Bike & Hike Tirol - Christine Mühlöcker - ebook

Bike & Hike Tirol ebook

Christine Mühlöcker

0,0

Opis

Bike & Hike, das ist sportliche Herausforderung und Naturerlebnis pur: Mit dem Rad flott die ersten Höhenmeter zum Ziel überwinden und dann in die Wanderschuhe steigen, um einen der beeindruckenden Gipfel der Tiroler Bergwelt zu erobern. Die Mountainbike-Expertin und TT-Tourentipp-Autorin Christine Mühlöcker versammelt in diesem Buch die besten Touren für Bike & Hike in Tirol - von einfachen Ausflügen für Einsteiger, die auch mit Kindern bewältigbar sind, bis zu anspruchsvollen Routen für konditionell und alpin Fortgeschrittene. Zu jeder Tour finden sich exakte Routenbeschreibungen und Kartenausschnitte - und viele stimmungsvolle Fotos, die Lust machen, sofort loszulegen! zu jeder Tour: - die wichtigsten Informationen auf einen Blick - detaillierte Tourenbeschreibung mit Expertinnen-Tipps - Kartenausschnitte mit eingezeichnetem Routenverlauf - viele Fotos

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 174

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Die Autorin:Christine Mühlöcker

Christine Mühlöcker;Jahrgang 1968, ist begeisterte Bergsteigerin und Mountainbikerin und sowohl im Sommer als auch im Winter in den Bergen unterwegs. Seit Jahren liebt sie es, so weit wie möglich hinaufzuradeln, um dann noch auf einen Gipfel zu wandern. Von 2007 bis 2013 verfasste sie Tourentipps für die Tiroler Tageszeitung.

In diesem Buch finden Sie:

•   Übersichtskarte: vordere Innenklappe

•   Übersichtstabelle (Schwierigkeit und Länge der Touren): S. 228 ff.

•   Erklärung der verwendeten Symbole: S. 5

•   Top Ten – die persönlichen Highlights der Autorin: hintere Innenklappe

zu jeder Tour:

•   die wichtigsten Informationen auf einen Blick

•   detaillierte Tourenbeschreibung mit Expertinnen-Tipps

•   Kartenausschnitte mit eingezeichnetem Routenverlauf

•   viele Fotos

Bike & Hike,das ist sportliche Herausforderung und Naturerlebnis pur: Mit dem Rad flott die ersten Höhenmeter zum Ziel überwinden und dann in die Wanderschuhe steigen, um einen der beeindruckenden Gipfel der Tiroler Bergwelt zu erobern.

Die Mountainbike-Expertin und TT-Tourentipp-Autorin Christine Mühlöcker versammelt in diesem Buch die besten Touren für Bike & Hike in Tirol – von einfachen Ausflügen für Einsteiger, die auch mit Kindern bewältigbar sind, bis zu anspruchsvollen Routen für konditionell und alpin Fortgeschrittene. Zu jeder Tour finden sich exakte Routenbeschreibungen und Kartenausschnitte – und viele stimmungsvolle Fotos, die Lust machen, sofort loszulegen!

Touren

1    Vordere Platteinspitze

2    Simmering

3    Wankspitze

4    Judenköpfe

5    Tajakopf-Umrundung

6    Gehrenspitze

7    Große Arnspitze

8    Freiungen Höhenweg

9    Großer Solstein

10  Rumer Spitze

11  Bettelwurfhütte

12  Hundskopf

13  Lamsenspitze

14  Rauher Knöll: Umrundung

15  Satteljoch

16  Rappenspitze

17  Bärenkopf

18  Ebner Joch

19  Hochplatte

20  Halserspitze

21  Brechsee

22  Rosskopf im Pitztal

23  Hohe Warte im Ötztal

24  Wenderkogel

25  Wilde Leck

26  Zwieselbacher Rosskogl

27  Fotscher Windegg

28  Weißstein – Rosskogel

29  Nederjoch – Jochkreuz

30  Hoher Burgstall

31  Elferkofel

32  Neue Regensburger Hütte

33  Lämpermahdspitze

34  Peilspitze

35  Hammerspitze – Kirchdachspitze

36  Egger Joch – Egger Berg

37  Rötenspitze

38  Viggarspitze

39  Pfoner Kreuzjöchl – Mislkopf

40  Jochgrubenkopf

41  Tuxer Joch – Weiße Wand

42  Steinernes Lamm

43  Largoz – Glotzen

44  Kuhmesser

45  Kreuzjoch im Zillertal

46  Brandberger Kolm

47  Großer Galtenberg

48  Joelspitze – Saupanzen

49  Großer Beil – Gressenstein

50  Lämpersberg – Steinernes Mandl

TOP TEN – Die zehn schönsten Routen auf einen Blick!

1. Wankspitze (Tour 3)

Eine lohnenswerte, auch landschaftlich überaus reizvolle Runde. Die Auffahrt zum Lehnberghaus entlang des Forstweges weist eine angenehme Steigung auf, sodass man danach für die weitere Tour fit ist. Nachdem man zu Fuß das Stöttltörl erreicht hat, beginnt eine anregende Kletterei. Es geht bei traumhafter Aussicht über mehrere Graterhebungen bis zur Wankspitze. Der Blick in die Tiefe und auf die entfernten Berggipfel ist dabei immer wieder äußerst beeindruckend.

2. Tajakopf: Umrundung (Tour 5)

Eine ideale Tour auch für Mountainbike-Anfänger, da der Forstweg zwar lange, aber nie wirklich steil wird. Zu Fuß würde der Aufstieg recht lange dauern. Die Runde um den Tajakopf bietet immer wieder imposante Ausblicke auf den höchsten Berg Deutschlands, die Zugspitze. Während des Abstiegs findet man sowohl auf der Coburger Hütte als auch auf der Seebenalm eine gemütliche Einkehrmöglichkeit.

3. Bettelwurfhütte (Tour 11)

Obwohl die Mountainbikestrecke nicht unbedingt lohnend ist, ist die Tour als einzigartig zu bezeichnen. Ohne Verkehr radelt man auf der asphaltierten ehemaligen Mautstraße aufwärts. Vom Raddepot erreicht man nach einem kurzen Zustieg den Einstieg in den Absamer Klettersteig. Dieser ist richtig schön angelegt und führt bei traumhafter Aussicht in Richtung Bettelwurfhütte. Auf deren Terrasse kann man sich gut erholen, ehe es entlang des Normalweges zum Rad zurückgeht.

4. Bärenkopf (Tour 17)

Ein unscheinbarer, niedriger „Gupf“, aber was für ein Panorama! Schon während der Auffahrt kann man immer wieder einen Blick auf die bizarren Formen mancher Karwendelgipfel werfen, die man dann bei einer Rast auf der Bärenbadalm gut bewundern kann. Der Höhepunkt ist natürlich der Ausblick vom Gipfel. Es handelt sich um einen außergewöhnlichen Rundblick, der vom Achensee, über das Karwendel und Rofan, ja bis zum Alpenhauptkamm reicht.

5. Halserspitze (Tour 20)

Die Auffahrt mit dem Rad zur Gufferthütte ist zwar lang, aber nie wirklich schwierig. Sie ist landschaftlich überaus reizvoll. So bietet sich immer wieder ein wunderbarer Blick auf den Guffert, nach dem die Hütte benannt ist. Vom Gipfel der Halserspitze hat man eine herrliche Aussicht; sowohl nach Bayern als auch ins Tiroler Land. Auch die Wanderung führt durch beide Länder. Der nicht zu unterschätzende Aufstieg befindet sich in Bayern, der recht einfache Abstieg liegt in Österreich.

6. Hammerspitze – Kirchdachspitze (Tour 35)

Diese lange Tour ist für konditionsstarke Radler und begeisterte Bergwanderer mit etwas Klettererfahrung gedacht. Sie wartet sowohl mit einer langen Auffahrt als auch mit einer ausgedehnten Bergtour auf, auf der es im obersten Teil drahtseil-versicherte Passagen gibt. Gekrönt wird die Runde mit einem herrlichen Ausblick und zwei außergewöhnlichen Gipfelzielen.

7. Pfoner Kreuzjöchl – Mislkopf (Tour 39)

Während man hier im Winter meist einige Tourengeher antrifft, geht es im Sommer ungemein ruhig zu. Und das, obwohl es sich um ein wirklich schönes Gebiet mit wunderbarer Fernsicht handelt. Aber nicht nur wegen der schönen Aussicht sollte man diese Tour machen; auch der Übergang vom Pfoner Kreuzjöchl über den Rauhen Kamm zum Mislkopf ist für schwindelfreie Berggeher ein besonderes Schmankerl.

8. Brandberger Kolm (Tour 46)

Da man nun mit dem Rad bis zum Brandberger Kolmhaus fahren kann, ist die Tour trotz der vielen Höhenmeter gut als Tagestour zu schaffen. Der Brandberger Kolm wirkt zwar von der Hütte aus beinahe unbezwingbar, der Aufstieg ist aber gut zu schaffen. Trittsicherheit ist jedenfalls erforderlich. Vom geräumigen Gipfel bietet sich ein überwältigender Ausblick.

9. Großer Galtenberg (Tour 47)

Dieser Gipfel ist bei Skitourengehern bestens bekannt. Aber auch im Sommer lohnt sich der Aufstieg auf den höchsten Berg des Alpbachtales, der mit einer prächtigen Aussicht aufwartet. Gerade die Kombination von Radeln und Wandern macht diese Tour zu etwas Besonderem. So ist die Auffahrt durch den Greiter Graben auf die Farmkehr-Hochalm zwar lang, aber nie wirklich steil.

10. Großer Beil – Gressenstein (Tour 49)

Diese schöne Runde sollte man machen, wenn die Heidelbeeren reif sind. Die Hänge des Großen Beils und des Gressensteins sind mit Stauden dieser köstlichen Früchte übersät. So wundert es nicht, dass die angegebene Zeit um einiges überschritten wird, wenn man sich während der Wanderung immer wieder mit den schmackhaften blauen Beeren „stärkt“. Die Runde über die beiden Gipfel erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Belohnt wird man dafür mit einer großartigen Aussicht.

Vorwort

Was ist eigentlich Bike & Hike?

Warum ein englisches Wort als Titel des Buches, wenn es doch für deutschsprachige Bergliebhaber geschrieben ist?

Unter „Bike & Hike“ versteht man folgendes: Man fährt zuerst ein Stück der Tour mit dem Rad einen Forstweg entlang, stellt es an einer geeigneten Stelle ab und wandert dann zu Fuß weiter. Der Abstieg führt wieder zu diesem „Raddepot“ und von dort aus gehts in flotter Abfahrt zum Ausgangspunkt zurück.

Unter dem deutschen Ausdruck „Radwanderungen“ versteht man dagegen eher, dass man ohne Wanderung von A nach B radelt.

Bleiben noch „Bergradln & Wandern“ oder „kombinierte Rad-Berg-Touren“, was allerdings nicht halb so knackig klingt wie „Bike & Hike“.

Warum Bike & Hike?

Die Kombination von Radeln und Wandern hat es mir schon seit Jahren angetan. Das Aufwärtsradeln kann manchmal anstrengender sein als zu Fuß zu gehen. Am Ende der Tour aber kommt man viel schneller ins Tal zurück und erspart sich dabei die beim Bergabgehen unvermeidliche Beanspruchung der Kniegelenke.

Mit Bike & Hike kann man auch relativ lange Touren als Tagestouren bewältigen und dabei Ziele erreichen, die sonst nur mit besonderer Anstrengung oder mit Übernachtung auf einer Hütte zu schaffen sind.

Ein weiterer Vorteil ist, dass beim Aufwärtsradeln ganz andere Muskelpartien beansprucht werden, sodass man beim Loswandern trotz der anstrengenden Bergfahrt fit für die neue Bewegung ist. Das ist es, was Bike & Hike für mich so einzigartig macht.

Welche Bike-&-Hike-Tour für wen?

Die in diesem Führer beschriebenen Touren eignen sich im Prinzip sowohl für neugierige Einsteiger als auch für leidenschaftliche Bergfexen.

Am Ende des Führers finden Sie eine Tabelle, in der die wichtigsten Angaben zu jeder Tour übersichtlich zusammengefasst sind. So sieht man die Schwierigkeiten der Rad- und der Wanderstrecke, die Kilometerangaben und die zu bewältigenden Höhenmeter auf einen Blick.

Das macht es einfacher, Touren auszuwählen, die dem eigenen Können und der augenblicklichen Verfassung angepasst sind.

Auswahl der Routenvorschläge

In diesem Führer werden hauptsächlich Touren vorgeschlagen, die man als Tagestouren von Innsbruck aus machen kann. Dabei habe ich darauf geachtet, jeweils mindestens zwei Touren pro Gebiet anzubieten, so dass es sich auch anbietet, ein Wochenende in einem Gebiet zu verbringen.

Ausrüstung

Was braucht man für eine Bike-&-Hike-Tour? Vor allem ein gutes Mountainbike, also ein Bergradl. Manche ziehen es vor, mit Clicks zu fahren und die Bergschuhe im Rucksack mitzunehmen. Ich fahre lieber gleich mit den Bergschuhen, was beim Aufwärtsradeln eine kleine Gewichtsersparnis mit sich bringt, da die Bergschuhe nicht im Rucksack mitgetragen werden müssen. Das Gleiche gilt für die Getränkeflasche. Während der Auffahrt ist sie am Rad fixiert und kommt dann erst für die Wanderung aufgefüllt in den Rucksack.

Für eventuelle Reifenprobleme sollte man einen Ersatzschlauch (oder zumindest Flickzeug) und eine Pumpe dabei haben. Auch ein Radschloss sowie Helm und Radbrille sollten nicht fehlen – ebenso wenig wie eine Unfallapotheke, die man unbedingt dabei haben muss. Normale Bergkleidung ist zu empfehlen. Für die Bergfahrt habe ich unter der Wanderhose immer eine Radlerhose an, die ich dann vor Beginn der Wanderung ausziehe. Auch warme Kleidung ist zu empfehlen, da es in höheren Lagen bei einem plötzlichen Wetterumschwung selbst im Sommer recht kalt sein kann.

Sonstiges

Die Tarife für Mautstraßen und Parkplätze sind im Buch nicht angegeben, da die Gebühren oft kurzfristig geändert werden.

Die in diesem Führer beschriebenen Radstrecken verlaufen fast alle auf Forstwegen. Der Bergradler sollte entsprechend Rücksicht auf Wanderer, Weidevieh und Wild nehmen. So sollte man etwa zu passierende Gatter wieder schließen, an unübersichtlichen Stellen das Tempo reduzieren usw. Auch während der Wanderung sind natürlich die üblichen Regeln zu beachten (markierte Wege möglichst nicht verlassen, keine Abfälle zurücklassen …).

Zum Schluss

Ein herzliches Dankeschön geht an die Kollegen und Kolleginnen, die mich auf verschiedenen Touren begleitet und mich mit Tourenvorschlägen und Fotos versorgt haben; allen voran meiner Freundin Silke Heinz-Ofner und meinen Bergrettungskollegen Lisi Petz, Helga Hettegger und Peter Mazzalai.

Meinen Eltern gilt ein herzliches Dankeschön für die Überprüfung des Manuskriptes.

Viele schöne und erlebnisreiche Bike-&-Hike-Touren in der prachtvollen Tiroler Bergwelt wünscht Ihnen die Autorin

Christine Mühlöcker

1  |  Vordere Platteinspitze

Das schöne Kreuz auf den Platteinwiesen.

Bei dieser Bike-and-Hike-Tour in den Lechtaler Alpen kann man mit dem Rad eine wunderschöne, abwechslungsreiche Runde über die Latschenhütte fahren. Von dieser geht es zu Fuß auf einen Berg mit herrlicher Aussicht – die Vordere Platteinspitze –, allerdings nicht ohne ein bisschen Kletterei.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!