Wer ist hier der Schlaumeier? - Thomas Riepe - ebook

Wer ist hier der Schlaumeier? ebook

Thomas Riepe

0,0

Opis

Thomas Riepe, Hundebuchautor und Verfasser zahlreicher Fachpublikationen, ist in seinem Hauptberuf Hundepsychologe. In dieser Rolle tritt er als Vermittler auf, wenn es zwischen Hunden und Menschen Probleme gibt. Während seiner Arbeit wird er mit zahlreichen Begebenheiten konfrontiert, die teilweise amüsant, manchmal aber auch traurig und oft skurril daherkommen. Das Buch schildert Fälle aus der täglichen Praxis. Der Autor erzählt sie in humorvoller Weise, ohne jedoch zu vergessen, auf die ernsten Fragestellungen der Hundeerziehung in der heutigen Zeit einzugehen. Die Lektüre ist als gute Unterhaltung geeignet. Aber sie erfüllt genauso den Anspruch, dem Hundehalter schlüssige Erklärungen und Hilfen für den verständnisvollen Umgang mit seinem eigenen Hund zu liefern.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 82

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Cover

Impressum

Thomas Riepe

Wer ist hier der Schlaumeier?

Skurrile Geschichten von Hunden und ihren Menschen

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

ISBN 978-3-927708-63-1

Umschlaggestaltung: Jens Krebs, www.jens-krebs.com

Titelbild: Illustrationen von Zapf, www.zapf-zeichnet.net

© 2011 Mariposa Verlag

U. Strüwer, Drakestr. 8a, 12205 Berlin

Fon 030 2157493, Fax 030 2159528

www.mariposa-verlag.de

1. Digitale Auflage 2012

Digitale Veröffentlichung: Zeilenwert GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Inhalt
Cover
Impressum
Einleitung
Maske aus Glas
Ruhepol im Chaos
Mein Name ist Meier, Schlau Meier
Mach es noch einmal, Sam
Wer ist hier der Boss?
Der Jäger von Soest
Marie zieht um
Stillgestanden!
Majestät Max
Der tut nix
Premiere
Karl-Otto hat Probleme mit den Ohren
Das tut doch gar nicht weh
Und zum Schluss …
Der Autor
Der Zeichner
Der Verlag

Einleitung

Vor mindestens 15.000 Jahren entschlossen einige Wölfe sich dazu, die Menschen für ihre Zwecke einzusetzen und sie sich zu halten, damit sie ihnen das Leben erleichterten. Sie freundeten sich mit den merkwürdigen Zweibeinern an, die ganz anders waren als alle Kreaturen, mit denen sie sonst ihren Lebensraum teilten. Die Menschen waren sehr geschickt in der Nahrungsbeschaffung, sodass die Wölfe sich dachten: Wenn wir uns da hinzugesellen, brauchen wir selbst keine Zeit mehr mit der Futtersuche zu verschwenden, es fällt doch immer etwas für uns ab.

Allerdings war es nicht so einfach, die Zweibeiner in die richtigen Bahnen zu leiten, damit sie die Wölfe mit Nahrung versorgten und ihnen beistanden, wenn Hilfe nötig war. Deshalb halfen auch die Wölfe den Menschen, so gut es ging; z.B. konnten sie herannahende Gefahren besser und eher erkennen. Sie warnten die Zweibeiner und als Gegenleistung bekamen sie ihr Fressen. Schnell hatten die Wölfe, die sich Menschen hielten, erkannt, wie sie die Zweibeiner beeinflussen konnten. Sie änderten ihr Aussehen und zum Teil auch ihr Verhalten und nannten sich fortan nicht mehr Wolf, sondern Hund. Die Fähigkeit, das Lebewesen Mensch zu verstehen und so zu manipulieren, dass es der eigenen Art nutzte, beherrschten die Wölfe, die jetzt Hunde hießen, mit Perfektion. Doch im Gegensatz zu den Hunden, die die Menschen verstanden oder zumindest immer bemüht waren, diese zu verstehen, war der Mensch ganz anders. Menschen wissen zwar auch, wie sie das Verhalten der Hunde beeinflussen können, haben aber nie gelernt, sie wirklich zu verstehen. Trotzdem funktionierte die Symbiose Mensch/Hund lange Zeit relativ problemlos und zu beiderseitigem Nutzen.

Seit einigen Jahren kann man allerdings eine andere Entwicklung beobachten. Die Menschen sind heutzutage bestrebt, sich viel mit Hunden zu beschäftigen und sie in ihrem Verhalten durch und durch begreifen zu wollen, wodurch sogar eigene Berufe entstanden sind. Unter anderem der des Hundepsychologen, den ich selbst mit viel Hingabe ausübe. Alle Menschen, die sich Mühe geben, ihren Hund besser zu verstehen, sind natürlich zu unterstützen. Das Bemühen um Verständnis und Verständigung mit dem Hund ist jedoch von unterschiedlichem Erfolg gekrönt. Darum habe ich während meiner Tätigkeit als Hundepsychologe und Mittler zwischen Hunden und ihren Menschen immer wieder auch mit skurrilen, teilweise amüsanten, manchmal aber auch traurigen Begebenheiten zu tun. Einige davon, die in ihrer Aussage meist für sich sprechen, möchte ich hier vorstellen, abseits eines reinen Sachbuchs. Ich schildere Fälle aus meiner täglichen Praxis, die wirklich so passiert sind. Nur die Namen – auch die der Hunde – habe ich verändert und teilweise wurden die Orte umbenannt oder verlegt, um die Persönlichkeitsrechte der Menschen zu wahren. Die Begebenheiten sind absolut echt, wenn auch manchmal nicht zu glauben.

Begleiten Sie mich jetzt also in meinen beruflichen Alltag, vielleicht helfen Ihnen diese kleinen Geschichten auch dabei, Ihren Hund besser zu verstehen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!