Schlagfertig reagieren bei Wutausbrüchen - Matthias Nöllke - ebook

Schlagfertig reagieren bei Wutausbrüchen ebook

Matthias Nöllke

0,0
14,99 zł

Opis

Wie verhalte ich mich, wenn mein Gegenüber vor Wut schäumt? Hier erfahren Sie, wie Sie die Wut entschärfen, sich schützen und für eine starken Abgang sorgen können. Haufe Short eBooks - praktisch, schnell, günstig. Alle Inhalte aus den Short eBooks zum Thema Schlagfertigkeit finden Sie zusammengefasst im Titel "Schlagfertigkeit" von Matthias Nöllke.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi lub dowolnej aplikacji obsługującej format:

EPUB
MOBI

Liczba stron: 30




Schlagfertig reagieren bei Wutausbrüchen

Dr. Matthias Nöllke

Haufe Mediengruppe Freiburg · München

Hinweis zum Urheberrecht

Alle Inhalte dieses eBooks sind

urheberrechtlich geschützt.

Die Herstellung und Verbreitung

von Kopien ist nur mit

ausdrücklicher Genehmigung

des Verlages gestattet.

Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Freiburg

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar

ISBN: 978-3-648-06732-1 Bestell-Nr. 01366-0704

Dr. Matthias NöllkeSchlagfertig reagieren bei Wutausbrüchen

© 2015, Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, [email protected] Produktmanagement: Bettina Noé

Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich Mikrokopie) sowie die Auswertung durch Datenbanken, vorbehalten.

Desktop-Publishing: Agentur: Satz & Zeichen

eBook-Herstellung und Auslieferung: readbox publishing, Dortmund

Inhalt

Einführung

Die geballte Energieabfuhr

Bei Wutausbrüchen souverän bleiben

Das „Niederschweigen“

Zwei Grundregeln zur Wutbewältigung

Der Wutkeller

Mit der „Diplomatenzunge“ Wut entschärfen

Schützen Sie Ihre persönliche Würde

Darf man die Unbeherrschtheit von anderen ausnutzen?

Über den Autor

Literatur

Weitere Short eBooks

Einführung

Wir beschäftigen uns in diesem Short eBook mit einer Situation, in der Sie es mit der Schlagfertigkeit nicht so leicht haben: Wie sollen Sie sich verhalten, wenn Ihr Gegenüber vor Wut schäumt? Wir spielen verschiedene Verhaltensweisen durch und erkennen ihren Nutzen, aber auch ihre Gefahren. Außerdem lernen Sie eine neue Technik kennen, nämlich das „Niederschweigen“. Und wir vertiefen die „Dolmetscher-Technik“ mit der „Diplomatenzunge“.

Viel Erfolg wünscht Ihnen Matthias Nöllke

Die geballte Energieabfuhr

Wut ist eine ungeheure Kraft, leider eine zerstörerische. Wenn sich jemand wütend vor uns aufbaut, anfängt zu brüllen, zu kreischen oder zu schreien, haben wir dem mit unserer Gemütsverfassung auf Normaltemperatur erst einmal wenig entgegenzusetzen. Es dauert einen Augenblick, ehe sich entscheidet, wie wir reagieren. Meist auf eine der beiden folgenden Arten:

•    Wir werden ebenfalls wütend, brüllen zurück. Der Streit eskaliert.

•    Wir erdulden die Wut, lassen uns als Opfer missbrauchen und fühlen uns gedemütigt.

Wut nicht mit Wut bekämpfen

Wenn jemand seine Wut an uns auslässt, dann kann es sein, dass wir ebenfalls in Wut geraten. Zumindest wenn der andere nicht in einer stärkeren Position ist. Aber selbst dann kommt es gelegentlich vor, dass manche Menschen nach einiger Zeit die Beherrschung verlieren, erst die Stimme erheben und dann zurückbrüllen – oft mit verheerenden Folgen. Auf jeden Fall wird die Auseinandersetzung heftiger, sie kann völlig aus dem Ruder laufen, wenn der eine nicht nach kurzer Zeit den Ort der Auseinandersetzung verlässt, was stets lautstark zu geschehen hat, um zu signalisieren, dass man nicht etwa klein bei gibt, sondern noch immer „unter Dampf“ steht.

Es kostet meist viel Zeit und guten Willen, um zu einem normalen Verhältnis zurückzukehren; manchmal genügt eine einzige Auseinandersetzung dieser Art, um das Verhältnis beider Parteien dauerhaft zu zerrütten.

Tipp:

Versuchen Sie daher unter allen Umständen, Wut nicht mit noch größerer Wut zu bekämpfen.

Die große Demütigung

Wer Wut erdulden muss, fühlt sich gedemütigt. Wenn Sie unter einem cholerischen Vorgesetzten zu leiden haben, dann kennen Sie dieses Gefühl abgrundtiefer Machtlosigkeit. Fast alle nehmen die Wutausbrüche Ihres Vorgesetzten in Opferhaltung hin. Er ist ja in der stärkeren Position.

Doch auch vielen Führungskräften verschlägt es die Sprache, wenn einem ihrer Mitarbeiter plötzlich der Kragen platzt oder ihre Sekretärin die Beherrschung verliert. In gewisser Hinsicht ist das für sie noch schlimmer, denn wenn sie sich von einem Mitarbeiter anschreien lassen, gefährdet das ihre Position als Führungskraft. Sie haben sich machtlos und hilflos gezeigt. Dadurch verlieren sie Anerkennung und Respekt. Auch wenn er im Nachhinein seinen Angestellten zur Verantwortung zieht, kann der Vorgesetzte diesen einen Moment nicht mehr ungeschehen machen: als er sich von seinem Angestellten anschreien ließ und wie ein begossener Pudel dasaß.