30 Minuten Frauenpower im Job - Carmen Schön - ebook

30 Minuten Frauenpower im Job ebook

Carmen Schön

0,0

Opis

Warum gibt es immer noch deutlich weniger Frauen als Männer, die in Unternehmen Karriere machen? In diesem Buch werden die typischen Karrierehürden dargestellt, auf die Frauen immer wieder stoßen, wenn sie beruflich aufsteigen wollen. Erfahren Sie, welche Ideen und Konzepte Sie nutzen können, um die eine oder andere weibliche Karrierefalle zu umgehen und beruflich da anzukommen, wo Sie hinwollen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 76

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Carmen Schön

30 Minuten

Frauenpower im Job

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Umschlaggestaltung: die imprimatur, Hainburg

Umschlagkonzept: Martin Zech Design, Bremen

Lektorat: Friederike Mannsperger, Offenbach

© 2012 GABAL Verlag GmbH, Offenbach

Das E-Book basiert auf dem 2012 erschienenen Buchtitel “30 Minuten Frauenpower im Job” von Carmen Schön, ©2012 GABAL Verlag GmbH, Offenbach

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags.

Hinweis:

Das Buch ist sorgfältig erarbeitet worden. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Weder Autor noch Verlag können für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den im Buch gemachten Hinweisen resultieren, eine Haftung übernehmen.

ISBN Buchausgabe: 978-3-86936-354-7

ISBN epub: 978-3-86200-792-9

In 30 Minuten wissen Sie mehr!

Dieses Buch ist so konzipiert, dass Sie in kurzer Zeit prägnante und fundierte Informationen aufnehmen können. Mithilfe eines Leitsystems werden Sie durch das Buch geführt. Es erlaubt Ihnen, innerhalb Ihres persönlichen Zeitkontingents (von 10 bis 30 Minuten) das Wesentliche zu erfassen.

Kurze Lesezeit

In 30 Minuten können Sie das ganze Buch lesen. Wenn Sie weniger Zeit haben, lesen Sie gezielt nur die Stellen, die für Sie wichtige Informationen beinhalten.

• Alle wichtigen Informationen sind blau gedruckt.

 

• Zahlreiche Zusammenfassungen innerhalb der Kapitel erlauben das schnelle Querlesen.

• Ein Fast Reader am Ende des Buches fasst alle wichtigen Aspekte zusammen.

Inhalt

Vorwort

1. Lust auf Macht

Ein positives Verhältnis zur Macht entwickeln

Sich mit den Entscheidern solidarisieren

In das politische Firmenspiel einsteigen

Gehalt regelmäßig verhandeln

Mut zum Wechsel

2. Starke Kommunikation und Präsenz

Körpersprache erfolgreich einsetzen

Kräftige Stimme für starken Inhalt

Reden Sie Klartext

Ideen selbst verkaufen

Gutes tun und darüber reden

Statussymbole

3. Umgang mit Chefs und Kollegen

Männlichen Kollegen auf Augenhöhe begegnen

Richtig kontern bei sexuellen Übergriffen

Umgang mit weiblicher Konkurrenz

Gekonnt netzwerken

4. Kinder und Karriere – geht das?

Vereinbarkeit von Karriere und Familie

Job und Schwangerschaft – was beim Wiedereinstieg zu beachten ist

Karriere im Teilzeitjob

5. Die eigenen Emotionen steuern

Emotionen, die man als Frau zeigen darf

Erfolgreich mit Pokerface

Kritik nicht persönlich nehmen

Fast Reader

Die Autorin

Weiterführende Literatur

Vorwort

Warum gibt es immer noch deutlich weniger Frauen als Männer, die in Unternehmen Karriere machen? Fehlt es ihnen an den richtigen Techniken und Taktiken, sich den Weg nach oben zu bahnen, oder ist es immer wieder die sogenannte gläserne Decke, die es Frauen unmöglich macht, in den inneren Zirkel der Männer aufzurücken? Beobachtet man Frauen in Unternehmen, wird schnell klar, dass es nicht den einen Grund gibt, der dafür verantwortlich ist. Es ist vielmehr ein Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren.

Frauen machen sich häufig keine Gedanken darüber, was sie beruflich erreichen möchten. Es fehlt an einer strukturierten Karriereplanung und an einem beruflichen Ziel. Hinzu kommt, dass sie im Berufsalltag verbal und nonverbal weniger präsent sind als Männer und denken, dass Leistung zeigen ausreicht, um weiterzukommen.

Aber auch der Wille zur Macht, von (ganz) oben aus das Unternehmen zu führen, ist nicht für alle Frauen attraktiv, und die eine oder andere hat das Gefühl, ihre Werte und Ideale im Leben verkaufen zu müssen, um in die Führungsetage befördert zu werden. Die Spiele der männlichen Kollegen – insbesondere der Führungskräfte – sind ihnen entweder nicht bekannt oder sie weigern sich, diese mitzuspielen. Häufig aus dem Gefühl heraus, sich dadurch zu sehr verstellen zu müssen.

Und zum Stichwort Selbstdarstellung: Selbstmarketing in eigener Sache ist den meisten Frauen zuwider. Sie möchten alleine aufgrund ihrer Leistung und nicht wegen gutem Marketing befördert werden.

Und wenn frau sich dann entschieden hat, die männlichen Machtregeln zu beachten und mitzumischen, dann stößt sie oft an die gläserne Decke. Ab einer gewissen Hierarchiestufe im Unternehmen bleiben Männer häufig gerne unter ihresgleichen.

In diesem Buch werden die typischen Karrierehürden dargestellt, auf die Frauen immer wieder stoßen, wenn sie weiter nach oben wollen. Es soll aber nicht bei der alleinigen Darstellung bleiben, vielmehr geht es darum, Ihnen Ideen und Konzepte an die Hand zu geben, wie die eine oder andere weibliche Karrierefalle umgangen werden kann.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Carmen Schön

1. Lust auf Macht

Sind Sie bereit, Entscheidungen in Ihrem Unternehmen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen? Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, ob Sie Macht ausüben möchten? Wenn Sie als Frau beruflich etwas bewirken wollen, dann muss die Antwort darauf „Ja“ lauten. Denn Personen, die in Firmen etwas bewegen, haben vor allem eines: Spaß an der damit verbundenen Macht. Wie aber können Sie sich dem Thema nähern, wenn Sie merken, dass Sie durchaus Spaß daran haben, sich aber einfach nicht trauen und mit Ihren Strategien nicht weiterkommen?

Die erste Grundvoraussetzung ist, ein positives Verhältnis zur Macht zu entwickeln. Ihre nächste Aufgabe ist es, sich mit den Entscheidungsträgern zu solidarisieren. Denn Macht erhalten Sie nur von den Machtvollen. Dazu müssen Sie das Firmenspiel verstehen und geschickt mitspielen. Eine Spielregel lautet, regelmäßig das Gehalt zu verhandeln und die eigene Position den internen Veränderungen anzupassen. Aber auch zu erkennen, wenn es in Ihrer Abteilung oder auch in Ihrem Unternehmen für Sie nicht mehr weitergeht. Große Sprünge werden oftmals durch einen Firmenwechsel getan!

1.1 Ein positives Verhältnis zur Macht entwickeln

Wenn Sie beruflich vorangehen, werden Sie im Unternehmen machtvoller werden, ob Sie wollen oder nicht! Je weiter Sie nach oben im Organigramm rutschen und je mehr Budget und Umsatz Sie verwalten, desto größer wird Ihr Einflussbereich werden. Und kaum haben wir die erste Voraussetzung für das berufliche Weiterkommen – Spaß an Macht haben – angesprochen, begegnen wir der ersten (Kopf-)Blockade vieler Frauen.

Stellt man Frauen die Frage, ob sie gerne Macht ausüben, begegnet man ausweichenden oder empörten Blicken. Ganz anders bei Männern. Die stellen sich klar nach vorne und nicken eifrig – sie freuen sich auf mehr Macht und Einfluss. Eine Frau stellt sich nur selten hin und spricht es klar aus: „Ja, ich habe Lust auf Macht.“ Und wenn sie es tut, gilt sie – zumindest beim eigenen Geschlecht – als Verräterin und als sozial nicht mehr verträglich. Bedeutet es doch in letzter Konsequenz, dass eine machtvolle Frau bestimmen und anweisen kann und nicht demokratisch korrekt alle Meinungen zur Entscheidungsfindung miteinbezieht. Dieses Denken widerstrebt den meisten Frauen, gerade denjenigen, die stets darum bemüht sind, es allen recht zu machen und dafür zu sorgen, dass jede – ja, wirklich jede noch so besondere – Meinung sich in einem Ergebnis wiederfindet. Damit wäre dann Schluss, denn beim Machtausüben setzt sich die Machtvollere bei den weniger Machtvollen mit ihrer Meinung durch.

Aber woran liegt es, dass Frauen nicht selbstbewusst bejahend auf die Frage nach der Macht antworten? Weil viele Frauen mit Macht etwas Negatives assoziieren, wie z. B.: „Macht zu haben heißt, zu manipulieren“, „Macht bedeutet, über andere zu bestimmen“, „Macht verhindert demokratische Prozesse“. Nur wenige Frauen verbinden mit dem Wort Macht sofort eine positive Assoziation. Und wenn sie es tun, gelten sie häufig als unfein, als zu männlich und als oberflächlich. Das mag an der unterschiedlichen Sozialisierung und Erziehung von Frauen und Männern liegen. Privat und im familiären Kontext wird kaum jemand der Frau die Macht absprechen. Beruflich zeigen sich Frauen aber in anderen Rollen, wie z. B. die Leistungsträgerin, die gewissenhafte Arbeitsbiene und die Konfliktmanagerin.

Negative Glaubenssätze überwinden

Was also tun, wenn Sie merken, dass es Ihnen schwerfällt, berufliche Macht positiv zu besetzen? In einem ersten Schritt geht es darum, negative Glaubenssätze, die Sie blockieren, zu identifizieren.

Welche negativen Assoziationen fallen Ihnen zum Thema berufliche Macht ein?

1. _____________________________________________

2. _____________________________________________

3. _____________________________________________

Wenn Sie nun diese blockierenden Gedanken überprüfen, fragen Sie sich: Woher kommen sie? Sind das Sätze, die Sie oft in Ihrer Kindheit oder Ausbildung gehört haben?

Oder gesellschaftliche Konventionen, die Sie übernommen haben? Es ist klar, dass Sie beruflich nicht weiterkommen, wenn Macht für Sie negativ besetzt ist. Ihr Ziel muss es also sein, diese negativen Glaubenssätze auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen und durch einen starken positiven Glaubenssatz zu ersetzen.

Positive Glaubenssätze stärken

Kommen wir zu der positiven Seite der Macht. Welche Glaubenssätze fallen Ihnen dazu ein? Macht zu haben könnte bedeuten, bestimmte Prozesse zu beeinflussen oder Arbeitsplätze zu sichern.

Welche positiven Glaubenssätze fallen Ihnen zum Thema Macht ein?

1. _____________________________________________

2. _____________________________________________

3. _____________________________________________

Sie sehen, es gibt auch viele positive Assoziationen zum Thema Macht. Da wir heute wissen, dass die Energie eines Menschen immer dahin fließt, wo die Person ihren Fokus setzt, haben Sie es in der Hand. Überlegen Sie, mit welchem Glaubenssatz Sie ab morgen Ihre Firma betreten wollen und ob Sie Macht ab sofort positiv besetzen. Hierzu sollten Sie immer Folgendes beachten:

Macht bedeutet nichts anderes, als Verantwortung im Unternehmen zu übernehmen – für andere Menschen und Mitarbeiter, für ein bestimmtes Budget oder für eine Idee.

Konzentration auf das Ziel, nicht auf den Begriff

Wie können Sie lernen, die Lust zu entwickeln, Verantwortung zu übernehmen? Indem Sie sich beruflich ein Ziel setzen, dass Sie gerne erreichen möchten. Und wissen, dass Machthaben nur ein Mittel ist, um Ihr Ziel zu erreichen.

Bitte überlegen Sie kurz, wie Ihr berufliches Ziel lautet, für das Sie Macht und Einfluss benötigen, um es zu erreichen.

1. _____________________________________________

2. _____________________________________________

3. _____________________________________________