Sündhafte Begierde der Verdammnis II - Yara Nacht - ebook

Sündhafte Begierde der Verdammnis II ebook

Yara Nacht

0,0

Opis

Auf Mortem Castle entrinnt Valentin nur knapp dem Tod. Dennoch entflammt seine Liebe zu Bastian immer mehr. Als mehrere ausgehobene Gräber im Ort für Angst und Unruhe sorgen, schlägt sich Valentin trotz aller Warnungen auf Bastians Seite. Zum ersten Mal ist er glücklich und genießt sein Leben. Doch diese Liebe ist nicht nur Tamber ein Dorn im Auge, der seinen Gefährten Bastian nicht an den Schönling verlieren möchte, sondern auch Valentins Vater, einem medienpräsenten Politiker, der einen öffentlichen Skandal um jeden Preis verhindern will.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 342

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Nacht

Über die Autorin

Bereits als Zwölfjährige hatte Yara Nacht nur das Schreiben von Fantasy-Geschichten im Kopf. Nach dem Abitur zog es sie zum Studieren nach Wien, wo sie einige schöne Jahre verbrachte.

Mittlerweile veröffentlichte sie mit großem Erfolg unter diversen Künstlernamen mehrere Romane. Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, begeistert sie sich für Sprachen, die Natur und lacht gerne.

Unter dem Pseudonym Yara Nacht verfasst die Katzenliebhaberin homoerotische sowie romantisch-schwule Romane diverser Genres.

Mit dem ersten Teil der homoerotischen Vampirromanserie „Sündhafte Begierde der Verdammnis“ landete die Autorin auf Platz 1 im schwulen Bereich der Amazon-Bestsellerliste.

Heute lebt sie mit zahlreichen Büchern unter einem Dach und schreibt am nächsten Teil der erfolgreichen Vampirserie über Valentin und Bastian.

Wer mehr über die Veröffentlichungen der Autorin erfahren möchte, kann dies gerne auf der Verlagshomepage www.HOMOLittera.com oder demnächst auch unter www.yaranacht.com

Yara Nacht

Sündhafte Begierde der Verdammnis II

Eine homoerotische Vampirserie

Inhaltsverzeichnis

Sündhafte Begierde der Verdammnis II

Über die Autorin

Impressum

Widmung

Was bisher geschah

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Anmerkung

Programm

Betrügerischer Katzenjammer

One-Night-Stand mit Liebesfolgen

Sehnsuchtsvolles Wiedersehen

Sündhafte Begierde der Verdammnis I

Endstation Wirklichkeit

Sommergayflüster

© Yara Nacht, Sündhafte Begierde der Verdammnis II

© HOMO Littera Romy Leyendecker e. U.,

Am Rinnergrund14, 8101 Gratkorn,

www.HOMOLittera.com

Email: [email protected]

Coverfoto:

Männergesicht © zamphotography – Fotolia.com

Old haunted house © Pgiam – istockphoto.com

Foto im E-Book:

Smoke © Péter Mács – Fotolia.com

Das Model auf dem Coverfoto steht in keinem Zusammenhang mit dem Inhalt des E-Books. Der Inhalt des E-Books sagt nichts über die sexuelle Orientierung des Models aus.

Alle Rechte vorbehalten. Ein Nachdruck oder eine andere Verwertung, auch auszugsweise, ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages gestattet.

Handlung, Charaktere und Orte sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig.

Die geschilderten Handlungen dieses E-Books sind fiktiv! Im realen Leben gilt verantwortungsbewusster Umgang miteinander und Safer-Sex!

Originalausgabe: September 2012

ISBN PDF: 978-3-902885-18-0

ISBN ePub: 978-3-902885-19-7

ISBN PRC: 978-3-902885-20-3

Für meinen wohl größten Fan:

OPA

† Dezember 2012

Was in Teil I geschah:

Valentin wächst streng nach Etikette erzogen in einem wohlhabenden Elternhaus auf. Sein Vater ist ein bekannter, in der Öffentlichkeit stehender Politiker, der die Meinung vertritt, Homosexualität sei etwas Abartiges. Aufgrund dessen soll Valentin Priester werden, um den Ruf der Familie nicht zu beschmutzen und seine unnatürlichen Triebe zu unterdrücken.

Tatsächlich entscheidet sich Valentin für diesen Weg und verdrängt seine Neigung. Er liebt seinen Beruf, insbesondere für andere Menschen da zu sein – etwas, was er selbst in seiner Kindheit vermisste.

Seine erste Stelle führt ihn in einen kleinen Vorort Wiens. Als der Pfarrer, unter dessen Fittiche er seinen Dienst als Kaplan antritt, auf Kur geht, ist Valentin auf sich selbst gestellt. Die Dorfeinwohner treten ihm skeptisch und voller Abneigung gegenüber und raten ihm, sich nachts nicht auf dem Friedhof aufzuhalten. Generell scheinen die Dörfler im Jahr 2012 noch sehr rückständig zu leben. Veraltete Anschauungen und Meinungen sowie ein weitverbreiteter Aberglaube stehen nach wie vor an der Tagesordnung.

Bei einem nächtlichen Rundgang auf dem Friedhof trifft Valentin auf Bastian. Der dunkelhaarige Schöne lebt einsam und vom Dorf zurückgezogen in einer abseits gelegenen Mühle im Wald.

Trotz zahlreicher Warnungen, sich von dem Mann fernzuhalten, lässt er sich auf Bastian ein und verliebt sich Hals über Kopf in diesen. Auch die Ratschläge einer alten Frau, einem Medium, sich von dem Bösen fernzuhalten, missachtet er.

Hin- und hergerissen zwischen seinen Gefühlen und dem Beruf lässt er sich immer tiefer auf die Liebelei mit Bastian ein, ohne zu ahnen, was auf ihn zukommt. Denn Bastian ist nicht irgendein Mann, er ist der Sohn des Teufels, ein uralter Untoter, der ungehemmt seinen Trieben nachgeht und nach Lust tötet. Gemeinsam mit Tamber, seinem bisherigen Gefährten und Bettgesellen, lebt er in der Mühle.

Um Bastian nicht zu verlieren, nimmt Tamber seit Jahrhunderten Seitensprünge von diesem in Kauf. In dem blutjungen, äußerst attraktiven Priester wittert er jedoch sofort eine Gefahr in seiner Beziehung zu Bastian und versucht, einen Keil zwischen die beiden zu treiben.

Als Valentin und Bastian beim zügellosen Sex erwischt werden, eskaliert die Situation. Valentin wird zum Geächteten im Dorf.

Aufgrund zunehmender Todesfälle wird vom Bürgermeister ein Kirchengesandter namens Brenner bestellt, um dem Bösen Einhalt zu gebieten. Der Mann nistet sich im Pfarrhaus ein und setzt Valentin unter Druck.

Zur selben Zeit kandidiert Valentins Vater erneut als Politiker. Die Situation scheint ihm aussichtslos über den Kopf zu wachsen.

Um seinen Geliebten und seine Brut zu schützen, zieht sich Bastian zurück und gibt vor, vorübergehend zu Freunden zu reisen. Gleichzeitig verbietet er Valentin, sich während seiner Abwesenheit auf den vom Dorf gefürchteten Landsitz Mortem zu begeben. Doch genau dorthin fährt Valentin. Ein für alle Mal möchte er den unsinnigen Aberglauben der Einwohner widerlegen. Als er jedoch dort ankommt, bekommt er am eigenen Leib zu spüren, dass Mortem Castle ein Ort des Grauens ist ...

Das eiskalte Wasser zehrte an seinen Kräften. Dennoch setzte er sich vehement zur Wehr. Irgendetwas zog an seinen Beinen, sodass es ihm unmöglich schien, sich zu befreien. Die Sicht unter Wasser war trüb, und die Luftreserven in seinen Lungenflügeln erschöpften sich. Pure Panik überkam ihn. Mit aller Kraft versuchte er sich aus dem Griff, der seine Beine wie ein Seil umschlang, herauszuwinden. Doch vergebens.

Das Gefühl, kurz vor dem Ertrinken zu stehen, holte ihn auf grausame Weise ein. Als er dachte, gleich wäre es vorbei, schlug er mit dem Oberkörper auf einem Grabstein auf. Algen und Dreck wirbelten durcheinander. Neben ihm wurde die Statue eines mit grünlicher Schicht überzogenen Engels sichtbar, der scheinbar friedvoll auf dem Grund des Sees ruhte.

Valentin war kurz davor aufzugeben, als er grob zurück an die Oberfläche gerissen wurde. Sein Kopf ragte für einen Moment aus dem Wasser, und er holte reflexartig tief Luft, ehe er binnen Sekunden erneut nach unten gezogen wurde. Es ging alles so schnell. Was war hier los?

Das waren keine einfachen Seeschlingen, in denen er sich verfangen hatte. Vielmehr fühlte es sich an, als würde er gegen frostige Hände ankämpfen, die ihn umklammerten. Sein Todeskampf hinderte ihn jedoch daran, klar zu denken.

Das eisige Etwas, das ihn festhielt, schnitt sich wie eine Kralle tief in sein Fleisch, sodass er vor Schmerzen am liebsten aufgeschrien hätte. Mit ungeheurer Wucht zerrte es ihn weit in den See hinein. Algen und kaltes Wasser klatschten beißend in sein Gesicht, bis es unter seinen Fußen unerwartet innehielt.

Valentin schwebte im Wasser, kam aber nicht von der Stelle. Die Angst, zu ertrinken, wurde immer schlimmer. Er hielt den Druck in seiner Lunge kaum noch aus. Mit enormem Kraftaufwand probierte er ein weiteres Mal nach oben zu gelangen, doch er scheiterte. Seine Beine fühlten sich taub an, und seine Kräfte waren verbraucht. Zudem hatte sich die Kleidung stark mit Wasser vollgesogen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!