Biodiversität - Carsten Neßhöver - ebook

Biodiversität ebook

Carsten Neßhöver

0,0

Opis

Beim Stichwort Artensterben denkt man zuerst an Nashorn oder Panda. Dabei wäre es für unser tägliches Leben sehr viel dramatischer, wenn Biene oder Regenwurm verschwinden würden! Mit einem Weniger, aber auch einem Mehr von Natur umzugehen ist die Herausforderung der Zukunft. Carsten Neßhöver zeigt anhand skurriler Fallbeispiele und wissenschaftlicher Fakten auf, warum Biodiversität unsere wertvollste Ressource ist - und was wir tun müssen, um sie zu schützen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 261

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Carsten Neßhöver

Biodiversität

Unsere wertvollste Ressource

Impressum

© Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2013

Alle Rechte vorbehalten

www.herder.de

Umschlagkonzeption: Agentur RME Roland Eschlbeck

Umschlaggestaltung: Verlag Herder

Umschlagmotiv: © Thinkstock

ISBN (E-Book) 978-3-451-34573-9

ISBN (Buch) 978-3-451-06598-9

Inhalt

Einleitung – Sieben Milliarden von einem, viele Millionen Verschiedene und ein flugunfähiger Vogel

1. Biodiversität oder: Wie man Komplexität in ein Wort steckt

2. Warum Biodiversität uns etwas wert ist – von Grundbedürfnissen, Bienen, anderen Dienstleistern und vielen schwer fassbaren Facetten

3. Weniger-Werden – von Abermillionen Tauben, Fischen und jeder Menge Wald

4. Mehr-Werden – von massenhaft Muscheln, Rindern, Mais und anderen Kalorien

5. Mit einem Mehr und Weniger umgehen – das Multitasking der Natur besser nutzen

Tiefer in die Vielfalt einsteigen – weiterführende Literatur

Danksagung

„Wir haben noch viel zu lernen über die Naturvon Werten und den Wert der Natur.“

PAVAN SUKHDEV, INDISCHER ÖKONOM

Einleitung – Sieben Milliarden von einem, viele Millionen Verschiedene und ein flugunfähiger Vogel

Der Dodo, Titelheld dieses Buches, führte lange Zeit ein ruhiges, wenn auch nicht einfaches Leben. Der Zufall hatte es gut mit seinen Vorfahren gemeint und sie vor einigen Millionen Jahren auf die einsame Insel Mauritius gelangen lassen. Ein Ort, fern von allen gefährlichen Raubtieren und mit einer guten Nahrungsgrundlage, wenn auch die Umweltbedingungen sicherlich nicht immer optimal waren. Der Dodo passte sich dem aber gut an, und wie viele andere Vögel auf abgelegenen Inseln gab er im Laufe seiner evolutionären Entwicklung das Fliegen auf und lebte lange Zeit zusammen mit Riesenschildkröten und einigen anderen nur auf Mauritius vorkommenden Arten. Dann kam der Mensch mit seinen Schiffen, und binnen eines Jahrhunderts, etwa gegen 1690, war der Dodo das, was ihn heute zur Ikone des Naturschutzes macht: Er war ausgestorben.

Der Mensch, der erste Protagonist dieses Buches, wird von der Natur immer wieder vor Herausforderungen gestellt. Stürme, Erdbeben, Tsunamis und andere Katastrophen nehmen in unserer Wahrnehmung den größten Raum ein, gefolgt von Viren, Bakterien und andere Parasiten. Die Natur verursacht häufig Elend, Leid und Tod. Und der Mensch wirkt hilflos angesichts der übermächtigen und undurchschaubaren Natur. So ging es auch den ersten Seeleuten, die auf Mauritius landeten. Eine Seereise zu jener Zeit war entbehrungsreich, frische Nahrung war Mangelware, und so war es kaum verwunderlich, dass man sich beim ersten Landgang nach Monaten auf die erstbesten Nahrungsressourcen stürzte, die man finden konnte. Vögel und Schildkröten waren bekannt dafür, nicht giftig zu sein, und so war es ihr Schicksal, in ihrer Heimat Mauritius, auf halbem Weg zwischen Afrika und Indien gelegen, zu dem zu werden, wofür wir Menschen die Biodiversität, die zweite Protagonistin dieses Buches, am meisten nutzen: als wertvolle Ressource fürs Überleben und Wohlergehen.

Betrachtet man allein die letzten 250 Jahre, hat der Mensch mit dieser Einstellung viel in der Natur verändert: Tierarten wurden ausgerottet, Wälder in riesigem Ausmaß abgeholzt, Flüsse verschmutzt, die Atmosphäre wurde durch seit Jahrmillionen von der Natur im Gestein eingelagerten und durch den Menschen wieder freigesetzten Kohlenstoff verändert und das Klima damit nachhaltig beeinflusst. Seit einigen Jahrzehnten bewegt der Mensch mehr Erdmasse pro Jahr als die Natur durch Vulkane, natürliche Erosion und andere Phänomene.

Dabei steht für den Menschen wie für alle anderen Arten in letzter Konsequenz das Überleben im Mittelpunkt: Bei allen Naturveränderungen geht es uns um die Sicherstellung unserer Existenz und unseres Wohlergehens. In etlichen Regionen der Erde beschränkt sich dies in erster Linie auf die eigene Ernährung und Gesundheit, viele Gesellschaften haben sich mit ihrer Entwicklung aber weit davon entfernt. Energieversorgung, Telekommunikation und andere Dinge des „Wohlbefindens“ entlassen uns immer mehr aus der direkten Abhängigkeit von der Natur, wie sie ein ausgehungerter Seemann erlebt, der auf Mauritius auf einen Dodo trifft. Das erledigen für uns heute der Supermarkt und die Steckdose. Wirtschaft und Natur, so meinen wir ganz selbstverständlich, sind eher Gegensätze, als dass sie sich vertragen könnten.

Andererseits fasziniert uns die Natur: Die Komplexität, die die Evolution des Lebens hervorgebracht hat und deren Teil der Mensch ist, zieht uns in ihren Bann, im alltäglichen Leben ebenso wie in der Forschung. Naturforscher wie Alexander von Humboldt und Charles Darwin stehen hier am Anfang, und noch sind viel Fragen ungeklärt. Noch immer kennen wir nur einen Bruchteil der Arten dieser Erde – 19 000 neu beschriebene Arten sind im Jahr 2010 zu den derzeit bekannten ca. 1,7 Millionen dazugekommen. Verschiedene Schätzungen gehen davon aus, dass es mindesten fünf, vielleicht auch dreißig Millionen Arten gibt. Noch weit weniger Wissen haben wir darüber, wie diese Arten zusammenwirken; im Kleinen unseres Menschenmagens, wo Bakterien dafür sorgen, dass Nahrung effizient verdaut wird, wie im Großen bei den Regenwäldern des Amazonas, die das Klima eines ganzen Kontinents prägen.

Auch die Erforschung der Natur stand anfänglich vornehmlich im Lichte ihrer Nutzbarmachung. Lange ging es darum, nutzbare Pflanzen weltweit zu finden und zu kultivieren oder Ressourcen schlichtweg auszubeuten. Dies begann bei den Mammuts und anderen Großsäugetieren der Nacheiszeit und setzte sich fort bis hin zum weltweiten Handel mit Tee, Muskatnüssen und anderen aus europäischer Sicht exotischen Gütern, die den internationalen Warenverkehr begründeten, wie wir ihn heute kennen. Er war damit auch der eigentliche Grund für das Aussterben des Dodos, denn er sorgte dafür, dass Schiffe auf dem Weg nach Asien auf Mauritius Station machten.

Die Erforschung der Natur durch die Handelsreisenden hat aber auch dazu geführt, dass wir die Natur als Forschungsgegenstand heute anders sehen. Wir können Vorgänge im Kleinen verstehen, beeinflussen und nutzen, wie etwa die Photosynthese zur Nahrungsmittelproduktion oder die Filterwirkung eines Waldgebietes zur Trinkwassergewinnung. Mehr und mehr verstehen wir aber auch die regionalen und globalen Zusammenhänge zwischen dem Zustand der Natur, ihren Leistungen für den Menschen und welche enge Verbindung zwischen ökonomischer Entwicklung und ökologischen Grundlagen unseres Lebens und Wohlbefindens besteht. Der Gegensatz von Ökonomie und Ökologie der uns umgebenden Natur beginnt sich dabei mehr und mehr aufzulösen. Natur wird als das begriffen, was sie eigentlich ist: Grundlage und zugleich Grenze allen Wirtschaftens. Die Wertschätzung der Natur steigt.

Als ich damit begann, mich in meinem Studium mit biologischer Vielfalt zu beschäftigen, war ich gleich doppelt fasziniert. Einerseits von der Natur und ihrer Vielfalt an Daseinsformen, Netzwerken und Funktionen und davon, wie es gelingen kann, all dies zu erfassen, zu kategorisieren und zu verstehen. Andererseits war ich beeindruckt von der riesigen Vielfalt an Wissen, das wir bereits über Natur und Biodiversität besitzen. Und warum wir dieses Wissen so schlecht zu nutzen scheinen, um die Natur für den Menschen dauerhaft nutzbar zu halten und sie damit gleichzeitig zu erhalten. Mich faszinierten die Erkenntnisse darüber, wie die Natur funktioniert und in welcher Vielfalt der Mensch damit umgeht, sie nutzt und sie eben auch zerstört. Was mich verblüffte, wobei sicherlich ein Schuss Naivität eine Rolle spielte, war die Tatsache, wie wenig dieses Wissen mit dem Wissen über den Menschen verbunden war, seine Gesellschaften und sein ökonomisches Handeln.

Wenn es einen Forschungszweig gibt, der sich in den letzten zwanzig Jahren am stärksten weiterentwickelt hat und der vielleicht über den Zukunftsweg der Menschheit mit entscheiden wird, dann ist es gerade eine solche Forschung, die ökologische mit gesellschaftlich-ökonomischen Erkenntnissen verbindet. Und die Erforschung der Biodiversität, unserer Lebensgrundlage und damit auch wertvollsten Ressource, ist ein wesentlicher Teil davon.

Den Hintergrund bildet etwas, was jeden von uns persönlich betrifft: Wir alle nutzen die Natur mehr oder weniger bewusst für unsere ökonomische Situation und unser Wohlergehen. Wenn wir im eigenen Garten Salat anbauen und ihn mit Insektiziden vor Mitessern schützen ebenso, wie wenn wir uns alle fünfzehn Monate ein neues Mobiltelefon zulegen, für dessen Herstellung große Massen an Natur bewegt und genutzt wurden. Die Komplexität, die diese Beziehung zwischen sieben Milliarden einzelnen Menschen zur Natur, ihrer Gesamtwirkung als Menschheit auf den einen Planeten, auf dem wir leben, und seinen Abermillionen an Arten und Aberbillionen an Individuen besitzt, ruft Emotionen hervor. Denn es fasziniert, verängstigt und frustriert zugleich, wenn man sich auch nur kleine Einzelaspekte dieser Beziehung näher anschaut. Doch unsere Beziehung zur Natur muss auch eine stark rationale sein, denn sie ist der nullte Sektor unseres Wirtschaftens, die Grundlage für Agrarproduktion im primären, Industrieproduktion im sekundären und Dienstleistungen im tertiären Sektor der Wirtschaft.

Faszination und rationales Verständnis gehen bei der Erforschung und beim Umgang mit der Natur sehr häufig eine enge Verbindung ein. Ein belgischer Kollege, selbst ausgebildeter Biologe, fragte einmal auf einer Tagung europäische Kolleginnen und Kollegen, was der ursprüngliche Grund gewesen sei, weswegen sie sich in ihrer Ausbildung und später im Berufsleben mit der Natur beschäftigten. Zunächst fielen die Antworten sehr vielfältig aus. Eine französische Kollegin nannte die Filme von Jacques Cousteau über die Ozeane, andere erwähnten den Biologieunterricht, wieder andere, mich eingeschlossen, das Spielen im Freien und das Erleben von Natur in der Kindheit. Für mich war der Feriensommer auf der Insel Juist im ostfriesischen Wattenmeer entscheidend, den ich jährlich mit Dünenerkundung, dem Fangen von Tieren im Priel und anderen Strandabenteuern verbrachte. Ein Kollege meinte, für ihn habe es wohl mit Superman zu tun gehabt – wie der Eis und Feuer beherrschte, das habe ihn immer fasziniert (vom Fliegen-Können ganz zu schweigen). Doch bei all ihrer Vielfalt liefen alle Aussagen zuletzt auf drei typische Bilder hinaus: Entweder gab es ein Vorbild in der direkten Umgebung, wie Eltern oder Biologielehrer; oder es kamen Heroen des Fernsehens ins Spiel – neben Jacques Cousteau sicherlich David Attenborough oder in Deutschland Heinz Sielmann oder Bernhard Grzimek; und außerdem spielte das frühe Naturerleben als Kind eine Rolle. Auch wenn wir uns nicht alle beruflich mit Natur beschäftigen, kennt doch fast jeder von uns irgendeine solche bewusste oder unbewusste Grundbeziehung zur Natur. Wie sich das im Kleinen, wie im Großen auf unseren Umgang mit der Natur bis heute und auch in der Zukunft auswirken kann, soll dieses Buch in fünf Kapiteln erkunden.

Jeder Forschende ist von den Fragen und der Faszination getrieben, die von seinem Forschungsobjekt ausgehen. Die Biodiversität bietet dafür einen besonderen Nährboden – im wahrsten Sinne des Wortes. So wie Charles Darwin neben vielen anderen Studienobjekten auch die Rolle des Regenwurms im Boden untersuchte, so liefert uns unsere Faszination für die Natur neue Einsichten für einen besseren und vielleicht auch entspannteren Umgang mit ihr. In seinem letzten Buch „Die Bildung der Ackererde durch die Thätigkeit der Würmer“, veröffentlicht 1881, berichtete Darwin von verschiedenen Experimenten, die er mit Regenwürmern vorgenommen hatte. Eine seiner Schlussfolgerungen lautete, dass die oberen zehn Zentimeter eines Bodens bis zu zwanzigmal im Jahr durch den Magen der Regenwürmer wandern. Dabei handelte es sich um eines der ersten ökologischen Experimente, das zeigt, wie sehr einzelne Arten die Entwicklung von Ökosystemen beeinflussen und damit auch deren Nutzung durch den Menschen sicherstellen; denn ohne den Wurm wäre der Boden als Ackerboden sehr viel ärmer und weniger produktiv. Bei näherer Betrachtung sind solche Beziehungen meist kompliziert und nicht einfach zu verstehen – in einem Ökosystem ebenso wie in seiner Nutzung durch den Menschen. Mit dem Begriff Biodiversität hat man versucht, dieser Komplexität einen Rahmen zu geben – wissenschaftlich, aber auch politisch. Kapitel eins dieses Buches fasst diesen Rahmen als wichtigen Ausgangspunkt bei einer Reise durch diese Komplexität zusammen.

Der Mensch schätzt die Vielfalt der Natur in mannigfacher Weise, was das Verständnis seines Umgangs mit ihr ebenso erschwert wie das der Biodiversität. Einerseits beuten wir Natur rücksichtslos aus, andererseits betreiben wir manchmal einen immensen Aufwand für die Erhaltung einzelner Arten. Diese Wertschätzung ist die Gegenseite der Ausbeutung, und wir müssen beide Seiten der Medaille betrachten, um zu verstehen, warum wir mit der Natur so umgehen, wie wir es eben tun. Kapitel zwei nähert sich diesen Facetten.

Als eine Konsequenz seiner vielfältigen Wertschätzung, aber auch der verwirrenden Vielfalt in der Natur hat der Mensch im wahrsten Sinne des Wortes viel Energie investiert, die Komplexität bei der Nutzung der Natur zu vereinfachen und zu managen – in der Landwirtschaft ebenso wie beim Aufstauen und Begradigen von Flüssen, um nur zwei Beispiele zu nennen. Diese Vereinfachung produziert zwar an vielen Stellen ein Mehr – z. B. an Lebensmitteln, Bauholz oder Mobiltelefonen –, hat aber an anderen Stellen ein Weniger zur Folge – ob an Dodos, Ackerboden oder intakten Gewässern.

Sich einen Überblick über das ganze Bild unserer so doppelgesichtigen Beziehung zur Biodiversität zu verschaffen – als eigensinniger Nutzer und weitsichtiger Schützer – erscheint einerseits als schwierig. Andererseits erscheint es aber auch als relativ einfach: Teile der Natur zerstört der Mensch oder wandelt sie um, sie werden weniger. Wir sehen das beim Verlust von Populationen, beim Aussterben ganzer Arten wie dem Dodo, dem Riesenalk oder der Wandertaube oder auch beim Verlust von Ökosystemen durch Umwandlung und Verschmutzung. Aber es geht noch weiter, wenn man an den Verlust der Leistungen solcher Ökosysteme denkt, etwa von Auen, die Hochwasser regulieren, oder von Wäldern, die Kohlendioxid aus der Atmosphäre verarbeiten und speichern. Um dieses Weniger geht es in Kapitel drei.

Teile der Natur fördert der Mensch, ob nun beabsichtigt oder unbeabsichtigt. Diese Teile der Natur werden mehr. Man denke nur an Agrarflächen, an unsere Nutztiere wie Rinder und Hühner oder auch an Arten, die zunehmen, weil ihre natürlichen Feinde durch den Menschen dezimiert oder sie an einen anderen Ort gebracht wurden, wo sie sich ausgesprochen wohl fühlen. Mit solchen Aspekten beschäftigt sich Kapitel vier – mit dem Mehr-Werden.

All diese Entwicklungen hängen von unseren persönlichen und gesellschaftlichen Entscheidungen ab, davon, welcher Teil der Natur für uns wertvoll und wichtig ist und aus welchen Gründen. Diese Entscheidungen sind von vielfältiger Art und oft ebenso faszinierend wie die Natur selbst; man muss sie verstehen, wenn man den Umgang des Menschen mit der Natur betrachtet und kritisiert.

Die Beziehungen zwischen Tieren und Pflanzen in einem Ökosystem wie dem Wattenmeer oder das Wanderverhalten eines Aals oder Lachses scheinen komplex und verblüffend, haben sich aber über Hunderttausende von Jahren hinweg entwickelt. Sie verfügen über eine Geschichte, die in unserer modernen Welt wenig passend erscheint. Aber auch die heutigen Subventionen für Landwirtschaft und Fischerei inklusive ihrer Umweltschäden sind komplex und verblüffend und erscheinen nicht immer logisch. Auch sie haben eine Geschichte, die man berücksichtigen muss, wenn man die Situation verbessern möchte – auch wenn sie vielleicht erst zweihundert Jahre und damit deutlich jünger sind als das Ökosystem Wattenmeer oder die Verhaltensweisen von Aal und Lachs.

Mit diesem Neben- und Ineinander von Natur und Mensch umzugehen stellt uns seit Beginn unserer Entwicklung vor Herausforderungen, allein schon in der alltäglichen Sicherstellung unseres Wohlergehens, unserer Ernährung, Gesundheit und Sicherheit. Herausforderungen, die heute größer sind denn je, befasst man sich etwa mit den Szenarien um den Verlust an Arten und Ökosystemen, mit dem Verlust an Ackerböden und sauberen Gewässern und dem Klimawandel, ohne dabei die Herausforderungen des Bevölkerungswachstums und des Ressourcenverbrauchs aus dem Blick zu verlieren. Aber während man zu Zeiten der ersten Diskussion um die Grenzen des wirtschaftlichen Wachstums, ausgelöst in meinem Geburtsjahr 1972 durch das gleichnamige Buch von Dennis Meadows, noch relativ wenige Antworten darauf wusste, wie umzugehen sei mit dieser Verwobenheit der menschlichen Entwicklung mit den natürlichen Lebensgrundlagen, bietet uns unser gesteigertes Verständnis des komplexen Geflechts zwischen Mensch und Natur doch viele Ansätze, uns mit diesem Mehr und Weniger auseinanderzusetzen. Dass dies komplex ist, liegt auf der Hand, aber die Ansätze, dies zu verstehen, liegen vor. Dazu mehr in Kapitel fünf des Buches.

Um all diese Komplexitäten ein wenig zu verstehen, lohnt es sich, auf Reisen zu gehen. Ins Wattenmeer, das ich seit meiner Kindheit besuche, in den Nordatlantik zu Kabeljau und Aal, hinüber nach Florida in die Everglades-Sümpfe und zu deren Einwanderern und in die Waldgebiete der Erde. Dies alles sind Reisen zum nullten Sektor unseres Wirtschaftens und zum Verständnis dessen, wie wir mit ihm umgehen. Und obwohl er nicht mehr da ist, wird uns auch der Dodo auf der Reise hin und wieder begegnen.

„Die seltsame Welt, die wir bewohnen,ist wundervoller, als sie angenehm ist; schöner,als sie nützlich ist; sie ist mehr dazu da,bewundert und genossen, denn als genutztzu werden.“

HENRY DAVID THOREAU,US-AMERIKANISCHER SCHRIFTSTELLER

1. Biodiversität oder: Wie man Komplexität in ein Wort steckt

Was man unter Biodiversität alles verstehen kann, warum wir uns damit so schwertun und warum sie uns doch fasziniert und als Ressource unersetzlich ist

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!