Seine Schatten, meine Bilder - Jens-Jürgen Ventzki - ebook

Seine Schatten, meine Bilder ebook

Jens-Jürgen Ventzki

0,0

Opis

Lange hält er sich in der Ausstellung auf. Auf einem Dokument erkennt er die deutliche Handschrift seines Vaters, dabei geht es um die Kleidung der in Chelmno ("Kulmhof") ermordeten Juden. Er schaut auf ein großes Farbfoto, hegt einen Verdacht, ist sich aber noch nicht sicher. Er bringt es nicht fertig, sich ins ausliegende Gästebuch einzutragen, seinen Namen empfindet er als eine zu schwere Last. Der Katalog der Ausstellung bleibt zehn Jahre unbenutzt im Bücherregal liegen. Erst 2001 schafft es Jens-Jürgen Ventzki zum ersten Mal in seine Geburtsstadt Aódz ("Litzmannstadt") zu reisen, in der sein Vater, Werner Ventzki, ab 1941 Oberbürgermeister der besetzten Stadt war. Ihm unterstand die Verwaltung des nach Warschau zweitgrößten Ghettos. Der Sohn folgt den Spuren des Vaters, recherchiert in Archiven in Aódz, Berlin, Ludwigsburg, Jerusalem (Yad Vashem), besucht sein Geburtshaus, sucht das Gespräch mit Historikern. In Aódz erhält er 2007 die Nachricht, dass man soeben in einem Archiv eine Art Testament seines Vaters gefunden habe. Es gelingt ihm, Kontakt zu Überlebenden des Ghettos "Litzmannstadt" aufzunehmen, vertrauensvolle Hände strecken sich ihm entgegen. Jens-Jürgen Ventzki schildert anhand von Dokumenten, Erinnerungen, Literatur- und Archivstudien den Lebensweg seines Vaters als Gauamtsleiter, Reichsredner, Oberbürgermeister, als Mitglied der Waffen-SS und als späteren Beamten der Bundesrepublik. Die Auseinandersetzung des Sohnes mit einem schwierigen Erbe, mit seinen "zwei Vätern", zeigt einen hoffnungsvollen Weg im Umgang mit der Last der Geschichte.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 442

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Jens-Jürgen Ventzki

Seine Schatten, meine Bilder

Jens-Jürgen Ventzki

Seine Schatten, meine Bilder

Eine Spurensuche

© 2011 by Studienverlag Ges.m.b.H., Erlerstraße 10, A-6020 Innsbruck

E-Mail: [email protected]

Internet: www.studienverlag.at

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Abhängig vom eingesetzten Lesegerät kann es zu unterschiedlichen Darstellungen des vom Verlag freigegebenen Textes kommen.

ISBN 978-3-7065-5708-5

Buchgestaltung nach Entwürfen von Kurt Höretzeder

Satz: Studienverlag/Ines Kuscher

Umschlag: Kurt Höretzeder, Büro für grafische Gestaltung, Scheffau/Tirol.

Umschlagbild: © Autor

Autorenfoto (Umschlagrückseite): © Marzena Martynek

Registererstellung durch den Autor

Dieses Buch erhalten Sie auch in gedruckter Form mit hochwertiger Ausstattung in Ihrer Buchhandlung oder direkt unter www.studienverlag.at

Inhalt

Editorische Notiz

Dank

Statt eines Vorwortes

Der Marschierer

„Hapü“

„Mitläufer“

Hahn im Korb

NSV (Nationalsozialistische Volkswohlfahrt) – Stettin

Das Dokument

Lodz – die Unbekannte

Polen zu Gast in Frankfurt

Die Tabelle

Die erste Reise nach Lodz

„Der Fotograf “

Posen (Poznań)

Amtseinführung als Oberbürgermeister am 8. Mai 1941

Die Verwaltung der Stadt unter deutscher Besatzung

Die „Gettoverwaltung Litzmannstadt“

Im Ghetto

„Eindeutschung“

Ortstermin

Jerusalem 1961

Eine Stimme

Bonn, Bachstraße

Oberstdorf 1956

Berlin

Das Kuvert

Bonn, Koblenzer Straße

Reichsredner

Einsatz von Emotionen

Ehrenpatenschaften für „erbtüchtige deutsche Familien“

„Argo“ und „Peter von Litzmannstadt“

Rheinschiffe

Elterngespräche

Sternenhimmel

Der Schreibtisch

Eine Brücke zu falschen Ufern

„Der Pole als Knecht gehorcht“

Wrocław (Breslau)

Drei dunkle Punkte

Der kleine Junge im Ghetto

Radogoszcz/Radegast

Hamburger Kunsthalle

„Kennen Sie das Plakat?“

Anton Bruckner/Eugen Jochum

Die SS als ideologische und spirituelle Steigerung

März 1944

„Die Ludwigsburger“

Bücherverbrennung?

Die Ostjuden

Arthur Rubinstein

Onkel Greiser

Beim „Führer“ zu Gast

Eine Wiederholung mit umgekehrtem Vorzeichen

Hindelang einkreisen

Auskünfte?

„Der doppelte Blick“

„Nicht-wissen-Wollen“

Hosenträger

Das Foto

„Jagen 77“

Botschafter für die Jugend

… nächstes Jahr in Jerusalem

Warschau

Grand Hotel

„Fest stehen immer, still stehen nimmer“

Statt eines Epilogs

Anmerkungen

Quellen und Literatur

Abkürzungen

Bildnachweis

Personenregister

Editorische Notiz

Auf einige für dieses Buch gewählte terminologische Zuordnungen sei an dieser Stelle explizit hingewiesen. Um eine Abgrenzung zur Sprache der Täter deutlich zu machen, sind Begriffe aus deren Vokabular in Anführungszeichen gesetzt (z.B. „Aussiedlung“, „Judenaktion“). Zitate aus Dokumenten und Veröffentlichungen werden so wiedergegeben, wie sie im Original erscheinen. Das gilt auch für die Orthographie. Die Bezeichnung „Litzmannstadt“ wird nur dort benutzt, wo die historische Faktenlage es notwendig werden lässt. Auf keinen Fall bedeutet dies, dass der Autor sich in irgendeiner Weise mit dem Namen „Litzmannstadt“ identifiziert. Für ihn ist Łódz seine Geburtsstadt. Wegen der besseren Lesbarkeit für ein breiteres Publikum im deutschsprachigen Raum hat sich der Autor entschieden, im Fließtext die deutsche Bezeichnung „Lodz“ zu benutzen, andere Ortsnamen aus der Besatzungszeit erhielten ergänzend ihren polnischen Namen (z.B. „Kulmhof “/Chełmno). Das Wort „Juden“ bezieht sich auf den historischen Kontext der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und gibt allein die damit verbundene – oft auch willkürlich gebrauchte – Definition der Täter wieder.

Jens-Jürgen Ventzki

Dank

Ein einfaches „Danke“ reicht nicht aus für das, was ich gegenüber den an erster Stelle zu nennenden Menschen, Überlebenden des Ghettos in meiner Geburtsstadt, empfinde: Professor Dr. Michael Moshe Checinski (Haifa/Israel), Marian Turski (Warschau), Dr. Leon Zelman s.A. (Wien). Sie haben mir viel Vertrauen geschenkt und damit den Weg bereitet für viele wunderbare, freundschaftliche Begegnungen. Sie haben mir Mut gemacht und meinem Leben Schätze gegeben, die ich nicht erwarten konnte, deren Weitergabe an die nächste Generation ich mich – auch mit diesem Buch – verpflichtet fühle.

Es war Dr. Marianne Enigl, Redakteurin beim österreichischen Nachrichtenmagazin „profil“, die mir mit großer Sensibilität die erste Begegnung mit einem Überlebenden des Ghettos Lodz, mit Dr. Leon Zelman, ermöglichte und meine daraus entstandenen Projekte mit viel Zuspruch und Sympathie begleitete. Ihr gilt mein besonderer Dank. Karl Dedecius, Ehrenbürger der Stadt Lodz, Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels 1990 und unermüdlicher Mittler zwischen der deutschen und polnischen Kultur, danke ich herzlich für seine anspornenden Worte, nicht nur einmal in seine und meine Geburtsstadt Lodz zu reisen. Seine Persönlichkeit als „Europäer aus Lodz“ hat bei mir vieles in Bewegung gesetzt. Dr. Florian Freund und Dr. Bertram Perz vom Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien waren die ersten Historiker, die mir von ihren Recherchen im Staatsarchiv in Lodz eindrucksvoll berichtet haben. Dafür meinen herzlichen Dank. Dr. Sascha Feuchert, Professor Dr. Erwin Leibfried und Dr. Jörg Riecke von der Arbeitsstelle Holocaustliteratur der Universität Gießen, Nomi Halpern, Yad Vashem (Jerusalem), Ernst Klee, Dr. Andrea Löw, Joanna Podolska (Lodz), Dr. Michal Unger, Yad Vashem (Universität Jerusalem) und Adam Krzeminski (Warschau) danke ich sehr für die intensiven Gespräche, aus denen sich viele Anregungen für dieses Buch ergaben. Sehr gern habe ich das Angebot der Historiker Dr. Michael Alberti und Dr. Peter Klein angenommen, das Manuskript kritisch durchzusehen und mich auf Fehler aufmerksam zu machen. Ihnen beiden bin ich für eine Reihe von sachlichen Hinweisen und Korrekturen, aber auch für die Beantwortung so mancher Fragen im historischen Kontext und für ihre engagierte Begleitung meines Buchprojektes sehr zu Dank verpflichtet.

Ein solches Buch kann nicht ohne Unterstützung in einer Partnerschaft entstehen. Ich bin meiner Frau Katharina, die sich lange vor mir mit der Thematik auseinandergesetzt hat, und unseren Töchtern Nina und Saskia für ihr nie in Frage gestelltes Vertrauen, für ihre Geduld, für weiterführende Diskussionen am Familientisch und für ihre Liebe ganz besonders dankbar.

Maishofen/Zell am See, im Frühjahr 2011

Jens-Jürgen Ventzki

„Die Geschichte kann ja nicht verfälscht werden, sie kann lange Zeit verschmiert werden, vieles kann vertuscht werden, aber dann eines Tages lichtet sie sich, und sie steht da, wie sie ist, wenn die Verschmierer und die Vertuscher und die Verfälscher nicht mehr da sind. Das dauert immer viele Jahrzehnte.“

Thomas Bernhard, „Vor dem Ruhestand“, 3. Akt

Statt eines Vorwortes

Im Dickicht der Sprache

Berlin, 23. September 2009

Lieber Jens,

Ja, so dachten wir uns das auch: dieses Ringen ins Vorwort. Auch wenn angemessene Begriffe nicht immer beigebracht werden können. Aber auch in diesen Fällen sind wenigstens die „Schwierigkeiten beim Schreiben der Wahrheit“ benannt, gibt es zumindest ein Innehalten, das auf die Wichtigkeit der Genauigkeit aufmerksam macht. Oft sind es auch Begriffe im besten Wohlwollen, die daneben gehen. Ohnehin nimmt man es mittlerweile mit der Sprache nicht so genau. Unentwegt wird einem für das Verständnis gedankt, ohne dass der Bedankte die Gelegenheit hatte, sein Verständnis kund zu tun. Vorderhand muss man um dieses Verständnis bitten. Der Dank gebührt einzig dem erfolgten Verständnis, nicht dem erhofften. Es ist vertrackt: Auch hier gehen Indikativ und Konjunktiv durcheinander […].

Herzlich Dir und Katharina

Dein Jan

Wenige Tage vor seinem Tod saß ich mit Jan Robert Bloch in seiner schönen Berliner Altbauwohnung zusammen, wir arbeiteten gemeinsam an den Gedankengängen für ein Vorwort, das Jan so gerne für dieses Buch schreiben wollte. Erst kurz vor Beginn meiner Reise nach Berlin erfuhr ich von einem besonders schönen Geschenk: eine Einladung zu einem wunderbaren Konzert der Berliner Philharmoniker in der Philharmonie am Kemperplatz. Ich war Gast von Anne und Jan, beide wussten, womit sie mir eine große Freude bereiten konnten. Beim Gang durch das Foyer erzählte Jan von seinem ersten Besuch in der Philharmonie. Jans Mutter, Karola Bloch, 1905 in Lodz geboren, hatte als Architektin eine direkte Verbindung zu Hans Scharoun, nach dessen Plänen der Konzertsaal errichtet wurde. Kurz vor der offiziellen Einweihung der Philharmonie kam es zu einem Ortstermin, von dem Jan freudestrahlend berichtete: Hans Scharoun führte seine Mutter und ihn durch den großen Baukörper, erklärte, zeigte gestalterische und technische Besonderheiten und beantwortete jede Frage mit großem Sachverstand und meisterhaften Erläuterungen seiner Ideen zur Architektur des Hauses.

„Lieblingsort in Berlin ist die Philharmonie Hans Scharouns. Eine für mich ingeniöse Architektur – man sitzt gleichsam in einem offenen, hellen demokratischen Zelt (da jeder Platz annähernd gleich gut ist), bildet mit den Zuhörern und dem Orchester eine gleich gestimmte Gemeinschaft“,

so Jan in einem Interview mit der Studentenzeitung „Der Babelsberger“ (01/2003) der Universität Potsdam. Ich durfte an diesem für mich unvergesslichen Abend an seiner ansteckenden Begeisterung teilhaben.

In der Konzertpause drängte es Jan ein paar Schritte in den schönen Frühlingsabend vor die Türen der Philharmonie. Wir sprachen über Musik, ich berichtete von einem Jahre zurückliegendem Konzert im Salzburger Dom am Vorabend der alljährlichen Festspiele. Mozarts „Requiem“ wurde aufgeführt, ich suchte nach dem Namen des damaligen Dirigenten, versuchte seine Erscheinung zu beschreiben. Fast gleichzeitig fiel uns der Gesuchte ein: Carlo Maria Giulini. Der in meiner Erinnerung stets etwas zurückhaltend und vornehm wirkende Dirigent besaß eine Aura, die mir immer sehr sympathisch war. Viele italienische Besucher füllten den Dom. Kaum dass die letzten Töne im imposanten Kirschenschiff verklungen waren, brach großer Jubel los. Viele Menschen standen bereits auf den Kirchenbänken, italienisches Temperament beherrschte die Szene. Davon erzählte ich Jan und Anne. Die Musik hatte uns alle drei fest im Griff. – Splitter der Erinnerung.

Jan Robert Bloch starb völlig unerwartet am 13. Mai 2010 in Berlin. Ihm, meinem Freund, ist das Kapitel „Der doppelte Blick“ gewidmet.

Jens-Jürgen Ventzki

Der Marschierer

„Ich wurde im Haus Nr. 18 von der Piwna Straße 49 geboren. Entschuldigung, es wird kein gutes Beispiel sein. Aus der Piwna Straße 49 haben sie uns rausgeschmissen, dort entstand dann das Ghetto. Wir wurden in die Łąkowa Straße verlegt. Mein Vater war ein Maurer, er ist aus der Łąkowa-Straße rausgekommen, um Berlinek zu bauen. Uns haben sie zur Arbeit in Lodz geschickt. In der ganzen Zeit der Besatzung war ich in Lodz und habe oft Ihren Vater marschieren sehen vom Heinzl-Palast zum Poznański-Palast. Ich bin in der ganzen Zeit des Krieges in Holzschuhen gegangen und hatte kein Brot. Wie die Juden wohnte ich in der Północna Straße 11. Ich sah, wie das Ghetto zu Ende ging, wie alle abtransportiert worden sind. Ich arbeitete in einer Fabrik, und sonntags holte ich Brot und Kartoffeln. Wenn mich die Deutschen in einer Straßenbahn erwischt haben, haben sie mir alles was ich hatte weggenommen“.

Mir zugewandt und den Blick fest auf mich gerichtet, berichtete Wieslaw Piotrusiak während einer Diskussionsveranstaltung am 6. September 2007 in Lodz mit wenigen Worten von seinen Erinnerungen und Leiden während der Besatzung meiner Geburtsstadt durch die Deutschen. Er, der meinen Vater in seiner Funktion als Oberbürgermeister von Litzmannstadt (so wurde die Stadt von den Nazis umbenannt) von seinem Amtssitz in der Piotrkowska-Straße 104 (damals Adolf-Hitler-Straße) zum Poznański-Palast (Sitz des Regierungspräsidenten) hat marschieren sehen, hat seinen Schmerz über das Regime der Herrenmenschen wie so viele andere bis heute nicht überwinden können.

Die Worte von Wieslaw Piotrusiak trafen mich unvorbereitet, obwohl ich mit derartigen Reaktionen hätte rechnen müssen. Ich fühlte mich nicht wohl in meiner Haut, war sehr konzentriert und angespannt. Unverkennbar auf den Fotos, die von diesen Augenblicken existieren. Es muss einen Moment gedauert haben, bis ich deutlich spürte, zwar persönlich angesprochen worden zu sein, doch ohne den geringsten Anschein einer Schuldzuweisung. Das direkte Zusammentreffen mit einem Nachkommen eines maßgeblichen Täters der „Herrenmenschen“ in dieser Stadt riss alte Wunden für alle Anwesenden im Raum in aller Deutlichkeit wieder auf. Nach den letzten mir zugedachten Worten konnte es für mich nur eine Antwort geben: Schnell erhob ich mich, eilte ein paar Schritte auf Wieslaw Piotrusiak zu. Mehr als sechzig Jahre mussten vergehen, bis es zu einem bewegenden und symbolträchtigen, von beiden Beteiligten dankbar angenommenen Handschlag kommen konnte.

Immer wieder habe ich mir diese Szene vor Augen geführt. Ich habe gelernt, als Sohn eines Nazi-Täters im direkten Gegenüber mit der Vergangenheit meines Vaters jederzeit und überall, ganz besonders in meiner Geburtsstadt, konfrontiert zu werden.

Meine Tochter und ich waren von der Stadt Lodz zu dieser Veranstaltung eingeladen worden, die im Rahmen des jährlich stattfindenden „Festivals der vier Kulturen“1 im Institut Europa einen besonderen Aspekt der Geschichte der Stadt beleuchten sollte. Überschrieben war dieser Tag mit dem Titel „Kinder der Täter, Kinder der Opfer – Die Generation der 1940er“. Teilgenommen hatten Schülerinnen und Schüler zweier Lodzer Gymnasien sowie Überlebende des Nazi-Terrors und ihre Angehörigen.

Nach Beendigung des offiziellen Teils überreichte mir ein polnischer Historiker eine Original-Ausgabe der „Litzmannstädter Zeitung“ vom 14. März 1944, in der meine Eltern eine Anzeige zu meiner Geburt aufgegeben hatten. Er hatte mir dieses Exemplar der Zeitung aus seiner umfangreichen Sammlung zum Geschenk gemacht. Aber auch einen kleinen Zettel drückte er mir in die Hand, vermerkt war die Telefonnummer des Archivs, das ich am Vortag besucht hatte. Man teilte mir mit, dass man soeben eine Art Testament meines Vaters gefunden habe. Enthalten waren diese Dokumente in einem großen braunen Kuvert mit der Aufschrift „Der Oberbürgermeister von Litzmannstadt (Reichsgau Wartheland)“ und dem handschriftlichen Vermerk: „Nur zu öffnen im Falle des Heldentodes von Herrn Oberbürgermeister Ventzki, 7.4.1944, Vorzimmer Oberbürgermeister“.

Ich wusste, dass mich meine Spurensuche noch lange beschäftigen würde. Es fehlten noch wichtige Steine in einem erhellenden Mosaik.

„Hapü“

Blitzartig öffnete sich der Deckel der goldenen Taschenuhr. Mein Vater, der diese Uhr als Geschenk von seinem Vater erhalten hatte, hatte kurz vorher ein geheimes Zauberwort, das so klang wie „Hapü“, ausgesprochen und schon schnellte der Deckel der Taschenuhr nach oben und gab den Blick auf das römische Ziffernblatt frei. Mit staunenden Augen sah ich dem Schauspiel zu, fasziniert von dem schnellen Auf- und Zuklappen des Uhrendeckels. Als mein Vater mich aufforderte, ebenfalls das Zauberwort „Hapü“ zu sagen und ich dies auch befolgte, öffnete sich der mysteriöse goldene Deckel natürlich nicht. Schließlich wusste ich noch nichts über die Mechanik einer Taschenuhr, über die allein mein Vater die Herrschaft besaß, während ich auf seinen Knien saß und jeden Tag neue Entdeckungen machte. Es muss etwa im Jahr 1948 oder 49 gewesen sein. Damit beginnen meine ersten Erinnerungen an meinen Vater.

Im September 1944 verließ meine Mutter mit mir und meinen drei Geschwistern Lodz – vermutlich auf Anweisung der NS-Behörden und der Partei –, um vorerst auf einem Gut in der Nähe von Posen (Poznań) die weitere militärische Entwicklung der vorrückenden Roten Armee abzuwarten. Wir galten als privilegierte Familie, die deutsche Bevölkerung durfte die Stadt erst im Januar 1945 Richtung Westen verlassen. Mein Vater versah unterdessen seinen Dienst in der Waffen-SS an der Westfront. Eine Verwundung brachte ihn im Januar 1945 in ein Lazarett nach Iglau in Böhmen. Dort erwirkte er wegen des plötzlichen Todes seines Vaters die Entlassung. Es gelang ihm, auf verworrenen Wegen Mecklenburg zu erreichen und dort seine Familie ausfindig zu machen, die sich weiter westwärts durchgeschlagen hatte. Nach den einzigen uns verbliebenen Aufzeichnungen des Vaters konnte meine Mutter mit uns Kindern im letzten Augenblick auf einem offenen Lastwagen die Grenze zum britisch besetzten Schleswig-Holstein passieren. Aber die Familie war noch nicht vollständig. Erst einige Zeit später stand mein Vater vor der Tür unserer neuen provisorischen Unterkunft auf dem Lande. Meine Schwester öffnete und der „fremde“ Mann in zerschlissener Kleidung und mit rötlichem Bart konnte seine Familie in die Arme schließen. Es dauerte nicht lange, bis zwei britische Soldaten erschienen und meinen Vater verhafteten. Nach der Schilderung meiner Schwester stellte sich die Szene so dar: Meine Mutter hatte eine Fotografie, die meine Eltern neben dem Gauleiter Arthur Greiser zeigte, in ihrem Gepäck aus Lodz mitgenommen und in unserem neuen Quartier aufgehängt. Als die beiden britischen Soldaten den Raum betraten, ergriff meine Mutter blitzschnell das Foto, warf es auf das Bett und setzte mich einjähriges Kind in höchster Eile auf dieses Bilddokument. So wurde ich bereits als Kleinkind zum unfreiwilligen Werkzeug der Verschleierung und der Vertuschung.

Die flache schleswig-holsteinische Landschaft, das kleine Dorf Tarbek im damaligen Landkreis Bad Segeberg, schwarz-weiß gescheckte Kühe, die regelmäßig von den umliegenden Weiden mit ungeheurem Gebrüll ausbrachen, und leicht verwilderte Obstbäume an den Weg- und Straßenrändern waren meine ersten eindrucksvollen Begegnungen mit unserer neuen Lebenswelt, die wir in dieser und ähnlicher Weise wie Tausende von vertriebenen Familien aus den östlichen Gebieten erlebten. Mein Vater wurde nach einem Jahr aus einem britischen Internierungslager entlassen und musste zunächst das ungeübte Handwerk des Landarbeiters ausüben, um die Familie wenigsten mit dem Notwendigsten versorgen zu können. Unvergessen die Nachbarsfrau, die laut pfeifend, den Kloschlüssel lässig um ihren Zeigefinger schleudernd, über den Hof dem einzig zur Verfügung stehenden Häuschen, einem primitiven Plumsklo, zueilte. Man war auf dem Lande einquartiert, oft auf engstem Raum. Es war die Zeit des Kohlen- und Kartoffelklaus rechts und links des Bahndamms, der nächtlichen Geräusche tobender Mäuse im Gebälk und am Ofenrohr und die Zeit phantastischer Geschichten über das Leben von Klaus Störtebeker, die uns der Vater abends am Bett erzählte. Es war aber auch die Zeit der Care-Pakete und der sehnsuchtsvoll erwarteten Weihnachtspäckchen, die der beste Freund des Vaters aus Schweden schickte. Von besonderem Reiz empfand ich die mitgelieferte bittere Schokolade, deren intensiv-herber Duft mir beim Öffnen der Stanniolverpackung entgegenströmte und mir heute noch aus der Erinnerung so vertraut und angenehm ist.

„Mitläufer“

Als mein Vater am 20. Juli 1946 das britische Internierungslager in Bad Segeberg verlassen konnte, standen seine Chancen gut, den Freibrief bald in der Tasche zu haben. Das Entnazifizierungsverfahren in der britisch besetzten Zone verlief wie in den übrigen Westzonen nach einem fünfstufigen System zur Eingruppierung ehemaliger Nationalsozialisten, je nach Schwere ihrer Beteiligung am Nazi-Regime. Die Briten stuften Kriegsverbrecher und Mitglieder verbrecherischer Organisationen im Sinne des Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozesses nur in die ersten beiden Kategorien I und II ein, gingen bei ihren Überprüfungen der Fakten allerdings wesentlich lässiger vor als ihre amerikanischen Kollegen in deren Zone. Die übrigen Festgenommenen wurden entlassen und sollten von deutschen Entnazifizierungsausschüssen beurteilt werden. Hierfür standen die Gruppierungen III (Minderbelastete), IV (Mitläufer) und V (Entlastete) zur Verfügung. Nicht alle Entnazifizierungsverfahren wurden von Amts wegen durchgeführt. Viele Betroffene mussten sich selbst um den Nachweis einer erfolgreichen Entnazifizierung bemühen.2

Nach Äußerungen meiner Mutter gegenüber meinen Geschwistern soll „ein Hamburger Jude zu Gunsten meines Vaters vor dem deutschen Entnazifizierungsausschuss ausgesagt haben“, offenbar erfolgreich. Die Angaben meiner Mutter bleiben verwunderlich, sie konnten leider nicht verifiziert werden. Noch zwei Jahre vor seinem Tod empörte sich mein Vater, dass er „nur als Mitläufer“ (Gruppe IV) eingestuft worden sei, schließlich sei er immer überzeugter Nationalsozialist gewesen.

Dass die Entnazifizierung oft ein realitätsfernes Bild zeichnete, wird besonders durch ein Beispiel aus Schleswig-Holstein aus dem Jahre 1948 deutlich: 0,5% der Betroffenen wurden als „Schuldige“, jedoch 99,5 % als „Mitläufer“ oder sogar „Entlastete“ eingestuft.3 In anderen Bundesländern gab es ähnliche Ergebnisse. Es dürfte kein Zufall gewesen sein, dass der Weg meines Vaters bald nach Kiel führen sollte.

Die ersten Jahrzehnte der Biographie meines Vaters lesen sich wie vorprogrammiert für die Empfänglichkeit der nationalsozialistischen Weltanschauung. 1906 in der pommerschen Kleinstadt Stolp in einem bürgerlich-konservativen, national gesinnten Elternhaus des mittleren Beamtentums als ältestes von drei Kindern geboren, erlebte er im Alter von acht Jahren die Verabschiedung seines Vaters zum Waffendienst an der Front im Ersten Weltkrieg. Zutiefst enttäuscht zeigte sich sein Vater über das Ergebnis dieses Krieges: Der Versailler Vertrag wurde als bittere Schande und Schmach für Deutschland empfunden. Zudem fiel die Stadt Posen, Zentrum des Gebiets, aus dem die Familie väterlicherseits stammte, an Polen. Mein Urgroßvater, Oskar Ventzki, geboren 1836 als Sohn des Bürgermeisters der kleinen Stadt Obornik (Oborniki), trat nach langen Dienstjahren erst Anfang 1909 als Polizeiinspektor und Kommandeur der Posener Schutzmannschaft mit dem Titel „Polizeirat“ in Posen in den Ruhestand. Zu diesem Zeitpunkt galt er als der älteste königliche Polizeiinspektor der preußischen Monarchie. Nach einem Zeitungsbericht4 erwarb sich mein Urgroßvater „in der Einwohnerschaft Posens ungezählte Freunde durch sein stets freundlich vermittelndes Wesen und die Milde, mit der er viele vor der Schärfe des Gesetzes zu bewahren verstand“. Ob damit auch Polen gemeint waren, lässt sich nicht klären.

Durch die Entstehung des polnischen Staates gehörte mein Großvater nicht zu den durch diese Entwicklung Geschädigten, er konnte nicht als „Vertriebener“ und Opfer der Kriegsfolgen gelten. Er lebte schon Jahre vor Beginn des Ersten Weltkrieges in Pommern, 1904 heiratete er dort in dem Städtchen Rügenwalde meine Großmutter. Der Zollamtmann Oskar Eugen Ventzki ließ seine Verbitterung über die politische Entwicklung seinen Sohn Werner mehr oder weniger deutlich spüren. Der besuchte inzwischen als junger Gymnasiast die humanistische Lehranstalt seiner Geburtsstadt Stolp und zeigte sich bereits in diesen Jahren empfänglich für die Ideale der völkischen Jugendbewegung. Noch als Schüler engagierte er sich im Großdeutschen Jugendbund (Admiral von Trotha) und avancierte zu dessen Landesleiter in Pommern. Die Gedankenwelt des Admirals a.D. Adolf von Trotha schien meinem Vater nicht nur bekannt und vertraut, sondern auch zukunftsweisend und daher höchst attraktiv zu sein. Von Trotha, Reichswehroffizier, gehörte während des Kapp-Putsches 1920 zu denjenigen Militärs, die sich gegen den Vorschlag des Reichswehrministers Noske wandten, Regierungstruppen gegen die Putschisten einzusetzen. Er hatte starken Einfluss auf den Großdeutschen Jugendbund durch die Ideologie der „Wehrertüchtigung in Geist und Körper“, dem „Führerprinzip“ und einer ausgeprägten Gegnerschaft zum Parlamentarismus. Zwei Begriffe aus der Bündischen Jugend fanden schon früh die Sympathie meines Vaters: „Führer“ und „Gefolgschaft“. Begriffe, die seinen Lebensweg entscheidend bestimmen sollten.

Pommern – das heiß geliebte Heimatland meiner Eltern – bildete nach einer wechselvollen, von Slawen, Preußen und Schweden bestimmten Geschichte seit dem Ersten Weltkrieg einen reichen Nährboden für Gegner der parlamentarischen Regierungsform und der Weimarer Republik. Die Deutschnationale Volkspartei (DNVP), die als parlamentarische Rechtspartei galt und konservative Gruppierungen des Kaiserreichs versammelte, wurde bereits bei der Reichstagswahl 1924 stärkste Partei Pommerns. Und 1933 kam die „Harzburger Front“ aus DNVP und NSDAP in Pommern sogar auf über 70% der Stimmen. Damit wurde das reichsweite Ergebnis von 51% erheblich übertroffen. Am Ende des Ersten Weltkrieges als „Vaterlandspartei“ gegründet, stand die DNVP in harter Opposition zur Weimarer Republik. Die „Schmach von Versailles“ lastete die DNVP deren Repräsentanten an. Hinzu kam ein weiterer Faktor, der mir auch aus dem Elternhaus nicht unbekannt ist: die Abscheu vor den Slawen, vor den Polen trieb nicht wenige Pommern in die Arme der Rechten. Pommern war ein Grenzland und wurde gern als „Bollwerk gegen das Slawentum“ gesehen. Ab 1933 begann dann – wie überall im Deutschen Reich – die Alleinherrschaft der NSDAP, andere Parteien wurden systematisch verdrängt und verboten. Nicht die Provinzhauptstadt Stettin, sondern die Universitätsstadt Greifswald – Studienort meines Vaters – gilt als Ausgangspunkt der pommerschen NSDAP. Die ersten Ortsgruppen der Partei wurden in Klein- und Mittelstädten der pommerschen Provinz gegründet, unter anderem auch in Stolp, dem Geburtsort meines Vaters. Ursprünglich eine Kleinstadt, entwickelte sich Stolp, das heutige polnische Slupsk, im 19. und 20. Jahrhundert zur zweitgrößten Stadt Pommerns und beherbergte in seinen Mauern eine kleine jüdische Gemeinde mit fast 400 Mitgliedern. Sie leisteten auf vielen Gebieten einen beachtlichen Beitrag zur Entwicklung der Stadt.

Einen guten Ruf genossen die jüdischen Textilwarengeschäfte, die bekannte Möbelfabrik Decker & Blau und die jüdischen Anwälte und Ärzte. Mit Beginn des nationalsozialistischen Terrors gegen Juden gelang es einer Reihe von ihnen, die Stadt und das Land zu verlassen. Ihre Ziele waren Argentinien, die USA und Palästina. Der Stolper Rabbiner Dr. Max Joseph erreichte mit anderen Flüchtlingen die Hafenstadt Haifa. Wie hoch die Anzahl derer ist, die von den Nazis deportiert und ermordet worden sind, ist vermutlich nicht mehr festzustellen.

Unwissend über die Juden in seiner Heimatstadt konnte mein Vater kaum sein. Ein Name könnte ihm später sogar sehr nützlich gewesen sein für seine nationalsozialistische Agitation: Otto Freundlich, der 1878 in Stolp geborene jüdische Maler, Graphiker und Bildhauer, einer der frühesten Vertreter der abstrakten Kunst, dessen berühmte Gips-Skulptur „Der neue Mensch“ von 1912 im Vorraum der Nazi-Ausstellung „Entartete Kunst“ zu sehen war und als Titelmotiv für den Ausstellungskatalog diente. Otto Freundlich, der mit der internationalen Avantgarde vor dem Zweiten Weltkrieg in Berlin, Köln, Hamburg und Paris tief verwurzelt war, wurde 1943 im Konzentrationslager Majdanek ermordet.

Mein Vater berichtete immer wieder von seiner Stolper Kindheit, doch mehr als ein paar Fotos ehrwürdiger hanseatischer Backsteinbauten seiner Geburtsstadt und regelmäßige Anspielungen der Verwandtschaft auf den Begriff „Stolper Jungchen“ (eine in der Stadt produzierte Käsesorte) ist mir nicht in Erinnerung geblieben.

Als am 24. Juni 1922 die tödlichen Schüsse auf Walther Rathenau, den Außenminister der Weimarer Republik, abgefeuert wurden, stand mein Vater kurz vor Vollendung seines 16. Lebensjahres. In seinem Elternhaus wurde dieses Attentat vermutlich genauso erschrocken aufgenommen wie in weiten Kreisen der Bevölkerung. Gleichzeitig dürfte man jedoch im Hause Ventzki in Stolp erleichtert darüber gewesen sein, dass die noch junge Demokratie empfindlich getroffen worden war, zu sehr misstraute man dem Parlamentarismus, dass er die Probleme nach dem verlorenen Weltkrieg lösen und vor allem die als Unrecht empfundenen Folgen dieser Entwicklung beseitigen würde. Zweifelsohne erfolgte die Weichenstellung für die langsam aufkeimende politische Ausrichtung des jugendlichen Werner Ventzki noch unter familiärer Obhut.

1926 legte mein Vater das Abitur ab und begann das Studium der Jurisprudenz. Greifswald, Königsberg und Heidelberg waren die Stationen seines Studentenlebens, das er schon früh mit der aktiven hochschulpolitischen Arbeit verband. In diesen Jahren erlebte er zum ersten Mal Adolf Hitler. Auf einer Kundgebung der NSDAP, zu der man ihn eingeladen hatte, hörte er mit großer Begeisterung den späteren Diktator. Wo und wann dieses für meinen Vater prägende Erlebnis stattfand, lässt sich nicht mehr feststellen. Ich empfand seine enthusiastische Erwähnung dieses Fixpunktes seiner Biographie zu abstoßend, um genauer nachzufragen. Der junge Jurastudent war, so erzählte er später, begeistert, innerlich aufgewühlt und nicht nur von den „völkisch-germanischen Visionen“ Hitlers, sondern auch von seiner Rhetorik und seinem ganzen Auftreten „hingerissen“. Es war für ihn das Schlüsselerlebnis für alle weiteren beruflichen Entscheidungen der nächsten Jahrzehnte und ließ – vielleicht noch etwas schattenhaft – seine Perspektive erkennen. Er trat dem „Verein Deutscher Studenten“ (VDSt) bei, wo er seine noch junge politische und weltanschauliche Überzeugung bestätigt fand und der Verbindung auch noch als „Alter Herr“ angehörte. Zu den Vätern dieser im August 1881 auf dem ersten Kyffhäuserfest gegründeten Studentenvereinigung zählte der protestantische Hofprediger der Hohenzollern, Adolf Stoecker (1835 – 1909) und der Berliner Geschichtsprofessor Heinrich von Treitschke (1834 – 1896), dessen von den Nationalsozialisten süchtig aufgesogener Satz „Die Juden sind unser Unglück“ ein weit verbreitetes Stimmungsbild des ersten Antisemitismusstreits in der deutschen Geschichte beschrieb. Helmut von Gerlach, Antisemit und Mitarbeiter von Adolf Stoecker, distanzierte sich später:

„Der V.d.S. war antisemitisch, weil man das Judentum für undeutsch […] hielt. Hofprediger Stoecker und Professor von Treitschke waren die beiden Götter des V.d.S. Der Antisemitismus meiner ersten 30 Jahre war in erster Linie damit begründet: Ich kannte kaum einen einzigen Juden. Was sollte ich mich mit den Vertretern einer minderwertigen Rasse abgeben? […] So hörte ich es täglich im „Verein deutscher Studenten“ und bei meinen Standesgenossen und antisemitischen Versammlungen“5.

Abbildung 1: Mein Vater als Korpsstudent in Heidelberg (1926)

Auch ein anderer Vorreiter des Antisemitismus, Paul de Lagarde, wurde in den „Akademischen Blättern“, dem Verbandsorgan des VDSt, als Prophet des aufstrebenden Deutschtums gepriesen und war davon überzeugt, „dass dem deutschen Volk eine besondere metaphysische Aufgabe bei der Erlösung der Menschheit zukomme“.6 Auch der Satz, dass „das Hauptziel der deutschen Politik die allmähliche Germanisierung Polens sein müsse“, den de Lagarde 1875 in seiner Schrift „Über die gegenwärtige Lage des deutschen Reichs“ formulierte, dürfte meinem Vater bekannt gewesen sein.7 Er nahm später gerne Bezug auf frühere Wegbereiter kommender Entwicklungen, vermutlich auch als Rechtfertigung für den Sinngehalt der eigenen Überzeugung.

1930 legte mein Vater die Erste Juristische Staatsprüfung ab. Eine einjährige Mitarbeit bei der „Gaubetriebszellenorganisation“ Pommern schloss sich an. Dort war er als Arbeitsrechtsreferent für alle arbeitsrechtlichen Streitigkeiten zuständig und hielt Kurse zur Schulung von Betriebsleitern. Am 1. Dezember 1931 erfolgte schließlich der offizielle Eintritt in die NSDAP.8 Er war gerade einmal 25 Jahre alt, und bis zu seinem Tod im Jahre 2004 ist er innerlich nie aus der Partei ausgetreten.

Tatsächlich begann mein Vater seine berufliche und seine Parteikarriere, was so gut wie das Gleiche war, ganz unten. Als „Blockleiter“ betrat er die unterste Stufe innerhalb der Parteihierarchie, um sehr bald zum „Zellenleiter“ aufzusteigen und in dieser Funktion bereits für bis zu acht Blockleiter die nächste Instanz zu repräsentieren. Das sind für mich Begriffe, die mich mit einem zunächst unüberwindbaren Automatismus hin zu einem „Überwachungs- und Polizeistaat“ führen. Dem Planquadrat und dem immer dichter werdenden Netzwerk der Nazis sollte kein „Volksgenosse“ entkommen. In „Unser Wille und Weg“, dem monatlich erscheinenden Informationsblatt des Reichspropagandaministers Dr. Joseph Goebbels, werden die Aufgaben der Zellen- und Blockleiter genau definiert: „Ihre vornehmste Aufgabe besteht darin, die Parteigenossen ihrer Zelle und ihres Blockes fester und fester mit der Partei zu verwurzeln und die außerhalb der Partei stehenden […] mehr und mehr der nationalsozialistischen Gedankenwelt zu gewinnen“.9 Block- und Zellenleiter galten als „politische Leiter“ und wurden, um ihre Bedeutung noch drastisch zu untermauern, als „politische Seelsorger“ für die Volksgenossen bezeichnet. Propagandistisch nicht ungeschickt, doch ein wenig zu offensichtlich wurden die Block- und Zellenleiter angehalten, auch einmal selbst zu investieren: „Der Zellen- und Blockwart zeige sich mithin stets als wahrer Kamerad des armen Mannes. […] Er betreue ihn gelegentlich aus eigenen Mitteln mit kleinen Gaben. Spenden wie eine Quantität Speck oder etwas Margarine, vielleicht sogar etwas „gute Butter“ oder einige Eier oder etwas Fleisch, etwas Tabak […]“10 40 bis 60 Haushalte hatte mein Vater als Blockleiter zu betreuen, er tat es gerne und höchst engagiert.

Doch war das mein Vater, der immer so viel von gegenseitigem Vertrauen als Basis des mitmenschlichen Zusammenlebens sprach? Nein, es war mein „anderer“ Vater, dem ich noch oft begegnen sollte, der hier auch als politischer Spitzel von Tür zu Tür ging und sich zum begeisterten Gehilfen des „Führers und Trommlers“ Adolf Hitler machte.

Im Oktober 1929 – mein Vater war noch Student im 7. Semester in Greifswald – begegnete er auf einem Ball der Stettiner Zollbeamten einem hübschen, jungen Mädchen, dass auffallend gut tanzen konnte und nicht nur deshalb von der männlichen Jugend umschwärmt wurde. Es war die 20-jährige Erna-Maria Brandenburg aus Stettin, Tochter aus gut bürgerlichem Hause. Die Liebe zur Landwirtschaft, zu Tieren und zur Natur führte sie beruflich zu einer Ausbildung in der Geflügelzucht. Der Funke schien übergesprungen zu sein, das Paar machte erste lange Spaziergänge, Briefe wechselten zwischen Greifswald und einem kleinen Ort nahe Chemnitz, wo die junge Frau mit Begeisterung ihrem erlernten Beruf nachging. Die Liebe wuchs auf einem stabilen Fundament und im Juni 1933 konnte im fröhlichen Freundeskreis die Verlobung gefeiert werden.

Über meine Großeltern mütterlicherseits, die ich nie kennen gelernt habe – beide starben relativ früh – weiß ich wenig.

Außer ihrem Namen ist mir kaum etwas bekannt. Sie waren nur höchst selten Gesprächsthema, und wenn, dann nur – zumindest in meiner Wahrnehmung – marginal. Bekannt ist mir allerdings, dass der Vater meiner Mutter in Stettin als Kaufmann und später als Privatier lebte und das Einkommen der Familie überwiegend durch Mieteinnahmen bestritt. Gustav Emil Brandenburg, geboren 1863, und Elisabeth Hedwig Auguste Baerwald, geboren 1872, heirateten 1906 in Stettin. Meine Mutter hatte erst das siebente Lebensjahr erreicht, als ihr Vater an den Folgen einer Darmoperation verstarb. 1938 traf der durch eine Lungenentzündung verursachte Tod ihrer Mutter sie und ihre Schwester hart. Warum wir Kinder in den späteren Jahren nicht nach den Großeltern fragten, ist mir nur dadurch erklärbar, dass sie unseren Vorstellungen viel zu weit entrückt waren, als dass unsere Neugier geweckt werden konnte. Anders verhielt es sich mit den Großeltern väterlicherseits, sie waren präsenter. Die Mutter meines Vaters habe ich noch bewusst viele Jahre erlebt. Sie besuchte uns regelmäßig in Berlin und Bonn und brach für diese Reisen von ihrem norddeutschen Wohnort meist zur Spargel- und Erdbeerzeit auf. Oskar Eugen Julius Ventzki, Zollamtmann, 1873 in Posen geboren, mit dem familiären Kosenamen „Opchen“ bedacht, und Margarethe Bertha Elisabeth Grosse, geboren 1883 (in Pommern, der genaue Geburtsort ist in den vorhandenen Dokumenten nicht eindeutig auszumachen), liebevoll „Mimchen“ genannt, gingen in dem kleinen pommerschen Städtchen Rügenwalde im Jahr 1904 die Ehe ein. Während „Opchen“, mein Großvater, im Januar 1945 in Stettin verstarb, bestand mein einziger Großelternbezug durch die mir vertraute Persönlichkeit von „Mimchen“, meiner Großmutter. Als Kind war ich natürlich davon überzeugt, dass es nur eine Großmutter dieses Namens auf der Welt geben könne. Doch später fand ich in der Literatur eine Variante, die mich mehr belustigte, als dass sie mich wegen ihres konkurrierenden Auftretens enttäuschte: „Verehrte Gäste, erschrecken Sie nicht, ich will mich kurz fassen, bitte Sie nur, zuzuhören: Mumme, Pumme, Miemchen, Fink und Fey – hoch.“

Thomas Mann brachte während der Feier seiner Hochzeit mit Katja Pringsheim einen Toast auf die Großeltern Katja Manns aus. Katjas Großmutter Hedwig Dohm und Katjas Eltern stammten aus Berlin. Mit „Miemchen“ ist Hedwig Dohm gemeint.11 Zur Goldenen Hochzeit meiner Eltern war die Familie aus allen Rich tungen angereist. Beim festlichen Mittagessen zu Ehren des Jubelpaares erzählte ich von meiner erst kurz zuvor als solche wahrgenommenen literarischen Entdeckung. Dies fand bei meinem Vater keinen besonderen Anklang, sein sauertöpfischer Gesichtsausdruck ließ auf eine Fehleinschätzung meinerseits schließen. Es war nicht der Kosename „Mimchen“, der meinen Vater zu einer eindeutigen Reaktion veranlasste, er hatte schließlich zu seiner Mutter ein besonders inniges Verhältnis, nein, der Name Thomas Mann musste ihn gestört haben. In seinen Augen galt der deutsche Literaturnobelpreisträger als „vaterlandsloser Geselle“, dessen Gesinnung nicht in Einklang mit dem Weltbild meines Vaters stehen konnte.

Hahn im Korb

Zwei Kleinbildaufnahmen aus dem Jahre 1933 vermitteln einen Eindruck, welcher der Stellung meines Vaters in seinem Elternhaus wohl sehr nahe kommt. Das eine Foto zeigt ihn mit seinen Eltern in Stettin, meine Großmutter hatte auf einem Sessel Platz genommen, zur Rechten und Linken eingerahmt von den beiden Männern. Mein Vater blickte mit leicht gesenktem Kopf in die Kamera, seitlich ein wenig zur Mutter hinuntergebeugt und die Linke in die Hüfte gestemmt. In seiner passgenauen Parteiuniform, die seine schlanke, hoch gewachsene Figur vorteilhaft zur Geltung brachte, strahlte er Selbstbewusstsein aus. Unverkennbar der mürrische, ein wenig gequälte Ausdruck meiner Großmutter, während ein zufriedenes Lächeln die Mundpartie meines Großvaters bestimmte. Das andere Foto entstand in Leipzig einige Monate später: Wieder präsentierte sich mein Vater in Uniform, zu seiner Rechten und Linken seine beiden Schwestern, die sich bei ihm untergehakt hatten und mit jugendlich-fröhlichem Gesichtsausdruck auf ihre Art Zuspruch dem älteren Bruder zu signalisieren schienen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!