900 MINUTEN - S. Johnathan Davis - ebook

900 MINUTEN ebook

S. Johnathan Davis

0,0

Opis

Die rasante Fortsetzung des Zombie-Bestsellers 900 MEILEN! John ist Vater. Das war er nicht immer. Vor der Apokalypse hatte er einen anderen Job. Sieben Monate nach den Ereignissen von 900 MEILEN treffen wir wieder auf Kyle und John, die sich nach Avalon zurückgezogen haben. Sie müssen die schützenden Mauern verlassen und sich in die Welt wagen, die von den Toten beherrscht wird. Sie müssen plündern. Eigentlich sollte es ein Routineeinsatz sein, jedoch merken sie schnell, dass Kräfte im Spiel sind, die diese Reise alles andere als leicht machen … Die Rückkehr nach Avalon wird zu einem tödlichen Wettlauf gegen die Zeit - durch eine Welt voller Verrückter, die versessen darauf sind, ihnen das Letzte zu nehmen, was ihnen noch geblieben ist: das nackte Leben. Letztlich muss John herausfinden, ob er nach den Regeln dieser neuen Welt spielen will. Einer Welt, in der die meisten Menschen bereit sind, für das eigene Überleben zu morden. Einer Welt, in der die Menschheit die eigentliche Plage ist. Wie weit würde ein Vater gehen, um seinen Sohn zu retten? Macht euch bereit und springt wieder mit Kyle und John in den Hummer - in diesem tempogeladenen Thriller, einer Mischung aus Zombie-Horror und mittelalterlicher Belagerungsschlacht! ---------------------------------------------------------- "Was grandios begonnen hat, wird in diesem Buch klasse und glaubwürdig weiter geführt. Man kann das Buch kaum wieder aus der Hand legen." [Lesermeinung] "Tolle Figuren, spannend erzählt, bis zum letzten Satz" [Lesermeinung] "Ein Thriller der Extraklasse. Davon müsste es mehr geben." [Lesermeinung]

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 413

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



900 MINUTEN

ein Zombie-Thriller von

S. Johnathan Davis

 

 

 

 

This Translation is published by arrangement with SEVERED PRESS, www.severedpress.com Title: 900 MINUTES. All rights reserved. First Published by Severed Press, 2014. Severed Press Logo are trademarks or registered trademarks of Severed Press. All rights reserved.

 

Diese Geschichte ist frei erfunden. Sämtliche Namen, Charaktere, Firmen, Einrichtungen, Orte, Ereignisse und Begebenheiten sind entweder das Produkt der Fantasie des Autors oder wurden fiktiv verwendet. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Personen, lebend oder tot, Ereignissen oder Schauplätzen ist rein zufällig.

Impressum

überarbeitete Ausgabe Originaltitel: 900 Minutes Copyright Gesamtausgabe © 2020 LUZIFER Verlag Alle Rechte vorbehalten. Das Werk darf – auch teilweise – nur mit Genehmigung des Verlages wiedergegeben werden.

Cover: Michael Schubert Übersetzung: Katrin Fahnert

Dieses Buch wurde nach Dudenempfehlung (Stand 2020) lektoriert.

ISBN E-Book: 978-3-95835-055-7

Sie lesen gern spannende Bücher? Dann folgen Sie dem LUZIFER Verlag aufFacebook | Twitter | Pinterest

Sollte es trotz sorgfältiger Erstellung bei diesem E-Book ein technisches Problem auf Ihrem Lesegerät geben, so freuen wir uns, wenn Sie uns dies per Mail an [email protected] melden und das Problem kurz schildern. Wir kümmern uns selbstverständlich umgehend um Ihr Anliegen.

Der LUZIFER Verlag verzichtet auf hartes DRM. Wir arbeiten mit einer modernen Wasserzeichen-Markierung in unseren digitalen Produkten, welche dir keine technischen Hürden aufbürdet und ein bestmögliches Leseerlebnis erlaubt. Das illegale Kopieren dieses E-Books ist nicht erlaubt. Zuwiderhandlungen werden mithilfe der digitalen Signatur strafrechtlich verfolgt.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Inhaltsverzeichnis

900 MINUTEN
Impressum
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
Kapitel 21
Kapitel 22
Kapitel 23
Kapitel 24
Kapitel 25
Kapitel 26
Kapitel 27
Kapitel 28
Kapitel 29
Kapitel 30
Kapitel 31
Kapitel 32
Kapitel 33
Über den Autor
Danksagung

Für Hayden und Olivia.

Verliert niemals eure Träume aus den Augen … wo auch immer sie euch hinführen mögen.

Wir hatten alles. Doch wir waren arrogant. Dadurch haben wir alles verloren. Die Welt ging vor die Hunde und wir wurden mitgerissen. Nun wandelten die Toten über die Erde, während wir Menschen um den kümmerlichen Rest kämpften, der noch übrig geblieben war. Nicht die Stärksten oder Intelligentesten überlebten. Es waren die Geeignetsten, diejenigen, die dazu fähig waren, sich an die neue Ordnung anzupassen. Und jeder von uns hatte unvermeidbar etwas verloren – ein Stück Menschlichkeit. Es waren die Zis gewesen, die am Anfang vom Ende gestanden hatten … aber wir werden es sein, die sich selbst ausrotten. Am Ende ist die Menschheit die eigentliche Plage.

Kapitel 1

Meine Knöchel wurden weiß. Ich drückte mich gegen die Instrumententafel. Tasten und Anzeigen blinkten wild durcheinander. Ich bereitete mich auf den Aufprall vor. Ich hatte ein flaues Gefühl in der Magengrube. Der Helikopter machte förmlich einen Sprung in der Luft. Ich glaubte, dass ich schrie. Sicher war ich mir nicht. Es ging alles so schnell. Unter uns sah ich ruhiges, flaches Wasser. Der Strahl des Chopper-Scheinwerfers spiegelte sich darin. Der Lichtkegel wurde kleiner und kleiner. Ich blickte zu Kyle hinüber. Er bog seinen Körper nach hinten, während er wie ein Irrer am Steuerbügel riss. Auch er konnte das nicht aufhalten.

Ich sah den Aufprall auf dem Wasser mehr, als dass ich ihn spürte. Unbefestigte Gegenstände wurden in einem irren Chaos nach vorne geschleudert. Ich glaubte, die Rotorblätter schlugen als Erstes auf. Der Hubschrauber drehte sich auf die Seite. Ein Verbandskasten flog wie ein Geschoss durch die Kabine. Es gab ein krachendes Geräusch, als er gegen Jarvis’ Kopf schlug. Dunkles Blut spritzte gegen die Frontscheibe. Der Chopper drehte sich wie ein Karussell. Noch eine weitere Drehung und wir wurden durchgerüttelt, als das Heck auf die dunklen Wellen traf. Dadurch prallte ich gegen die Decke des Cockpits. Ein stechender Schmerz durchzuckte meinen Nacken. Mein Körper wurde wie eine Stoffpuppe hin und her geschleudert … ich konnte kaum noch atmen. Die Welt um mich herum verblasste.

Dann gab es nichts als Dunkelheit.

Es kam mir so vor, als wäre mir das eisige Wasser nur einen Augenblick später ins Gesicht geschlagen. Ich riss meine Augen auf. Langsam drückte ich mich hoch und musste feststellen, dass ich mich auf der Cockpitdecke befand und zu dem Sitz hinaufsah, auf dem ich gesessen hatte. Das einzige Licht in der Kabine kam von dem, was von der blinkenden Instrumententafel übrig war, die nun über meinem Kopf baumelte.

Ich fühlte, wie der Druck in meinen Ohren nachließ. Dann biss ich die Zähne aufeinander. Der Chopper sank. Ich drehte mich um, damit ich einen Blick auf die Frontscheibe werfen konnte. Ich keuchte beim Anblick des Wassers, das durch die Fugen der Glasscheibe eindrang. Das Fenster schien dem wachsenden Druck im Augenblick noch standzuhalten. Etwas erregte meine Aufmerksamkeit. Ich bemerkte, dass der Scheinwerfer des Helikopters immer noch eingeschaltet war. Es flackerte kurz und unregelmäßig zwischen langen Seealgen hindurch und winkte zum Abschied, während wir weiter in den Abgrund gezogen wurden.

Ich blickte zu Kyle hinüber. Er hing kopfüber im Pilotensitz. Kyle war klug genug gewesen, seinen Sicherheitsgurt zu benutzen. Der Schnappverschluss öffnete sich, als ich an einem Hebel zog. Er fiel mit dem Kopf voran und schlug gegen die Cockpitdecke. Kyle landete mit ausgestreckten Armen und konnte sich so mit einer schnellen Bewegung aufrichten. Er sah zu mir herüber und sagte: »Ich hatte schon bessere Landungen.«

Ich nickte müde und griff mir an den Kopf. Blut tropfe von meiner Stirn. Ich wusste nicht, ob es mein Eigenes war, oder das von jemand anderem.

»Jarvis ist bewusstlos, aber er lebt!«, schrie Kyle. Er hatte zwei Finger an Jarvis Hals gedrückt und zog sie nun wieder weg. »Wo zum Teufel ist die Waffe?«

Wir beide richteten unsere Aufmerksamkeit auf die Kabine hinter uns. Die Waffe, eine kleine Neun-Millimeter-Pistole, lag außerhalb von Rodgers Reichweite, unserem vierten und letzten Passagier. Auch er war bewusstlos und beide Beine schienen unter einem der Sitze, der sich gelöst hatte, eingeklemmt worden zu sein.

Ich tauchte nach vorne, um nach der Pistole zu greifen. Genau in dem Moment kam Rodgers zu sich. Seine Augen waren voller Panik, als er die Situation erkannte, in der er sich befand. Niemand sagte ein Wort. Man konnte kein Geräusch hören, bis auf das allgegenwärtige Tropfen des Wassers, das langsam den Chopper füllte.

Wir sanken weiter.

»Holt mich verdammt nochmal hier raus. Meine Beine sind eingeklemmt!«, schrie Rodgers.

Ich warf einen Blick auf die Waffe in meiner Hand. Das knackende Geräusch der Windschutzscheibe zog meine Aufmerksamkeit auf sich. Dann breitete sich der erste Riss auf der Oberfläche aus. Wir mussten aus diesem Grab raus.

Rodgers konnte sehen, was ich dachte. »Wag es ja nicht, John!«, schrie er. »Schieß nicht dieses Glas raus.«

Ich warf einen kurzen Blick zurück auf die Frontscheibe und konnte sehen, wie die Außenbeleuchtung das trübe Wasser erhellte. Dann landeten wir sanft und mit einem dumpfen Schlag verkehrt herum auf dem schlammigen Grund des Sees. Der Helikopter bewegte sich nach vorne, dann zur Seite. Wir alle rollten mit ihm hin und her, bis er endlich liegenblieb. Eine Bewegung draußen erregte meine Aufmerksamkeit. Etwas hatte sich in der Strömung bewegt. Genau am Rande dessen, was durch die Außenbeleuchtung sichtbar war.

»Was war das? Was zur Hölle war das?«, brüllte Rodgers und bewegte sich hin und her, um seine Beine zu befreien.

»Pssst«, flüsterte Kyle, während er den Kopf zur Seite legte.

Vor Schreck hielten wir alle inne und starrten in die flimmernde Außenbeleuchtung. Ein dumpfes Klopfen über uns brach die Stille. Wir waren wie erstarrt. Keiner von uns bewegte sich, als plötzlich ein dumpfes und kratzendes Geräusch zu hören war. Erst war es leise, dann wurde es langsam lauter.

»Sie sind da draußen, Mann. Zerschieß das Glas nicht. Tue es nicht!«, sagte Rodgers gegen alle Vernunft wieder. Dieses Mal sah er mich direkt an. »Heilige Scheiße … heilige verfluchte Scheiße!«, rief er und deutete auf die Frontscheibe.

Als wir es alle sahen, fühlte ich, wie mir das Herz in die Hose rutschte. Das schwache Leuchten der Instrumententafel enthüllte zwei leere, rote Augen, die zu uns hineinsahen. Die Augen verrieten, dass es sich um einen Untoten handelte. Die Kreatur glitt vom Fenster in den Schlamm. Für einen Moment verloren wir sie aus den Augen. Dann stand das Monster in all seiner tödlichen Pracht auf, direkt vor der Außenbeleuchtung. In der dunklen Strömung hing die Kleidung locker herunter.

Ein Schweißtropfen rann über mein Gesicht und meine Hände fingen an zu zittern. Ich konnte fühlen, wie die Waffe wackelte, als die Kreatur auf uns zuwatete und ihr durch das Wasser aufgedunsenes, weißes Gesicht gegen die Scheibe presste. Dadurch wanderte der kleine Riss nur noch weiter die Windschutzscheibe hinunter.

Das Wasser stieg und war knöcheltief, als Jarvis den Kopf hob. Er schaute sich um und sah mich an, er erkannte die Pistole in meiner Hand und dann sagte er müde: »Sieht so aus, als wären wir in einer etwas misslichen Lage. Nicht wahr, Jungs?«

Noch mehr Kratzen vom Dach. Zu der Kreatur gesellte sich eine zweite. Beide hämmerten langsam gegen das Glas. Er hatte recht. Wir waren am Arsch.

»Schaffst du es?«, fragte Kyle und sah auf Jarvis herab.

»Ich fürchte, ich muss bei dieser gemütlichen Schwimmrunde passen, meine Freunde«, sagte er. Er nahm seine Hand vom Bein und zeigte, dass sie voller Blut war. Ich biss mir fest auf die Lippe, um die aufkommende Hysterie zu verbergen, als wir das Metallrohr sahen, das aus seinem Oberschenkel ragte.

Die Kreaturen drückten weiter von außen. Das Wasser stand mir bis zum Knie, als Kyle hinter Jarvis ging, um seinen Kopf zu heben.

»Von wegen, du bist nicht bereit dafür«, sagte Kyle ruhig. »Reiß dich verdammt nochmal zusammen. Wir werden hier rauskommen.«

»Zerschieß nicht die verdammte Scheibe, John. Es muss einen anderen Weg geben!«, schrie Rodgers wieder. Ich drehte mich um und sah, dass er sich befreit hatte. Seine Augen landeten auf der Waffe, als er auf allen vieren unter dem Metallsitz hervorkroch. Er sah so aus, als wäre er sprungbereit, um mich aufzuhalten.

Die Luft war abgestanden und ich konnte die sprudelnden Wassermassen hören. Ich beobachtete, wie das Wasser schnell an der Wand des Choppers anstieg.

Ein Knistern dröhnte aus dem Funkgerät, was unsere Aufmerksamkeit erregte.

»Jarvis … oh Jarvis. Du bist da unten besser nicht gestorben. Wir sind noch nicht fertig mit dir«, dröhnte eine Stimme aus dem Lautsprecher.

Mein Blut kochte, als ich die Waffe hob und auf die Scheibe richtete. Dieser Hurensohn am anderen Ende des Funkgeräts hatte uns so viel Schmerz bereitet.

»Du musst abdrücken. Ihr habt nicht mehr viel Zeit. Tue es«, flüsterte Jarvis.

Kyle griff nach unten und legte seine Hand auf das Rohr, das aus Jarvis’ schlimm zugerichtetem Bein ragte.

»Es tut mir leid, alter Freund.« Mit einem schnellen Ruck wackelte er an dem Metallrohr hin und her und riss es von der Decke des Cockpits los.

Jarvis biss die Zähne zusammen, und ich konnte sehen, wie eine Träne über sein rotes Gesicht lief, aber er schrie nicht. Kyle ließ das Metallrohr fest in seinem Bein und brachte Jarvis in eine sitzende Position, lehnte ihn gegen die Wand aus verdrehten Drähten und Metall.

Das Funkgerät knisterte erneut. »Kommt schon, Jungs. Ihr gebt doch nicht schon auf, oder? Wir haben so viel Spaß vor uns.«

Rodgers hielt Abstand von mir und schrie vergeblich in Richtung des Funkgeräts. Er rief nach Hilfe. Dann fixierte er wieder die Waffe. Ich konnte sehen, dass er mich aufhalten wollte, aber ich hielt die Karten in der Hand und er wusste, dass ich nicht in der Stimmung war zu bluffen.

Kyle hob Jarvis zum vorderen Bereich des Choppers und stütze sich selbst gegen den Sitz davor. Dann sah er mich an.

»Bist du bereit?«

»Nein«, erwiderte ich und sah ihm direkt in die Augen.

»Ich auch nicht«, entgegnete er mit einem grimmigen Lächeln. Ich sah mich zu Rodgers um, während ich die Waffe hochnahm und auf die Scheibe zielte.

Dreihundert Kilometer lagen noch vor uns, ein Verrückter war uns auf den Fersen … die Welt hatte sich gegen uns verschworen. Aber wie heißt es so schön? Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

»Tue es nicht, Mann. John. John! Bitte Mann, tue es nicht. Es muss einen anderen Weg geben!«, flehte Rodgers mich an und kam näher.

Das Funkgerät knackte ein letztes Mal. »Kommt schon hoch, Leute … dieses Spiel hat gerade erst begonnen.«

Vor seiner Stimme abgeschreckt spähte ich durch das knackende Fenster, und ein einziger Gedanke lief durch meinen Verstand. Die Uhr tickte. Wir hatten nur noch fünfzehn Stunden Zeit. Mit jeder Sekunde, die verging, verloren wir ein kleines Stück unserer verbleibenden …

900 Minuten

Früher an diesem Tag, bevor wir in einem Unterwassergrab festsaßen, umgeben von den Toten, die dort herumkrochen … und uns ein Verrückter auf den Fersen war.

Kapitel 2

In dieser neuen Welt war ich zu einem Todbringer geworden, und dieser Hammer war mein Ass im Ärmel.

Ich hatte mich seit zwei Wochen nicht mehr rasiert. Die Stoppeln hätten ein Bart sein können, wenn ich mit einem ordentlichen Bartwuchs gesegnet gewesen wäre. Die Haarpracht war nicht mehr, als ein Durcheinander voller Lücken und bedeckte nur Teile meines Gesichts. Mein Spiegelbild zeigte mir Augenringe, die schlimmer zu sein schienen als sonst. Ich atmete tief ein und sah, wie sich mein Brustkorb hob und wieder senkte. Dabei bemerkte ich, dass mein Gesicht um zehn Jahre gealtert zu sein schien. Zumindest seitdem die Toten angefangen hatten … nun, nicht tot zu bleiben. Ich war tief im unterirdischen Bunker begraben und fragte mich oft, ob wir die richtige Wahl getroffen hatten … diese schicksalhafte Entscheidung, nach Avalon zurückzukehren. Selbst damals schien es eine ziemlich furchtbare Idee gewesen zu sein, zu einem Ort zurückzukehren, an dem wir dazu gezwungen worden waren, als Gladiatoren in einer Arena zu kämpfen, während eine Revolte in den Mauern dieses angeblich sicheren Hafens ausbrach.

Am Ende kehrten wir vor allen Dingen deswegen zurück, weil wir nirgendwo anders hingehen konnten. Wir hatten also keine richtige Wahl. Da war nur noch Fort Gordon in Augusta und Georgia, was aber eine Sackgasse war. Außerdem waren die Bewohner Avalons dazu bereit, uns mit offenen Armen zu empfangen. Die Helden der Arena. Die Männer, die dabei geholfen hatten, die Elite zu stürzen.

Ich persönlich war der Meinung, als wäre das alles Bullshit. Wir hatten nur versucht, zu überleben.

Im Waschbecken spülte ich die siebeneinhalb Zentimeter lange Rasierklinge aus Metall ab und beobachtete, wie die klare Flüssigkeit die Metallschüssel füllte und dann in einer Spirale den Abfluss hinunterfloss. Rasiercreme war heutzutage ein seltenes Gut und ich hatte mich schon viel zu lang davor gedrückt.

Ich wandte mich vom Spiegel ab und hörte ein winziges Husten aus dem schwach beleuchteten, provisorischen Kinderbett auf der anderen Seite des Raums. Dann legte ich die Rasierklinge hin und schüttelte eine Plastikflasche, die ich in jener Nacht bereits vorbereitet hatte, ging um den Tisch herum und an der langen Seite des Bettes vorbei. Dort lag Tyler. Seine tiefblauen Augen blickten zu mir auf, während er seine klitzekleinen Füße zu seinem Gesicht zog und sie durchknetete.

Mit meinem linken Arm griff ich nach unten und nahm ihn vom Kinderbettchen hoch. Dann plumpsten wir zusammen auf die Couch. Im Vergleich zu dem, was die meisten Menschen in Avalon hatten, war dieser Raum riesig. Ich denke, die anderen hatten ihn uns nur überlassen, weit weg vom Gemeinschaftsbereich, damit sie nicht mitten in der Nacht das Babygeschrei hören mussten.

Na ja … ich beschwerte mich nicht.

Langsam steckte ich ihm den Sauger der Flasche in den Mund und sah auf seine inzwischen geschlossenen Augen hinunter, während er die Milch in einem Zug hinunterstürzte. Man hätte denken können, dass er tagelang nichts zu essen bekommen hatte, aber ich hatte genau dasselbe nur Stunden zuvor getan.

Ausspülen und wiederholen, die ganze Nacht lang, bis zum Morgen.

Diese dunklen Nächte mit meinem Sohn, während ich ihn nah an mich drückte und seinen Herzschlag spürte, sollten die schönsten Momente meines Lebens sein. Stattdessen schien ich dadurch einfach viel zu viel Zeit zum Nachdenken zu haben. Zu viel Zeit für Erinnerungen. Zu viel Zeit für Schmerzen.

Ich saß in der Dunkelheit und versuchte meinen Kopf freizubekommen, aber ich konnte nicht anders und starrte auf sein Gesicht hinunter. Meine Augen wollten sich mit Tränen füllen. Ich schüttelte den Kopf und sah mir den Rost an, der über die metallverkleidete Decke kroch. Noch einmal atmete ich die wiederaufbereitete Luft in meine Lungen.

Er sah ihr so ähnlich …

Meine Gedanken drifteten oft zu dem Moment ab, als ich meine Frau zum letzten Mal gesehen hatte. Die Erinnerungen schienen sich immer einen Weg durch diesen dunklen Pfad zu bahnen, bis zu dem Moment, wo sie sich verwandelt hatte. Diese wilden, roten Augen starrten mich ausdruckslos an.

Ich denke an den Tag zurück, als ich an ihrem Grab stand.

Das Meiste, was an diesem Tag geschah, war verschwommen … bis auf den Moment, in dem ich meine Frau begraben hatte.

Ich erinnere mich daran, dass ich eine verrostete Schaufel benutzte. Meine Hände bekamen Blasen wegen des abgenutzten Griffs, während ich haufenweise rote Tonerde hochschaufelte, um ein flaches Grab auszuheben … ich bettete ihren Leichnam genau in der Nähe des Landeplatzes in Augusta zur Ruhe.

Eine Frau wurde ihrem Mann entrissen. Ein Junge, der niemals seine Mutter kennenlernen würde.

Wir konnten sie nicht mitnehmen und ich wollte sie nicht zum Verwesen zurücklassen. Ich erinnerte mich daran, wie ich über ihrem Grab stand und meinen Ehering betastete, ihn um meinen geschwollenen Finger drehte. Sie hatte mir gesagt, dass der Ring ein Leben lang hält. Er war aus Titan, einem nahezu unzerstörbaren Metall. Er symbolisierte unser gemeinsames Leben, das wir für immer miteinander verbringen sollten. Meine Hände waren voller Blut, Schmutz und Gott weiß was noch. Wut breitete sich in meinem Körper aus, als ich den Ring abzog und ihn in die frische Erde schmiss. Ich verdiente es nicht, solch ein heiliges Gelübde zu tragen.

Ich musste sie sterben lassen.

Dann fühlte ich, wie meine Knie zitterten, und ich fiel zu Boden, um Halt zu finden.

In diesem Moment fiel mir mein Ehering ins Auge. Ich werde es nicht Schicksal nennen. Es war nicht mehr als ein Sonnenstrahl, der über ihn hinweghuschte, aber ich fühlte mich dazu verpflichtet, hinunterzulangen und den Schmutz davon abzuwischen. Ich hielt inne. Dann hob ich ihn auf und schob das Gelübde zurück auf meinen Finger.

So leicht konnte ich mich nicht aus der Verantwortung stehlen.

Letztendlich hat es uns alle umgehauen. Manchmal trifft es uns härter und brutaler als andere. Die Frage ist immer, ob man die Kraft haben wird, wieder aufzustehen? An diesem Tag konnte ich graben und das finden, was ich brauchte, um den Kopf nicht hängenzulassen und weiterzumachen.

Egal wie schwer ich getroffen worden war und wie einfach es gewesen wäre, sich zusammenzurollen und zu sterben … am Ende durfte ich nicht nur an mich selbst denken. Immerhin hatte ich noch eine Sache, für die es sich zu leben lohnte. Meinen Sohn.

Ich wischte mit einem Ärmel über mein Gesicht, setzte mich auf, nahm meinen Fuß von dem Tisch vor uns und beugte mich nach vorne, um den Zerstäuber einzustellen. Dieses kleine, medizinische Gerät, das Flüssigkeit verdampfte, wurde dazu entwickelt, den feinen, lebensrettenden Nebel in Tylers Lungen zu pumpen. Ich rieb mit der Außenseite meines Fingers über seine weiche Wange und stieß einen tiefen Seufzer aus, als ich mich vergewisserte, dass seine Gesichtsmaske, die über Nase und Mund saß, immer noch fest an ihrem Platz war.

Die kostbare Medizin wurde ihm direkt in die Lungen verabreicht. Meine eigene Brust schnürte sich zu, als ich feststellte, dass dies hier im Zimmer das letzte Medikament war. Ich musste mich wieder zum MedCenter begeben, um vor der Dosis noch mehr zu holen.

Der Countdown lief jetzt für Tyler und ich hatte keine Ahnung, dass die Starttaste bereits gedrückt worden war. Wenn ich nur gewusst hätte, was den Flur hinunter passierte. Das Chaos, das bereits ausgebrochen war. Ich hätte ihn ein wenig fester gehalten, ihn mehr geküsst und ihn mit ein wenig mehr Liebe umarmt. Aber so funktionierte die neue Welt jetzt.

Im Nu konnte sich alles ändern.

Der Arzt hatte es bronchiale Entzündung der Atemwege genannt. Tyler hatte das Scheißglück, zu früh zur Welt gekommen zu sein. Darum waren seine Lungen eben unterentwickelt. Der Arzt erklärte, das würde dazu führen, dass Tylers Lungen anschwollen, sich zusammenzogen und sich eine Scheißtonne Schleim darin bildete. Etwas, das man mit einem einfachen Inhalator leicht in den Griff bekam.

Jetzt waren die Dinge anders.

Zwischen der Sauerstofftherapie, die seine Lungen in den ersten Monaten seines Lebens beweglich hielt und dem täglichen Medikamentenplan, den wir ihm auferlegt hatten, dachte ich, dass wir alles abgedeckt hatten. Immerhin hatten wir genug Vorräte. Die sollten eine Weile halten …

Ich schaute zum Spiegel hinüber und sah die Reflexion von uns beiden zurückstarren. Dann holte ich tief Luft und stieß diese mit einem weiteren Seufzer aus. Meine Augen landeten auf der Rasierklinge, die auf dem Waschbecken lag. Ich musste mich noch rasieren.

Ich trat vom Kinderbett zurück, in dem Tyler lag, und ging zum Wasserhahn rüber. Dort schmierte ich mir weißen Schaum auf die Wangen. Genau in diesem Augenblick klopfte es an der Stahltür, die zu unserem Zimmer führte. Ich rollte mit den Augen, ließ den Rasierer fallen und wischte mein Gesicht ab. Das Rasieren würde noch etwas warten und das würdevolle Äußere würde ich auf ein anderes Mal verschieben müssen.

Sanft entfernte ich die Maske von Tylers Gesicht und nahm ihn aus dem Kinderbettchen, während ich zur Tür ging und ihn an der empfindlichen Stelle unter den Armen kitzelte – genoss jeden Augenblick. Ich grinste, als sich ein Lächeln auf seinem Gesicht ausbreitete, das von einem rauen, aber echten Kichern begleitet wurde. Er streckte sich über meine Schulter, versuchte zu entkommen. Leider hatte der kleine Mann kein Glück.

Es spielte keine Rolle, dass es keinen Spion in der Tür gab. Ich wusste bereits, wer geduldig auf der anderen Seite wartete. Mit einem Seufzer griff ich zum Türknauf. Ich bemerkte den Ring, der an meinem Finger steckte, bevor ich den Knauf nach links drehte. Wenn ich gewusst hätte, was bereits auf der anderen Seite des Komplexes vor sich ging, wäre ich viel vorsichtiger gewesen …

Die Tür öffnete sich mit einem vernehmbaren Quietschen von Metall auf Metall. Ich ließ ein Lächeln aufblitzen, aber es war nicht sehr überzeugend.

»Oh, du musst es nicht vortäuschen«, sagte sie, als sie die Hände ausstreckte, um Tyler in ihre Arme zu nehmen. »Ich weiß, dass du letzte Nacht keinen Schlaf bekommen hast. Also gib mir jetzt den kleinen Mann.«

Ich nickte träge und wischte ein kleines bisschen Creme weg, die ich vergessen hatte. »Nun, dir auch einen guten Morgen, Deanna.«

Deanna sah so gut wie jeden Tag nach Tyler. Vor langer Zeit war sie Mutter gewesen, aber sie sprach nie davon. Zum Glück sagten mir die Falten in ihrem Gesicht, dass ihre Kinder schon erwachsen gewesen waren, als die Welt zu einem Scheißhaufen wurde. Ich wusste, dass sie nicht hier in Avalon waren, was allem Anschein nach bedeutete, dass sie womöglich nicht mehr unter den Lebenden weilten. Sie wusste das wahrscheinlich auch.

Tief unten in dieser Welt befürchteten wir das Schlimmste.

Ich legte eine Hand auf den Türrahmen und bemerkte das Hinken, das mit dem Alter kam, als sie in den Raum trat. Ihr graues Haar hatte sie zu einem Knoten gebunden und sie trug ein buntes Kleid, das locker über ihren Körper fiel.

Deanna liebte Tyler und ich machte mir nie Sorgen, wenn ich ihn bei ihr ließ. Sie war dieser perfekte Typ von Großmutter und ich habe mich oft gefragt, wie sie es überhaupt geschafft hatte, die ersten Tage zu überleben. Schließlich vermutete ich einfach, dass sie fest entschlossen war, zu leben, weil sie zu viel Angst vorm Sterben hatte … genau wie der Rest von uns.

Ich nahm die Flasche hoch, die ich zuvor gemacht hatte, und musste feststellen, dass sie leer war. Sie sah mich mit einem Blick an, der sagte: »Danke für deine Hilfe, du Depp!«

Ich streckte meine Hand vor mir aus und deutete auf mein Gesicht. »Ich habe noch nicht mal Zeit, um mich zu rasieren.«

Sie schüttelte den Kopf, während sie rüberging, um eine neue Flasche zu machen. Aus dem Augenwinkel sah sie mich an und fragte: »Was habt ihr Jungs heute vor?«

In Avalon suchte sie immer nach Staubkörnchen.

»Äußere Verteidigung.«

Verständnislos sah sie sich im Zimmer um und dachte gründlich darüber nach, bevor sie antwortete: »Außerhalb der Mauer?«

»Das ist es zumindest, was sie mir erzählt haben. Ich schätze, wir werden die Zis in den Stall der Toten treiben.«

»Ich hasse diesen Ort. Er scheint so gefährlich zu sein … Was ist, wenn sich die Dinger losreißen?«

Vor Monaten hatten wir eine bewusste Entscheidung getroffen. Wir beschlossen, außerhalb der Betonmauern von Avalon ein kleines Gehege zu bauen. Das Gehege, das zum Großteil aus stabilen Holzplanken gemacht war, sah aus wie ein alter, übergroßer Schuppen. Ein potenzieller Angreifer würde kaum wissen, dass dieser bis zum Rand mit Zis gefüllt war, die wir seit Monaten dort sammelten. Wenn irgendjemand, mit dem wir es nicht aufnehmen konnten, jemals beschloss, unsere Mauern zu stürmen, war dies die beste Verteidigung.

»Das ist der Punkt, Deanna. Sie sollen sich losreißen … wenn wir es wollen«, sagte ich und versuchte, ein wenig Zuversicht vorzutäuschen.

»Trotzdem mag ich es immer noch nicht …«

Ich nickte, ging zum Schrank rüber und holte einen abgewetzten, schwarzen Helm heraus, der zur schwarzen Panzerweste passte, die ich trug. Dann legte ich einen Schalter an meinem Gürtel um und hörte ein leises Rauschen durch das Sprechfunkgerät, das sich an meiner Schulter befand. Ich musste an die Herkunft des Anzugs denken. Ein Überbleibsel der gefallenen Menschen, die einst Avalon bewachten. Ich fühlte mich immer etwas seltsam in dem Wissen, das jemand wahrscheinlich darin gestorben war.

Ich griff in meinen Schrank und holte eine Neun-Millimeter heraus, die ich in den letzten Monaten mit mir herumgetragen hatte. Eine Waffe zu haben, ist eine lustige Sache. Es gibt einem ein falsches Gefühl von Sicherheit. In der Welt der Toten war es nur ein Stück Metall, das Projektile schoss. Es sei denn, man war ein Meisterschütze. Ja, manchmal war das effektiv, aber man konnte das Knirschen des Schädels nicht fühlen, um zu wissen, dass man den Job richtig gemacht hatte.

Dafür brauchte ich den Hammer.

Ich steckte die Waffe ins Halfter und griff wieder in den Schrank, um den Hammer herauszuholen, der unten lag und den ich seit Anbeginn an meiner Seite hatte. Mein zuverlässiger Hammer. Ich würde ihn nie für eine andere Waffe eintauschen, wenn ich gegen Zis kämpfen musste. Es ist schwer, jetzt zurückzublicken und zu wissen, wie viele Tote der Metallkopf ausgeschaltet hatte. Eines war allerdings sicher; ich war verdammt gut darin geworden, sie zu töten.

In dieser neuen Welt war ich zu einem Todbringer geworden, und dieser Hammer war mein Ass im Ärmel.

Kapitel 3

Ich zog feurigen Atem in meine Lungen und sah mit gezücktem Hammer nach oben.

Ich warf einen Blick auf den roten, blinkenden Wecker, der neben meinem Bett stand, und stellte fest, dass es fast an der Zeit war, sich oben mit dem Team zu treffen. Es war an der Zeit, meinen Sohn alleine zu lassen. Ich beugte mich zu ihm hinunter, hob ihn hoch und hielt seinen winzigen Körper vor mein Gesicht. Bevor ich das Gelände verließ, wollte ich eine gute Erinnerung einfangen. Ich würde es brauchen, um den Horror da draußen zu überstehen. Widerwillig gab ich ihn Deanna zurück, ging zum Spiegel und nahm das Rasiermesser vom Waschbecken. Gerade als ich wieder den schönen, weißen Schaum im Gesicht verteilte, hörte ich ein Rauschen im Lautsprecher an meiner Schulter, gefolgt von einer panischen Stimme: »Wir haben einen Stolperer!«

Fast hätte ich die Rasierklinge fallen lassen. Ich konnte fühlen, wie mein Herz losjagte. Es schlug gegen die Brustplatte meiner Panzerweste.

Deanna sah von der Couch auf und konnte meine alarmierten Gesichtszüge als Reflexion im Spiegel sehen. »Was ist los?«

»Wir haben einen Ausbruch«, sagte ich hastig, während ich nach einem braunen Handtuch griff, um den Rasierschaum von meinem Kinn zu wischen.

Schweiß perlte von meiner Stirn. Ich war bereit für die Jagd. Wenn sich die Kreaturen das erste Mal verwandelten, waren sie schnell und es bedurfte gewöhnlich einer ganzen Menge von uns, um sie umzulegen.

Wieder dröhnte es in meinem Headset: »Er bricht schnell aus, ist jetzt im MedCenter, und dieser Bastard reißt den Ort in Stücke.«

Sehen Sie, manchmal scheint es so, als ob wir das Leben nicht schätzen. Die Menschen neigen dazu, aus den dümmsten Gründen zu sterben. In den ersten Monaten, als wir in diesem Heiligtum lebten, sind zehn Leute gestorben oder wurden getötet. Einer war ein alter Mann, der gestorben ist, während er seine Frau geschlagen hat. Wir denken, es war ein Herzinfarkt, aber wir werden es nie wissen. Zwei weitere starben bei Unfällen während des Baus. Sie wurden von einer Reihe von Betonmauern zerdrückt, die errichtet worden waren, um ein kleines Stück draußen sicher zu halten. All die anderen starben bei internen Gefechten. Das heißt, sie wurden in Kämpfe verwickelt und töteten sich gegenseitig.

Egal, was passierte, die Menschen, die starben, kamen fast sofort wieder zurück und verursachten Ausbrüche in den Mauern unserer kleinen Welt … es konnte sich so leicht ausbreiten.

Ich drehte mich um, nahm den Helm vom Bett und schob ihn wieder unter meinen Arm, während ich zur Tür schritt.

»Lass die Tür zu. Öffne sie nicht, bis ich zurückkomme.«

Mit weit aufgerissenen Augen nickte sie zustimmend und zog Tyler näher an ihre Brust. In dem Moment, als ich die Tür hinter mir zuzog, warf ich einen Blick durch den Spalt. Das Letzte, was ich sah, war, wie sie mit einer Hand über die wenigen Haare auf Tylers Kopf strich. Bei ihr würde er sicher sein. Für diesen kleinen Kerl würde sie ihr Leben geben, und das wusste ich.

Eine andere Stimme dröhnte aus dem Mikrofon: »John, beweg deinen Arsch hierher. Du trödelst!«

Es war Kyle. Der Mann, der seit dem ersten Tag des Ausbruchs an meiner Seite war. Ich wusste, dass er sauer war, aber was hatte er erwartet? Ich war auf der anderen Seite der Anlage.

Die schimmernden Glühbirnen, die von der Decke hingen, erzeugten ein schwaches Licht. Dadurch wurde alles in einen grünlich-grauen Farbton getaucht, während ich eine Reihe von unterirdischen Gängen entlang rannte. Ich kam an einer Reihe von Zimmern vorbei, die dem ähnelten, das Tyler und ich bewohnten. Dicker Rauch hatte sich in den Hallen ausgebreitet und ich merkte schnell, dass wir es nicht nur mit den Toten zu tun hatten.

Ich würde später erfahren, dass es eine Fehlfunktion des Kühlsystems war. Ein kleiner Kurzschluss hatte all dies verursacht. Tatsache war, dass wir nicht wussten, was dazu geführt hatte, dass der Kühlschrank Feuer fing. Das Ding war vollständig verbrannt. Ein Kurzschluss schien eher eine Vermutung zu sein als alles andere. Egal, was es war, es versetzte uns einen lähmenden Schlag.

Fast da. Ich konnte hören, wie Schmerzensschreie durch die Gänge hallten.

Es war klar, dass mehr als nur ein Ding im MedCenter herumrannte. Wer auch immer gestorben war, war nett genug, ein paar andere auch einzuladen, die die Schwelle des Todes schon überschritten hatten. Jetzt bedrohten sie das Gefüge unserer kleinen Welt. Sie bedrohten das empfindliche Gleichgewicht zwischen uns Lebenden und siebzig Zis, die umherwanderten und in einem riesigen unterirdischen Bunker gefangen waren, den wir Zuhause nannten. Ich hörte Schritte schwerer Stiefel hinter mir, drehte mich um und sah, wie einer meiner Teamkollegen hinter mir herrannte. Als er näherkam, hielt er mir seinen übergroßen, gepolsterten Handschuh hin. Dadurch sah er größer aus, als er eigentlich war.

Vor der Apokalypse hatte man ihn wegen eines tätlichen Angriffs auf einen Offizier aus dem Militärdienst geworfen. Die Re-Integration in die Welt forderte ihren Tribut, und er blieb letztendlich an irgendeiner antipsychotischen Droge hängen. Ich schätze, die hat ihm das Genick gebrochen. In der Tat war er so ruhig, dass er die Rolle eines Hilfslehrers annahm. Nach Angaben dieses Kerls halfen ihm die Medikamente, den Regeln der alten Welt zu entsprechen … und außerdem liebten ihn die Kids, sagte er.

Wir nannten ihn Mr. Rodgers.

Nach der ersten Woche der Apokalypse gingen Rodgers die Medikamente aus. Das war ein Problem, aber nicht für ihn. Die Wut und der Ärger, den er so viele Jahre unterdrückt hatte, kamen raus und das zehnmal schlimmer. Er lenkte das auf die Bastarde, die versuchten, sein Fleisch zu fressen.

Als wir auf Rodgers stießen, war er nicht ganz richtig, könnte man sagen. Da war dieser Blick, eine Mischung aus Distanziertheit und Manie. Man wusste nicht, ob er einen Witz erzählen oder dir den Bauch aufschlitzen würde. Beides hätte er wohl mit einem Lächeln getan. Am Ende war er aber ein guter Kerl, den man gern an seiner Seite hatte. Mehr als einmal hat er mir das Leben gerettet. Ich schauderte bei dem Gedanken, ihn irgendwann einmal gegen uns zu haben.

Ich hob meine Hand und stieß mit der Faust gegen seinen Handschuh. Dabei fühlte ich mich ein bisschen albern. Dann griff ich nach unten und zog meinen Hammer aus dem Gürtel. In Höchstgeschwindigkeit liefen wir den Flur hinunter. Ich fühlte, dass meine Lunge nach Sauerstoff lechzte, während der immer dichter werdende schwarze Rauch aus der Tür des MedCenters kam, die wir nun sehen konnten.

Während wir uns dem Eingang näherten, zählte ich schnell durch und zuckte zusammen. Mindestens sieben Kreaturen rissen mit aller Macht das MedCenter auseinander. Im Türrahmen kamen wir rutschend zum Stehen. Ich erstarrte, da vierzehn der eindeutig roten Augen innehielten und Rodgers und mich geradewegs anschauten. Die Augen glühten durch die tanzenden Flammen, die die gegenüberliegende Wand verschlangen.

Abgesehen von dem wütenden Feuer hatte ich keine Ahnung, warum es da drin so schlimm aussah. Normalerweise würden wir reingehen und ein paar Schüsse abfeuern, um die Toten umzulegen, und dann wären wir damit durch. Später sollte ich erfahren, dass zwei Mitglieder unserer Gruppe beschlossen hatten, auf eigene Faust hineinzugehen, um ein Kind zu retten, bevor der Rest von uns auftauchte. Sie waren im Mittelpunkt des Geschehens, als Kyle dazukam und er konnte ihr Leben nicht bei einem Feuergefecht riskieren.

Wir waren nun weit darüber hinaus.

Ich fragte mich kurz, warum sich so viele Menschen in diesem Raum befanden. Ich musste mich daran erinnern, dass dies die Apokalypse war. Menschen wurden verletzt. Menschen wurden krank. Und natürlich würden sie letztendlich immer an diesem Ort landen. Nur, dass der Doc an diesem Tag keine Lutscher für ein Lächeln eintauschte.

Wir sprangen durch die Tür und betraten das MedCenter, waren bereit für einen Schlagabtausch. Eine Frau in Krankenschwester-Uniform stürmte mit weit aufgerissenem Mund auf mich zu.

Ich sah, dass ein Stück Fleisch in ihren Zähnen hing. Dann hob ich die Neun-Millimeter und legte meinen Finger auf den Abzug. Die Kugel schraubte sich durch ihren Schädel und blies ein Loch in ihren Hinterkopf mit den dunklen, verfilzten Haaren. Ich ging einen Schritt zurück und sah, wie die Frau zu Boden fiel. Als ich aufsah, bemerkte ich einen dunkelroten Blutspritzer auf Rodgers Blende.

»Was zum Teufel!«, schrie er. Mit seinen übergroßen Handschuhen wischte er das Blut von der Blende. Dann sah er wieder zu der zylindrischen Metalltür. »Mach sie zu. Wir müssen sicherstellen, dass keiner von ihnen entkommt!«

Ich musste meine Füße gegen die Wand stemmen, um das Ding zu bewegen. Alle Türen in Avalon waren riesig, genau wie diese. Schließlich war dieser Ort als Bunker gebaut worden, falls es zu einem Atomkrieg kommen sollte. Für die Zombie-Apokalypse … fühlte es sich ein bisschen übertrieben an.

Der Raum hatte eine Lüftung, die den Rauch absaugte. Allerdings fühlte ich die Tränen, die durch meinen verdammten Bart krochen. Darum konnte ich sagen, dass es nicht ausreichte.

Ich schaute zum Feuer hinüber und sah, dass eine Kreatur diesem ein bisschen zu nah kam. Sie fing Feuer und wirbelte im MedCenter herum, stieß einen Schrei aus, während ihr schmelzendes Fleisch auf die Flammen im Raum spritzte.

Ich zog feurigen Atem in meine Lungen und sah mit gezücktem Hammer nach oben. Kyle nahm diesen Ort auseinander und kämpfte mit bloßen Händen gegen zwei dieser Kreaturen. Einer trug dieselbe schwarze Panzerweste wie der Rest von uns. Ich konnte nicht erkennen, wer es war, aber es war eindeutig jemand aus unserem Team. Er hatte sich verwandelt.

Ich konzentrierte mich wieder auf den wirbelnden, glühend heißen Zi. Meine Augen wurden immer größer, als ich sah, in welche Richtung er sich bewegte. Ich musste ihn stoppen …

»Genug von der Scheiße!«, schrie ich, während ich hineinstürmte.

Die Neun-Millimeter in der einen Hand und den Hammer in der anderen konnte ich fühlen, wie die Waffe zum Leben erwachte. Sie spuckte Kugeln auf die Kreaturen, die sich zwischen dem brennenden Zi und mir befanden. Nach ein paar offensichtlichen Fehlschüssen konnte ich drei der Monster ausschalten, bevor das Magazin leer war. Ich schleuderte sie zur Seite, warf mich ins Getümmel und ging seitwärts an einem Zi vorbei, der eine Kochschürze trug. Diese war nun mehr rot als weiß.

Der Koch war ein großer Kerl und ich erkannte ihn sofort: Es war Earl. Er hatte mich bei mehr als einer Gelegenheit bedient, und ich hasste es, dass ich ihn nun umlegen musste.

Ich hielt ihn am Boden und durchdrang mit voller Wucht den Schädel des Zis mit meinem Hammer. Da er sich immer noch heftig am Boden hin und her wälzte, schlug ich noch einmal auf ihn ein. Ich fühlte, wie der metallische Kopf durch das Gesicht des Monsters krachte und mit einem hörbaren Klirren auf den Betonboden auftraf. Mit meinem Unterarm wischte ich über die Plastikblende, die meine Augen und den Mund bedeckte. Es gelang mir, gerade genug Blutspritzer abzuwischen, damit ich sehen konnte, wie das Feuer einen Walzer Richtung Arzneischrank tanzte.

Ich warf einen Blick auf Rodgers, der gegen den brennenden Zi vorging. Während der Zi losstürmte, stieß er einen allzu vertrauten Schrei aus. Ich musste daran denken, dass die Kreatur mehr wie eine zornige Version von Satan aussah.

Wut sprang aus seinen blutunterlaufenen Augen. Auf Hüfthöhe hielt Rodgers eine Doppelflinte. Er hob sie, betätigte den Abzug und jagte dem Zi eine Ladung Schrot durch Brust und Schädel. Ein perfekter Schuss. Die Kreatur schlug hart auf den Boden, aber vorher fiel sie rücklings gegen den übergroßen Schrank, in dem sich die Medikamente befanden.

Entsetzt beobachtete ich das Ganze. Ich stand hilflos da, als das Feuer den gesamten Schrank in nur wenigen Sekunden verschlang. Ich wusste, dass wir nicht zulassen konnten, dass es sich weiter ausbreitete. Darum sah ich mich hektisch nach einem Feuerlöscher um. Dann sah ich zur Decke. Warum zum Teufel war die Sprinkleranlage nicht angesprungen?

Ich hatte meine Augen auf den Metallsprinkler gerichtet, der der Flammenwand am nächsten war. Dann rannte ich darauf zu, sprang hoch und schlug mit dem Kopf des Hammers gegen das Stück Scheiße, das nicht funktionierte. Das Geräusch von Metall auf Metall war zu hören.

In dem Moment, als ich sah, wie Kyle eine Kreatur durch den Raum warf, war der Metallsprinkler vor mir auf dem Boden gelandet. Einen Augenblick später regneten kleine Wassertropfen von oben herab.

Mit diesem Hieb mischten sich die Elemente in das kleine Scharmützel ein, und unser Team machte kurzen Prozess mit dem Rest der Zis; das Feuer war schnell gelöscht und bald nichts weiter, als ein glimmender Aschehaufen. Das MedCenter war ein einziges Chaos und Blut sammelte sich in Lachen auf dem Betonboden. Dieser Scheiß wusch sich nie ganz aus dem Beton heraus. Wenn man nur genau hinsah, konnte man die Flecken sehen, die in den Hallen von Avalon verstreut waren.

Ein Fleck. Das ist alles, was von uns übrig bleibt, wenn wir weg sind.

»Jesus, Mann. Ich dachte, Mr. Rodgers hätte wieder einen an der Klatsche«, sagte Kyle, als er auf mich zukam und mir auf die Schulter klopfte.

Meine Augen waren weiter auf das geschmolzene Plastik und das zerbrochene Glas der Medizinflaschen fixiert. Ich antwortete nicht. Ich hatte noch nicht begriffen … was das wirklich bedeutete. Damals dachte ich, wir hätten noch zusätzliche Medikamente auf Lager.

»Wir müssen mit dir noch ein bisschen Ausdauertraining machen«, fuhr Kyle fort, während er mit zwei Fingern gegen die Rüstung an meinem Bauch klopfte.

Ich lachte, aber ich reagierte immer noch nicht auf seine Stichelei. Zur Hölle, ich war in einer besseren Form, als ich es je seit der Highschool gewesen war. Vor der Apokalypse hatte ich zehn Jahre damit verbracht, vor einem Computer zu sitzen. An einem durchschnittlichen Tag war das Einzige an Bewegung, dass ich die Treppen der Tiefgarage hoch- und runterging und das auch nur, weil es ein kurzer Weg war. Um zum Fahrstuhl zu gelangen, musste man über die volle Länge der Garage latschen. Damals waren wir darauf getrimmt, faul zu sein.

Und ich war genauso erbärmlich wie der Rest von ihnen gewesen.

Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen. Kyle erregte meine Aufmerksamkeit, als er den Raum durchschritt und auf einen kleineren Schrank zuging. Er nickte mit dem Kopf in meine Richtung. Dann schaute er wieder auf den Metallgriff, der sich direkt unter ihm befand. Er bedeute mir, zu ihm herüberzukommen. Als ich näherkam, hockte er sich hin und flüsterte mir zu, dass er gesehen hatte, wie jemand hineingekrochen war. Er war sich aber nicht sicher, ob sie gebissen worden war oder nicht.

Das Adrenalin schoss immer noch durch meine Adern. Ich hob den Hammer über meinen Kopf und war bereit zuzuschlagen, während Kyle mit einem Arm zum Schrank hinunterlangte. Ich holte tief Luft und nickte ihm zu, da berührte er mit seiner Hand den Griff und zog daran.

Ich machte einen Schritt nach vorne und war bereit, die Waffe einzusetzen. Da erschien ein kleines Mädchen und ich trat zurück. Sie war nicht älter als zehn oder zwölf. Mit ihren langen, blonden Haaren und der allzu blassen Haut, die daher rührte, dass sie zu lange im Untergrund gelebt hatte, sah sie fast wie ein Engel aus.

Ich steckte meinen Hammer zurück in den Gürtel und nickte Kyle zu. Dann griff ich nach unten und hob sie mit beiden Händen hoch. Ein kleiner Arm rollte über ihre Brust und sie hob ihren Kopf ein wenig, bevor sie wieder einschlief.

Ich stieß einen großen Seufzer der Erleichterung aus. Obwohl es in diesem Raum so viel Tod gab, hatte es immerhin eine Person geschafft.

Kapitel 4

Der Koch hat gute Eier gemacht.

Meine Augen registrierten eine Bewegung auf der gegenüberliegenden Seite des Raums. Da war ein Klopfen an der zylindrischen Tür, gefolgt vom Geräusch einer Rauschsperre. Ein runder Knauf drehte sich nach rechts. Ich sah zu Kyle hinüber, der den Kopf schüttelte. Mr. Rodgers schaute auf, um mich anzusehen. Es konnten nicht die Kreaturen sein. Die Tür öffnete sich quietschend und schwang langsam auf. Unser furchtloser Anführer betrat den Raum. Es war Jarvis, der zum Anführer gewählt worden war, kurz nachdem Kyle und ich nach Avalon zurückgekehrt waren. Er trat durch den Türrahmen und damit genau in eine Blutlache, die den Boden bedeckte. Er sah nach unten, schüttelte seinen Stiefel und verteilte kleine Stücke Gehirnmasse auf dem Leichnam einer Frau, die ein Kopftuch trug. Als wir Jarvis zum ersten Mal begegnet waren, in den ersten Wochen der Apokalypse, war er sehr gepflegt gewesen. Anzug und Krawatte, kurzes, graues Haar und ein freundliches Lächeln. Man konnte nicht anders, als diesem Lächeln zu vertrauen.

Es ist schon komisch, ihn gedanklich so zu sehen, denn in den vergangenen Monaten wurde sein geschliffenes Auftreten schnell durch schwarze Kleidung der Army und lange, zurückgekämmte Haare ersetzt. Er trug jetzt eine kleine Narbe am Hals. Eine Wunde, die ihm während eines Kampfes nach der Arenaschlacht zugefügt worden war. Außerdem hatte er nun einen grauen Stoppelbart. Der härtere Jarvis, der viel zäher aussah, war immer noch genauso selbstsicher wie eh und je. Er war jemand, bei dem wir alle wussten, dass wir ihm vertrauen konnten.

Jarvis hatte sehr darum gekämpft, Avalon in einen Ort zu verwandeln, wo alle Menschen gleich waren. Er lehrte uns zu plündern, ohne zu stehlen, und zu leben, ohne unnötig zu töten. Während wir unsere kleinen Streitigkeiten in dieser Anlage hatten, half seine Führung, innerhalb der Mauern ein gewisses Maß an Vertrauen zu gewährleisten. Wir alle wussten, in welche Richtung wir ihm folgten … eine Gesellschaft, die sich an die neue Realität anpasste, aber an ihrer Menschlichkeit festhielt. Letztlich hatte er in einer Welt des Bösen einen positiven Ort geschaffen. Ich würde Jarvis in die Hölle und zurück folgen. Wir alle würden das.

Richard, die Nummer zwei nach Jarvis, trat hinter ihm ein und wich der rötlich-schwarzen Pfütze aus. Beide sahen sich das Chaos an und versuchten abzuschätzen, wie hoch der Schaden im MedCenter war.

»Ihr Jungs seid ein bisschen spät hergekommen, nicht wahr?«, fragte Jarvis schließlich.

Keiner von uns antwortete. Er erwartete es auch nicht.

Als sie in die Mitte des Raums traten, fiel ihr Blick schließlich auf das Mädchen in meinen Armen.

»Eine Überlebende«, brachte ich heraus.

Von ihnen kam keine Antwort. Ich erwartete auch keine.

Schweigend schauten wir uns um. Unser Ende nahm langsam Fahrt auf. Wir hielten einfach unsere Daumen auf die Zeitlupentaste, bis das Unvermeidliche kommen würde.

Ich wandte den Blick von dem kleinen Mädchen ab und schaute zu Jarvis hinüber. Dann fragte ich: »Haben wir etwas von unseren Freunden an der Westküste gehört?«

Ich muss verzweifelt ausgesehen haben.

Jarvis schob seine Schulter in meine Richtung, aber er stellte keinen Augenkontakt her, da er sich weiter im Raum umsah. »Nein, wir haben seit sechs Wochen nichts von ihnen gehört.«

»Es sieht mehr und mehr danach aus, als wären wir auf uns allein gestellt«, fügte Richard mit einer leisen, fast feierlichen Stimme hinzu.

Es gab einen fernen Hoffnungsschimmer da draußen, nur Wochen, nachdem die Welt auseinandergefallen war. Avalons Kommunikationssystem war auf dem neusten Stand der Technik und so waren wir in der Lage gewesen, Kontakt zu einer Gruppe aufzunehmen, die sich selbst New America nannte. Den Funkübertragungen zufolge waren sie an der Westküste und lebten in den Rocky Mountains. Offensichtlich hatte das, was von der Regierung übrig war, dort seine Zelte aufgeschlagen, während sie darüber nachdachten, was sie mit der kleinen Verseuchung des besetzten Amerika machen sollten. Wenn man den Funkübertragungen Glauben schenkte, dann war das besetzte Amerika alles östlich vom Mississippi River.

»Ich habe eh nie daran geglaubt, dass die Jungs überhaupt real waren«, sprach Rodgers schließlich von hinten. »Alles schien ein bisschen zu vorteilhaft … Sicherheit in den Bergen, neue Regierung. Bla, bla, bla«, sagte er, als er sich vornüberbeugte und die Blutspritzer an seiner Blende am blutgetränkten Kittel des gefallenen Kochs abwischte. »Weißt du, ich mochte diesen Kerl. Er ließ die Trockeneier fast passabel aussehen. Schade eigentlich. Ich muss herausfinden, wie er das gemacht hat.«

Er hatte recht. Earl hat gute Eier gemacht.

»Wenn du mich fragst, dieses sogenannte New America sind nur ein paar Jungs, die sich irgendwo in einem Bunker verkriechen, und sie haben nichts anderes zu tun, als Leuten falsche Hoffnungen zu machen«, fuhr er fort.

Niemand antwortete. Wer könnte das bestreiten? Dieser Gedanke war uns allen bereits gekommen. Darüber wurde in den ersten Wochen heftig diskutiert, nachdem ihre Funkübertragungen angefangen hatten. Am Ende haben wir sie nie gesehen. Sie waren alle nur ein Haufen Schwätzer am Funk. Das sogenannte New America könnten ein oder zwei Jungs gewesen sein, die ihren Kick dadurch bekamen, dass sie sich mit jedem maßen, der ein Funkgerät anhatte.

Unsere apokalyptische Version der Greatest Hits.

Anfänglich hatte es einen guten Unterhaltungswert. Es war immer jemand da. Es klang schon wie die gleichen ein oder zwei Jungs, aber durch das Rauschen des Funkgeräts konnte man das nicht genau sagen.

Sie verbreiteten, dass Lebensmittel und medizinische Versorgungsgüter kommen würden. Permanent sagten sie, dass wir uns an einem Ort in Sicherheit bringen sollten, bis sie uns rausholen konnten. Unterstützung würde zu den Gebieten kommen, die befestigt waren und wo sich Menschen befanden. Sie ermutigten uns, in der besetzten Zone ihre Augen und Ohren zu sein und über alles Bericht zu erstatten, was wir sahen und hörten. Die Funkübertragungen waren stark verrauscht. Wir waren immer darauf bedacht, unseren Standort nicht zu verraten, aber wir hofften, zumindest irgendeine Art von Antwort zu bekommen. Nun, vielleicht war das alles einfach nur Bullshit.

Hauptsächlich hatten sie alle in der besetzten Zone um Geduld gebeten. Etwas, das auf einen knappen Vorrat hindeutete.

Avalon hingegen hatte Mittel. Wir besaßen eine ganze Armada Flugzeuge und Helikopter, die sich außerhalb der Mauern befanden. Benzin war ein Problem, aber kurz nachdem wir von New America erfahren hatten, beschlossen wir, alles zusammenzukratzen, um eines unserer Langstreckenflugzeuge aufzutanken. Drei Männer hatten sich mit dem Flugzeug in Richtung Westen aufgemacht – ohne bestimmtes Ziel oder Adresse. Sie flogen einfach dahin, wo die Sonne unterging.

Einer von ihnen war der Asiat, mit dem Kyle und ich in der Arena Seite an Seite gekämpft hatten. Ich hatte den Typen immer noch kein Wort sagen hören. Nicht einmal, als er zu uns zurückblickte, bevor er ins Cockpit stieg. Allerdings war da eine Entschlossenheit in seinen Augen, die mir das Gefühl gab, dass er es schaffen würde.