Talkshow im Himmel - Manfred Behrend - ebook

Talkshow im Himmel ebook

Manfred Behrend

0,0

Opis

Mit diesem Buch möchte Manfred Behrendt die Dinge des Alltags zur Diskussion stellen. Lassen wir doch einfach mal theoretisch diese »Talkshow im Himmel« zu. Der Hunger des Gehirns nach Wissen und Zusammenhängen sollte gestillt werden. Täglich erleben wir »Ich habe festgestellt!«. Das Hirn wird aktiv. Wir denken in Bildern. Wir sehen und hören etwas um uns herum, was mit der Vernunft des Denkens in Kontrast steht. »Was wäre wenn?« ist eine Aufforderung an das Kommende, nicht nur an die Vergangenheit. Die Zukunft ist Heute.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 369

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Manfred Behrendt

Talkshow im Himmel

Labyrinth im Hirn

Wenn das Gehirn hustet, haben wir ein Problem!

Ein ewiges Gewitter im Kopf

Das Hirn, ein Wohnhaus grimmiger Sorgen?

Beherrschen wir noch die Korridore im Hirn?

Zwei Zentimeter hinter unserer Stirn geschieht

etwas!

Zweite überarbeitete Auflage

Die Erstauflage erschien 2013 unter dem Titel:

„Das Gehirn ist hungrig! Ich habe festgestellt!“

Manfred Behrendt

www.manfredbehrendt.com

Bibliografische Information durch die Deutsche Natio

nalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek ver

zeichnet diese Publikation in der Deutschen National

bibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im

Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.

Copyright (2017) Engelsdorfer Verlag Leipzig

Alle Rechte beim Autor

Titelfoto © Manfred Behrendt

Hergestellt in Leipzig, Germany (EU)

www.engelsdorfer-verlag.de

Das Gehirn ist schmerzfrei:

Es gibt also keinen Grund,

es nicht zu benutzen

(Gerhard Uhlenbruck)

Zu diesem Buch:

Vorab die Frage. Können oder ganz wichtig, wollen wir uns überhaupt vorstellen, dass wir eine Talkshow im Himmel veranstalten? Alle sitzen dort, die früher die Geschichte der Menschheit erheblich beeinflusst haben. Aristoteles sitzt neben Friedrich Nietzsche, Hitler neben Josef Stalin, Konrad Adenauer neben Walter Ulbricht, Erich Honecker neben F.J. Strauss, Alfred Nobel neben Kaiser Hirohito und Harry S. Truman usw., usw. Denken sie als Leser sich selbst noch andere aus. Alle rechtfertigen sich vor uns als Menschheit. Es wird wohl die interessanteste Runde seit Jahrhunderten. Betrachten Sie bitte dieses Buch ebenso als Gespräch zwischen uns. Vorrangig, was sagt unser Hirn, der Verstand zu vielen Dingen des Lebens. Ich werde für dieses Buch kein Inhaltsverzeichnis gestalten, da fast jede Seite etwas Eigenständiges über uns Menschen als die höchste Spezies Lebewesen ist. Als sozusagen Untertitel habe ich auch das Wort „husten“ genommen. Wenn das Gehirn hustet, haben wir ein Problem. Nun gut, es ist eine Metapher. Das Husten kann man auch als räuspern deuten. Wir räuspern uns doch oft, wenn uns etwas nicht „passt“ oder so. Dann hören wir kaum noch weiter und sind nur unserer Einstellung verpflichtet. Unser Gehirn ist doch nichts anderes als Bewusstseinsprozesse und deren Ablauf zu erfassen. Eigentlich ist es doch nur unsere Welt, die wir erfassen als Aktivität. Lernen, leben, Gefühle haben, Empfindungen, Reaktionen, auch Schmerz. Alles sind doch Stimulationen, die uns handeln lassen. Bei einfachen Dingen wie Schmerz z. B. beim Hinfallen hat das Gehirn irgendwie Hunger nach Wissen, wie man den Schmerz ab mindern kann oder bekämpft, dass es nicht mehr weh tut. Die Ägypter dachten vor 3000 Jahren, dass alles durch unser Herz reguliert und dort das Zentrum liegt. Verzeihung, ich mag mir das nicht einmal vorstellen. Obwohl, man kann ja mal darüber nachdenken. Es könnte eine seltsame Philosophie daraus entstehen, wenn das Herz vor dem Hirn agiert. Wir wären alle eventuell liebe Menschen. Das Herz kann ja auch noch schlagen, wenn wir Hirntod sind. Lassen wir das, es wäre zu philosophisch. Die alten Ägypter jedenfalls beachtetet das Gehirn nicht, ließen es außer acht nach dem Tode. Nur Organe, die ihnen wichtig erschienen, balsamierten sie ein, da man diese…im Jenseits noch benutzen wird. Dies sei nur genannt, da wir doch oftmals Schwierigkeiten haben im Kontrast, was uns der Bauch oder das Herz eventuell entgegen dem Verstand sagt. Wir kennen es doch

„Das Herz sagt ja. Der Verstand sagt nein“

Ergo, es wird nie langweilig mit uns und auch über uns. Wenn uns Gott Intelligenzgene gegeben hat, dann sei es uns gestattet, Fragen zu stellen. Wenn wir uns Intelligenzgene durch Evolution erarbeitet haben, sollten wir uns selbst Fragen stellen, warum wie diese nicht vernünftig nutzen. Inhaltlich treten auf jeder Seite Hauptgedanken auf. Ich habe etwas festgestellt, das Fragen aufwirft. „Weis Gott“ von einigen Dingen, die ich hier nenne, da es ja IHN betrifft? Machen wir Dinge alleine oder führt ER uns dazu? Es ist ja auch gegenüber Gläubigen Menschen nicht böse gemeint. Jedoch bin ich einfach mal naiv und stelle diese Frage: Wenn er uns Intelligenzgene gegeben hat, dann sei es wohl auch gestattet. warum sind wir nicht fähig, diese vernünftig zu ordnen zu unserem Wohl? Es ist doch oftmals so, dass wir aneinander vorbei reden und auch denken. Viele Menschen glauben an ein Weiterleben nach dem Tode; für viele ist man eben einfach nur tot. Kann es sein, dass einige oder viele Menschen das aktive Leben im Dasein nicht so sehr ernst nehmen, da es ja „nur“ ein Übergang ist? Es ist doch Streit vorprogrammiert, wenn andere…eben anders denken. Nehmen wir zu Beginn des Buches eine nachdenkenswerte Geschichte.

„Zwei Personen. Jeder hat einen Apfel. Der eine gibt

dem anderen seinen Apfel. Jeder hat dann immer

noch…nur einen Apfel. Wenn jedoch jeder einen Gedanken hat und gibt ihn weiter zu dem anderen, dann

hat jeder zwei Gedanken“

So einfach ist es. Jedoch wohl schwierig im Miteinander aller Menschen. Voneinander lernen haben wir uns…leider abgewöhnt. Ich hoffe, sie finden meine Ideen interessant, nachdenkenswert.

Viel Spaß auf dieser Reise über uns.

Inhaltsverzeichnis

Cover

Titel

Impressum

Zitat

Zu diesem Buch

Eine Einleitung

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Ich habe festgestellt!

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Was wäre wenn?

Nachwort

Weitere Informationen

Eine Einleitung:

Bei diesem Wort ICH (habe festgestellt!) meine ich nicht „so sehr“ mich persönlich oder meine Gedanken, sondern alle. Nehmen Sie dieses Wort als Leser als Aufforderung zum Nachdenken. Es sind natürlich Gedanken von mir, die nur „an stupsen“ sollten. Unabhängig vom Bildungsgrad, Wohnort oder Lebensverhältnissen kann doch jeder von uns feststellen, dass unser Hirn Hunger hat; wir Hunger im Hirn verspüren. Also, das Gehirn ist hungrig! Wir wollen verstehen, was um uns herum geschieht, wollen friedlich leben. Erkennen jedoch, dass um uns herum etwas geschieht, was unserer Vernunft entgegen steht. Wir jedoch oftmals zustimmen. Wir denken also. Der Wissenshunger im Hirn sollte geordnet werden. Wir sollten uns angewöhnen, anderen zuzuhören, dieses verarbeiten und entscheiden. Dann miteinander sprechen. Es ist doch der Eindruck entstanden, dass wir uns nicht mehr zuhören und zwar in vielen Fällen miteinander reden, aber…der andere muss das machen, was ich will. Ich möchte etwas nennen. Es ist wohl oft leider „Mode“ geworden, aus abgeschossenen Patronenhülsen Kugelschreiber herzustellen. Politiker benützen diese sogar und unterschreiben damit sogar Friedensverträge. War das eben sehr hart? Nun gut, dann nehmen sie es als bewusste Metapher. Wir sind bald, oder sind es schon, 8 Milliarden Menschen auf diesem Planeten, der uns ernährt und der uns gestattet, dass wir hier leben dürfen. Wir nennen diesen Planeten Mutter Erde und behandeln ihn wie eine ungeliebte Stiefmutter. Seien Sie bitte nicht ärgerlich über dieses Buch ohne Inhaltsverzeichnis. Eigentlich sind alle beginnenden Dinge mit den Worten „Ich habe festgestellt!“ oder „Was wäre wenn!“ einzelne Gedanken, über die man nachdenken sollte. Selbstverständlich hadere ich mit dem Satz „Was wäre wenn!“, da eigentlich vor diesem Inhalt, sagen wir im privatem Bereich, uns hüten sollten. Ich meine damit nicht so sehr … was wäre wenn … ich bessere Schulleistungen hätte, einen anderen Beruf genommen hätte, einen anderen Partner, eine andere Gesellschaft, Mitbürger, gar Eltern oder was auch immer. Wir können doch nicht abstreiten, dass jeder von uns Probleme mit sich selbst und anderen hat. Dieses Buch ist als Aufforderung zu verstehen mit dem…ohne Inhaltsverzeichnis und nur Überschriften Ich habe festgestellt! Und dem Gedanken, Was wäre wenn? Als Gedanke oder Aufforderung, auf was wir als Individuum Einfluss hätten und mit dessen Feststellung diese Frage Was wäre wenn? …selbst beantworten könnten. Es ist mehr …als über die normalen Dinge des Alltags. Stellen Sie selbst etwas fest mit diesen Dingen, was es denn wohl wäre oder wenn sie etwas festgestellt haben. Es ist schwerlich, auf alle Feststellungen zu reagieren. Wir müssen zu viel beachten. Nehmen wir es als Aufgabe, dass die…Jungs dort oben zwei Zentimeter hinter der Stirn… sich nicht langweilen und wir Erkenntnisse erlangen.

Ich habe festgestellt!

Das Sokrates nicht recht hat mit ... Erkenne Dich Selbst! sondern eher Rene Descartes mit … Ich Denke, Also bin Ich! Fragen an Gott sollten erlaubt sein. Ich muss aber zunächst nennen, das mit dem Satz im Tenor ... ich habe festgestellt! …, keinerlei Anspruch auf Gültigkeit im Sinne rechtsrelevanter Dinge erhoben wird, sondern … einfach nur Gedanken, über … Gott und die Welt. Ich habe festgestellt ist identisch mit … ich habe gelesen – irgendwo, ich denke darüber so oder so. Es ist Diebstahl an Worten, Gedanken anderer, die ich gelesen, gehört habe und dann mit meiner Meinung … einfach aufschreibe. Wir fragen uns sehr oft, wer sind wir, wo kommen wir her, was wollen wir hier. Das Gehirn ist hungrig. Es geht aber um mehr. Nicht nur mehr wissen, den Hirnhunger stillen, sondern um Verstehen der Dinge, die wir erfassen und das richtige Interpretieren zu unserem Nutzen. Sind wir Menschen wirklich ein Wohnhaus grimmiger Sorgen und immer auf der Jagd nach dem prägenden Satz des großen Sokrates. Erkenne dich selbst! (Sokrates nie etwas Schriftliches hinterlassen, aber schreiben wir es ihm zu) Es klappt nicht, sich selbst zu erkennen, dafür reicht ein Leben nicht. Können wir wahrlich behaupten, dass nichts Böses in uns ist? Erkennen wir, dass auch Böses in uns ist und wartet? Auch vom Bösen lernen wäre wichtig. Die Welt mit Hilfe der Vernunft zu verstehen, ist oftmals nicht so einfach. Es ist aber der einfache Grundsatz der Philosophie. Sind wir immer auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und vergessen vor lauter Überlegung und der Suche… einfach nur zu leben? Ich habe festgestellt, bin überzeugt, das man nicht über den Sinn des Lebens nachdenken soll, sondern einfach nur vernünftig lebt, das Leben jeden Tag so zu gestalten, das ich zufrieden bin. Deshalb … ich denke, also bin ich …! Ich stelle Fragen, die erlaubt sein müssen.

Ich habe festgestellt!

wir sind zu sehr von der Evolution geprägt, belügen uns und wissen oft nicht, dass wir lügen. Natürlich, ohne zu lügen wäre ein sozialer Zusammenhalt oder ein soziales Miteinander nicht möglich. Wenn wir uns in allen Dingen die Wahrheit sagen würden, wären wir keine Nachbarn mehr, wir wären Feinde und wüssten genau, der andere hat Recht mit der Wahrheit. Genau dieses ist das Problem der Politik mit dem Entstehen von Politikern, aus welchen Gründen auch immer der oder die oder derjenige sich zum Politiker – zum Führer erhebt, es musste sein. Seit Menschengedenken erheben sich Menschen zu Alphamenschen wir haben das Lügen von unseren Urahnen. Die Urmenschen immer auf der Jagd nach Essbarem stellten sich vor großen Tieren, durch lautes Brüllen machten sie sich selbst Mut, lügen ist wertvoll, kann Leben retten. Es gibt aber auch bewegende Lügen, die dennoch, wenn man die Zeit betrachtet, als notwendig erscheinen. Als Christian Barnard als Südafrikaner bekannt wurde, weil es ihm gelang, das erste Herz eines Menschen 1967 zu verpflanzen wurde er weltberühmt. 25 Jahre später wurde bekannt bzw. Barnard sorgte selbst dafür, dass ein ehemaliger Klinikgärtner mit nur 6 Klassenschulbildung, den er durch Zufall auf Grund seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten kennenlernte, seine wichtigste Stütze bei der Operation war. Der Mann hatte nie studiert, er war einfach ein sehr fähiger Mann, kein Arzt, aber ein guter Chirurg (Chirurgie lat.) Handwerk) Es war 1967 einfach unmöglich auf Grund der Apartheid (Trennung der schwarzen und weißen Bevölkerung in Südafrika), einen schwarzen Operateur für das Herz eines Weißen zu nennen. Nach Beendigung der Apartheid wurde dem Gärtner sogar die Ehrendoktorwürde anerkannt. Ist es eine Lüge oder ein notwendiges Verschweigen auf Grund einer Politik mit Fehlern der Rassenunterteilung? Eine philosophische Frage gibt es dennoch. Ist ein Verschweigen in jedem Fall auch eine Lüge? Das lassen wir mal als nachdenkenswert so stehen. Ein weiteres Bsp. zeigt uns bzw. jedem, der jetzt beim Lesen darüber nachdenkt, wie er es selbst sehen würde. Wir sagen vollmundig und auch aus Überzeugung, ein Kampf z. B. früher der Sklaven im Kolosseum in Rom, die auf Leben und Tod kämpfen, das verurteilen wir mit aller Härte. Aber … wenn es z. B. heute Boxkämpfe im Fernseher auf Leben und Tod geben würde, die Einschaltquoten wären traumhaft. Ja, wir belügen uns, lassen es gelten oder merken es nicht mal. Wir wollen oft nur Großes, nur Fragmente wissen. Oh ja – Columbus hat 1492 Amerika entdeckt. Nein, er dachte, er wäre in China, war aber auf den Bahamas und dass ein Matrose als 1. Land entdeckt hat, verschwieg man. Columbus behauptete einfach, er habe 4 Std. vor dem Seemann Land gesehen. Nur ihm steht die Belohnung zu. Der Matrose, vergessen, erhängte sich später. War es fair von Columbus? Eine Lüge … nennen wir es mal so, kann berühmt machen. Ebenso, als 1533 Pizarro das Inkareich zerstörte und Atahualpa – den Inkafürsten hinrichten ließ, wählte er einfach … gehst du zum Christentum über, darfst du „human“ mittels der Garrotte sterben, wenn nicht, dann grausam. Weis Gott und der Papst dies? Pizarro belog Atahualpa im Vorfeld … gib mir 6 Tonnen Gold und 12 t Silber, dann lassen wir euch leben ... es wurde erfüllt. Der Inkafürst wurde nutzlos für Pizarro. Das Inkareich wurde zerstört. Im Laufe der Zeit wurde Gold und Silber nach heutigem Wert von mehreren Billionen Euro aus dem Land geschleppt. Wusste Gott, dass die Päpste so heiß auf Geld und Prunk waren? Noch heute, wenn es um Erdöl, dieses schmutzige Derivat der Erde geht, sind wir skrupellos. Ja, wir Menschen müssen uns diese Worte gefallen lassen. Aber ... cui bono…wem nutzt es?

Ich habe festgestellt dass in den großen Weltreichen fast nie die Intellektuellen bzw. auch die Philosophen, die die Welt irgendwie besser verstehen, die eigentliche Führung wollten. Ein Mensch, der eigentlich nichts „will“ ist oft gefährlich für die Oberen. Propheten wollten auch nichts, außer „Informationen“ verbreiten. Wer guten Glaubens sich auf Grund der Hinweise durch andere oder auch eigene Interessen sich von den anderen abhebt, wird Intellekt zugeschrieben. Die Herrscher holten sich diese Leute an den Hof, brüsteten sich damit. Mit Medizinern, Philosophen und Denkern. Ob sie verstanden, was derjenige für Tipps gibt? Viele Analphabeten beherrschten die Welt. Bestes Beispiel ist Dshingis Khan. Wir dürfen diese Leute, wie eben als Beispiel Dshingis Khan, nicht verwechseln mit Hitler, Mao oder Ceausescu. Die waren nicht, wie man sagt blöd oder doof. Es waren sehr schlechte Menschen. Ein gewaltiger Unterschied. Jedoch, haben wir als Menschheit daraus gelernt? Wohl kaum, es sind immer noch sehr böse Menschen in Ländern an der Macht. Stimmen Sie mir zu? Oder spinne ich?

Ich habe festgestellt!

das die Welt besser wäre, wenn die Denker und Moralprediger ihre angeblich von Gott gegeben Intelligenzgene mehr für das Miteinander genutzt hätten und nicht für die Wandlungen vom z. B. Polytheismus zum Monotheismus und ihre Dienste den Menschen gewidmet hätten. Intelligenzgene ziehen Glaubensgene magisch an. Ob man sie Untertanen, Sklaven oder auch die Herrschenden genannt hat. Der Glaube an Gott hat uns Menschen unterschiedlich gemacht. Ob wir Gott Allah nennen, Adonai, Jahwe, Taiwaz, Karei oder als Schöpfergott Demiurg oder wie auch immer, er ist eigentlich immer der gleiche. Ob genannt im Poly- oder Monotheismus Gott zu dienen ist für viele sehr wichtig Man kommt nicht umhin, dies anzuerkennen, aber ist es richtig, dieses Dienen? Sollten wir nicht lieber uns Menschen dienen, wir würden uns besser fühlen. Warum brauchen Menschen Religionen? Weil sich Menschen fragen, was geschieht nach meinem Tod? Welchen Sinn hat mein Leben? Dieses und die Angst vor dem Tode führen zum Glauben (Religio). Glaube muss aber sein. Die Geschichte zeigt uns, das, wenn wir Unerklärliches sehen oder etwas erkennen am Himmel, im Wasser, in den Bergen, wenn Pflanzen sterben, die Ernährung dadurch schwierig wird, wir brauchen eine Erklärung. Da hilft uns wohl Gott. Unser Kind stirbt jung, wir glauben an Gott, wir sind krank, wir glauben an Gott. Pest, Wirbelstürme, Dürre. Wir können es uns nicht erklären. Gott muss her. Wir fühlen uns besser. Es war gut, dass wir viele Götter hatten. Gott des Meeres, des Donners usw. Die Pharaonen Ägyptens haben es geändert. nur noch Athos zählte. Mohammed hatte als Prophet Schwierigkeiten in Mekka, nur einen Gott zu proklamieren, es ging den Mekkanern um Einnahmen durch die Verehrung vieler Götter. Ist es nicht merkwürdig, das Geld sehr früh über dem Glauben stand. Man vertrieb Mohammed aus Mekka. Nach dem Tod seiner reichen angesehenen Frau Chadisha ging er mit seinen 4 Töchtern und 3 Söhnen aus Mekka nach Medina. Nachdem er genug Anhänger um sich scharrte, griff er Mekka an und eroberte die Stadt. Wiederum wurde ein Gott geboren. Allah – der einzige wahre Gott. Im Prinzip ist es egal, wie ich meinen Gott nenne, er ist immer der gleiche. Habe ich Hunger, stirbt jemand, schlägt ein Blitz in mein Haus, ich bete zu Gott und hoffe, er kann helfen? Ich fühle mich aber wohler. Begebe mich in seine Hände. Ist ja auch in Ordnung. Man hatte nur sehr bewusst vermieden, dass Bildung allen hilft. Aber, das blieb den Höhergestellten anheim und Erkenntnisse wurden verschwiegen. Ein dummes gläubiges Volk lässt sich eben besser regieren. Abgaben, Steuern im Namen Gottes geben einen Sinn fürs Volk. Die vollen Bäuche der Oberen, ob Regierende oder Geistliche. Es musste eben so sein. Das Volk braucht und will auch die da Oben. Sie haben sich abgefunden, dass sie keine Chance haben. Man kann ja auch mit leerem Bauch beten. (ist das Sarkasmus?) Aber wir werden belogen von früheren Päpsten. Zu Zeiten der Pest sagte uns der Papst, waschen ist nicht erlaubt, aber gerade die Vernachlässigung Hygiene hilft der Pest, uns auszurotten. 2/3 der Menschen in Europa starben. Warum hat sich wiederum die wissenschaftlich Medizin nicht friedvoll mit der Kirche geeinigt? Es ist einfacher zu sagen, wir Menschen machen vieles falsch, wir müssen büßen, Gott hat uns zur Strafe die Pest gesandt. Oh, warum hat sich die Medizin und Wissenschaft nicht durchgesetzt, nicht gegen die Kirche meine ich, sondern zur Hilfe der Menschen. Ja, es ist ein Vorwurf. Aber wohlgemerkt, ich schreibe einfach nur diese Zeilen.

Ich habe festgestellt!

dass wir Menschen uns nicht mehr als Mensch sehen, sondern wir unterteilen in Rassen, Staatsangehörigkeit, Bildung und vor allen Dingen in Glaubensrichtungen. Jede Religion verbietet töten usw., aber wir halten uns nicht daran. Nehmen wir es so hin. oder auch nicht!?! Wir nehmen es hin, das es über 1 Mrd. Christen, ebenso viele Muslime. Hat man sie gezählt? Wir nehmen es hin. Bei den Juden und Muslimen werden die Beschneidungen im noch nicht selbst entscheidenden Alter vorgenommen und schon…gibt es einen mehr. Egal, was der Kopf, das Hirn später sagt. Es ist passiert, weil die Religion es vorschreibt bei den Jungen und überzeugt von den Traditionen. Die Mädchen haben zu gehorchen. Welch ein Irrsinn, das mit jeder Geburt, danach die Beschneidung und die Anzahl wächst. Wird dadurch der Inhalt des Korans oder der Tora wahrer? Je mehr Menschen als Baby, als Jugendlicher dazu kommen? Lassen wir das mal so stehen. Werden Religionen etwa im Anspruch auf … Ja, es ist wahr, was im Koran oder in der Bibel steht … wenn die Anzahl der Gläubigen mehr wird? Werden Dinge eines Textes wahrer, wenn die Anzahl der Mitglieder des Glaubens von 1 auf 2 Mrd. Anhänger steigt? Ich denke nicht. Es ist erwiesen, je gläubiger ein Mensch ist, desto mehr Nachfahren werden geboren. Das ist der Grund der Anzahl, zumal die Nachkommen logisch schlussfolgern in diesem oder jenem Glauben erzogen werden, ohne jemals Alternativen zu kennen. Interessant ist, dass es bei den Atheisten die wenigsten Nachkommen gibt. Wenn wir die Geschichte des Glaubens betrachten und die Wissenschaft dagegensetzen, dann hat die Wissenschaft ebenso große Fehler gemacht. Es beginnt doch eigentlich damit, dass in der Urform der Bibel oder in der Sprache Jesus, dem aramäischen, Gott alles erschuf. Die Sonne, den Mond, ja jeden Stern. Später schuf er die Menschen. Als die Wissenschaft auf Grund der Untersuchungen und Beobachtungen des Weltraums von Edwin Hubble (gest. 1953) in einer Zurückrechnung der Erde auf ca. 4,5 Mrd. Jahre kam, stellte man fest, es muss einen Urknall gegeben haben, der aus der Sonne Kometen ins Weltall schickte. Die Erde entstand. Ein Papst, ich denke er hieß Pius XII (gest. 1958), fand das interessant, obwohl es in irgendeiner Weise die angebliche Wahrheit Gottes zur Entstehung der Erde und Gestirne infrage stellte, war dieser Papst ein Pfiffiger und sagte so ungefähr. Ja, wenn die Erde durch den Urknall entstand, dann hat es einen Auslöser dieses Knalls gegeben und das … war Gott. Gott hat den Urknall gestartet. Mit einem Zündholz evtl.? Nichts Genaues weis man nicht. Es ist aber eine friedliche Einigung ohne Streit und Anspruch. So wie für gläubigen Analphabeten der Herr Gott für alles Unerklärliche herhalten soll, wählen die oberen Glaubensvertreter, sogar die Vertreter Gottes pfiffige Ideen, um der Wissenschaft Dinge aus der Hand zu nehmen, die sie auch noch nicht erklären können, dürfen oder wollen.

Ich habe festgestellt!

das es das erste mal war, das die Obrigkeit der Kirche mit der Wissenschaft konform ging, aber noch die sogenannte Kurve bekommen hat. Mit dem vorher erwähnten muss man der Wissenschaft einen Vorwurf machen. Warum habt ihr die weiteren Erkenntnisse der Raumfahrt, der Geologie, der Relativitätstheorie usw. nicht zu nutzen genommen, das Bild der Menschen zu verändern und vernünftig erklären. Ich denke, die Kirche wäre bereit dazu und würde Abstriche machen. Die Kirche hatte z. B. erkannt, dass der große Galileo sich abkehren würde vom neuen Weltbild dadurch, dass Galileo Arzt war und wusste, welche Macht Schmerzen haben. Ja, so einfach geht das. Hat Gott dieses auch gewollt? Allein diese Dinge wie der Erlöser, wir Menschen müssen büßen, viele Dinge, die traurig machen. Sind wir Menschen denn so schlecht, dass wir immer und ewig büßen müssen? Wofür denn? Gläubige, überprüft euch doch mal bitte! Bitte macht es! Die Griechen haben im 6.,5. und 4.Jahrhundert die Philosophie begründet mit den Worten

„Philosophie beginnt, wenn Menschen nicht mehr auf

die Religion oder auf Autoritäten hören, sondern

versuchen, die Welt mit Hilfe der Vernunft zu verstehen“

Haben wir denn diesen Satz etwa vergessen und kann es sein, dass wir den Begriff Vernunft anders definieren? Nicht Hegemonie darf uns beherrschen, ob in Glaubensfragen oder in Teilen der Politik, sondern immer die Vernunft. Dazu brauchen wir keine Rassenfragen oder wer an welchen Gott glaubt oder welcher Gott besser ist. Dazu brauchen wir den gesunden Menschenverstand und auch Bildung, damit uns kein dummes Zeug zum Schaden für uns Menschen einimpft wird. Zwar ist unser Gehirn größer und schwerer geworden, auf 1,5 kg gegenüber den unseren Ahnen von ca. 900 g, aber diese Billionen Gehirnzellen und die wichtigen Synapsen sind gleich. 65% davon nutzen wir, wir brauchen auch nicht mehr, aber die Vernunft muss immer siegen. Nicht die Arroganz, der oder die Rasse oder Menschenschlag ist der Bessere. Wer gibt uns das Recht dazu? Keiner. Wir denken aber, wir sind satt, der andere hungert und hat keinen Laptop. Der kann ja gar nicht zufrieden sein, auch wenn in seinem Land die Sonne immer scheint. Was erlauben wir uns bloß mit dieser Feststellung, wir sind doch die, die genannt werden mit dem…wir Menschen sind ein Wohnhaus grimmiger Sorgen. Sind uns denn nicht gerade zu Weihnachten die Menschen aufgefallen, die gut beleibt sind, im Lichterglanz der Weihnachtsbäume mit sehr bunten Tüten, manchmal 5 bis 8 bunten Tüten auf einmal, aber ein unzufriedenes Gesicht zum … dreinschlagen. So weit sind wir gekommen und betrachten es dennoch als Vorteil gegenüber den Menschen, die nicht mal eine bunte Tüte haben. Onassis hat einmal gesagt

„Ich bin ein reicher Mann,

der oft ein armer Mann ist mit sehr viel Geld“

Recht hat er, wenn wir das auf uns ummünzen. Geld ist nur ein Stück Papier mit viel Illusion. Doch nun wieder das andere. Die Wissenschaft und die Philosophie hätten es geschafft, die Religion in vernünftige Bahnen zu lenken, obwohl Glaube natürlich was Gutes ist. Der Koran ist leider (bitte verzeiht mir Muslime) unantastbar, es ist fundamentiert, diese 114 Suren mit über 6300 Zeilen. Hätten Muslime Erkenntnisse der Wissenschaft und auch der Philosophie angenommen, trotz der riesigen Erfolge der muslimischen Wissenschaftler, Ärzten? Ich denke nein, aber das Christentum wäre evtl. geneigt, Abstriche zu machen. Sie haben Luther zugelassen und die wichtigen Reformationen durch Luther, Calvin und Zwingli. Die Starrheit ist vernünftig gebrochen (Verzeihung, ein hartes Wort) worden. Man hat uns Menschen zu willigen Werkzeugen gemacht? Die Wissenschaft hätte es verhindern können. Die Wissenschaftler haben erkannt, dass es sehr schwierig ist, auch noch in Glaubensdingen einzugreifen, also … forschen sie lieber im stillen Kämmerlein. Vielleicht werden sie berühmt, was interessiert da das andere. Es zählt der Nobelpreis.

Ich habe festgestellt!

es mag eine Theorie zum vorher Genannten sein, aber nehmen wir doch mal die Archive des Vatikans. Warum sorgen die ach so wichtigen Vertreter der Menschheit, die sich UNO, EU usw. nennen, nicht darum, Einblicke zu nehmen. Ich bin, mit Verlaub, da ich Agnostiker bin, davon überzeugt, dass in diesen Archiven des Vatikans Zeugnisse gibt, die am Weltbild der Kirche vernünftig rütteln und uns Menschen helfen könnten. Geschehnisse sind passiert, wir können nichts ändern, wir können aber besser miteinander umgehen. Eingestehen, das es oft nicht um Glauben geht, sondern um Macht. Das wissen meistens nur ganz bewusst, die von uns Gewählten…die da Oben. Hauptsache in unserem Kühlschrank ist etwas zu essen. Hauptsache wir haben 1300 Fernsehprogramme, einen Laptop und technische Neuheiten, die unser Denken nicht so herausfordern. (ja, das ist Sarkasmus – ganz bewusst von mir) wo soll das hinführen? Eine Nation von Deppen, die abhängig sind von erschaffener Technik. Es wird sich, und ich bin davon überzeugt, zur Einstellung der sozialen Intelligenz führen. Wie Jules Verne um 1865 einen Einblick in die heutige Welt gibt, werden heutige Filme über Apokalypse, die Beherrschung der Technik über den Menschen. Die Kommunikation wird durch Knopfdruck abgelöst. Nachbarn sprechen nicht mehr miteinander. Sie haben ja technische Mittel und die schamlose Ausnutzung der Natur wird verheerend sein. Ach, gäbe es noch Menschen wie Friedensreich Hundertwasser. Seine Ideen sind 1000 Mal besser wie heute Greenpeace, Peta und wie die alle heißen mögen. Jawohl, Hundertwasser hat recht, die Senkrechte darf dem Menschen gehören, die Waagerechte gehört der Natur und der größte Feind des Menschen ist der rechte Winkel und die gerade Linie. Nichts, auch gar nichts in der Natur hat einen rechten Winkel und eine gerade Linie. Oh, wir Menschen, ob wir es begreifen? Ich behaupte, wir begreifen es, wollen es aber nicht. Oder politisch, warum hören wir nicht auf Niccolo Machiavelli, Adam Smith oder James Buchanan? Warum nicht? Der liebe Gott hat etwas falsch gemacht mit der Verteilung der Intelligenzgene. Oder stimmt es in diesem Zusammenhang, dass Intelligenz bedeutet, eine Dummheit gut zu verkaufen. Oder bei guten Ideen, mit der Natur zusammen friedvoll leben, gewöhnen wir (ich meine die da oben) uns an, was Marie von Ebner-Eschenbach gesagt hat

„Was nennen die Menschen am liebsten dumm?

Es ist immer das Gescheite,

das sie nicht verstehen“

Das schlimme ist ebenfalls, das wir als Volk immer denken bzw. die Oberen lassen es uns immer wissen, die Sorgen der Großen sind auch unsere Sorgen. Es ist so, aber ist es richtig im Miteinander und auch Füreinander? Das lassen wir auch so stehen. Aber wir sollten bedenken, dass ein … für etwas sein, immer ein gegen etwas sein ist. Wie sagt man, immer, einen vernünftigen Konsens suchen und auch wollen.

Ich habe festgestellt!

und es mag verrückt klingen. Es gibt den sehr wichtigen Spruch ... si vis pacem, para bellum! … Es bedeutet, wer Frieden will, muss bereit sein, auch Krieg zu führen. Wohlgemerkt, es gab bis jetzt 14.500 Kriege mit 3,5 Mrd. Toten. (bisher starben lt. Hochrechnung seit Menschheitsbestehen ungefähr 108 Mrd. Menschen) Nehmen wir Ramses II. er führte Krieg gegen die Hethiter und es führte zum ersten Friedensvertrag der Menschheit bzw. der erste sogar schriftlich aufgeführter Krieg der Menschheit. Der Papyruskrieg. Also Nordgegen Südägypten. Dieser Krieg führte zur Einigung des Nordens und des Südens und es entstand das große Ägypten in der Einheit Norden und Süden als Gesamteinheit. Oder als sich 1807 die Janitscharen (die Elitearmee der Sultane) gegen ihren Sultan erhoben, entdeckten plötzlich einzelne Völker ihre Nationalität. Griechenland löste sich aus dem osmanischen Reich. Die Feststellung des Herrn von Clausewitz, der da nannte … Krieg ist Weiterführung der Politik mit anderen Mitteln … Hört sich niedlich an, ist aber grausam. aber er hat recht. Nicht das Volk will Krieg, sondern die da oben und die da oben schaffen es immer, dass das Volk mit Enthusiasmus voran stürmt. Es heißt dann immer, Gott mit uns, Gott will es, dass lassen wir uns nicht gefallen. Früher gehörte der Landstrich uns, wir müssen größer werden usw. Aber heute lassen wir uns dieses einfallen:

„Ich hab keine Rohstoffe, ich brauch welche und passe

auf, liebe Welt. Ich finde einen Grund!“

Gründe sind immer sehr schnell gefunden und Verbündete auch. Wir haben uns abgewöhnt, den friedlichen Leitspruch wie folgt anzunehmen.

„Ich habe etwas, was du nicht hast.

Du hast Dinge, die mir fehlen.

Komm, wir finden einen Weg zur Einigung“

Das Ganze zu beiderseitigem Vorteil ohne Arroganz.

Ich habe festgestellt!

es geht sehr schnell, dass wir von Ideen vereinnahmt werden. Ich bin in der DDR aufgewachsen, mein Vater war als Kriegsverletzter überzeugt von den Ideen des Sozialismus auf dem Weg zum Kommunismus. Kindergarten, Schule, Pioniere, FDJ und die immer optisch und akustischen Bewunderungen für die Sowjetunion und der Ideen von Marx, Engels, Lenin. Nach Schule und Studium bekam man eben Einblicke, warum es keine Bananen gab und wir technisch hinter den „Feinden der Ideen von Marx, Engels, Lenin“ waren. Obwohl … zu Feiertagen der Arbeiter hat man schon gedacht, jawohl, eine gute Idee. Aber sogar Karl Marx hat erkannt, das es eine gute Idee ist, Gleichheit aller Menschen usw. Er wusste aber auch, mit diesen Menschen, die auf dieser Welt rumlaufen, geht es nicht, es kann nicht gut gehen als Alternative des Daseins. Er hat die Menschen falsch eingeschätzt. sogar sein Freund Friedrich Engels sagte es ihm. Wir können und müssen, auch mit Schande betrachten, dass der 1.und 2. Weltkrieg ca. 80 Mio. Menschen kostete, die Idee des Kommunismus kostete über 100 Mio. Menschen das Leben. Siehe China, Russland, Nordkorea. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. So einfach werden Völkermorde als gerechtfertigt hingestellt. und heutzutage erlauben wir uns, den Islam zu verurteilen und unser Dasein als das Primärdasein zu betrachten. Der wirkliche Begriff Demos – das Volk, Kratos – die Herrschaft wird benutzt, um ans Öl zu kommen. Welch ein Frevel. Fasst euch alle selbst an die Nase. Aber sie haben ja recht. Ohne Öl keinen Fernseher, keine Couch und Technik, die uns das Leben ja so toll bequem macht. Also sagen wir nichts. Ach doch, einige stellen sich mit Schildern auf die Straße, um mitzuteilen Raus aus Afghanistan und dem Irak. Die meisten sagen aber… ach guck mal an… und setzen sich wieder in den Sessel und zappen am Fernseher. Ja, so ist es bequemer für die 85 Jahre, die wir auf diesem Planeten leben.

Ich habe festgestellt!

wir haben von der Weltschöpfung bis zum Weltende nur einen Wimpernschlag zu leben. es sind max. 30 Sekunden, wenn wir die Entstehung/Schöpfung der Erde vor 4,8 Mrd. Jahre sehen. Man sagt sehr niedlich

„nun bin ich über 50 Jahre alt und warte immer noch,

dass das Leben beginnt“

Besser ist doch, wir nehmen es als sehr bewusst hin, das wir geboren werden und wir sterben werden. Aber, … was machen dazwischen? Eine schwierige Frage. Wir haben den Begriff Zukunft falsch gedeutet, vergessen, dass die Zukunft dieses Jetzt ist. Die Zukunft ist jetzt, jeden Tag. Immer wieder hört man … oh hätten wir doch eine bessere Welt aber wir leben doch darin. Man erlebt, dass einbeinige Menschen den Himalaja aufsteigen, Blinde tauchen, Auto fahren, auch auf Berge steigen oder jetzt erst, das ein Mensch aus 39 km vom Himmel fällt und die Schallmauer durchbricht. Oh wie toll. Ja, wir beherrschen Naturgesetze, setzen uns darüber hinweg und sind stolz, was wir so alles können. Sollten wir uns nicht lieber anstrengen auf Dinge, die wichtig sind. Wie lange reicht noch unser Trinkwasser? Wovon sollen wir leben, wenn wir im Jahre 2050 über 9 Mrd. und 2100 über 10 Mrd. Menschen sind (interessant ist hierbei, das es um 1860 die 1. Mrd. Menschen gab und dann in kürzeren Abständen … immer eine Mrd. dazu. Jaja, der Papst sagt, Abtreibung und Kondome sind Sünde. Reicht unser Planet? Sind wir überhaupt durch unsere maßlose Gier nach Dingen, die, sagen wir nicht so wichtig sind, in der Lage uns zu ändern? Es wird ein Jahrhundert der Kriege um Wasser, Weizen und Erdöl durch Überbevölkerung. Es deutet sich an. Heute geht es um Erdöl als Grundlage. Noch ein paar Jahre und es wird um Wasser gehen. Schreckliche Kämpfe ums Wasser. Es wird aber nicht genannt, dass es um Ressourcen geht, die dort sind in einem anderen Landstrich, aber nicht hier, wo immer das sein mag. Da hilft wohl schon wieder die Religion als Vorschub vor der Wahrheit. 11% der Weltbevölkerung haben schon heute keinen Zugang zu sauberem Wasser. Wir müssen sehr real feststellen, und nie vergessen, dass es 97% Salzwasser gibt, nur 2,5% Süßwasser, das wir brauchen. In Deutschland braucht jeder Mensch ca.124 l Wasser, in Ägypten dagegen nur ca.22 l. Ist es nicht ein Widerspruch durch diese Zahlen, das wir als Europäer uns auf Grund der angeblich höheren Bildung die anderen belächeln. Durch die Technik und Ablenkung durch Dinge wie i-Phone, Hugo Boss Klamotten, dem Vorbild Superstar usw. vergessen wir die wichtigen Dinge fürs Überleben. Wir brauchen ja nur den Wasserhahn aufmachen. Fünf Mio. Menschen sterben jährlich an schmutzigem Wasser. Ob Gott auch das so gewollt hat. Muss er wieder herhalten für Fragen? Ja, sage ich, wenn Bildung fehlt. Gott bestraft uns, weil wir, was auch immer, die Wissenschaft weis es. Klimawandel, Abkalben der Gletscher. rein rechnerisch. Sagen wir mal, die Gletscher (es gibt 6500 davon) verlieren durch Schmelze bis 2050 bis zu 40% ihrer Eismassen und fließen zu uns. Was dann? Zunächst hört es sich gut an, aber z. B. der Ganges, Indus und Brahmaputra schwellen an. Der Klimawandel verteilt das Wasser neu. Und nun? Nur als Beispiel zu dem vorher woanders Genannten, kommt wieder die Politik ins Spiel. Weil, wem gehört dann das Wasser? Kriege um Wasser sind vorprogrammiert. Wieder ohne Vernunft. Wäre es da nicht gut, wenn es einen Gott gibt, der dazwischen fegt. Ich weis, oh welch eine blöde Frage. Andersherum ist der Gedanke aber besser, als auf die Vernunft der Länder und deren Politiker zu hoffen. Nehmen wir doch mal den sogenannten arabischen Frühling, die Jasmin-Revolution. Die Demokratieversprechen in den arabischen Ländern durch die Politik im Großen hat es in Tunesien ausgelöst, sondern korrupte Beamte im Staatsdienst. Der tunesische Bauer Mohammed Buazizi der sich Mitte Dez. 2010 mit Benzin übergoss und sich anzündete. Seinen Obststand wollten Beamte schließen, die Ernährungsgrundlage für die Familie zunichte machen. Er sah keinen Ausweg mehr. Dieser Funke, mit dem er sich anzündete war Anlass, dass die Menschen dort wütend waren. Es folgten Rufe nach Freiheit, Wohlstand für alle, Demokratie. (was ist überhaupt Demokratie? Wissen die Bauern dort, was es ist, die Demokratie? Es brodelte schon vorher, weil der Hunger, enorme Preissteigerungen sehr wütend machten. Es war ein Anlass, dieser Obstbauer war ein Fanal zu Bewegungen im arab. Raum. Aber was wird kommen? Zunächst werden religiöse Gruppen, denke ich, den Staat versuchen zu führen, wird der Hunger dadurch ab gemindert? Nein, es wird ein schrecklicher Bürgerkrieg kommen und wieder müssen die Religionen herhalten als Vorwand ob Sunnit, Alevit, Schiit oder Religionsgemeinschaften oder wer auch immer. Was ist mit der gewünschten Demokratie? Was ist das überhaupt? Gelten die gleichen Maßstäbe für den Begriff, wie wir ihn hier in Deutschland kennen? Der arab. Obsthändler oder Bauer ruft nach Freiheit, was meint er überhaupt? Mal Urlaub machen in Nizza oder auch einen Laptop besitzen? Nein, er will arbeiten, beten und seine Familie versorgen. Der Bürgerkrieg sorgt immer nur dafür, dass eine bestimmte Gruppe den Staat des Glaubens wegen ins Mittelalter mit Moralvorstellungen der Propheten vor 2000 Jahren oder evtl. doch auf den Weg in den Fortschritt bringen möchte. Siehe Kemal Atatürk und die Türkei ab 1923, leider verstarb er zu früh, aber muss es denn nach westlichem Vorbild sein? Wer weiß es? Gibt es eine Antwort? Ach, lassen wir das so stehen.

Ich habe festgestellt!

zu dem vorher Genannten. Was könnte denn Vorbild sein, um Menschen zufrieden zu machen. Vermeiden wir mal das Wort regieren. Die Großreiche wie das mongolische, das osmanische. Alle sind gescheitert. Mit Verlaub … können wir die EU mit einem Großreich vergleichen? Das Bestreben, Großreiche zu errichten erkennen wir doch an Handlungen heutzutage. Ein chinesischer Führer sagte einmal, dass er an einem Tag eine Armee von 200 Millionen Soldaten auf die Beine stellen könnte. Nicht auszudenken. Es macht Angst. Oder geht es nur um Bollwerk gegen die USA oder gar China? Keiner sagt es uns. Nur mal so eine Idee. Denken wir mal an den Tenor im Slogan der Illuminatoren (gr. Erleuchtung) Sie verstanden sich als Weltaufklärer. Gegründet 1776 vom Philosophen Adam Weishaupt in Ingolstadt. Natürlich waren sie Verfechter von Verschwörungstheorien, aber ihre Ideen zogen sogar Goethe oder Herder an. Sie hatten als erklärtes Ziel die Errichtung einer neuen Gesellschaft. Frei von der Willkür und Macht des Adels und der Kirche. Oh … hieß es in Machtkreisen, die wollen uns ans Leder. Kirche und Adel waren sich, sagen wir mal einig, und verschrien die Illuminaten als Geheimorden. Er wurde schon 1785 verboten. Aber noch immer hat er eine Faszination. Ich nenne es nur als Idee. Alles Geschriebene sind Gedanken von mir, soll interessant sein und auch zum Nachdenken anregen.

Ich habe festgestellt!

alles vorher genannte, ob Sozialismus, Kapitalismus, Diktaturen, Großreiche und was auch immer. Ich denke, die Natur wird uns schon zeigen, dass wir nur geduldet sind auf dieser Erde. Die Wissenschaftler sagen uns ja wahrscheinlich durch politischen Druck nie die ganze Wahrheit. Die Wahrheit würde uns Angst machen. Oh, Politiker der Welt, bitte schützt uns vor der Wahrheit. Nebenbei bemerkt, musste ich in der Zeit des kalten Krieges und des Wettrüsten lachen, war natürlich auch traurig, dass auch die Menschen großer Länder durch das Wettrüsten gehungert haben. Es ist doch nicht vernünftig, wenn die damalige UdSSR gerüstet hat unter Motto … Überholen ohne einzuholen (die DDR hat es als Slogan übernommen). Hiroshima und Nagasaki haben uns Menschen gezeigt, wie die vorgezogene Apokalypse sein kann. Zack, weg sind wir. Das Gestreite der Russen und Amis, wer wohl die besten und die meisten Waffen hat, ließ Völker hungern. Warum hat man nicht die Vernunft walten lassen mit der einzigen berechtigten Frage. Ist es denn wirklich so wichtig, das Russland die Welt, die Erde fünfmal inklusive Menschen vernichten kann und der Ami „nur“ dreimal. Ich denke, einmal reicht. Oh, ihr Idioten. Aber … ihr handelt ja im Namen der Menschheit. Auch heute wird behauptet. Warum habt ihr alle zugelassen, dass z. B. sogar Pakistan die Atombombe hat? Muss ich das verstehen? Doch zurück, was wichtig ist und die Wissenschaft uns verschweigt. (so ernst meine ich es ja nicht mit dem verschweigen, sonst hätte ich es ja nicht gewusst/gelesen) Andererseits, die Natur mit seinen Kräften. Egal welchen Glaubens wir sind. Nehmen wir mal einen Sandsturm. Die genannten Haboobs mit 150 km/h, eine Höhe von 3 km und über 100 km breit. Sie tragen Billionen von Sand- und Staubpartikel in sich, Verwirbeln sie und legen uns lahm in der Funktion Mensch. Ein anderer Fakt. Ja, Mexiko City wird versinken, bereits jetzt schon 15 cm pro Jahr. Die Wasserversorgung der über 20 Mio. Einwohner wird ausschließlich aus dem Grundwasser sichergestellt. Der Boden wird instabil. Einige Stadtviertel liegen jedes Jahr um die 50 cm tiefer als im Vorjahr. Was bedeutet dies. Die Erdkruste wird dünner, gewaltige Energien brechen durch. Also Erdbeben mit dem Auslöschen dieser Stadt. Die Natur sagt uns doch hiermit nur eh, was macht ihr da für ein Quatsch, ihr habt doch Hirn, denkt euch andere Wege aus. Ja, aber wie? Wissenschaftler der Welt. Das soll eure Aufgabe sein und nicht chemische Waffen herstellen; es als wichtig erklären und nach dem Nobelpreis schielen. Warum lassen wir zu, das es nur noch 350 Mrd. Bäume gibt (29,5% der Erdoberfläche) Wir brauche Bäume, aber … wir wollen ja Geld mit Holzanbauwänden (2 Mal im Jahr neue?) verdienen. Welch ein Frevel. Wir dürfen die Macht der Natur nicht unterschätzen. Sagt uns die Wissenschaft auch da immer die Wahrheit? Nein, es ist auch richtig so, wir würden Angst bekommen und dann … verstecken wir uns hinter dem Glauben. Der Zulauf zu Sekten wäre enorm. Apokalyptische Propheten bekommen eine nicht zu unterschätzende Macht. Die Natur macht ihre eigene Sache Darauf können wir uns sehr eindeutig verlassen und uns nur schützen und bedeutend wichtiger, nicht in die Natur eingreifen. Andererseits, wäre ohne Eingriff in die Natur ein Dasein möglich? Nur einige Dinge genannt, wie kraftvoll die Natur ist. Nehmen wir den pyroklastischen Strom (Pyro-Feuer, Hitze. Klastik – zerbrochen, also Gesteine, Kristalle) Es bedeutet, das Erdstöße entstehen, Berge abbrechen und sich Lavaströme verbunden mit Lavabrocken und Asche rasen in Überschallgeschwindigkeit ins Tal. Die Gravitation leistet Vorschub beim herunter rasen. Die Lunge verbrennt. Wir Menschen können und müssen der Wissenschaft vertrauen, dass sie uns warnen. Vulkane sind die gewaltigsten Kräfte unseres Planeten. Sie legen unsere Wirtschaft lahm, wir sind k.o. Ebenso wird die Existenz der Erde durch Vulkane bedroht. Es sind Zeitbomben unserer Erde. Aber … es gibt ja die Wissenschaft, die uns hoffen lässt. Nach einer geologischen Zeitrechnung wäre die gefährlichste Magma-Kammer der Welt der Yellowstone erst in 20000 Jahren dran … zu explodieren. Die zehn gefährlichsten Dinge für uns Menschen sind zusammengefasst.

1. Asche (diese Partikel können die Welt anhalten)

2. Magmabewegungen (z.Zt. erkennen wir ca. 30 kleine Bewegungen/ Monat) Sie sind in 15 km Tiefe.

3. Die pyroklastischen Ströme in der Erkenntnis, dass Vulkane in dem Sinne Überschallwaffen haben.

4. Explosionen der Berge (durch Asche Verdunklung des Sonnenlichts, Schwefeldioxid gelangt in die Stratosphäre. Die weltweite Temperatur sinkt)

5. Yellowstone. wie genannt in 20000 Jahren.

6. flüssiges Magma. Hat elektr. Leitfähigkeit, kann sich aufblähen, d.h. Berge schwellen an bis zur Explosion)

7. Erdrutsche, Tsunamis werden ausgelöst

8. Felsrisse. Sehr gefährlich, da durch Felsrisse bzw. Abbruch ganze Länder verschwinden können. Man hat festgestellt, dass es in La Palma eine Kette von 120 Kratern gibt, die instabil sind. Bei einem Ausbruch könnten 500 Mrd. Tonnen Stein (rein rechnerisch) in den Atlantik stürzen. Die Kanaren wären … nicht mehr da. Eine Monsterwelle von 900m Höhe würde sich auftürmen, nach 8 Stunden würde diese Welle Amerika erreichen, immer noch 25 m hoch und könnte 20 km ins Landesinnere hinein stürmen. Gott schütze Amerika.

9. Todeslawinen von Vulkanen und Eis. Wie in Kolumbien, Pompeji. Schlamm und Schutt. Lahar genannt.

10. schlafende Riesen. Einfach nur genannt, da wir kaum erahnen können, was die Erde unter uns noch so bereithält.

Sei ein Fazit gestattet. Die Erde ernährt uns, genehmigt uns, von ihr Besitz zum Leben zu nehmen, aber zeigt uns auch in unterschiedlichen Zeitepochen, wer der Herr in unserem kleinen Universum ist. (weis Gott dieses?) und … was machen wir Menschen? Wir haben bestimmt im stillen Kämmerlein im Untergrund sehr versteckt und geheim, Waffen, die nicht mal erprobt werden können, weil keiner weis, was sie ausrichten können. Die das entwickelt haben, wohlgemerkt … nichts Genaues weis man nicht …, kennen aber wohl doch den Spruch … wer als erster schießt, stirbt als zweiter … Es muss der Spruch des großen Österreichers Victor Franz Hess (1883 – 1964) gelten

„Die moderne Forschung wird sich in Zukunft noch

mehr als bisher am menschlichen Gewissen zu orientieren haben“

Ein wahrer Satz.

Ich habe festgestellt!