Tannenberg ermittelt - Bernd Franzinger - ebook

Tannenberg ermittelt ebook

Bernd Franzinger

0,0

Opis

Eine Menge Fälle warten auf Kommissar Tannenberg. Insgesamt gilt es, 30 Fälle zu lösen. Tüftler, Denker und Hirnakrobaten stellen sich der Herausforderung und gehen mit Tannenberg auf Verbrecherjagd. Aber lassen Sie sich nicht in die Irre führen, die Lösung liegt meist sehr nah. Oder doch nicht?

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 102

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Bernd Franzinger

Tannenberg ermittelt

30 Rätsel-Krimis

Personen und Handlung sind frei erfunden.

Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen

sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Besuchen Sie uns im Internet:

www.gmeiner-verlag.de

© 2012 – Gmeiner-Verlag GmbH

Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch

Telefon 0 75 75/20 95-0

[email protected]

Alle Rechte vorbehalten

Lektorat: Sven Lang

Herstellung: Julia Franze

Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart

Wer ist der gesuchte Graffiti-Sprayer?

1. Rätsel-Krimi

»Och, nein, Chef«, stöhnte Tannenberg. »Wir sind Mitarbeiter der Mordkommission und keine Graffiti-Spürhunde.«

»Keine Widerrede!«, blaffte Kriminaldirektor Eberle zurück. »Sie kennen doch unsere dünne Personaldecke. Deshalb muss das eine Dezernat dem anderen helfen.«

Wie ein trotziges Kind stapfte Tannenberg mit dem Fuß auf den Boden »Aber ich hab keine Lust, irgendwelche Graffiti-Sprayer zu jagen. Ich bin ein leidenschaftlicher Kunst- und Kulturbanause – und das will ich auch bleiben!«

»Diese Täter sind keine Künstler, sondern kriminelle Schmierfinken, die rücksichtslos das Privateigentum anderer verschandeln«, konterte Eberle und stach mit dem Zeigefinger auf den Leiter des K 1 ein: »Wissen Sie, wie hoch der Schaden ist, den die Sprayer auf dem früheren Quartermaster-Gelände an der Eselsfürth angerichtet haben?«

Wolfram Tannenberg zuckte mit den Schultern.

»300.000 Euro!«, legte Eberle nach.

»Soviel ich gehört habe, wurden ausschließlich Gebäude bemalt, die sowieso demnächst abgerissen werden.«

Eberle machte eine beschwörende Geste. »Das ist doch der springende Punkt. Durch diese Schmierereien haben sich die Abrisskosten um 300.000 Euro erhöht.«

»Wieso denn das?«

»Weil dieser Bauschutt nun als Sondermüll entsorgt werden muss.«

»Wegen der paar angemalten Wände?«

»Ein paar Wände?«, höhnte der Kriminaldirektor und grunzte anschließend wie ein alter Keiler im Wildpark. »Ein Graffiti-Experte hat sich diese Schweinereien angeschaut und behauptet, bei uns im Wald befände sich die größte zusammenhängende Graffiti-Fläche Deutschlands. Die schätzungsweise 30-50 Täter müssten mindestens ein Jahr lang daran gearbeitet haben.«

»Wenn dieses Kunstwerk so einzigartig ist, könnte man doch die verfallene Ami-Kaserne als Tempel der Graffiti-Kunst vermarkten«, schlug Tannenberg vor. »Mir gefallen diese Gemälde nämlich ausgesprochen gut.«

»Der alte Tannenberg als Graffiti-Fan, ich glaub es einfach nicht. Ich dachte, Sie haben mit moderner Kunst nichts am Hut«, spottete Eberle.

»Nur mit solchen angeblichen Kunstwerken, die ein Dilettant wie ich in einer Stunde selbst erschaffen könnte. Aber diese tollen Graffiti-Gemälde würde ich niemals hinbekommen, egal wie viel Zeit ich dafür hätte.«

Auf Eberles Anweisung hin wurde das ehemalige Kasernengelände rund um die Uhr von mehreren Ermittlerteams observiert. Bereits zwei Tage später wurden drei Jugendliche festgenommen und zur Vernehmung ins K 1 gebracht. Sie hatten den Zaun überwunden und sich in einem der mit Graffiti-Malereien verzierten Gebäude aufgehalten. Beim Eintreffen der Zivilbeamten waren sie geflüchtet und konnten erst nach einer filmreifen Verfolgungsjagd gestellt werden. Es wurde jedoch keine einzige Spraydose bei ihnen gefunden.

Nun saßen die drei im Befragungszimmer der Kaiserslauterer Mordkommission, obwohl sie noch nie eine Straftat begangen hatten. Das Outfit der jungen Leute erinnerte Tannenberg unwillkürlich an das seines Neffen Tobias, der im Alter von 16 Jahren ebenfalls mit Baseballmütze, XXL-Shirt und Baggy Pants durch die Gegend geschlurft war.

»Wir wollten uns nur die schönsten Pieces anschauen«, beteuerte Kevin, der Kleinste von ihnen. Seine beiden Kumpels nickten eifrig.

»Was ist ein Piece?«, fragte Tannenberg, dem der Graffiti-Jargon nicht geläufig war.

Der Jugendliche fuchtelte wild mit den Armen und erklärte: »Ein Piece ist ein mehrfarbiges, großflächiges Graffiti.«

»Okay. Ihr habt also nur geguckt und selbst nicht gesprayt?«

»Ja«, bekundeten alle drei im Chor.

»Und woher stammen dann die Farbreste auf eurer Kleidung und an euren Händen?«

»Wir sind Maler, aber keine Sprayer«, behauptete der Jugendliche mit den dunkelbraunen Dreadlocks, der mit bürgerlichem Namen Lars hieß, aber ›Burner‹ genannt wurde. Ein breites Grinsen huschte über sein Gesicht. »Wir verwenden keine Sprühfarben für unsere Bilder.« Wieder bekundeten seine Freunde stumm ihre einhellige Zustimmung.

Tannenberg lehnte sich schmunzelnd in seinem Schreibtischsessel zurück. Dann fasste er nacheinander jeden einzelnen scharf ins Auge. »Ihr glaubt wohl, die Polizei ist ziemlich blöd, nicht wahr?«

»Nein, Herr Kommissar, das würden wir niemals von unseren Strafverfolgungsbehörden denken«, erwiderte Lars keck.

Der Leiter des K 1 zog eine Schublade heraus, entnahm ihr eine dünne Akte und wedelte damit herum. »Wisst ihr, was das ist?«

»Ein Schnellhefter«, entgegnete Patrick, der dritte Junge.

»Sehr gut«, lobte Tannenberg. »Und was enthält dieser Schnellhefter?« Ohne eine Antwort abzuwarten, schob er nach: »Er enthält die kriminaltechnische Analyse der sichergestellten Farbspuren. Demnach ließ sich bei jedem von euch eine andere Künstlerfarbe identifizieren.« Wieder hüpfte sein Blick vom einen zum anderen. Dabei las er vor: »Bei dir, Kevin, handelt es sich um Ölfarbe, bei dir, Lars, um Acrylfarbe und bei dir, Patrick, um Aquarellfarbe. Und deshalb weiß ich auch, wer von euch ein Graffiti-Künstler ist.«

Lösung 1. Rätsel-Krimi

Mord auf der Atzel

2. Rätsel-Krimi

Der Herbst hatte die Atzel fest im Griff. Ein kalter, schneidiger Ostwind fegte durch die Baumkronen des nahe gelegenen Hochwaldes, zerrte die Blätter von den Eichen und Buchen und ließ sie durch die Straßen des Wohngebiets tanzen. Als Hauptkommissar Tannenberg auf der Atzel eintraf, schoben sich gerade vom St.-Johannis-Krankenhaus kommend bleischwere Regenwolken über die Sickingenstadt. Der Leiter der Mordkommission stieg aus seinem Dienstwagen, schlug den Mantelkragen hoch und trottete zu dem mit rot-weißen Trassierungsbändern abgesperrten Tatort. Beim Anblick der FCK-Vereinsfarben wurde ihm richtig warm ums Herz, denn sein geliebter FCK spielte in letzter Zeit endlich wieder richtig guten Fußball.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!