5 – 2 = 7 - Viktoria Sommer - ebook

5 – 2 = 7 ebook

viktoria sommer

0,0

Opis

Manchmal werden Märchen wahr. So auch die Geschichte des kleinen tunesischen Katers Miro, den eine wundersame Schicksalsfügung von dem sicheren Tod bewahrt.
 Er landet bei Mali, die als Tänzerin und Choreografin in einem tunesischen Ferienclub arbeitet. Eine glückliche Kindheit beginnt. Und er bleibt nicht allein. Eines Tages bekommt er Gesellschaft von vier verwaisten Katzenbabys, mit denen er sich schnell arrangiert. Zum Glück, denn schon bald ist eine gemeinsame Reise angesagt. Sie führt in Malis Heimat. Die Überraschungen setzen sich fort. Miro und den Winzlingen stehen turbulente Zeiten bevor. Doch am Ende geht die Rechnung auf. Diese Geschichte hat sich in Wirklichkeit genauso zugetragen. Sie ist eine Hommage an alle Samtpfoten dieser Welt. Und eine große Freude für jeden Katzenliebhaber.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 99

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



INHALT

Cover

Titel

Motto

Zitat

Der verhängnisvolle Tag

Meine erste Reise

Der Besuch beim Tierarzt

Erste Ausflüge im Club

Aufregende Erlebnisse

Napoleon

Der Bühnendarsteller

Familienzuwachs

Warum die Winzlinge zu uns kamen

Reisevorbereitungen

Das Abenteuer unserer Abreise

Ankunft im neuen Zuhause

Das Leben in der neuen Heimat

Unverhoffte Reise

Hochzeit

Die Geburt

Familienleben

Umzug

Unser glückliches Leben als Hauskatzen

Über die Autorin

Impressum

Für alle Samtpfoten dieser Welt, diese unwiderstehlichen, geheimnisvollen Wesen.

Und für unsere Hauskatzen, die liebenswerten Familienmitglieder, die ihr Leben mit uns teilen.

DER VERHÄNGNISVOLLE TAG

Ein herrlicher Morgen. Die Sonne strahlte vom wolkenlosen, blauen Himmel. Es sollte ein wunderschöner Tag werden, dieser 23. Juli, der so verheißungsvoll begann und so schrecklich endete.

Meine Mama hatte beschlossen, uns Katzenkinder – immerhin waren wir schon fast zwei Monate alt – zum ersten Mal auf einen ihrer täglichen Streifzüge mitzunehmen. Nicht nur zum Vergnügen, oh nein! Es wurde Zeit, uns an feste Nahrung zu gewöhnen und uns darauf vorzubereiten, diese in Zukunft selbst zu suchen, denn die ach so bequeme Trinkquelle bei unserer Mama begann langsam zu versiegen. Und so viel feste Nahrung, um uns alle satt zu bekommen, konnte sie gar nicht heranschaffen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!