Die Heilige Schrift - Band II (Teil 2/2) - Johannes Biermanski - ebook

Die Heilige Schrift - Band II (Teil 2/2) ebook

Johannes Biermanski

0,0

Opis

Die Heilige Schrift, 27. Ausgabe, Band II, hat das Ziel: Alle Fälschungen aus den heutigen Bibeln, die bisher bekannt sind, rückgängig zu machen und soweit es möglich ist, die Verse in den Ursprung zu versetzen. In diesem Werk befindet sich ‚Die Apostelgeschichte‘ bis ‚Der Brief des Apostels Paulus an Philemon‘, wobei die Verse in Deutsch und Englisch geschrieben sind. Ebenfalls befinden sich im Anhang, der überwiegend in deutscher Sprache geschrieben ist, verschiedene Ausarbeitungen, um die Zusammenhänge besser zu verstehen und warum dies alles bis heute so gekommen ist. Es sind z. B. die Themen: „Die Lehre von der Dreieinigkeit, Noch ist Gnaden-Zeit, Hinter den Kulissen des Weltgeschehens, Martin Luther und der Sabbat, Die ewige Gültigkeit des Gesetzes, Der Stellvertreter Christi, Eine wunderbare Macht, Die Einsetzung des Sabbats, Der erste Wochentag, Verbindung von Kirche und Staat“ (siehe weiter im Inhaltsverzeichnis). Der Autor selbst wurde 1963 in Nordrhein-Westfalen geboren und hat eine Ausbildung als Groß-und Außenhandelskaufmann im Pharmagroßhandel absolviert. In seiner beruflichen Entwicklung war er selbstständig und auch als Angestellter tätig, Höhen und Tiefen ist er in seinem Leben durchgegangen. Geführt wurde er beim Studium in der Heiligen Schrift durch den Geist des alleinigen Gottes/Elohims, des Allmächtigen, dem einzigen Heiligen Vater, der im Himmel sitzt. Vieles durfte der Autor aus Gnade erkennen. Viele Irrlehren werden heute als Wahrheit an die Gläubigen und die, die Gott suchen, verkauft. Diese offiziell verkündigten Lehren widersprechen aber den deutlichen Aussagen der Heiligen Schrift und führen auf den entgegengesetzten Weg; sodass sie in Wirklichkeit den lebendigen Gott/Elohim nicht erkannt haben und das Ziel leider verfehlen: Sehet zu, daß ihr euch nicht verführen lasst, in die Irre führen lasst! In den letzten Jahren war er nach Europa verstärkt in Brasilien (Südamerika) in der Verkündigung des Wortes JAHWEH (G-ttes) tätig und hat viele Menschen mit seiner Botschaft aufgeklärt, damit diese den wahren G-tt/Elohim, seinen heiligen Namen und seinen Willen kennenlernen (2. Mose 20,2-11; 3. Mose 19 und 23 etc.). Das heißt, dass sie darüber zum Nachdenken kommen und ihre eigene Entscheidung treffen, wem sie in Wirklichkeit folgen und Ehre erweisen möchten.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 849

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Die Heilige Schrift

»Die Apostelgeschichte«

bis

»Der Brief des Apostels Paulus an Philemon«

~ alle Verse in Deutsch und Englisch mit Anhang in Deutsch ~

~ 27. Ausgabe (c), Band II ~

Teil 2/2

Johannes Biermanski

Ebozon Verlag

1. Auflage März 2016

Copyright © 2016 by Ebozon Verlag

ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt)

www.ebozon-verlag.com

Alle Rechte vorbehalten.

Covergestaltung: Johannes Biermanski

Layout/Satz/Konvertierung: Ebozon Verlag

ISBN 978-3-95963-234-8 (PDF)

ISBN 978-3-95963-232-4 (ePUB)

ISBN 978-3-95963-233-1 (Mobipocket)

Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Autors/Verlags unzulässig. Das gilt insbesondere für Veröffentlichung, Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Unbefugte Nutzungen, wie etwa Vervielfältigung, Verbreitung, Speicherung oder Übertragung, können zivil- oder strafrechtlich verfolgt werden.

Dieses Buch ist geschrieben zur Verherrlichung

seines heiligen Namens.

This book is written for the glorification

of his holy name.

Tetragramm/Tetragrammaton :

{JAHWEH} YAHWEH

Die Heilige Schrift

"Die Heilige Schrift soll als eine maßgebende,

untrügliche Offenbarung des Willens Gottes

angenommen werden.

Sie ist der Maßstab aller Lehren und für den

Charakter; die Verkünderin der Grundsätze,

der Prüfstein der Erfahrung.

Die Bibel und die Bibel allein soll unsere

Glaubensgrundlage sein, das einzige Band der Einheit.

Gottes Wort ist unfehlbar!

Haltet das Banner hoch, auf welchem die Bibel

geschrieben steht, unser Maßstab für Glaube und

Erziehung."

Ellen G. White

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Das Siegel ELOHIMS(G-ttes)befindet sich im vierten Gebot der Zehn Gebote, dem Sabbatgebot:

Sein Name “JAHWEH”, Sein Herrschaftsgebiet “Himmel und Erde” und Sein Titel “Schöpfer”.

Wird das Siegel ELOHIMS(G-ttes)aus dem vierten Gebot entfernt, so ist das ganze Gesetz ungültig!

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

In den Zehn Geboten hat Gott die Gesetze Seines Reiches niedergelegt.

Die Zehn Gebote – du sollst und du sollst nicht – sind zehn Verheißungen, die uns zugesichert werden, wenn wir dem Gesetz, welches das Weltall regiert, Gehorsam leisten.

Zitat aus:"Bibelkommentar"

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Papst Johannes XXIII und

die Heilige Schrift

“Wir ersuchen euch dringend die Heilige Schrift zu lesen und darüber nachzudenken und euch mit den von Gott eingegebenen Texten so gut ihr könnt vertraut zu machen. Alle sollten lernen, auf einfache Weise über die in der Bibel enthaltenen Grundsätze des Lebens Bescheid zu wissen. Lasst uns die Bibel als Führer für unser Leben nehmen.”

Papst Johannes XXIII (1881-1963)

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Hinter den Kulissen des Weltgeschehens

Zitate:

Adolf Hitler und die Jesuiten

Hitler sagte:"Ich habe vom Jesuitenorden viel gelernt ... Bis heute hat es nie etwas so Grandioses auf Erden gegeben wie das hierarchische System der katholischen Kirche. Vieles davon habe ich in die Organisation meiner eigenen Partei übernommen."

aus: Secret History of the Jesuits

Die SS wurde nach jesuitischen Prinzipien aufgebaut. Himmler, der Führer der SS, war durch seinen Vater und Bruder eng mit den Jesuiten verbunden. Hitler sagte über ihn:"Ich kann in Himmler unseren Ignatius von Loyola sehen"(Secret History of the Jesuits). Auch Joseph Göbbels/Goebbels war ausgebildeter Jesuit.

aus dem deutschen Vortrag:"Bludenz 2007 - Hinter den Kulissen",Prof. Dr. Walter Veith

"Was ist also dasZiel der Jesuiten?Nach eigenen Angaben wollen sie Gottes Ehre vergrößeren, doch wenn man die Fakten anschaut, sieht man, dass sie nichts anderes als die Weltherrschaft anstreben. Der Papst ist auf Gedeih und Verderb auf sie angewiesen, weil der Katholizismus ohne sie nicht denkbar ist. Regierungen sind auf sie angewiesen.Sie steuern Revolutionen. Auf diese Weise, unter welchem Namen auch immer, sind sie es, die die Welt beherrschen."

aus:Popery, Puseyism and Jesuitism,Luigi Desanctis, (London: D. Catt, 1905; übersetzt von Maria Betts aus dem Original der italienischen Ausgabe veröffentlicht alsRoma Papalein 1865) S. 139.

Was ist Faschismus?

"Faschismus:

Durch öffentlich-private Partnerschaft verschiebt das Kräfteverhältnis vom Volk zu dem Partner mit dem meisten Geld. Ist die Macht bei den größten Portemonnees (den Unternehmen) angekommen, dann sind wir im Faschismus gelandet - die Herrschaft großer (neukonziptierter) Regierungen und großer Unternehmen.

Notwendige Schritte:

1. Die Bundesregierung verkleinern, damit sie in eine zukünftige Weltregierung hineinpasst.

2. Privatisierung öffentlicher Dienste durch die Regierung durch öffentlich-private Partnerschaft.

Der Begriff'Faschismus'kommt von lateinischfasces,ein Rutenbündel mit Axt als Symbolstaatlicher Macht, das imAlten Romvor den Konsuln hergetragen wurde.

Prof. Walter Veith: 'Er (Konsul) stand auf dem Kapitol und wenn er akzeptiert wurde, haben sie sich vor ihm niedergebeugt, quasi angebetet, und dann hat er die Faschia aufgerichtet auf dem Kapitol. Haben wir ein anderes Land, wo es auch ein Kapitolgebäude gbit?? - Nur so nebenbei. [DUDEN - Die Rechtschreibung, 1980, S. 370: 'Kapitol: Burg Alt-Roms; Kongreßpalast in Washington.'] ...

Der Beginn des Faschismus war unter der Führerschaft von Benito Mussolini am 23. März 1919. Mussolini wurde primär von Geschäftsgruppen und Personen wie Cornelius Vanderbilt finanziert. Auch amerikanische Banker unterstützten ihn.

... Haben wir heute Regierungen, die auch mit Geschäftsgruppen seit sehr kurzer Zeit sehr eng zusammenarbeiten, ja oder nein? Passiert das, dass Regierungsgeld in Geschäftsgruppen investiert wird, um sie aufrecht zu erhalten, ja oder nein? Gut, also wir haben eine Integrierung von Regierung mit der Ökonomie, mit den Geschäften, die arbeiten für das Gut der Bevölkerung, der Gemeinschaft, der Gemeinde; und Pro-Definition ist das Faschismus!'

Während des Zweiten Weltkrieges waren die faschistisch regierten Länder Italien, Deutschland und Japan miteinander verbündet. Dieselben Länder sind heute Mitglieder der G-7. (Bertram Gross)

aus:"Prince Charles: The Sustainable Prince,"von Joan Veon, Kap. 6, 1997, 1998

Bill Clinton – nachhaltige Entwicklung

'Bill Clinton, als er seine Antrittsrede hielt in 1997, gebrauchte das Wort"nachhaltig",aber in einem anderen Sinn. Wenn wir reden von"nachhaltigerEntwicklung",dann heißt das, dass das kontrolliert werden muss, um zu sehen, ob das auch wirklichnachhaltigist. ...

D. h., wenn wir irgendetwas machen wollen, dann muss das erst kontrolliert werden, und ein Stempel vom Staat bekommen, damit das überhaupt erlaubt wird. Und somit können wir das Wort'nachhaltig'ersetzen mit'Kontrolle'.Und je nachhaltiger etwas sein muss, je mehr muss es überprüft werden, je mehr wird man kontrolliert von oben. Und dann darf man nichts mehr anstellen, wen man wählt; man darf nicht mehr rausschmeißen, der nicht arbeitet; man darf nicht die Grundstoffe gebrauchen auf dieser Art oder auch jener Art, sondern nur wie es gesagt wird!'

Bill Clinton bei seiner Antrittsrede 1997

Das Wort "nachhaltig" steht für "Beherrschung/Kontrolle".

Bill Clinton: "Wir brauchen neues Verantwortungsbewusstsein für ein neues Jahrhundert, Mit einer neuen Vision von Regierung, ...

'Was ist denn verkehrt mit der alten gewesen?'

...neuem Verantwortungsbewusstsein, neuem Gemeinschaftsgefühl,

'Wir müssen integriert werden!'

wird Amerikas Reise von Dauer (nachhältig) sein. Die Verheißung, die wir in einem neuen Land suchten, werden wir in einem Land neuer Verheißung wiederentdecken."

aus:"Prince Charles: The Sustainable Prince,"von Joan Veon, Kap. 4

Die Philosophie nachhaltiger Entwicklung

Sowjetverfassung 1977:

Im Interesse gegenwärtiger und zukünftiger Generationen unternimmt die UdSSR die nötigen Schritte, das Land, seine Mineral- und Wasserressourcen sowie die Pflanzen- und Tierwelt zu schützen und wissenschaftlich-rational zu nutzen, um die Reinheit von Luft und Wasser zu erhalten, das Nachwachsen des natürlichen Reichtums sicherzustellen und die Umwelt des Menschen zu verbessern.

In der Zusammenfassung des BuchesBusiness as Partners in Development Creating Wealth for Countries, Companies and Communitiesschreibt der Autor:

"In den meisten Fällen wird nicht mehr über extreme Alternativen diskutiert - Kommunismus oder Kapitalismus, freier Markt oder staatliche Lenkung, Demokratie oder Diktatur -,sondern über dasgemeinsame Gut."

aus:"Prince Charles: The Sustainable Prince,"von Joan Veon, Kap. 4

"Hören wir diese Worte mehr und mehr in den Medien, ja oder nein? Und wer muss immer geschützt werden? Das ist der Arme, der Arme muss geschützt werden. Die Armen hat man lange Zeit nicht geschützt. Und wenn ihr nach Afrika kommt, wo sie so geschützt werden müssen,da sterben sie jetzt wie die Fliegen, die armen Menschen(!!) und werden vertrieben, sitzen in Hütten und was weiß ich, und werden verjagt aus ihren Ländern,aber das ist das,was in der Welt passiert[Prof. Walter Veith zeigt auf dieses letzte Zitat 'über das gemeinsame Gut'!

Geht es hier wirklich um das, was gesagt wird, odergeht es hier um Kontrolle??

Zitat: „Rom betrachtet das faschistische System als seinen Dogmen und Interessen am nächsten stehend. Nicht der [jesuitische] Pater Coughlin hat Mussolinis Italien als „christliche Demokratie“ gelobt,sondern auch Civilta Cattolica,das Hausorgan der Jesuiten,räumt unumwunden ein...

'Faschismus ist die Regierungsform,die den Konzepten der römischen Kirche am meisten entspricht.'“

aus: Pierre van Paassen: Days of Our Years, S. 465