Göttin der Finsternis - Mara Laue - ebook

Göttin der Finsternis ebook

Mara Laue

0,0

Opis

Wer aus der Hölle zurückkehrt, ist nie mehr derselbe ... Der junge Vampir Ashton Ryder hat sich gerade in seine Ämter als Wächter und neues Oberhaupt der New Yorker Vampire eingelebt, als die Wächter mit einer ernsten Bedrohung konfrontiert werden. Yassarra, die schwarze Vampirgöttin, ist erwacht und schickt sich an, ihre grausame Herrschaft über die Vampire zu etablieren. Als Ashton ihr in die Hände fällt und in die Unterwelt verschleppt wird, gibt es nur ein Mittel, ihn und seine Seele zu retten: Das dunkle Geheimnis der Dämonin Sam Tyler. Doch das zu benutzen, hätte nicht nur für Sam fatale Folgen. Es könnte auch das fragile Gleichgewicht der magischen Kräfte der Welt zerstören - mit unabsehbaren Folgen für die magische Gemeinschaft, die Vampire, Werwölfe und unzählige Menschen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 486

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Göttin der Finsternis

Mara Laue

© 2011 by Verlag Torsten Low, Rössle-Ring 22, 86405 Meitingen/Erlingen Alle Rechte vorbehalten.

Covergestaltung: Michael Sagenhorn

Lektorat und Korrektorat: M. Low, F. Low, T. Low

eBook-Produktion: Cumedio Publishing Services - www.cumedio.de

ISBN (Buch) 978-3-940036-13-1

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Epilog

Die Autorin

Lesetipps

1

ie hatten beschlossen, dass der Hirsch nur noch wenige Minuten leben sollte. Er äste in der Dämmerung des frühen Abends auf einer vollmondbeschienenen Lichtung im Cuyahoga Valley National Park und ahnte noch nichts von der Gefahr, die unaufhaltsam näher kam. Ein verletztes Bein behinderte ihn. Die Wunde hatte sich entzündet, und er würde in absehbarer Zeit an einer Blutvergiftung qualvoll sterben. Damit war er legitime Beute für die neun Wölfe, die sich gegen den Wind an ihn anschlichen.

Ein junger Rüde drängte sich ungeduldig ein Stück vor. Ein Zweig knackte unter seinen Pfoten. Sofort fuhr der braune Leitwolf zähnefletschend zu ihm herum und knurrte so leise, dass der Hirsch es nicht hören konnte, der wachsam den Kopf gehoben hatte und in ihre Richtung blickte. Der junge Wolf senkte den Blick, um seinem Rudelführer keinen Grund zu geben, ihn zu disziplinieren.

Da die Wölfe tief an den Boden geduckt regungslos verharrten, konnte der Hirsch sie in der fast vollständig hereingebrochenen Dunkelheit nicht sehen. Selbst die sandfarbene, beinahe blonde Alphawölfin, deren Fell sich deutlich von der Umgebung abhob, nahm er nur als hellen Fleck wahr. Als er keine Gefahr erkennen konnte, äste er nach einer Weile weiter.

Die Wölfe schlichen vorwärts. Der Leitwolf, die Alphawölfin und ein großer schwarzer Rüde umgingen im Schutz der Bäume die Lichtung und schnitten dem Hirsch den Fluchtweg ab. Drei Wölfe näherten sich ihm von hinten, während die drei übrigen die Flanke sicherten. An der anderen Seite verhinderte dichtes Unterholz, dass der Hirsch in dieser Richtung entkam.

Als die Wölfe in Position waren, stürzten die drei Treiber auf ihn zu. Wie erwartet wollte er zur Seite ausbrechen und quer über die Lichtung in den Wald flüchten. Als er sah, dass auch dort Wölfe lauerten, rannte er hinkend am Rand der Lichtung entlang – direkt in die Fänge des Leitwolfs. Der große Rüde sprang ihm an die Kehle und tötete ihn mit einem einzigen kräftigen Biss.

Die Wölfe heulten ihren Triumph hinaus, ehe sie sich daran machten, sich am Fleisch des Hirsches gütlich zu tun. Wieder drängte sich der ungestüme junge Wolf vor. Der Leitwolf fuhr grollend zu ihm herum, warf ihn mit einem Stoß um, packte ihn an der Kehle und knurrte wütend.

Das reicht, Patrick. Deine Disziplinlosigkeit hätte uns beinahe den Jagderfolg gekostet. Jetzt erdreistest du dich auch noch, dich vorzudrängeln. Ich glaube, ich muss dir mal wieder nachdrücklich zeigen, wo dein Platz im Rudel ist. Er biss zu.

Der junge Wolf fiepte erschrocken, als ein paar Blutstropfen aus seinem Hals quollen. Tut mir leid, Vin, ich wollte doch nur …

Du hast nichts zu wollen, sondern mir zu gehorchen.Vin fletschte die Zähne und starrte dem Jungwolf herausfordernd in die Augen.

Der senkte den Blick und nahm Demutshaltung ein. Vin ließ mit einem letzten drohenden Knurren von ihm ab und wandte sich dem Kadaver zu, aus dessen Flanke er ein großes Stück Fleisch herausbiss. Die Alphawölfin tat es ihm nach. Patrick trat mit eingekniffenem Schwanz ein paar Schritte zurück. Der schwarze Wolf packte ihn grob am Genick, schüttelte ihn durch wie einen Welpen und schleuderte ihn mit einer verächtlichen Kopfbewegung durch die Luft. Patrick segelte jaulend mehrere Yards weit, ehe er gegen einen Baumstamm prallte und daran zu Boden sackte. Bevor er wieder auf die Pfoten kommen konnte, war der schwarze Wolf über ihm und deutete knurrend einen Kehlbiss an.

Nur zur Erinnerung, Patrick: Dein Platz ist immer noch hinter mir. Also akzeptiere endlichdeinen dir zustehenden dritten Rang oder verlass das Rudel. Vin und ich werden jedenfalls nicht länger dulden, dass du immer wieder den Rudelfrieden störst. Kapiert?

Ja, Nick.

Patrick drückte sich gegen den Boden und vermied jeglichen Blickkontakt mit dem Stellvertreter des Rudelführers. Vin ließ manchmal noch eine gewisse Nachsicht walten. Nick dagegen unterdrückte unnachgiebig jede Auflehnung gegen seine Stellung. Patrick hatte Nick nur ein einziges Mal herausgefordert. Mit dem Ergebnis, dass der ältere Wolf ihn nach wenigen Sekunden vernichtend besiegt hatte. So wenig es ihm auch gefiel, nur den dritten Rang im Rudel innezuhaben, solange Nick und Vin da waren, hatten er nicht den Hauch einer Chance, Betawolf zu werden, geschweige denn zum Rudelführer aufzusteigen. Und er war noch lange nicht stark genug, ein eigenes Rudel zu gründen, würde es vielleicht nie sein.

Vin und Sheila, die Alphawölfin, räumten den Platz am Kadaver des Hirschs.

Kommt, Kinder, lasst es euch schmecken, forderte Vin die restlichen Wölfe auf, die geduldig gewartet hatten, dass ihre Anführer sich zuerst sättigten.

Ein warnender Blick von Nick ließ Patrick bleiben, wo er war und abwarten, bis der Betawolf seinen Hunger gestillt hatte. Chris, der vierte Rüde und Omegawolf des Rudels, seufzte ergeben und wartete notgedrungen ebenfalls ab. Nick hätte ihn zwar am Kadaver geduldet, Patrick aber nicht. Der brauchte das Gefühl, wenigstens einem männlichen Rudelmitglied überlegen zu sein. Deshalb hackte er bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf Chris herum, der ihm aus dem Weg ging, so gut er konnte. Während der fünfundzwanzig Tage, in denen sie alle bis auf Nick ausschließlich in ihrer menschlichen Gestalt herumliefen und weitgehend ihre eigenen Wege gingen, klappte das problemlos. Doch während der drei Nächte des Vollmonds, in denen sie sich in Wölfe verwandelten, blieb das Rudel zusammen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!