'Argenson und sehr vielen von geringerem Gewicht, überzeugte Anhänger. Es ist ganz natürlich, da ja die Großindustrie damals noch in den Windeln lag und das Kapital par excellence, das Hauptwerkzeug zur Ausbeutung der menschlichen Arbeit der Boden und nicht die Fabrik war, die erst im Entstehen war, daß sich das Denken der Philosophen und späterhin der Revolutionäre des achtzehnten Jahrhunderts in erster Linie dem Gemeinbesitz am Boden zuwandte. Forderte doch Mably, der viel mehr als Rousseau die Männer der Revolution beeinflußte, tatsächlich schon 1768 (Doutes sur l'ordre naturel et essentiel des sociétés; ›Gedanken über die natürliche und wesentliche Ordnung der Gesellschaften‹) Gleichheit für alle in den Rechten auf den Grund und Boden und kommunistischen Bodenbesitz. Und ebenso war ja doch das Recht der Nation auf das gesamte Grundeigentum und desgleichen auf alle Naturschätze – Wälder, Flüsse, Wasserfälle usw. – die Lieblingsidee der Vorläufer der Revolution sowohl wie des linken Flügels der Volksrevolutionäre während des Aufruhrs.

Leider aber nahmen diese kommunistischen Bestrebungen bei den Denkern, die das Wohl des Volkes wollten, keine bestimmte, greifbare Form an. Während sich bei dem gebildeten Bürgertum die Ideen der Unabhängigkeit in einem vollständigen Programm zu politischer und wirtschaftlicher Organisation zum Ausdruck brachten, bot man dem Volk die Ideen wirtschaftlicher Befreiung und Reorganisation nur in Form ganz unbestimmter Bestrebungen. Oft handelte es sich lediglich um Negationen. Die Männer, die zum Volke sprachen, suchten nicht zu formulieren, unter welcher konkreten Gestalt diese Wünsche oder diese Negationen in die Erscheinung treten konnten. Man möchte fast glauben, daß sie der Bestimmtheit auswichen. Wissentlich oder nicht schienen sie sich zu sagen: ›Wozu dem Volke von der Art und Weise sprechen, wie man sich später organisieren wird! Das wäre geeignet, seine revolutionäre Energie abzukühlen. Die Hauptsache ist, daß es die Kraft zum Angriff hat, um den veralteten Institutionen auf den Leib zu rücken. – Später wird man zusehen, wie die Sache zu machen ist.‹

Wie viele Sozialisten und Anarchisten hängen noch demselben Verfahren an! Voller Ungeduld, den Tag der Rebellion möglichst schnell herbeizuführen, behandeln sie jeden Versuch, einiges Licht auf das zu werfen, was die Revolution wird einführen müssen, als eine Art Theorie, die besänftigend und einschläfernd wirke.

Man muß auch noch sagen, daß die Unwissenheit der Schriftsteller – zum größten Teil Städter und Büchermenschen – viel mitsprach. So gab es in der ganzen Schar gelehrter und geschäftsgewandter Männer, die die Nationalversammlung ausmachten – Rechtsgelehrte, Journalisten, Kaufleute usw. –, nur zwei oder drei rechtskundige Mitglieder, die die Feudalrechte kannten, und man weiß, daß es in der Nationalversammlung nur sehr wenige Bauernvertreter gab, die aus persönlicher Erfahrung mit den Bedürfnissen des flachen Landes vertraut waren.

Aus diesen verschiedenen Gründen kam die Idee des Volkes in der Hauptsache lediglich in Negationen zum Ausdruck. ›Auf, laßt uns die Grundbücher verbrennen, in denen die Feudallasten verzeichnet stehen! Nieder mit den Zehnten! Nieder mit Madame Veto! Die Aristokraten an die Laterne!‹ Aber, wem soll die frei gewordene Erde übergeben werden? Wer soll die Erbschaft der guillotinierten Aristokraten antreten? Wem soll die Staatsgewalt überantwortet werden, die den Händen des Monsieur Veto entfiel, aber in denen des Bürgertums eine Macht wurde, die ganz anders, schrecklicher war als unter dem Ancien régime?

Dieser Mangel an Klarheit in den Vorstellungen des Volkes über das, was es von der Revolution erhoffen konnte, drückte der ganzen Bewegung seinen Stempel auf. Während das Bürgertum fest und entschieden auf die Etablierung seiner politischen Macht in einem Staate losging, den es nach seinen Plänen neu aufbauen wollte, schwankte das Volk. Besonders in den Städten schien es im Anfang nicht einmal recht zu wissen, was es mit der Macht, die es erobert hatte, anfangen sollte, um Nutzen davon zu haben. Und als späterhin die Ideen über das Agrargesetz und über die Ausgleichung der Vermögen sich bestimmter zu formen anfingen, prallten sie mit einer Menge Vorurteile über das Eigentum zusammen, von denen selbst die erfüllt waren, die sich der Sache des Volkes aufrichtig ergeben hatten.

Der nämliche Widerstreit entstand in den Vorstellungen über die politische Organisation des Staates. Man erkennt ihn hauptsächlich in dem Konflikt, der sich zwischen den gouvernementalen Vorurteilen der Demokraten jener Zeit und den Ideen erhob, die mitten aus den Massen heraus über die politische Dezentralisation und über die überwiegende Rolle entstanden, die das Volk seinen Stadtverwaltungen, seinen Sektionen in den Großstädten und den Gemeindeversammlungen in den Dörfern sichern wollte. Darauf ist die ganze Folge blutiger Konflikte zurückzuführen, die im Konvent entstanden. Und daher kommt auch die Zweifelhaftigkeit der Ergebnisse, die die Revolution für die große Masse des Volkes im ganzen gezeitigt hat – abgesehen von den Ländereien, die den weltlichen und geistlichen Herren abgenommen und von den Feudallasten befreit worden sind.

Aber wenn die Ideen des Volkes hinsichtlich des Aufbaus wirr waren, so waren sie im Gegenteil in ihren Negationen über gewisse Punkte sehr klar und bestimmt.

Zuvörderst der Haß des Armen gegen diese ganze müßiggängerische, nichtstuerische, verderbte Aristokratie, die es beherrschte, während das graue Elend in den Dörfern und den düsteren Gassen der großen Städte herrschte. Dann der Haß gegen den Klerus, der mit seinen Sympathien mehr auf seiten der Aristokratie stand als auf der des Volkes, das ihn ernährte. Der Haß gegen alle Institutionen des ancien régime, die die Armut noch drückender machten, weil sie dem Armen die Anerkennung der Menschenrechte verweigerten. Der Haß gegen das Feudalsystem und seine Abgaben, die den Bauern in einen Zustand der Leibeigenschaft gegenüber dem Grundbesitzer versetzten, obwohl die persönliche Leibeigenschaft nicht mehr existierte. Und endlich die Verzweiflung des Bauern, der in diesen Jahren der Hungersnot zusehen mußte, wie der Boden im Besitz des Herrn unbestellt blieb oder lediglich den Adligen ein Platz des Vergnügens war, während in den Dörfern der Hunger herrschte.

Dieser Haß, der seit langem hochkam und immer stärker wurde, je ausgeprägter der Egoismus der Reichen im Laufe des achtzehnten Jahrhunderts wurde, und dieser Hunger nach dem Boden, dieser Schrei des durch Hunger zur Verzweiflung und Empörung gebrachten Bauern gegen den Herrn, der ihn nicht vom Boden Besitz ergreifen ließ, das war es, was den Geist der Empörung schon 1788 erweckte. Und dieser nämliche Haß und dieses nämliche Bedürfnis – mit der Hoffnung auf Erfolg – riefen in den Jahren 1789 bis 1793 die ununterbrochenen Bauernaufstände hervor – die Aufstände, die es dem Bürgertum ermöglichten, dem alten Regime ein Ende zu machen und seine Macht unter einem neuen Regime aufzurichten, dem der parlamentarischen Regierung.

Ohne diese Erhebungen, ohne diese völlige Desorganisation der Gewalten in der Provinz, die infolge der ohne Unterbrechung immer erneuerten Bauernaufstände Platz griff; ohne diese Bereitschaft des Volks von Paris und andern Städten, mit der es jedesmal, wenn es von den Revolutionären aufgerufen wurde, sich bewaffnete und die Bollwerke des Königtums stürmte, hätte das Bürgertum ohne Zweifel nichts erreicht. Aber gerade dieser immer lebendigen Quelle der Revolution – dem Volk, das in Bereitschaft stand, zu den Waffen zu greifen – sind die Geschichtsschreiber der Revolution noch nicht so gerecht geworden, wie es ihr die Geschichte der Zivilisation schuldig ist.

4. Das Volk vor der Revolution

Es wäre unnütz, uns dabei aufzuhalten, hier die Lage der Bauern auf dem Lande und der Armenbevölkerung in den Städten unmittelbar vor 1789 ausführlich zu schildern. Alle Geschichtsschreiber der großen Revolution haben diesem Gegenstand sehr beredte Ausführungen gewidmet. Das Volk stöhnte unter der Last der Steuern, die der Staat vorwegnahm, der Zinsen, die dem Herrn gezahlt werden mußten, der Zehnten, die der Klerus einstrich, und der Fronden, die alle drei ihm auferlegten. Ganze Bevölkerungen vieler Ortschaften waren auf den Bettel angewiesen und liefen in der Zahl von fünftausend, zehntausend, zwanzigtausend in jeder Provinz auf den Landstraßen, Männer, Frauen und Kinder: elftausend Bettler sind für das Jahr 1777 offiziell festgestellt. In den Dörfern war die Hungersnot chronisch geworden; sie kehrte nach kurzen Pausen wieder und dezimierte ganze Provinzen. Die Bauern flohen in der Zeit in Mengen aus ihren Provinzen, in der Hoffnung, die bald enttäuscht wurde, anderswo günstigere Bedingungen zu treffen. Zur selben Zeit wuchs in den Städten die Zahl der Armen von Jahr zu Jahr. Beständig fehlte es in den Städten an Brot, und da die Stadtverwaltungen sich außerstande sahen, die Märkte zu versorgen, wurden die Hungeraufstände, in deren Gefolge immer Menschen getötet wurden, zu einer konstanten Erscheinung im Königreich.

Auf der andern Seite gab es jene raffinierte Aristokratie des achtzehnten Jahrhunderts, die in zügellosem, unsinnigem Luxus ungeheure Vermögen ausgab – Hunderttausende und Millionen Franken Jahreseinkommen. Über ein Leben, wie sie es führten, kann ein Taine heutzutage in Begeisterung geraten, weil er es nur von weitem kennt, in einer Entfernung von hundert Jahren und nur aus Büchern; aber in Wirklichkeit war hinter äußeren Formen, die der Tanzmeister bestimmte, und hinter einer lärmenden Verschwendung die roheste Sinnlichkeit und völliger Mangel an irgendwelchen Interessen oder Gedanken, ja sogar an einfachen menschlichen Empfindungen verborgen. Daher kam es, daß jeden Augenblick die Langeweile bei diesen Reichen sich einstellte, gegen die, selbstverständlich vergeblich, alle Mittel, selbst die albernsten und kindischsten, versucht wurden. Übrigens hat man, als die Revolution ausbrach, deutlich sehen können, was diese Aristokratie wert war, man sah, wie den Aristokraten sehr wenig daran lag, ›ihren‹ König und ›ihre‹ Königin zu schützen, wie sie sich vielmehr beeilten, auszuwandern und die Invasion des Auslands herbeizurufen, das sie gegen das empörte Volk schützen sollte. Man hat ihren Wert und den ›Adel‹ ihres Charakters zu beurteilen in den Emigrantenniederlassungen, die sich in Koblenz, in Brüssel, in Mitau bildeten, Gelegenheit gehabt.

Diese Gegensätze des Luxus und des Elends, die im Leben des achtzehnten Jahrhunderts so kraß hervortraten, sind von all den Historikern der großen Revolution trefflich dargestellt worden. Aber es muß ein Zug hinzugefügt werden, dessen Bedeutung ganz besonders hervortritt, wenn man gerade jetzt, am Vorabend der russischen Revolution, die Lage der Bauern in Rußland erforscht.

Das Elend der großen Masse der französischen Bauern war gewiß entsetzlich. Es war in der ganzen Zeit, seit der Regierung Ludwigs XVI., in dem Maße, wie die Ausgaben des Staates größer wurden und der Luxus der Herren zunahm, der den Charakter der Ausschweifung annahm, wie er aus manchen Memoiren der Zeit so gut hervortritt, immer schrecklicher geworden. Hauptsächlich machte der Umstand die Erpressungen der Grundherren unerträglich, daß ein großer Teil des Adels in Wahrheit ruiniert war, aber seine Armut unter luxuriösen Gepflogenheiten versteckte und so wild darauf aus war, den Bauern möglichst viel Einkünfte zu entpressen. Auch die kleinsten Zahlungen und Leistungen in Naturalien, die das Herkommen früher einmal geschaffen hatte, wurden gefordert, und die Bauern wurden vermittelst der Verwalter mit wahrhaft wucherischer Härte behandelt. Die Verarmung des Adels hatte bewirkt, daß die Adligen in ihrem Verhältnis zu den Leibeigenen geldgierige Bürgersleute wurden, die aber unfähig waren, andere Quellen der Bereicherung zu finden, als die Ausbeutung der alten Vorrechte, der Überbleibsel aus der Zeit des Feudalismus. Darum findet man in manchen Dokumenten unbestreitbare Spuren einer Verschärfung der Eintreibungen der Grundherren während der fünfzehn Jahre der Regierung Ludwigs XVI., die der Revolution vorhergingen.

Aber wenn die Geschichtsschreiber der großen Revolution mit Recht von der Lage der Bauern sehr düstere Bilder entwarfen, wäre es falsch, daraus zu schließen, jene andern Historiker (wie zum Beispiel Tocqueville), die von der Verbesserung der Verhältnisse auf dem Lande in diesen nämlichen Jahren vor der Revolution reden, seien im Unrecht. Die Sache ist die, daß eine doppelte Erscheinung damals in den Dörfern sich vollzog: die Verarmung der Massen der Bauern und die Verbesserung in der Lage einiger von ihnen. Man sieht dasselbe sehr gut im heutigen Rußland seit der Aufhebung der Leibeigenschaft.

Die Masse der ländlichen Bevölkerung verarmte. Von Jahr zu Jahr wurde ihre Existenz unsicherer; die geringste Mißernte brachte Teuerung und Hungersnot hervor. Aber es bildete sich aus Bauern, die vermögender und ehrgeiziger waren, zur gleichen Zeit eine neue Klasse – hauptsächlich, wo der Verfall der Adelsgüter schnell vor sich gegangen war. Der Dorfbourgeois trat auf die Bildfläche, und beim Herannahen der Revolution war er der erste, der gegen die Feudalrechte auftrat und ihre Abschaffung verlangte. Er war es, der während der vier oder fünf Jahre der Revolution am hartnäckigsten verlangte, daß die Abschaffung der Feudalrechte nicht durch Ablösung geschehe, sondern durch Konfiskation der Güter und ihre Zerstückelung. Er war es endlich, der 1793 am wütendsten gegen ›die ci-devant‹, die früheren Adligen, die Exgrundherren, vorging.

Für den Augenblick, beim Herannahen der Revolution, war er es, dieser Bauer, der in seinem Dorfe eine Rolle spielte, durch den Hoffnung in die Herzen kam und der Geist der Empörung heraufwuchs.

Die Spuren dieses Erwachens sind unverkennbar, denn von der Thronbesteigung Ludwigs XVI. im Jahre 1774 an breiteten sich die Empörungen immer mehr aus. Und man muß sagen: wenn die Verzweiflung des Elends das Volk zum Aufstand trieb, so war es die Hoffnung, einige Erleichterung zu erlangen, die es zur Revolution brachte.

Wie alle Revolutionen wurde die von 1789 durch die Hoffnung herbeigeführt, gewisse Ergebnisse von Wert durchzusetzen.

5. Der Geist der Empörung; die Aufstände

Wie jede neue Regierung hatte die Regierung Ludwigs XVI. mit einigen Reformen begonnen. Zwei Monate nach seiner Thronbesteigung berief Ludwig XVI. Turgot ins Ministerium, und einen Monat nachher ernannte er ihn zum Generalkontrolleur der Finanzen. Er hielt ihn sogar anfangs gegen die heftige Opposition, die Turgot, der Ökonomist, der Bürgerliche, der Sparsame und der Feind der nichtstuerischen Aristokratie, mit Notwendigkeit am Hofe finden mußte.

Die Freiheit des Getreidehandels, die im September 1774 verkündet wurde, und die Abschaffung der Fronden im Jahre 1776, desgleichen die Aufhebung der alten Korporationen und Zünfte in den Städten, die nur noch dazu dienten, eine gewisse Aristokratie in der Industrie aufrechtzuerhalten, diese Maßregeln mußten eine gewisse Hoffnung auf Reformen im Volke erwecken. Als die Armen die Schlagbäume der Grundherren fallen sahen, von denen ganz Frankreich wie mit Stacheln bedeckt war und die den freien Umlauf des Getreides, des Salzes und anderer notwendigster Bedarfsartikel hinderten, waren sie entzückt, daß ein Anfang gemacht wurde, die verhaßten Privilegien des Adels anzutasten. Die vermögenderen Bauern freuten sich auch, daß die Gesamthaftung aller Zinspflichtigen abgeschafft wurde. Endlich wurde im August 1779 auch die tote Hand und die persönliche Leibeigenschaft auf den Gütern des Königs abgeschafft, und im folgenden Jahr entschloß man sich, die Folter abzuschaffen, die man bis zu diesem Augenblick im Strafverfahren in ihren härtesten Formen, wie sie in der Verordnung von 1670 eingeführt worden waren, angewendet hatte. Man begann auch von einer Repräsentativregierung zu reden, gleich der, die die Engländer nach ihrer Revolution bei sich eingeführt hatten und wie sie die philosophischen Schriftsteller wünschten. Turgot hatte sogar zu diesem Zweck einen Entwurf von Provinziallandtagen gemacht, denen später eine Repräsentativregierung für ganz Frankreich folgen sollte, nach welchem Plan die besitzenden Klassen dazu bestimmt gewesen wären, ein Parlament zu bilden. Ludwig XVI. schrak vor diesem Projekt zurück und entließ Turgot, aber von da an fing das ganze gebildete Frankreich an, von der Verfassung und der Volksvertretung zu reden.

Überdies war es schon unmöglich geworden, der Frage der Volksvertretung aus dem Wege zu gehen, und als Necker im Juli 1777 ins Ministerium gerufen wurde, kam sie wieder aufs Tapet. Necker, der sich darauf verstand, die Gedanken seines Herrn zu erraten, und der versuchte, seine autokratische Gesinnung mit den Finanzbedürfnissen zu vereinbaren, wollte lavieren und schlug zunächst die Einführung von Provinziallandtagen vor, ließ aber die Möglichkeit einer nationalen Volksvertretung nur für die Zukunft aufschimmern. Aber auch er begegnete bei Ludwig XVI. einer entschiedenen Zurückweisung: ›Wäre es nicht schön‹, schrieb der schlaue Finanzmann, wenn Ihre Majestät der Vermittler zwischen den Ständen und den Untertanen würde, wenn Ihre Autorität nur in die Erscheinung träte, um die Grenzen zwischen der Härte und der Gerechtigkeit zu bezeichnen?‹, worauf Ludwig erwiderte: ›Es gehört zum Wesen meiner Autorität, nicht Vermittler, sondern an der Spitze zu sein.‹ Man tut gut, sich diese Worte angesichts der Empfindeleien über Ludwig XVI. zu merken, die die Historiker aus dem reaktionären Lager in letzter Zeit ihren Lesern aufgetischt haben. Ludwig XVI. war durchaus nicht die gleichgültige, gutmütige, nur mit der Jagd beschäftigte und harmlose Person, die man aus ihm hat machen wollen; er verstand es vielmehr fünfzehn Jahre lang, bis zum Jahre 1789, sich dem empfindlichen und immer stärker werdenden Bedürfnis nach neuen politischen Formen zu widersetzen, die an die Stelle des Königsdespotismus und der Greuel des Ancien régime treten mußten.

Die Waffe Ludwigs XVI. war hauptsächlich die List; er gab nur nach, wenn er Angst hatte; und er leistete nicht nur bis 1789 Widerstand, sondern immer, und immer mit denselben Mitteln der List und der Heuchelei, bis zu seinen letzten Augenblicken, bis zum Fuß des Schafotts. Jedenfalls 1778, wo es für die mehr oder weniger weitblickenden Geister, wie Turgot und Necker, schon klar war, daß die Selbstherrlichkeit des Königs ausgespielt hatte und daß es an der Zeit war, sie durch irgendeine Art Volksvertretung zu ersetzen, konnte Ludwig nur zu kleinen Zugeständnissen gebracht werden. Er berief die Provinziallandtage des Berry und der Haute-Guyenne (1778 und 1779). Aber angesichts des Widerstandes von seiten der Privilegierten wurde der Plan, diese Tagungen auf andere Provinzen auszudehnen, fallengelassen, und Necker wurde 1781 entlassen.

Inzwischen trug auch die amerikanische Revolution dazu bei, die Geister zu erwecken und ihnen das Gefühl der Freiheit und republikanische Demokratie einzuflößen. Am 4. Juli 1776 proklamierten die englischen Kolonien in Nordamerika ihre Unabhängigkeit, und die neuen Vereinigten Staaten wurden 1778 von Frankreich anerkannt – was den Krieg mit England herbeiführte, der bis 1783 dauerte. Alle Geschichtsschreiber sprechen von der Wirkung, die dieser Krieg auf die Geister ausübte. Es ist in der Tat sicher, daß die Empörung der englischen Kolonien und die Begründung der Vereinigten Staaten von großer Wirkung in Frankreich waren und mächtig dazu beitrugen, den revolutionären Geist zu erwecken. Man weiß auch, daß die Erklärungen der Rechte, die in den jungen amerikanischen Staaten erlassen wurden, die französischen Revolutionäre stark beeinflußten. Man könnte auch sagen, daß der amerikanische Krieg, in dem Frankreich eine ganze Flotte neu schaffen mußte, um sie der englischen gegenüberzustellen, die Finanzen des Ancien régime vollends ruinierte und den Zusammenbruch beschleunigte. Aber es ist ganz ebenso sicher, daß dieser Krieg der Beginn der furchtbaren Kriege war, die England bald gegen Frankreich entfesseln sollte, und der Koalitionen, die es gegen die Republik zustande brachte. Sowie England sich von seinen Niederlagen erholt hatte und merkte, daß Frankreich durch die inneren Kämpfe geschwächt war, schuf es ihm mit allen Mitteln, offenen und geheimen, die Kriege, die wir von 1793 an toben sehen und die bis 1815 dauerten.

Es ist nötig, daß alle diese Ursachen der großen Revolution aufgezeigt werden, denn sie war wie jedes Ereignis von großer Bedeutung das Ergebnis eines Zusammentreffens von Ursachen, die in einem gegebenen Augenblick aufeinanderstießen und Menschen erzeugten, die ihrerseits dazu beitrugen, die Wirkungen dieser Ursachen zu verstärken. Aber es muß ebenso gesagt werden, daß trotz allen Ereignissen, die die Revolution vorbereiteten, und trotz der ganzen Intelligenz und den Ansprüchen der Bourgeoisie, dieses Bürgertum, das immer klug und vorsichtig war, sich noch lange aufs Warten verlegt hätte, wenn das Volk die Ereignisse nicht beschleunigt hätte; die Volkserhebungen, die in unvorhergesehenem Maße heftiger und an Zahl größer wurden, waren das neue Element, das dem Bürgertum die Angriffskraft gab, die ihm fehlte.

Das Volk hatte das Elend und die Unterdrückung unter der Regierung Ludwigs XV. geduldig ertragen; aber sowie der König 1774 gestorben war, begann das Volk, das immer weiß, daß die Autorität nachlassen muß, wenn ein neuer Herr den Thron besteigt, sich zu empören. Eine ganze Reihe Aufstände brach von 1775 bis 1777 los.

Es waren Hungeraufstände, die bisher nur gewaltsam zurückgehalten worden waren. Die Ernte von 1774 war schlecht, es fehlte an Brot. Darauf brach im April 1775 der Aufstand aus. In Dijon bemächtigte sich das Volk der Häuser der Monopolisten; es zerstörte ihre Möbel und riß ihre Mühlen ein. Bei dieser Gelegenheit war es, daß der Stadtkommandant – einer der Vertreter der schönen, raffinierten Kultur, von denen Taine mit so viel Verehrung spricht – zum Volk das verhängnisvolle Wort sprach, das später, während der Revolution, so oft wiederholt wurde: Das Gras sprießt schon; geht auf die Wiesen und weidet!

Auxerre, Amiens, Lille folgten Dijon. Einige Tage später begaben sich die ›Räuber‹ – denn diese Bezeichnung geben die meisten Historiker den ausgehungerten Aufständischen –, die sich in Pontoise, Passy und St. Germain mit der Absicht zusammengefunden hatten, die Mehlniederlagen zu plündern, nach Versailles. Ludwig XVI. mußte auf dem Balkon des Schlosses erscheinen, zu ihnen sprechen und ihnen ankündigen, daß er den Preis des Brotes um zwei Sous ermäßigte – welcher Absicht Turgot als richtiger Ökonomist sich selbstverständlich widersetzte. Die Herabsetzung der Brotpreise unterblieb. Inzwischen zogen die ›Räuber‹ nach Paris, plünderten die Bäcker und verteilten alles Brot, dessen sie sich bemächtigen konnten, an die Menge. Das Militär trieb sie auseinander. Man hängte auf der Place de la Grève zwei Aufrührer, die sterbend ausriefen, sie stürben für das Volk; aber von da an beginnt sich die Legende von ›Räubern‹ zu verbreiten, die ganz Frankreich durchzögen – eine Legende, die 1789 so große Wirkung tat, als sie dem Bürgertum der Städte zum Vorwand diente, sich zu bewaffnen. Damals schon wurden in Versailles Plakate angeklebt, die den König und seine Minister schmähten und in Aussicht stellten, den König am Tage nach seiner Krönung ums Leben zu bringen, oder auch der ganzen königlichen Familie den Garaus zu machen, wenn das Brot nicht billiger würde. Damals schon ließ man in der Provinz falsche Regierungserlasse verbreiten. Ein solcher gab vor, der Ministerrat hätte den Preis für das Sester Korn auf zwölf Livres festgesetzt.

Diese Aufruhrbewegungen wurden selbstverständlich unterdrückt, aber sie hatten sehr tiefgehende Wirkungen. Kämpfe zwischen verschiedenen Parteien wurden entfesselt; es regnete Flugschriften, von denen die einen die Minister anklagten, andere von einer Verschwörung der Prinzen gegen den König sprachen, die dritten die königliche Gewalt antasteten. Kurz, bei der schon erregten Verfassung, in der sich die Geister befanden, war der Volksaufstand der Funke, der ins Pulverfaß fiel. Man sprach jetzt von Zugeständnissen, die man dem Volk machen müsse, woran man bis dahin nie gedacht hatte: man fing öffentliche Arbeiten an; man schaffte die Mehlsteuer ab – was dem Volk in der Gegend von Rouen erlaubte zu behaupten, alle Feudalrechte seien abgeschafft worden, und sich (im Juli) zu erheben, um keine Abgaben mehr zu zahlen. Mit einem Worte, es ist deutlich zu sehen, daß die Unzufriedenen ihre Zeit nicht verloren und die Gelegenheit benutzten, die Volkserhebungen zu schüren.

Es fehlt an Quellen, um die ganze Reihe der Volkserhebungen während der Regierung Ludwigs XVI. zu berichten: die Geschichtsschreiber beschäftigen sich wenig damit; man hat keine Forschungen in den Archiven angestellt, und nur gelegentlich erfährt man, da und da habe es Unordnungen gegeben. In Paris zum Beispiel nach der Abschaffung der Zünfte (1776), und ein bißchen überall in Frankreich im Laufe desselben Jahres im Gefolge falscher Gerüchte, die über die Abschaffung aller Verpflichtungen zu Frondiensten und Abgaben an die Grundherren verbreitet waren, gab es ziemlich ernsthafte Aufruhrbewegungen. Indessen will es nach den gedruckten Dokumenten, die ich studiert habe, scheinen, als ob in den Jahren 1777 bis 1783 diese Aufstände an Zahl geringer gewesen seien – vielleicht trug der amerikanische Krieg etwas dazu bei.

In den Jahren 1782 und 1783 begannen die Aufstände dann wieder, und von da an gingen sie weiter und vermehrten sich bis zur Revolution. Poitiers war 1782 im Aufruhr; 1786 war es Vizille; von 1783 bis 1787 brachen die Aufstände in den Ceévennen, dem Vivarais und dem Gévaudan aus. Die Unzufriedenen, die man Mascarats nannte und die die ›Advokaten‹ bestrafen wollten, die die Bauern untereinander aufreizten, um Prozesse zu ergattern, drangen in die Gerichtssäle bei den Notaren und Prokuratoren ein und verbrannten alle Akten und Verträge. Man hing drei Aufrührer auf und schickte die andern in Zwangsarbeit, aber die Unruhen brachen von neuem aus, als die Schließung der Parlamente einen neuen Anlaß für sie lieferte. Im Jahre 1786 ist Lyon im Aufstand (Chassin, Génie de la Révolution). Die Seidenweber streiken; man verspricht eine Lohnerhöhung – und läßt die Truppen kommen; es entspinnt sich ein Kampf und drei Führer werden gehängt. Von da an bis zur Revolution bleibt Lyon ein Herd des Aufruhrs, und 1789 werden die Aufständigen von 1786 zu Wahlmännern gewählt.

Bald sind es Erhebungen mit religiöser Färbung, bald handelt es sich um Widerstand gegen die Aushebungen zum Militär – jede Aushebung zu den Milizen führte zu einem Aufruhr, sagt Turgot irgendwo –, oder das Volk rebelliert gegen die Salzsteuer, oder auch es widersetzt sich der Zahlung der Zehnten. Aber allezeit gibt es Krawalle, und hauptsächlich im Osten, Süd- und Nordosten – den künftigen Herden der Revolution – brechen diese Aufstände in größerer Zahl aus. Es werden ihrer immer mehr, bis schließlich im Jahre 1788 infolge der Auflösung der Gerichtshöfe, die man die Parlamente nannte und die durch Plenargerichtshöfe ersetzt wurden, die Aufstände sich über ganz Frankreich verbreiteten.

Es ist klar, daß für das Volk kein großer Unterschied zwischen einem Parlament und einem ›Plenarhof‹ war. Wenn die Parlamente sich manchmal geweigert haben, Edikte des Königs und seiner Minister in ihre Gesetzessammlung aufzunehmen, haben sie doch sich um das Volk keinerlei Mühe gegeben. Aber es war genug, daß die Parlamente dem Hof Opposition machten; und als die Abgesandten des Bürgertums und der Parlamente beim Volk Unterstützung suchten, war dieses schnell zur Empörung bereit, um auf diese Weise gegen den Hof und die Reichen zu demonstrieren.

Im Juni 1787 machte sich das Parlament von Paris beim Volke beliebt, weil es dem Hofe Geld verweigerte. Das Gesetz verlangte, daß die Verordnungen des Königs in die Gesetzessammlung des Parlaments aufgenommen wurden, und das Parlament von Paris registrierte willig gewisse Verordnungen über den Getreidehandel, die Einberufung der Provinziallandtage und über die Fronden. Aber es lehnte es ab, die Verordnung, die neue Steuern einführte, im Register aufzunehmen – eine neue Grundsteuer und eine neue Stempelabgabe. Darauf bestimmte der König den sogenannten königlichen Gerichtstag (lit de justice) und ließ die Verordnungen zwangsweise ins Register aufnehmen. Das Parlament protestierte und gewann so die Sympathie des Bürgertums und des Volkes. Bei jeder Sitzung stand eine große Menge Menschen am Eingang des Palais: Schreiber, Neugierige und Leute aus dem Volke versammelten sich, um die Parlamentsräte zu begrüßen. Um den Zusammenrottungen ein Ende zu machen, verbannte der König das Parlament nach Troyes – und von da an begannen die Demonstrationen in Paris. Der Haß des Volkes richtete sich besonders – schon damals – gegen die Prinzen (hauptsächlich gegen den Herzog von Artois) und gegen die Königin, die damals den Spitznamen ›Madame Defizit‹ erhielt.

Das Obersteuergericht von Paris, das sich auf die Empörung des Volkes stützen konnte, und ebenso alle Parlamente der Provinz und die Gerichtshöfe protestierten gegen diesen Akt der königlichen Gewalt, und da die Erregung immer mehr anwuchs, sah sich der König am 9. September genötigt, das Parlament aus der Verbannung zurückzurufen, was in Paris neue Demonstrationen hervorrief, in denen der Minister de Calonne in effigie verbrannt wurde.

Diese Unruhen gingen hauptsächlich vom Kleinbürgertum aus. Aber an andern Orten nahmen sie mehr den Charakter einer Volksbewegung an.

Im Jahre 1788 brachen in der Bretagne Aufstände aus. Als der Kommandant von Rennes und der Intendant der Provinz sich ins Palais begaben, um dem Parlament der Bretagne die Verordnung mitzuteilen, kraft deren diese Körperschaft abgeschafft wurde, war bald die ganze Stadt auf den Beinen. Die Menge bedrohte die beiden Beamten und stieß sie hin und her. Im Grunde haßte das Volk den Intendanten Bertrand de Molleville, und die Bürger zogen daraus ihren Nutzen und verbreiteten das Gerücht, der Intendant sei an allem schuld: ›Er ist ein Ungeheuer, das man erdrosseln sollte‹, sagte eines der Flugblätter, die unter der Menge verteilt wurden. Und so warf man ihn, als er aus dem Palais kam, mit Steinen und schleuderte verschiedene Male einen Strick mit einer Schlinge gegen ihn. Ein Kampf drohte auszubrechen, aber ein Offizier warf, als die anstürmende Jugend mit dem Militär handgemein werden wollte, seinen Degen fort und fraternisierte mit dem Volk.

Hintereinander brachen Unruhen derselben Art in mehreren andern Städten der Bretagne aus, und die Bauern ihrerseits erhoben sich aus Anlaß von Getreideverladungen in Quimper, Saint-Brieuc, Morlaix, Pont-l'Abbé, Lamballe usw. Interessant ist es, in diesen Unruhen die aktive Rolle zu bemerken, die die Studenten von Rennes darin spielten, die sich schon damals mit den Empörern aus dem Volke identifizierten.

Im Dauphiné und besonders in Grenoble nahm die Aufstandsbewegung einen noch ernsthafteren Charakter an. Sowie der Kommandant Clermont-Tonnerre die Verordnung bekanntgemacht hatte, die das Parlament verabschiedete, erhob sich das Volk von Grenoble. Man läutete Sturm, und bald ertönten auch die Glocken auf den Dörfern; die Bauern eilten in Scharen in die Stadt. Es kam zu einem blutigen Zusammenstoß und gab viele Tote. Die Wache des Kommandanten war machtlos, und sein Palast wurde geplündert. Clermont-Tonnerre wurde mit erhobener Axt bedroht, bis er die königliche Verordnung widerrief. Das Volk war es – hauptsächlich die Frauen –, das handelte. Was die Parlamentsmitglieder angeht, so konnte sie das Volk kaum finden. Sie hatten sich versteckt, und sie schrieben nach Paris, der Aufstand sei gegen ihren Willen ausgebrochen. Und als das Volk ihrer endlich habhaft geworden war, hielt es sie als Gefangene, weil ihre Anwesenheit der Bewegung einen gesetzlichen Anstrich gab. Die Frauen bewachten diese festgenommenen Parlamentsmitglieder und wollten sie nicht einmal den Männern anvertrauen, aus Furcht, sie könnten befreit werden.

Die Bürgerschaft von Grenoble hatte offenbar Angst vor dieser Volkserhebung und organisierte während der Nacht ihre Bürgerwehr, die sich der Stadttore und ebenso der militärischen Posten bemächtigte, die sie dann bald den Truppen übergab. Kanonen wurden gegen die Aufständigen gerichtet, und das Parlament benutzte die Dunkelheit zur Flucht. Vom 9. bis zum 14. Juni triumphierte die Reaktion, aber am vierzehnten erfuhr man von einem Aufstand in Besançon, bei dem die Schweizer sich geweigert hätten, aufs Volk zu schießen. Dadurch wurde der Geist neu belebt, und es war sogar die Rede davon, die Provinzialstände einzuberufen. Aber da neue Truppensendungen von Paris kamen, ging der Aufstand allmählich zurück. Indessen dauerte die Gärung, die hauptsächlich von den Frauen unterstützt wurde, noch eine Weile an (Vic und Vaissète, Teil X, S. 637).

Außer diesen beiden Erhebungen, die die meisten Historiker erwähnen, gab es in dieser Zeit viele andere – in der Provence, im Languedoc, Roussillon, Béarn, in Flandern, der Franche-Comté und Burgund. Und wo es keine eigentlichen Aufruhrbewegungen gab, benutzte man die erhitzte Stimmung, um die Gärung zu erhalten und Demonstrationen zu machen.

In Paris gab es bei der Entlassung des Erzbischofs von Sens zahlreiche Demonstrationen. Der Pont-Neuf war militärisch bewacht, und es kam zu mehreren Zusammenstößen zwischen den Soldaten und dem Volk, dessen Führer, wie Bertrand de Molleville (S. 136) bemerkt, ›die nämlichen waren, die später an allen Volksbewegungen der Revolution teilnahmen‹. Man muß überdies den Brief Marie-Antoinettes an den Grafen von Mercy vom 24. August 1788 lesen, in dem sie ihm von ihren Befürchtungen spricht und ihm den Rücktritt des Erzbischofs von Sens anzeigt und ihm Kenntnis gibt von den Schritten, die sie zur Rückberufung Neckers tut; man versteht dann die Wirkung, die diese Zusammenrottungen auf den Hof hervorbrachten. Die Königin sieht voraus, daß diese Wiederberufung Neckers ›die Autorität des Königs erschüttern wird‹; sie fürchtet, ›man wird genötigt sein, einen Ministerpräsidenten zu ernennen‹; aber ›der Augenblick drängt. Es ist dringend nötig, daß Necker annimmt.‹

Drei Wochen später (am 14. September 1788), als man den Rücktritt Lamoignons erfuhr, gab es neue Zusammenrottungen. Die Menge tat sich zusammen, um die Häuser der beiden Minister – Lamoignon und Brienne ebenso wie das von Dubois zu verbrennen. Man rief das Militär herbei, und in der Rue Mêlée und Rue Grenelle ›richtete man eine schreckliche Metzelei unter den Unglücklichen an, die sich nicht einmal verteidigten‹. Dubois floh aus Paris. – ›Das Volk hätte sich sonst selbst Recht geschafft‹, sagen die Deux Amis de la Liberté.

Noch später, als im Oktober 1788 das Parlament aus seiner Verbannung von Troyes zurückberufen wurde, illuminierten ›die Schreiber und das niedere Volk‹ an mehreren Abenden hintereinander auf der Place Dauphine. Sie verlangten von den Vorübergehenden Geld, um Feuerwerk abzubrennen. Sie zwangen die vornehmen Herren, aus dem Wagen zu steigen und die Statue Heinrichs IV. zu begrüßen. Sie verbrannten Puppen, die Calonne, Breteuil, die Herzogin von Polignac vorstellten. Es war auch die Rede davon, man solle die Königin in effigie verbrennen. Allmählich dehnten sich diese Zusammenrottungen auf andere Stadtteile aus, und man schickte Militär, um sie auseinanderzutreiben. Auf der Place de Grève wurde Blut vergossen, und es gab viele Tote und Verwundete; aber da die Parlamentsrichter die Verhafteten abzuurteilen hatten, kamen sie mit leichten Strafen davon.