Buddenbrooks von Thomas Mann. - Thomas Mann - ebook

Buddenbrooks von Thomas Mann. ebook

Thomas Mann

0,0
34,99 zł

Opis

Königs Erläuterungen - Textanalyse und Interpretation mit ausführlicher Inhaltsangabe und Abituraufgaben In einem Band bieten dir die neuen Königs Erläuterungen alles, was du zur Vorbereitung auf Referat, Klausur, Abitur oder Matura benötigst. Das spart Zeit bei der Vorbereitung! Alle wichtigen Infos zur Interpretation. - von der ausführlichen Inhaltsangabe über Aufbau, Personenkonstellation, Stil und Sprache bis zu Interpretationsansätzen - plus 4 Abituraufgaben mit Musterlösungen und 2 weitere zum kostenlosen Download . sowohl kurz als auch ausführlich. - Die Schnellübersicht fasst alle wesentlichen Infos zu Werk und Autor und Analyse zusammen. - Die Kapitelzusammenfassungen zeigen dir das Wichtigste eines Kapitels im Überblick - ideal auch zum Wiederholen. - Das Stichwortregister ermöglicht dir schnelles Finden wichtiger Textstellen. . und klar strukturiert. - Ein zweifarbiges Layout hilft dir Wesentliches einfacher und schneller zu erfassen. - Die Randspalte mit Schlüsselbegriffen ermöglichen dir eine bessere Orientierung. - Klar strukturierte Schaubilder verdeutlichen dir wichtige Sachverhalte auf einen Blick. . mit vielen zusätzlichen Infos zum kostenlosen Download.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi lub dowolnej aplikacji obsługującej format:

EPUB
MOBI

Liczba stron: 152




KÖNIGS ERLÄUTERUNGEN

Band 264

Textanalyse und Interpretation zu

Thomas Mann

BUDDENBROOKS

Thomas Brand

Alle erforderlichen Infos für Abitur, Matura, Klausur und Referat plus Musteraufgaben mit Lösungsansätzen

Zitierte Ausgaben: Mann, Thomas: Buddenbrooks. Verfall einer Familie. Roman. Frankfurt a. M.: Fischer (Fischer Taschenbuch 9431), 1989, 59. Auflage 2010.

Über den Autor dieser Erläuterung: Thomas Brand, geboren 1959, verheiratet, zwei Kinder, Studium der Germanistik und ev. Theologie in Göttingen und Berlin, nach Durchführung eines theologischen Forschungsprojektes seit 1992 Lehrer für Deutsch und ev. Religion an Gymnasien, zunächst in Dresden und in Fürstenwalde (Spree), seit 2005 Schulleiter in Berlin. Autor von Lernhilfen verschiedener Verlage und von Königs Erläuterungen und Lernhilfen des Bange Verlages.

für jakob und fabian

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu § 52 a UrhG: Die öffentliche Zugänglichmachung eines für den Unterrichtsgebrauch an Schulen bestimmten Werkes ist stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig.

2. Auflage 2012

ISBN 978-3-8044-6949-5

© 2002, 2011 by C. Bange Verlag GmbH, 96142 Hollfeld Alle Rechte vorbehalten! Titelbild: Fassade vom Buddenbrookhaus in Lübeck © ullstein bild – Imagebroker.net

Hinweise zur Bedienung

Inhaltsverzeichnis Das Inhaltsverzeichnis ist vollständig mit dem Inhalt dieses Buches verknüpft. Tippen Sie auf einen Eintrag und Sie gelangen zum entsprechenden Inhalt.

Fußnoten Fußnoten sind im Text in eckigen Klammern mit fortlaufender Nummerierung angegeben. Tippen Sie auf eine Fußnote und Sie gelangen zum entsprechenden Fußnotentext. Tippen Sie im aufgerufenen Fußnotentext auf die Ziffer zu Beginn der Zeile, und Sie gelangen wieder zum Ursprung. Sie können auch die Rücksprungfunktion Ihres ePub-Readers verwenden (sofern verfügbar).

Verknüpfungen zu Textstellen innerhalb des Textes (Querverweise) Querverweise, z. B. „s. S. 26 f.“, können durch Tippen auf den Verweis aufgerufen werden. Verwenden Sie die „Zurück“-Funktion Ihres ePub-Readers, um wieder zum Ursprung des Querverweises zu gelangen.

Verknüpfungen zu den Online-Aufgaben Im Abschnitt 6 „Prüfungsaufgaben“ finden Sie einen Hinweis zu zwei kostenlosen zusätzlichen Aufgaben. Diese Aufgaben können über die Webseite des Verlages aufgerufen werden. Tippen Sie auf die Verknüpfung und Sie werden direkt zu den Online-Aufgaben geführt. Dazu wird in den Web-Browser Ihres ePub-Readers gewechselt – sofern Ihr ePub-Reader eine Verbindung zum Internet unterstützt und über einen Web-Browser verfügt.

Verknüpfungen zu Inhalten aus dem Internet Verknüpfungen zu Inhalten aus dem Internet werden durch eine Webadresse gekennzeichnet, z.B. www.wikipedia.de. Tippen Sie auf die Webadresse und Sie werden direkt zu der Internetseite geführt. Dazu wird in den Web-Browser Ihres ePub-Readers gewechselt – sofern Ihr ePub-Reader eine Verbindung zum Internet unterstützt und über einen Web-Browser verfügt.  Hinweis:

INHALT

1. Das Wichtigste auf einen Blick – Schnellübersicht

2. Thomas Mann: Leben und Werk

2.1 Biografie

2.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

3. Textanalyse und -interpretation

3.1 Entstehung und Quellen

Vorstufen zu den Buddenbrooks

Die Materialsammlung als Gemeinschaftsunternehmen

Fertigstellung. Selbsteinschätzung. Rezeption

3.2 Inhaltsangabe

3.3 Aufbau

3.4 Personenkonstellation und Charakteristiken

Stammbaum

Johann Buddenbrook sr.

Konsul Johann („Jean“) Buddenbrook

Thomas Buddenbrook („Tom“)

Antonie Buddenbrook („Tony“), gesch. Grünlich, gesch. Permaneder

Christian Buddenbrook

Hanno Buddenbrook

3.5 Sachliche und sprachliche Erläuterungen

3.6 Stil und Sprache

Sprache

Formen der Ironie

Buddenbrooks als naturalistischer Roman? Zur literaturgeschichtlichen Einordnung

3.7 Interpretationsansätze

Buddenbrooks als Familienroman

Die Buddenbrooks als Repräsentanten der Dekadenz?

Gesellschaft und Gesellschaftskritik

Kunst und Künstler im Verhältnis zur Realität

4. Rezeptionsgeschichte

Der Weg der Buddenbrooks zum Klassiker

Die Aufnahme der Buddenbrooks in der zeitgenössischen Literaturkritik

5. Materialien

6. Prüfungsaufgaben mit Musterlösungen

Aufgabe 1 ***

Aufgabe 2 **

Aufgabe 3 **

Aufgabe 4 **

Literatur

Zitierte Ausgabe

Gesamtausgabe

Selbstkommentar

Lernhilfen und Kommentare für Schüler

Sekundärliteratur

Internet-Adressen

Verfilmungen der Buddenbrooks

Verfilmung des Lebens von Thomas Mann und seiner Familie

1.Das Wichtigste auf einen Blick – Schnellübersicht

Damit sich jeder Leser in unserem Band rasch zurechtfindet und das für ihn Interessante gleich entdeckt, hier eine Übersicht.

Im 2. Kapitel beschreiben wir Thomas Manns Leben und stellen den zeitgeschichtlichen Hintergrund dar:

Thomas Mann lebte von 1875 bis 1955 in Deutschland, in der Emigration in Frankreich und den USA, schließlich in der Schweiz.

Seine großbürgerliche Herkunft und sein künstlerisches Selbstbewusstsein, aber auch sein Freiheitssinn prägten sein Schaffen.

Buddenbrooks (1901) ist Thomas Manns erster und vermutlich bekanntester Roman, für den er 1929 den Nobelpreis für Literatur erhielt. Es folgten noch zahlreiche andere Werke.

Im 3. Kapitel bieten wir eine Textanalyse und -interpretation:

Buddenbrooks – Entstehung und Quellen:

Ursprünglich war nur eine Künstler-Novelle um Hanno Buddenbrook, den jüngsten Spross der Familie, geplant, doch entwickelte Thomas Mann mit seinem Bruder Heinrich ab 1897 den Plan eines umgreifenden Familienporträts, das er dann bis Sommer 1900 allein vollendete. Zu diesem Zeitpunkt war er gerade einmal 25 Jahre alt. Der Roman erschien 1901 in zwei Bänden.

Inhalt:

Der Roman umfasst 11 Teile und stellt chronologisch den Aufstieg und Niedergang der Lübecker Kaufmannsfamilie Buddenbrook dar. Im Mittelpunkt steht die Geschichte der Geschwister Antonie (Tony), Thomas, Christian und (am Rande) Clara Buddenbrook. Das Geschäft, ein Handelshaus, erreicht, als es von Thomas übernommen wird, einen Höhepunkt, um dann unaufhaltbar dem Niedergang entgegenzugehen. Thomas’ Sohn Hanno, der letzte männliche Spross der Familie, ist dem Künstlertum zu- und dem Geschäftsleben abgeneigt und stirbt früh. Dem Niedergang des Geschäfts entspricht der Niedergang der Familie.

Chronologie und Schauplätze:

Der Roman spielt von 1835 bis 1877 in Lübeck und umfasst damit ungefähr die Spanne einer Generation.

Personen:

Die Hauptpersonen sind:

Thomas Buddenbrook:

ehrgeizig,

standes- und pflichtbewusst,

am Ende resignativ und ausgepowert,

Tony Buddenbrook:

naiv, kindlich,

widerstandsfähig,

auf Familienehre bedacht,

Christian Buddenbrook:

exaltiert, überspannt,

kein geschäftlicher Ehrgeiz,

Lebemann, zum Künstlertum hingezogen,

hypochondrisch,

nicht belastbar,

Hanno Buddenbrook:

kränklich,

fantasiebegabt,

empfindsam, introvertiert, grüblerisch,

künstlerisch veranlagt.

Stil und Sprache:

Thomas Mann schreibt realistisch, wobei seine Sprache aber auch eine Nähe zum Naturalismus aufweist. Sie ist

nüchtern und genau,

detailreich durch komplexe, lange Sätze,

im Stil oft ironisch,

abwechslungsreich durch die Verwendung von Sprachvarianten.

Vier Interpretationsansätze bieten sich an:

Buddenbrooks ist

ein Familienroman,

ein Dekadenzroman,

ein Gesellschaftsroman,

ein Künstler-Roman.

2.Thomas Mann: Leben und Werk

Thomas Mann (1876–1955), Porträt von 1900 © ullstein bild

2.1Biografie

Jahr

Ort

Ereignis

Alter

1875

Lübeck

Geburt am 6. Juni als zweiter Sohn einer patrizischen Kauf­mannsfamilie. Eltern sind der Speditionskaufmann und spätere Senator Heinrich Mann und seine Frau Julia (geb. da Silva-Bruhns). Geschwister: Heinrich (1871–1950), Julia (1877–1927, Freitod), Carla (1881–1910, Freitod) und Karl Victor (1890–1949)

1891

Lübeck

Tod des Vaters; Liquidation der Firma aufgrund testamentarischer Verfügung

16

1893

Lübeck

Übersiedlung der Mutter mit den drei jüngsten Geschwistern nach München; Thomas Mann besucht weiterhin das Gymnasium in Lübeck;

Mitarbeit an der von ihm mit herausgegebenen Zeitschrift Der Frühlingssturm. Monatszeitschrift für Kunst, Literatur und Philosophie; Prosaskizzen, Aufsätze

18

1894

Lübeck

Antipathie gegenüber der Schule; Verlassen des Gymnasiums in der Obersekunda;

19

München

Übersiedlung nach München zur Mutter und den Geschwistern; Volontärstätigkeit bei einer Versicherungsgesellschaft; erste Novelle, Gefallen, erscheint in der Zeitschrift Die Gesellschaft.

1895

München

Aufgabe des bürgerl. Berufs, Entschluss zu einer Existenz als freier Schriftsteller; Gasthörer an der Technischen Hochschule, Plan für eine journalistische Laufbahn

20

1895–1896

München

Beiträge für die konservative Zeitschrift Das Zwanzigste Jahrhundert. Blätter für deutsche Art und Wohlfahrt (Hrsg. Heinrich Mann)

20–21

1896–1898

Rom/Palestrina

Gemeinsamer Italien-Aufenthalt mit seinem Bruder Heinrich; Beginn der Arbeiten an Buddenbrooks

21–23

1898

München

Veröffentlichung der Novellensammlung Der kleine Herr Friedemann bei S. Fischer

23

1898–1900

München

Lektor und Korrektor beim Simplicissimus (satir. Zeitschrift). 1900 wurde er als „Einjährig-Freiwilliger“ zum Dienst im Münchner Leibregiment eingezogen. Seine militärische Laufbahn endete nach drei Monaten wegen Dienstuntauglichkeit.

23–25

1901

München

Erscheinen von Buddenbrooks

26

1903

München

Tristan (Novellensammlung); wichtiges Thema ist der Gegensatz von Alltagsleben und Kunst.

28

1905

München

Heirat mit der aus einer Gelehrten- und Industriellenfamilie stammenden Katja Pringsheim (1883–1980); Kinder: Erika (1905–1969), Klaus (1906–1949, Freitod), Golo (1909–1994), Monika (1910–1992), Elisabeth (1918–2002), Michael (1919–1977, Freitod) 

30

1913

München

Beginn der Arbeiten an Der Zauberberg

38

1918

München

Betrachtungen eines Unpolitischen: Verteidigung des Kaisertums und Kriegsbegeisterung führen zum Bruch mit dem Bruder.

43

1922

München

Von deutscher Republik (Rede): Befürwortung der Republik; Aussöhnung mit dem Bruder

47

1923

Weßling (Oberbayern)

Tod der Mutter

48

1924

München

Der Zauberberg (Zeit- und Bildungsroman)

49

1926

Berlin

Ernennung zum Mitglied der neu gegründeten Sektion Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste; Ernennung zum Professor ehrenhalber durch den Senat der Hansestadt Lübeck; Beginn der Arbeit an den Joseph-Romanen

51

1929

Stockholm

Nobelpreis für Literatur (für Buddenbrooks)

54

1930

Berlin

Deutsche Ansprache. Ein Appell an die Vernunft (Mahnrede angesichts des Stimmenzuwachses der NSDAP);

Mario und der Zauberer (Erzählung)

55

1933

Europareise; nach der nationalsozialistischen Machtergreifung keine Rückkehr nach Deutschland;

58

Sanary-sur- Mer,

Küsnacht

Emigration nach Sanary-sur-Mer (Südfrankreich), dann nach Küsnacht (Schweiz);

erster Band der Joseph-Tetralogie (Die Geschichten Jaakobs)

1934

Erste USA-Reise;

zweiter Band der Joseph-Tetralogie (Der junge Joseph)

59

1936

Küsnacht/Zürich

Öffentliche Absage an NS-Deutschland; Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft; tschechische Staatsbürgerschaft;

dritter Band der Joseph-Tetralogie (Joseph in Ägypten)

61

1938

Princeton (USA)

Übersiedlung in die USA; Gastprofessur an der Universität

63

1939

Pacific Palisades (USA)

Übersiedlung nach Kalifornien;

Lotte in Weimar (Roman)

64

1940–1945

USA

Monatliche Radioreden Deutsche Hörer!, die über die BBC nach Deutschland ausgestrahlt werden

65–70

1943

Pacific Palisades

Vierter Band der Joseph-Tetralogie (Joseph, der Ernährer)

1945

Pacific Palisades

Warum ich nicht nach Deutschland zurückkehre (Offener Brief), Vertreten der Kollektivschuld-These

70

1947

Pacific Palisades

Doktor Faustus (Roman)

72

1949

Erster Deutschlandbesuch nach dem Krieg;

Freitod des Sohnes Klaus

74

1951

Pacific Palisades

Der Erwählte (Roman)

76

1952

Zürich

Übersiedlung in die Schweiz nach Kommunismus-Anklage vor dem „Ausschuss für unamerikanische Umtriebe“

77

1954

Zürich

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Der Memoiren erster Teil (Roman);

Ehrenbürgerschaft von Lübeck

79

1955

Zürich

Tod am 12. August

80

2.2Zeitgeschichtlicher Hintergrund

ZUSAMMENFASSUNG

Wichtige Einflüsse auf Thomas Mann:

Herkunft aus dem Großbürgertum, explizit für Budden­brooks und das gesamte Frühwerk von Bedeutung;

PhilosophieNietzsches und Schopenhauers, besonders was den Gegensatz von Kunst und Alltagsleben betrifft, ebenfalls ein tragender Bestandteil v. a. des Frühwerks;

Musik, bes. Richard Wagners;

nach zunächst demokratieskeptischen Tendenzen schließ­lich entschieden humanistisch-demokratisches Engagement, ohne jedoch dabei parteipolitisch tätig zu werden.

Wichtig zum Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts:

1871:

Gründung des Deutschen Reiches nach dem Sieg im Deutsch-Französischen Krieg

Wilhelm I., König von Preußen, wird deutscher Kaiser (1871–1888).

Otto von Bismarck wird Reichskanzler (1871–1890) und gilt als einflussreichster europäischer Staatsmann.

1875:

Vereinigung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADAV, gegründet 1863 von Ferdinand Lassalle) mit der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP, gegründet 1869 von August Bebel und Wilhelm Liebknecht)

1878:

Inkrafttreten der „Sozialistengesetze“: Verbot sozialistischer und sozialdemokratischer Organisationen im Deutschen Reich

1888:

Wilhelm II., deutscher Kaiser und König von Preußen bis 1918,

preußisch-deutscher Nationalismus, zugleich Aufstieg zu führender Industrienation in Europa

1890:

Rücktritt Bismarcks vom Amt des Reichskanzlers,

Ende der „Sozialistengesetze“, SDAP benennt sich in SPD um, Erstarken der sozialistischen Bewegung in ganz Europa

1914:

Beginn des 1. Weltkriegs

1917:

Eintritt der USA in den 1. Weltkrieg

1918:

Ende des 1. Weltkriegs, Kapitulation Deutschlands, Novemberrevolution im Deutschen Reich, Ausrufung der Republik, Abdankung des Kaisers

1919:

Gründung der Weimarer Republik

Lübeck im 19. Jahrhundert – wissenswerte Aspekte für den Hintergrund der Handlung des Romans:

Großer Wohlstand Lübecks durch Handelsflotte (u. a. Getreideimport)

Hansestadt Lübeck ist souveränes Mitglied des Deutschen Reiches.

Der Senat ist die höchste Institution des Staates (14 Senatoren, darunter Thomas Manns Vater).

1803 wird durch den Reichsdeputationshauptschluss den Hansestädten Neutralität bei allen Reichskriegen zugesichert.

1806 besetzt Blücher im Oktober das neutrale Lübeck, wird aber von den im November anrückenden Franzosen vertrieben.

1813 wird Lübeck, das seit 1810 Frankreich zugeschlagen worden war, durch die Schweden befreit. Durch den Frieden wird Lübeck wieder selbstständig und Mitglied des Deutschen Bundes.

1866 erklärt die Stadt ihren Beitritt zum Norddeutschen Bund.

1868 tritt die Stadt dem Zollverein bei.

Allmählich zurückgehende wirtschaftliche Blüte (Aufhebung der Vorrechte für Zünfte und Handelsgenossenschaften 1866, Schutzzölle gegen russische Getreideimporte 1878, Nord-Ostsee-Kanal 1887–1895)

Im Folgenden werden einige Ereignisse und Einflüsse aufgeführt, die für die Entstehung von Buddenbrooks von Bedeutung sind. Sie sind nicht als repräsentativ zu bezeichnen. Besonders dreierlei ist hier zu nennen: die Einflüsse der Philosophien Nietzsches (Künstler-Thematik) und Schopenhauers (Thema von Verfall und Tod), die Zusammenarbeit Thomas Manns mit seinem Bruder Heinrich (Familienroman) und verschiedene Einflüsse auf die Schreibweise.

Lübeck um 1900, Blick auf die Altstadt. Vorne der Holstenhafen, im Hintergrund St. Marien und ganz rechts das Holstentor. © ullstein bild

Jahr

Ereignis/Einfluss

1875

Geburt als zweites Kind der Lübecker Kaufmanns- und Patrizierfamilie Mann; familiäre Einflüsse großbürgerliche Kultur, literarisch-musische Einflüsse, materielle Sicherheit

1893

Mitarbeit am und Mitherausgabe des Frühlingssturm. Monatszeitschrift für Kunst, Literatur und Philosophie gegen preußischen Drill in Schule und Leben, Einfluss der Dichtung Heinrich Heines

1894

Nach dem Tod des Vaters und der Liquidation des Geschäfts Übersiedlung zur Mutter und den Geschwistern nach München. Dort Prosa-Skizzen und erste veröffentlichte Novelle (Gefallen) Psychologie in der Literatur, Einfluss Paul Bourgets („Dilettantismus“: Introspektion, Außenseiter-Position des Künstlers)

1895

Aufgabe der Anstellung bei einer Versicherung, neues Berufsziel: Journalismus Schreiben als Beruf: Kritiken

Nietzsche-Rezeption: Künstlertum, Weltdistanz

1895–1896

Mitarbeit an der vom Bruder Heinrich Mann herausgegebenen Zeitschrift Das Zwanzigste Jahrhundert konservative, stellenweise antisemitische Grundhaltung, später von Thomas Mann nur schwer eingestanden.

1896–1898

Italien-Aufenthalt mit Heinrich Mann gemeinsame Materialsammlung zu den Buddenbrooks, Detailfülle. Der Roman selbst wird allein von Thomas Mann verfasst.

1898

München: Tätigkeit als Lektor und Korrektor für die Zeitschrift Simplicissimus Vertrautheit mit satirischem Schreiben;

Schopenhauer-Rezeption: Metaphysik des Todes

2.3Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

ZUSAMMENFASSUNG

Die Künstler-Thematik im Werk Thomas Manns (Auswahl):

1901:

Buddenbrooks (Familie – Geschäft – Kunst)

1903:

Tristan und Tonio Kröger (Künstler als Antibürger)

1912:

Der Tod in Venedig (Künstlertum und Verfall)

1924:

Der Zauberberg (philosophische Reflexion)

1930:

Mario und der Zauberer (gefährliche Ambivalenz des Künstlers)

1939:

Lotte in Weimar (Ambivalenz des Goethe-Kults)

1947:

Dr. Faustus (Künstler-Existenz)

Weitere wichtige Werke:

1933– 

1943:

Joseph und seine Brüder (Tetralogie)

1951:

Der Erwählte

1954:

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Eine wesentliche Konstante im Werk Thomas Manns ist das Verhältnis von Künstler und Gesellschaft. Zumeist erscheinen beide als Gegensätze; der Künstler ist Repräsentant des Un-, wenn nicht Antibürgerlichen. Das gilt sowohl für die frühen Erzählungen und Novellen als auch für einzelne Erzählungen, die nach Buddenbrooks erschienen sind, wie etwa Tonio Kröger (1903), Tristan (1903) und Das Eisenbahnunglück (1909). Eng mit dem Thema Künstler – Gesellschaft zusammen hängt die Verfalls-Thematik, z. B. in Der Tod in Venedig (1912), wo der Schriftsteller Gustav Aschenbach aufgrund einer homoerotischen Verliebtheit sehenden Auges in die Katastrophe läuft. Jedoch wird das Künstlertum auch ambivalent behandelt: In Mario und der Zauberer (1930) erscheint der Artist/Künstler in Gestalt von Cipolla als Verführer, und das Olympiertum Goethes erfährt, nicht ohne ironischen Bezug auf Thomas Mann selbst, in Lotte in Weimar (1939) eine ambivalente Bewertung.

Mit der Schopenhauer- und Nietzsche-Rezeption zeichnet sich in Buddenbrooks bereits etwas ab, was im Nachfolgeroman Der Zauberberg (1924) zur Vollendung gelangen sollte: die Aufnahme und Reflexion von Standpunkten der idealistischen Philosophie; was sich im ersten Roman noch in sporadischen Grübeleien des Senators oder einigen Gesprächen und Gedanken zur Musik Richard Wagners erschöpft, wird in Der Zauberberg zum Gegenstand des ständigen Dialogs zwischen Settembrini und Naphta.

3.Textanalyse und -interpretation3.1Entstehung und Quellen

ZUSAMMENFASSUNG

Ursprünglicher Plan Thomas Manns: Künstler-Novelle um Hanno Buddenbrook

1896/97: 

Materialsammlung zusammen mit dem Bruder Heinrich Mann

1900:

Fertigstellung des Manuskripts

1901:

Druck und Erscheinen von Buddenbrooks

Vorstufen zu den Buddenbrooks

Zwischen 1894 und 1896 verfasst Thomas Mann erste Novellen und Erzählungen, die nach Überarbeitungen 1898 von S. Fischer im Rahmen der Reihe Collection Fischer als Novellensammlung herausgebracht werden. Darunter befinden sich auch Der kleine Herr Friedemann und Der Bajazzo. Im Anschluss daran ist es der Verleger selbst, der, vermutlich aus verkaufsstrategischen Gründen, einen Roman anregt.

Doch beschäftigt sich Thomas Mann bereits zuvor mit der in den Buddenbrooks ausgearbeiteten Thematik. 1896 weilt er zusammen mit seinem Bruder Heinrich in Rom. Dort entwerfen sie offenbar auf Initiative und unter der Federführung des Älteren eine

„endlose() Bilderfolge, die wir ‚Das Lebenswerk’ nannten und deren eigentlicher Titel ‚Die soziale Ordnung’ lautete. Wirklich stellten diese Blätter ... die menschliche Gesellschaft in allen ihren Typen und Gruppen dar, vom Kaiser und Papst bis zum Lumpenproletarier und Bettler ...“[1]

Das Interesse an einem umfassenden, den Menschen in seinen verschiedensten Erscheinungsformen und seelischen Zuständen zeigenden Werk wird jedoch schon hier deutlich.

Die Materialsammlung als Gemeinschaftsunternehmen

1897 verlegen die Brüder ihre Wohnung aus Rom in das 30 km südöstlich gelegene Palestrina. Hier beginnt Thomas Mann, unterstützt von seinem Bruder, mit den ersten Arbeiten für die Buddenbrooks. Zunächst plant er lediglich eine Novelle um Hanno Buddenbrook, doch entwickelt der Stoff eine Eigendynamik:

„(W)ährend ich mich eigentlich nur für die Geschichte des sensitiven Spätlings Hanno und allenfalls für die des Thomas Buddenbrook interessiert hatte, nahm all das, was ich nur als Vorgeschichte behandeln zu können geglaubt hatte, sehr selbstständige, sehr eigenberechtigte Gestalt an.“[2]

Die Arbeiten bestehen im „Aufstellen von Stammbäumen, (dem) Berechnen chronologischer Schemata und Kapiteleinteilungen“[3]; Namenslisten, Eigenschaften bestimmter Haupt- und Nebenfiguren, Redewendungen und Stichwortsammlungen werden gesammelt und später zu einem großen Teil in den Roman eingearbeitet. Dabei bedient sich Thomas Mann der verschiedensten Quellen: Die Mutter steuert ein Kochbuch bei, das sie eigens in die alte Schreibweise überträgt; ein Cousin des Vaters berät in handels- und finanztechnischen Details; die Schwester Julia fertigt ein ausführliches Dossier über das Vorbild für Tony Buddenbrook an. Wie viel der ältere Bruder beisteuert, kann nicht quantifiziert werden, da beide Brüder zur Zeit der Entstehung des Romans eine Lebens- und Arbeitsgemeinschaft bilden und der wesentliche Austausch mündlich vonstattenging.

Trotz dieses Gemeinschaftscharakters gibt Heinrich Mann zu Protokoll: