Kaputt ist der Kopf - Oliver Geisselhart - ebook

Kaputt ist der Kopf ebook

Oliver Geisselhart

0,0

Opis

Wer eine neue Sprache lernt, kommt ums monotone Vokabellernen nicht herum. Normalerweise. Anders bei der innovativen LaGeiss-Methode von Helmut Lange und Oliver Geisselhart. Diese ist so einfach wie genial: Alle Lateinvokabeln sind gehirn-gerecht als Bild bzw. kleines Filmchen mit ihrer Übersetzung verknüpft. Die Begriffe werden durch einfaches Lesen und die gedankliche Visualisierung dieser meist sehr lustigen Szenen mühelos erlernt. 100 bis 200 Vokabeln lassen sich so in nur einer Stunde einprägen und behalten. Um etwa die deutsche Bedeutung "liegen" des lateinischen Wortes "cubare" leichter zu lernen, stellt man sich eine Kuh vor, die auf einer Bahre liegt. Ein kurioses Bild, das von nun an unauslöschlich an die Bedeutung geknüpft ist. Auch der fünfte Band des erfolgreichen Autorenduos zeigt eindrucksvoll, wie unterhaltsam Sprachenlernen sein kann. Das Buch orientiert sich bei der Auswahl der Vokabeln an dem Wortschatz, der bundesweit an den Schulen für das Latinum gelehrt wird.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 254

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie. Detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Für Fragen und Anregungen:

[email protected]

5. Auflage 2019

© 2014 by mvg Verlag, ein Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH,

Nymphenburger Straße 86

D-80636 München

Tel.: 089 651285-0

Fax: 089 652096

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Redaktion: Petra Holzmann, München

Umschlaggestaltung: Kristin Hoffmann, München

Umschlagabbildung: Ralph Bittner, München

Innenillustrationen: Braunie

Satz: Georg Stadler, München

ISBN Print 978-3-86882-529-9

ISBN E-Book (PDF) 978-3-86415-690-8

ISBN E-Book (EPUB, Mobi) 978-3-86415-691-5

Weitere Informationen zum Verlag finden Sie unter

www.mvg-verlag.de

Beachten Sie auch usere weiteren Verlage unter

www.m-vg.de

100 oder 200 Vokabeln in nur einer Stunde lernen …

Was soll ich sagen? Das funktioniert nach bereits vier Vokabelbüchern tatsächlich immer und immer besser … sogar besser als erwartet. Alle vier bisher erschienenen Bücher »Schieb das Schaf – mit Wortbildern hundert und mehr Englischvokabeln lernen« und »Liebe am O(h)r – mit Wortbildern hundert und mehr Spanischvokabeln lernen«, »Lutsche das Licht – mit Wortbildern hundert und mehr Italienischvokabeln lernen« und »Wasch die Kuh – mit Wortbildern hundert und mehr Französischvokabeln lernen« haben es eindeutig bewiesen. Die Resonanz war unglaublich. Der Erfolg ebenso. »Schieb das Schaf« war bei Amazon sogar auf Platz 1 in der Gesamt-Bücher-Bestseller-Liste. Also war es der bestverkaufte Buchtitel von damals über 10.534.000 verschiedenen lieferbaren Titeln bei Amazon! Es hielt sich wochenlang in den Top 100. »Liebe am O(h)r« schaffte es auf Platz 6. – Was wir ziemlich witzig fanden. Platz 6 für ein Buch mit »Liebe« im Titel! Dazu landete es mehrfach auf Platz 1 in den Fach-Bestseller-Listen. Genauso schafften es »Lutsche das Licht« und »Wasch die Kuh« mehrfach auf Platz 1 der Fach-Bestseller-Listen bei Amazon. Die Mails, Leserrezensionen und Dankesschreiben, die wir erhielten, überstiegen unsere kühnsten Träume: Sie kamen von Eltern, die sich freuten, weil ihre Tochter eine Eins im Vokabeltest geschrieben hatte; von älteren Herrschaften, die ihr Englisch, Italienisch, Spanisch oder Französisch auffrischen wollten; von Businessmenschen, die Englisch oder Spanisch lernen mussten; von Schülern, Studenten, Hausfrauen und -männern, Azubis, Arbeitern, Verkäufern, Ärzten und Vorständen. Schlicht: von Menschen, die lernen müssen oder wollen, oder Leuten, die einfach nur Spaß mit den lustigen Verbilderungen hatten – aus allen Schichten, in jedem Alter, für etliche Anwendungen.

Schon das erste Buch »Schieb das Schaf« schob bereits viel positives und überwältigendes Feedback in unsere Büros. Wir waren überrascht und bestätigt zugleich. »Liebe am O(h)r« setzte das Ganze fort, und »Lutsche das Licht« toppte es noch. Ein Rezensent bei Amazon wollte dem Buch gerne sechs von fünf möglichen Sternen geben! Und über »Wasch die Kuh« freuten sich Tausende Schüler und Sprachenlernende, die Französischvokabeln nun leichter und mit Spaß behalten. Dass sich solche »Vokabelbücher« gut verkaufen, davon waren wir überzeugt. Der Verlag auch. Dass die Bücher aber gleich so einschlagen würden, damit hatte keiner gerechnet.

Mittlerweile gibt es von uns einen Extravortrag zum Vokabelthema. Firmen buchen uns, um Mitarbeiter zu coachen – denn so effektiv haben die noch nie gelernt. Es ist klar machbar, in nur vier Stunden 400 Englisch-, Spanisch-, Italienisch-, Französisch-, Lateinisch- oder Vokabeln anderer Sprachen (egal, welcher!) dauerhaft im Gedächtnis der Mitarbeiter zu verankern! Schulen und Universitäten laden uns ein. Der Höhepunkt aber war sicher der Deutsche Schulleiter-Kongress im März 2012 in Düsseldorf. Dort durfte ich, Oliver Geisselhart, einen Vortrag vor über 1.000 Schulleitern halten. Wir haben bei einem solchen Publikum doch eher mit etwas Skepsis gerechnet. Aber nein, die Schulleiter haben es mit offenem Geist angenommen. Und: Sie waren begeistert! Der Run auf »Schieb das Schaf« (die weiteren Titel wurden erst danach veröffentlicht) im Anschluss an den Vortrag war gigantisch. Auch wurde dort von den meisten Teilnehmern der Wunsch nach weiteren Büchern dieser Art geäußert. Am meisten nachgefragt wurden Spanisch, Italienisch, Französisch und natürlich Lateinisch! Um den zahlreichen Anfragen nach Vokabellernbüchern zu ebendiesen Sprachen nachzukommen, haben wir im August 2012 »Liebe am O(h)r – mit Wortbildern hundert und mehr Spanischvokabeln lernen« sowie im Mai 2013 »Lutsche das Licht – mit Wortbildern hundert und mehr Italienischvokabeln lernen« auf den Markt gebracht. Im August 2013 erschien dann schon »Wasch die Kuh – mit Wortbildern hundert und mehr Französischvokabeln lernen«. Dann gönnten wir uns eine kleine Vokabel­auszeit, um ein Jahr später, im August 2014, »Kaputt ist der Kopf – mit Wortbildern 100 und mehr Lateinvokabeln lernen« zu vollenden. Und das halten Sie gerade in Händen. Wir sind gespannt, wie es mit diesem Buch vorangeht.

Wer »Schieb das Schaf«, »Liebe am O(h)r«, »Lutsche das Licht« oder »Wasch die Kuh« bereits kennt, kann einige Teile dieser Einführung gerne noch einmal wiederholen. Wiederholung schadet ja nicht. Sie muss aber wahrscheinlich gar nicht sein. Schauen Sie einfach mal. Andererseits werden Sie hier in der Einleitung die ersten 100 Lateinvokabeln lernen. So ganz nebenbei. Und mit Spaß. Ein paar Ausführungen kennen die »Schaf-«, »Liebe-«, »Lutsche-« beziehungsweise »Wasch«-Fans schon. Genauso wie die Erklärung der Technik im Allgemeinen. Sie haben nach der Lektüre dieses Buches nicht nur die insgesamt circa 1.500 Lateinvokabeln im Kopf, sondern auch die LaGeiss-Technik. Damit lernen Sie Vokabeln aller Sprachen effizient, schnell und dauerhaft.

Einige Anmerkungen

Wie bei allem, was erfolgreich ist, gibt es auch bei unseren Vokabelbüchern Leute, die nicht zufrieden damit sind. Nicht jeder ist davon begeistert. Und das zu Recht. Wer mit zu hohen Erwartungen an die Bücher herangeht, kann enttäuscht werden. So gibt es zu unseren Büchern auch Rezensionen, die leicht negativ sind. Dem einen gefallen die Vokabeln nicht, der anderen sind nicht genug Businessbegriffe dabei. Deswegen der Hinweis: Diese Buchserie hatte noch nie den Anspruch auf Vollständigkeit. Wie könnte das auch sein? Es sind ja »nur« etwa 1.500 Vokabeln enthalten und nicht alle der jeweiligen Sprache. Wie sollen wir genau die treffen, die der eine Leser jetzt gerade lernen möchte? Vielleicht kennt er 500 davon ja schon. Und weitere 500 braucht er gar nicht. Dann hat er ein wenig Pech und kann »nur« mit 500 Vokabeln etwas anfangen.

Meine (Oliver Geisselharts) und auch die Herangehensweise von Helmut Lange ist hier eine andere. Wir sind generell positiv eingestellt. Wir freuen uns über das, was klappt, und über Erfolge. Wir würden uns freuen, 500 Vokabeln in nicht einmal fünf Stunden dauerhaft abgespeichert zu haben. Und wenn dann Vokabeln dabei sind, die wir nie benötigen? Ja und, wahrscheinlich kennen Sie im Deutschen auch Wörter, die Sie nie benutzen. Der eine fängt gerade erst an, eine Sprache zu lernen, der andere spricht schon ziemlich gut. Welche Vokabeln jetzt also nehmen? Der eine will nur eine Hilfe für den Urlaub, unterteilt in »Am Flughafen«, »Im Restaurant« oder »Am Strand« usw. Die andere will möglichst alle Vokabeln der entsprechenden Sprache, und das alphabetisch. Wie soll das gehen? Wir wollen lediglich Anregungen geben, zum Selber-Anwenden ermutigen, Sie darin bestärken, dass Vokabellernen Spaß machen und einfach sein kann.

Und so haben wir unser Bestes gegeben. Herausgekommen ist eine ganze Vokabelbuchserie. Freuen Sie sich vor allem über die Lerntechnik. Mit der lernen Sie in Zukunft nämlich die Vokabeln jeder beliebigen Sprache schnell, sicher und mit Spaß.

Die »LaGeiss-Technik« geht übrigens zurück auf die »Schlüsselwortmethode«. Diese ist Bestandteil allgemeiner Gedächtnistechniken, die vom griechischen Dichter Simonides von Keos (557/556 bis 468/467 v. Chr.) erfunden wurde. Wir haben die Schlüsselwortmethode weiterentwickelt um Aussagen und entsprechende Fragen dazu, die das Gedächtnis noch mehr anregen. Dadurch lernen »LaGeiss-Technik«-Benutzer noch einmal effektiver und schneller. Bei den ersten 100 Vokabeln im Einleitungsteil sind Aussagen und Fragen dazu beispielhaft vorgegeben (siehe Seite 12–37). Bei den restlichen 1.400 Vokabeln des Buches lesen Sie einfach die Aussagen und stellen sich die entsprechenden Fragen im Geiste selbst.

Vokabellernen leicht gemacht

Sie wollen VIELE Vokabeln in kurzer Zeit dauerhaft abspeichern? Sie wollen also 100 oder gar 200 oder noch mehr Vokabeln in nur einer Stunde lernen? Sie wollen dabei auch noch Spaß haben und sich amüsieren?

Vergessen Sie es! Das schaffen Sie nie! Das heißt: Das schaffen Sie nie mit den Lerntechniken, die Sie in der Schule beigebracht bekommen haben. Apropos: Lerntechniken – in der Schule? Haben Sie dort denn überhaupt gelernt, WIE Sie lernen sollen? Also, ich nicht. Ich wusste nur, DASS ich lernen sollte. Aber eben nicht, WIE. Und so geht es 99,9 Prozent aller Menschen im deutschsprachigen Raum.

Ein Beispiel: Am Ende eines Gedächtnistrainingvortrags kam ein Teilnehmer an den Signiertisch und wollte mich sprechen. Er sagte, er habe große Probleme damit, Fremdsprachen zu lernen. Wenn er eine neue Vokabel gelernt habe, vergesse er sie schnell wieder. Ich fragte ihn, wann er sie denn nicht mehr wisse: nach zwei Tagen oder nach zwei Wochen? Daraufhin meinte er: »Nach zwei Sekunden!« Da musste ich ein Schmunzeln unterdrücken. Denn dann hatte er die Vokabel wahrscheinlich nicht wirklich gelernt.

Solche Begebenheiten erleben Helmut Lange und ich, Oliver Geisselhart, immer wieder bei Vorträgen oder Seminaren. Die allerwenigsten Menschen können gut, sicher, schnell und dauerhaft Vokabeln lernen. Selbst Schüler, die ja voll im Training sind, lernen zwar bis zu 50 Vokabeln in einer Stunde, aber die behalten sie meist nur bis zur Klausur im Gedächtnis. – Sie haben sie also nicht wirklich effektiv gelernt.

Was also tun?

Ganz klar: mit der richtigen Technik Vokabeln lernen! Und auf einmal geht es, ist es leicht, macht es sogar Spaß! Hört sich komisch an, ist aber so!

Sie sind nicht zu alt!

Nein, auch wenn Sie jenseits der dreißig sind, selbst wenn Sie jenseits der siebzig sind, funktioniert diese Lerntechnik bei Ihnen. Die einzige Voraussetzung ist: Sie sollten geistig normal gesund sein. Ihr Gedächtnis wird im Alter nicht schlechter, zumindest nicht spürbar. Ihr Gedächtnis wird nur schlechter, wenn Sie es nicht mehr benutzen. Wenn Sie allerdings auch im Alter noch geistig rege bleiben und sich etwas fordern, bleibt Ihr Geist sehr leistungsfähig. Gut, gemäß der Wissenschaft werden Sie etwas, aber auch wirklich nur etwas langsamer, ansonsten sind Sie genauso leistungsfähig wie jüngere Menschen. Was noch wichtiger ist: genauso lern- und wachstumsfähig!

Dominic O’Brian (geb. 10. August 1957) wurde achtmal Gedächtnisweltmeister, zuletzt mit 44 Jahren. Würde er heute (2014) mit 57 Jahren bei der Weltmeisterschaft mitmachen, hätte er wohl noch immer gute Chancen. Aber wollen Sie Gedächtnisweltmeister werden? Die meisten Menschen wohl eher nicht. Gedächtnissportler merken sich zum Beispiel 2.280 Zahlen in nur einer Stunde (Wang Feng aus China) oder 1.456 Karten in der richtigen Reihenfolge (Ben Pridmore aus England). Boris-Nikolai Konrad aus Deutschland merkt sich 201 Vor- und Zunamen und Gesichter in nur 15 Minuten! Gut, das braucht eigentlich kein Mensch, aber diese Gedächtniskünstler können es! Und beweisen damit eindrucksvoll, welche Leistungen unser Gedächtnis vollbringen kann. Wenn Sie nur einen Bruchteil davon hinbekommen, reicht es für Sie als Otto Normalverbraucher meist schon. Und einen Bruchteil schaffen Sie locker!

Du bist auch nicht zu jung!

Auch wenn Du gerade erst mit der Schule beginnst, funktioniert diese tolle Lerntechnik bei dir ebenso. Die junge Lara Hick stellte mithilfe dieser Technik im Jahr 2004 in der Gruppe der Acht- bis Zwölfjährigen einen Weltrekord auf: Sie merkte sich in nur fünf Minuten 42 Vokabeln! – Das wären nach Adam Riese ganze 504 Vokabeln in nur einer Stunde! Anna Barwinski schaffte 2011 in der Gruppe der 13–17-Jährigen sogar ganze 67 Vokabeln in nur fünf Minuten. Das ergäbe 804 pro Stunde! Gut, wahrscheinlich würden beide das Tempo nicht eine ganze Stunde halten können. Dann schafft Lara eben »nur« 300 und Anna vielleicht »nur« 500. Ich finde das trotzdem cool.

Unglaublich? Natürlich! Aber wer kein Handy kennt, findet es auch unglaublich, dass man damit mit Menschen sprechen kann, die Tausende Kilometer weit weg sind. Du wirst gleich bei der ersten Übung merken, dass es auch bei dir funktioniert: Du merkst dir sofort circa 20 Vokabeln in nur vier bis fünf Minuten!

20 Vokabeln in 5 Minuten

Okay, legen wir los. Just do it!

Lesen Sie den unten stehenden Text aufmerksam durch. Stellen Sie sich jede der zehn Szenen bildhaft vor. Auf der Leinwand Ihres Kopfkinos sollten Sie die Situationen so sehen, als hätten Sie sie gerade eben tatsächlich beobachtet. Am besten funktioniert das, wenn Sie direkt nach dem Lesen jeder Szene die Augen schließen. Verweilen Sie pro Szene beziehungsweise Bild circa 5 bis 10 Sekunden. Lassen Sie auch die Gefühle zu, die Sie hätten, wenn Sie die Szene in Wirklichkeit erleben würden. Wenn Sie alle zehn Szenen verbildert haben, werden Ihnen Fragen gestellt, die Sie dann beantworten sollen.

Nun geht es los:

1. In meinen Adern (ater) fließt schwarzes Blut.2. Der Tod (Skelett mit Sense) morst mit dem Morsegerät (mors).3. Die Kuh liegt auf der Bahre (cubare).4. Beim Kämpfenzerrt man sich an den Haaren (certare).5. Ich schlendere locker (loca) durch die Gegend.6. Der Sklave wäscht mir sehr intensiv den Fuß (servus).7. Nach dem Gladiatorenkampf war der Kopf kaputt (caput).8. Nur mit Licht wachsen die Blumen (lumen).9.So viele sind schon tot (tot).10. Die Fußballlegende Pelévertreibt ein Reh (pellere) vom Fußballplatz.

Wenn Sie wirklich jede Szene deutlich im Geiste gesehen haben, beantworten Sie bitte folgende Fragen:

1. Blut welcher Farbe fließt in meinen Adern?2. Wer morst mit dem Morsegerät?3. Was macht die Kuh auf der Bahre?4. Bei welcher Gelegenheit zerrt man sich an den Haaren?5. Wo schlendere ich locker?6. Von wem wird sehr intensiv mein Fuß gewaschen?7. Was ist beim Gladiatorenkampf kaputtgegangen?8. Was brauchen die Blumen, um wachsen zu können?9.Tot sind schon …10. Was macht Pele mit dem Reh?

Nun, wie viele Antworten haben Sie richtig? Bei mehr als sieben Richtigen dürfen wir Ihnen gratulieren. Bei weniger als sieben können wir Ihnen Mut zusprechen, denn: Man kann diese Lerntechnik verbessern und optimieren!

Jetzt haben Sie schon die ersten Vokabeln gelernt. Ja, tatsächlich! Denn wenn Sie wissen, was die Kuh auf der Bahre macht (genau: liegen), dann wissen Sie auch, was das lateinische »cubare« auf Deutsch heißt: nämlich »liegen«! Und »lumen« heißt demnach? Genau: »Licht«. Und wenn Sie noch wissen, was beim Gladiatorenkampf »kaputt«gegangen ist, haben Sie auch die Lateinvokabel für »Kopf« gelernt. Denn »Kopf« heißt auf Lateinisch »caput«.

Sollten Sie also alle zehn Antworten gewusst haben, haben Sie zehn Vokabeln gelernt!

Gleich geht’s weiter mit noch einmal zehn Kopfszenen. Sehen Sie diese bitte auch wieder so wie eben vor Ihrem geistigen Auge.

1. Jeder im Publikum muss über den Po einen Pulli (populi) ziehen.2. Von zu viel Arbeit bekommt man ein Schlappohr (labor).3. Der Hirte treibt seine Herde mit einer (a) Gitarre (agitare) an.4. Als ich noch klein war, bin ich barfuß (parvus) gelaufen.5. Der Winzer hat das Reh (vincere) im Weinberg besiegt.6. Auch ohne Brille erkenne ich genau, dass an der Speerspitze ein Reh (perspicere) aufgespießt ist.7. Ich bin stolz auf meinen Superbus (superbus).8. Sie macht mir beim Abendessen eine Szene (cenae).9. Der Postbote (post) bringt heute den Brief etwas später.10.Beide berühren sich am Po (ambo) zur Begrüßung.

Und jetzt beantworten Sie bitte diese Fragen:

1. Wer muss über den Po einen Pulli ziehen?2. Wovon bekommt man ein Schlappohr?3. Was macht der Hirte mit einer (a) Gitarre?4. Wann bin ich barfuß gelaufen?5.Was hat derWinzermit demReh im Weinberg gemacht?6. Dass an der Speerspitze ein Reh aufgespießt ist, … ich ohne Brille.7. Was halte ich von meinem Superbus?8. Wann macht sie mir eine Szene?9. Wann bringt der Postbote den Brief?10. Wer berührt sich am Po zur Begrüßung?

Na? Wie viele Antworten wussten Sie diesmal? Vielleicht mehr als sieben? Vielleicht weniger? Auf jeden Fall dürften es für’s Erste gar nicht so wenige gewesen sein. Wenn Sie Ihr Kopfkino gut im Griff hatten, müsste es geklappt haben.

Auf jeden Fall haben Sie gerade eben wieder Vokabeln gelernt. Und wenn Sie es oben nicht schon gelesen hätten, hätten Sie es wahrscheinlich gar nicht gemerkt. Aber es waren schon wieder zehn neue Lateinvokabeln.

Vergleichen Sie nun Ihre Antworten mit den im Folgenden angegebenen »Möglichen Antworten«. In der Spalte »Latein« sehen Sie die Schreibweise des lateinischen Wortes, daneben – in der Spalte »Aussprache« – eine etwas merkwürdige Lautschrift, die Ihnen aber mehr bringt als die Lautschrift, die in Schulbüchern und Wörterbüchern verwendet wird. Bei »Aussprache« steht die Lateinvokabel so in Deutsch geschrieben, wie sich diese anhört. Meist ist die Aussprache bei Latein aber sowieso der Schreibweise sehr ähnlich. Zum Beispiel heißt das lateinische Wort für »siegen«: »vincere«, ausgesprochen wird es »winzere«. Das mögliche Bild »Winzer – Reh« klingt sehr ähnlich wie »vincere« – und deshalb ist es leicht für Ihr Hirn, vom »Winzer – Reh« auf »vincere« zu kommen. Was der Winzer mit dem Reh macht, haben Sie auch in einem Bild gespeichert, deswegen kommen Sie dann auf die deutsche Übersetzung »siegen«.

Unser Gedächtnis findet Bilder spannender als die bloßen Begriffe. Der Trick ist also, die Vokabel als Bild mit der entsprechenden Übersetzung als Bild zu verknüpfen. Verknüpfen bedeutet hier: beide Bilder in ein Bild, in eine Szene oder in einen Film zu integrieren. So wollen Sie beispielsweise wissen, was »certare« auf Deutsch heißt. Weil Sie verknüpft gelernt haben, dass man sich beim »Kämpfen« »zerrt an den Haaren«, haben Sie die Übersetzung für »certare«: nämlich »kämpfen«. Unser »Ähnlichkeitsgedächtnis« – der Gedächtnisforscher Prof. Dr. Hans Joachim Markowitsch hat es entdeckt und nennt es »Priming« – kommt damit gut klar. Denn »zerrt – Haare« ist ähnlich genug, um »certare« (ausgesprochen: zertahre) hervorzurufen. In den meisten Fällen läuft dieser Bilderabruf unbewusst und sehr schnell ab. Sie müssen also in der Praxis nicht erst lange an die Bilder denken und träumen, um auf die gesuchte Vokabel zu kommen. Dies werden Sie schon bald selbst merken.

Ein anderes Beispiel: Die lateinische Vokabel »post« heißt als Adverb »später«. Ausgesprochen wird das lateinische Wort wie die »Post« im Deutschen. Und weil wir beides wieder in ein Bild für unser Gedächtnis integrieren müssen, stellen wir uns einfach einen »Post«-Boten vor, der die »Post« heute »später« ausliefert. Schon haben wir die Übersetzung!

Solche Bilder sind schnell gemacht, leicht zu merken und bleiben im Gedächtnis!

Überprüfen Sie sich nun:

Latein

Aussprache

Mögliches Bild

Deutsch

ater

ahter

Adern

schwarz

mors

mors

Morsegerät

Tod

cubare

kubahre

Kuh auf Bahre

liegen

certare

zertahre

zerrt an Haaren

kämpfen

loca

loka

locker

Gegend

servus

serwus

sehr intensiv den Fuß

Sklave

caput

kaput

kaputt

Kopf

lumen

luhmen

Blumen

Licht

tot

tot

tot

so viele

pellere

pellere

Pelé schlägt ein Reh

vertreiben

populi (Gen. von populus)

populih

Po Pulli

Publikum

labor

labor

Schlappohr

Arbeit

agitare

agitahre

(a) Gitarre

antreiben

parvus

parvus

barfuß

klein

vincere

winzere

Winzer das Reh

siegen, besiegen

perspicere

perspizere

(an der) Speerspitze ein Reh

erkennen

superbus

superbus

Superbus

stolz

cenae

zehna

Szene

Abendessen

post

post

Postbote

später

ambo

amboh

am Po

beide

Unglaublich: Sie haben gerade eben so nebenbei 20 lateinische Vokabeln gelernt und wissen die meisten davon morgen auch noch – ohne sie zu wiederholen!

Testen Sie sich doch gleich einmal! Tragen Sie die entsprechenden Vokabeln in die unten stehende Liste ein und vergleichen Sie Ihre Einträge dann mit den Tabellen weiter vorne.

Latein

Aussprache

Mögliches Bild

Deutsch

ater

mors

cubare

certare

loca

servus

caput

lumen

tot

pellere

populi (populus)

labor

agitare

parvus

vincere

perspicere

superbus

cena

post

ambo

Wenn Sie jetzt verwundert sind, dass Sie so viele Vokabeln so einfach behalten haben, dann ist das absolut normal. Fragen Sie sich nun: »Warum hat mir das bis jetzt noch niemand beigebracht?« – Kein Lateinlehrer, kein Pädagoge, auch nicht Ihre Eltern haben Ihnen wahrscheinlich gezeigt, wie man Vokabeln schneller und nachhaltiger lernt. Sie sehen also: Ebenso wie »Schieb das Schaf« für Englisch, »Liebe am O(h)r« für Spanisch, »Lutsche das Licht« für Italienisch und »Wasch die Kuh« für Französisch war »Kaputt ist der Kopf« für Latein überfällig.

Die nächsten 80 Vokabeln

Es geht weiter, und zwar flott. Hier gleich noch einmal zehn kleine Kopfszenen. Am Anfang ist es sinnvoll, in Zehnerschritten vorzugehen. Später, mit mehr Übung, können Sie dann gleich 20 oder gar 50 Vokabeln auf einmal abspeichern. Bis dahin haben Sie aber bitte noch ein wenig Geduld. Sie können am Ende der folgenden achtmal zehn Vokabeln testen, wie viel Sie behalten haben. Und los geht’s:

1. Er duck(s)t (dux) sich vor dem Führer (Adolf Hitler).2. Ich übergebe dir die Mandarine (mandare).3.Glas is’ (classis) auf der Flotte.4. Im Sommer fällt mir unter einem Nussbaum eine Nuss (somnus) auf den Kopf und reißt mich aus dem Schlaf.5. Der Fußballer Franck Ribéry (liberi) hat viele liebe Kinder.6. Der Kastrat (entmannter Sänger) (castra) singt im Zeltlager.7. Ein (a) Wärtervertreibt das Reh (avertere) vom Gefängnishof.8.Au! – Jetzt hab ich einen Riss (auris) im Ohr.9. Der Bumerang des Russen (umerus) traf ihn am Oberarm.10. Die Weste ist (vestis) ein Kleidungsstück.

Hier die Fragen nach der deutschen Übersetzung:

– Vor wem duck(s)t er sich?– Was mache ich mit der Mandarine?– Das Glas is’ wo?– Was musste ich beenden, nachdem mir im Sommer eine Nuss auf den Kopf gefallen war?– Was hat Franck Ribéry?– Wo singt der Kastrat?– Was macht der Gefängniswärter mit dem Reh?–Au! – Wo hab ich jetzt einen Riss?– Der Bumerang des Russen traf ihn wohin?– Was ist die Weste?

Die nächsten zehn Vokabeln:

1. Der Prinz mit seinem Bizeps (princeps) ist der Herrscher.2. Wenn du ein Brot in der Nussschale (protinus) findest, musst du das sofort melden.3.Plötzlich und unerwartet tauchte die gefürchtete Reeb-Ente (repente) aus dem Nichts im Weinberg auf und fraß alle Rebstöcke.4. Ich fahre mit dem Auto gegen den Kontrabass (contra).5. Die Insel der Rehe (incedere) ist von Blattläusen befallen.6. Der Stromzähler (celer) dreht sich ziemlich schnell.7. Alle Touris (turris) wollen auf den Turm.8. Ich schätze mal: Meine Ex isst im Harem (existimare) mit anderen Frauen zusammen und schätzt den Wert des Schatzes.9. Der Farmer (engl. aussprechen!) (famae) hat einen guten Ruf.10. Er hat mir einen (a) Bund (Bündel) Haare (abundare) herausgerissen. Macht aber nix. Ich hab ja Haare imÜberfluss.

Und hier die Fragen dazu:

– Wer ist der Prinz mit seinem Bizeps?– Wann musst du es melden, wenn du ein Brot in der Nussschale findest?– Wie tauchte die gefürchtete Reeb-Ente im Weinberg auf?– Ich fahre mit dem Auto … den Kontrabass.– Was haben die Blattläuse mit der Insel der Rehe gemacht?– Wie dreht sich der Stromzähler?– Wohin wollen alle Touris?– Wie sicher ist es, dass deine Ex isst im Harem?– Was hat der Farmer?– Warum macht es nichts, dass er dir einen (a) Bund (Bündel) Haare herausgerissen hat?

Latein

Aussprache

Mögliches Bild

Deutsch

dux

duks

duck(s)t

Führer

mandare

mandahre

Mandarine

übergeben

classis

klassis

Glas is’

Flotte

somnus

somnus

Sommer Nuss

Schlaf

liberi

lihberih

(Franck) Ribéry

Kinder

castra

kastra

Kastrat

Lager

avertere

ahwertere

(a) Wärter das Reh

vertreiben

auris

auris

Au! – Riss

Ohr

umerus

umerus

Bumerang des Russen

Oberarm

vestis

westis

Weste ist

Kleidungsstück

princeps

prihnzeps

Prinz mit Bizeps

Herrscher

protinus

prohtinus

Brot (in der) Nuss(schale)

sofort

repente

repente

Reeb-Ente

plötzlich/unerwartet

contra

kontrah

Kontra(bass)

gegen

incedere

inzehdere

Insel der Rehe

befallen

celer

zeler

(Strom)zähler

schnell

turris

turris

Touris

Turm

existimare

eksihstimahre

Ex isst im Harem

schätzen

famae

fahmä

Farmer

Ruf

abundare

abundahre

(a) Bund (Bündel) Haare

im Überfluss haben

Nun dürfen Sie sich wieder testen:

Latein

Aussprache

Mögliches Bild

Deutsch

dux

mandare

classis

somnus

liberi

castra

avertere

auris

umerus

vestis

princeps

protinus

repente

contra

incedere

celer

turris

existimare

famae

abundare

Hier nun die nächsten zehn Vokabeln:

1. Wahre Freundschaft: Der Ami zieht sie am Arm (amicitia).2.Morgen wird das Gras (cras) gemäht.3. Das Glas mit Rum und Erdbeeren (rumpere) ist leider zerbrochen.4. Die Pralinen von der Fähre (fere) schmecken ungefähr wie Ferrero-Küsschen.5. Mit dicken Muskeln an der Wade schreitet das Wade-Reh (vadere) durch den Wald.6. Ich unterwerfe mich und werfe mich unter die Back-Karre (Mehlsäcke auf der Karre) (pacare).7. Ich unterbreche meine Arbeit, um in der Rum-Beere (Himbeeren in Rum) (interrumpere) den Wurm zu suchen.8. Der Bulle machte einen Schritt auf die Schönheit zu und wollte Judo (pulchritudo) kämpfen.9. Der Vulkan gibt dem Volk manchmal einen Kuss (vulgus).10. Nach dem Kuss war sie tot, weil die Wachen geschlafen haben. Nur der Esel schrie »iah« (custodia)

Und wieder die Fragen dazu:

– Der Ami zieht sie am Arm. Wofür ist das ein Zeichen?– Wann wird das Gras gemäht?– Was ist mit dem Glas mit Rum und Erdbeeren passiert?– Die Pralinen auf der Fähre schmecken … so wie Ferrero-Küsschen.– Was macht das Wade-Reh mit den dicken Muskeln?– Warum werfe ich mich unter die Back-Karre?– Was tue ich, um in der Rum-Beere einen Wurm zu suchen?– Auf wen machte der Bulle einen Schritt zu und wollte Judo kämpfen?– Wem gibt der Vulkan manchmal einen Kuss?– Warum war sie nach dem Kuss tot und der Esel machte »iah«?

Die nächsten zehn Vokabeln:

1.Der größte der Zwerge fragte Schneewittchen: »Mag sie Mus?« (maximus)2. Der Floh hüpft nur dann von Reh zu Reh (florere), wenn die Blumen blühen.3. Alle Opis (opis) haben starken Einfluss auf die Enkel.4. Wir feiern in der Zelle mit Bratenresten (celebrare).5. Als Belohnung gab es am Eck Wurst (equus) für das Pferd.6. Die Winde wehen das Fahrradventil (venti) um.7. Am Bug des Schiffes kämpfen die Hofnarren (pugnare).8. Als ich in der Hotelanlage spazieren ging, entdeckte ich am Pool Haare (ambulare).9.Nie Hilfe (nihil) einzufordern bringt gar nichts.10.Zwischen uns steht ein Inder (inter).

Die Fragen dazu:

– Welcher der Zwerge stellte die Frage an Schneewittchen: »Mag sie Mus?«– Wann hüpft der Floh von Reh zu Reh?– Was haben alle Opis auf die Enkel?– Was machen wir in der Zelle mit Bratenresten?– Für wen gab es am EckWurst?– Wer weht das Fahrradventil um?– Was machen am Bug des Schiffes die Hofnarren?– Was machte ich, als ich am Pool Haare entdeckte?– Was bringt es, nieHilfe einzufordern?– Wo steht ein Inder?–

Latein

Aussprache

Mögliches Bild

Deutsch

amicitia

amihzizia

Ami zieht sie am Arm

Freundschaft

cras

krahs

Gras

morgen

rumpere

rumpere

Rum und Erdbeeren

zerbrechen

fere

fereh

Fähre, Ferrero-Küsschen

ungefähr

vadere

wadere

Wade-Reh

schreiten

pacare

pahkahre

Back-Karre

unterwerfen

interrumpere

interrumpere

in der Rum-Beere

unterbrechen

pulchritudo

pulchrituhdoh

Bulle macht Schritt auf … zu mit Judo

Schönheit

vulgus

wulgus

Vulkan Kuss

Volk

custodia

kustohdia

Kuss – tot – »iah«

Wache

maximus

mahksimus

Mag sie Mus?

(der) größte

florere

flohrehre

Floh … von Reh zu Reh

blühen

opis

opis

(die) Opis

Einfluss

celebrare

zelebrahre

Zelle mit Bratenresten

feiern

equus

ekwuhus

Eck Wurst

Pferd

venti

wentih

(Fahrrad)ventil

Winde

pugnare

puhgnahre

Bug Hofnarren

kämpfen

ambulare

ambulahre

am Pool Haare

spazieren gehen

nihil

nihil

Nie Hilfe

nichts

inter

inter

Inder

zwischen

Nun dürfen Sie sich wieder testen:

Latein

Aussprache

Mögliches Bild

Deutsch

amicitia

cras

rumpere

fere

vadere

pacare

interrumpere

pulchritudo

vulgus

custodia

maximus

florere

opis

celebrare

equus

venti

pugnare

ambulare

nihil

inter

Hier nun die nächsten zehn Vokabeln:

1.Benedikts (XVI.) Vieh zieht um (beneficium). Eine Wohltat für die Nachbarn.2. Man braucht mehrere Navis (navis) auf einem Schiff.3. Das Aquarium (aqua) ist voll mit Wasser.4. Wenn der Kampfhund im Kriegbellt, fallen alle Soldaten um (bellum).5. Wenn man an der (Brunnen-)kresse zerren tut (crescere), dann fängt sie an zu wachsen.6. Ihre Tochter arbeitet in einer Filiale (filia).7.SSSStreitkräfte schreibt man mit vier »S« (vires).8. Vor dem Richter leerte man eine Jute-Tasche voller Eidechsen aus (iudex).9. Eine Grapefruit (frui) muss man genießen.10. In einem Krug steckt (crux) ein Kreuz (Kruzifix).

Die Fragen dazu:

– Wenn Benedikts (XVI.) Vieh umzieht, was bedeutet das dann für die Nachbarn?– Wo braucht man mehrere Navis?– Womit ist das Aquarium gefüllt?– Wenn der Hund bellt und alle fallen um – was ist dann?– Was passiert, wenn man an der Kresse zerren tut?– Wer arbeitet in einer Filiale?– Was schreibt man mit vier »S«?– Vor wem lud man eine Jute-Tasche voller Eidechsen aus?– Was muss man mit der Grapefruit machen?– Was steckt im Krug?

Und die nächsten zehn Vokabeln:

1. Seitdem der Spitzer mit Bambi-Reh (despicere) aus seinem Mäppchen geklaut wurde, blickte er auf seinen Tischnachbarn mit Verachtung herab.2. Die Ford-Tasse (fortasse) ist vielleicht genauso bekannt wie der Mercedes-Stern.3. Der Filmhund Lassie (laesi) hat sich die Pfoten verletzt.4. Der Gefängniswärter (vertere) dreht sich im Kreis, um alles besser beobachten zu können.5. Ich habe die Hoffnung aufgegeben: Der Speer bleibt immer beim Werfen im Hof in den Haaren (desperare) hängen.6. Alle Gottheiten haben Nummern (numen) auf ihre Körper tätowiert.7. Zum Gebet muss man eine Brezel essen (preces).8. Ich dreh dir die Zeh’n um (caelum), dann kommst du in den Himmel.9. Das Auge eines Rehs (augere) mit einer Lupe vergrößern.10. Es besteht Einsturzgefahr (ruina) bei der Ruine.

Die Fragen auch dazu:

– Was machte er mit seinem Tischnachbarn, seitdem der Spitzer mit Bambi-Reh aus seinem Mäppchen geklaut wurde?– Ist die Ford-Tasse genauso bekannt wie der Mercedes-Stern?– Was ist mit dem Filmhund Lassie passiert?– Was macht der Gefängniswärter, um alles besser beobachten zu können?– Wenn der Speer immer beim Werfen im Hof in den Haaren hängen bleibt, dann …?– Wer hat Nummern auf den Körper tätowiert?– In welcher Situation muss man eine Brezel essen?– Ich dreh dir die Zeh’n um, dann kommst du in den …?– Was macht man mit dem Auge eines Rehs?– Welche Gefahr besteht bei der Ruine?–

Latein

Aussprache

Mögliches Bild

Deutsch

beneficium

benefizium

Benedikts Vieh zieht um

Wohltat

navis

nahvis

Navis

Schiff

aqua

akwa

Aquarium

Wasser

bellum

bellum

wenn Hund bellt, fallen Soldaten um

Krieg

crescere

krehszere

Kresse zerren

wachsen

filia

fihlia

Filiale

Tochter

vires

wihres

vier »S«

Streitkräfte

iudex