Guter Rat ist leise - Angie Mienk - ebook

Guter Rat ist leise ebook

Angie Mienk

0,0

Opis

Die Zeiten, in denen Hunde lediglich als "Gebrauchsgegenstand" angesehen wurden, sind vorbei. Dem Hundehalter von heute genügt es nicht, einen "funktionierenden" Hund zu haben, er wünscht sich eine innige von gegenseitigem Verständnis geprägte Bindung zu seinem Hausgenossen. Dieses Buch zeigt den Weg zu einer nonverbalen, nahezu intuitiven Art der Verständigung mit dem Hund. Diese ist die Basis für eine harmonische und glückliche Beziehung. Wenn wir mit unserem Hund kommunizieren, tun wir dies in der Regel verbal und nicht selten im Befehlston: "Komm!", "Sitz!", "Platz!", "Fuß!", "Aus!" und viele mehr sind Kommandos, mit denen wir ihm tagtäglich mehr oder weniger laut zu verstehen geben, was er zu tun und was er zu lassen hat. Doch eigentlich wünschen wir uns etwas ganz anderes: Wir möchten einen Partner, den wir verstehen und der uns versteht und der sich uns so innig verbunden fühlt, dass er bereits auf unsere leisesten Signale reagiert. Die Autorin zeigt den Weg zu einer nonverbalen, nahezu intuitiven Art der Verständigung. Sie beschreibt, wie wir eine harmonische Beziehung und zu unserem Hund aufbauen und wie als Gipfel dieser Harmonie eine "unsichtbare Leine" zu ihm entsteht, die auch auf große Distanz stabil bleibt. Mit Bindungstest: Wie stark ist unsere Bindung zu unserem Hund, wie stark ist seine Bindung zu uns? Mit praktischen Übungen für eine innige, von Zuneigung und gegenseitigem Verständnis geprägte, Verbindung zwischen Mensch und Hund. - Die unsichtbare Leine - Und es gibt sie doch - die menschliche Einstellung zum Hund - Kommunikation zwischen Mensch und Hund - Die Welt aus der Sicht des Hundes - Hundeflüstern wörtlich genommen - Nur Bindung schafft Verbindung

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 102

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Copyright © 2010

by Cadmos Verlag, Schwarzenbek

www.cadmos.de

Titelfoto: Christiane Pinnekamp

Fotos im Innenteil: Jessica Mienk, falls nicht anders angegeben

Lektorat: Sabine Poppe

Alle Rechte vorbehalten.

ISBN: 978-3-8404-6003-6

Datenkonvertierung eBook:

Kreutzfeldt digital, Hamburg

www.kreutzfeldt.de

Satzweiss.com Print Web Software GmbH

www.satzweiss.com

Vorwort

In diesem Buch geht es um das Thema Kommunikation mit dem Hund. Wenn wir mit unserem Hund kommunizieren, tun wir dies in der Regel verbal und vorwiegend im Befehlston: „Komm!“ – „Sitz!“ – „Platz!“ – „Fuß!“ und so weiter. So wird es uns schließlich meist beigebracht.

Hier geht es also, ganz im Gegensatz dazu, um eine vorwiegend nonverbale, fast intuitive Art der Verständigung. Das setzt ein hohes Maß an Konzentration und Selbstbeherrschung seitens des Menschen voraus. Du erfährst eine andere, neue Einstellung zum Gefährten „Hund“ und zum Leben an sich. Unsere Seminarteilnehmer sind oft sehr erstaunt, wie schnell man mit seinem Hund eine ganz andere, sehr enge Beziehung aufbauen kann. Plötzlich funktioniert dann alles fast von selbst, was man bis dahin hart erarbeiten musste. Ist der Umdenkprozess beim Menschen erst einmal vollzogen, ist eine so feine Kommunikation mit dem Hund möglich, dass Außenstehende von dieser oft gar nichts mitbekommen.

An dieser Methode der zwischenartlichen Kommunikation ist nichts Esoterisches oder gar „Abgehobenes“ – sie beruht auf rein wissenschaftlich erklärbaren Grundsätzen, den Naturgesetzen. Alles ist reine Physik, wie Du bald sehen wirst. Es liegt allein an uns, ob wir den einfachen und harmonischen Weg gehen wollen, oder uns weiter wild brüllend und leineruckend mit unserem Hund „verständigen“. Mach Dich auf den Weg zur vollständigen Harmonie mit Deinem Hund – geh den Weg der „leisen Töne“ und nimm Deinen Hund als das, was er ist …

… ein Hund!

Die „unsichtbare Leine“ steht für die innige Beziehung zu Deinem Hund.

Die unsichtbare Leine

„Freiwillige Abhängigkeit ist der

schönste Zustand, und wie wäre

der möglich ohne Liebe.“

(Johann Wolfgang von Goethe, Die Wahlverwandtschaften)

Schon in unserem Buch Hundologie – das Einsteigerbuch (Mienk 2008) wird ausführlich erklärt, wie man mit seinem Hund eine harmonische Beziehung aufbaut. Der Gipfel dieser Harmonie ist die „unsichtbare Leine“, eine innige Verbindung zwischen Hund und Mensch, die auf große Distanzen funktioniert. Die Methode funktioniert nur dann, wenn bereits eine feste Bindung besteht, und wenn Du nun bereit bist, Dich und Deinen Hund aus einem völlig neuen Blickwinkel zu sehen.

Immer wieder werden wir gefragt, wie man diese innige Verbindung herstellt. Interessanterweise schauen uns meist die „Hundeplatz-Fanatiker“ ganz konsterniert an, wenn sie sehen, wie wir mit unseren Hunden kommunizieren, oft ohne auch nur ein Wort oder eine Geste zu verwenden. Wenn wir mit unseren Hunden sprechen, dann in ganzen, völlig normalen Sätzen: „Kommst Du, Tony, wir wollen doch heute noch raus – oder hast Du wieder was anderes vor?“ Wir benötigen keine Leckerli, keinen Zwang, keinen Druck, keine Kommandos!

Unsere Hunde gehorchen nicht

– sie kooperieren.

Die Leine gibt Deinem Hund Halt, Sicherheit und schützt ihn vor Gefahren.

Die Leine bildet die lockere Verbindung zu Deinem Hund, sie bindet ihn nicht an.

Wenn wir das erreichen wollen, müssen wir zunächst unser ganzes Denken und Handeln „umstülpen“ und das beginnt schon bei dem Begriff der Leine.

Definieren wir zunächst den Begriff Leine neu:

•   Eine Leine hält nicht den Hund –

    sie gibt dem Hund Halt.

•   Eine Leine sichert nicht den Hund –

    sie gibt dem Hund Sicherheit.

•   Eine Leine schützt nicht vor dem Hund –

    sie schützt den Hund vor Gefahren.

•   Eine Leine engt den Hund nicht ein –

    sie gibt dem Hund Freiheiten.

•   Eine Leine bindet den Hund nicht an –

    sie ist die (lockere) Verbindung zwischen Mensch und Hund.

Hund und Mensch verstehen sich.

Und es gibt sie doch …

„Wenn Gott einen Hund misst,

zieht er ein Band um das Herz

statt um den Kopf.“

                         (Verfasser unbekannt)

Wer hat sich nicht schon einmal gefragt, warum der Hund des Wohnsitzlosen in jeder Situation ohne Halsband und Leine bei seinem Menschen bleibt, während unser Hund uns gerade wieder mit vollem Tempo über die Straße zieht? Wer hat nicht schon darüber nachgedacht, warum gerade die Hunde dieser Menschen, die niemals einen Hundeplatz gesehen haben, ohne Kommando immer das Richtige tun? Wer hat nicht auch tief in sich drin die Sehnsucht nach einem „Lassie“ oder „Rex“? Sicher, „Lassie“ oder „Rex“ sind eine Erfindung der Filmemacher. Aber die Hunde der Wohnsitzlosen? Die sind real. Auch unsere Hunde sind real, sehr real sogar. Ohne jemals eine „Ausbildung“ absolviert zu haben, können wir sie nicht nur allesamt überall mit hinnehmen, jeder von ihnen würde für uns – aus eigenem Willen – durchs Feuer gehen, wenn es darauf ankommt.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!