Nicht-medikamentöse Hilfen für Menschen mit Demenz - Georg Adler - ebook

Nicht-medikamentöse Hilfen für Menschen mit Demenz ebook

Georg Adler

0,0

Opis

Derzeit sind in Deutschland über eine Million Menschen an Demenz erkrankt. Eine Heilung ist bislang nicht möglich, der Erkrankungsverlauf kann durch Medikamente lediglich verzögert werden. Besonders wichtig sind daher nicht-medikamentöse Verfahren, die Patienten und Angehörigen das Leben mit der Erkrankung erleichtern. Dieser kompakte und praxisorientierte Leitfaden bietet einen Überblick über nicht-medikamentöse Hilfen und Therapien, z. B. bei der Bewältigung der Diagnose, im Umgang mit Verhaltensstörungen, zum Gedächtnistraining und zur Entlastung der Angehörigen. Zu jedem Themenbereich wird der Stand der Forschung zusammengefasst und ein klarer Praxisbezug hergestellt. Ärzte sowie Pflegepersonal erhalten viele Anregungen für die Beratung von Patienten und deren Angehörigen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 277

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Derzeit sind in Deutschland über eine Million Menschen an Demenz erkrankt. Eine Heilung ist bislang nicht möglich, der Erkrankungsverlauf kann durch Medikamente lediglich verzögert werden. Besonders wichtig sind daher nicht-medikamentöse Verfahren, die Patienten und Angehörigen das Leben mit der Erkrankung erleichtern. Dieser kompakte und praxisorientierte Leitfaden bietet einen Überblick über nicht-medikamentöse Hilfen und Therapien, z. B. bei der Bewältigung der Diagnose, im Umgang mit Verhaltensstörungen, zum Gedächtnistraining und zur Entlastung der Angehörigen. Zu jedem Themenbereich wird der Stand der Forschung zusammengefasst und ein klarer Praxisbezug hergestellt. Ärzte sowie Pflegepersonal erhalten viele Anregungen für die Beratung von Patienten und deren Angehörigen.

Prof. Dr. med. Georg Adler, Psychiater und Psychotherapeut, Leiter des Instituts für Studien zur Psychischen Gesundheit (ISPG) Mannheim sowie niedergelassen in eigener Praxis. Mitglied des Vorstands der DGGPP und der DAGPP.

Georg Adler

Nicht-medikamentöse Hilfen für Menschen mit Demenz

Leitfaden für die Unterstützung und Beratung von Patienten und ihre Angehörigen

Verlag W. Kohlhammer

Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und für die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Die Wiedergabe vonWarenbezeichnungen, Handelsnamen und sonstigen Kennzeichen in diesem Buch berechtigt nicht zu der Annahme, dass diese von jedermann frei benutzt werden dürfen. Vielmehr kann es sich auch dann um eingetragene Warenzeichen oder sonstige geschützte Kennzeichen handeln, wenn sie nicht eigens als solche gekennzeichnet sind.

1. Auflage 2011 Alle Rechte vorbehalten © 2011 W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Gesamtherstellung: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart Printed in Germany

ISBN 978-3-17-021457-6

E-Book-Formate

pdf:

978-3-17-026630-8

epub:

978-3-17-027432-7

mobi:

978-3-17-027433-4

Inhaltsverzeichnis

Geleitwort

Vorwort

Einleitung

1 Früherkennung der Demenz

1.1 Grundlagen und Symptomatik

1.2 Diagnostik der Demenz

1.3 Frühe psychische und Verhaltensstörungen bei Demenz

1.3.1 Depression

1.3.2 Agitiertheit und Aggressivität

1.3.3 Psychotische Symptome

1.4 Krankheitswahrnehmung und inneres Erleben des Demenzpatienten

1.5 Bewältigungsstrategien von Demenzpatienten im Umgang mit den Symptomen und der Diagnose

2 Bewältigung der Diagnose

2.1 Prinzipien des Umgangs mit Demenzpatienten

2.2 Spezifische Interventionen

2.2.1 Psychoedukation

2.2.2 Ressourcenaktivierung

2.2.3 Aufbau angenehmer Aktivitäten

2.2.4 Förderung der emotionalen Bewältigung

2.3 Kognitive Verhaltenstherapie

2.3.1 Programme zur kognitiven Verhaltenstherapie für Demenzpatienten

2.4 Gerontologische Konzepte bei der Behandlung von Demenzpatienten

2.5 Wahl des therapeutischen Vorgehens

2.6 Ressourcen zur Bewältigung der Demenz

2.6.1 Emotionale Ressourcen

2.6.2 Motivationale Ressourcen

2.6.3 Volitionale Ressourcen

2.6.4 Interpersonale und soziale Ressourcen

2.7 Hinweise für den Umgang mit Demenzpatienten in der Hausarztpraxis

3 Kognitives Training

3.1 Allgemeine Gesichtspunkte

3.2 Formen des kognitiven Trainings

3.3 Spezifische Trainingsverfahren

3.3.1 Realitäts-Orientierungs-Training

3.3.2 Selbst-Erhaltungs-Therapie

3.3.3 Erinnerungstherapie

3.3.4 Visuospatiales Gedächtnistraining

3.3.5 Kombinierte Verfahren

3.4 Zusammenfassende Bewertung

4 Aktivierungsmaßnahmen

4.1 Begriffsbestimmung und Stand der Forschung

4.2 Ziele und Grundlagen

4.2.1 Verhaltenstherapeutische Strategien

4.2.2 Anwendungsprinzipien

4.3 Anwendung von Aktivierungsmaßnahmen in verschiedenen Lebensbereichen

4.3.1 Essen

4.3.2 Waschen und Körperpflege

4.3.3 Anziehen

4.3.4 Kochen, Haushalt und Garten

4.3.5 Einkaufen und Bezahlen

4.3.6 Freizeit

4.3.7 Soziales Leben

4.3.8 Körperliche Aktivität

4.3.9 Erinnerungspflege

5 Umgang mit psychischen und Verhaltensstörungen

5.1 Arten und Häufigkeit von Verhaltensstörungen

5.2 Aggressivität

5.3 Hinweise für den Umgang mit Verhaltensstörungen

5.4 Therapeutische Maßnahmen bei Verhaltensstörungen

5.4.1 Verhaltenstherapeutische Interventionen

5.4.2 Entlastende Maßnahmen

6 Angehörige

6.1 Die Pflege eines Demenzpatienten – Anforderungen und Belastungen

6.2 Risikofaktoren und Ressourcen pflegender Angehöriger

6.3 Auswirkungen der Pflegebelastung auf die Angehörigen

6.4 Entlastung der Angehörigen

6.4.1 Psychoedukative Interventionen

6.4.2 Fallmanagement (Case Management)

6.4.3 Angehörigengruppen

6.4.4 Psychotherapeutische Angebote

6.4.5 Pflegeentlastende Angebote

6.4.6 Multimodale Programme

6.4.7 Sonstige Angebote

6.5 Was können niedergelassene Ärzte tun?

Angehörigengruppen und Beratungsstellen

Sachwortregister

Geleitwort

„Getanzt habe ich immer gern“, so ein Ausspruch meiner demenzkranken Schwiegermutter, der immer dann wiederkehrte, wenn wir gemeinsam Tanzmusik hörten. Sie saß schon seit einigen Jahren im Rollstuhl, als Folge einer Oberschenkelhalsfraktur und fortgeschrittener Arthrose. Sie wiegte sich dabei und meistens strahlte sie über das ganze Gesicht. Es war eine Freude, mit ihr solche Momente zu erleben. Nicht jeder Tag war gut für sie, viele Stunden verbrachte mein Mann oder ich in dem Bemühen, sie aus einer depressiven Stimmung zu locken und sie aufzuheitern.

Viele Hilfen, die in dem vorliegenden Band dargestellt werden, haben wir als betreuende pflegende Angehörige in verschiedenen Kombinationen und – sicher nicht immer theoretisch durchdacht – eingesetzt, um ihr und uns die langen Jahre mit der Demenz lebbar zu machen. Zu Beginn der Krankheit haben wir gemeinsam unser Gedächtnis trainiert. Solange es körperlich möglich war, sind wir spazieren gegangen und haben später im Sitzen spielerisch gymnastische Übungen gemacht. Wir haben die schönen Momente gesucht und ausgekostet. Wir haben viel gelacht, aber auch die traurigen Momente nicht ausgespart, haben uns gemeinsam auf die Suche nach der Vergangenheit begeben, wie z. B. bei Aussprüchen wie „Handarbeiten hätte ich gern gemacht, aber dazu hatten wir keine Zeit, wir mussten doch arbeiten“, die einen Einstieg in längere Gespräche über Früher ermöglichten. Das alles gelang uns – nicht immer gut – aber auch nur, weil wir uns über die Krankheit informiert hatten, und wir uns gegenseitig stützen konnten. Es gab trotzdem viele Stunden, in denen wir hilflos der Krankheit gegenüber standen und uns fragten, wie wir das bloß schaffen sollen.

Auch wenn es Fortschritte in der medizinischen Forschung zu Demenzerkrankungen in Zukunft geben wird und sie zu medikamentösen Therapien führen, sind die nicht-medikamentösen Hilfen unerlässlich. Es wird bedauerlicherweise noch etliche Jahre dauern, bis in der kurierenden Behandlung ein Durchbruch gelingen wird.

Es ist unerlässlich, dass alle Menschen, die sich mit der täglichen Betreuung und Versorgung von Demenzkranken beschäftigen, sich solche Hilfen erschließen und sie anwenden und damit den Patienten wie auch sich selbst helfen, die Krankheit zu meistern und nicht an ihr zu verzweifeln. Das gilt für professionell Pflegende, aber gleichermaßen für pflegende Angehörige. Im letzteren Fall ist es leider nicht selten so, dass die Pflege kein gewähltes Los ist, sondern einfach erforderlich wird. In vielen Fällen ist es nicht möglich, sich vorher einen umfassenden Überblick über die Problematiken und die verschiedenen Hilfen bei der Betreuung von Demenzkranken zu verschaffen. In der Pflegesituation selbst bleibt dann kaum Zeit. So ist es wichtig, die Kenntnisse in die Beratungsstellen zu bringen. Die vorliegende Zusammenfassung des Standes der aktuellen Fachliteratur und die klare, übersichtliche und allgemeinverständliche Darstellung der einzelnen Hilfen und deren Zusammenspiel erlaubt es, sich dazu einen schnellen Überblick zu verschaffen.

Die Berater im System, der behandelnde Arzt und die Mitarbeiter in den Beratungsstellen werden ihren Rollen nur gerecht, wenn sie den Betroffenen, Erkrankten sowie den Angehörigen diese Hilfen nahebringen und sie stützen und ihnen bei der Anwendung helfen.

Viele der nicht-medikamentösen Hilfen sind im Rahmen von Modell-Projekten entwickelt und evaluiert worden. Es wäre hilfreich, wenn die Studienerkenntnisse nicht in der Theorie hängen bleiben würden. In manchen Fällen haben sie Eingang in die Pflegekonzepte der Pflegeheime gefunden, aber sie sollten wirklich im täglichen Leben der Demenzkranken eine Rolle spielen und ihnen zu gute kommen. Das kann nur gelingen, wenn die Hilfen in allen möglichen Beratungen und Schulungen diskutiert und geübt werden und als ein wesentlicher Bestandteil der Therapie bei Demenzerkrankungen ihren Stellenwert haben.

Ich wünsche dem Buch viele Leser und eine gelungene Umsetzung in die Praxis zum Wohle der Demenzkranken und ihrer Angehörigen.

April 2011

Heike von Lützau-Hohlbein

1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz, Berlin

Vorwort

Die dringend erwünschten großen Durchbrüche in der medikamentösen Therapie der Alzheimer-Demenz lassen noch auf sich warten. Immerhin stehen mittlerweile Medikamente zur Verfügung, die den Krankheitsverlauf wesentlich verzögern und mildern können. Aber unabhängig von der mehr oder weniger erfolgreichen medikamentösen Behandlung stellt diese Erkrankung eine große Belastung und Aufgabe für die Patienten und ihre Angehörigen dar. Sie müssen Wege finden, das Krankheitsgeschehen zu verstehen, die Diagnose zu bewältigen, die Leistungsfähigkeit möglichst lange aufrechtzuerhalten und mit den Symptomen der Erkrankung zurecht zu kommen. Dabei soll sie dieses Buch unterstützen. Ich habe mich bemüht, den aktuellen Stand nicht-medikamentöser Hilfen und Therapien übersichtlich und allgemeinverständlich darzustellen.

Mein Dank gilt in erster Linie Yvonne Lembach, die einen großen Teil der umfangreichen Literatur recherchiert und wesentliche inhaltliche Beiträge zu diesem Buch geleistet hat. Ohne ihre effiziente und geduldige Zuarbeit wäre dieses Buch erheblich später entstanden und mit Sicherheit unvollständiger geworden.

Seitens des Kohlhammer-Verlags hat Dagmar Kühnle das Projekt freundlich, unkompliziert und konstruktiv betreut. Für Auslassungen, Unklarheiten und Missverständnisse, die dennoch vorgekommen sein mögen, bin ich allerdings allein zuständig und verantwortlich.

Darüber hinaus bin ich meinem Team am Institut für Studien zur Psychischen Gesundheit (ISPG) in Mannheim, insbesondere Miriam Bektas und Martina Feger, für vielfältige Unterstützung verbunden. Ähnlich den erfolgreich betreuenden Angehörigen von Demenzpatienten haben sie in hohem Maße gute Laune, Kompensationsfähigkeit und Geschick im Umgang mit mir bewiesen, wofür ich ihnen nicht genug danken kann. Mein Dank gilt auch den Mitgliedern und dem Vorstand der Alzheimer Gesellschaft Rheinland-Pfalz für zahlreiche Anregungen und Hinweise sowie Kolleginnen und Kollegen aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP).

April 2011

Georg Adler

Einleitung

Über eine Million Menschen in Deutschland sind an einer Demenz erkrankt. Mehrere Millionen sind, vor allem als Angehörige, zusätzlich betroffen. Die häufigste Ursache einer Demenz ist die Alzheimer-Krankheit. Sie ist nach dem derzeitigen Stand des medizinischen Wissens nicht heilbar, d.h. es besteht keine Möglichkeit, die Ursache der Erkrankung zu beheben. Mit den derzeit verfügbaren medikamentösen Therapien, die im Folgenden kurz dargestellt werden, kann allerdings eine Verzögerung des Krankheitsverlaufs und eine Milderung der Symptomatik erreicht werden. Nicht-medikamentöse Verfahren und Therapien können während des gesamten Krankheitsverlaufs eine große Hilfe bei der Bewältigung der jeweils anstehenden Aufgaben sein, von der Früherkennung der Erkrankung bis hin zum Umgang mit schweren Verhaltensstörungen in ihren fortgeschrittenen Stadien. Ihnen kommt daher eine besondere Bedeutung zu, weshalb sie in den folgenden Buchkapiteln umfassend dargestellt werden. Zunächst sollen jedoch die medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten der Alzheimer-Demenz kurz angesprochen werden.

Bei leichten bis mittelschweren Stadien der Erkrankung sind Cholinesterasehemmer die Mittel der Wahl. Das sind Medikamente, die den Stoffwechsel der Überträgersubstanzen (Neurotransmitter) im Gehirn, insbesondere den von Azetylcholin, beeinflussen. Zur Verfügung stehen hierbei die Wirkstoffe Donepezil, Rivastigmin und Galantamin, die sich in kontrollierten Studien als wirksam im Sinne einer Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit und der Alltagskompetenzen der Patienten erwiesen haben. Auch Begleitsymptome der Demenz wie Ängste, Depressionen und Agitiertheit können durch diese Medikamente gemildert werden (z. B. Bullock und Dengiz 2005). Sofern Durchblutungsstörungen eine wesentliche Rolle spielen, wie bei der Alzheimer-Demenz vom gemischten Typ, lässt sich der Krankheitsverlauf auch durch eine zusätzliche Behandlung mit einem Gerinnungshemmer verzögern.

Durch diese therapeutischen Möglichkeiten stellt sich der zu erwartende Krankheitsverlauf der Alzheimer-Demenz deutlich günstiger dar als noch vor einigen Jahren. Allerdings profitieren nicht alle Patienten von der Behandlung, außerdem sind die krankheitsbedingten Leistungsminderungen letztlich nur hinauszögerbar, nicht jedoch aufzuhalten. Darüber hinaus können die Cholinesterasehemmer zu Nebenwirkungen wie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen führen.

In mittelschweren und schweren Stadien der Erkrankung ist eine Behandlung mit Memantin möglich, einem Glutamatmodulator, der ebenfalls auf den Neurotransmitterhaushalt einwirkt. In Studien zeigen sich positive Effekte von Memantin auf die geistige Leistungsfähigkeit, die Alltagsfunktionen und das Verhalten (McShane et al. 2006). Beide Wirkstoffe, Memantin und Cholinesterasehemmer, können in mittelschweren und schweren Krankheitsstadien auch in Kombination verabreicht werden. Es gibt Hinweise, dass eine Kombinationstherapie der Monotherapie überlegen ist, d.h., dass dem Abbau sowohl der geistigen Leistungsfähigkeit als auch der Alltagsfunktionen durch die gleichzeitige Gabe von Cholinesterasehemmern und Memantin effektiver entgegengewirkt werden kann (Atri et al. 2008; Tariot et al. 2004).

Die Verabreichung von Cholinesterasehemmern und Memantin wird jedoch immer wieder kritisiert; so weisen viele Wirksamkeitsstudien methodische Mängel auf, wodurch die Zuverlässigkeit ihrer Ergebnisse in Frage gestellt werden kann. Außerdem gibt es bislang keine zuverlässige Möglichkeit, im Vorfeld Patienten, die von der Medikation profitieren, von jenen, die nicht profitieren, zu unterscheiden. Darüber hinaus können Nebenwirkungen auftreten, die die Lebensqualität des Patienten deutlich beeinträchtigen (zusammengefasst von Vollmar et al. 2008). Trotzdem sind Cholinesterasehemmer und Memantine nach wie vor Mittel der Wahl, da es bislang keine effektiveren Wirkstoffe gibt, um eine Demenz pharmakologisch zu beeinflussen.

Die Symptome und der Verlauf einer Demenzerkrankung und wie diese von dem Patienten und seinen Angehörigen erlebt wird, hängt jedoch nicht ausschließlich von organischen Faktoren ab, sondern wird durch eine Reihe weiterer Aspekte beeinflusst, etwa die soziale Umwelt des Patienten oder seine Lerngeschichte. So darf eine Demenzerkrankung nicht nur einseitig aus einer rein biologischen Perspektive betrachtet werden, sondern es muss eine Vielzahl von Einflussfaktoren angenommen werden, die zueinander in Wechselwirkung stehen, so dass ein bio-psycho-soziales Krankheitsmodell angemessen erscheint (z. B. Stechl et al. 2007).

Diese vielfältigen Aspekte müssen im therapeutischen Umgang mit dementen Patienten berücksichtigt werden. Neben der medikamentösen Behandlung können zusätzlich nicht-medikamentöse Strategien eingesetzt werden, um dem Patienten und seinen Angehörigen das Leben mit der Erkrankung zu erleichtern. Vorrangiges Ziel ist hierbei die Stabilisierung oder Verbesserung der Lebensqualität des Patienten und seiner Angehörigen, z. B. durch eine psychologische Unterstützung bei der Bewältigung der Diagnose, therapeutische Maßnahmen zur Milderung von Verhaltensstörungen oder Hilfestellungen zur Entlastung der Angehörigen.

Auf nicht-medikamentösem Wege kann auch versucht werden, dem Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit entgegenzuwirken. Entsprechende Maßnahmen machen sich hierbei die Eigenschaft des Gehirns zu nutze, kein starres Gebilde zu sein, sondern sich im Wechselspiel zwischen biologischen und umweltbezogenen Aspekten zu verändern. Durch diese sogenannte „neuronale Plastizität“ ist das menschliche Gehirn in der Lage, sich veränderten Bedingungen anzupassen. So ist beispielsweise bekannt, dass blinde Menschen die fehlende Verfügbarkeit eines Sinnessystems kompensieren können, indem sie Wahrnehmungsleistungen anderer Sinnessysteme oder komplexe kognitive Leistungen verbessern – eine solche Kompensation findet in Form von Veränderungen im Gehirn statt (Röder und Rösler 2004). Auch durch Übung und Training können mit biologischen Methoden nachweisbare Veränderungen im Gehirn hervorgerufen werden (Müllbacher 2007). Aus der Demenzforschung ergeben sich Hinweise darauf, dass sich kognitive Trainingsverfahren bei leichten kognitiven Beeinträchtigungen positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken (Kap. 3).

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass den nicht-medikamentösen Verfahren in der Therapie von Demenzerkrankungen ein wichtiger Stellenwert zukommt. Sie können dazu beitragen, die Lebensqualität des Patienten und seiner Angehörigen deutlich zu verbessern, das Fortschreiten der Erkrankung zu verzögern und psychischen sowie Verhaltensstörungen entgegenzuwirken. Die nachfolgenden Kapitel geben daher einen ausführlichen Überblick über die wichtigsten nicht-medikamentösen Hilfen und therapeutischen Unterstützungsmöglichkeiten.

Zunächst werden allgemeine Merkmale der Erkrankung, insbesondere Möglichkeiten der Früherkennung dargestellt (Kap. 1). Dann wird auf Unterstützungsmöglichkeiten bei der Bewältigung der Diagnose eingegangen, da diese für den Patient und seine Angehörigen einen tiefen Einschnitt in ihr bisheriges Leben darstellt (Kap. 2). Im darauf folgenden Kapitel werden kognitive Trainingsmaßnahmen vorgestellt, die dem geistigen Abbau entgegenwirken sollen (Kap. 3). Auch die Aktivierung des Patienten ist ein sinnvoller nicht-medikamentöser Ansatz, um die Lebensqualität trotz der Diagnose zu stabilisieren und gegen Depressivität und das Gefühl der Hilflosigkeit vorzugehen (Kap. 4). Demenzpatienten entwickeln neben negativen Gefühlszuständen wie Depressivität und Angst häufig auch Verhaltensstörungen, z. B. impulsives oder aggressives Verhalten; die Umgangsweisen und Techniken, mit denen Angehörige und Pflegepersonal auf solche Probleme reagieren können, werden ebenfalls besprochen (Kap. 5). Die Betreuung eines Demenzpatienten wird von vielen Angehörigen als sehr belastend empfunden, weshalb sich das letzte Kapitel des Buches den Möglichkeiten widmet, mit denen pflegende Angehörige entlastet werden können (Kap. 6). Adressen, an die sich die Betroffenen wenden können, insbesondere die Kontaktadressen der Alzheimer Gesellschaften, sind im Anhang beigefügt.

Literatur

Atri, A., Shaughnessy, L., Locascio, J., Growdon, J. (2008). Long-term course and effectiveness of combination therapy in Alzheimer’s disease. Alzheimer disease and associated disorders 22(3): 209–221.

Bullock, R., Dengiz, A. (2005). Cognitive performance in patients with Alzheimer’s disease receiving cholinesterase inhibitors for up to 5 years. International journal of clinical practice 59(7): 817–822.

McShane, R., Areosa Sastre, A., Minakaran, N. (2006). Memantine for Dementia. The Cochrane Database of Systematic Reviews 2.

Müllbacher, W. (2007). Das lernende Gehirn – Neuroplastizität als Chance. Focus Neuro-Geriatrie 1(1): 16–19.

Röder, B., Rösler, F. (2004). Kompensatorische Plastizität bei blinden Menschen. Zeitschrift für Neuropsychologie 15(4): 243–264.

Stechl, E., Lämmler, G., Steinhagen-Thiessen, E., Flick, U. (2007). Subjektive Wahrnehmung und Bewältigung der Demenz im Frühstadium SUWADEM: Eine qualitative Interviewstudie mit Betroffenen und Angehörigen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 40(2): 71–80.

Tariot, P., Farlow, M., Grossberg, G., Graham, S., McDonald, S., Gergel, I. (2004). Memantine treatment in patients with moderate to severe Alzheimer disease already receiving donepezil: a randomized controlled trial. Jama 291(3): 317–324.

Vollmar, H., Mand, P., Wilm, S., Butzlaff, M. (2008). DEGAM Leitlinie Demenz-Teil 2: Versorgung und Therapie DEGAM Guideline dementia-Part 2: Medical Care and Therapy. Z Allg Med 84: 404–417.

1 Früherkennung der Demenz

1.1 Grundlagen und Symptomatik

1.2 Diagnostik der Demenz

1.3 Frühe psychische und Verhaltensstörungen bei Demenz

1.3.1 Depression

1.3.2 Agitiertheit und Aggressivität

1.3.3 Psychotische Symptome

1.4 Krankheitswahrnehmung und inneres Erleben des Demenzpatienten

1.5 Bewältigungsstrategien von Demenzpatienten im Umgang mit den Symptomen und der Diagnose

1.1 Grundlagen und Symptomatik

Demenz ist ein Syndrom mit unspezifischer Ätiologie. Dies bedeutet, dass charakteristische Symptome vorliegen, die durch unterschiedliche Ursachen hervorgerufen werden können. Die häufigste Ursache der Demenz ist die Alzheimer-Krankheit, die im Allgemeinen erst im höheren Lebensalter auftritt. Warum Menschen an der Alzheimer-Krankheit erkranken und wie sie genau entsteht, konnte noch nicht gänzlich geklärt werden. Es wurden allerdings biochemische und morphologische Veränderungen des Gehirns beschrieben, die für die Alzheimer-Demenz typisch sind. Im Krankheitsverlauf kommt es zum Untergang von Nervenzellen und einer damit verbundenen Verminderung der Größe des Gehirns, die in fortgeschrittenen Krankheitsstadien durch bildgebende Untersuchungen wie die Computer- oder Magnetresonanztomographie sichtbar gemacht werden kann. Im Zusammenhang mit dem Verlust von Nervenzellen kommt es auch zu Veränderungen auf der Ebene der Neurotransmitter, der biochemischen Überträgerstoffe der Nervenzellen. Charakteristisch für die Alzheimer-Demenz ist eine verminderte Produktion des Neurotransmitters Azetylcholin, dem bspw. beim Lernen eine wichtige Bedeutung zukommt. Zu den typischen morphologischen Veränderungen zählen auf mikroskopischer Ebene Eiweißablagerungen in Form der sogenannten „Plaques“ und „Fibrillen“.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!