Ein einziger Tag - Kjersti Scheen - ebook

Ein einziger Tag ebook

Kjersti Scheen

0,0

Opis

Martin wird von Frederik und seiner Clique gemobbt. Er versucht sich gegen die Angriffe zu wehren doch als er es nicht mehr aushält, verschwindet Martin und ist fest entschlossen nie wieder aus dem Walt zurückzukehren. Als er dort auf Susanne, Frederiks Freundin, trifft und sich mit ihr anfreundet, beginnt sich für Martin das Blatt zu wenden... – Eine facettenreiche und spannende Geschichte. -

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 200

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Kjersti Scheen

Ein einziger Tag

Aus dem Norwegischenvon Maike Dörries

Saga

Erschlug dieAugenauf.

Über ihm flimmerte eshell. Im ersten Moment wusste er nicht, wo er war, aber dannfiel es ihm wieder ein. Er fuhr sich vorsichtig mit dem Finger über den Mund. Die Oberlippe war leicht geschwollen und im Mundwinkel klebte Schorf.

Jede Bewegung tat weh. Er lag unbequem und hatte völlig steife Knochen; sah um sich. Er war zwischen ein paar Haselsträuchern gelandet. Unter ihm eine Schicht aus verdorrtem Vorjahreslaub und alten Nussschalen, über ihm riesige Baumkronen, deren Äste sich mit unbewegten Blättern vor dem hellen Himmel ausbreiteten. Außer einer Möwe, die weit oben ihre Kreise zog und spitze Schreie ausstieß, die klangen, als ob Eisen über Eisen quietschte, bewegte sich nichts. Er befühlte erneut seinen Mund und fuhr mit den Fingern durchs Haar, bis er das Loch am Hinterkopf fand. Die Stelle war extrem empfindlich. Eine Gehirnerschütterung hatte er wohl nicht, obwohl er heute Nacht, als er sich hier verkrochen hatte, fast sicher gewesen war. Ein flaues Gefühl in der Magengegend, angeschlagen und benommen, hatte er mit geschlossenen Augen dagelegen und gedacht, in den großen Schlaf hinüberzugleiten und nie wieder daraus zu erwachen.

Der Gedanke war nicht einmal unangenehm gewesen.

Er hatte ihn nicht zum ersten Mal gedacht, aber es war das erste Mal, dass er sich wohl dabei gefühlt hatte. Endlich Schluss, hatte er gedacht. Endlich frei.

Danach hatte er einen Filmriss gehabt. Aber ganz offensichtlich hatte er nur einfach tief geschlafen. Ihm war nicht mehr schwindelig, höchstens noch ein bisschen übel. Und unendlich müde war er. Er spürte jeden Knochen im Leib, als er sich auf die Seite wälzte und die Jacke, mit der er sich zugedeckt hatte, auf den Boden rutschte.

Über ihm schrie die Möwe. Wie aus dem Nichts kam Wind auf und fuhr raschelnd durch die Blätter der hohen Baumkronen. Er hob den Arm und sah auf seine Uhr: Halb fünf, fast Morgen. Ihm fiel wieder ein, dass heute Johannis war. Sie hatten gestern Abend ein Lagerfeuer gemacht. Seine Kleider stanken immer noch nach Rauch. Im nächsten Moment entdeckte er die Brandlöcher in seinem Jackenärmel. Er stemmte sich vorsichtig auf den Ellbogen hoch und fragte sich gerade, wo die anderen wohl abgeblieben waren, als er die Mädchen entdeckte. Sie lagen nur wenige Meter von ihm entfernt, dicht nebeneinander, und schienen tief und fest zu schlafen. Die Jungen waren nirgends zu sehen, wahrscheinlich hatten sie auf dem Boot übernachtet.

Inzwischen zogen dort oben immer mehr Möwen ihre Kreise, die Schreie wurden immer schriller. Der Himmel war milchig und leuchtete wie von innen heraus. Die Sonne war schon vor einiger Zeit aufgegangen, aber die Bucht lag noch im Schatten.

Die Äste schwankten und bogen sich in dem stärker werdenden Wind und erst jetzt hörte er unterhalb des Dickichts den Wellenschlag. Wenn sie sich beeilen würden ins Boot zu kommen und so schnell wie möglich ablegten, hätten sie eine Chance, es bei gutem Wind bis nach Hause zu schaffen. Er war wahrlich kein Fachmann, was Segeln anging, aber selbst er wusste, dass es etwas gab, das sich Seebrise nannte. Eine Seebrise kam morgens auf, flaute danach für ein paar Stunden ab, um am späteren Nachmittag noch einmal aufzufrischen.

Aber er dachte überhaupt nicht daran, die anderen zu wecken.

Sie hatten ihn in der letzten Nacht fast erschlagen. Er war fest davon überzeugt gewesen, dass sie es tun würden. Er legte den Arm über die Augen, als die Übelkeit erneut in ihm aufwallte.

1

»Ey, duIdiot, ich fall gleichraus!«

Billeklammerte sich an der Reling fest. Fredrik ließ sein T-Shirt los und lachte. Er setzte sich und griff wieder nach der Ruderpinne, was völlig überflüssig war, weil sie ohne Wind auch keine Fahrt draufhatten. Das Segelboot trieb langsam aber sicher seitwärts ab, so langsam, dass man es kaum merkte, wenn man nicht ständig den Streifen Land am Horizont im Auge behielt.

Vibeke und Susanne saßen auf dem Vordeck. Vibeke hatte sich an den Mast gelehnt und sah aus, als ob sie schliefe.

Susanne stützte das Kinn auf die angezogenen Knie und starrte vor sich hin. Das flachsblonde Haar hatte sich wie eine Gardine vor ihre Wangen gelegt. Ihre Nase war gerötet und pellte sich.

Nils fummelte an einer Packung Kekse herum, die schon einmal die Runde gemacht hatte. Keiner von ihnen hatte sonderlich Appetit, obwohl sie kurz vorm Verhungern waren. Das Paket lag offensichtlich schon seit einer ganzen Weile im Boot, wahrscheinlich ein Überbleibsel aus dem letzten Jahr, die Kekse waren jedenfalls völlig aufgeweicht und schmeckten muffig.

Martin hatte die Hände zwischen die Knie geschoben und starrte über das ölige Wasser. Es war genauso gekommen, wie er vermutet hatte: Der Wind war rasch wieder abgeflaut und nun war es mindestens genauso windstill wie gestern Abend, wenn nicht noch stiller. Inzwischen war nämlich leichter Dunst aufgezogen und hatte sich vor die Sonne geschoben, die wie ein silbrig weißes Zehnkronenstück glänzte. Es war unerträglich schwül.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!