Rauchwolken am Horizont - Ansgar Warner - darmowy ebook

Rauchwolken am Horizont ebook

Ansgar Warner

0,0

Opis

Spätestens seit Nine-Eleven stellt sich eine alte Frage mit neuer Dringlichkeit: Wie kann man der Geschichte, die uns eines Tages alle umbringen wird, entkommen? Denn ihren “Real-Roman” erzählt sie ohne Rücksicht auf uns, es sei denn, wir erzählen eine “Gegengeschichte”. Genau darum geht es in den hier versammelten Artikeln, Reportagen und Kolumnen – um Menschen, Methoden und Maschinen, die mit der Dominanz des Tatsächlichen umgehen können, oder zumindest grandios dabei scheitern, egal ob lokal oder global. Material dazu hat das 20. Jahrhundert ohnehin genug geliefert, doch auch die Nuller Jahre des Milleniums haben schon ihre Rauchwolken am Horizont hinterlassen. INHALT: 1. Dominanz des Tatsächlichen Von Metabiografie und Doku-Fiction bis zum Reiseessay (Burkhard Spinnen, Wolfgang Koeppen, Walter Kempowski & Erich Loest) 2. Rauchwolken am Horizont Quer durch die Lokalprärie vom Nirgendort des Führerbunkers über das Feindflugblatt-Archiv der Staatsbibliothek bis zu einem Westberliner, der 9/11 auf einem Eisbrecher in der Arktis erlebt. 3. Fahrenheits Eleven Von den bücherverbrennenden Nazis über bücherlöschende Feuerwehrleute & Online-Händler bis zur bücherlosen USA in der Mitte des 21. Jahrhunderts, wie sie ein Sci-Fi-Autor aus der DDR vorhergesehen hat, inklusive NSA-Komplex. 4. Terror, Pop & Prada Meinhof Vom revolutionären Layout der legendären “Agit 883? über den Hypertext-Erfinder & Silent-Killing-Experten Vannevar Bush bis zu Cory Doctorows Hacker-Roman “Little Brother”. 5. Expeditionen in die Unendlichkeit Zu Besuch bei Rudolf Steiner in der Stadt des KdF-Wagens, bei ehemaligen Wuppertaler Kommunarden in der schwäbischen Provinz sowie bei literarischen Sans Papiers im Literaturarchiv Marbach, und als Zugabe eine Sentimental Journey durch Niedersachsen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 90

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Rauchwolken am Horizont

Feuilletons aus der Welt nach 9/11

Ansgar Warner

ebooknews press

Berlin
ebooknews press
Verlag Dr. Ansgar Warner
Rungestr. 20 (V)
10179 Berlin
ISBN: 978-3-944953-04-5

Covergestaltung 

unter Verwendung einer Aufnahme 

von Hightechdad (cc-by-2.0)

INHALT

Vorwort 

1. Dominanz des Tatsächlichen

2. Rauchwolken am Horizont

3. Fahrenheits Eleven

4. Terror, Pop und Prada Meinhof

5. Expeditionen in die Unendlichkeit

1

Vorwort

Spätestens seit 9/11 stellt sich eine alte Frage mit neuer Dringlichkeit: Wie kann man der Geschichte, die uns eines Tages alle umbringen wird, entkommen? Denn ihren „Real-Roman“ erzählt sie Alexander Kluge zufolge ohne Rücksicht auf uns, es sei denn, wir erzählen eine „Gegengeschichte“. Genau darum geht es in den hier versammelten Artikeln, Reportagen und Kolumnen – um Menschen, Maschinen und Methoden, die mit der Dominanz des Tatsächlichen umgehen können, oder zumindest grandios dabei scheitern. Material dazu hat das 20. Jahrhundert ohnehin genug geliefert, doch auch die Nuller Jahre des Milleniums haben schon ihre Rauchwolken am Horizont hinterlassen.

Im Kapitel „Dominanz des Tatsächlichen“ tauchen altbekannte Gestalten wie Wolfgang Koeppen, Walther Kempowski oder Erich Loest auf, die das umtriebige 20. Jahrhundert erlebt, verzettelt und beschrieben haben. In ihren Reise-Essays, Doku-Fiktionen und historischen Romanen arbeiten sie fast so wie Grimmelshausen in seinem „Simplizissimus“. Der sei schließlich, so Koeppen, nichts anderes als ein „in die Zeit gehängtes Netz“ gewesen, in dem sich alles nur denkbare Material verfangen habe. Doch das Netz ausspannen, das ist leichter gesagt als getan – das zeigt zugleich ein Blick auf Burhard Spinnen, der sich in „Der schwarze Grat“ an der Biografie eines mittelständischen Unternehmers versucht hat, was am Ende nur in Form einer „Metabiografie“ gelang, die den Entstehungsprozess gleich mit erzählt.

Das titelgebende Kapitel „Rauchwolken am Horizont“ legt den Finger in eine Wunde namens Berlin. In der Lokalprärie der neuen Hauptstadt wird nicht nur dem seltsam ortlosen Führerbunker ein Besuch abgestattet, sondern auch dem knarzenden Gestühl der Humboldt-Universität, dem Feindflugblatt-Archiv der Staatsbibliothek, Theodor Plieviers Weltkriegs-Klassiker „Berlin“ (Teil der einer Trilogie, die mit „Moskau” und „Stalingrad“ begann, und eigentlich – als Tetralogie – mit „Bonn“ enden sollte), sowie einem polarisierenden Urania-Vortrag kurz nach dem 11. September.

Noch mehr Qualm geht vom Kapitel „Fahrenheits Eleven“ aus, sowohl analog wie auch virtuell. Denn es geht um Bücherverbrennungen und ihre Folgen für das kollektive Gedächtnis, egal ob gestern, heute, oder morgen. Gegengeschichte kann auch durch das Verschwinden der Geschichte entstehen. Die Methoden auf dem Weg ins kulturelle Nirwana ändern sich, der Effekt bleibt: Während zu Ray Bradburys Zeiten die Bücherfeuerwehr noch Schmöker aus Papier verbrannte, wird sie in Zukunft wohl eher Bücher löschen, aber in diesem Fall elektronische Versionen, wo auch immer sie gespeichert sein mögen. Wie sagte Bradbury schon zurecht: „There is more than one way to burn a book“.

Es folgt das Kapitel „Terror, Pop und Prada Meinhof“. Das klingt weit hergeholt. Doch war Pop nicht mal revolutionär? Genossen die Revolutionäre nicht Popularität, liebten sie nicht selbst die Populärkultur? Besichtigen kann man das anhand der Geschichte des Underground-Stadtmagazins „Agit 883“, für das Holger Meins sein Talent als Comiczeichner unter Beweis stellte. Liest man einen rezenten Roman wie Bernhard Schlinks „Wochenende“, scheinen von der RAF nach 9/11 jedoch bestenfalls noch Episoden für die Heimatfront übriggeblieben zu sein. Da scheint das Internet mehr Klasse zu haben – war doch sein Miterfinder Vannevar Bush kein simpler Nerd, sondern als Geheimdienstler auch Experte für’s „Silent Killing“. Inzwischen hat der legendäre Große Bruder Konkurrenz bekommen: dafür steht Cory Doctorows Hacker-Roman „Little Brother“, eine Post-9/11-Fiktion, deren Held nicht zufällig Winston heißt.

Den Abschluss bildet das Kapitel „Expeditionen in die Unendlichkeit“. Denn schließlich geht es um ein sehr weites Feld: vom Sinn und Zweck anthroposophischer Kunst in der „Stadt des KdF-Wagens“ über literarische Sans-Papiers in Marbacher Archiv sowie die Erfolgsgeschichte Wuppertaler Kommunarden in der schwäbischen Provinz bis hin zu einer fiktiven Sentimental Journey durch Niedersachsen. Wirklich zu sich selbst, das wäre mal eine schöne These, kommt die Gegengeschichte ja vielleicht nur in der Provinz.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!