Perry Rhodan: Lemuria (Sammelband) - Hubert Haensel - ebook

Perry Rhodan: Lemuria (Sammelband) ebook

Hubert Haensel

0,0

Opis

Man schreibt das Jahr 1327 NGZ. Nach einem tragischen Unfall stößt Perry Rhodan auf ein gigantisches Raumschiff unbekannter Herkunft. Mit einem kleinen Team dringt er in das Schiff vor - und kommt dabei einem Exodus auf die Spur, der über 50.000 Jahre vor unserer Zeit im sagenumwobenen Lemuria seinen Ausgang genommen hat. Doch was ist das Ziel dieser Reise? Der Sammelband enthält die Romane: "Die Sternenarche" von Frank Borsch "Der Schläfer der Zeiten" von Hans Kneifel "Exodus der Generationen" von Andreas Brandhorst "Der erste Unsterbliche" von Leo Lukas "Die letzten Tage Lemurias" von Thomas Ziegler "Die längste Nacht" von Hubert Haensel

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 2218

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Die Milchstraße im 50. Jahrhundert. Die Erde ist das Zentrum der Liga Freier Terraner, der mehrere tausend besiedelte Welten angehören. Der wichtigste Repräsentant der Liga ist Perry Rhodan – jener Mann, der die Menschheit zu den Sternen führte.

Lemuria

Gesamtausgabe

Lemuria 1

Die Sternenarche von Frank Borsch

Lemuria 2

Der Schläfer der Zeiten von Hans Kneifel

Lemuria 3

Exodus der Generationen von Andreas Brandhorst

Lemuria 4

Der erste Unsterbliche von Leo Lukas

Lemuria 5

Die letzten Tage Lemurias von Thomas Ziegler

Lemuria 6

Die längste Nacht von Hubert Haensel

Impressum

EPUB-Version © 2012 Pabel-Moewig Verlag GmbH, PERRY RHODAN digital, Rastatt.

Chefredaktion: Klaus N. Frick.

ISBN: 978-3-8453-3194-2

Internet: www.perry-rhodan.net und E-Mail:

Lemuria Band 1

Die Sternenarche

von Frank Borsch

Kapitel 1

Die Sterne riefen ihn.

Venron hatte sie noch nie gesehen, nicht in Wirklichkeit, nur in alten Aufzeichnungen. Heimlich und verstohlen, immer in der Angst davor, dass die Tenoy ihn und die übrigen Sternensucher überraschen würden.

Staunend hatten sie sich ihrem Glanz hingegeben. Hatten versucht, sie zu zählen und schließlich aufgegeben. Es waren zu viele; niemandem konnte es je gelingen, ihre Zahl zu erfassen. Wozu auch? Die Sterne waren selbst in der Darstellung, die die langsam, aber unweigerlich zerfallenden Speicher hergaben, das Schönste, das sie je erblickt hatten.

Venron musste sie sehen.

Mit eigenen Augen.

Er musste Gewissheit haben, dass er sich nicht nach einem Trugbild sehnte.

Venron legte die dicke Plastikschürze und die Handschuhe ab, die ihn in den vergangenen Stunden vor den Stacheln der Eiweißpflanzen geschützt hatten. Das Protein der Pflanzen war das hochwertigste, das ihnen zur Verfügung stand, hochwertiger als selbst das der wenigen Tiere. Warum aber ausgerechnet die Eiweißpflanzen sich nur so widerwillig von ihren Früchten trennten, blieb für Venron ein Geheimnis. Beherrschten die Tenkren, die sie entworfen hatten, ihr Handwerk nicht? Oder verfolgten sie eine Absicht, die ihm entging?

Eine Stimme riss ihn aus den Gedanken.

»Schon was vor nach der Schicht?«, fragte Melenda.

Venron sah überrascht auf. Melenda hatte den Materialverschlag unbemerkt betreten. Sie war in seinem Alter, eine üppige, lebensfreudige junge Frau mit langen Haaren und einem Hüftschwung, von dem er einige Nächte lang geträumt hatte, nachdem sie seinem Metach'ton zugeteilt worden war. Aber die Sterne hatten die Oberhand behalten. Er träumte nur noch selten von Melenda.

»Ja. Ich ... ich wollte noch etwas lesen«, log er. »Du weißt schon, lernen.«

Melenda runzelte die Stirn. »Hast du nie etwas anderes im Kopf, als dich vor dem Rest der Welt zu verstecken?« Sie trat zu ihm, streckte die Hand aus, als wolle sie nach seiner greifen, ließ es aber sein. »Wieso kommst du nicht mal raus aus dem Loch, das du dir gegraben hast? Ich treffe mich mit den anderen am Bug. Delders Pflanzen haben neue Blüten. Ein Kick, wie du ihn noch nie gespürt hast, sagt er, wenn du dir den Saft spritzt. Und Delder hat es drauf! Eines Tages wird er Tenkren, wetten? Ich weiß, die anderen mögen dich nicht besonders, aber wenn ich ein gutes Wort für dich einlege ...«

»Danke«, sagte Venron. »Aber es geht nicht. Vielleicht ein andermal?«

»Ein andermal? Daran glaubst du doch selbst nicht!« Melenda ließ ihre Schürze achtlos auf die Bank fallen und stürmte aus dem Verschlag. Die Tür knallte hinter ihr zu, ließ die gesamte Konstruktion wanken.

Venron starrte einige Augenblicke lang auf den Zugang, legte dann seine Schürze sorgfältig zusammen und schob sie und die Handschuhe in die dafür vorgesehenen Fächer. Dann ging er zu Melendas achtlos hingeworfener Schürze und wiederholte den Vorgang.

Er tat es wider besseres Wissen. Niemand würde den Materialraum vor der nächsten Schicht betreten, und die begann erst am Morgen. Doch Venron brachte es nicht fertig, über seinen Schatten zu springen. »Verschwendung ist unser Untergang!«, hatte man ihm von Kindesbeinen an gelehrt. »Unsere Ressourcen sind endlich – und knapp!« Du gibst einen schönen Verräter ab!, dachte er. Räumst vorher noch mal auf?

Venron verließ den Verschlag. Es dämmerte bereits. An einen Pfosten in der Nähe lehnte ein Fahrrad. Er tippte auf das Lenkerdisplay und bekam ein Freizeichen. Gut. Auf diese Weise würde es schneller gehen. Venron fuhr los, kreuzte mit der Vertrautheit langer Jahre durch das Gewirr der Wege, das sich durch die Felder und Gärten des Außendecks zog. Er genoss den Fahrtwind, der ihm über die Haut und durch die Haare strich. Auf dem Rad war es einfach, die hohe Schwerkraft zu vergessen, die ihn zu Boden ziehen wollte. Die Schwerkraft ließ die Glieder bei der Arbeit rasch ermüden. Ab Mittag dachten die meisten Metach nur noch daran, Luft zu schöpfen, und an das Mitteldeck, auf das sie nach ihrer Schicht zurückkehren durften.

Venron begegnete in langen Abständen anderen Metach. Um diese Zeit waren nur wenige unterwegs, man saß beim ausgedehnten Abendessen im Kreis des Metach'ton. Wieso die Zeit auf dem Außendeck verschwenden, wo es nur Schweiß und harte Arbeit gab? Er winkte den Passanten grüßend zu. Venrons Puls schlug hart, beruhigte sich erst wieder, als er um eine Biegung fuhr und der Ruf »Halt, was treibst du da eigentlich?« ausblieb.

Und er unterblieb nicht nur einmal, sondern mehrmals. Man nahm ihm ab, was zu sein er vorgab: ein etwas versponnener Metach, der sich nach seiner Schicht die Zeit mit einer Spritztour vertrieb. Schlimmstenfalls eine harmlose Laune.

Niemand sah in ihm den Verräter.

Venron bemerkte in der Ferne den Umriss einer jungen Frau auf einem Rad. Sie hatte den Oberkörper weit nach vorn gebeugt, um einen geringeren Luftwiderstand zu bieten.

Er riss auf der Stelle den Lenker herum und schoss auf dem bockenden Rad zwischen die Reihen der Sträucher, die zu seiner Linken standen. Er glitt aus dem Sattel, drehte sich so, dass er den Weg sehen konnte, ohne selbst gesehen zu werden, und rührte sich nicht mehr, bis die Frau ihn passiert hatte.

Es war Denetree. Sie hatte ihr Haar zu einem Knoten zusammengebunden, wie üblich, wenn sie ihre Runden drehte. Ihre Beine hoben und senkten sich in schnellem Rhythmus. Sie fuhr einen hohen Gang, um den Muskelaufbau zu fördern, aber auch um jederzeit ruckartig beschleunigen zu können.

Venron wartete beinahe eine halbe Stunde, bis er sich wieder aus den Sträuchern wagte. Er hätte es nicht geschafft, seiner Schwester gegenüberzutreten. Sie hätte seinen Plan erraten, ihn aus seinem Gesicht abgelesen, aus seiner Körpersprache. Und hätte darauf bestanden, ihn zu begleiten ...

Doch das war unmöglich. Venron wusste nicht, was ihn erwartete. Er würde Denetree später aufsuchen. Und sich bei ihr dafür entschuldigen, dass er sich nicht verabschiedet hatte.

Ich habe für sie getan, was ich konnte, versuchte er sich zu trösten. Er würde gehen, aber sein Fortgang würde nicht spurlos bleiben, dafür hatte er gesorgt.

Venron setzte seinen Weg fort, machte schließlich an einem Unterstand Halt. Es war eine simple Plastikkonstruktion; ein Dach, das auf vier dünnen, ungefähr mannshohen Pfosten stand. Selbst ein leichter Sturm hätte den Unterstand davongerissen, aber Stürme waren unbekannt. Der Unterstand musste vor dem künstlichen Regen schützen, das genügte.

Venron lehnte das Rad gegen einen der Pfosten, schaltete es frei, damit jemand anders, der zufällig vorbeikam, es benutzen konnte, und ging in die Knie. Eine dünne Schicht aus vermoderndem Gras und anderen Pflanzenhalmen bedeckte den Boden des Unterstands. Venron strich sie zur Seite und entblößte das nackte Metall. Nahe der Mitte der Fläche fand er, wonach er suchte: ein zerkratztes Display. Selbst in der inzwischen hereingebrochenen Nacht genügte seine Leuchtkraft, um es lesbar zu machen.

Er spreizte Daumen- und Zeigefinger beider Hände und presste sie gleichzeitig gegen die Ecken des Displays. Eine Tastatur erschien auf dem verkratzten Schirm. Venron gab eine zufällige Zeichenfolge ein.

Das genügte. Die Abfrage fand nur statt, damit der Mechanismus nicht zufällig ausgelöst wurde. Sie öffnete die Schotte zu den Druckkammern, die im Notfall das Überleben sichern sollten. Soweit Venron wusste, war ein solcher Notfall noch nie eingetreten – und er bezweifelte stark, dass die Kammern viel nützen würden, wenn es dazu käme. Man konnte einen Tag oder eine Woche in ihnen überleben – aber was dann?

Venron hörte ein Klicken. Ein Teil des Bodens hob sich knirschend an, klappte hoch und verharrte schließlich im rechten Winkel. Das Netz hatte das Schott freigegeben. Gut. Das Netz war darüber informiert, dass eine Schottöffnung angefragt worden war. Weniger gut. Alles kam jetzt darauf an, wie das Netz den Vorgang deutete. Es kam immer wieder vor, dass spielende Kinder die Schotte öffneten. Das Netz ließ sie für gewöhnlich gewähren. Es gehörte zu der normalen Entwicklung von Kindern, die Grenzen des Erlaubten und ihrer Welt auszuloten. In Maßen.

Hatte Venron das Pech, dass dieser Zugang in letzter Zeit häufig von Kindern genutzt worden war, würde das Netz ihn in der Kammer einsperren, bis die Tenoy eintrafen. Es würde ihm schwerfallen, eine Erklärung dafür zu finden, was er dort suchte. Er war ein Erwachsener, der es besser wissen musste, als seine Nase in Dinge zu stecken, die ihn nichts angingen.

Venron stieg eine enge Metallleiter hinunter in die dunkle Kammer. Die Leiter gab jedes Mal, wenn er eine neue Sprosse mit seinem Gewicht belastete, quietschend nach. Das Schott über ihm schloss sich. Gedämpftes Licht ging an, machte Umrisse sichtbar. Venron sah zur Decke. Nur jeder dritte Leuchtkörper hatte sich eingeschaltet.

Unsere Ressourcen sind endlich.

Venron hatte seit seiner Kindheit keine Druckkammer mehr betreten. Er war überrascht darüber, wie klein und eng sie war. Im Grunde genommen handelte es sich um einen langen, schmalen Gang mit niedriger Decke, an beiden Seiten von Bänken gesäumt. In Aussparungen in den Wänden hingen weit geschnittene Schutzanzüge. Sie erinnerten eher an Ponchos oder Säcke, an die man einen Helm geflanscht hatte. Sie eigneten sich für jede Körpergröße, jeden Körperbau, waren selbst für Ungeübte in wenigen Sekunden überzustreifen – und verurteilten ihren Träger zur Immobilität. Es würde unmöglich sein, sich mit einem solchen Schutzanzug durch den engen Gang zu bewegen, schon gar nicht, wenn er vollgestopft mit Menschen war.

Venron wollte es sich nicht vorstellen. Er empfand die Enge bereits jetzt bedrückend.

Er ging los, zählte dabei die Schutzanzüge ab. Als er bei 63 angekommen war, klaffte eine Lücke in der offenbar endlosen Reihe. Ein schmaler Durchgang befand sich an der Stelle, an der eigentlich ein weiterer Schutzanzug hängen sollte. Venron zwängte sich hinein. Nach einigen Metern mündete der Durchgang in einen weiteren von Schutzanzügen gesäumten Korridor. Venron wandte sich nach links, zählte wieder die Anzüge ab. Bei 96 fand er einen neuen Spalt und zwängte sich wieder hinein.

Das Gefühl, in einer Falle zu sitzen, das ihm die Kehle zuschnürte, ließ langsam nach. Die tatsächlichen Begebenheiten stimmten bislang mit seiner Beschreibung überein, was in ihm die Hoffnung nährte, dass sie zur Gänze zutraf. Die schweren Schritte der Tenoy, die durch die Gänge hasteten, um ihn zu fassen, waren ausgeblieben, ebenso wie die Ermahnungen des Netzes.

Wieder zählte Venron durch. Bei 33 blieb er stehen. Diesmal blickte er auf einen Schutzanzug, der sich in nichts von den hunderten anderen unterschied, die er bislang passiert hatte. Er griff den Anzug am Halsring, hob ihn hoch und setzte ihn auf der gegenüberliegenden Seite ab. Der Anzug war überraschend leicht. Als Kind hatte er einmal einen von ihnen übergestreift, aus Durchtriebenheit, ohne zu verstehen, womit er eigentlich spielte. Die anderen Kinder hatten ihn danach noch wochenlang damit gehänselt, dass der Anzug beinahe straff gesessen hatte. »Bist du fett!«, hatten sie immer wieder gerufen. »Fett! Fett! Fett!« Nur Denetree hatte ihn nicht ausgelacht, sondern ihn einfach nur wortlos in die Arme genommen, bis er sich wieder beruhigt hatte.

Venron wusste noch genau, wie schwer es ihm gefallen war, den Helm über den Kopf zu heben. Jetzt wäre es ihm leichtgefallen. Er war schlank und stark geworden.

Blankes Metall war hinter dem Anzug zum Vorschein gekommen. Venron beugte sich vor, kniff die Augen zusammen und betastete die Wand. Sie wirkte massiv. Macht nichts, beruhigte er sich. Das muss so sein. Sie soll ja schützen.

Seine Finger strichen auf der Suche nach Unebenheiten über das Material. Keine leichte Aufgabe. Staub hatte sich in den Jahrhunderten auf der Wand abgesetzt und verhärtet. So sehr, dass er den Wartungs- und Reinigungskommandos widerstand, die in Intervallen die Kammern überprüften. Zweimal glaubte er, das Gesuchte gefunden zu haben, zweimal wurde er enttäuscht. Dann hatte er Glück. Er entdeckte den versteckten Kontakt, und rechts von ihm schob sich ein bislang verborgenes Display aus der Wand.

Eine Eingabemaske leuchtete Venron entgegen. In Gedanken sagte er noch einmal das Passwort auf, auf das er vor einigen Wochen gestoßen war. Er hatte neue Sternbilder gesucht, um sie den anderen zu zeigen. Es war ihm gelungen, unbemerkt eine Speichereinheit vom Netz abzuklemmen, für wenige Minuten nur, länger konnte er dem Netz nicht als unverfänglichen Ersatz eine virtuelle Einheit unterschieben. Zu seiner Enttäuschung hatte er keine Sternbilder gefunden, nur langweilige Konstruktionspläne. Wahllos hatte er einige davon auf seinen Mobilspeicher kopiert, die Manipulation rückgängig gemacht und sich davongeschlichen.

Später hatte er die erbeuteten Daten untersucht – und war auf das Tor zu den Sternen gestoßen, verborgen in einem Gewirr von nüchternen Bau- und Schaltplänen.

Würde es ihm gelingen, es zu öffnen?

Er gab das Passwort ein, und ein Teil der Wand glitt zurück. Das Schott hatte sich noch nicht ganz geöffnet, als Venron bereits mit einem Hechtsprung in das Dunkel dahinter schnellte.

Seine Zeit lief ab.

Das Öffnen dieses Schotts, das wahrscheinlich nicht einmal dem engsten Führungszirkel des Naahk bekannt war, würde dem Netz nicht entgehen – und es alarmieren. Venrons einzige Chance bestand darin, schnell zu sein.

Scheinwerfer flammten auf und tauchten den Gang hinter dem Schott in grelles Licht. Venron glaubte, von tausend Blicken durchbohrt zu werden. Einen Moment lang kam er geblendet aus dem Tritt, doch er fing sich wieder und lief weiter. Er drückte die Lider fest aufeinander, verließ sich ganz auf die Karte, die er verinnerlicht hatte. Die Pläne, die er sich in den letzten Wochen so genau eingeprägt hatte, bis die Sterne, von denen er geträumt hatte, plötzlich von sich windenden Röhren verschluckt worden waren und er schreiend aufgewacht war und in die besorgten und wütenden Gesichter der Metach geblickt hatte, mit denen er den Schlafraum teilte. »Venron«, hatten sie geflüstert. »Was soll der Mist? Was schreist du so? Schlaf! Morgen müssen wir arbeiten!«

Er hatte niemals geantwortet, auch nicht, als sie ihm Prügel angedroht hatten, wenn er nicht endlich den Mund hielt. Auch nicht, als sie ihre Drohung wahrgemacht hatten.

Venron hielt die Augen geschlossen. Der Sprint ließ seinen Puls nach oben schnellen. Seine Brust hob und senkte sich regelmäßig, sog die Luft ein, die hier so anders roch, so kalt und metallisch.

Er hörte ein Knacken und wartete auf die herrische Stimme des Netzes, die ihm aus tausend Lautsprechern umzukehren befehlen würde.

Sie kam nicht. Noch nicht.

Das Licht wurde schwächer. Er spürte einen leichten Luftzug. War er am Ziel? Er bremste ab, verlangsamte in einen Laufschritt, jederzeit bereit, zur Seite zu springen oder erneut loszusprinten. Er öffnete die Augen, vorsichtig, nur einen kleinen Spalt breit. Das Licht war nicht mehr so grell, leuchtete nicht mehr unmittelbar über ihm, sondern oben, weit oben.

Vor ihm tat sich ein Umriss auf, sperrte einen Teil der Lichter aus, als er sich ihm langsam näherte.

Venron streckte beide Arme aus, lief weiter. Und schließlich spürte er kühles Metall. Er hielt an, legte den Kopf in den Nacken und riss die Augen auf.

Er befand sich in einem großen, viele Dutzend Meter hohen Raum. Vor ihm ruhte ein wuchtiger Rumpf. Er stand auf einer schräg nach oben weisenden Rampe, die an einem Schott endete, groß genug, um ihn passieren zu lassen.

Die Fähre! Die Pläne waren korrekt!

Venron stieß einen Freudenschrei aus und verdrängte die Furcht und die Zweifel, die ihn auszufüllen drohten. Der Schrei hallte von den Wänden zurück, hinter denen die Sterne auf ihn warteten!

Venron rannte um den Rumpf herum, fand die Heckrampe, breit genug, um selbst großen Spezialfahrzeugen die Zufahrt zu erlauben. Sie war geöffnet, als wartete die Fähre nur auf ihn. Venron hastete die Rampe hinauf, lief durch den Laderaum der Fähre. Er war nicht von Interesse für ihn. Venron musste zum Cockpit. Die Pläne für das Fahrzeug waren unvollständig gewesen. Venron hatte wenig mehr aus ihnen lesen können, als dass Fähren existierten und stets einsatzbereit gehalten wurden.

Und bewaffnet waren.

Er erreichte das Cockpit. Es war klein, bot nur einer Person Platz, und hing wie eine durchsichtige Warze am Bug der Fähre. Ein zweites Cockpit, vermutlich für den Co-Piloten, drückte sich einige Meter daneben aus dem Bug. Venron glitt in den Pilotensessel. Über der Aussparung, in der seine Beine verschwanden, hing ein großflächiges Display. Es zeigte Statusanzeigen. Venron berührte eine davon, und eine detailliertere Ansicht erschien.

Die Fähre verlangte keine Authentifizierung!

Venron hatte darauf gezählt; alles andere wäre widersinnig gewesen. Die Fähre war unter anderem für Notfälle konzipiert. Eine restriktive Zugangsregelung barg die Gefahr, dass im Ernstfall eine intakte Fähre nicht benutzt werden konnte, da sich zufällig niemand an Bord befand, der befugt war, sie zu steuern. Er hatte Recht behalten – und das auch in einer zweiten Hinsicht: Die Bedienung der Fähre war selbst einem gewöhnlichen Metach möglich. Ein interaktives Hilfesystem sorgte dafür.

Venron wäre auch ohne solch ein System ausgekommen. Mit Computern kannte er sich aus.

Seine Finger bearbeiteten den Touchscreen. Zuerst stellte er sicher, dass der Bordrechner keine Verbindung zum Netz hielt, dann schloss er die Heckluke und fragte den Status der verschiedenen Module ab. Er erhielt Grünmeldungen. Die Fähre war startbereit.

Er leitete die Zündung der Triebwerke ein. Die Fähre erbebte. Dann, nach einigen Momenten, ging das Beben in ein sanftes Vibrieren über. Ein Joystick fuhr aus, schob sich in seine Hand. Venron ergriff ihn. Ein Countdown erschien auf dem Display, zeigte die Sekunden an, bis die Triebwerke zur Zündung bereit waren. Die Spanne war kürzer, als er zu hoffen gewagt hatte. Nicht mehr lange, und er ...

Die Darstellung auf dem Pilotendisplay wechselte. Venron blickte plötzlich vom Heck der Fähre aus in den hinteren Teil des Hangars. Laut quietschend fuhren große Schotte hoch. Durch die Öffnungen quollen Männer und Frauen in den schwarzen Uniformen der Tenoy, die Waffen im Anschlag.

»Lass es sein!«, hallte eine laute Stimme durch den Hangar. Es war nicht die des Netzes, sie musste einem der Tenoy gehören. Sie drang selbst durch die beinahe schalldichte Pilotenkanzel.

»Denk an das Unglück, das du über uns bringst!«, fuhr die Stimme fort. »Und über dich selbst! Dort draußen wartet nur der Tod auf dich. Kehr um, solange du noch kannst!«

Er ließ sich nicht beirren. Dazu war es längst zu spät. Der Naahk würde keine Gnade für einen Verräter kennen.

Venron schaltete den Countdown über das Bild der Heckkamera. Noch ein paar Sekunden. Er umgriff den Joystick fester, ließ einen Schalter einrasten. Die Tenoy, die die Fähre jetzt fast von allen Seiten umringt hatten, gingen zu Boden, als führe eine Klinge durch ihre Reihen. Die Männer und Frauen krochen davon, suchten hastig nach Deckung, die es in dem Hangar nicht gab. Venron konnte keine Gesichter sehen, sie waren von den Visieren der Helme bedeckt. Er war froh darum. Es hätte ihm nicht gefallen, vertraute zu sehen.

Das unter dem Bug angebrachte Dreifachgeschütz beendete den Schwenk, ohne dass Venron es ausgelöst hatte. Er hatte nicht die Absicht, zum Mörder zu werden. Er wollte nur zu den Sternen.

Das Geschütz zeigte jetzt direkt auf das verschlossene Hangarschott. Venron drückte den Auslöser.

Ein Feuerball tat sich vor ihm auf, unmittelbar gefolgt von einem Partikel- und Trümmerhagel, der gegen die Kanzel trommelte. Eine schwarze Rauchwolke stob in den Hangar. Venron drückte ein zweites Mal ab. Ein zweiter Feuerball, gefolgt von einem Trümmerregen, doch diesmal stieg kein Rauch auf. Stattdessen wurde der Qualm wie von einer Pumpe nach draußen gesogen.

Venron, der von den Sternen träumte, ohne zu ahnen, was sie eigentlich waren, der nicht wusste, dass zwischen ihnen ein Vakuum herrschte, sah einige Augenblicke lang verwundert zu, wie die Atmosphäre des Hangars nach draußen entwich. Dann zündete er die Triebwerke.

Die Fähre raste aus dem Hangar. Der Andruck der Beschleunigung drückte Venron tief in den Sitz. Ihm wurde schwarz vor Augen – eine gnädige Schwärze, verhinderte sie doch, dass er Zeuge wurde, wie die Tenoy von dem Sog der entweichenden Luft in das Vakuum gerissen wurden und erstickten. Venron schmeckte Blut, spürte, wie etwas Weiches und Festes zugleich an seinen Zähnen rieb; seine Zungenspitze, die sein unter dem Andruck zusammenklappender Kiefer abgebissen hatte.

Doch Venron spürte keinen Schmerz. Als er sich an die Beschleunigung gewöhnte und seine Durchblutung sich normalisierte, kehrte sein Augenlicht zurück.

Er sah die Sterne.

Heller waren sie als auf den Filmen. Glänzender. Und bunter. In einer Richtung leuchteten sie rot, in einer anderen weiß wie auf den Aufnahmen und in einer dritten violett. Sie waren zum Greifen nahe. Sie gehörten ihm. Er musste nur die Hand nach ihnen ausstrecken und ...

Ein Schlag ging durch die Fähre. Der Pilotensessel bäumte sich auf, und Venron wäre gegen die Kuppel geschleudert worden, hätten sich beim Start nicht automatisch Gurte um ihn gelegt. Er hörte das Reißen von überbeanspruchtem Stahl, dann erlosch das Display vor ihm, ebenso die Lichter, die auf der Spitze des Joysticks geleuchtet hatten.

Die Sterne begannen sich zu drehen. Schneller und immer schneller.

Venron schrie, aber die Sterne hörten ihn nicht.

Kapitel 2

»Kriecher VI an Mama. Leiten Landeanflug an. Ihr hört von uns, sobald wir gelandet sind.«

»In Ordnung. Viel Glück und fette Funde!«

Alemaheyu Kossa, Funker des Prospektorenraumers PALENQUE, schaltete den Stream des Kriechers in den Hintergrund. Die Syntrons beider Schiffe würden ohne sein Zutun einen beständigen Strom von Daten austauschen: Position, Aggregat-Status, Messwerte – eine Nabelschnur, nicht mit Händen greifbar und dennoch real.

Kossas Aufgabe bestand darin, dafür zu sorgen, dass der Stream niemals abbrach. Ohne ihn waren die Kriecher der PALENQUE hilflos, im übertragenen Sinne blind und taub. Die zwölf Kriecher des Prospektorenraumers stellten keine herkömmlichen Beiboote dar, sondern waren eigentlich Kompaktlaboratorien, an die man ein Impulstriebwerk, einen rudimentären Überlichtantrieb und eine Druckkammer geflanscht hatte, Letztere gerade groß genug für eine dreiköpfige Besatzung. Und diese, hatte die Erfahrung die Männer und Frauen der PALENQUE gelehrt, sollte besser aus Personen bestehen, die es einige Wochen auf engstem Raum miteinander aushielten, ohne sich gegenseitig an die Kehle zu gehen.

Nach der ersten gemeinsamen Woche herrschten zwischen der Besatzung eines Kriechers blanker Hass oder unverbrüchliche Kameradschaft. Viele der Teams arbeiteten bereits seit Jahren zusammen und waren dazu übergegangen, auch an Bord der PALENQUE in Dreierkabinen zu wohnen, die nur wenig großzügiger waren als ihre Stahlkäfige von Kriechern. Und für alle Teams gab es, wenn sie sich in die unendliche Leere des Alls wagten, nur einen einzigen Bezugspunkt, der sie mit der Welt verband: Mama Kossa.

»Kriecher IV an Mama«, ertönte eine hohe, zwitschernde Stimme. Sie gehörte dem Blues Yülhan-Nyulzen-Y'sch-Takan-Nyül. Ihm oder seinem Bruder Trülhan. Alemaheyu konnte sie immer noch nicht auseinander halten. Die Brüder waren Blues, »Tellerköpfe«, wie man sie auf manchen terranischen Welten noch immer schimpfte, und neben dem Gurrad Grresko die einzigen Nichtmenschen, die der Besatzung der PALENQUE angehörten. »Gehen in 20 Sekunden in den Planetenschatten. Austritt aus dem Schatten in voraussichtlich 13 Minuten und 34 Sekunden. Mach dir keine Sorgen, wenn du solange nichts von uns hörst, Mama!«

»Um euch doch nicht. Ihr seid groß genug, um eine Viertelstunde ohne Mama zu spielen. Viel Spaß, aber stellt mir keinen Mist an!«

Anfangs hatte Alemaheyu sich gegen den Spitznamen gewehrt. Prospektoren waren ein rauer Menschenschlag, und obwohl die Mannschaften schon längst aus einer gleichmäßigen Mischung aus Frauen und Männern bestanden – und zuweilen Wesen, deren Geschlecht nicht eindeutig bestimmt werden konnte –, war die Anspielung auf vorgeblich Weibisches die beliebteste Strategie der Schmähung geblieben. Und die Kriecher-Teams nannten ihn »Mama Kossa« ...

Alemaheyu hatte einige schlaflose Nächte und einen im letzten Augenblick dank seiner Wachsamkeit verhinderten Totalverlust eines Kriechers benötigt, bis ihm aufgegangen war, dass der Spitzname als aufrichtige Verbeugung vor ihm gemeint war. Für die Männer und Frauen in ihren stählernen Nussschalen da draußen war er die PALENQUE, das Mutterschiff, das Symbol dafür, dass man die Prospektoren zwischen den kalten und mitleidlosen Sternen nicht vergessen hatte.

»Alles klar bei dir, Alemaheyu?«, rief Sharita Coho zu ihm hinüber, die Kommandantin der PALENQUE.

»Natürlich. Was sonst?«

»Gut.«

Die Kommandantin trug wie üblich ihre Phantasieuniform, am Gürtel einen Kombistrahler. Alemaheyu konnte sich nicht erinnern, sie jemals in anderer Kleidung gesehen zu haben, auch nicht außerhalb des Schiffs. An diesem Tag hatte sie trotz der angenehmen Wärme in der Zentrale den Verschluss der Jacke ganz hochgezogen. Sie musste ordentlich schwitzen, nein, vielmehr bei lebendigem Leib gesotten werden, aber offensichtlich war ihr der Extra-Halt, den ihr die Steifheit der Uniform gab, die Unannehmlichkeit wert.

Der Auslöser ihres Schweißbads hatte einen Namen: Perry Rhodan.

Ein leises Fiepen brachte Alemaheyu dazu, sich wieder seiner Konsole zu widmen. Seit der denkwürdigen Beinahehavarie des Kriechers hatte Alemaheyu es sich angewöhnt, in regelmäßigen Intervallen die Streams durchzuchecken. Für gewöhnlich begnügte er sich mit einer stündlichen Überprüfung, aber hier im Ochent-Sektor mit seinen fünfdimensionalen Anomalien, Hyperstürmen und ungewöhnlich aktiven Sternen hatte er das Intervall verkürzt.

Er holte die Daten eines Kriechers nach dem anderen vor sich. Sieben von ihnen bahnten sich den Weg über die Oberflächen von Planeten und Monden, nahmen Gesteinsproben auf und Messungen vor, die anderen fünf befanden sich entweder auf dem Weg zu einem vielversprechenden Himmelskörper oder kehrten nach Abschluss einer Mission zur PALENQUE zurück. Kriecher IV befand sich nach wie vor im Funkschatten eines jupiterähnlichen Planeten fünf Lichtjahre von dem Prospektorenraumer entfernt.

Konzentriert arbeitete sich Alemaheyu durch die Datenströme. Er stellte keine Anomalien fest; nur bei Kriecher IX zeigte eine der Kurven eine winzige Abweichung, so winzig, dass er sie um ein Haar übersehen hätte.

Er zoomte sie heran und ließ den Bordsyntron die Statusdaten analysieren. Die Andruckabsorber des Kriechers arbeiteten im Simulationsmodus lediglich mit einer Leistung von 99,93 Prozent, unbedeutend, solange das Gefährt über die Krateroberfläche des atmosphärelosen Mondes kroch, den es gerade erforschte, aber womöglich tödlich, sobald es den Mond hinter sich ließ und beschleunigte. Ein Hardwarefehler? Unwahrscheinlich, Absorber stellten seit Jahrtausenden gebräuchliche, sicherheitskritische Gebrauchstechnik dar. Und die der Kriecher waren mit besonderer Sorgfalt ausgewählt: Um teuren Platz zu sparen, gab es keine Redundanzaggregate. Sie mussten zu hundert Prozent funktionieren.

Ein Softwarefehler? Alemaheyu ging die Logdatei des Kriechers durch. Gleich an dritter Stelle fand er einen Eintrag, der ihm ungewöhnlich vorkam. Er forschte weiter und fand schließlich den Fehler. Ein Software-Update von vor einer Woche hatte sich nicht installiert. Da es Teil eines ganzen Pakets von Updates gewesen war, war der Fehler nicht weiter aufgefallen. Prima! Hatte er es den Syntron-Fritzen nicht gleich gesagt? Die Kriecher arbeiteten fehlerfrei, wieso sollte man ohne Not etwas verändern? Aber auf ihn hörte ja niemand an Bord. Für die Kernbesatzung der PALENQUE war er nur der Funker, nicht Mama.

Alemaheyu schickte den Update ein zweites Mal über den Stream und jagte anschließend die Absorber durch den Simulationsparcours. Alle Werte blieben bei 100 Prozent.

Eine Unruhe im hinteren Teil der Zentrale lenkte Alemaheyu ab. Die Männer und Frauen tuschelten untereinander, dann hörte er eine Reihe von »Guten Morgen«-Grüßen.

Ihr Passagier musste in der Zentrale erschienen sein. Die ausgiebigste Begrüßung, auf die selbst die Kommandantin von Seiten der Zentrale-Besatzung hoffen konnte, war ein Kopfnicken und ein Brummen.

»Guten Morgen, Perry«, bestätigte Sharita Coho einen Augenblick später Alemaheyus Vermutung. »Gut geschlafen?«

»Ja, danke. Irgendwelche Neuigkeiten?«

»Nein. Keine Rohstoffe. Und keine Akonen.«

Alemaheyu fragte sich zum wiederholten Male, ob er Rhodans Geschichte abkaufen sollte. Der Ochent-Sektor war Niemandsland, von keiner der großen Mächte der Milchstraße für sich beansprucht, offiziell zumindest. Die Region grenzte an die Einflussbereiche verschiedener Blues-Völker und der Akonen, aber bislang hatte sich der Sektor als viel zu uneinladend erwiesen, um Begehrlichkeiten zu wecken. Die Anzahl lebentragender Welten war gering, die Häufigkeit von Hyperstürmen hoch und der strategische Wert gleich null. Wer den Ochent-Sektor besetzte, handelte sich nur jede Menge diplomatischer Verwicklungen und horrende laufende Kosten für den Betrieb seiner neuer Basen ein, in denen sich teuer ausgebildete Soldaten zu Tode langweilen würden.

Doch der Sektor war keinesfalls verlassen. In den letzten Jahren hatte er eine zunehmende Zahl von Prospektoren angezogen: Terraner, Blues, gemischte Crews, die sich keiner gemeinsamen Herkunft zuordnen ließen und die nur die Aussicht auf den großen Fund einte, sowie neuerdings Akonen. Bislang hatten die Prospektoren lediglich viel Arbeit und Kapital in den Sand gesetzt, doch die Wahrscheinlichkeit, dass sich das schlagartig änderte, wuchs mit jedem Tag.

Ein Vorkommen fünfdimensional strahlender Quarze ... die High-Tech-Hinterlassenschaften eines ausgestorbenen Volkes ... ein Erzvorkommen von hoher Reinheit – jeder dieser Funde konnte ein Wettrennen der galaktischen Mächte auslösen und den unerklärten Kalten Krieg, der die Milchstraße im Griff hatte, in einen heißen umschlagen lassen.

Rhodan war auf die PALENQUE gekommen, um den Kontakt zu den Akonen zu suchen, die Krise zu entschärfen, bevor sie ausbrach. Er wollte das Forum Raglund, zu dessen wichtigsten Mitgliedern die Akonen zählten, auf die Seite Terras ziehen.

Alemaheyu hatte laut lachen müssen, als er davon erfahren hatte. Wie naiv war der Unsterbliche eigentlich? Der Ochent-Sektor war eines der wenigen verbliebenen Niemandslande in der Galaxis. Erwartete er von den Akonen – und von den Blues, die einander selbst in ihrer Geschichte noch nie grün gewesen waren –, dass sie auf sein Wort hin abzogen und sich vielleicht den Fund ihres Lebens entgehen ließen? Alemaheyu hatte weiß Gott nichts für die Tellerköpfe und die hochmütigen Akonen übrig, aber einfach auf eine bloße Bitte und einen Verweis auf die galaktopolitische Lage abzuziehen? So verrückt waren nicht einmal sie ...

»Sie werden sich schon noch zeigen«, sagte Rhodan an die Kommandantin gewandt.

»Ja, früher oder später«, entgegnete Sharita. Es war ihr anzusehen, dass ihr die Aussicht, den Unsterblichen wochenlang an Bord zu haben, nicht gerade behagte.

Alemaheyu beobachtete Perry Rhodan aus dem Augenwinkel. Der Terraner war ein mittelgroßer Mann mit dunkelblondem Haar. Er trug eine einfache Kombination, die nichts von seiner Stellung verriet. Wäre Alemaheyu ihm auf Terra auf der Straße begegnet, er hätte ihn nicht als den Mann erkannt, der die Menschheit vor beinahe 3000 Jahren zu den Sternen geführt hatte. Rhodan wirkte wie ein gewöhnlicher Mensch.

Eigentlich.

Der Funker der PALENQUE fand keine Worte dafür, aber irgendetwas veränderte sich in der Zentrale des Schiffs, jedes Mal, wenn Rhodan sie betrat. Da waren natürlich die Äußerlichkeiten. Die Zentralebesatzung bemühte sich mit unterschiedlichem Erfolg, das Fluchen zu unterlassen, der Umgangston war weniger rüde, überhaupt wurde weniger gesprochen. Nichts davon war aber unerklärlich. So waren Menschen eben: Sie suchten enge Gemeinschaften, und sobald sie sie gefunden hatten, verschlossen sie sich Außenseitern.

Aber da war noch mehr. Alemaheyu ertappte sich dabei, dass er kerzengerade vor seinem Pult saß, anstatt wie sonst eher nachlässig gegen die Sessellehne gelehnt zu liegen als zu sitzen. Und auch durch sein Inneres ging ein Ruck. Nicht, dass er sonst in Versuchung geriet, die Kriecher aus dem Auge zu lassen – eine Mama tut alles für ihre Kleinen, nicht? –, doch er erledigte selbst die lästigen kleinen Pflichten gewissenhaft, von denen kein Menschenleben abhing.

Und das alles nur wegen Perry Rhodan.

Alemaheyu erging es wie der Kommandantin der PALENQUE. Es gelang ihm nicht, das Wissen aus seinem Bewusstsein zu verbannen, dass Rhodan in seinem langen Leben einer unüberschaubaren Zahl von Menschen begegnet war und Gefahren und Prüfungen gemeistert hatte, die Alemaheyu nur erahnen konnte. So sehr sich der Funker der PALENQUE darüber ärgerte, es gelang ihm einfach nicht, sich in Rhodans Gegenwart gehen zu lassen – und das, obwohl der Unsterbliche mit keiner einzigen Silbe oder Geste angedeutet hatte, dass er von Seiten der Besatzung eine Sonderbehandlung erwartete. Im Gegenteil, Rhodan schlief in einer Standardkabine, aß das Standardessen, verrichtete Standarddienste. Am Vortag erst war er in einem Hangar aufgetaucht und hatte einem Techniker bei der Wartung eines Kriechers geholfen.

Rhodan war der freundlichste und umgänglichste Passagier, den die PALENQUE seit langer Zeit gehabt hatte, und doch konnte Alemaheyu sich nur mit Mühe davon abhalten, vor Aufregung zu stottern, wenn er mit ihm sprach. Es war zum aus der Haut fahren.

Alemaheyu widmete sich wie die übrige Zentralebesatzung wieder seinen Pflichten. Es gab nicht viel zu tun. Die Kriecher verrichten die eigentliche Arbeit. Die PALENQUE stand für den Fall in Bereitschaft, dass etwas Unvorhergesehenes geschah. Akonen auftauchten oder so, was aber bestimmt nicht geschehen würde, solange sie Rhodan an Bord hatten. So war das Leben eben: Konnte man auf etwas verzichten, hängte es sich einem an die Fersen. Suchte man es aber, war es nicht zu finden ...

»Leichter Hypersturm«, rief der Orter. »Sektoren 72Z bis 84R.«

Nicht gerade unvorhergesehen. Hyperstürme waren in diesem Gebiet eher die Regel als die Ausnahme. Alemaheyu rief die Orterdaten auf. Kein Grund zur Beunruhigung. Der Sturm war nicht stark genug, um die Kriecher zu gefährden. Außerdem befand sich nur einer von ihnen in dem betroffenen Gebiet.

»Kriecher XI!«, nahm Alemaheyu Kontakt auf.

»Was gibt's, Mama?«

»Auf eurem Kurs braut sich ein Hypersturm zusammen. Eher schwach, nichts, was eurer Kiste was antun könnte.«

»Okay. Wieso funkst du uns dann an, Mama?«

»Weil Mama sich immer Sorgen macht.« Die beiden Männer, Alemaheyu Kossa auf der PALENQUE und Mikch Theyner auf dem Kriecher, lachten. Der Witz war mittlerweile mehr als abgedroschen, aber sie konnten es nicht lassen. Es war Mikch gewesen, der Alemaheyu mit seinem Spitznamen ausgestattet hatte. »Im Ernst«, fuhr der Funker fort. »Möglicherweise bricht der Stream für ein paar Minuten ab. Wollte euch nur Bescheid sagen, damit ihr euch keine Sorgen macht.«

»Zu spät, unsere Hosen sind schon ganz verklebt und stinken. Bis dann!«

»Bis dann!«

Alemaheyu hatte kaum zu Ende gesprochen, als der Stream abbrach. Der Sturm hatte den Kriecher erfasst. Das Gefährt würde jetzt ganz schön durchgeschüttelt werden. Würde Mikch und seinen Leuten gut tun. Erinnerte sie daran, wie bequem sie es auf der PALENQUE hatten und wo sie hingehörten. Viel schiefgehen konnte nicht. Der Kriecher war zwar ohne die Leitung durch die PALENQUE ortungstechnisch gesehen so gut wie blind, befand sich aber im langsamen Unterlichtflug. Es würde noch Stunden dauern, bis er in die Nähe eines Mondes oder Planeten kam.

Sharita Coho und Rhodan hatten sich in den rückwärtigen Teil der Zentrale zurückgezogen und unterhielten sich flüsternd. Alemaheyu versuchte sie zu belauschen, aber sie waren zu weit weg. Er schnappte nur ein paar Mal das Wort »Akonen« auf.

Das leise Fiepen erinnerte den Funker daran, dass es wieder Zeit für seinen Routinecheck war. Er vertiefte sich in die Arbeit, wechselte ein paar Worte mit den Besatzungen der verschiedenen Kriecher. IV meldete sich zurück. Das Boot hatte den Planetenschatten verlassen und leitete nach der optischen Erfassung der gesamten Oberfläche die Landung auf einem vielversprechenden Hochplateau ein.

Alemaheyu wünschte der Besatzung einen fetten Fund. Und stutzte. Was war mit Kriecher XI los? Der Stream war noch immer ausgefallen.

»Ortung!«, verlangte Alemaheyu. »Was ist mit dem Hypersturm? Noch im Gange?«

»Ja«, kam die Rückmeldung. »Erreicht in ungefähr einer Stunde seinen Höhepunkt.«

»In Ordnung«, sagte Alemaheyu. Dann kam ihm ein Gedanke. »Standort?«

»Hat sich verlagert nach Sektor ...«

»Verlagert? Was ist mit dem Gebiet, in dem er entstanden ist?«

»Beinahe wieder normale Werte.«

Alemaheyu rief das Funkmodul auf den Holoschirm, versuchte, Kontakt mit Kriecher XI herzustellen. Keine Reaktion, weder von der Besatzung noch vom Syntron. Der Funker gab volle Sendeleistung auf den Hypersender, bündelte den Strahl auf die Sektoren, in denen der Hypersturm gewütet hatte. Keine Reaktion. Es war, als ob Kriecher XI niemals existiert hätte.

Ein Klumpen bildete sich in Alemaheyus Hals. Am liebsten hätte er einen Joint aus der Hosentasche gezogen und angezündet, um seine Nerven zu beruhigen. Doch das hätte sie nicht weitergebracht, sondern ihm nur einen Wutanfall von Sharita eingebrockt. Der Funker gab sich einen Ruck und eilte zu Rhodan und der Kommandantin.

Kapitel 3

Eine nicht greifbare Unruhe trieb Denetree an diesem Abend an.

Sie war es gewohnt, dass es sie nach der Schicht auf ihr Fahrrad zog. Die meisten Metach, die Feldarbeit leisteten, waren danach zu müde, um sich zu mehr aufzuraffen, als sich in die halbierte Schwerkraft des Mitteldecks zurückzuschleppen, mit ihrem Metach'ton zu essen, sich in das Netz zu einem Online-Match einzuklinken oder einfach dazusitzen und auf den nächsten Tag zu warten.

Nicht so Denetree.

Ja, die Arbeit war hart, aber nach über einem Bordjahr – mehr als der Hälfte ihrer Verpflichtung als Feldhand lag hinter ihr – hatte sie sich an sie gewöhnt. Zuvor waren nur ihre Oberschenkel trainiert, ansonsten war sie ein dürres Gestell gewesen, doch jetzt hatte sie zugelegt. Die Arme, der gesamter Körper waren muskulös geworden. In den ersten Monaten hatte die Anstrengung Denetree beinahe zur Gänze aufgezehrt. Die Schwerkraft des Außendecks drückte Neulinge erbarmungslos zu Boden, machte schon nach wenigen Minuten jede Bewegung zur Qual. Und auf den Feldern geschah nur wenig mit Hilfe von Maschinen, angeblich, um wertvolle, an Bord stets knappe Energie zu sparen. Denetree war sich sicher, dass dieser Gedanke mitspielte, aber ebenso sehr, dass die Erschöpfung der jungen Metach, die ihren Dienst für das Schiff leisteten, gewollt war. Sie hielt sie davon ab, auf dumme Gedanken zu kommen.

In der Theorie zumindest. Praktisch gesehen stellte Denetree den Gegenbeweis dar: Ihre endlosen Runden, die sie nach Schichtende auf dem Rad durch das Schiff drehte, fielen nach einmütiger Meinung aller, die sie kannten, eindeutig in die Kategorie »dumme Gedanken«. Nur: Sie waren harmlos. Denetree belästigte niemanden, und solange ihre Touren sie immer wieder zu ihrem Metach'ton zurückführten und am nächsten Tag ihre Arbeitsleistung nicht litt, kam niemand auf den Gedanken, sie ihr zu verbieten; weder ihre Nachbarn, geschweige denn der Naahk oder das Netz.

Denetree war wie alle übrigen Metach frei.

Unmittelbar nach Schichtende stieg Denetree auf das Rad, das sie als »ihres« bezeichnete. Es war natürlich nicht ihr eigenes. Kein Metach besaß ein eigenes Rad, nicht einmal der Naahk oder sein engster Zirkel; die Räder gehörten allen gleichermaßen – was aber nicht zwangsläufig bedeutete, dass jeder Metach jedes Rad zu beherrschen vermochte.

Denetree hatte an dem ihren eine Reihe von Veränderungen vorgenommen; »Optimierungen«, wie sie sie nannte. Die Felgen ihres Fahrrads hatten einen geringeren Durchmesser als die des Standardmodells. Seine Reifen dagegen waren dicker, nicht wie üblich auf einen möglichst geringen Rollwiderstand getrimmt, und hatten ein ausgeprägtes Stollenprofil. Für gewöhnlich pumpte Denetree die Reifen so fest auf, dass nur der innere Ring des Reifens auf dem Untergrund auflag. Ein schmaler, glatter Streifen, der das Fortkommen auf festem Grund erleichterte, dennoch im direkten Vergleich den üblichen, ultradünnen Reifen klar unterlegen.

Die anderen Mitglieder ihres Metach'ton hatten sie ausgelacht, als sie zum ersten Mal mit ihrem Rad zur Schicht gekommen war. »Seht mal, die verrückte Denetree hat einen Pflug gebaut!«, hatten sie gespottet. »Komm, wühl uns eine Furche!« Erst nachdem sie in einem Rennen das lautstärkste der Großmäuler in Grund und Boden gefahren hatte, war wenigstens der unverhohlene Spott abgeflaut.

Denetree hatte Glück gehabt, ausgerechnet einen der schwersten Männer als Kontrahenten erwischt zu haben, einen Stier von über hundert Kilo. Sie, die wenig mehr als die Hälfte wog, hatte gegen ihn bestehen können, auch auf dem ungünstigen Untergrund der Straße.

Denn dafür war ihr Rad nicht gedacht. Es hatte einen niedrigen Schwerpunkt und eine computerunterstützte Schaltung, auf die sie heimlich eine neue, selbst geschriebene Firmware aufgespielt hatte. Mit ihrer Hilfe konnte sie die vorgegebenen Wege verlassen, zwischen den Feldern fahren und sogar durch die Wildnis-Trakte des Schiffes, in die sich nur wenige Metach verirrten, lagen sie doch abseits der Siedlungen und Felder.

Und die Firmware hatte noch einen zweiten, ebenso wichtigen Effekt: Sie machte das Rad zu Denetrees. Stieg ein anderer in den Sattel, schaltete die Firmware in den Leerlauf. Das Schauspiel, das sich anschloss, kannte viele Variationen, aber nur ein Ende: Der Unglückliche stieg laut fluchend vom Rad, schickte über den Lenkercomputer eine Schadensmeldung an das Netz und ließ das Rad achtlos im Graben liegen. Keine der Meldungen hatte je das Netz erreicht. Denetrees manipulierte Firmware sorgte dafür, dass sie niemals gesendet wurden. Stattdessen erhielt das Netz vom Lenkercomputer lediglich eine Standard-Grünmeldung – »Rad intakt. Kein Wartungsbedarf.«

In einem hohen Gang ließ Denetree mit harten Tritten das Feld, auf dem sie ihre heutige Schicht verbracht hatte, hinter sich. Ihre Arme und ihr Nacken schmerzten. Jakulenten zu ernten war Schwerarbeit. Die langstieligen Pflanzen wurden vom Schiff wegen der reißfesten Fasern kultiviert, die sich aus ihren Stielen gewinnen ließen. Aber zu entscheiden, welche der Stiele reif für die Ernte waren, sie abzuschneiden und in die individuellen Fasern zu trennen, war eine üble Plackerei – so hart, dass ein Metach üblicherweise nicht länger als zwei Wochen für diese Arbeit eingeteilt war.

Denetree ignorierte den Schmerz. Sie würde ihn vergessen, spätestens in einer halben Stunde, wenn die Anstrengung des Tretens ihren Puls auf beständige 140 Schläge pro Minute gebracht haben würde und das Blut, das durch ihre Adern schoss, den Schmerz mit sich riss.

Ihre Gedanken waren ohnehin woanders.

Sie machte sich Sorgen um ihren Bruder. Venron war in den letzten Wochen so schweigsam gewesen wie nie zuvor. Nicht, dass er jemals viele Worte gemacht hätte, aber zumindest gegenüber ihr hatte er sich auch dann geöffnet, wenn das Gefühl des Eingesperrtseins, der Ausweglosigkeit übermächtig zu werden drohte. Dann hatte er seinen Kopf in ihren Schoß gelegt, hinauf in den Himmel geblickt, der zum Greifen, nein, zum Heulen nah über ihnen hing und seinen Anblick nie veränderte. Hell, aber nicht blendend bei Tag, von lastender, undurchdringlicher Schwärze bei Nacht.

Er und Denetree hatten viel Spott und hämische Bemerkungen wegstecken müssen. Nicht wegen ihrer Sehnsucht nach den Sternen, die behielten sie für sich, sondern wegen der Nähe, die sie mit ihrem Bruder verband. Auf dem Schiff existierten keine Familien. Kinder wurden in nach Altern geordneten Gruppen großgezogen; oft lernten Geschwister einander nie kennen. Die wenigsten versuchten es. Wozu auch?

Durch einen Zufall waren Denetree und Venron Metach'tons in unmittelbarer Nachbarschaft zugeteilt worden. Und seit sie das erste Mal einander durch Zufall über den Weg gelaufen waren, blieben sie unzertrennlich. Ein Band bestand zwischen ihnen, das selbst die beiden Geschwister nicht mit Worten beschreiben konnten.

Venron hatte oft geweint, während Denetree vergeblich darauf gewartet hatte, dass ihr erlösende Tränen kamen. Irgendwann schlief ihr Bruder ein. Der harte Griff seiner Hände um ihren Körper wurde zu einer zärtlichen Berührung, sein Atem entspannt und gleichmäßig, während er von den Sternen träumte, und dem Leben zwischen ihnen, das ihnen womöglich offen stand, wenn es ihnen nur gelang, das Gefängnis von Schiff hinter sich zu lassen.

Denetree hatte es nie geschafft, sich in ihre Träume zu flüchten, um Ruhe zu finden. Sie hatte nur ihr Rad, das Pumpen ihres Herzens, das protestierende Pochen ihrer Oberschenkel und die endlosen Runden durch das Schiff, die nirgendwohin führten.

Denetree gelangte zu den Feldern, auf denen Venrons Metach'ton derzeit eingesetzt war. Die Hütte, die den zwei Dutzend jungen Männern und Frauen als Unterstand und Umkleide- und Materialraum diente, war verlassen. Sie mussten ihre Schicht bereits beendet haben. Denetree überlegte, dann fuhr sie weiter, in Richtung Bug. Den ganzen Tag über hatten die Angehörigen ihres Metach'tons von der Party geschwärmt, die dort stattfinden sollte. Vielleicht hatte die Nachricht auch den Venrons erreicht.

Nach einigen Minuten sah sie vor sich einen Pulk, der sich langsam durch die Felder bewegte. Sie trat schneller und holte ihn rasch ein. Es war Venrons Metach'ton. Ein Schwarm von Rädern umringte eine von einem Elektromotor angetriebene Ernteplattform. Es war strikt verboten, die Plattformen zu etwas anderem als zur Arbeit einzusetzen – Energie war zu wertvoll, um sie auf etwas anderes zu verschwenden –, aber die jungen Männer und Frauen kümmerten sich nicht darum. Die eine Hälfte des Metach'tons hatte es sich auf der schmutzigen Plattform bequem gemacht, die Übrigen fuhren auf Rädern, versuchten, sich mit einer Hand an der Plattform festzuhalten, um sich mitziehen zu lassen. Die Metach waren ausgelaugt vom Tag, aber die Sehnsucht danach, etwas zu erleben, trieb sie an.

»Deckung!«, rief einer der Männer auf den Rädern, als er Denetree näher kommen sah. »Da kommt wieder der bleiche kleine Flitzer!«

Der Pulk machte keine Anstalten anzuhalten. Denetree ging längsseits, schaltete in einen niedrigeren Gang und schoss gezielt durch eine Lücke der Radfahrer zur Plattform.

»Melenda!«

Die junge Frau kauerte auf dem Schoß eines Metachs. Als sie Denetree kommen sah, warf sie den Kopf demonstrativ herum und gab, die Augen geschlossen, dem Mann einen langen Zungenkuss.

»Melenda, bitte!«

Die Frau löste sich aus der Umarmung und starrte Denetree missmutig an. »Was willst du von mir? Du siehst doch, dass ich beschäftigt bin.«

»Ich suche Venron. Weißt du vielleicht, wo er ist?«

»Venron ...« Melenda verdrehte die Augen. Ihre Pupillen hatten sich geweitet. Hatte sie schon geraucht? Die Jakulentenstiele waren zu mehr als einem Zweck zu gebrauchen, auch für solche, die dem Schiff nicht gefielen. »Ach, jetzt weiß ich, wen du meinst! Diesen Überlangweiler, der sich zu gut für uns ist. Er war auf Schicht.«

»Und?«

»Er hat wieder einmal nur seine halbe Quote geschafft. Wir durften für ihn ranklotzen, damit er verträumt durch das Feld tapsen kann.«

Einer der Männer auf den Rädern kam näher, machte sich einen Spaß daraus, Denetree abzudrängen. Ohne hinzusehen, löste Denetree ihren rechten Fuß aus der Magnethalterung des Pedals und versetzte dem Mann einen Tritt.

»Und nach der Schicht?«

»Wen interessiert das schon?«

Dem Mann gelang es, Denetrees Tritt auszugleichen. Er winkte die übrigen Radfahrer heran. Sie bildeten eine Phalanx, die von allen Seiten auf Denetree eindrang, entschlossen, dem Störenfried eine Lehre zu erteilen.

»Bitte, Melenda! Hilf mir! Ich ...«

Die Männer waren heran. Denetree spürte einen Schlag in die Seite. Ihr Hinterrad und das Vorderrad eines der Männer rieben mit einem schrillen Pfeifen aneinander. Denetree riss den Lenker herum, fing sich ab. Sie spürte einen weiteren Schlag. Der Kreis um sie schloss sich. Gesichter wie die von Kindern lachten sie aus, denen es Freude machte, einen gefangenen Feldnager zu quälen. Denetree warf den Kopf herum, sah eine Lücke halbrechts, eine winzige nur, und stieg aus dem Sattel, um mit aller Kraft in die Pedale zu treten. Um den Akku zuzuschalten, genügte die Zeit nicht mehr.

Es gelang ihr auszubrechen, aber nicht, den Sturz zu verhindern. Plötzlich war der ungesicherte Bewässerungskanal vor ihr, im nächsten Moment kam ihr mit einem metallischen Schrammen der Boden entgegen. Begeisterte Ausrufe begleiteten ihren Sturz.

Denetree blieb regungslos im Gras liegen, während der Pulk sich entfernte. Nach und nach erstarben die Rufe. Denetree hörte noch die schrille Stimme einer Frau – »Frag doch das Netz nach deinem Bruder!« – und das wiehernde Lachen des übrigen Metach'ton, das ihr antwortete.

»Frag doch das Netz!«

Nichts leichter als das.

Sie stand vorsichtig auf, untersuchte ihren Körper auf Verletzungen. An ihrer Hüfte zeichnete sich ein blutunterlaufener Fleck ab, dort, wo sie gegen den Lenker gestoßen war. Ansonsten schien sie unverletzt. Sie hob das Rad auf, dessen Hinterrad im Bewässerungskanal zu liegen gekommen war. Auch hier hatte sie Glück gehabt. Die gegen Stöße von der Seite hoch empfindlichen Felgen waren nicht verbogen.

Sie zitterte, als ihr aufging, wie sehr man sie gedemütigt hatte. Die Metach hatten kein Recht, so mit ihr umzuspringen! Sie ... Denetree dachte an Venron. Was musste er in seinem Metach'ton tagtäglich erdulden? Wieso versetzte ihn das Netz nicht in einen anderen? Hieß es nicht, dass dem Netz nichts entging und es für alle Metach da war? Venron würde nicht mehr lange durchhalten.

Sie stieg wieder auf das Rad. Wo konnte er nur stecken? Venron verstand sich darauf, sich abzusondern, von anderen fernzuhalten. Immer wieder verschwand er für Stunden oder sogar ganze Nächte. Er erzählte niemandem, wo er gewesen war, nicht einmal Denetree, aber es mussten Orte sein, an die sonst keiner gelangte, denn jedes Mal brachte Venron eine Gabe mit: neue Aufnahmen des Sternenhimmels, Aufzeichnungen früherer Generationen, Werkstücke, wie sie noch keiner gesehen hatte.

Denetree kehrte zu der Hütte von Venrons Metach'ton zurück und begann, von ihr ausgehend, mit einer systematischen Suche. In immer größer werdenden Kreisen erkundete sie die Umgebung.

War Venron vielleicht zu einem seiner Beutezüge aufgebrochen?

Nein, unwahrscheinlich, entschied Denetree. Die Beutezüge waren die Höhepunkte seiner Existenz, Stunden, auf die ihr Bruder hinfieberte. Jedem von ihnen ging eine ausführliche Planung voraus, Tage, in denen sich Venrons Aufregung langsam steigerte, bis er es schließlich nicht mehr aushielt und unaufhörlich mit seinen langen Haaren spielte. An diesen Tagen lächelte er oft und er machte ihr Geschenke, kleine Figuren, die er aus heimlich abgezweigtem Holz oder Metall für sie formte, Vorboten des großen Geschenks neuen Wissens, das er ihr bald bringen würde.

Von seinem letzten Beutezug war Venron verschlossener denn je zurückgekehrt. Er hatte viel geweint, und fand er endlich Schlaf, gruben sich die Finger seiner Hand nur noch tiefer in Denetrees Hüften, als klammere er sich verzweifelt an ihr fest.

Dann, vor drei Tagen, hatte er ihr ein Geschenk gemacht. Eine kleine Schachtel, mit Faserband umwickelt. Sie konnte sie mühelos mit einer Hand umfassen. Als sie sie aufmachen wollte, hatte er es ihr verboten. »Nein«, hatte er gesagt. »Nicht jetzt.«

»Wann denn?«, hatte sie gefragt.

»Nicht heute. Und auch nicht morgen«, hatte seine Antwort gelautet. »Du wirst wissen, wenn es soweit ist. Versteck es bis dahin an einem sicheren Ort.« Und dabei hatte er es bewenden lassen, so sehr sich Denetree bemüht hatte, ihm weitere Worte zu entlocken.

Denetree beendete ihre erste Umrundung der Hütte. Sie hatte niemanden getroffen. Wer nicht unbedingt auf dem Außendeck bleiben musste, zog sich abends auf das Mitteldeck zurück, wo man besser vor der Strahlung geschützt war und sich ausruhen konnte.

Venron plante etwas. Nur was? Manchmal argwöhnte Denetree, dass Venron heimlich Abschied vom Schiff nahm, er nach der Schicht all seine Lieblingsorte aufsuchte, versuchte, Zeit mit den wenigen Freunden zu verbringen, die er hatte.

Denetree zog immer weitere Kreise, und im selben Maß, wie der dumpfe Schmerz der Erschöpfung in ihre Oberschenkel einzog, überschritt ihre Unruhe die unsichtbare Grenze zur Furcht. Die Wege lagen im letzten Licht des Tages verlassen da. Es war beinahe unmöglich, einen Metach zu Fuß oder Radfahrer zu übersehen. Es sei denn, er versteckte sich vorsätzlich vor ihr. Aber das würde Venron ihr nicht antun. Welchen Grund sollte er auch haben, sich vor seiner eigenen Schwester verstecken?

Es wurde Nacht. Der Lenkercomputer schaltete das Licht zu.

Venron würde sich nichts antun, oder? Denetree war jung, aber auch sie wusste, dass sich immer wieder Metach das Leben nahmen. Niemand sprach über die Unglücklichen. Das Netz, das sonst jede noch so unwichtige Kleinigkeit aus dem Leben des Schiffs vermeldete, schwieg sich über sie aus. Aber die Selbstmörder, das waren andere. Schwache oder Alte, die den Glauben an die Metach'rath – die Leiter des Lebens – verloren hatten, nicht Leute wie sie, nicht Venron.

Denetree keuchte. Sie stieg aus dem Sattel, schaltete in einen höheren Gang und versuchte, mit harten Tritten die Furcht aus ihren Gedanken zu vertreiben.

»Frag doch das Netz!«

Der spöttische Rat hallte in ihr wieder. Ja, das Netz würde wissen, wo Venron steckte. Nichts – beinahe nichts, es wusste nicht von den Sternensuchern – entging dem Netz. Sie konnte Venron als vermisst melden, dann würde ihm nichts mehr geschehen. Nie wieder. Das Netz würde ihn in seine sorgende Obhut nehmen. Den Magtar, den Psychologen, überstellen, die sich im Innendeck eingerichtet hatten, es niemals verließen – es inzwischen dank ihrer atrophierten Muskeln nicht mehr verlassen konnten – und sich trotzdem anmaßten, besser über das Leben an Bord Bescheid zu wissen als alle Übrigen. Sie würden Venron testen, bis sie zu einem Befund kamen. Sie würden von Venrons Beutezügen erfahren, ihn mit Injektionen traktieren und mit ihren Mitteln voll pumpen, bis er nur noch seinen Namen und »Treue dem Schiff!« murmeln konnte, und ihn dann wieder entlassen, ein geläutertes Mitglied der großen Gemeinschaft.

Aber er würde leben.

Falls er nicht zu stark war und die Magtar ihn dem Pekoy überstellten.

Denetree sah einen der einfachen Unterstände auftauchen, die in diesem Teil des Schiffs in regelmäßigen Abständen aufgebaut waren.

Leben ...

Sie würden Fragen stellen. Warum? Wer noch? Verrat war eine ansteckende Krankheit. Er mochte in einem Individuum heranreifen, sprang dann aber ab einem gewissen Punkt auf andere über, wucherte als Geschwür in vielen. Wollte man verhindern, dass es das Ganze gefährdete, musste man es ausbrennen. Vollständig. Verständigte sie das Netz, würde man die Sternensucher finden. Sie alle würden die Leiter des Lebens hinunterfallen und, wenn sie Glück hatten, sich vielleicht an der untersten Sprosse abfangen können. Vielleicht.

Leben ...

Für einen Toten hatte die Leiter des Lebens keine Bedeutung mehr.

An jedem Unterstand gab es ein Terminal, eigentlich nur für Notfälle gedacht, aber zugleich eine vollwertige Verbindung zum Netz.

Denetree fuhr an dem Unterstand vorbei, machte kehrt und hielt an ihm an. Jemand hatte ein Rad gegen einen der Pfosten gelehnt. Denetree sah sich um. Niemand war zu sehen. Der Boden des Unterstands und der kleine Touchscreen des Not-Terminals daneben waren frei gewischt. Wahrscheinlich Kinder, die mit ihm gespielt hatten und von Erwachsenen erwischt worden waren. Sie mussten davongerannt sein, um einer Tracht Prügel zu entgehen. Das Rad hatten sie in ihrer Panik zurückgelassen.

Denetree beugte sich über den Touchscreen.

Leben, dachte sie. Venron muss leben!

Sie berührte das Display, legte sich in Gedanken die Worte zurecht, mit denen sie ihren Bruder als vermisst melden wollte. Stellte sich seinen reglosen, starren Körper, seine gebrochenen Augen vor, damit sie nicht im letzten Augenblick der Mut verließ.

Es tut mir leid!, entschuldigte sie sich in Gedanken bei den übrigen Sternensuchern. Es tut mir leid. Aber Venron muss leben.

Das Display leuchtete auf. Aber statt der üblichen Eingabemaske sah ihr Venron entgegen.

»Bruder!«, rief sie überrascht. »Ich habe mir schon solche Sorgen um dich gemacht! Wo ...«

Der Lautsprecher des Displays schnitt ihr das Wort ab. »... seht in das Gesicht des Verräters, Metach! Dieser Mann, Venron, hat heute versucht, das Unterfangen, dem wir alle unser Leben geschworen haben, zu zerstören. Er hat uns alle in tödliche Gefahr gebracht! Seht seine abscheuliche Tat!«

Venrons Gesicht verschwand. An seine Stelle trat die Totale einer Halle. In ihrer Mitte stand eine große, klobige Maschine, wie Denetree sie noch nie gesehen hatte. An einem Ende wölbten sich zwei halbdurchsichtige Kuppeln wie die Augen eines Insekts, aber an der Stelle, an der das Maul des Tiers gewesen wäre, ragte ein langer, dreistieliger Stachel heraus. Einige Augenblicke lang geschah gar nichts. Hinter einer der Kuppeln nahm Denetree eine Bewegung wahr, aber das Material spiegelte und ließ nicht mehr als den Schemen eines Menschen erkennen.

Dann öffneten sich hinter der Maschine große Tore. Tenoy, Wächter, rannten herein. Sie trugen Körperpanzer, zielten mit langen Gewehren auf die Maschine. Eine Stimme dröhnte durch die Halle: »Komm zurück! Noch kannst du umkehren!«

Der Stachel schwenkte herum. Die Tenoy warfen sich in Deckung. Der Stachel beendete seine Drehung.

Das Bild fror ein. »Seht gut hin, was dieser Mörder getan hat!«, krächzte der Lautsprecher.

Der Stachel spuckte Feuer. Einmal, dann ein zweites Mal.

»Venron, nein!«, schrie Denetree hilflos der Aufzeichnung entgegen.

Aus dem hinteren Ende der Maschine drang ein riesiger Feuerstrahl, katapultierte sie durch die Wand aus Flammen und Rauch, die sich vor ihr auftat.

Die Maschine hinterließ eine Öffnung. Und durch sie hindurch sah Denetree die Sterne. Einen Moment lang vergaß sie ihre Angst. Die Sterne! Venron hatte sich nicht das Leben nehmen wollen, er hatte einen Weg zu den Sternen gefunden!

Ein Zischen, das blechern aus dem Lautsprecher drang, holte Denetrees Gedanken zurück. Es klang, als wehte in dem Saal ein furchtbarer Sturm. Er erfasste die Tenoy, riss mit furchtbarer Gewalt an ihnen. Die Männer und Frauen versuchten sich festzuhalten, aber der nackte Metallboden bot keinen Halt. Einer nach dem anderen wurden sie durch die Öffnung gesaugt, zu den Sternen, wo sie mit aus den Höhlen quellenden Augen und verzweifelt rudernden Armen und Beinen starben.

»Venron! Was hast du getan?« Tränen schossen in Denetrees Augen. Zum ersten Mal, seit sie sich erinnern konnte. »Das ... das ist ... was werden sie mit dir tun?«

Der Lautsprecher gab die Antwort: »Der Verräter hat sein verdientes Ende bereits gefunden. Und jene, die ihm geholfen haben, werden sein Schicksal teilen!«

Kapitel 4

Die Besatzung der PALENQUE wirkte wie ein auf einem Hinterwäldlerraumhafen im Eiltempo zusammengewürfelter Haufen, aber eines musste Rhodan ihr lassen: Sie war schnell.

Keine fünf Minuten waren seit der Eröffnung des Funkers verstrichen, als das Schiff an dem letzten bekannten Standort von Kriecher XI aus dem Hyperraum fiel.

»Ortung!«, bellte Sharita Coho. Die Kommandantin wirkte in ihrer streng sitzenden Uniform auf skurrile Weise fehl am Platz unter den Prospektoren. Die Männer und Frauen der PALENQUE legten größten Wert auf eine individuelle Erscheinung. Rhodan konnte noch immer kaum glauben, dass beispielsweise die Kommandantin und der Funker demselben Schiff angehörten. Alemaheyu Kossa mutete für Rhodan wie die Reinkarnation von Jimi Hendrix an, einem altterranischen Rockmusiker, der kurz vor dem Mondflug ums Leben gekommen war, nur dass Kossa dunklere Haut hatte und meist auf ein Stirnband verzichtete, um seine Kraushaarmähne zu bändigen.

»Im Gange«, gab Omer Driscol, der Orter, zurück. Der stämmige Schwarze hatte das Gesicht so nah an den Holos seines Pults, dass seine Nase beinahe in ihnen versank. »Letzte Ausläufer des Hypersturms ...«

»Davon gehe ich aus«, schnitt ihm die Kommandantin das Wort ab. »Ergebnisse?«

»Noch nichts. Auswertung läuft.« Driscol schien sich nichts aus dem barschen Ton Sharita Cohos zu machen. Gewohnheit?, fragte sich Rhodan. Oder drückt er die Wut aus Sorge um seine Kameraden weg?

Die Kommandantin wandte den Kopf. »Alemaheyu? Kontakt?«

Der Funker schüttelte die Mähne. »Nein.«

»Nicht gut. Gar nicht gut. Versuch es weiter.«

Der dürre Terraner beugte sich über seine virtuelle Tastatur, tippte eine Reihe von Befehlen ein und murmelte dabei vor sich hin. Rhodan glaubte »Kommt schon! Kommt zu Mama!« zu hören, kam aber zum Schluss, dass er sich getäuscht hatte. So abgedreht konnten nicht einmal diese Prospektoren sein.

»Geschwindigkeit auf halbe LG herabsetzen. Der Kriecher war mit knapp einem zehntel LG unterwegs. In einer halben Stunde haben wir seine gesamte Flugstrecke abgegrast.«

Einige Minuten lang herrschte angespannte Stille in der Zentrale, dann meldete sich Alemaheyu wieder. »Sharita!«

»Hast du Kontakt?«

»Nicht mit Kriecher XI, aber die übrigen Kriecher haben sich gemeldet. Sie wollen helfen.«

»Da gibt es nichts zu helfen. Wir sind ihre Augen und Ohren – und wir sind schon vor Ort.«

»Ja, aber sie wollen trotzdem helfen.«

»Was für ein Unsinn! Sag ihnen, sie ...«

Die Kommandantin brach ab, als eine Frau, die sie um mehr als einen Kopf überragte, neben sie trat und ihr die Hand auf den Arm legte. Es war Pearl Laneaux, die Erste Offizierin der PALENQUE.

»Pearl?«, sagte Sharita. »Was soll das?«

»Tu es nicht.« Pearl musterte die Kommandantin aus ihren sanften Rehaugen. Die beiden Frauen hätten kaum gegensätzlicher sein können. Sharita hätte mit ihrem martialischen Auftreten als übereifriger Kadett auf einem Kampfraumer der LFT-Flotte durchgehen können – wäre nicht ihr Alter gewesen: Mit 74 hatte sie keine Aussicht mehr darauf, von der Flotte akzeptiert zu werden. Pearl Laneaux dagegen erschien als Sanftmut in Person, eine zarte Schönheit, die dem Stereotyp des ungehobelten Prospektoren komplett quer lief.

Eigentlich hätten sich die beiden Frauen den ganzen Tag in den Haaren liegen müssen. Eigentlich. Und manchmal, so wie jetzt, geschah es auch. Aber jedes Mal, wenn es geschah, wirkte der Streit der beiden Ranghöchsten an Bord auf Rhodan wie ein reinigendes Gewitter. Wenn sich Blitz und Donner verzogen, war eine Entscheidung gefallen. Eine, in die die Klugheit beider Frauen eingeflossen war.

»Was?«, fragte Sharita. Sie funkelte die Erste Offizierin wütend an.

»Stoß die Besatzungen der Kriecher nicht vor den Kopf. Natürlich können sie bei der Suche nicht helfen, das wissen sie so gut wie du. Es geht ihnen um die Geste.«

»Pah, Gesten!«

»Sharita, du weißt, wie nah die Kriecher-Besatzungen einander stehen. Mach es ihnen nicht schwerer, als es bereits für sie ist.«