Der kleine König ist der Größte - Hedwig Munck - ebook

Der kleine König ist der Größte ebook

Hedwig Munck

0,0

Opis

Inhalt: In 8 wunderbaren Geschichten zum Immer-wieder-Lesen führt uns der kleine König durch sein Königreich. * In "DER GRÖSSTE" will er seine frischgewaschenen Kleider anziehen, doch die sind ihm zu klein geworden. Er muß ja unglaublich gewachsen sein! Und ein großer König ändert sein Leben. * Wenn "TANTE RÖSCHEN" nur nicht so gerne küssen würde. Dann hätte der kleine König gar nichts gegen ihren Besuch einzuwenden. Schließlich bringt sie jedesmal einen leckeren Schokoladenkuchen und viele Geschenke mit. Als es an der Tür klingelt, möchte sich der kleine König am liebsten unter dem Sofa verstecken - aber dann kommt alles ganz anders. * Die neue "ABENTEUER-HOSE" sieht einfach super aus- ist aber leider mindestens 4 Nummern zu groß. Der kleine König versucht sein Möglichstes, um ganz schnell hineinzuwachsen. * Oben im alten Turm spielen der kleine König, die kleine Prinzessin und die Tierfreunde "MÄRCHENZEIT". Sogar ein frecher Drache ist dabei. Der wird natürlich vom großen kleinen Helden bekämpft. Und von der Heldin auch. * Den Pudding, der für morgen zubereitet wurde, will sich ein "RÄUBER IM SCHLOSS" schnappen. Nur gut, dass die Tiere scharfe Augen und Ohren haben. So können sie den Burschen auf frischer Tat ertappen. * Der kleine König hat sich "AUSGESPERRT". Das kleine Eichhorn Buschel stört ihn dauernd bei seinen Einbruchversuchen. Am Ende schafft er es mit Buschel´s Hilfe und hat sogar etwas dazugerlernt. * In "NUR MUT, KLEINE PRINZESSIN" zeigt sich die königliche Cousine etwas schreckhaft, besonders bei Spinnen, Mäuschen und dunklen Schatten. Der kleine König lacht sie aus. Allerdings verliert auch er manchmal den Mut. Besonders, wenn der wilde Wu sein Unwesen treibt. Gut, dass die kleine Prinzessin mit dem fertig wird. * Die Katze Tiger kann alleine nicht wieder vom Baum herunterklettern und will vom kleinen König "GERETTET" werden. Zuerst klappt alles, aber schon bald braucht er selbst Hilfe.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 37

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



DER KLEINE KÖNIG ist der Größte – 8 Bilderbücher in einem Band von Hedwig Munck, Imediat Verlag GmbH ©2015 Hedwig und Andreas Munck

INHALT

1. DER GRÖSSTE

2. TANTE RÖSCHEN

3. MÄRCHENZEIT

4. DIE ABENTEUERHOSE

5. RÄUBER IM SCHLOSS

6. AUSGESPERRT

7. NUR MUT, KLEINE PRINZESSIN!

8. GERETTET

1. DER GRÖSSTE

Die warmen Sonnenstrahlen haben die Wäsche schon getrocknet und nun kann der kleine König sein liebstes Hemd und die Lieblingshose von der Leine holen.

"Mja- und gleich anziehen! Aber nicht gucken", ruft er und versteckt sich hinter dem großen, rot-blauen Tischtuch, das munter im Wind flattert. "Na sowas! Das passt mir ja gar nicht mehr.“ Tatsächlich. Sein Hemd und seine Hose sind so kurz und eng geworden, dass sie wie ein Bikini an ihm sitzen.

"Judupidu- alles ist zu klein, viel zu klein, jipi dupidei", ruft er und hüpft fröhlich kichernd im Kreis herum. Was ist denn daran so lustig, kleiner König? – "Ja, verstehst du denn nicht? Ich bin aus meinen Sachen endlich herausgewachsen! Ich bin jetzt groß! Hm, vielleicht sollte ich mich ab jetzt lieber "großer König" nennen?" – Tja, weißt du, kleiner König… – "Ha haa, schon falsch! Großer König!"

Aber du bist noch genauso groß wie gestern! Nur deine Kleider sind geschrumpft. Empört stemmt der kleine König die Hände in die nackten Hüften. "Ach, du glaubst mir nicht? Warte mal, ich zeig´s dir. Kein Problem für den großen König." Er läuft davon und sucht seine Freunde.

Da hüpft auch schon Buschel vom Baum herunter. Der kleine König winkt ihm aufgeregt zu: "Hallo, Buschel, komm doch mal bitte ganz nah zu mir. Danke, so ist´s gut. Na, meinst du nicht auch, dass ich riesig groß bin?" Buschel nickt eifrig. Der kleine König ist wirklich sehr groß, viel größer als das Eichhörnchen. "Siehst du, Buschel findet mich sehr groß!" – Ja, schon, kleiner König. Aber Buschel war schon immer viel kleiner als du.

Der kleine König seufzt. Aber er gibt nicht auf. "Schön, dann such ich mir jemand, der mal größer war als ich." Und diesen "Jemand" hat er auch schon gefunden. Sein Lieblingspferd Grete liegt im weichen Gras und döst. Der kleine König bleibt geschäftig vor ihr stehen.

"Hallo, Grete, lass dich nicht stören. Ich will nur mal was messen." Und wirklich. Gretes Kopf reicht ihm nur bis ans Kinn. Der kleine König ist ganz außer sich. "Wow, nicht zu glauben. Grete geht mir nur bis hier. Ha! Jetzt musst du´s zugeben."

Grete hört den kleinen König und wacht auf. "Wieher", ruft sie und stellt sich auf die langen Beine. Jetzt überragt sie ihren Freund um das Doppelte. Aber der läuft schon zum großen Hügel, um von ganz oben noch größer auszusehen. Hochzufrieden trällert er vor sich hin: "Ich bin der Grö-hö-höste im ganzen Königreich …"

Oben angekommen lehnt er sich an den alten Baumstamm, um zu verschnaufen. An einem tiefhängenden Ast baumelt eine Frucht über ihm. Der kleine König streckt sich, um sie abzurupfen. "Ich brauch jetzt auch keine Leiter mehr, wenn ich mir Obst vom Baum pflücke." Er mustert es nachdenklich.

"Guck mal, dieser Apfel liegt wie eine Murmel in meiner riiiiesigen Greifhand." – Es ist eine Pflaume, kleiner König. – "So? Aber eine sehr, sehr große, uaaah." Er gähnt. Kleiner König, die Sonne geht schon unter. Zeit, schlafen zu gehen. – "Wir großen Könige gehen spät ins Bett, das war schon immer so", widerspricht der kleine König und gähnt gleich nochmal. Hm, so soo.

Der kleine König setzt sich ins Gras, weil er sich ein klein wenig ausruhen möchte. Dem Sonnenuntergang mit seinem wunderbaren Farbenspiel schenkt er dabei keinen Blick.

Er beobachtet nur ganz gebannt seinen Schatten. Der ist wirklich sehr lang. Und er wird länger und länger. Der kleine König zeigt mit dem Finger darauf und ruft: "Ahhh – guck da!! Mein Schatten! Das geht ja so schnell! Ich wachse immer weiter.

Ich werde größer und größer!! Liebe Güte, so riesig passe ich ja gar nicht mehr in mein Schloss!" Der kleine König findet das zuerst sehr lustig, aber dann lacht er nicht mehr. "Aber, oje. Wenn ich da nicht mehr rein kann, dann muss ich ja draußen schlafen.