Ein Hai im Swimming-Pool und andere Kurz-Krimis - Alfred Bekker - darmowy ebook

Ein Hai im Swimming-Pool und andere Kurz-Krimis ebook

Alfred Bekker

0,0

Opis

Crime Stories mit Pfiff und Pointe von Alfred Bekker, Marten Munsonius und Rupert Bauer. Inhalt Alfred Bekker mit M. Munsonius: Die Toten Augen von Schmilka Alfred Bekker mit Rupert Bauer: Passauer Mords-Dessert Alfred Bekker: Nach all den Jahren Alfred Bekker: Ein Hai im Swimming-Pool

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 26

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Alfred Bekker, Marten Munsonius

Ein Hai im Swimming-Pool und andere Kurz-Krimis

Cassiopeiapress Spannung

BookRix GmbH & Co. KG80331 München

EIN HAI IM SWIMMING-POOL & andere Kurz-Krimis

Alfred Bekker, Marten Munsonius, Rupert Bauer

 

 

© 2012 Digitalausgabe AlfredBekker/CassiopeiaPress

Ein CassiopeiaPress E-Book

www.AlfredBekker.de

 

 

Inhalt

Alfred Bekker mit M. Munsonius: Die Toten Augen von Schmilka

Alfred Bekker mit Rupert Bauer: Passauer Mords-Dessert

Alfred Bekker: Nach all den Jahren

Alfred Bekker: Ein Hai im Swimming-Pool

 

Alfred Bekker mit Marten Munsonius: Die toten Augen von Schmilka

Der Himmel ist ein Ozean aus weiß und blau. In diesem Juli ist es besonders warm. Auf den Wanderwegen steht die Luft wie gefangen zwischen den alten Felsen und den waldreichen romantischen Schluchten. Nicht einmal die Insekten haben die Kraft die heiße Luft mit ihren Geräuschen zu erfüllen. In der Ferne kommt über die Anhöhe eine einsame Gestalt. Von der anderen Seite aus dem Tal kommt ein zweiter Wanderer, gefolgt von einer versprengten Gruppe weiterer Touristen. Sie gehen langsam aufeinander zu.

Eine Frau in den besten Jahren bist du, hat jemand mal zu mir gesagt. Aber das stimmt nicht. Die besten Jahre sind längst vorbei. Eine schwache Erinnerung. Schatten. Ein süßlicher Geruch, der die ganze Wohnung erfüllt. Und Fliegen. Es war alles mal ganz anders…

 

Es ist traurig.

Keiner von ihnen ist geblieben, dabei bin ich eine gute Gastgeberin.

Sie erschrecken schon, wenn sie das Haus betreten.

Ja, es ist ein sehr altes Fachwerkhaus, das etwas erhöht abseits der Hauptstraße steht. Ich habe es vor vielen Jahren geerbt und leider kein Geld es aufwändig zu restaurieren. Nach der Wende kam ziemlich rasch die Schließung unseres Kombinats und dann starb meine Mutter, zu der ich in den letzten Jahren wenig Kontakt gehabt hatte, überraschend nach einem unglücklichen Sturz, und ich übersiedelte von Dresden zurück in meinen Geburtsort Schmilka.

Das Holz an den Wänden ist nachgedunkelt, die Möbel sind alt und in einigen Schränken ist der Holzwurm.

Weshalb beklagen sie sich alle über einen bestimmten Geruch, von dem sie nicht sagen können, wodurch er verursacht wird und von dem sie nicht wissen, woher er kommt? In diesem Haus in der Nähe der Schmilkaer Mühle lebten Generationen, ein angrenzender Stall wurde später ein erweiterter Teil des Wohnzimmers.

„Vielleicht daher dieser Geruch“, sage ich.

„Echt?“

„Ja.“

„Glaube ich nicht.“

Mein Zureden hilft nicht viel. Er will nicht bleiben um mit mir zu reden.

Ich weiß nicht warum.

Ist es zuviel, was ich da verlange? Das kann ich mir nicht vorstellen. Nur reden… Und doch, es ist immer dasselbe. Sie wollen nicht bleiben. Ich versuche, sie ein wenig auf andere Gedanken zu bringen, wenn ich von den Vorzügen Bad Schandaus erzähle, dem wunderbaren Kneippkurort mit seinen uralten Kirchen, den romantischen Museen und einem traditionellen Marktplatz.

Ich kann von Glück sagen, wenn sie sich wenigstens mit mir an den gedeckten Tisch setzen.