Ibsen - Gesammelte Werke - Henrik Ibsen - ebook

Ibsen - Gesammelte Werke ebook

Henrik Ibsen

0,0

Opis

Henrik Ibsen - Gesammelte Werke des norwegischen Dramatikers und Dichters. Inhalte: Dramen: Catilina Das Fest auf Solhaug Frau Inger auf Östrot. Die Helden auf Helgeland Komödie der Liebe Die Kronprätendenten Brand Peer Gynt Der Bund der Jugend Kaiser und Galiläer Stützen der Gesellschaft Ein Puppenheim Gespenster Ein Volksfeind Die Wildente Rosmersholm Die Frau vom Meer Hedda Gabler Baumeister Solness Klein Eyolf John Gabriel Borkman Wenn wir Toten erwachen Gedichte: Abraham Lincolns Ermordung Agnes An die Thingmänner An die Überlebenden An einen fortziehenden Künstler An Friedrich Hegel, An meinen Freund, den revolutionären Redner An Professor Schweigard Auf Akershus Auf den Höhen Aus der Ferne Aus meinem häuslichen Leben Ballonbrief Baupläne Bei Port Said Chor der Unsichtbaren Dank Das Schulhaus Das Storthingsgebäude Der Bergmann Der Eidervogel Des Glaubens Grund Die Schlucht Die Sturmschwalbe Ein Bruder in Not Ein Reimbrief Ein Schwan Ein Vers Eine Kirche Eine Vogelweise Einem Komponisten ins Stammbuch Feldblumen und Topfpflanzen Fort! Friedrich des Siebenten Andenken Gebet der Frauen Gepriesen sei das Weib! Gruss an die Schweden Hochlandsleben In der Galerie König Hakons Festhalle Lichtscheu Lied des Dichters Macht der Erinnerung Mein junger Wein Mit einer Wasserlilie Offener Brief Ohne Namen Örnulfs Drapa Reimbrief Sängerfahrt Sängergruss an Schweden Sie sassen, die beiden ... Spielleute Stammbuchreim Sterne im Lichtnebel Terje Vigen

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 3560

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Henrik Ibsen

Gesammelte Werke: Dramen, Gedichte plus Biografie

Ein Puppenheim - Nora, Peer Gynt, Die Wildente, Gespenster, Ein Volksfeind, Stützen der Gesellschaft, Wenn wir Toten erwachen, Komödie der Liebe, Kaiser und Galiläer, Rosmersholm...
Übersetzer: Emma Klingenfeld, Christian Morgenstern, Sigurd Ibsen, Adolf Strodtmann, Marie von Borch, Julius Elias, Max Bamberger, Wilhelm Lange
© idb, 2016
ISBN 9783960557722

Inhaltsverzeichnis

Dramen:
Catilina
Das Fest auf Solhaug
Frau Inger auf Östrot.
Die Helden auf Helgeland
Komödie der Liebe
Die Kronprätendenten
Brand
Peer Gynt
Der Bund der Jugend
Kaiser und Galiläer
Stützen der Gesellschaft
Ein Puppenheim
Gespenster
Ein Volksfeind
Die Wildente
Rosmersholm
Die Frau vom Meer
Hedda Gabler
Baumeister Solness
Klein Eyolf
John Gabriel Borkman
Wenn wir Toten erwachen
Gedichte:
Abraham Lincolns Ermordung
Agnes
An die Thingmänner
An die Überlebenden
An einen fortziehenden Künstler
An Friedrich Hegel,
An meinen Freund, den revolutionären Redner
An Professor Schweigard
Auf Akershus
Auf den Höhen
Aus der Ferne
Aus meinem häuslichen Leben
Ballonbrief
Baupläne
Bei Port Said
Chor der Unsichtbaren
Dank
Das Schulhaus
Das Storthingsgebäude
Der Bergmann
Der Eidervogel
Des Glaubens Grund
Die Schlucht
Die Sturmschwalbe
Ein Bruder in Not
Ein Reimbrief
Ein Schwan
Ein Vers
Eine Kirche
Eine Vogelweise
Einem Komponisten ins Stammbuch
Feldblumen und Topfpflanzen
Fort!
Friedrich des Siebenten Andenken
Gebet der Frauen
Gepriesen sei das Weib!
Gruss an die Schweden
Hochlandsleben
In der Galerie
König Hakons Festhalle
Lichtscheu
Lied des Dichters
Macht der Erinnerung
Mein junger Wein
Mit einer Wasserlilie
Offener Brief
Ohne Namen
Örnulfs Drapa
Reimbrief
Sängerfahrt
Sängergruss an Schweden
Sie sassen, die beiden ...
Spielleute
Stammbuchreim
Sterne im Lichtnebel
Terje Vigen
Verbrannte Schiffe
Verwicklungen
Vogel und Vogelfänger
Volkstrauer
Wiegenlied
Zu einer Hochzeit
Zum 4. Juli 1859
Zur Tausendjahrfeier
Biografie

Catilina

Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur zweiten Ausgabe
Personen
Erster Akt
Zweiter Akt
Dritter Akt

Vorwort zur zweiten Ausgabe

Inhaltsverzeichnis

Ich lebte damals in Grimstad und war darauf angewiesen, mir das, was ich zum Lebensunterhalt wie zur Vorbereitung auf das akademische Examen nötig hatte, selbst zu erwerben. Die Zeit war voll Sturm und Drang. Die Februarrevolution, die Aufstände in Ungarn und anderswo, der Schleswiger Krieg, – all das griff mächtig und fördernd in meine Entwicklung ein, wie unfertig sie auch lange danach noch bleiben mochte. Ich schrieb volltönende Gedichte an die Magyaren, worin ich sie ermunterte, der Freiheit und Menschheit zum Frommen in dem gerechten Kampfe wider die "Tyrannen" auszuharren; ich schrieb eine ganze Reihe Sonette an König Oskar, die, soweit ich mich entsinne, die Aufforderung enthielten, er sollte alle kleinlichen Rücksichten beiseite setzen und unverzüglich, an der Spitze seines Heeres, den Brüdern an Schleswigs äußersten Grenzen zu Hilfe eilen. Da ich heut, im Gegensatz zu damals, bezweifle, daß meine schwungvollen Anreden der Sache der Magyaren oder Skandinaven irgend einen wesentlichen Nutzen gebracht hätten, so halte ich es für ein Glück, daß sie im halbprivaten Bereich des Manuskripts verblieben sind. Enthalten konnte ich mich indessen doch nicht, mich bei erhebenderen Anlässen in einem mit meinen Dichtungen übereinstimmenden, leidenschaftlichen Sinn auszusprechen, was mir aber – bei Freunden wie bei Gegnern – nur den zweifelhaften Gewinn eintrug, von den Freunden als veranlagt zu unfreiwilligem Humor begrüßt zu werden, während die Gegner es im höchsten Grade auffallend fanden, daß ein junger Mann in meiner untergeordneten Stellung sich mit der Erörterung von Dingen befassen konnte, über die sie selbst nicht einmal eine Meinung zu haben wagten. Um der Wahrheit die Ehre zu geben, muß ich hinzufügen, daß mein Auftreten in verschiedenen Beziehungen die Gesellschaft auch wirklich nicht gerade zu der Hoffnung berechtigte, die Bürgertugenden würden durch mich einen Zuwachs erhalten, – wie ich mich denn auch durch Epigramme und Karikaturen mit mehreren Leuten überwarf, die Besseres um mich verdient hatten, und auf deren Freundschaft ich im Grunde Wert legte. Überhaupt, – während da draußen eine große Zeit brauste, lebte ich auf Kriegsfuß mit der kleinen Gesellschaft, in die der Zwang der Lebensbedingungen und der Umstände mich sperrte.

So lagen die Dinge, als ich während der Vorbereitungen zum Examen Sallusts "Catilina" samt Ciceros Rede gegen diesen Mann vornahm. Ich verschlang diese Schriften, und wenige Monate später war mein Drama fertig. Wie aus meinem Buch zu ersehen ist, teilte ich damals die Auffassung der beiden alten römischen Autoren von Catilinas Charakter und Art zu handeln nicht, und ich neige noch immer der Ansicht zu, daß doch wohl irgend etwas Großes oder Bedeutendes an einem Manne gewesen sein muß, mit dem sich der unverdrossene Anwalt der Majoritäten, Cicero, nicht eher einzulassen für geraten fand, als bis die Dinge eine solche Wendung genommen hatten, daß mit dem Angriff keine Gefahr mehr verbunden war. Man darf auch daran erinnern, daß es wenige historische Persönlichkeiten gibt, deren Ruf ausschließlicher in den Händen der Gegner gelegen hätte als der Catilinas.

Mein Drama wurde nächtlicherweise niedergeschrieben. Meinem guten und ehrenwerten, aber von seinem Geschäft ganz und gar in Anspruch genommenen Prinzipal mußte ich Freistunden zum Studium geradezu abstehlen, und von diesen gestohlenen Stunden des Studiums stahl ich wiederum Augenblicke für das Dichten. So blieb mir im wesentlichen keine andere Zuflucht als die Nacht. Ich glaube, hier ist der unbewußte Grund davon zu suchen, daß die Handlung beinahe des ganzen Stückes sich zur Nachtzeit abspielt.

Eine für meine Umgebung so wenig verständliche Tatsache wie das Geschäft, ein Schauspiel zu schreiben, mußte natürlicherweise geheim gehalten werden; aber da ein zwanzigjähriger Dichter es ganz ohne Mitwisser doch nicht gut aushält, so vertraute ich zwei gleichaltrigen Freunden an, mit was ich mich im stillen befaßte.

Wir drei knüpften große Erwartungen an den "Catilina", als er fertig war. Zunächst und vor allen Dingen sollte er nun ins Reine geschrieben werden, um mit einem erdichteten Autornamen beim Theater in Christiania eingereicht und zugleich durch den Druck veröffentlicht zu werden. Der eine meiner gläubigen Getreuen unterzog sich der Mühe, eine schöne und deutliche Abschrift meines formlos-rohen Entwurfs herzustellen, eine Aufgabe, die er mit so peinlicher Gewissenhaftigkeit löste, daß er auch nicht einen einzigen der unzähligen Gedankenstriche vergaß, die ich in der Hitze des Schaffens überall da angebracht hatte, wo mir der richtige Ausdruck im Augenblick nicht einfallen wollte. Der andere Freund, dessen Namen ich hier nenne, da er nicht mehr unter den Lebenden weilt, der damalige Studiosus und spätere Rechtsanwalt Ole C. Schulerud, fuhr mit der Abschrift nach Christiania. Ich entsinne mich noch eines seiner Briefe, worin er mir meldet, daß "Catilina" nun beim Theater eingereicht sei; daß das Stück bald zur Aufführung gelangen würde, darüber konnte natürlicherweise kein Zweifel obwalten, sintemalen die Direktion aus sehr urteilsfähigen Männern bestand; und ebensowenig war zu bezweifeln, daß sämtliche Buchhändler der Stadt für die erste Auflage mit Freuden ein erkleckliches Honorar zahlen würden; worauf es ankäme, meinte er, wäre nur, den herauszufinden, der das höchste Angebot machen würde.

Nach einer langen, spannungsvollen Wartezeit tauchten indessen allmählich einige Schwierigkeiten auf. Von der Direktion des Theaters bekam mein Freund das Stück mit einer ebenso höflichen wie bestimmten Ablehnung zurück. Er wanderte nun mit dem Manuskript von Buchhändler zu Buchhändler: aber sie sprachen sich, einer wie der andere, im selben Sinn aus wie die Theaterdirektion. Der Höchstbietende verlangte so und so viel, um das Stück honorarlos zu drucken.

Dies alles aber drückte die Siegeshoffnung meines Freundes noch lange nicht nieder. Im Gegenteil, er schrieb mir, es wäre gerade gut so –; ich sollte mein Drama in Selbstverlag nehmen; das nötige Geld wollte er mir vorstrecken; den Gewinn wollten wir teilen, wogegen er alles Geschäftliche der Sache übernehmen würde – mit Ausnahme des Korrekturlesens, was er für überflüssig hielt, da man ja ein so schönes, deutliches Druckmanuskript hätte. In einem späteren Briefe äußerte er, im Hinblick auf diese verheißungsvollen Aussichten für die Zukunft gedenke er seine Studien aufzugeben, um sich ganz und gar der Herausgabe meiner Werke widmen zu können; zwei oder drei Schauspiele das Jahr, meinte er, müßte ich mit Leichtigkeit schreiben können, und mittels einer Wahrscheinlichkeitsrechnung, die er angestellt, hatte er herausgefunden, daß wir mit dem Überschuß in nicht zu ferner Zeit schon die untereinander des öfteren verabredete oder wenigstens besprochene Reise durch Europa und den Orient antreten könnten.

Meine Reise beschränkte sich jedoch vorläufig auf Christiania. Ich traf dort zu Beginn des Frühlings 1850 ein, kurz nachdem "Catilina" im Buchhandel erschienen war. Das Stück erregte in Studentenkreisen Aufsehen und Interesse; die Kritik aber verweilte hauptsächlich bei den fehlerhaften Versen und fand das Buch im übrigen unreif. Ein mehr zustimmendes Urteil wurde nur von einer Seite aus gefällt; dieses Urteil aber kam von einem Manne, dessen Anerkennung mir immer lieb und wert gewesen ist, und dem ich hiermit meinen erneuten Dank ausspreche. Verkauft wurde nicht gerade viel von der kleinen Auflage; mein Freund hatte einen Teil der Exemplare in seiner Verwahrung, und ich erinnere mich, daß eines Abends, als unsere gemeinsame Haushaltung vor unüberwindlichen Schwierigkeiten stand, dieser Stoß Drucksachen zur Makulatur gemacht und auch glücklich an einen Höker abgesetzt wurde. In den nächstfolgenden Tagen litten wir an keinem der notwendigsten Lebensbedürfnisse Mangel.

Verwichenen Sommer, während meines Aufenthalts in der Heimat, und namentlich nach unserer Rückkehr in diese Stadt sind mir die wechselnden Bilder meines Schriftstellerlebens klarer und schärfer vors Auge getreten als je zuvor. Unter anderem nahm ich mir auch den "Catilina" wieder vor. Im einzelnen hatte ich den Inhalt des Buches fast vergessen; aber als ich es von neuem durchlas, fand ich, daß es doch nicht weniges enthielt, wozu ich mich auch heute noch bekennen dürfte, namentlich wenn man in Betracht zieht, daß es meine Erstlingsarbeit war. So mancherlei, wovon meine spätere Dichtung gehandelt hat, – der Widerspruch zwischen Kraft und Streben, zwischen Wille und Möglichkeit, die Tragödie und zugleich Komödie der Menschheit und des Individuums – tritt schon hier in nebelhaften Andeutungen hervor, und ich faßte daher den Entschluß, eine neue Ausgabe zu veranstalten – als eine Art Jubiläumsschrift: ein Entschluß, dem mein Verleger mit gewohnter Bereitwilligkeit seine Billigung gab.

Es ging aber natürlich nicht an, die alte Originalausgabe ohne weiteres wieder abzudrucken; denn sie ist, wie gezeigt wurde, nur der Abdruck meines unfertigen und formlosen Konzepts oder des allerersten rohen Entwurfes. Bei abermaligem Durchlesen entsann ich mich deutlich dessen, was mir ursprünglich vorgeschwebt hatte, und ich sah zugleich, daß die Form so gut wie an keiner Stelle einen befriedigenden Ausdruck für das gab, was ich gewollt hatte.

Ich entschloß mich daher, diese meine Jugenddichtung so durchzuarbeiten, wie ich es meiner Ansicht nach schon damals hätte tun können, sofern mir die nötige Zeit zur Verfügung gestanden hätte und die Verhältnisse mir günstiger gewesen wären. Die Ideen, die Vorstellungen und die Entwicklung des Ganzen dagegen habe ich nicht angetastet. Das Buch ist geblieben, was es ursprünglich war, nur daß es jetzt in vollendeter Gestalt erscheint.

Ich bitte meine Freunde in Skandinavien und anderswo, sich die obigen Bemerkungen gegenwärtig zu halten, wenn sie das Buch in die Hand nehmen; ich bitte sie, es anzunehmen als einen Gruß von mir beim Abschluß eines Zeitraumes, der für mich wechselvoll und reich an Gegensätzen gewesen ist. Viel von dem, was ich mir vor fünfundzwanzig Jahren erträumte, ist in Erfüllung gegangen, wenn auch nicht gerade so oder so schnell, wie ich gehofft hatte. Heut aber glaube ich doch, es war wohl so besser für mich; ich wünschte nicht, es wäre von dem, was dazwischen liegt, irgend etwas unversucht geblieben. Und blicke ich auf das Erlebte wie auf ein Ganzes zurück, so tue ich es mit einem Dank für alles und mit einem Dank an alle.

Dresden, im Februar 1875

HENRIK IBSEN

Personen

Inhaltsverzeichnis

Lucius Catilina, ein adliger Römer Aurelia, seine Gattin Furia, eine Vestalin Curius, ein Catilina verwandter Jüngling Manlius, ein alter Krieger Lentulus, Coeparius, Gabinius, Statilius, Cethegus, junge adlige Römer Ambiorix, Ollovico, Gesandte der Allobroger Ein Alter

Erster Akt

Inhaltsverzeichnis

(An der Flaminischen Straße vor den Toren Roms. Eine mit Bäumen bestandene Anhöhe am Wege. Im Hintergrund ragen die Hügel und Mauern der Stadt empor. Es ist Abend.)

(Catilina steht auf der Anhöhe zwischen Gebüsch, an einen Baumstamm gelehnt.)

Catilina. Du mußt! Du mußt! so drängt mich eine Stimme Im Innersten, und ich, ich zaudre noch! Ein Mann, dem Kraft und Mut zu wirken eigen, Ein Mann, dem jedes hohe Ziel bestimmt, Verliert sein Herz an zügellose Freuden Und meint, sie täten ihm genug! Und doch! Du willst dich nur betäuben, nur vergessen. Zu spät! Vorbei! Dein Tag ist ohne Ziel(Nach einer Pause.) Wo bliebt ihr, meiner Jugend reiche Träume? Wie sommerlich Gewölk entschwandet ihr Und ließt ein tiefenttäuscht Gemüt zurück, Dem nicht einmal ein Hoffnungsschein mehr lachte!(Schlägt sich vor die Stirn.) Verachte Dich, Du stolzer Catilina, Verachte Dich, Du nicht gemeiner Mensch, Den doch trotz aller Gaben eins nur lockt: Genuß, Genuß und abermals Genuß.(Ruhiger.) Zwar bläst wohl eine Stunde noch wie diese Die Aschenglut geheimer Sehnsucht auf. Ah, schau' ich diese Stadt, das stolze, reiche, Berühmte Rom, und seine Laster treten Und sein Verfall, in den es längst versunken, In übergroßer Klarheit vor mein Auge, – Dann ruft's in meinem Innern laut und mahnend: Auf, Catilina! Auf, und sei ein Mann!(Abbrechend.) Ach, ihr Gespinste schwärmerischer Schwermut, Gebilde nur der Nacht und Einsamkeit, – Die ihr beim ersten Laut des Lebens wieder Hinabflieht in der Seele stummen Schacht!

(Die Gesandten der Allobroger, Ambiorix und Ollovico, kommen mit ihren Begleitern die Straße daher, ohne Catilina zu bemerken.)

Ambiorix. Wir sind am Ziele! Seht die Mauern Roms! Und drüber hoch und klar das Kapitol!

Ollovico. Dies also dort ist Rom? Italiens Herrin, Germaniens bald, – vielleicht auch Galliens einst.

Ambiorix. Ja, nur zu wahr; so dürft' es einmal kommen; Und ohne Schonung ist die Herrschaft Roms; Den Unterworfnen beugt sie bis zu Boden. – Nun, laßt uns sehn, was unser Volk erwartet: Ob den Allobrogern ihr Recht wird, oder Ob Übermut sie weiter kränken darf.

Ollovico. Man wird uns Schutz gewähren.

Ambiorix. Hoffen wir's; Denn noch ist alles ungewiß und dunkel.

Ollovico. Du scheinst in Sorgen?

Ambiorix. Und mit gutem Grund. Voll Eifersucht ist Rom auf seine Macht. Und wisse wohl, daß diesem stolzen Weltreich Nicht Häuptlinge gebieten, wie bei uns. Daheim befiehlt der Weise oder Krieger; Im Rat den obersten, im Streit den größten, Ihn kiesen wir zum Führer unsres Stamms, Zum Richter und zum Herrscher unsres Volks. Doch hier –

Catilina (ruft ihnen von oben zu:) – hier herrscht Gewalt und Eigennutz; Durch List und Ränke wird man Herrscher hier!

Ollovico. O weh uns, Brüder, er behorchte uns!

Ambiorix (zu Catilina.) Ist dies bei wohlgebornen Römern Brauch? In unsern Tälern würd' ein Mann sich schämen –

Catilina (steigt auf die Straße hinab.) Seid ruhig; Spähen ist nicht mein Beruf; Nur Zufall ließ mich Euer Wort vernehmen.

Ihr kommt vom Lande der Allobroger? Ihr meint, in Rom werd' Euer Recht Euch werden? Kehrt um! Zieht heim! Hier sind Tyrannen Herr Und Schurken mehr denn irgendwo auf Erden. Von "Freiheit" schallt es, "Republik" und "Recht"; Und doch, kein Bürger, der nicht rechtlos wäre, Verschuldet tief, ein willenloser Knecht Von Senatoren, feil um Geld und Ehre! Längst schwand der Geist des alten Römerstaats, Der Freisinn, den der Vorzeit Dichter singen; Sein Leben gilt's der Willkür des Senats Mit schwerem Gold als Gnade abzudingen. Hier spricht der Macht und nicht des Rechtes Mund; Der Edle sieht nur Haß auf sich gerichtet –

Ambiorix. Doch sprich, wer bist dann Du, der uns den Grund, Drauf unser ganzes Hoffen stand, vernichtet?

Catilina. Ein Mann, in dem es warm für Freiheit pocht, Ein Feind von unbefugtem Rechtsverkürzen; Ein Freund von jedem, den man unterjocht; Voll Lust und Mut, die Mächtigen zu stürzen.

Ambiorix. Das stolze Römervolk –? Wie? Rede klar! Du willst gewiß nur eitlen Argwohn wecken, – Ist es nicht mehr, was es vor Zeiten war: Der Schwachen Schutz und der Tyrannen Schrecken?

Catilina (zeigt auf die Stadt und sagt:) Sehr auf dem Hügel dort, ihr Männer, drohen Voll Herrschertrotz das große Kapitol, Seht es im roten Abendglanze lohen Vom Blitz des letzten Sonnenstrahls! Nun wohl! So bricht auch Rom in Sterbeglut zusammen; So sinkt Roms Freiheit in der Knechtschaft Nacht. Doch bald soll eine neue Sonne flammen, Vor deren Glut das Düster jäh erwacht.(Ab.)

(Ein Säulengang in Rom.)

(Lentulus, Statilius, Coeparius und Cethegus treten in eifrigem Gespräch auf.)

Coeparius. Ja, Du hast recht; es wird nur immer ärger. Wer weiß, wie das noch alles enden mag.

Cethegus. Wie's enden mag? Was kümmert das Cethegus! Ich will den Augenblick genießen, will Den Becher leeren jeder Lust – und lasse Die Welt gehn, wie's ihr selbst am besten paßt.

Lentulus. Wohl dem, der's kann. Mir ist es nicht gegeben, Den Tag so ruhig nahn zu seh, an dem Wir keiner Fordrung mehr genügen können, Weil unser Säckel leer ward wie ein Sieb.

Statilius. Und keine Hoffnung, daß es besser werde! Zwar, eine Lebensweise wie die unsre –

Cethegus. Hör' auf, hör' auf!

Lentulus. Mein letztes Erbstück ward Mir heute Schulden halber abgepfändet.

Cethegus. Genug der eitlen Klagen! Folgt mir, Freunde! Wir zechen sie in Grund und Boden, kommt!

Coeparius. Das wollen wir! Wohlauf, Ihr frohen Brüder!

Lentulus. Verzeiht; dort naht der alte Manlius; Er wird uns suchen. Hören wir ihn an!

Manlius (tritt heftig ein.) O über diese geilen Lumpenhunde! Gerechtigkeit – sie kennen sie nicht mehr.

Lentulus. Was ist geschehn? Weswegen so erbittert?

Statilius. Sind Wucherer auch Dir aufs Fell gerückt?

Manlius. Mit nichten. Hört! Wie Ihr wohl alle wißt, Hab' ruhmvoll ich gedient in Sullas Heer. Ein Stücklein Acker ward mir zur Belohnung; Und als der Krieg zu Ende, lebt' ich denn Von diesem Feld, das kümmerlich mich nährte. Jetzt hat man mir's geraubt! Man sagt, es soll Des Staates Eigen eingezogen werden Zur gleichen Teilung unter alles Volk. Dies ist gemeiner Raub und nichts darüber! Den eignen Wanst nur wollen sie sich mästen.

Coeparius. So geht's mit unseren Gerechtsamen! Was schiert sich solch ein Mächtiger um Recht!

Cethegus (munter.) Der arme Manlius! Doch Schlimmeres Hat mich, wie ich Euch melden will, betroffen. Erwägt den Schaden! Meine süße Buhle, Die Livia, gab treulos mir Valet, Und das just, als ich meinen letzten Heller Um ihretwillen los geworden war.

Statilius. Du hältst kein Maß. Da darf's Dich denn nicht wundern!

Cethegus. Maß oder nicht. Ich lass' nun einmal nicht Von meinen Wünschen ab; sie will ich stillen Trotz alledem, solang' ich es vermag.

Manlius. Und ich, der tapfer stritt für jene Ehre, Für jene Macht, womit sie nun sich blähn! Ich werd' –! Ah, wären wir die kühne Schar Von Waffenbrüdern noch, so wollt' ich Euch – Doch, ach, der größte Teil von uns ist tot, Und was noch lebt, zerstreut in allen Landen.

O, was seid Ihr, die Jungen, gegen jene! Demütig liegt Ihr vor der Macht im Staub; Ihr wagt nicht, Eure Ketten zu zerbrechen, Ihr tragt geduldig dieses Sklavenjoch!

Lentulus. Bei allen Göttern! Klingt sein Wort auch kränkend, – Er ist nicht ganz im Unrecht, wenn er schilt.

Cethegus. Nein, nein; gewiß; ich stimme völlig zu. Doch wie zu Werke gehn? Das ist die Sache.

Lentulus. Ja, wahrlich! Allzulang' ertragen wir Die Unterdrückung. An der Zeit ist's, Bande Zu brechen, drein uns Ungerechtigkeit Und Herrschaft hat verwirrt wie in ein Netz.

Statilius. O, ich versteh' Dich, Lentulus! Doch siehe, Dazu bedarf es eines starken Führers Voll Mut und Einsicht. Und wo wäre der?

Lentulus. Ich kenne einen, der uns führen könnte.

Manlius. Du denkst an Catilina?

Lentulus. Just an ihn.

Cethegus. Ja, Catilina wär' vielleicht der Mann.

Manlius. Ich kenn' ihn wohl, war seines Vaters Freund, Mit dem ich manche Schlacht zusammen kämpfte. Sein Kleiner mußte in den Krieg ihm folgen. Schon damals war der Knabe nicht zu halten; Doch seltne Gaben regten sich in ihm; Sein Sinn war hoch, sein Mut unwandelbar.

Lentulus. Wir dürfen hoffen, ihn bereit zu finden. Ich traf ihn heute Abend tief verstimmt. Er brütet über einem dunklen Anschlag; Er hatte längst ein tollkühn Ziel vor Augen.

Statilius. Er strebt seit langem nach dem Konsulat.

Lentulus. Wiewohl umsonst; denn seine Feinde haben Gewaltig wider ihn im Rat gedonnert; Er war zugegen, selbst, und voller Wut Verließ er den Senat, auf Rache sinnend.

Statilius. Dann geht er wohl auf unsern Vorschlag ein.

Lentulus. Ich hoffe. Doch zunächst erwäg' ein jeder Den Plan bei sich. Der Zeitpunkt ist uns günstig.

(Alle ab.)

(Im Tempel der Vesta zu Rom.) (Auf einem Altar im Hintergrunde brennt eine Lampe mit dem heiligen Feuer.)

(Catilina, begleitet von Curius, taucht vorsichtig zwischen den Säulen auf.)

Curius. Wie, Catilina, – hierher führst Du mich? In Vestas Tempel!

Catilina (lachend.) Wahrlich; wie Du siehst!

Curius. Ihr Götter, welch ein Leichtsinn! Heut noch erst Hat Cicero im Rat auf Dich gewettert; Und dennoch kommst Du –

Catilina. Mahne mich nicht dran!

Curius. Du bist gefährdet und verhöhnst den Feind – Indem Du blind in neues Unheil rennst.

Catilina (munter.) Mich reizt der Wechsel. Ich besaß noch niemals Einer Vestalin Herz, das streng bewachte. Wohlan, vielleicht begünstigt mich das Glück.

Curius. Was sagst Du da? Unmöglich! Dies ist Scherz.

Catilina. Ein Scherz? Gewiß, – wie's all mein Lieben ist; Doch Ernst ist trotzdem, was ich eben sagte. Beim letzten Schauspiel sah ich auf dem Marktplatz Der Priesterinnen feierlichen Aufzug. Der Zufall wollte, daß ich ihrer eine Mit raschem Auge streifte, – während ihres In meines sank. Es drang mir durch die Seele. Ah, diesen Ausdruck in dem Aug', den schwarzen, Ich sah ihn nie bei einem Weib zuvor.

Curius. Ich glaub's. Doch sag', was folgte weiter drauf?

Catilina. Zum Tempel hab' ich Eingang mir verschafft Und mehrmals sie gesehen und gesprochen. O wie verschieden sind nicht dieses Weib Und meine Gattin.

Curius. Und Du liebst sie beide Zugleich? Fürwahr, das kann ich nicht verstehn.

Catilina. Absonderlich. Ich fass' es selber nicht. Und doch, ich liebe, wie Du sagst, sie beide. Doch wie verschieden ist nicht diese Liebe! Aurelia ist sanft und stimmt gar oft Mit milden Worten ruhig mich und gütig; – Bei Furia –. Geh! geh! dort kommen Schritte.(Sie verbergen sich zwischen den Säulen.)

Furia (tritt von der andern Seite her auf.) Verhaßte Hallen, Zeugen meiner Leiden, Heim all der Qual, dazu mein Herz verdammt! Welch eine Welt sah dieses Herz schon scheiden Von Traum und Hoffen, – heißer bald entflammt Als dort der Lampe Glut, und bald von Schauern Geschüttelt! O, welch fürchterliches Los! Was kerkert mich in dieses Tempels Mauern? Welch ein Vergehen läßt in seinem Schoß Mich jedes warme Jugendglück entbehren, Im Lenz des Lebens jede reine Lust?

Doch keine Träne soll mein Aug' entehren; Nur Haß und Rache kenne diese Brust.

Catilina (tritt hervor.) Und nährst Du auch für mich kein andres Feuer, Kein lieblicheres, schöne Furia?

Furia. Ihr Götter! Du, Verwegner, wieder hier? Du fürchtest nicht –?

Catilina. Ich kenne keine Furcht. Ich liebte immer, der Gefahr zu trotzen.

Furia. O, meine eigne Sehnsucht sprichst Du aus; Und diesen Tempel hass' ich um so bittrer, Weil seine Mauern mich so gut beschirmen – Zu sicher nur vor jeglicher Gefahr.

O dieses leere, tatenlose Treiben, Dies Leben, matt wie letzte Lampenglut! Welch enger Tummelplatz für all die Fülle So weiter Ziele und so heißer Wünsche! Erdrückt zu werden zwischen diesen Wänden! Hier friert das Blut, hier lischt die Hoffnung aus, Hier schleppt der Tag sich müd' und träg zu Ende, Und kein Gedanke zielt auf eine Tat.

Catilina. O Furia, Du machst mein Herz erbeben. Mir ist, Du maltest meine eigne Welt Mit Flammenschrift und jedes hohe Streben, Das ungeduldig mir die Seele schwellt. So fühl' ich's auch an diesem Herzen nagen; Wie Deins – vom Hasse – wird er hart wie Stein; Wie Dir ward jede Hoffnung mir zerschlagen, Und meiner harrt umsonst ein Ziel – wie Dein.

Und doch verberg' ich mein Entbehren stumm, Und niemand ahnt, was heimlich in mir lodert. Sie höhnen und verachten mich, – die Wichte; Sie fassen nicht, wie heiß das Herz mir pocht Für Recht und Freiheit und für alles Edle, Was irgend eines Römers Sinn bewegt.

Furia. Ich wußt' es! Deine Seele taugt zu meiner Wie keine sonst! So ruft es laut in mir Mit einer Stimme, die nicht irrt noch trügt. So komm denn! Komm, gehorchen wir der Stimme!

Catilina. Was meinst Du, meine schöne Schwärmerin?

Furia. Komm, laß uns fliehen weit von diesem Ort, Ein neues, bessres Vaterland zu finden. Hier wird der Geist geknechtet und sein Flug, Hier löscht Gemeinheit jeden reinen Funken, Bevor er Himmelsfittiche empfahn. Komm, laß uns flüchten; siehe, Freigesinnten Winkt alle Welt als Heimat aufgetan!

Catilina. O, wie Du mich bezauberst und verlockst –

Furia. Auf, nützen wir die Stunde! Legen wir Gebirg' und Meere zwischen uns und Rom! Weit, weit von hier erst hemmen wir die Flucht. Ein Schwarm von Freunden wird sich um Dich scharen; In fernen Landen baun wir unser Haus; Dort herrschen wir; dort soll sich offenbaren: Nie zog ein Paar zu größern Taten aus!

Catilina. Wie schön! Doch fliehn? Warum aus Rom entfliehn? Es kann auch hier der Freiheit Flamme wachsen; Es winkt auch hier ein Feld zu Tat und Handlung, So groß, wie's Deine Seele nur begehrt.

Furia. Hier, sagst Du? Hier in Rom, in dieser Stadt Der Sklavenseelen und der Volksverräter? Ach, Lucius, gehörst auch Du zu denen, Die nicht erröten, denken sie der Väter? Wer nahm es einst, wer nimmt es heute ein? Ein Volk von Helden einst – und heut von Knechten Und aber Knechten –

Catilina. Spott' auch Du noch mein! Doch wisse, – könnt' ich mit dem Schicksal rechten, Noch einmal Rom in Glanz und Freiheit schaun, Ich stürzte mich mit Freuden in den Abgrund Wie Curtius –

Furia. Dir glaub' ich, Dir allein; Dein Auge brennt; Du hast nicht bloß geprahlt. Doch geh; bald nahen sich die Priesterinnen; Zu dieser Zeit versammeln sie sich hier.

Catilina. Ich gehe; doch, um bald zurückzukehren. Ein Zauber fesselt mich an Deine Seite; – Solch stolze Art wie Deine sah ich nie.

Furia (mit einem wilden Lächeln.) Versprich mir Eins; und schwöre mir zu halten, Was Du versprichst. Willst Du, mein Lucius?

Catilina. Was wollt' ich nicht, was Furia verlangte! Mein Herz ist Dein; was soll ich Dir versprechen?

Furia. Vernimm! Obwohl ich hier gefangen lebe, So weiß ich doch, es weilt in Rom ein Mann, Dem Feindschaft ich bis in den Tod geschworen Und Haß noch übers schwarze Grab hinaus.

Catilina. Und nun –?

Furia. Nun schwöre mir, mein Todfeind soll Dein Todfeind werden. Willst Du, Lucius?

Catilina. Ich schwör' es Dir bei allen großen Göttern! Geschworen sei's bei meines Vaters Namen Und meiner Mutter Seele –! Furia, Was faßt Dich an? Dein Auge lodert wild, Und marmorn ist Dein Antlitz wie der Tod.

Furia. Ich weiß es selber nicht. Ein Feuerstrom Durchbraust mich. Schwöre! Schwör den Eid zu Ende!

Catilina. Gießt aus, Gewaltige, auf diesen Scheitel All Euren Groll, laßt Eures Zornes Blitz Erschlagen mich, wenn meinen Eid ich breche: Sein böser Dämon will ich ewig sein!

Furia. Genug; ich glaube Dir; das war Erlösung. In Deiner Hand weilt meine Rache jetzt.

Catilina. Sie soll ihn treffen. Doch nun sag' mir auch, Wer ist Dein Feind? Und was war sein Verbrechen?

Furia. Am Rand des Tibers, weit vom Lärm der Stadt, Stand meine Wiege, war mein stilles Heim. Die beste Schwester lebte dort mit mir, Als Kind schon ausersehn zum Dienst der Vesta. Da kam ein Lüstling unsern Frieden stören, Er sah die junge, keusche Priesterin –

Catilina (überrascht.) Der Vesta –? Nun –?

Furia. Und schändete das Mädchen. Sie suchte sich ein Grab im Tiberstrom.

Catilina (unruhig.)> Du kennst den Mann?

Furia. Ich sah ihn nie im Leben. Vorbei war alles, da mir Botschaft wurde. Doch seinen Namen kenn' ich nun.

Catilina. Wohlan!

Furia. Man kennt ihn weit; er lautet – Catilina.

Catilina (fährt zurück.) Was sagst Du? O, entsetzlich! Furia –!

Furia. Bemeistre Dich! Was fehlt Dir? Du erbleichst. Mein Lucius, – ist dieser Mann Dein Freund?

Catilina. Mein Freund? Nein, Furia, – nicht fürder mehr. Ich hab' verflucht – mit ewigem Haß verdammt – Mich selbst.

Furia. Dich selbst! Du – Du bist Catilina?

Catilina. Ich bin es.

Furia. Du entehrtest Silvia? Ha, so hat Nemesis mein Flehn erhört; Selbst riefst die Rache Du auf Dich hernieder! Weh, Missetäter, über Dich!

Catilina. Wie funkelnd Dein Auge starrt! Wie Silvias Gespenst Erscheinst Du mir beim matten Lampenschein!(Er eilt hinaus; die Lampe mit dem heiligen Feuer erlischt.)

Furia (nach einer Pause.) Ja, nun begreife ich. Vor meinen Blicken Zerriß der Schleier, und ich schau' in Nacht. Haß war es, was in meiner Brust entbrannte, Da ihn zum ersten Mal mein Auge sah. Ein seltsam Grauen; eine blutige Flamme! O, er soll fühlen, was ein Haß wie meiner, Ein ewig gärender, ein nie zufriedner, Ausbrüten kann an Rache und Verderben!

Eine Vestalin (tritt auf.) Geh, Furia; Du wachtest nun genug; Ich werde nun –. Doch, heilige Göttin Vesta, – Was seh' ich! Weh Dir, weh! Die Flamm' erlosch!

Furia (verwirrt.) Erlosch? So blutig hat sie nie gelodert; Die lischt nicht aus.

Die Vestalin. Ihr Ewigen, was ist das?

Furia. Des Hasses Glutmeer lischt so leicht nicht aus! Die Liebe, ja, die sproßt in einer Stunde – Und stirbt die nächste; doch der Haß –

Die Vestalin. Ihr Götter, Dies ist ja Wahnwitz!(Ruft hinaus:) Kommt! Zu Hilfe! Hilfe!

(Vestalinnen und Tempeldiener eilen herbei.)

Einige. Was ist geschehn?

Andere. Die Vestaflamm' erloschen!

Furia. Doch die des Hasses, die der Rache brennt!

Die Vestalinnen. Fort, fort mit ihr, zu Urteil und Gericht!(Sie führen sie in ihrer Mitte ab.)

Curius (tritt hervor.) Zum Kerker führt man sie. Von dort zum Tode. Nein, bei den Göttern, nein, das darf nicht sein! Soll sie, die stolzeste von allen Weibern, Lebendigen Leibs begraben, schimpflich enden? O, niemals hab' so seltsam ich empfunden! Ist dies wohl Liebe? Liebe, ja, das ist's. Ich werde sie befrein! – Doch Catilina? Verfolgen will sie ihn mit Haß und Rache. Hat er der Widersacher nicht genug? Darf auch noch ich der Feinde Zahl ihm mehren? Er war zu mir so wie ein ältrer Bruder; Zu schirmen ihn gebeut mir Dankbarkeit. Allein die Liebe? Was gebeut mir sie? Und sollte er, der kühne Catilina, Vor eines Weibes Anschlag zittern? Nein; – Zum Rettungswerk in dieser Stunde noch! Mut, Furia; ich zieh' Dich aus der Gruft Ans Leben wieder, – gält's auch meines selbst!(Schnell ab.)

(Ein Saal im Hause Catilinas.)

Catilina (tritt auf, heftig und unruhig.) "Ha, so hat Nemesis mein Flehn erhört; Selbst riefst die Rache Du auf Dich hernieder." So scholl es drohend von der Schwärm'rin Lippen. Verwunderlich! Es war vielleicht ein Wink, Ein Zeichen dessen, was die Zeiten bringen. So weiht' ich denn mit hohem Eid mich selbst Zum blutigen Rächer meiner eignen Untat. Ah, Furia, ich fühl' Dein Flammenauge Mir Todesahnung in die Seele senken! Hohl dröhnt im Ohr mir Deine düstre Rede; Und Tag um Tag will ich des Eids gedenken.

(Während des Folgenden tritt Aurelia ein und nähert sich ihm, ohne von ihm bemerkt zu werden.)

Catilina. Doch, Torheit, um dies ungereimte Zeug Sich noch zu kümmern; – denn es ist nichts andres. Auf bessern Wegen kann mein Grübeln gehn, Und größre Ziele warten meiner Gaben. Die Zeit bedarf der Männer mehr und mehr; Ihr heißt es jede letzte Kraft bewahren. Doch Zweifel wirft und Hoffnung mich umher –

Aurelia (ergreift seine Hand.) Und darf Aurelia nicht den Grund erfahren? Darf sie, was diese teure Brust durchtost, Aus wildem Aufruhr nicht in Frieden singen? Darf sie nicht nahn mit einer Gattin Trost Und dieser Stirn Gewölk zum Weichen bringen?

Catilina (sanft.) Mein Weib Aurelia, wie gut und treu! Allein wozu das Leben Dir verbittern? Warum mit Dir die dunkeln Sorgen teilen? Du littst durch meine Schuld der Pein genug. Auf meinem eignen Nacken tragen will ich, Was mir das feindliche Geschick bescherte, – Den ganzen Fluch des unheilvollen Bundes, Der starke Seelenkraft, sehnsüchtigen Drang Nach ungemeiner, großer Tat verknüpft Mit niederm Los, das jeden Aufschwung hemmt. Wie? Sollt' auch Dir zu langem, tiefem Zug Die bittre Schale meines Schicksals schäumen?

Aurelia. Zu trösten ist des Weibes Recht und Fug. Wohl kann sie nicht wie Du von Größe träumen. Doch wenn der Mann sich stolzen Plänen weiht, Und all sein Lohn Enttäuschung nur und Kummer, So naht sie sanft ihm und voll Zärtlichkeit Und wiegt sein Herz in langentwöhnten Schlummer. Und er begreift, daß auch sein stilles Heim Der Freuden hat, die dort im Lärm nicht blühen.

Catilina. Wie recht Du hast; wie fühl' ich es so tief! Und doch, ich mag den wilden Rausch nicht missen. Ewige Unrast gärt im Busen mir; Und nur des Lebens Taumel kann sie stillen.

Aurelia. Und ist Aurelia Dir nicht genug, Vermag sie nicht, die Stirne Dir zu glätten, So öffne treuen Worten doch Dein Herz, Liebreichem Trost von Deines Weibes Lippen. Und kann sie Deinen heißen Drang nicht stillen, Und kann sie Deiner Träume Flug nicht folgen, Vermag sie doch zu teilen, was Dich drückt, Hat Kraft und Mut, die Last Dir zu erleichtern.

Catilina. So höre denn, Aurelia, was mich In dieser Tage Lauf so tief verstimmte. Du weißt, ich suchte längst das Konsulat – Doch ohne Glück. Du kennst es ja, das Ganze: Wie Stimmen mir zu werben ich mein Geld Vergeudet hab' –

Aurelia. O, nicht, mein Catilina; Es schmerzt mich –

Catilina. So verdammst auch Du mein Tun? Welch bessres Mittel hatte ich zu wählen? – Umsonst verschleuderte ich Hab und Gut; Nur Spott und Schande heims' ich dafür ein. Jüngst im Senat hat mich mein Widersacher, Der ränkevolle Cicero, vernichtet. Mein Leben malte seine kluge Rede, So schreiend, daß mich selber Schauder packte. In jedem Blicke las ich Schreck und Graun, Mit Abscheu nennt ein jeder meinen Namen; Der Nachwelt wird mein Bild erscheinen einst In einer wüsten, fürchterlichen Mischung Von Zügellosigkeit und Niedrigkeit, Von Hohn und Haß auf alles, was da edel. Und keine Tat wird dann mich reinigen Und niederschlagen, was man frech gelogen! Ein jeder wird mich sehn wie jener dort –

Aurelia. Doch ich, mein Gatte, seh' Dich nicht wie er. Ob alle Welt Dich auch verdammen mag, Ob alle Schimpf auf Deinen Namen häufen, Ich weiß, Du hehlst im innersten Gemüt Der Keime, die da bergen Blüt' und Frucht. Doch hier, wo jederzeit nur Unkraut stand, Ist keinem Keim emporzublühn verliehen. Komm, fliehen wir dies lastervolle Land! Was bindet Dich? Warum noch hier verziehen?

Catilina. Ich sollte weichen, sollte fort von hier? Verraten meine stolzesten Gedanken? Der Sinkende, ob ohne Hoffnung auch, Hält fest doch noch an den zerbrochnen Planken. Und schlingt das Wrack die nasse Gruft hinab, Und rettet nichts ihn mehr in weiter Runde, – Die letzte Planke mit der letzten Kraft Umklammert er und geht mit ihr zu Grunde.

Aurelia. Doch lacht ihm gastlich eine Küste zu, Mit grünen Wäldern längs den weißen Wellen, Da schwellt ihm Hoffnung neu die sieche Brust; Er strebt den Hainen zu, den hohen, hellen. Dort ist es schön; verbannt sind Lärm und Hast; Die Flut selbst dämpft den Schall, wie süß erschrocken; Dort legt er seinen müden Leib zur Rast, Und kühler Abend fächelt ihm die Locken Und jagt ihm jede Sorgenwolke fort, Daß ihm die Pulse fest und freudig schlagen; Und er verweilt und findet Ruhe dort Und Schutz nach den vergangnen schweren Tagen. Nur ferner Widerhall vom Lärm der Welt Vermag in sein behaglich Heim zu dringen, Ein Laut, der ihm den Frieden nicht vergällt, Der ihm nur heller läßt die Seele klingen; Er mahnt ihn leis an die entschwundne Zeit Voll wilder Freuden und zerschellter Pläne; Und doppelt preist er seine Einsamkeit Und weiht den Ehren Roms nicht eine Träne.

Catilina. Du redest Wahrheit; und ich folgte Dir Vielleicht noch heut hinweg aus Lärm und Wirren; – Wenn Du mir eine solche Stätte wüßtest, Da wir in Ruh' und Stille leben könnten?

Aurelia (froh.)> Du wolltest, Catilina! O des Glücks, Der Wonne mehr, als diese Brust kann fassen! So sei's denn! Komm! Wir ziehn noch diese Nacht Von dannen –

Catilina. Doch wohin, wohin denn, Liebste? Nenn mir den Fleck, da sorglos ich mein Haupt Zur Ruhe legen dürfte!

Aurelia. Wie Du redest! Vergaßest unsern kleinen Landsitz Du, Wo meine Kindheit schwand, und wo wir später In unsrer Liebe erstem, jungem Glück So manchen muntern Sommertag verbrachten? Wo ward ein Wiesengrund so grün erschaut? Wo lud ein Wald Dich mit so kühlem Gruße? Sieh, wie die weiße Villa uns nun traut Aus dunklen Bäumen winkt zu stiller Muße! Dort wollen wir im holden Zeitvertreib Ländlicher Freuden Seit' an Seite schalten, Dort soll erheitern Dich ein zärtlich Weib Und küssen Dir hinweg die bösen Falten.(Lächelnd.) Und trittst mit einem Arm voll Blumen Du Herein zu mir, an Deiner Herrin Rocken, So jubl' ich meinem Blumenfürsten zu Und drück' ihm grünen Lorbeer in die Locken! Doch Du erbleichst? Wie Du die Hand so hart Mir drückst! Wie Deine Blicke mich durchdringen!

Catilina. Ertrag's, daß Deine Lust zu schanden ward; – Denn ich vermag Dich nicht dorthin zu bringen. Ich kann es niemals mehr!

Aurelia. Du machst mir angst! Allein, nicht wahr, Du scherzest, Catilina?

Catilina. Ich scherzen! Wär's, o wär's doch nur ein Scherz! Doch jedes Wort von Dir, gleich einem Pfeile Durchbohrt es diese tiefgequälte Brust, Der keine Ruhe je das Schicksal gönnt.

Aurelia. Ihr Götter! Sprich! Was meinst Du?

Catilina. So sieh her! Hier ist Dein Landgut, hier Dein Glück der Zukunft!(Er zieht einen Beutel mit Gold hervor und wirft ihn auf den Tisch.)

Aurelia. Du hast verkauft, o –?

Catilina. Alles, ja, verkauft. Und das zu welchem Zweck? Um zu bestechen –

Aurelia. Nicht mehr, nicht weiter! Laß uns nicht begrübeln, Was nicht zu ändern mehr; es schafft nur Leid.

Catilina. Mich martert zehnmal mehr Dein stilles Dulden, Als selbst ein Schmerzensschrei von Deinen Lippen.

(Ein alter Soldat tritt auf und nähert sich Catilina.)

Der Soldat. Vergib, o Herr, mir, daß ich noch so spät In Deine Wohnung trat, unangemeldet. Sei mir nicht gram –

Catilina. Was führt Dich in mein Haus?

Der Soldat. Ein demütig Gesuch. Nicht wahr, o Herr, Du hörst es an? Ich bin ein armer Mann, Der seine Kraft der Ehre Roms geopfert. Nun bin ich schwach und kann nicht länger dienen Und rostig hängt zuhause mein Gewaffen. Die Hoffnung meines Alters war mein Sohn; Er nährte mich mit seiner Hände Arbeit. Ach, Schulden halber sitzt er nun gefangen. Und keine Rettung –. Hilf mir, hilf mir, Herr!(Kniend.) Ein kleines Scherflein nur! Von Haus zu Haus Bin ich geirrt; doch jede Tür war zu. Ich weiß kein Mittel mehr –

Catilina. So sind sie, ja! Da hast ein Bild Du von des Volkes Not. So lohnt man es den tapfern alten Kriegern. Man weiß nichts mehr von Dankbarkeit in Rom! Es war einmal, da hätt', gerechten Zorns, Ich sie gestraft mit Schwert und roter Lohe; Doch sanfte Red' hat jüngst mein Ohr vernommen; Mein Sinn ist kinderfromm; ich will nicht strafen; Wer Sorgen lindert, ist ja auch ein Täter.

Zweiter Akt

Inhaltsverzeichnis

(Ein Saal in Catilinas Haus, mit offenem Säulengang im Hintergrund. Eine Lampe erleuchtet den Saal.)

(Catilina geht auf und ab. Lentulus und Cethegus sind bei ihm.)

Catilina. Nein, Freunde, nein! Ihr wißt nicht, was Ihr sagt. Ihr überfordert mich; Ihr wollt, ich soll Den Staat verraten, Bürgerkrieg beginnen, Mit Römerblut die Hände mir besudeln? Das tu' ich nicht! Und ob die ganze Stadt Mich drum verdammt –

Lentulus. Du willst nicht, Catilina?

Catilina. Ich will nicht.

Cethegus. Hast Du keine Unbill hier Zu rächen, keinen, den Du treffen möchtest?

Catilina. Üb' Rache, wer da will; ich tu' es nicht. Schweigend verachten heißt wohl auch sich rächen; So will ich's halten und nur so.

Cethegus. Aha, Wir kamen noch zu ungelegner Zeit. Bis morgen kommst Du, Catilina, leichtlich Auf andere Gedanken.

Catilina. Und warum?

Cethegus. Die Stadt ist voll von seltsamen Gerüchten. Man hat soeben eine Braut der Vesta Zum Tod geführt –

Catilina (überrascht.) Der Vesta? Was Du sagst?

Lentulus. Jawohl, der Vesta. Und so mancher munkelt –

Catilina. Was munkelt man?

Cethegus. Du seiest nicht so ganz An dieser dunkeln Sache ohne Schuld.

Catilina. Das glaubt man von mir?

Lentulus. Hm, was man so redet. Nun ja, für uns, für Deine guten Freunde, Verhalte sich's, wie sich's verhalten mag; – Allein des Volkes Urteil lautet strenger.

Catilina (in Gedanken.) Und ist sie tot?

Cethegus. Das ist sie ohne Zweifel. Ein Stündlein Aufenthalt im Frevlergrab ist Mehr als genug –

Lentulus. Das ficht uns hier nichts an; Nicht darum brachten wir auf sie die Rede. Doch hör' mich, Catilina! Wäg's genau! Du wolltest Konsul werden; Dein Geschick Hing an dem Faden dieser einen Hoffnung; Der Faden ist gerissen – und was nun?

Catilina (wie vorher.) "Selbst riefst die Rache Du auf Dich hernieder."

Cethegus. Laß dies Gegrübel sein; es führt zu nichts. Erweise Dich als Mann, noch winkt das Glück. Entschließe Dich; der Freunde sind genug; Wir fallen Dir aufs erste Zeichen zu. Du fühlst Dich nicht versucht? Antworte!

Catilina. Nein! Und warum wollt Ihr Euch verschwören, Ihr? Sprecht ehrlich! Sehnt sich Euer Herz nach Freiheit? Macht Ungeduld, Roms Größe zu verjüngen, Euch zu Rebellen?

Lentulus. Nein, dies alles nicht. Doch Hoffnung, selber groß zu werden, dünkt Mich immer Grunds genug noch, Catilina!

Cethegus. Und Mittel, froh sein Leben zu genießen, Sind doch wohl auch nicht kurzweg zu verwerfen. Mehr will ich nicht; von Ehrgeiz bin ich frei.

Catilina. Ich wußt' es. Nur gemeine, kleine Rücksicht Auf eignen Vorteil ist, was Euch bewegt. Nein, Freunde, nein; da lag mein Ziel doch höher! Wohl hab' ich durch Bestechungen versucht, Das Konsulat an mich zu reißen, doch Mein Plan ging tiefer, als aus solchen Mitteln Vielleicht zu schließen war. Der Bürger Freiheit, Des Staates Wohl war meines Strebens Endziel. Ich ward verkannt; der Schein stand gegen mich. Mein Schicksal will es so. Es muß so sein!

Cethegus. Nun wohl; doch denkst Du nicht des Freundesschar, Die Du vor Sturz und Schande retten könntest? Du weißt, wenn wir so locker weiter ludern, So bleibt uns bald nur mehr der Bettelstab.

Catilina. So tut wie ich und macht beizeiten halt!

Lentulus. Wie, Catilina – Du gedenkst Dein Leben Zu ändern? Hahaha, Du machst wohl Spaß?

Catilina. Es ist mein bittrer Ernst, beim Jupiter!

Cethegus. Nun denn, so müssen wir auf ihn verzichten. Komm, Lentulus; den übrigen zu melden, Was für Bescheid uns ward. Wir finden sie Vergnügt beim Wein im Haus des Bibulus.

Catilina. Des Bibulus? Wie manche lustige Nacht Durchschwärmt' ich nicht bei Bibulus mit Euch! Jetzt ist es aus mit meinem tollen Leben; Bevor es graut, hab' ich die Stadt im Rücken.

Lentulus. Was sagst Du da?

Cethegus. Du wolltest fort von hier?

Catilina. In dieser Nacht, von meinem Weib begleitet, Nehm' ich von Rom fürs ganze Leben Abschied. In Galliens Tälern gründ' ich mir ein Heim; Das Feld, das ich mir rode, soll mich nähren.

Cethegus. Du willst die Stadt verlassen, Catilina?

Catilina. Ich will; ich muß! Hier drückt mich Schimpf zu Boden. O, meine Armut könnt' ich schon ertragen; Doch hier in jedes Römers Blick Verachtung Und Hohn zu lesen – nein, dies ist zu viel! In Gallien kann ich still und abseits leben; Vergessen werd' ich dort, was einst ich war, Betäuben meinen Durst nach hohen Zielen Und denken dieser Zeit wie eines Traums.

Lentulus. Nun, so leb' wohl; und Glück sei Dein Geleit!

Cethegus. Vergiß uns nicht, wie wir auch, Catilina, Dich nicht vergessen werden! – Laßt uns nun Der Brüderschar die krause Kunde melden!

Catilina. Und bringt ihr meinen brüderlichen Gruß!(Lentulus und Cethegus ab.)

(Aurelia ist von der Seite her eingetreten, bleibt jedoch beim Anblick der Abgehenden furchtsam stehen; sobald sie draußen sind, nähert sie sich Catilina.)

Aurelia (mit sanftem Vorwurf.) Schon wiederum die wilden Freunde hier? O, Catilina –!

Catilina. 's war zum letzten Mal. Ich nahm von ihnen Abschied. Jedes Band, Das mich an Rom noch hielt, ist nun zerschnitten Für alle Zeit.

Aurelia. Ich packte, was wir haben, Zusammen. Wenig ist es; doch genug Für ein bescheiden Leben, Catilina!

Catilina (in Gedanken.) Mir noch zu viel, der alles ich verlor.

Aurelia. O, sinne dem nicht nach, was nicht zu ändern! Vergiß, was Du –

Catilina. Ja, wer vergessen könnte Und die Erinnrung aus der Seele reißen Und jede Hoffnung, jeden Wunsch dazu! Ich brauche Zeit, bis ich so weit gelange; Doch will ich mich bemühn –

Aurelia. Ich helfe Dir; So fühlst Du minder der Entbehrung Leid. Doch müssen wir sobald als möglich fort! Hier lockt das Leben Dich wie ein Versucher, – Nicht wahr, – wir reisen noch in dieser Nacht?

Catilina. Ja, ja; noch diese Nacht, Aurelia!

Aurelia. Ein Sümmchen, das uns noch geblieben, tat ich In einen Beutel; es genügt fürs erste.

Catilina. Gut, gut! Mein Schwert verkauf' ich für ein Grabscheit. Pah, was bedeutet noch ein Schwert für mich?

Aurelia. Du pflügst den Acker; ich bestelle ihn. Bald werden Rosenhecken unser Haus Umblühn und freundliche Vergißmeinnicht, Zum Zeichen, daß die Zeit kam, da Du jede Erinnerung wie eine Jugendfreundschaft Begrüßen kannst, wenn sie Dein Herz besucht.

Catilina. Die Zeit, Aurelia? Ich fürchte, Liebste, Die liegt noch in der Zukunft fernem Grau.(Mit leichterem Ausdruck.) Doch, geh, mein Weib; und raste noch ein wenig. Wir machen nach kurz Mitternacht uns auf; – Da liegt die Stadt in ihrem tiefsten Schlummer, Und niemand ahnt, wohin die Reise geht. Den ersten Morgenstrahl begrüßen wir Weit, weit von hier; im Schutz des Lorbeerhains Gelagert auf des Grases weichem Teppich.

Aurelia. Ein neues Dasein bricht für uns heran, An Freude reicher, als das alte hier. So geh' ich denn. Ein Stündchen Ruhe wird Mich stärken. Gute Nacht, mein Catilina!(Sie umarmt ihn und geht ab.)

Catilina (sieht ihr nach.) Nun ist sie fort. Ah, das erleichtert mich! Ablegen kann ich diese martervolle Verstellung, diesen Schein von Fröhlichkeit, Davon sich nichts in diesem Herzen findet. Sie ist mein guter Geist. Sie würde trauern Ob meiner Furcht. Ich muß sie ihr verhehlen. Doch diese stille Stunde will ich einer Betrachtung des verfehlten Lebens weihen. Ah, dort die Lampe stört mich; Dunkel muß Hier herrschen, Dunkel, wie in meiner Brust.(Er löscht die Lampe aus; der Mond scheint durch die Säulen im Hintergrunde herein.)

Zu hell, zu hell noch immer. Doch gleichviel; Der matte Mondschein paßt am Ende gut Zu diesem halben Licht, das meine Bahnen Einhüllt und eingehüllt, solang' ich denke.

So ist denn, Catilina, dieser Tag Dein letzter; morgen bist Du schon nicht mehr Der Catilina, der Du einst gewesen. Im fernen, öden Gallien soll mein Tag Verrinnen, weltfern wie ein Fluß im Walde. Nun bin ich aufgewacht aus allen Träumen Von Größe, Macht und tatenreichem Leben; Sie schwanden fort wie Tau; mein nächtlich Herz War ihre Heimat; niemand wußt' um sie.

Es ist nicht diese Ruhe dumpf und schwer, Dies Abseits von der Welt, wovor mir graut. O, könnt' ich eines Blitzes Frist nur leuchten Und flammen wie ein Stern in seinem Fall, Ein einzig Mal durch eine hehre Tat Mich und den Namen Catilina schmücken Mit Ruhm und unvergänglichem Gedächtnis, – Ich gäbe gern im Augenblick des Siegs Der Welt Valet, erwählt' ein fremd Gestad', Ja, stieß' den Dolch mir selber in die Brust Und stürbe freudig; denn ich hätt' gelebt!

Doch dieses Los ist Tod, gemeiner Tod. Wär's möglich? Sollt' ich so vergehen müssen?(Mit emporgestreckten Armen.)

Ein Wink, erzürnte Götter! Ist dies mein Los: Vergessen, ohne Spur aus diesem Leben Zu gehn?

Furia (draußen hinter den Säulen.) Es ist Dein Los nicht, Catilina!

Catilina (fährt zurück.) Wer sprach da? Welche Stimme mahnt mich hier Wie Geisterrede aus dem Reich der Schatten?

Furia (tritt in den Mondschein heraus.) Ich bin Dein Schatten.

Catilina (entsetzt.) Der Vestalin Geist!

Furia. Du schrickst vor mir zurück? Wie mußt Du tief Gesunken sein!

Catilina. Bist Du dem Grab entstiegen, Um mich mit Haß und Rache zu verfolgen?

Furia. Verfolgen, sagtest Du? Ich bin Dein Schatten Und muß begleiten Dich, wohin Du gehst.(Sie tritt näher.)

Catilina. Sie lebt, ihr Götter! lebt! Sie ist es selbst, Kein Geist!

Furia. Geist oder nicht, das gilt hier gleich; Genug, ich folge Dir, wohin Du gehst.

Catilina. Mit blutigem Haß!

Furia. Im Grab erlischt der Haß, So wie die Lieb' und jegliches Verlangen, Das Menschenbrust bewohnt. Nur Eins steht fest In Tod und Leben und ist nicht zu ändern.

Catilina. Und was? Sprich's aus!

Furia. Dein Schicksal, Catilina!

Catilina. Das kennen nur die alles Wissenden, Kein Irdischer wie wir.

Furia. Ich kenne es. Ich bin Dein Schatten; rätselvolle Bande Verknüpfen uns.

Catilina. Des Hasses Bande.

Furia. Nein! Stieg je ein Geist aus Grabesnacht empor Mit Haß und Rachbegier? Hör', Catilina! Ich habe jede Erdenglut dort unten Im tiefen Strom der Unterwelt ertränkt. Wie Du mich vor Dir siehst, bin ich nicht länger Die Furia, die wilde, zornentbrannte, – Die Du einst liebtest –

Catilina. Hassest Du mich nicht?

Furia. Nun nicht mehr. Als ich dort im Grabe stand, Am Scheidewege schwankend zwischen Leben Und Tod, den nächsten Augenblick bereit, Zum Hades einzugehn, – sieh, da ergriff Ein Schauder mich, ich weiß kein Wort dafür; Doch wunderlich verwandelt dünkt' ich mich; Fort flohen Rache, Haß, die Seele selbst; Erinnrung schwand und jedes Erdentrachten; Nur noch der Name Catilina brannte Mit Flammenschrift, wie einst, in meiner Brust.

Catilina. Verwunderliches Weib! Sei, wer Du willst, Ein Mensch, ein Schattenbild der Unterwelt, – Es wohnt ein grauenvoller Zauber doch In Deinem Wort, in Deinen schwarzen Augen.

Furia. Dein Herz ist stark wie meins; und dennoch lässest Du zag und zweifelnd jede Hoffnung fahren Auf Sieg und Macht! Und wendest feig den Rücken Dem Schauplatz, wo die dunkeln Pläne Dir In Licht und Reife sich entfalten könnten!

Catilina. Ich muß! Ein unerbittlich Schicksal will es.

Furia. Ein Schicksal? Wozu ward Dir Heldenkraft, Wenn nicht, solch einem Schicksal kühn zu trotzen?

Catilina. Ich hab' genug gestritten! War mein Leben Nicht steter Kampf? Und dieses Kampfes Früchte? Verachtung – Schande –!

Furia. Du bist tief gesunken. Du hängst Dich an ein hoch, verwegen Ziel Und sähst es gern erreicht – und zitterst doch Vor jedem Hindernis.

Catilina. Mir bangte? Nein. Allein mein Ziel ist unerreichbar hoch; – Das Ganze war ein kurzer Jugendtraum.

Furia. Du täuschst Dich über Dich, mein Catilina! Dein Geist umschwebt dies eine Ziel noch immer; Dein Herz ist groß, Rom zu beherrschen würdig, Und Du hast Freunde –. Ah, was zauderst Du?

Catilina (nachdenklich.) Ich soll –? Du rietest mir –? Mit Bürgerblut –?

Furia. Hast Du, der Mann, nicht eines Weibes Mut? Vergaßest Du die Römerin, die über Des Vaters Leichnam strebte nach dem Thron? Ich fühle eine Tullia mich; – doch Du? Verachte Dich; verachte Dich, Du Held!

Catilina. Verachten soll ich mich, – weil mein Gemüt Nicht länger Herberg' wilder Ehrsucht ist?

Furia. Du stehst an einem Kreuzweg Deines Lebens. Hier wartet Dein ein leer und ruhmlos Dasein, Ein Zwischending von Tod und dumpfem Schlummer; Und auf der andern Seite schimmert Dir Ein Herrschersitz. So wähle, Catilina!

Catilina. Du willst mich ins Verderben locken, Weib.

Furia. Der Würfel fällt, – und Deine Hand entschied Des stolzen Roms Geschick für alle Zeiten. Ein Leben wartet Dein voll Glanz und Macht; Und dennoch schwankst Du, wagst nicht loszuschlagen! Du ziehst in Deine Wälder, daß Dir dort Die letzte Hoffnung sterbe, die Dir blühte. O Catilina, weckt denn kein, kein Wort Den Ehrgeiz mehr, davon Dein Herz einst glühte? Soll diese Seele, zum Triumph geboren, In öder Wildnis ungekannt verrinnen? Zieh hin! Doch ist für immer dann verloren, Was hier durch eine Tat war zu gewinnen.

Catilina. Sprich weiter, weiter!

Furia. Endlich, welch ein Ziel: Vor aller Nachwelt wie gebrandmarkt stehen? Dein ganzes Leben war ein tollkühn Spiel, Doch würd' es der Versöhnung Hauch umwehen, Der Sage Dämmerglanz, wenn heldenhaft Dein Geist in diesem wilden Volk erwachte, Wenn Nachtgewölk der Knechtschaft Deine Kraft Vor Freiheitsmorgenrot erblassen machte, Wenn einmal Du –

Catilina. Genug! Du schlugest an Die Saite, die zutiefst in mir erzittert. Dein Wort erklang wie Widerhall von dem, Davon mein Herze flüstert Tag und Nacht.

Furia. So kenne ich Dich wieder Catilina!

Catilina. Ich reise nicht! Du wecktest mir aufs neue Der Jugend Mut, der Mannheit starkes Sehnen. Ja, leuchten will ich dem gesunknen Rom, Mit Schreck Euch schlagen wie des Irrsterns Schweif, Ihr stolzen Elenden! Ihr sollt erfahren: Ihr habt mich nicht gebrochen, war ich auch Ein Weilchen matt vom heißen Fechten!

Furia. Hör' mich! Was Schicksal, was die nächtlichen Gewalten Uns heißen, müssen wir gehorsam tun. Nun wohl! Mein Haß erlosch; das Schicksal wollt' es; Es mußte sein. Auf, reiche mir die Hand Zum ewigen Bunde! Nun, was zauderst Du? Du willst nicht?

Catilina. Wollen –? Deine Augen schau ich. Sie leuchten – wie der Blitz im Schoß der Nacht. Nun lächeltest Du eben! Ha, so hab' ich Mir Nemesis gedacht –

Furia. Wie? Sie zu schauen, Blick' in Dich selbst. Vergaßest Du den Eid?

Catilina. Ich denke sein; und doch erscheinst Du mir Wie eine Rächerin –

Furia. Ich bin ein Bild ja Aus Deiner eignen Seele.

Catilina (grübelnd.) Wärst Du das? Ich ahne, was ich doch nicht fassen kann; Gleich wie aus Nebeln wallt's geheimnisvoll, – Doch deut' ich's nicht. Hier ist zu tiefe Nacht.

Furia. Nacht muß hier sein; die Nacht ist unser Reich; Im Dunkeln herrschen wir. Komm, reich' die Hand mir Zum ewigen Bunde!

Catilina (ungestüm.) Schöne Nemesis, Mein Schatten, meiner eignen Seele Bild, – Hier meine Hand zum ewigen finstern Bunde!(Er ergreift heftig ihre Hand; sie blickt ihn mit einem starren Lächeln an.)

Furia. Nun scheidet uns nichts mehr!

Catilina. Wie Feuer geht's Von Deinem Händedruck durch meine Adern! Hier rollt nicht Blut mehr, sondern heiße Lava; Zu enge wird mir ums Gewölb' der Brust; Vor meinem Blick wird Nacht! So soll sich denn Ein Meer von Flammen über Rom ergießen!(Er zieht sein Schwert und schwingt es.) Mein Schwert, mein Schwert! Ha, siehst Du, wie es funkelt? Bald soll sich's färben mit lebendigem Blut! Was überfällt mich? Meine Schläfen brennen; Ein Heer Gesichte jagt an mir vorbei. Sieg, Rache, Leben kommt nun allen Träumen Von Größe, Herrschermacht, Unsterblichkeit. Mein Feldruf laute: Tod und rote Lohe! Weh' dir, o Rom! Jetzt bin ich erst ich selbst!(Er stürzt hinweg; Furia folgt ihm.)

(Das Innere einer schwach erleuchteten Taberne.)

(Statilius, Gabinius, Coeparius, treten zugleich mit einer Anzahl junger Römer ein.)

Statilius. Hier, Freunde, können wir die Nacht verbringen; Hier sind wir sicher, daß uns niemand hört.

Gabinius. Wohlan, so laßt uns bechern, singen, schwärmen! Wer weiß, wie lang's uns noch gegeben ist!

Coeparius. Nein, warten wir vorerst die Botschaft ab, Die Lentulus uns und Cethegus bringen.

Gabinius. Ei, laß die Boten bringen, was sie wollen! Dort bringt man Wein; den proben wir indes. Auf, Brüder, stimmt ein lustig Lied mir an!

(Diener kommen mit Weinkannen und Bechern.)

Die ganze Freundesschar (singt:) Bacchus zu Ehren Lasset uns leeren Randvoller Becher Perlenden Kranz! Lasset den dunkeln Rebensaft funkeln! Preisend erhebt des Gottes Geschenk!

Väterlich lächelnd Segnet uns Liber; Klar ist die Traube; Rausch ist der Lohn. Laßt uns genießen! Reben erschließen Herzen und Geister Fröhlicher Lust.

Doch du vor allen Funkelnden Perlen, Klarer Falerner, Herrlicher Trank! Kraft in uns legst du, Mut uns erregst du, Heiterkeit senkst du Uns in die Brust!

Bacchus zu Ehren Lasset uns leeren Randvoller Becher Perlenden Kranz! Lasset den dunkeln Rebensaft funkeln! Preisend erhebt des Gottes Geschenk!

(Lentulus und Cethegus treten auf.)

Lentulus. Genug des Singens und der Lust!

Statilius. Was gibt's? Ist Catilina nicht mit Euch gekommen?

Gabinius.