Running Man von Michael Gerard Bauer - Textanalyse. - Michael Gerard Bauer - ebook

Running Man von Michael Gerard Bauer - Textanalyse. ebook

Michael Gerard Bauer

0,0
34,99 zł

Opis

Die Königs Erläuterung Spezial zu Michael Gerard Bauer: Running Man ist eine verlässliche und bewährte Textanalyse für Schüler und weiterführende Informationsquelle für Lehrer und andere Interessierte: verständlich, übersichtlich und prägnant. Mithilfe der Kurzzusammenfassung, Angaben zu Leben und Werk des Autors, Zeitgeschichtlicher Hintergrund der Romanhandlung, Textanalyse, ausführlichen Inhaltsangabe, Aufbau, Personenkonstellationen und Charakteristiken, Stil und Sprache, Interpretationsansätze, Rezeptionsgeschichte und Materialien sind Schüler fundiert und umfassend vorbereitet. Plus Prüfungsaufgaben mit Musterlösungen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi lub dowolnej aplikacji obsługującej format:

EPUB
MOBI

Liczba stron: 134




KÖNIGS ERLÄUTERUNGEN

3095

Textanalyse und Interpretation zu

Michael Gerard Bauer

RUNNING MAN

Thomas Möbius

Alle erforderlichen Infos zur Analyse der Ganzschrift/Realschulabschluss Baden-Württemberg

Zitierte Ausgabe: Bauer, Michael Gerard: Running Man. Aus dem Englischen von Birgitt Kollmann. München: Deutscher Taschenbuch Verlag 42013.

Über den Autor dieser Erläuterung: Prof. Dr. phil. habil. Thomas Möbius, Studium Germanistik/ev. Theologie/Philosophie, Studienrat an einem Gymnasium in Mannheim und an der German European School in Singapur, Akademischer Oberrat an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, nach Professuren in Freiburg, Osnabrück, Greifswald und Aachen Professor für Germanistische Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

  Für Philipp

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu § 52 a UrhG: Die öffentliche Zugänglichmachung eines für den Unterrichtsgebrauch an Schulen bestimmten Werkes ist stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig.

1. Auflage 2014

ISBN: 978-3-8044-4095-1

© 2014 by Bange Verlag GmbH, 96142 Hollfeld Alle Rechte vorbehalten! Titelabbildung: © ullstein bild – imageBROKER / Ulrich Niehoff

Hinweise zur Bedienung

Inhaltsverzeichnis Das Inhaltsverzeichnis ist vollständig mit dem Inhalt dieses Buches verknüpft. Tippen Sie auf einen Eintrag und Sie gelangen zum entsprechenden Inhalt.

Fußnoten Fußnoten sind im Text in eckigen Klammern mit fortlaufender Nummerierung angegeben. Tippen Sie auf eine Fußnote und Sie gelangen zum entsprechenden Fußnotentext. Tippen Sie im aufgerufenen Fußnotentext auf die Ziffer zu Beginn der Zeile, und Sie gelangen wieder zum Ursprung. Sie können auch die Rücksprungfunktion Ihres ePub-Readers verwenden (sofern verfügbar).

Verknüpfungen zu Textstellen innerhalb des Textes (Querverweise) Querverweise, z. B. „s. S. 26 f.“, können durch Tippen auf den Verweis aufgerufen werden. Verwenden Sie die „Zurück“-Funktion Ihres ePub-Readers, um wieder zum Ursprung des Querverweises zu gelangen.

Verknüpfungen zu Inhalten aus dem Internet Verknüpfungen zu Inhalten aus dem Internet werden durch eine Webadresse gekennzeichnet, z.B. www.wikipedia.de. Tippen Sie auf die Webadresse und Sie werden direkt zu der Internetseite geführt. Dazu wird in den Web-Browser Ihres ePub-Readers gewechselt – sofern Ihr ePub-Reader eine Verbindung zum Internet unterstützt und über einen Web-Browser verfügt.  Hinweis:

INHALT

1. Das Wichtigste auf einen Blick – Schnellübersicht

2. Michael Gerard Bauer: Leben und Werk

2.1 Biografie

2.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund

Überblick über die Geschichte des Vietnamkrieges

Australiens Engagement im Vietnamkrieg

Zeitgeschichtliche Einordnung der Romanentstehung

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

3. Textanalyse und -Interpretation

3.1 Entstehung und Quellen

3.2 Inhaltsangabe

3.3 Aufbau

Die Grundstruktur der Handlung

Thematische Schwerpunkte

3.4 Personenkonstellation und Charakteristiken

Joseph Davidson

Tom Leyton

Simon Jamieson (Running Man)

Peter Davidson

3.5 Sachliche und sprachliche Erläuterungen

3.6 Stil und Sprache

Narrative Struktur

Erzählperspektive

Sprache

Sprachliche Bilder

Intertextuelle Verweise

3.7 Interpretationsansätze

4. Rezeptionsgeschichte

5. Materialien

5.1 Douglas Stewart: The Silkworms (1957)

5.2 Bruce Dawe: Homecoming (1968)

5.3 William Blake: The Tiger (1794)

5.4 Definition „Adoleszenzliteratur“

5.5 Interview mit dem Autor I

5.6 Interview mit dem Autor II

5.7 Rezension zum Buch

5.8 Lexikonartikel über „Traum“

5.9 Lexikonartikel über „Traumata“ und „Traumatische Neurosen“

5.10 Die „Theodizee“-Frage

5.11 Der Lebenszyklus des Maulbeerspinners

5.12 Das Labyrinth als literarisches Motiv

6. Prüfungsaufgaben mit Musterlösungen

Aufgabe 1

Aufgabe 2

Aufgabe 3

Literatur

Zitierte Ausgabe

Primärliteratur

Forschungsliteratur

Interviews und Rezensionen

Nachschlagewerke und Wörterbücher

Internet-Adresse

1.Das Wichtigste auf einen Blick – Schnellübersicht

Damit sich jede Leserin und Leser in unserem Band rasch zurechtfindet und das für sie oder ihn Interessante gleich entdeckt, hier eine Übersicht:

Im zweiten Kapitel beschreiben wir das Leben Michael Gerard Bauers und stellen den zeitgeschichtlichen Hintergrund dar:

Michael Gerard Bauer wurde am 10. 8. 1955 in Brisbane/Australien geboren. Er studierte Englisch, Wirtschaftswissenschaften und Pädagogik an der University of Queensland und arbeitet als Lehrer an einer weiterführenden Schule in Brisbane. 2004 veröffentlichte er seinen ersten Roman Running Man (dt. 2007).

Die Zeit war politisch geprägt durch die Nachwirkungen der Terroranschläge vom 11. 9. 2001 und dem Kampf der von der USA angeführten „Koalition der Willigen“ gegen die Urheber der Anschläge. Auch Australien entsandte im Rahmen dieser Mission Truppen in den Irak, die dort zusammen mit den anderen Alliierten gegen das Regime von Saddam Hussein kämpfen sollten.

Running Man zählt zum Genre der realistischen Kinder- und Jugendliteratur und weist motivgeschichtliche Parallelen zu anderen jugendliterarischen Werken desselben Genres auf.

Im dritten Kapitel bieten wir eine Textanalyse und eine Interpretation.

Entstehung und Quellen:

In einem Interview erzählt Michael Gerard Bauer, dass er schon während seines Studiums zum Schreiben gekommen sei und dass er während seiner Tätigkeit als Lehrer die Idee für das Buch Running Man bekommen habe. Der Plot der Handlung geht dabei auf eine Kindheitserinnerung des Autors zurück.

Inhalt:

Der vierzehnjährige Joseph Davidson lebt mit seinen Eltern in Ashgrove/Brisbane (Australien), der Vater arbeitet häufig auch für längere Zeit im Ausland, was zu gravierenden Konflikten mit seiner Frau und seinem Sohn führt. Joseph freundet sich mit Tom Leyton an, der im Viertel als Sonderling bekannt ist und um dessen Leben sich Gerüchte ranken. Zunächst soll Joseph auf die Bitte von Caroline Leyton hin ein Porträt des Bruders zeichnen. Über das Thema „Seidenraupenzucht“ finden Tom und Joseph einen Zugang zueinander: Tom kann sich im Verlaufe der Freundschaft seiner Vergangenheit im Vietnamkrieg stellen und sich mit seiner Schuld auseinandersetzen. Für Joseph bewirkt die Freundschaft, dass er seine Angst vor dem Running Man bewältigen lernt, weil er begreift, welches Schicksal der Mann erlitten hat. Am Schluss des Romans stirbt Tom infolge der Überanstrengung, als er Seidenraupenkokons in den Maulbeerbaum hängt; im Moment, als Joseph beim sterbenden Tom ist, erhält seine Mutter die Nachricht, dass der tot geglaubte Vater Josephs am Leben ist. Joseph beschließt, ein Porträt seines Vaters zu zeichnen.

Chronologie und Schauplätze:

Handlungszeit ist die Gegenwart. Der Roman weist eine Rahmenhandlung auf, die in der Erzählgegenwart spielt und sich in die Beerdigungszeremonie für Tom Leyton einblendet. Die Rahmenhandlung umfasst einen drei Monate dauernden Rückblick, in dem der Ich-Erzähler Joseph Davidson Anfänge und Verlauf der Freundschaft mit Tom Leyton erzählt. Die Rahmenerzählung wird am Ende des Buches wieder aufgenommen, es wird erzählt, wie der Ich-Erzähler dem Running Man nach der Beerdigungszeremonie hinterherläuft und mit ihm spricht. Ein Epilog beendet den Roman, in dem berichtet wird, dass Joseph keine Albträume mehr vom Running Man hat und dass der Running Man selbst davon träumt, mit seiner Familie vereint zu sein.

Personen:

Die Hauptpersonen sind:

Joseph Davidson:

14-jähriger Schüler, Zeichentalent

ängstlich, hat wiederkehrende Albträume vom Running Man

vollzieht Entwicklungsschritt durch Empathie, überwindet dadurch seine Ängste

hängt an seiner Familie, konfliktäres Verhältnis zu seinem Vater

Tom Leyton:

geboren 1949, Ende der 1960er Jahre als Soldat in Vietnam

durch Kriegserfahrungen traumatisiert, lebt seit Jahrzehnten völlig zurückgezogen in seinem Elternhaus

gewinnt durch den Kontakt mit Joseph neuen Lebensmut

stirbt infolge von Herzversagen

Laura und Peter Davidson:

Eltern von Joseph, Vater arbeitet als Ingenieur, Mutter ist Hausfrau

Mutter ist gefühlsorientiert und altruistisch, macht sich Sorgen um Joseph

Vater braucht berufliche Herausforderungen, auch wenn sie zu Lasten der Familie gehen

Caroline Leyton:

Schwester von Tom

lebt nach dem Tod der Eltern zusammen mit Tom im Elternhaus und kümmert sich seit Jahrzehnten um ihn (verzichtet damit auf ein eigenes privates Leben)

versucht, den Kontakt zur sozialen Umgebung aufrecht zu erhalten und initiiert die Begegnung zwischen Joseph und Tom

Geraldine Mossop:

Nachbarin, äußerst kommunikativ, kennt alle Gerüchte im Viertel

schürt durch Gerüchte die Angst von Josephs Mutter vor einer Begegnung mit Tom Leyton

stößt auf diese Weise ungewollt die Auseinandersetzung Toms mit seiner eigenen Vergangenheit an

kümmerst sich nach dem Tod Toms um Caroline

Simon Jamieson (Running Man):

verliert seine Frau und seine Zwillinge durch einen Hausbrand, kommt zu spät, um sie noch zu retten

läuft seit diesem Ereignis in großer Hektik durch die Straßen, wird so zum Auslöser und Gegenstand der Albträume von Joseph

nach der letzten Begegnung mit Joseph erlebt er träumend die Wiedervereinigung mit seiner Familie

Stil und Sprache:

Der ursprünglich in Englisch verfasste Roman ist in seiner deutschen Übersetzung der alltäglichen Standardsprache nachempfunden, gelegentlich finden sich umgangssprachliche Wendungen, vorzugsweise in den Dialogpartien.

Interpretationsansätze:

Zwei sich ergänzende Interpretationsansätze bieten sich an:

Running Man ist

ein Werk, das formal-gattungsmäßig als Adoleszenzroman begriffen werden kann, da er die für das Genre typischen Motive wie die Auseinandersetzung mit familiären und gesellschaftlichen Wertvorstellungen, aber auch mit der eigenen Identität enthält.

ein Werk, das sich als psychologisches Kinder- und Jugendbuch klassifizieren lässt, das einen deutlichen Schwerpunkt auf dem Thema der Traumabewältigung und der Auseinandersetzung mit Ängsten hat. Daneben geht es um den Umgang mit Gerüchten und um die Frage nach Gott und seiner Verantwortung für das menschlichen Leiden.

2.Michael Gerard Bauer: Leben und Werk

Michael Gerard Bauer (*1955) © Michael Gerard Bauer

2.1Biografie

JAHR

ORT

EREIGNIS

ALTER

1955

Brisbane/Australien

Geburt am 10. August

Brisbane/Australien

Studium der Wirtschaftswissenschaften, Geisteswissenschaften und Pädagogik an der Queensland University

ab 2000

Brisbane/Australien

Immer wieder Pausen vom Lehrerberuf, um sich der Schriftstellerei zu widmen

45

2001– 2003

Brisbane/Australien

Niederschrift des Romans Running Man

46–48

2003

Brisbane/Australien

1. Preis des Brisbane Writers Festival (Write Small Competition)

48

2004

Brisbane/Australien

Running Manals erstes publiziertes Werk

49

2006

Brisbane/Australien

Dont Call Me Ishmael! begründet die Ismael-Trilogie

51

2008

Deutschland

Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis für Running Man

53

2011

Brisbane/Australien

Abschluss der Ismael-Trilogie

56

2014

Brisbane/Australien

Bauer lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern Meg und Joseph in Brisbane

59

Über Michael Gerard Bauer gibt es nur wenige biografische Informationen. Die biografischen Abrisse, die von seinen Verlagen publiziert werden, enthalten größtenteils allesamt die gleichen Informationen. Aufschlussreich sind die Mitteilungen über sein Leben, die Bauer in seinen Interviews macht. In einem Interview mit Natalie Hatch[1] bekennt er, dass er sich in der eigenen Schulzeit nicht für das Schreiben interessiert habe, sondern dass sein Kindertraum darin bestand, Samurai-Krieger zu werden. Außerdem begeisterte er sich als Jugendlicher bereits für Musik und hatte den Wunsch, ein Liedermacher nach dem Vorbild von Bob Dylan zu werden. In einem anderen Interview erzählt er über seine Studienzeit und wie er zum Schreiben fand:

„Während meines Studiums wusste ich nicht, was ich später einmal machen wollte. Zunächst belegte ich ein Jahr lang Wirtschaftsrecht. Ich bestand zwar die Prüfungen, aber das Fach gefiel mir nicht besonders, deshalb verlegte ich mich im darauffolgenden Jahr auf Sozialpädagogik. Nach einem Jahr wechselte ich zu den Geisteswissenschaften und machte dort meinen Abschluss. Dabei entdeckte ich meine Liebe zum Wort und zu Geschichten. Ich schrieb dann auch gleich ein paar Gedichte und einen Sketch und schickte sie ein, aber sie wurden nicht angenommen. Da dachte ich mir, gut, ich bin eben kein Schriftsteller, und hörte auf zu schreiben. Ich begann zu unterrichten, was mir richtig gut gefiel. Aber insgeheim dachte ich immer: Ich muss etwas schreiben. Ich muss eine Kurzgeschichte schreiben. Und so kam ich dann während meiner Zeit als Lehrer zum Schreiben. Ich hatte die Idee für eine Geschichte im Kopf, aus der schließlich das Buch Running Man wurde. Eigentlich glaubte ich nicht daran, dass wirklich etwas daraus werden würde. Aber so wurde ich Schriftsteller. Ich hängte sogar die Lehrtätigkeit an den Nagel, um mich ganz dem Schreiben zu widmen. Es war reine Verzweiflung. Ich war frustriert, denn das Unterrichten ließ mir keine Zeit zum Schreiben. Dabei wollte ich die Geschichte aufschreiben, damit meine Angehörigen sie lesen können. Mehr eigentlich nicht. Doch die letzten paar Jahre habe ich tatsächlich hauptberuflich als Schriftsteller gearbeitet. Ich hätte nie gedacht, dass dies möglich wäre, doch so ist für mich ein Traum in Erfüllung gegangen.“ (Vgl. dazu Kap. 5.5 im Materialienteil dieses Bandes, dort ein weiterer Teil des Interviews.)

Heute lebt Bauer mit seiner Frau Adriana, die als Lehrerin arbeitet, und seinen beiden Kindern Meg und Joseph in Ashgrove, einem Stadtteil von Brisbane/Australien.

2.2Zeitgeschichtlicher Hintergrund

ZUSAMMENFASSUNG

Running Man erschien 2004 (dt. 2007). Die Zeit war politisch geprägt durch die Nachwirkungen der Terroranschläge vom 11.9.2001 und dem Kampf der von der USA angeführten „Koalition der Willigen“ gegen die Urheber der Anschläge. Auch Australien entsandte im Rahmen dieser Mission Truppen in den Irak, die dort zusammen mit den anderen Alliierten gegen das Regime von Saddam Hussein kämpfen sollten.

Der Vietnamkrieg bildet den zeitgeschichtlichen Hintergrund in der erzählten Zeit des Romans. Tom Leyton war auf der Seite Australiens im Kampfeinsatz in Vietnam und machte dort die traumatischen Erfahrungen, die sein Leben entscheidend veränderten.

Überblick über die Geschichte des Vietnamkrieges

Vietnam war seit 1883 französische Kolonie. Nach der Niederlage im ersten Indochinakrieg (19. 12. 1946–7. 5. 1954) zog sich Frankreich bis 1956 vollständig aus Nord- und Südvietnam zurück. Die USA hatten Frankreich seit 1950 finanziell im Krieg gegen Vietnam unterstützt, da man die Ausbreitung des Kommunismus in Gestalt des von Ho Chi Minh geführten Nordvietnams mit aller Macht verhindern wollte. Die USA setzten mit Ngo Dinh Diem einen willfährigen Politiker an die Spitze Südvietnams und unterstützen das Land finanziell massiv (von 1955 bis 1961 mit mehr als 1,8 Mrd. Dollar[2]). 1960 wurde in Südvietnam die Nationale Befreiungsfront für Südvietnam („Vietcong“) gegründet, deren Ziel es war, Diem zu vertreiben. Nach der Ermordung Diems im Jahre 1963 blieb die erhoffte politische Stabilität in Südvietnam aus und ein Militärputsch wechselte den anderen ab. 1965 schließlich entschlossen sich die USA, den Kampf gegen die von ihnen wahrgenommene kommunistische Bedrohung durch Nordvietnam und den „Vietcong“ selbst in die Hand zu nehmen und nicht mehr „nur“ mit Geld und Militärberatern zu unterstützen. Am 7. April 1965 landeten die ersten Marines in Südvietnam.

Der blutige Krieg dauerte bis 1973 und endete erst, als der innenpolitische Druck in den USA zu hoch geworden war. Die Nixon-Administration gelangte zunehmend zu der Überzeugung, dass der für beide Seiten verlustreiche Krieg nicht zu gewinnen war und nicht endlos weitergehen konnte. Am 27. Januar 1973 unterzeichneten die USA, Südvietnam, Nordvietnam und die Provisorische Revolutionsregierung Südvietnams in Paris die Waffenstillstandsurkunde. Am 29. März 1973 verließ der letzte amerikanische Soldat Südvietnam.

Australiens Engagement im Vietnamkrieg

Australien und Neuseeland schlossen sich im Jahre 1954 nach den Erfahrungen durch den Angriff Japans während des Zweiten Weltkrieges gemeinsam mit anderen Staaten und vor allem mit den USA zur „Southeast Asia Treaty Organization (SEATO)“ zusammen. Als Vertragspartner waren Neuseeland und Australien daher verpflichtet, während des Vietnamkrieges ihre Vertragstreue zu beweisen und sich an den Kämpfen zu beteiligen. Zwischen 1962 und 1973 kämpften 60.000 Australier und 4.000 Neuseeländer in Vietnam, mehr als 500 Australier wurden getötet. Gegen Ende der 1960er Jahre wurde der innenpolitische Widerstand gegen den Krieg immer größer: So demonstrierten am 8. Mai 1970 beispielsweise 100.000 Menschen in Melbourne gegen den Vietnamkrieg, was dazu führte, dass das militärische Engagement weiter reduziert wurde.[3]

Zeitgeschichtliche Einordnung der Romanentstehung

Nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 wurden während des islamistischen Terroranschlages auf Bali am 12. Oktober 2002 auch 88 Australier getötet. Australien beteiligte sich 2003 an den Truppeneinsätzen im Irak und in Afghanistan. Die in Running Man formulierte Kritik am Krieg lässt sich somit vor dem Hintergrund der innenpolitischen Auseinandersetzung um ein Engagement Australiens beim Kampf gegen den Terror lesen; da die Niederschrift des Romans genau in diesen Zeitraum 2002/2003 fällt, könnte die These aufgestellt werden, dass Bauer den Roman bewusst als literarische Antwort auf das Engagement Australiens geschrieben hat; nähere Erläuterungen des Autors selbst zu dieser These lassen sich aber nicht ausfindig machen.

2.3Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

Werkübersicht

2004

Running Man (engl. The Running Man)

2006

Nennt mich nicht Ismael! (engl. Don’t Call Me Ishmael!)

2007

Ismael und der Auftritt der Seekühe (engl. Ishmael and the Return of the Dugongs)

2009

Der Kampf der Dino-Ritter (engl. Dinosaur Knights)

2010

Mein Hund Mister Matti (engl. Just a Dog)

2010

You Turkeys! (Illustrationen von Nahum Ziersch), noch nicht in Deutschland erschienen

2011

Ismael – Bereit sein ist alles (engl. Ishmael and the Hoops of Steel)

2012

Eric Vale – Epic Fail (Illustrationen von Joe Bauer), noch nicht in Deutschland erschienen

2013

Eric Vale – Super Male (Illustrationen von Joe Bauer), noch nicht in Deutschland erschienen

2013

Eric Vale – Off The Rails