Dark Inside (Band 2) - Rage Inside - Jeyn Roberts - ebook

Dark Inside (Band 2) - Rage Inside ebook

Jeyn Roberts

0,0

Opis

Aries will die Gruppe führen, doch dazu muss sie erst ihre Zweifel überwinden. Mason kämpft gegen das alles zerfressende Nichts. Michael hängt in der Hölle seiner eigenen Vergangenheit fest. Daniels innere Dämonen werden immer mächtiger. Das Spiel ist aus. Die Zivilisation ist zerstört. Wird sich die Geschichte der Menschheit nun wiederholen? Drei Monate nach dem Erdbeben: Aries hat ihre Freunde sicher nach Vancouver geführt. Nur der rätselhafte Daniel, zu dem sie sich am meisten hingezogen fühlt, verschwindet immer wieder. Währenddessen errichten die Hetzer unter den wenigen Überlebenden der Katastrophe ein blutiges Regime aus Unterdrückung und Angst. Dann tappen Michael und Clementine in eine tödliche Falle, und Mason und Daniel werden von den Hetzern gefangen genommen. Die Gruppe bricht auseinander. Wen kann Aries retten, bevor sie sich rettungslos in ihren eigenen Gefühlen verliert? "Rage Inside" ist der letzte von zwei Bänden. Der Titel des ersten Bandes lautet "Dark Inside".

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 466

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Für Fiona,

NICHTS

Hallo.

Ich weiß, dass du mich vermisst hast.

Ich habe mich auch vermisst.

Was soll ich sagen? Ich war unterwegs. Ich habe alles gesehen. Ich bin durch die Straßen geschlichen. Durch Eisenbahntunnel gekrochen. Über das Wasser gegangen, während sich Flammen in meinen Augen gespiegelt haben. Ich habe den Dreck von Löffeln geleckt und Kaugummi aus meinen Schuhsohlen herausgekratzt.

Eigentlich spielt das alles keine Rolle. Im Moment lassen sie mich in Ruhe. Aber ich weiß, dass das nicht mehr lange so bleiben wird. Die Hetzer wollen mich wiederhaben. Sie haben die Schnüre der Marionette für den Bruchteil einer Sekunde locker gelassen und das unartige Kind ist in die Wildnis geflohen. Noch einmal werden sie den gleichen Fehler nicht machen.

Ich höre, wie sie mich rufen. Sie fangen an, nach mir zu suchen. Sie haben mich auf dem Radar. Irgendwann werden sie mich finden und an den Füßen zurückschleifen.

Dann wird sich alles ändern.

Von einem Augenblick zum anderen wird sich die Geschichte wiederholen. Es wird nicht das erste Mal sein. Von dem Moment an, in dem die Menschheit aus der Ursuppe gestiegen ist, sind sie da gewesen, um uns daran zu erinnern, wo unser Platz ist. Offensichtlich hat eine kleine Schar Auserwählter das Ganze überstanden und kann davon erzählen, sonst wären wir jetzt nicht da. Aber wie viele von uns werden diese Runde überleben?

Ticktack. Ticktack.

Die Zeit wird knapp.

Wenn mitten in der Stadt ein Baum umfällt – bemerkt das überhaupt jemand? Hören sie das Splittern des Holzes? Sehen sie, wie die Blätter über ihnen zittern? Spüren sie die Verzweiflung oder den plötzlichen Luftzug in ihrem Gesicht?

Die eine, endlos lange Sekunde, bevor die Schwerkraft siegt und das, was einmal ein stolzer Baum war, zu einem Stück totem Holz wird.

Baum fällt!

Oder setzen sie ungerührt ihren Alltag fort, arbeiten einfach weiter mit einem Caffè Latte in der Hand, während ihre iPods plärren und ihre BlackBerrys klingeln? Während sie alles ignorieren, was sie erlebt haben?

Es gab Warnungen. Es gibt immer Warnungen. Aber wir haben sie nicht gesehen. Wir wollten sie nicht sehen. Wir haben nicht geglaubt.

Und jetzt sind wir am Ende.

Das Spiel ist aus.

Überall auf der Welt scharen die Hetzer ihre Armeen um sich. Sie übernehmen die Städte. Sie bauen die Zivilisation zu ihren Bedingungen wieder auf. Sie haben Ansichten, die dir nicht gefallen werden.

Menschen gelten als Viren. Als Mutation. Als Krankheit. Sie müssen aus der Welt geschafft werden. Die, die noch übrig sind, werden von den Hetzern kontrolliert, um sicherzustellen, dass die Menschen nicht wieder böse werden. Wie früher.

Manchmal wache ich mitten in der Nacht auf, ergriffen von Panik, die ich nicht erklären kann, aus einem Traum, an den ich mich nicht erinnern kann. Ist das mein Leben? Bin ich dazu verdammt, mich für den Rest meiner Tage zu fragen, was real und was Albtraum ist?

Wer bin ich?

Ich bin nichts.

Wirklich?

Oder bin ich der, dem sie inzwischen vertrauen?

Ich möchte der sein, mit dem sie morgens aufwacht, wenn die ersten Sonnenstrahlen auf ihr Kissen fallen. Ich möchte mit ihr zusammen auf der Ufermauer laufen, ihre Hand halten und zärtliche Blicke tauschen. Ich möchte sie in einem Schloss oder einer Blockhütte verstecken, wo sie in Sicherheit ist und nichts sie jemals wieder zum Weinen bringen kann.

Aber vermutlich werde ich der sein, der ihr das Messer an die Kehle hält.

Ticktack. Ticktack.

Was wird als Nächstes geschehen? Ich weiß es genauso wenig wie du.

DREI WOCHEN VOR DEN ERDBEBEN BEVOR DIE WELT UNTERGEHT BEVOR DIE HETZER AUFWACHEN

DER MANN

Im Keller gefiel es ihm. Hier unten war es ruhig. So schön ruhig.

Hier konnte er die Stimmen viel besser hören.

Als sie das erste Mal zu ihm sprachen, versuchte er, sie zu ignorieren. Er hatte Berichte im Fernsehen gesehen, über Leute, die vollkommen verrückt geworden waren. Stimmen zu hören verhieß nichts Gutes. Er versuchte, sie zum Schweigen zu bringen. Doch die Stimmen wollten nicht gehen. Die Trinkerei machte es womöglich noch schlimmer. Sie sagten furchtbare Dinge zu ihm. Sie flüsterten in seinem Kopf, was geschehen würde. Sie redeten über die Zukunft. Erdbeben. Tod. Chaos. Sie sprachen darüber, wie wichtig er sei. Er wollte es nicht glauben.

Doch mit der Zeit wurde das, was die Stimmen sagten, logischer.

Sie erklärten ihm ganz genau, was für eine Rolle er spielen würde. Er war begeistert, als sie ihm sagten, was er zu tun hatte. Er sollte einen bedeutenden Part in der neuen Welt übernehmen. Er war wichtig.

Der Keller war schon immer sein Reich gewesen. Er war nicht fertig ausgebaut, deshalb war es dort kalt und dunkel. Seine Frau ging nicht gern hinunter, weil sie den Keller hässlich fand. Hässlich. Ihr Wort. Sie zog die Spitzengardinen und das Bett mit den unzähligen Kissen vor, in dem er erst schlafen durfte, wenn er geduscht hatte.

Hier unten bewahrte er den größten Teil seiner Werkzeuge auf. Im hinteren Teil stand ein Regal, in dem sich alle möglichen wunderbaren Dinge angesammelt hatten. Eine Bohrmaschine. Eine Kettensäge. Dutzende Kunststoffkästen mit Nägeln, Schrauben und anderem Kleinkram. Er hatte seine Frau davon überzeugt, dass er die Sachen brauchte. Kleinere Reparaturen übernahm er selbst, und sie konnte sich nicht beschweren, weil er es meistens sehr gut machte. Er arbeitete gern mit den Händen.

In der Mitte stand sein Arbeitstisch, an dem er jetzt gerade saß. Vor ihm stand das Gerät – eine wunderbare Konstruktion, die er selbst gebaut hatte. Die meisten der Informationen hatte er aus dem Internet; es war erstaunlich, was man heutzutage alles auf Websites finden konnte. Vor den Stimmen hatte er das Internet eigentlich nur für seine E-Mails gebraucht. Und gelegentlich für Pornoseiten, was seine Frau natürlich nicht wissen durfte.

Das war jetzt alles nicht mehr wichtig.

Sie war seit dem Vormittag tot.

Er war irgendwie enttäuscht. Er hatte gewusst, dass er derjenige sein würde, der sie umbrachte. Doch es wäre schöner gewesen, wenn er dabei nicht so unter Zeitdruck gestanden hätte. Er hatte das Töten genießen, den Moment auskosten wollen, in dem er sie dafür büßen ließ, dass sie ihn im Laufe der Jahre so oft geärgert hatte. Aber sie hatte ihn überrascht. War aus irgendeinem Grund die Treppe herunter in sein Reich gekommen. Sie hatte die Augen aufgerissen, als sie sein Werk gesehen hatte, und den Blick nicht vom Dynamit losreißen können.

Als sie seinen Blick sah, hatte sie geschrien. Er hatte sie zum Schweigen bringen müssen.

Jetzt lag ihre Leiche in der Ecke. Er überlegte nicht mal, wie er sie loswerden sollte. Er würde nicht mehr lange in diesem Haus sein. Die Erdbeben kamen. Danach würde er dorthin gehen, wo die Stimmen ihn hinschickten. Sie würden noch mehr Arbeit für ihn haben. Doch zuerst würde er in eine andere Stadt reisen müssen.

Wenn er hier fertig war, würde die ganze Stadt tot sein.

Von oben hörte er, dass seine Kinder aus der Schule nach Hause gekommen waren. Drei. Ein Junge, zwei Mädchen. Zwölf, zehn und sieben. Fluchend sah er auf die Uhr und fragte sich, wo die Zeit geblieben war.

»Mom? Dad?«, brüllte sein ältester Sohn so laut, dass selbst Tote aufgewacht wären.

»Ich bin gleich oben!«, rief er. Es gefiel ihm, wie ruhig seine Stimme klang.

Er nahm die Waffe vom Tisch und überprüfte, ob sie geladen war. Als er aufstand, verzog er das Gesicht, weil seine Knie knackten. Er drehte sich um und ging zur Treppe. Die Stimmen flüsterten ununterbrochen. Sie waren eine sanfte Versuchung, die sein Gehirn einlullte. Sie wussten, was zu tun war. Alles, was sie sagten, war so furchtbar logisch.

Keine Gnade.

Er musste seine Arbeit machen.

DANIEL

»Hallo, Daniel.«

Er hob nicht einmal den Kopf, sondern starrte einfach weiter die Wand an. Jemand hatte sie vor Kurzem abgewaschen. Die Stellen, an denen irgendwer ohne viel Erfolg versuchte hatte, den Dreck wegzuwischen, waren ganz streifig. Risse. Da war etwas an die Wand geschmettert worden.

Schwarze Risse auf einer weißen Wand. Merkwürdig. Irgendwie war er davon ausgegangen, dass hier alles total sauber sein würde. Aber so war es nicht. Die Bodenfliesen waren alt und ausgetreten. Die Spuren im Staub zeigten, dass jemand den Schreibtischstuhl ein paar Zentimeter näher ans Fenster gerückt hatte. Die Tür wies zahlreiche Schrammen auf, die Jalousien am Fenster waren verbogen und schief. Die Putztruppe machte ihre Arbeit nicht besonders gut.

Die Frau vor ihm trug keinen weißen Arztkittel und hatte kein Stethoskop um den Hals hängen. Sie war mit einem Hosenanzug bekleidet, in Beige, an den Füßen Laufschuhe. Ihre offenen Haare reichten ihr bis zu den Schultern. Eine Brille hatte sie auch nicht.

Sie sah ziemlich normal aus.

»Ich bin Dr.Coats«, fuhr sie fort, als er nicht antwortete oder auf ihr Lächeln reagierte. »Du weißt ja, dass ich mich ein bisschen mit dir unterhalten möchte.«

Er verschränkte die Arme vor der Brust, überlegte es sich dann aber anders. In seinem Psychologiekurs hatte er mal etwas darüber gelesen. Es war eine Defensivgeste. Es ließ ihn aussehen, als hätte er etwas zu verbergen. Als wäre er schuldig. Stattdessen schob er die Hände in die Taschen seiner Jeans und stieß den Fuß gegen den Schreibtisch. Seine Schnürsenkel waren schmutzig.

»Daniel?«

Sein Blick huschte zu ihr hinüber. Sie hatte ein Klemmbrett und einen Stift in der Hand, aber noch nicht angefangen zu schreiben. Sie wartete darauf, dass er etwas sagte. Dass er ihr sein Herz ausschüttete. Damit sie sich Notizen machen und Entscheidungen treffen konnte.

Er hatte nichts zu sagen.

»Daniel, weißt du, warum du hier bist?«

Sag kein Wort. Sie können dir sowieso nichts. Es ist bald vorbei.

Aber er musste reagieren. Er wollte nicht die ganze nächste Stunde damit verbringen, auf die schmutzige Wand vor sich zu starren. Warum hatten bloß immer alle das Bedürfnis, Stille mit Lärm zu füllen? Seine Mutter ließ zu Hause fast ununterbrochen den Fernseher laufen. Sie sagte, er beruhige ihre Nerven, sah aber nie hin.

Das Problem war, dass er nicht wusste, wo er anfangen sollte. Von diesem Gespräch hing eine Menge ab. Es gab unzählige Worte, die er benutzen konnte. Zurzeit spukten zu viele Versionen in seinem Kopf herum. Wie sollte er ein Gespräch beginnen, wenn jede der möglichen Variablen zu einem anderen Ergebnis führen konnte?

»Daniel?«

»Er hat angefangen.« Jetzt hatte er etwas gesagt. Ein Anfang. Nicht gerade der beste. Er hätte etwas anderes sagen sollen. Innerlich zuckte er zusammen.

Dr.Coats’ Lippen gingen nach oben. »Du kannst ja reden. Ich dachte schon, du wärst stumm.«

Daniel zuckte mit den Schultern.

»Guter Start. Allerdings sind wir nicht hier, weil er angefangen hat.« Sie kam hinter dem Schreibtisch hervor und setzte sich seitlich auf die Kante. Daniel konnte ihr Shampoo riechen. Vielleicht war es auch eine Handcreme. Kokosnuss.

Im Raum herrschte lange Stille. Dr.Coats wartete. Er wusste, dass er etwas sagen sollte, aber was? Was ihn anging, hatte es keinen Zweck, darüber zu reden. Es war passiert. Die Vergangenheit konnte er nicht ändern.

Es konnte nicht ungeschehen gemacht werden.

Doch er wollte es ungeschehen machen.

Nein, willst du nicht. Du willst es noch mal tun. Leugne es doch nicht. Du hast Chuck Steinberg gehasst. Du hast ihn gehasst. Er hat dich jeden einzelnen Tag deines Lebens wie Dreck behandelt. Was war denn damals, als er den streunenden Hund getreten hat, den du gefüttert hast? Er hat deiner Mutter erzählt, du wärst es gewesen. Und was ist dann passiert? Nein, er hat es verdient.

»Du hast der Polizei gesagt, dass du dich an nichts erinnern kannst.« Sie zog die Kappe von ihrem Kugelschreiber und wartete. »Woher weißt du dann, wie es angefangen hat?«

»So viel weiß ich noch.«

Sie schrieb sich etwas auf, bevor sie weitersprach. »Willst du es mir erzählen? An was du dich noch erinnern kannst?«

Du bist tot, du Loser. Ich mach dich fertig, für immer.

Er hatte zu viel Zeit seines Lebens damit verbracht, für die meisten Erwachsenen unsichtbar zu sein. Jetzt kannte ihn jeder. In ein paar kurzen Minuten war aus einem durchschnittlichen anonymen Schüler jemand geworden, über den man sich im Lehrerzimmer und bei Elternversammlungen unterhielt. Er hatte es sogar in die Zeitung geschafft. Niemand wollte mehr etwas mit ihm zu tun haben. Seine Mitschüler ließen sich alles Mögliche einfallen, um nur ja nicht in die Nähe seines Schließfachs zu kommen. Die Mädchengruppe, die immer gekichert hatte, wenn er vorbeigelaufen war, drehte sich jetzt um und sah in die andere Richtung. Letzteres störte ihn gar nicht mal so sehr. Er war sowieso lieber allein.

So fühlte er sich sicherer.

Es ist bald vorbei.

»Daniel?« Dr.Coats trommelte mit den Fingernägeln auf dem Klemmbrett herum und schaute ihm direkt ins Gesicht. »Vergiss nicht, dass alles, was du hier drin sagst, vertraulich ist. Aber ich muss dich auch daran erinnern, dass wir hier sind, um zu reden. Ich kann dir nicht helfen, wenn du mir nicht hilfst.«

Es wäre ihm lieber gewesen, wenn sie nicht dauernd seinen Namen gesagt hätte. Niemand wurde gern daran erinnert, dass er existierte.

Er seufzte. »Er ist nach dem Unterricht auf mich zugekommen. Hat mich gegen die Schließfächer gestoßen. Hat gesagt, ich hätte mit meinem Rad sein Auto gestreift. Dabei war ich nicht in der Nähe seines Wagens. Ich weiß nicht mal, wie er aussieht. Als ich es abgestritten habe, hat er mir zweimal eine verpasst. Mit der Faust.«

Im Raum war es still bis auf das Kratzen von Dr.Coats’ Kugelschreiber auf dem Papier. Sie machte sich mehrere Minuten lang Notizen, bevor sie Daniel wieder ansah. Er redete nicht weiter. Das Handy in seiner Tasche klingelte. Er hatte vergessen, es auszuschalten. Schnell zog er es heraus, während der Ryan-Adams-Song irrsinnig laut wurde. Die Gitarrenklänge hallten an den Wänden wider. Er machte das Telefon aus.

Plötzlich wurde er rot und fühlte sich, als hätte er etwas furchtbar Peinliches getan. Als wäre er nur mit einem Regenmantel und einem Paar nasser Schuhe bekleidet zu diesem Termin erschienen.

Als er den Kopf hob, bemerkte er, dass die Ärztin ihn genau beobachtete. »An was kannst du dich noch erinnern, Daniel?«

Sein Mund war trocken, er konnte nicht schlucken. An was konnte er sich erinnern? Sie hatten ihm gesagt, dass er durchgedreht war. Dass er Chuck am Hemd gepackt und ihn mehrmals ins Gesicht geschlagen hatte. Und nachdem Chuck zu Boden gegangen war, hatte er ihm wiederholt auf den Kopf getreten, bis es dem Mathe- und dem Biologielehrer mit vereinten Kräften gelungen war, Daniel wegzuzerren. Chuck hatte ins Krankenhaus gebracht und wegen einer Gehirnerschütterung behandelt werden müssen. Die Ärzte hatten ihn geröntgt, weil sie befürchteten, dass Daniel dem erheblich größeren Jungen den Schädel eingeschlagen hatte. Hinterher hatte Daniel festgestellt, dass Blut durch seine Turnschuhe gesickert war und seine weißen Socken rot gefärbt hatte.

Aber er konnte sich nicht mehr erinnern.

Er wusste nur das, was man ihm erzählt hatte.

»Ich weiß nicht«, antwortete er. »Das wär’s eigentlich.«

Die Ärztin ließ ihr Klemmbrett sinken. »Das ist alles, woran du dich erinnern kannst?«

»Ja.«

»Ist dir das früher schon mal passiert? Dass du von bestimmten Vorfällen nichts mehr weißt?«

Er zögerte, dann schüttelte er den Kopf. Log. Wartete, während sie sich noch mehr Notizen machte.

»Kopfverletzungen?«

»Nein. Vielleicht, als ich noch klein war. Aber nichts Größeres. Das, was allen Kindern passiert. Ich glaube, einmal bin ich von der Couch gefallen. Da musste ich in die Notaufnahme.«

»Aber nicht in letzter Zeit?«

Er schüttelte erneut den Kopf.

»Irgendwelche anderen Schlägereien?«

»Nein.« Zumindest keine, die er zugeben würde.

»Was ist mit Aggressivität? Denkst du manchmal daran, anderen Leuten wehzutun?«

Er hatte sich noch nie für gewalttätig gehalten. Er war eher der ruhige Typ, der jeden Tag zur Schule ging und mit ein paar guten Freunden abhing. Der nicht so wahnsinnig beliebte Junge, der in der Mittagspause las und Gitarre auf dem Rasen spielte, wenn das Wetter gut war. Make Love, not War. Es gab ein paar Mädchen, die dem zustimmen würden. Er war der Typ, von dem alle annahmen, dass er irgendwas Geisteswissenschaftliches studierte und irgendwann mal ein unverschämt erfolgreicher Schriftsteller würde. Selbst unter seinem Bild im Jahrbuch stand, dass er »sehr wahrscheinlich den Pulitzer-Preis in Literatur« bekommen würde.

Aber gewalttätig? Nein, das war nicht seins. Zumindest hatte er das gedacht. Es war das, was er sich einredete.

Lass sie leiden. Sie werden alle sterben.

Daniel nahm seine Jacke. »Ich muss gehen.«

Dr.Coats sah ihn überrascht an. »Wir haben noch fünfundvierzig Minuten. Wenn du jetzt gehst, muss ich das melden. Du weißt, dass dieses Gespräch nicht freiwillig ist.«

Das ist nicht wichtig. Nichts davon ist wichtig.

»Es tut mir leid«, sagte Daniel. »Ich möchte nicht mehr reden. Ich muss los.«

Er griff nach dem Türknauf und war schon aus dem Zimmer, bevor sie noch etwas sagen konnte.

Draußen regnete es. Er zog seine Kapuze über und steckte die Hände in die Jackentaschen. Dann drehte er sich um und warf einen Blick auf das Krankenhaus. Er rechnete damit, dass ein paar große, stämmige Pfleger herausstürmen und ihn verfolgen würden. Doch niemand folgte ihm – außer einem älteren Mann im Rollstuhl, dessen bleistiftdünne Beine unter einem Krankenhaushemd herausragten, während er versuchte, eine Dose Pepsi zu öffnen.

Ein kaltes Rinnsal bahnte sich den Weg in seine Schuhe und ließ seine Socken nass werden. Als er an sich hinuntersah, fiel ihm auf, dass er mitten in einer großen Pfütze stand. Wie hypnotisiert starrte er das Wasser an, während die Regentropfen in einem gleichmäßigen Rhythmus auf den Boden trommelten.

Plötzlich wollte er schwimmen gehen. Wenn er einen Bus zum Buntzen Lake nahm, könnte er dort baden. Es war noch nicht so kalt. Es wäre schön, im Wasser zu schweben, während der Regen auf sein Gesicht prasselte und die Berge vor ihm aufragten. Vielleicht schaffte er es vorher, eine Tauchermaske zu holen, damit er den Atem anhalten und die Fische unter seinen Füßen beobachten konnte.

Direkt hinter ihm hupte ein Auto. Das riss ihn aus seiner Trance. Daniel trat auf den Bürgersteig, während er den Kopf schüttelte, um wieder klar denken zu können. Schwimmen? Jetzt? Mann, er musste endlich Prioritäten setzen. Es gab erheblich wichtigere Dinge, um die er sich jetzt Gedanken machen musste.

Als er noch einmal einen Blick zurück zum Krankenhaus warf, wusste er, dass er Ärger bekommen würde. Seine Bewährungsauflagen schrieben vor, dass er einmal in der Woche wegen seiner Wutanfälle ein einstündiges Gespräch mit einem Psychologen führte.

Aber das schien alles so unwichtig zu sein.

Er wusste nicht, was es war, nur dass es kam.

Bald.

MASON

»Das ist Selbstmord.«

»Ist es nicht. Das machen sie hier schon seit Jahren. Mein Dad hat es letzten Sommer mal erwähnt. Früher musste es die gesamte Football-Mannschaft tun, als Initiationsritus oder so ähnlich. Er hat gedroht, mir die Beine zu brechen, wenn er mich dabei erwischt. Aber er hat es auch gemacht. Das hab ich ihm angesehen.«

Mason stand mit seinen Freunden zusammen neben der Diefenbaker-Eisenbahnbrücke. Seit einer halben Stunde waren sie nun dort und versuchten, den Mut aufzubringen, in die Metallstreben zu klettern und bis in die Mitte oberhalb des Flusses zu gelangen.

Für September war es noch irrsinnig warm. Die Leute trugen Shorts und es fühlte sich merkwürdig an, durch das Einkaufszentrum zu gehen und Winterkleidung in den Geschäften hängen zu sehen. Der Schnee schien eine Ewigkeit weit weg zu sein.

Der Fluss hatte immer noch eine angenehme Temperatur zum Schwimmen, und obwohl es mitten in der Woche war, taten das auch viele Leute. Es gab einige, die mit Wasserskiern und Kajaks unterwegs waren. Vor ein paar Minuten war ein Motorboot mit hübschen Mädchen in knappen Bikinis unter der Brücke durchgefahren. Tom und Kurt hatten ihnen nachgebrüllt, doch zurückzukommen.

Richtig tolles Sommerwetter. Mädchen in leichten Kleidern und kurzen Shorts. Es war zum Kotzen, wieder in die Schule zu müssen.

Doch selbst Mason musste zugeben, dass er offenbar ein paar Gehirnzellen zu wenig hatte: Er stand unter einer Brücke und diskutierte darüber, wie man über den Fluss kletterte, ohne abzustürzen und sich das Genick zu brechen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!