Keine Lüge ohne Wahrheit - Barbara Zehnpfennig - ebook

Keine Lüge ohne Wahrheit ebook

Barbara Zehnpfennig

5,0

Opis

Die Wahrheit ist relativ, die Lüge aber nicht? Barbara Zehnpfennig weist in ihrem Beitrag aus dem Kursbuch 189 "Lauter Lügen" auf die Schwierigkeit hin, Wahrheit und Lüge immer trennscharf voneinander zu unterscheiden - die Übergänge sind fließend, gerade im politischen Bereich. Unter Berufung auf Platon, Machiavelli und Kant versucht sie die Frage nach der Legitimation der politischen Lüge zu beantworten.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 24

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
5,0 (1 ocena)
1
0
0
0
0



 

Lauter Lügen

 

Inhalt

Barbara Zehnpfennig | Keine Lüge ohne Wahrheit. Zur Legitimität der politischen Lüge

Anhang

Die Autorin

Impressum

Barbara ZehnpfennigKeine Lüge ohne WahrheitZur Legitimität der politischen Lüge

Wahrheit ist »die Verpflichtung, nach einer festen Convention zu lügen«1 – so die zynisch anmutende Behauptung Friedrich Nietzsches, mit der er den menschlichen Wahrheitswillen schlechthin infrage stellen will. Wahrheit kann es für Nietzsche schon deshalb nicht geben, weil die Lüge bereits in der Sprache liegt. Denn obwohl jedes Ding individuell ist, zwingt die Sprache es doch zur Unterordnung unter einen allgemeinen Begriff: So glaube ich, »den Wind« zu spüren, wenn ich doch nichts weiter wahrnehme als ein ganz konkretes Gefühl auf der Haut. Die Sprache dichtet also zu meiner konkreten Empfindung eine allgemeine Ursache hinzu. Zusätzlich zu dieser schon in der menschlichen Kommunikation angelegten Unwahrheit schafft sich jeder Mensch auch noch seine eigene Wahrheit, nämlich die, welche seinem Überlebenswillen dient. Dass aus dem hemmungslosen Verfechten der je eigenen Wahrheit der Kampf aller gegen alle beziehungsweise das nackte Chaos entspringen würde, liegt auf der Hand. Nur um dies nicht heraufzubeschwören, haben sich die Menschen auf bestimmte »Wahrheiten« geeinigt, die für alle verbindlich sein sollen. Damit ist der Bereich des Politischen nichts weiter als der Raum, in dem sich die stärksten, die gemeinschaftserhaltenden Lügen durchgesetzt haben. Der Individualegoismus ist dem Kollektivegoismus gewichen; mehr ist vom Menschen, von der Politik, von der Welt nicht zu erwarten.

Solch düstere Perspektive auf die Welt wie von Nietzsche vorgestellt mag Labsal für den Skeptiker oder Zyniker sein. Wer allerdings logisch zu denken gewillt ist, wird sogleich den Widerspruch bemerken, dem auch Nietzsche nicht entgeht und der darin liegt, die Wahrheit zu leugnen und doch von der Lüge zu sprechen. Wenn es das eine nicht gibt, dann ist auch das andere hinfällig. Wer aber wäre bereit, diese Konsequenz zu ziehen? Sind beispielsweise all die Lügen, die den gerade hinter uns liegenden amerikanischen Wahlkampf bestimmten, gar keine, da es die Wahrheit ohnehin nicht gibt?

Was ist Wahrheit? Was ist Lüge?

Natürlich wird man sich, auch wenn man Nietzsches Generalskepsis im Hinblick auf die Wahrheit nicht teilt, schwertun, Wahrheit und Lüge immer trennscharf voneinander zu unterscheiden – die Übergängesind fließend, gerade im politischen Bereich. Ist es schon eine Lüge, nicht die ganze Wahrheit zu sagen? Hat der Politiker gelogen, der bei einer humanitären Intervention in ein Land, das von einem Bürgerkrieg erschüttert wird, nur über den Einsatz von Drohnen spricht und damit den Eindruck erweckt, auf Bodentruppen völlig verzichten zu können? Die Interventionsbereitschaft wird es erhöhen, wenn auf der eigenen Seite kaum Verluste zu erwarten sind. Doch es wird zum Verlust von Menschenleben kommen, das ist in keinem Krieg zu vermeiden; muss man also das zu Befürchtende in größtmöglicher Härte aus