Der Engel kam barfuß - James Stuart Bell - ebook

Der Engel kam barfuß ebook

James Stuart Bell

0,0

Opis

Bei einer Wildwasser-Tour wird Connie vor dem Ertrinken gerettet - von einem Mann, den keiner gesehen hat, der offenbar barfuß ging. Ein Engel? 40 gewöhnliche Christen erzählen ihre ungewöhnlichen Erfahrungen mit Wundern, Engeln, dunklen Mächten und göttlicher Bewahrung. Authentische Erlebnisse ohne theologische Ausdeutung - so kann sich jeder selbst ein Urteil bilden. Ob wir mit dem Übernatürlichen rechnen oder nicht: Die Geschichten machen Mut, in allen Situationen auf Gottes Hilfe zu vertrauen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 267

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Dieses E-Book darf ausschließlich auf einem Endgerät (Computer,E-Reader) des jeweiligen Kunden verwendet werden, der dasE-Book selbst, im von uns autorisierten E-Book Shop, gekauft hat.Jede Weitergabe an andere Personen entspricht nicht mehr der vonuns erlaubten Nutzung, ist strafbar und schadet dem Autor unddem Verlagswesen.

ISBN 978-3-7751-7166-3 (E-Book)ISBN 978-3-7751-5476-5 (lieferbare Buchausgabe)

Datenkonvertierung E-Book:Satz & Medien Wieser, Stolberg

© 2013 SCM R.Brockhaus im SCM-Verlag GmbH & Co. KG · Bodenborn 43 · 58452 WittenInternet: www.scm-brockhaus.de; E-Mail: [email protected]

Die Bibeltexte sind, soweit nicht anders angegeben, folgender Ausgabe entnommen:Elberfelder Bibel 2006, © 2006 by SCM R.Brockhaus im SCM-Verlag GmbH & Co. KG ·Bodenborn 43 · 58452 Witten

Weiter wurden folgende Übersetzungen verwendet:Neues Leben. Die Bibel, © 2002 und 2006 SCM R.Brockhaus im SCM-VerlagGmbH & Co. KG, Witten (NLB).Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift © 1980 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart (EÜ).Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung. Copyright © 2009 Genfer Bibelgesellschaft,CH-1204 Genf. Wiedergegeben mit der freundlichen Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten(NGÜ).Bibeltext der Schlachter Bibelübersetzung. Copyright © 2000 Genfer Bibelgesellschaft.Wiedergegeben mit der freundlichen Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten (SCH).Unrevidierte Elberfelder Bibel (Unrev. ELB)

Umschlaggestaltung: Yellow Tree – Agentur für Design und Kommunikationwww.yellowtree.deSatz: Satz & Medien Wieser, Stolberg

Für Joe Murphy,der seit über vierzig Jahren mein Freund istund gemeinsam mit mirviele geistliche Abenteuer erlebt hat –insbesondere die Begegnung mit dem »Werwolf«.

Inhalt

Vorwort

Einführung

Ein wunderbares Abschiedsgeschenk

Überraschungsangriff

Fünf Personen und ein Geheimnis

Ein übernatürlicher Schubs

Der stumme Schrei

Die Dinge anders sehen ...

War das ein Werwolf?

Der Engel kam barfuß

Der große Besucher

Ein neues Herz

Engel auf dem Rücksitz

Die Bäume sind wieder real

Gefahr an der Brücke

Soldat des Himmels

Der himmlische Chor

Die Stimme des Lügners

Bitte nicht rauchen

Als die Zeit stillstand

Göttliche Ohrenschützer

Der Traummann

Amys Rettung

Kleine Hand in meiner Hand

Der große Beschützer

Exorzismus für Anfänger

Glas-Engel gesucht!

Jesus ist stärker!

Das Rätsel der verschlossenen Tür

Späte Vergebung

Das glänzende Abendkleid

Jenseits der Angst

Die wunderbare Lasagne-Vermehrung

Der Kampf um Tante Helens Seele

Aus der Grube gezogen

Maschinengewehre und schlafende Gespenster

Die göttliche Haushaltshilfe

Anruf von Gott

Schatten der Vergangenheit

Unerklärliche Rettung

Geistlicher Hausputz

Die Autoren

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Vorwort

Geschichten von Engeln und Dämonen, von Wundern und Nahtoderlebnissen? Viele Menschen sind da skeptisch. Zu Recht. Denn manche Geschichten, die man so hört, klingen eher nach Märchen und Aberglauben. Aber es gibt auch Erlebnisse von glaubwürdigen Personen, deren Berichte nicht selten nachgeprüft werden können. Dazu gehören die Geschichten, die in diesem Buch gesammelt sind. Aus verschiedenen Ländern und Jahrzehnten berichten gewöhnliche Menschen, was sie erlebt haben. Erlebnisse, die sich oft nicht naturwissenschaftlich erklären lassen, aber deswegen nicht gleich als krankhafte Störung oder Täuschung abgetan werden sollten. Gerade, weil es sich hier um ganz »normale« Christen aus verschiedenen evangelischen Gemeinden handelt, die mit beiden Beinen im Leben stehen. Darüber geben die Informationen über die jeweiligen Autoren am Schluss des Buchs Auskunft.

Und oft sind es nicht nur weit entfernte Menschen, die Derartiges zu erzählen haben. Manche Menschen in unserem Bekanntenkreis haben ähnliche Erfahrungen gemacht – aber trauen sich oft nicht, darüber zu reden. So gibt es auch viele Missionare, denen Vergleichbares begegnet ist, die aber kaum in ihren Rundbriefen darüber berichten würden.

Alle, die hier ein außergewöhnliches Erlebnis erzählen, haben Gott und seine Fürsorge in besonderer Weise erfahren, zum Teil wurde dadurch ihr Leben verändert. Wie man diese natürlich subjektiven Berichte im Einzelnen deutet, bleibt jedem Leser selbst überlassen.

Schließlich geht es auch keinem der Autoren darum, aus seiner Erfahrung eine Theologie zu machen oder sie absolut zu setzen. Sie berichten von ihren persönlichen Erfahrungen, um andere Christen zu ermutigen und ihren Glauben zu stärken. Selbst bei den uns eher ungewohnten Berichten über den Angriff widergöttlicher Mächte wird deutlich, dass wir in Jesus sicher und geborgen sind.

Der Verlag

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Einführung

Die Welt des Übernatürlichen, wie sie uns in der Heiligen Schrift offenbart wird, erfahren wir normalerweise im Glauben und nicht durch unsere fünf Sinne. Aber manchmal – wenn auch selten und in großen Abständen – gestattet Gott uns aus Gründen, die nur ihm selbst bekannt sind, einen Blick in diese geheimnisvolle Welt. Vielleicht möchte er uns in solchen Fällen vor einer Gefahr warnen, unseren Glauben stärken oder uns helfen, uns in einer bestimmten Situation richtig zu verhalten.

Es ist eine fremdartige, wundersame Welt, in der eigene Regeln gelten, die nicht den Naturgesetzen unterworfen sind. Und selbst wenn wir einen Blick in jene andere Welt erhaschen, sehen wir, wie der Apostel Paulus sagt, die Dinge unvollkommen, wie in einem trüben Spiegel. Vielleicht fällt es uns schwer, anderen zu beschreiben, was wir bei diesen Begegnungen sehen oder spüren, und die Zuhörer fühlen sich überfordert, wenn wir ihnen die wahre Bedeutung dieser Erlebnisse zu erklären versuchen. Manche dieser Erfahrungen sind vielleicht als besondere Geschenke gedacht, die nur uns selbst erfreuen sollen, während andere den Sinn haben, auch den Glauben unserer Mitmenschen zu stärken.

Die vorliegende Sammlung übernatürlicher Erlebnisse möchte dem letzteren Zweck dienen. Indem sie ihre Erfahrungen mitteilen, wollen die Verfasser zeigen, wie viel Gott an uns liegt und wie nah er uns ist. Er greift aktiv in unser Leben ein; er kämpft für uns und führt uns vor Augen, dass unsere Entscheidungen und unser Verhalten, ja sogar unsere Gedanken und Einstellungen hier auf Erden Konsequenzen für die Ewigkeit haben.

Normalerweise leben wir im Glauben und nicht im Schauen, aber manche Menschen bekommen in gewissen Situationen die Fähigkeit, übernatürliche Dinge zu sehen, zu hören oder sogar zu riechen. Die übernatürliche Welt überlagert unsere irdische, gefallene Welt beständig, aber sie zeigt sich nur bei besonderen Gelegenheiten: während intensiver geistlicher Kämpfe, zum Zeitpunkt des Todes, wenn wir in Lebensgefahr schweben oder uns in größter Not befinden, und wenn Gott seine Herrlichkeit offenbaren möchte. Darum ist es nicht verwunderlich, dass die hier vorliegenden Geschichten von Engeln und Dämonen, Nahtoderlebnissen, übernatürlicher Rettung und wunderbarer Fürsorge berichten.

Wir wissen, dass eines Tages alle Not und alle Kämpfe vorbei sein werden – für uns persönlich, wenn wir nach unserem Tod beim Herrn sind, und schließlich endgültig, wenn er in Herrlichkeit wiederkommt. Dann wird unser Leben auf Erden nur noch eine blasse Erinnerung sein, und Gott wird alle Tränen von unseren Augen abwischen. Aber schon jetzt leben wir in dem Sieg, den er durch seinen Tod am Kreuz und seine Auferstehung errungen hat, und wir wissen, dass er uns für den Dienst in seinem Reich ausgerüstet hat. Unabhängig davon, ob wir selbst ähnliche übernatürliche Erlebnisse haben, wie sie hier geschildert werden, können wir von den Menschen profitieren, die einen Blick in diese Welt erhascht haben.

Manchmal kommt es uns vielleicht vor, als wäre Gott weit entfernt und diese materielle Welt alles, was es gibt. Dann kann uns der Gedanke ermutigen, dass der Gott, der im Leben dieser Verfasser für einen Moment den Vorhang weggezogen hat, um seine Macht zu erweisen, derselbe Gott ist, der auch in unserem Leben ständig wirkt und sich für uns einsetzt – auch wenn er es vielleicht auf nicht ganz so spektakuläre Weise tut.

James Stuart Bell

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Ein wunderbares Abschiedsgeschenk

Tamara L. Stagg

»Mmmh, das ist lecker, Opa. Du isst Kartoffelbrei!«, sagte Derek, während er das Kinn seines Großvaters auf und ab bewegte.

Opa hätte vielleicht gelächelt, wenn er mehr Kontrolle über seine Muskeln gehabt hätte. Stattdessen ließ er seinen Kiefer für den nächsten Bissen herunterfallen und hielt die von Gelbsucht verfärbten Augen fest auf meinen elfjährigen Sohn gerichtet.

Derek und Opa waren wie Zwillinge, die sich nur durch Alter und Erfahrung voneinander unterschieden. Während Derek einen weiteren Löffel Kartoffelbrei zum Mund seines Großvaters führte, glichen sich ihre einander zugewandten Profile auf geradezu frappierende Weise – die kecken Ohren, die runden Wangen, die schlanken Hälse und die gebogenen Schultern …

Ich blickte aus dem Fenster auf das Gelände der Mayo-Klinik hinaus. Das Laub der Eichen stand kurz davor, sich zu verfärben. Es hing ebenso schlaff an den Zweigen wie ich auf meinem Stuhl. Selbst die Schöpfung schien zu wissen, dass Derek und Opa sich bald voneinander trennen mussten. Sie würden nicht mehr zusammen mit elektronischen Geräten spielen, gemeinsam die Hände auf das Steuer von Opas Boot legen oder Seite an Seite zum Briefkasten marschieren, mit den Hunden laufen oder die Nachbarn besuchen.

Einige Wochen später, als Dereks Großvater keine Nahrung mehr zu sich nahm, sagte ich zu meinem Sohn: »Derek, weißt du, dass die Ärzte Opa nicht mehr helfen können?«

Er zuckte die Schultern. »Ja, ich weiß.«

Mit Tränen in den Augen fasste ich meinen Sohn an den schmalen Schultern und schob ihn näher an das Bett seines Großvaters heran. »Du solltest dich jetzt von ihm verabschieden, mein Schatz. Vielleicht überlebt er die Nacht nicht.«

Derek starrte auf die herunterbaumelnden Schläuche, die vor Kurzem abgeklemmt worden waren. Dann betrachtete er die von blauen Flecken und Einstichen übersäte Haut seines Großvaters. Starke Dosen steroidhaltiger Medikamente, Antibiotika und anderer Arzneimittel hatten Opas aussichtslosen Kampf gegen die zerebrale Vaskulitis nur verlängert.

Opa betrachtete Derek mit gelb verfärbten, halb geöffneten Augen.

Nach einigen Augenblicken sagte Derek: »Ich kann mich nicht von ihm verabschieden. Das ist Unsinn. Er geht jetzt noch nicht.«

Ich legte Derek die Arme um die Schultern. »Ja, er ist noch da, und ich glaube, er hört jedes Wort«, sagte ich. »Aber er könnte jeden Moment von uns gehen, und es wäre doch bestimmt schlimm für dich, wenn er stirbt, bevor du ihm Auf Wiedersehen gesagt hast?«

Derek schüttelte heftig den Kopf. »Ich werde ihm Auf Wiedersehen sagen, wenn er geht.«

Ich erschauerte. Während Opas Krankheit hatte ich mich bemüht, die Gebete meines Kindes ein bisschen zu lenken. »Wenn es dein Wille ist«, war eine Wendung, die ich oft benutzte, da ich wusste, dass Gottes Pläne manchmal nicht mit dem übereinstimmen, was wir selbst uns von ganzem Herzen wünschen.

Aber Derek leitete seinen Herzenswunsch nicht mit den Worten »Wenn es dein Wille ist« ein. Er sagte immer wieder zu Gott: »Bitte lass mich Opa Auf Wiedersehen sagen, wenn er von uns geht.«

»Dann sag Opa wenigstens, dass du ihn liebst, ehe wir heute Abend aufbrechen«, schlug ich vor.

Dagegen hatte er nichts einzuwenden.

»Ich liebe dich, Opa«, sagte er zärtlich.

Während die Tage vergingen, unterstützten Derek und meine neunjährige Tochter Haley ihren Opa, indem sie an seinem Bett saßen und ihm Geschichten erzählten. Sein leerer Blick ließ keine Rückschlüsse darauf zu, ob er sie hören konnte. Jedes Mal, wenn Derek ihn verließ, sagte er: »Ich liebe dich«, aber nie: »Auf Wiedersehen.«

Eines Nachmittags ging ich mit meinen Kindern aus dem Krankenzimmer, damit wir eine kurze Pause machen konnten. Als wir uns wieder mit den anderen Verwandten in Opas Zimmer trafen, hatte sich seine Atmung dramatisch verlangsamt. Ich sah auf die Uhr und stellte fest, dass er nur alle zwanzig bis dreißig Sekunden einatmete.

»Er verlässt uns«, sagte ich zu meinem Mann.

Wir scharten uns um Opas Bett. Jedes Mal, wenn wir dachten, dass er seinen letzten Atemzug getan hatte, überraschte er uns mit einem weiteren. Nachdem dies einige Minuten lang so gegangen war, blieben seine Lungen länger als fünfzig Sekunden reglos. Sechzig Sekunden. Siebzig Sekunden. Achtzig.

Opas Lieblings-Krankenschwester, eine Christin, kam herein und wartete mit uns.

Mir kamen die Tränen, und ich spürte einen Kloß im Hals. Das war das Ende. Opa war von uns gegangen.

Wir begannen, unserem Schmerz freien Lauf zu lassen – alle außer Derek, der fröhlich sagte: »Tschüss, Opa!«

Ich blickte zu ihm hinüber und sah, dass er mit einem breiten Lächeln auf dem Gesicht zur Zimmerdecke starrte.

Gerade ist sein Wunsch in Erfüllung gegangen, begriff ich.

Aber warum blickte er nach oben, um sich zu verabschieden, statt in Opas stilles Gesicht zu schauen?

Der Stationsarzt betrat das Zimmer und bestätigte den Tod.

Ich ging zu Derek hinüber, gleichzeitig fasziniert und verwirrt von seiner offensichtlichen Freude.

»Ich habe gesehen, wie Opa gegangen ist!«, rief er.

Die Krankenschwester kam zu uns. »Ich würde das gern hören, wenn Sie nichts dagegen haben«, sagte sie. »Kinder sehen manchmal mehr als wir.«

»Hast du etwas gesehen?«, fragte ich Derek.

»O ja! Opa war an der Decke.«

Ich zog die Augenbrauen hoch. »An der Decke? Du meinst, er hat geschwebt?«

»Neiiiin!« Derek lachte mich aus. »Da waren Hände, die ihn hochgezogen haben!«

»Hände?« Ich sah die Schwester an.

Sie legte die Hände ineinander. »Was hast du noch gesehen?«, fragte sie.

Derek strahlte immer noch. »Er hatte ein leuchtend weißes Kleid an, und er sah viel jünger aus. Er hatte viel mehr Haare, und seine Haut war richtig glatt, ohne all die Flecken. Und sein Gesicht sah so glücklich aus wie noch nie. Er hat mich angeguckt, gewinkt und gesagt: ›Tschüss, Derek!‹, und ich habe zurückgewinkt und gesagt: ›Tschüss, Opa!‹«

Derek sah lächelnd zu mir auf. »Er sah so glücklich aus, Mama. Du hast ihn nie so glücklich gesehen!«

»Waren es die Hände von Jesus?«, fragte ich in dem Versuch, das Ganze irgendwie einzuordnen.

Er zuckte die Schultern. »Keine Ahnung. Ich konnte nur die Finger sehen. Aber sie haben so geleuchtet wie das Kleid – ganz hell.«

»Wie bist du darauf gekommen, zur Decke zu schauen?«, fragte ich.

»Opa hat vor ein paar Tagen mit seinem Papa geredet«, sagte Derek. »Es war, als könnte er ihn im Himmel sehen. Ich habe hochgeguckt, weil ich ihn auch sehen wollte. Ich habe ihn nicht gesehen, aber jetzt habe ich erlebt, wie Opa mir zuwinkte.«

Die Schwester musste mein Misstrauen gespürt haben, denn sie sagte: »Das ist echt. Manche Kinder erleben das. Sie sehen, wie Jesus ihre Angehörigen abholt.« Sie legte Derek die Hand auf die Schulter und setzte hinzu: »Ich freue mich so für deinen Opa, ich habe richtig Gänsehaut!«

»Gott hat dein Gebet erhört«, sagte ich zu Derek.

Er kicherte. »Ja, Gott hat gemacht, dass ich Opa im richtigen Moment Tschüss sagen konnte, aber ich habe nicht damit gerechnet, dass Opa mir zuwinkt und auch Tschüss sagt!«

»Das war wirklich ein wunderbares Abschiedsgeschenk«, sagte ich. Ich konnte den Blick nicht von meinem Sohn abwenden. Er sprach davon, wie glücklich Opa war, aber ich hatte auch Derek noch nie so glücklich gesehen.

Danke, Gott, dass du ihnen diese letzte gemeinsame Freude geschenkt hast, betete ich. Und bitte vergib mir, dass ich an der Macht deiner Liebe gezweifelt habe. Du bist vielleicht genauso begeistert wie die beiden – vielleicht sogar noch mehr.

Dereks gute Stimmung hielt bis zur Trauerfeier an. Er mochte es nicht, Opa in einem Sarg zu sehen. Aber jedes Mal, wenn er traurig wurde, kam im rechten Moment Hilfe, wenn ein Kind aus Opas Sonntagsschulklasse, eine Nachbarin oder ein Verwandter Dereks Geschichte hören wollte.

»Es wird erzählt, dass du gesehen hast, wie dein Opa von euch gegangen ist«, bekam Derek wieder und wieder zu hören. Jedes Mal erhellte sich seine Miene, und durch seine fröhliche Antwort bestätigte er immer wieder aufs Neue, dass Jesus uns eines Tages abholen und in den Himmel bringen wird, dass wir uns auf Gottes Verheißungen verlassen können und dass wir die Christen, die vor uns gegangen sind, wiedersehen werden.

[Zum Inhaltsverzeichnis]

Überraschungsangriff

David Milotta

Als Pastor habe ich die Erfahrung gemacht, dass es nie leicht ist, mit dem Tod umzugehen. Besonders schwierig ist es für Christen, wenn ein Familienmitglied, das Jesus nicht kennt, sich für immer verabschiedet.

Aber als ich den kleinen Raum betrat, hatte ich keine Ahnung, wie schwierig diese Beerdigung werden würde. Ich hatte eine Familie aus unserer Gemeinde während des Abschieds von ihrer lieben Angehörigen begleitet. Die Verstorbene war Buddhistin, und die Feier sollte vom Priester einer buddhistischen Gemeinde in der Nähe von Kona (Hawaii) geleitet werden.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!